DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKrankheit

Mit Grippe zur Arbeit?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mit Grippe zur Arbeit?

Hallo,

ich war jetzt drei Jahre nicht einen Tag krankgeschrieben. Jetzt hat
es mich mit einer Grippe erwischt (Halsschmerzen, leichtes Fieber,
Kopfschmerzen, harter Husten mit Auswurf usw.). Mein Hausarzt
hat mich jetzt fünf Tage krankgeschrieben, trotzdem fühle ich mich
komisch so nach dem Motto man lässt die Kollegen im Stich.

Geht ihr mit solchen Symptomen zur Arbeit?

antworten
BBkler

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Nein. Erkältungen halten mich nicht vom Arbeiten ab, aber starker Husten ist mit meiner Tätigkeit nicht vereinbar.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich war jetzt drei Jahre nicht einen Tag krankgeschrieben.
Jetzt hat
es mich mit einer Grippe erwischt (Halsschmerzen, leichtes
Fieber,
Kopfschmerzen, harter Husten mit Auswurf usw.). Mein Hausarzt
hat mich jetzt fünf Tage krankgeschrieben, trotzdem fühle ich
mich
komisch so nach dem Motto man lässt die Kollegen im Stich.

Geht ihr mit solchen Symptomen zur Arbeit?

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Natürlich nicht. Will dein Arbeitgeber auch nicht. Was, wenn du die halbe Abteilung ansteckst und die auch krankgeschrieben werden müssen?

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Was für eine Frage! Natürlich gehst du mit Grippe NICHT zur Arbeit! 1) Weil du krank bist, 2) weil du andere anstecken könntest.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Bei uns hatte einmal jemand heimlich die Kotzerei und eine Woche später war das halbe Team krank. Also wenn du nicht willst, dass deine kollegen die gleichen Symptome bekommen dann nein.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Das macht ja gerade am meisten Spaß, andere anzustecken :)

antworten
know-it-all

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Informier dich mal bitte was eine echte Grippe ist und den Unterschied zu einem grippalen Infekt.
Mit einer echten Grippe (deine Symptome v.a. das leichte Fieber deuten nicht darauf hin und dein Arzt hätte das sicher auch diagnostiziert) gehört man definitiv nicht auf Arbeit sondern zu Hause ins Bett.
Einen grippalen Infekt kann man auf Arbeit aussitzen, tut sich und anderen aber auch keinen Gefallen.
Einerseits kann man das zu Hause besser kurieren (Inhalation, Ruhe/Schlaf) und ist dann vielleicht eher wieder fit. Und andererseits - wie bereits erwähnt - gibt man seine Seuche dann nicht an die Kollegen weiter.

Die Frage ob man sich auf Arbeit schleppt oder besser nicht, ist übrigens auch ein Frage des Geschlechts. Männer leiden bekannter- und erwiesenermaßen mehr unter Symptomen einer Erkältung oder eines Infektes als Frauen :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Nein, krank ist krank. Du bist kein Sklave deines Unternehmens, sondern ein Mensch. Außerdem ist das eher unkollegial, weil du
a) die Leute ansteckst,
b) schlechte Leistung erbringst/Fehler machst und die Kollegen das ggf ausbügeln müssen
c) alle Kollegen unter Druck setzt, die sich krankschreiben lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Nein; wenn ein Arzt mich berechtigt krank schreibt dann mache ich keinen Handschlag für die Firma.

Ein Kollege meinte mal trotz Grippe und Krankenschein arbeiten zu kommen. Ergebnis war 3 andere Kollegen angesteckt und der Verursacher hat die Grippe verschleppt, Herzmuskelentzündung, Folgeerkrankungen etc etc ein Danke hat er nie bekommen.

Und für die überwichtigen KARRIERE-Schreier Marke "Homeoffice" geht aber dann immer... Mein Laptop/Firmenhandy ist aus, in der Garderobe und wird es wieder eingeschaltet wenn die Krankschreibung ausgelaufen ist.

Lounge Gast schrieb:

Hallo,

ich war jetzt drei Jahre nicht einen Tag krankgeschrieben.
Jetzt hat
es mich mit einer Grippe erwischt (Halsschmerzen, leichtes
Fieber,
Kopfschmerzen, harter Husten mit Auswurf usw.). Mein Hausarzt
hat mich jetzt fünf Tage krankgeschrieben, trotzdem fühle ich
mich
komisch so nach dem Motto man lässt die Kollegen im Stich.

Geht ihr mit solchen Symptomen zur Arbeit?

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Bei echter Krankheit WILL dein Unternehmen nicht, dass du kommst. Vielleicht ein komischer Abteilungsleiter, aber das Unternehmen NICHT. Du bist ansteckened und legst am Ende deine Mitarbeiter lahm. Eine umsichtige Führungskraft schickt dich sofort nach Hause, um Gefährdung von z.B. schwangeren Mitarbeiterinnen abzuwenden etc.

Bleib zuhause.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

bleib zu Hause - wäre extrem assi trotzdem zu kommen und die Kollegen anzustecken.

antworten
WiWi Gast

Re: Mit Grippe zur Arbeit?

Ja. Auf jeden Fall. Du bist wichtig, Deine Arbeit ist wichtig. Selbst wenn Du 5 Teamkollegen anstecken solltest, und selbst krankheitsbedingt nur zu 60-70% leistungsfähig bist; Deine blosse Präsenz macht das wieder wett.

Merkst Du was?

antworten

Artikel zu Krankheit

Krankheit: Keine Teilnahmepflicht an Personalgesprächen während Arbeitsunfähigkeit

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass keine Teilnahmepflicht zu Personalgesprächen bei Arbeitsunfähigkeit besteht. Der Arbeitnehmer ist während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich nicht verpflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder der Erfüllung von Nebenverpflichtungen nachzugehen.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Managerpanel: Chefs erwarten von Mitarbeitern Anwesenheit trotz Krankheit

Migräne, Kopfschmerzen,

Die Anwesenheit am Arbeitsplatz gilt in Deutschland noch immer als Leistungs- und Karrierekriterium – auch, wenn das zu Lasten der eigenen Gesundheit geht. Das sind einige Ergebnisse einer Umfrage von LAB & Company mit der Hochschule Coburg.

Fehlzeiten-Report 2012

Kopf unter dem Bett.

Durch die zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeitswelt stoßen Arbeitnehmer an ihre psychischen Belastbarkeitsgrenzen. Das belegt der „Fehlzeiten-Report 2012“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

DAK-Gesundheitsreport 2011: Krankmeldungen steigen trotz Aufschwung nicht

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der Krankenstand stieg auch im Wirtschaftsaufschwung 2010 nicht an. Er lag bei 3,4 Prozent wie ein Jahr zuvor in der Rezession. Die alte Faustformel, dass der Krankenstand steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht und in Krisenzeiten wieder sinkt, ist heute nicht mehr haltbar.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Drei springende Delfine.

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Allem guten Willen zum Trotz gilt, wer krank zur Arbeit geht, schadet der Firma. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Gesundheitsmonitor 2009 der Bertelsmann Stiftung.

EuGH: Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bleibt trotz Krankheit bestehen

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht in der Lage, seinen Urlaub innerhalb eines Kalenderjahres oder bis zum Ende des Übertragungszeitraumes im Folgejahr zu nehmen, besteht der Anspruch auf Urlaub weiter und erlischt nicht.

Surf-Tipp: ErsteHilfeOnline.de

ErsteHilfeOnline.de ist ein kostenloser Ratgeber für Ersthelfer vom Roten Kreuz.

Fehlzeiten-Report 2007 - Jeder Zweite geht auch krank zur Arbeit

Knapp zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, es sei im letzten Jahr vorgekommen, dass sie zur Arbeit gegangen seien, obwohl sie sich richtig krank gefühlt hätten.

Trotz Krankheit in das Büro

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Wenn Wohlstand krank macht: Chronische Erkrankungen schwächen Wirtschaftswachstum

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Der wachsende Wohlstand in den Industrie- und Schwellenländern wird in den kommenden Jahren zu einem dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen führen. Die ökonomischen Folgen sind gravierend.

Krankenstand 2004 auf historischem Tiefststand

Eine Frau mit blauer Pudelmütze blickt traurig zum Boden.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ist der Krankenstand im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch für die neuen Bundesländer.

Arbeitnehmer fehlen immer seltener: 2005 nur 10,4 Krankheitstage

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2005 sanken die Krankenstände (3,4 Prozent) gegenüber 2004 (3,5 Prozent) erneut. In diesem Jahr fehlten die Beschäftigten von Januar bis Oktober durchschnittlich nur 10,4 Kalendertage.

Antworten auf Mit Grippe zur Arbeit?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Krankheit

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie