DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKrankheit

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Nachdem ich im Internet viel über die Anzahl der Krankheitstage pro Jahr über die normale Bevölkerung gelesen habe, die mit 30-40 Tagen recht hoch ist, wollte ich fragen, wie oft wir High Potentials pro Jahr krank sind?

Ich bin so 2-3 Tage krank. Letztes waren es 7, aber fünf davon lag ich im Krankenhaus weil mir ein krankes Gewebe entfernt worden ist, bin danach trotz abraten des Artzes wieder in die Arbeit gegangen und zweimal die Woche zum Wundspülen ins Krankenhaus, ging alles!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Die letzten 4 Jahre keinen einzigen Tag, davor vielleicht 3 Tage im Jahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich war in meinen bisherigen 8 Berufsjahren 3 Tage krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

[..]wir High Potentials[..] ... Haha das ich nicht lachen muss. Als ob Krankheit zu Erfolg in Korrelation steht. Aber das glaubt ihr Erstsemester/Berufseinsteiger noch und nehmt euch schön Urlaub für Arztbesuche usw. Der Arbeitgeber dankt's.

Lounge Gast schrieb:

Nachdem ich im Internet viel über die Anzahl der
Krankheitstage pro Jahr über die normale Bevölkerung gelesen
habe, die mit 30-40 Tagen recht hoch ist, wollte ich fragen,
wie oft wir High Potentials pro Jahr krank sind?

Ich bin so 2-3 Tage krank. Letztes waren es 7, aber fünf
davon lag ich im Krankenhaus weil mir ein krankes Gewebe
entfernt worden ist, bin danach trotz abraten des Artzes
wieder in die Arbeit gegangen und zweimal die Woche zum
Wundspülen ins Krankenhaus, ging alles!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Durchschnittlich fehlt ein deutscher Arbeitnehmer 17,6 Arbeitstage. Ich finde das erstaunlich.

Ich fehle circa 3-5 Tage im Jahr. Das würde wahrscheinlich als Blaumachen bezeichnet werden, da ich nicht derart krank bin, dass ich nicht arbeiten könnte. Meist fühle ich mich total ausgelaugt und ausgepowert und nehme mir den Tag einfach mal um zu regenerieren.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

In diesen Zahlen sind auch Arbeitnehmer enthalten, die bei bestimmten Beschwerden definitiv nicht arbeiten können. Wenn eine Krankenschwester eine ansteckende Krankheit hat, ein Mechaniker ein verstauchtes Handgelenk oder ein Busfahrer einen steifen Nacken, dann meldet man sich krank. Der durchschnittliche Bürohengst kann dann immer noch arbeiten. Außerdem bleibt seine Arbeit bei Krankmeldung liegen, so dass er sie nacharbeiten muss - das senkt nochmal die Motivation der Krankmeldung - Krankenschwestern, Mechaniker und Busfahrer müssen diese Nacharbeit liegen gelassener Arbeit nicht fürchten.

Ich war in meiner gesamten Berufslaufbahn bisher im Schnitt 1 Tag pro Jahr krank. Eher weniger. In den Durchschnitt fließen aber auch ältere Arbeitnehmer ein, die schnell mal für 1 oder 2 Wochen ausfallen, wenn die Beschwerden kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Außerdem gibt's viele Leute mit langen Erkrankungen (Krebs, Depressionen etc.), die den Durchschnitt stark nach oben treiben. Meines Wissens fällt knapp jeder zweite Krankheitstag hierunter

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

hab grad mal nachgeschaut.
2015: bisher 0 Tage
2014: 0 Tage
2013: 4 Tage
2012: 0
2011: 0
2010: 0
2009: 9 (weiß ich schon gar nicht mehr...)
2008: 0
also in 7 Jahren Berufsleben 13 Tage, also etwa 2 Tage/Jahr

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

"Krankenschwestern, Mechaniker und Busfahrer müssen diese Nacharbeit liegen gelassener Arbeit nicht fürchten"

Nein, aber sie ziehen ganz sicher den Unmut der Kollegen auf sich und werden sich sowas 2 mal überlegen.

Der hohe Schnitt an Krankentagen kommt sicher auch durch Ausreißer. Meine Kollegin hatte nen komplizierten Bein-/Fußgelenkbruch, die war trotz Bürojob 4 Monate weg (und glaub mir, das wollte sie nicht). Dann gibts da noch den mit Burnout, der fehlt dann auch mal ein halbes Jahr....

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Das sind die Dauerkranken (Krebs, Schlaganfall, Herzinfarkt, schwere Operationen, etc.) die den Durchschnitt so nach oben schrauben.

2-4 Tage im Jahr ist noch normal, wer mehr als 7 Tage im Jahr krank ist, gilt als kränklich und wer mehr als 2 Wochen im Jahr fehlt, ist bei seinen Chef und Kollegen vollends unten durch. Nicht schön für die, die wirklich flach liegen, aber in einer hoch optimierten Arbeitswelt wo die Kollegen keinen Leerlauf zur spontanen Übernahme der anfallenden Arbeit haben eben die Realität.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich war die letzten x Jahre kaum krank. Dieses Jahr hats mich gleich 2 mal binnen kurzer Zeit richtig erwischt. Wenns kommt dann kommts.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Da gibt es nichts zweimal zu überlegen. Bei den angesprochenen Berufen sind die Regeln strenger als bei BWLern. Habe einen Bekannten bei der Feuerwehr, der sich mit dem verstauchten Fuss krank melden MUSS, da er im Zweifel bei einem Einsatz nicht 100% dienstfähig ist.

Eine Krankenschwester auf der Intensivstation zieht sicherlich NICHT den Unmut der Kollegen auf sich, wenn sie mit einem grippalen Infekt daheim bleibt.

Büroangestellte, die sich beim kleinsten Anflug einer Erkältung gleich krank melden, werden wohl weniger Verständnis erwarten können.

Lounge Gast schrieb:

"Krankenschwestern, Mechaniker und Busfahrer müssen
diese Nacharbeit liegen gelassener Arbeit nicht fürchten"

Nein, aber sie ziehen ganz sicher den Unmut der Kollegen auf
sich und werden sich sowas 2 mal überlegen.

Der hohe Schnitt an Krankentagen kommt sicher auch durch
Ausreißer. Meine Kollegin hatte nen komplizierten
Bein-/Fußgelenkbruch, die war trotz Bürojob 4 Monate weg (und
glaub mir, das wollte sie nicht). Dann gibts da noch den mit
Burnout, der fehlt dann auch mal ein halbes Jahr....

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Seit 14 Jahren habe ich 0 Abwesenheitstage. Bin Gott sei Dank lange nicht krank gewesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

In 7 Jahren bisher 1 Tag wegen Krankheit abwesend. Klar hat man mal im Winter einen Schnupfen, aber der wird zu Hause auch nicht besser oder schlechter. Ein bisschen ärgerlich ist das aberschon, wenn mal mal so auf die Krankentage von anderen Kollegen mit auch mal Kopfschmerzen oder Erkältung schaut. Doc Holiday lässt grüßen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Die Frage ist doch ab welchem Tag man eine Krankmeldung einreichen muss, bei meiner vorherigen Firma musste beim ersten Tag eine Krankmeldung eingeholt werden, dadurch war dort ein geringer krankenstand.

In meiner jetzigen Firma brauch man erst ab dem dritten Tag eine krankmeldung, dass nutzt natürlich jeder aus, also 1-2 Tage im Monat sind da locker drin. Manche sind sogar jede Woche 1-2 Tage nicht da und keiner sagt was.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ist klar, dass sich jetzt alle melden, die quasi nie krank werden!

Man ist krank wenn man krank ist. Meiner Erfahrung nach kann dies von Arbeitnehmer zu Arbeitnehmer seeeehr unterschiedlich sein. In den allermeisten Fällen ist es mMn nicht schlimm und wird einem nicht verübelt, wenn man ein paar Tage im Jahr krank ist. Vor allem wenn das Risiko besteht jemanden anzustecken.

Häufig krank machen kommt aber nie gut an, weder bei Kollegen noch bei Vorgesetzten (jeder führt doch heimlich seine Statistik).
Aber bevor man andere verurteilt... bei Doc Holiday war jeder schon einmal in seinem Berufsleben!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich war in 7 Jahren insgesamt auch grad mal 3 Tage krank. Aber ich kenne Leute ü50 die dann gleich mal 6 Monate am Stück krank sind. Z.B. bei uns im Lager ist es ein absoluter Knochenjob, wenn man da nicht 100% fit ist, dann hält man das nicht durch, egal ob einem die Hand, der Fuß oder der Rücken weh tut, arbeiten ist dann nicht mehr drin.

Rauchen ist auch extremer Faktor für Krankheit, Raucher gehen ständig vor die Tür, auch bei Wind und Wetter, oft ohne Jacke, dazu schwächt rauchen das Imunsystem sehr=immense Krankheitsquote (im Schnitt)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Wenn man vom letzten Jahr absieht (3 Wochen wegen Pfeiferschen Drüsenfieber), sind es bei mir ca. 1-2 Krankheitstage im Jahr.
Das sind dann die Tage, an denen ich z.B. mit schweren Husten meinen Kollegen im Büro auf die Nerven gehe, oder der Kopf so zu ist, das ich sowieso nicht wirklich produktiv arbeiten würde.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Im Schnitt über die letzten 11 Jahre 1-2 Tage.
Diese Tage waren dann auch mit Magen-Darm-Grippe, wegen Kopfschmerzen geht man bei uns in der Abteilung vielleicht mal eher nach Hause, lässt sich aber nicht krankschreiben.
Und bei uns (Großhandel Lebensmittel) wird jeder mit ansteckenden Krankheiten sofort nach Hause geschickt - ich habe also bis jetzt (je nach Sichtweise) ziemliches Glück/Pech gehabt, eine gute Gesundheit zu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Dank eines befreundeten Arztes bin ich hin und wieder mal 2 Wochen krank. Insbesondere wenn es projektmäßig zu stressig ist. Ich sehe nicht ein, zur Regeneration von übermäßigem Stress meinen Jahresurlaub zu opfern.

Für wirkliche Krankheiten einschl. Arztbesuche komme ich vielleicht auf 3-4 Tage im Jahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

ca 14 Tage pro Jahr! In der Krankenpflege bleibt die Arbeit nicht liegen, aber jm anderes muss sie machen, da macht man nicht gerne krank.
Im gegensatz zu vielen Büroarbeiten, ist es aber nicht möglich mit halber Kraft zu arbeiten, eine Pause zu machen, wenn man sie braucht oder zu sagen, heute kann ich nicht schwer heben. Ich finde 14 Tage da eigentlich nicht viel, wäre aber auch lieber nie krank!!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Dein Beitrag klingt irgendwie ziemlich frustriert. Ja die Kranken- und Pflegeberufe sind wichtig und ihr kriegt gesellschaftlich dafür zurecht Anerkennung. Aber diese Aufspielerei und das permanente Betonen wirkt häufig ein wenig albern. Insbesondere wenn man dafür noch ein Forum für Wirtschaftswissenschaftler verwendet.

Nebenbei bemerkt finde ich 14 Tage schon verdammt viel.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

ca 14 Tage pro Jahr! In der Krankenpflege bleibt die Arbeit nicht liegen, aber jm anderes muss sie machen, da macht man nicht gerne krank.
Im gegensatz zu vielen Büroarbeiten, ist es aber nicht möglich mit halber Kraft zu arbeiten, eine Pause zu machen, wenn man sie braucht oder zu sagen, heute kann ich nicht schwer heben. Ich finde 14 Tage da eigentlich nicht viel, wäre aber auch lieber nie krank!!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

Dein Beitrag klingt irgendwie ziemlich frustriert. Ja die Kranken- und Pflegeberufe sind wichtig und ihr kriegt gesellschaftlich dafür zurecht Anerkennung. Aber diese Aufspielerei und das permanente Betonen wirkt häufig ein wenig albern. Insbesondere wenn man dafür noch ein Forum für Wirtschaftswissenschaftler verwendet.

Nebenbei bemerkt finde ich 14 Tage schon verdammt viel.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

ca 14 Tage pro Jahr! In der Krankenpflege bleibt die Arbeit nicht liegen, aber jm anderes muss sie machen, da macht man nicht gerne krank.
Im gegensatz zu vielen Büroarbeiten, ist es aber nicht möglich mit halber Kraft zu arbeiten, eine Pause zu machen, wenn man sie braucht oder zu sagen, heute kann ich nicht schwer heben. Ich finde 14 Tage da eigentlich nicht viel, wäre aber auch lieber nie krank!!

Geht mir ähnlich, ihr in der Pflege genießt meinen größten Respekt und Anerkennung aber ich finde es auch etwas nervig regelmäßig erzählt zu bekommen mein Job sei nicht anstrengend und man könnte nur mit halber Kraft arbeiten. Und wie schon geschrieben wurde, alles was nicht dringend erledigt werden muss wird von Kollegen liegen gelassen. So das sich auch Mal so 20 Überstunden nach einer Woche krank oder Urlaub anhäufen (zusätzlich)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Mal abgesehen davon, dass 14 Tage im Jahr verdammt viel sind und die Einstellung zum Arbeiten widerspiegeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich war seit vier Jahren nicht mehr krank.

Grund: ich habe mich eigentlich immer nur erkältet bei Stress und wenn ich nicht warm genug gekleidet war.

Ich versuche Stress zu meiden, kleide mich entsprechend warm und nehme seit Jahren 25 mg zink am Tag.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

Mal abgesehen davon, dass 14 Tage im Jahr verdammt viel sind und die Einstellung zum Arbeiten widerspiegeln.

Wenn man krank ist, ist man krank. Punkt.
Ich denke die angeblich sehr geringe Quote hier geht auch darauf zurück, das die Nutzer dieses Forums im Durchschnitt noch relativ jung sind. Meine Mutter ist mit Anfang 60 doch schon deutlich häufiger krank. Außerdem hat sich glaube ich die Einstellung zum krankschreiben geändert. Früher hat man sich eben noch mit Grippe zur Arbeit geschleppt und die anderen mit angesteckt. Hauptsache anwesend. Ob man produktiv ist war zweitrangig. Das das natürlich auch auf kosten der Gesundheit geht dürfte klar sein.
Ich bin eigentlich nie krank, gönn mir aber hin und wieder mal 1-2 Tage extra Urlaub den ich dann zum gammeln und Chillen zu Hause nutze. Im Grunde lade ich da meine Batterien auf und kann dann auf Arbeit wieder durchstarten.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Mich erwischt es eigentlich jedes Jahr mal ne Woche. Ich habe mich früher oft mit starker Erkältung ins Büro geschleppt, heute genieße ich die freie Zeit dann zuhause und Kuriere mich aus. Gesundheit geht vor Arbeit, das erkennt man meistens aber erst, wenn man die Karriere schon ein bisschen nach oben geklettert ist und finanziell es einem gut geht. Wir hatten bei uns einen dualen Studenten, der unbedingt Urlaub nehmen wollte als er krank war, damit das Unternehmen durch seine Unpässlichkeit keine Nachteile erleidet. Da habe ich innerlich nur gelacht. Die Einstellung bezüglich dem Umgang bei Erkrankungen signalisiert mit häufig auch Reife der Personen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

Wenn man krank ist, ist man krank. Punkt.
(...)

Da sage ich auch gar nichts gegen. Natürlich kann einen das Schicksal treffen und dann ist man in einem Jahr vielleicht auch mal deutlich über den genannten 14 Tagen. Wenn das aber zu einem Durchschnitt über viele Jahre wird, dann spricht das dafür, dass man nicht belastbar ist, seinen Arbeitgeber betrügt und generell ein für mein Empfinden falsches Leistungsverständnis hat. In vielen anderen Ländern wäre das undenkbar, aber im deutschen Sozialstaat kann man es sich ja erlauben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

2015 = 0 Tage
2016 = 3 Tage (1 Tag davon für Bewerbungsgespräch genutzt)
2017 = 2 Tage (1 Tag wegen Bahn Chaos)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ihr müsst mal realistischer sein:

  1. Der größte Teil hier ist jung. Junge Körper werden mit einfachen Infektionskrankheiten besser fertig und die statistische Wahrscheinlichkeit, dass euch die typischen Berufsprobleme wie z.B. Rücken oder heftige Krankheiten wie z.B. Krebs treffen, ist im Moment noch sehr klein. Kommt aber alles noch. Wenn man jung ist, hält man sich immer für unbesiegbar und unendlich belastbar.

  2. Die Arbeitswelt ist inzwischen eine andere. Leiharbeitsverträge, schlechte Mitarbeiterbehandlung, Dauerdruck oder eiskaltes Abservieren: Die Verbundenheit zwischen Unternehmen und Mitarbeiter ist viel kleiner als früher. Umso kleiner die ist, umso eher bleiben die AN bei Krankheiten daheim, weil sie die Auszeit brauchen, oder aber es treten erst welche auf (z.B. Mobbing). Wenn ihr das Glück habt, nicht in so einem Teufelskreis zu stecken, dann herzlichen Glückwunsch. Gilt aber halt leider für die Mehrzahl der Arbeitnehmer in dem Land nicht. Diese Kranken sind durch schlechte Führung hausgemacht.

  3. Leute, die einfach so und ohne die Gründe aus 1) und 2) krankmachen gab es schon immer und wird es auch immer geben. Die nutzen halt das System gnadenlos aus.
antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Durchschnittlich fehlt ein deutscher Arbeitnehmer 17,6 Arbeitstage. Ich finde das erstaunlich.

Ich fehle circa 3-5 Tage im Jahr. Das würde wahrscheinlich als Blaumachen bezeichnet werden, da ich nicht derart krank bin, dass ich nicht arbeiten könnte. Meist fühle ich mich total ausgelaugt und ausgepowert und nehme mir den Tag einfach mal um zu regenerieren.

Es ist ein großer Unterschied ob man einen Job hat wo man Folien per Powerpoint erstellt oder wirklich körperlich was leisten muss. Du kannst auch mit einem gebrochenen Bein Folien erstellen, der Fahrradzusteller kann das nicht.....

Mein Gott wir befinden uns alle in unterschiedlichen Arbeitswelten. Jetzt kommen doch tatsächlich die "High-Performer" und geilen sich an ihren wenigen Fehltagen auf. Verstehen aber nicht, dass die Anzahl der Fehltage mit der Art der Arbeit in Zusammenhang stehen. Ihr seid also unfähig einfachste Zusammenhänge zu verstehen. Wie habt ihr eigentlich euer Studium geschafft? und die wichtigere Frage warum nennt ihr euch "high xyz" wenn ihr nicht einmal bis zwei denken könnt?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Danke, dachte schon hier sind entweder nur Unrealisten oder Arbeitgeber unterwegs..

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

Ihr müsst mal realistischer sein:

  1. Der größte Teil hier ist jung. Junge Körper werden mit einfachen Infektionskrankheiten besser fertig und die statistische Wahrscheinlichkeit, dass euch die typischen Berufsprobleme wie z.B. Rücken oder heftige Krankheiten wie z.B. Krebs treffen, ist im Moment noch sehr klein. Kommt aber alles noch. Wenn man jung ist, hält man sich immer für unbesiegbar und unendlich belastbar.

  2. Die Arbeitswelt ist inzwischen eine andere. Leiharbeitsverträge, schlechte Mitarbeiterbehandlung, Dauerdruck oder eiskaltes Abservieren: Die Verbundenheit zwischen Unternehmen und Mitarbeiter ist viel kleiner als früher. Umso kleiner die ist, umso eher bleiben die AN bei Krankheiten daheim, weil sie die Auszeit brauchen, oder aber es treten erst welche auf (z.B. Mobbing). Wenn ihr das Glück habt, nicht in so einem Teufelskreis zu stecken, dann herzlichen Glückwunsch. Gilt aber halt leider für die Mehrzahl der Arbeitnehmer in dem Land nicht. Diese Kranken sind durch schlechte Führung hausgemacht.

  3. Leute, die einfach so und ohne die Gründe aus 1) und 2) krankmachen gab es schon immer und wird es auch immer geben. Die nutzen halt das System gnadenlos aus.
antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Mal so zur Info: 2 bis 4 grippale Infekte (Erkältungen) sind pro Jahr normal. Eine Erkältung erfordert mindestens (!) 3 Tage Bettruhe. Eher gilt noch der alte Spruch: 3 Tage kommts, 3 Tage stehts, 3 Tage gehts.
D.h. man ist allein mit Erkältungen schonmal min. 6 Tage pro Jahr krank. "Außerordentliche" Erkrankungen kommen da nochmal on top. Leider sind die Leute krank, nehmen aber nicht frei. Als ob Cheffe sich für seine Mitarbeiter (nicht Kunden!) auch nur einen einzigen Tag krank zur Arbeit schleppen würde.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Frauen sind auf der Arbeit ständig krank...

Gefühlt 20 - 25 Tage.

Männer hingegen 1-5 Tage.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Und dann gibt es da noch die Leute, die irgendwie ziemlich krank sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Stimme ich zu. Hier wird so getan, als ob ein Job die Erfüllung wäre, für die man dankbar sein müsste. Man verkauft Arbeitskraft gegen Geld. Ist die Arbeitskraft eingeschränkt und das bestätigt, ist man krank. Trägt der Arbeitgeber auch noch dazu bei, dass man in die Krankheit getrieben wird (z.B. durch miese Arbeitsbedingungen, Dauerdruck usw..) ist das die Schuld des Arbeitgebers und nicht des Mitarbeiters. Hier schreiben einfach zu viele Studenten, die die kalte Arbeitswelt noch nicht kennen.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

Danke, dachte schon hier sind entweder nur Unrealisten oder Arbeitgeber unterwegs..

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

Ihr müsst mal realistischer sein:

  1. Der größte Teil hier ist jung. Junge Körper werden mit einfachen Infektionskrankheiten besser fertig und die statistische Wahrscheinlichkeit, dass euch die typischen Berufsprobleme wie z.B. Rücken oder heftige Krankheiten wie z.B. Krebs treffen, ist im Moment noch sehr klein. Kommt aber alles noch. Wenn man jung ist, hält man sich immer für unbesiegbar und unendlich belastbar.

  2. Die Arbeitswelt ist inzwischen eine andere. Leiharbeitsverträge, schlechte Mitarbeiterbehandlung, Dauerdruck oder eiskaltes Abservieren: Die Verbundenheit zwischen Unternehmen und Mitarbeiter ist viel kleiner als früher. Umso kleiner die ist, umso eher bleiben die AN bei Krankheiten daheim, weil sie die Auszeit brauchen, oder aber es treten erst welche auf (z.B. Mobbing). Wenn ihr das Glück habt, nicht in so einem Teufelskreis zu stecken, dann herzlichen Glückwunsch. Gilt aber halt leider für die Mehrzahl der Arbeitnehmer in dem Land nicht. Diese Kranken sind durch schlechte Führung hausgemacht.

  3. Leute, die einfach so und ohne die Gründe aus 1) und 2) krankmachen gab es schon immer und wird es auch immer geben. Die nutzen halt das System gnadenlos aus.
antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Durchschnittlich fehlt ein deutscher Arbeitnehmer 17,6 Arbeitstage. Ich finde das erstaunlich.

Ich fehle circa 3-5 Tage im Jahr. Das würde wahrscheinlich als Blaumachen bezeichnet werden, da ich nicht derart krank bin, dass ich nicht arbeiten könnte. Meist fühle ich mich total ausgelaugt und ausgepowert und nehme mir den Tag einfach mal um zu regenerieren.

Es ist ein großer Unterschied ob man einen Job hat wo man Folien per Powerpoint erstellt oder wirklich körperlich was leisten muss. Du kannst auch mit einem gebrochenen Bein Folien erstellen, der Fahrradzusteller kann das nicht.....

Mein Gott wir befinden uns alle in unterschiedlichen Arbeitswelten. Jetzt kommen doch tatsächlich die "High-Performer" und geilen sich an ihren wenigen Fehltagen auf. Verstehen aber nicht, dass die Anzahl der Fehltage mit der Art der Arbeit in Zusammenhang stehen. Ihr seid also unfähig einfachste Zusammenhänge zu verstehen. Wie habt ihr eigentlich euer Studium geschafft? und die wichtigere Frage warum nennt ihr euch "high xyz" wenn ihr nicht einmal bis zwei denken könnt?

Jaja, die alte Geschichte wieder, BWL arbeiten nicht richtig. Hat damals schon mein Opa gesagt...
Natürlich ist es ein Unterschied ob, welche Arbeit man ausübt. Vor allem die Handwerker betreffen natürlich körperliche Verletzungen mehr. Ist aber nicht so das man im Büro nicht auch Probleme bekommt (insbesondere Rücken).
Das Beispiel von dem Fahrrad Kurier ist übrigens schlecht gewählt, die arbeiten i.d.R. auf Stundenbasis, die werden in der Statistik kaum auftauchen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

War in bisher 9,5 Berufsjahren 11 Tage krank, 3x für 3-4 Tage, die meisten Jahre also gar nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

War in bisher 9,5 Berufsjahren 11 Tage krank, 3x für 3-4 Tage, die meisten Jahre also gar nicht.

Du bist eine sehr lohnenswerte Ameise für deinen Chef.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Wer krank feiert, gilt in den Führungsetagen schnell als Low Performer. Also einfach mal die Zähne zusammenbeißen, und nicht gleich wegen "Schnupfen und Halsweh" rumheulen wie eine kleine Mimose.

Beste Grüße aus dem Paradies 61xxx

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich hätte es auch besser gefunden, statt über irgendwelche Einzelmeinungen, über die allgemeinen Veränderungen in der Arbeitswelt und die Zustände zu sprechen.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

Stimme ich zu. Hier wird so getan, als ob ein Job die Erfüllung wäre, für die man dankbar sein müsste. Man verkauft Arbeitskraft gegen Geld. Ist die Arbeitskraft eingeschränkt und das bestätigt, ist man krank. Trägt der Arbeitgeber auch noch dazu bei, dass man in die Krankheit getrieben wird (z.B. durch miese Arbeitsbedingungen, Dauerdruck usw..) ist das die Schuld des Arbeitgebers und nicht des Mitarbeiters. Hier schreiben einfach zu viele Studenten, die die kalte Arbeitswelt noch nicht kennen.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

Danke, dachte schon hier sind entweder nur Unrealisten oder Arbeitgeber unterwegs..

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

Ihr müsst mal realistischer sein:

  1. Der größte Teil hier ist jung. Junge Körper werden mit einfachen Infektionskrankheiten besser fertig und die statistische Wahrscheinlichkeit, dass euch die typischen Berufsprobleme wie z.B. Rücken oder heftige Krankheiten wie z.B. Krebs treffen, ist im Moment noch sehr klein. Kommt aber alles noch. Wenn man jung ist, hält man sich immer für unbesiegbar und unendlich belastbar.

  2. Die Arbeitswelt ist inzwischen eine andere. Leiharbeitsverträge, schlechte Mitarbeiterbehandlung, Dauerdruck oder eiskaltes Abservieren: Die Verbundenheit zwischen Unternehmen und Mitarbeiter ist viel kleiner als früher. Umso kleiner die ist, umso eher bleiben die AN bei Krankheiten daheim, weil sie die Auszeit brauchen, oder aber es treten erst welche auf (z.B. Mobbing). Wenn ihr das Glück habt, nicht in so einem Teufelskreis zu stecken, dann herzlichen Glückwunsch. Gilt aber halt leider für die Mehrzahl der Arbeitnehmer in dem Land nicht. Diese Kranken sind durch schlechte Führung hausgemacht.

  3. Leute, die einfach so und ohne die Gründe aus 1) und 2) krankmachen gab es schon immer und wird es auch immer geben. Die nutzen halt das System gnadenlos aus.
antworten
PFP

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Seit 3 Jahren im Job, bisher null Tage. Ich habe aber ein paar Mal früher Schluss gemacht und mich zwei drei Stunden eher verdrückt weils mir nicht gut ging.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich war früher gefühlt jeden 2ten Monat krank mit Nebenhöhlenentzündungen. Der HNO sagte, dass die Nasenwand krumm ist, hinten in den Nebenhöhlen daher Verschmutzungen nicht abgetragen werden und sich ständig alles entzündet.

Vor Jahren dann eine Nasen-OP gemacht um diesen Umstand zu korrigieren. Krankheitsausfall geplannt mit 2 Wochen. Hatte das meinem Arbeitgeber angekündigt, er hatte dann herumverhandelt und herumgenöhlt dass das ja so lang ist und kann man das nicht verschieben, ist ja gerade heiße Phase bla bla.... trotzdem durchgezogen und seitdem viel seltener und viel kürzer krank.

Fazit: kleine Investition in Krankschreibung, dafür zahlt sich das später in weniger Krankheitstagen und einem besseren Lebensstandard aus. Wieso Vorgesetzte die ja Profis in BWL sein sollen diese einfache Theorie von Investitionen (Ausgabe jetzt, mehr Einkommen später) nicht im Zusammenhang von Menschen begreifen ist schon kurios

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich war jahrelang keinen einzigen Tag krank und habe seit diesem Jahr angefangen, mal eine Woche krank zu feiern und habe Geschmack daran gefunden und werde mich auch künftig ab und an krankmelden.
Am Anfang des Berufslebens meint man, durch keinerlei krankheitsbedingte Fehltage irgendwie punkten zu können, wenn man aber nach ein paar Jahren Erfahrung die Mechanismen auf Führungsebene (jeder denkt nur an sich selber, geheuchelte Freundlichkeit, Grabenkämpfe, Intrigen) kennengelernt hat fragt man sich natürlich, für was oder wen man sich anstrengen sollte. Karriere will ich keine (mehr) machen, d.h. ob ich jetzt pro Jahr ein paar Fehltage habe oder nicht ist bei einem IGM-Laden völlig irrelevant.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Durchschnittlich fehlt ein deutscher Arbeitnehmer 17,6 Arbeitstage. Ich finde das erstaunlich.

Ich fehle circa 3-5 Tage im Jahr. Das würde wahrscheinlich als Blaumachen bezeichnet werden, da ich nicht derart krank bin, dass ich nicht arbeiten könnte. Meist fühle ich mich total ausgelaugt und ausgepowert und nehme mir den Tag einfach mal um zu regenerieren.

Es ist ein großer Unterschied ob man einen Job hat wo man Folien per Powerpoint erstellt oder wirklich körperlich was leisten muss. Du kannst auch mit einem gebrochenen Bein Folien erstellen, der Fahrradzusteller kann das nicht.....

Mein Gott wir befinden uns alle in unterschiedlichen Arbeitswelten. Jetzt kommen doch tatsächlich die "High-Performer" und geilen sich an ihren wenigen Fehltagen auf. Verstehen aber nicht, dass die Anzahl der Fehltage mit der Art der Arbeit in Zusammenhang stehen. Ihr seid also unfähig einfachste Zusammenhänge zu verstehen. Wie habt ihr eigentlich euer Studium geschafft? und die wichtigere Frage warum nennt ihr euch "high xyz" wenn ihr nicht einmal bis zwei denken könnt?

Jaja, die alte Geschichte wieder, BWL arbeiten nicht richtig. Hat damals schon mein Opa gesagt...
Natürlich ist es ein Unterschied ob, welche Arbeit man ausübt. Vor allem die Handwerker betreffen natürlich körperliche Verletzungen mehr. Ist aber nicht so das man im Büro nicht auch Probleme bekommt (insbesondere Rücken).
Das Beispiel von dem Fahrrad Kurier ist übrigens schlecht gewählt, die arbeiten i.d.R. auf Stundenbasis, die werden in der Statistik kaum auftauchen.

Jetzt bin ich fast sprachlos. Du willst also ernsthaft Abnutzungen an Gelenken eines schwer arbeitenden Handwerkers. Mit "Rücken" vergleichen, der eine typische Zivilisationskrankheit ist nur dafrauf beruht, weil unser Bürohengst zu faul ist, am Abend noch etwas Sport zu machen. Einmal in der Woche Rudern an der Maschine reicht für ein gesunde Muskulatur und damit für einen gesunden Rücken. Beim Handwerker sind die Probleme duch die Arbeit verursacht, beim Bürohengst durch pure Faulheit. Da kommen wir wieder zur Frage nach den einfachen Zusammenhängen, wie man diese nicht begreifen kann und wie man so ein Studium schafft? Bleibt mir ein Rätsel.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2017:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Durchschnittlich fehlt ein deutscher Arbeitnehmer 17,6 Arbeitstage. Ich finde das erstaunlich.

Ich fehle circa 3-5 Tage im Jahr. Das würde wahrscheinlich als Blaumachen bezeichnet werden, da ich nicht derart krank bin, dass ich nicht arbeiten könnte. Meist fühle ich mich total ausgelaugt und ausgepowert und nehme mir den Tag einfach mal um zu regenerieren.

Es ist ein großer Unterschied ob man einen Job hat wo man Folien per Powerpoint erstellt oder wirklich körperlich was leisten muss. Du kannst auch mit einem gebrochenen Bein Folien erstellen, der Fahrradzusteller kann das nicht.....

Mein Gott wir befinden uns alle in unterschiedlichen Arbeitswelten. Jetzt kommen doch tatsächlich die "High-Performer" und geilen sich an ihren wenigen Fehltagen auf. Verstehen aber nicht, dass die Anzahl der Fehltage mit der Art der Arbeit in Zusammenhang stehen. Ihr seid also unfähig einfachste Zusammenhänge zu verstehen. Wie habt ihr eigentlich euer Studium geschafft? und die wichtigere Frage warum nennt ihr euch "high xyz" wenn ihr nicht einmal bis zwei denken könnt?

Jaja, die alte Geschichte wieder, BWL arbeiten nicht richtig. Hat damals schon mein Opa gesagt...
Natürlich ist es ein Unterschied ob, welche Arbeit man ausübt. Vor allem die Handwerker betreffen natürlich körperliche Verletzungen mehr. Ist aber nicht so das man im Büro nicht auch Probleme bekommt (insbesondere Rücken).
Das Beispiel von dem Fahrrad Kurier ist übrigens schlecht gewählt, die arbeiten i.d.R. auf Stundenbasis, die werden in der Statistik kaum auftauchen.

Jetzt bin ich fast sprachlos. Du willst also ernsthaft Abnutzungen an Gelenken eines schwer arbeitenden Handwerkers. Mit "Rücken" vergleichen, der eine typische Zivilisationskrankheit ist nur dafrauf beruht, weil unser Bürohengst zu faul ist, am Abend noch etwas Sport zu machen. Einmal in der Woche Rudern an der Maschine reicht für ein gesunde Muskulatur und damit für einen gesunden Rücken. Beim Handwerker sind die Probleme duch die Arbeit verursacht, beim Bürohengst durch pure Faulheit. Da kommen wir wieder zur Frage nach den einfachen Zusammenhängen, wie man diese nicht begreifen kann und wie man so ein Studium schafft? Bleibt mir ein Rätsel.

Ein persönlicher Angriff jagt den nächsten... Nachdem ich gesagt hab das ich deinen Punkt verstehe und nur darauf hinaus wollte, dass auch Büro arbeiten seine Schwierigkeiten hat... Aber lesen und verstehen ist wohl nicht so deine Stärke aber Hauptsache erstmal schön rumpöbeln

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich nutze jede Gelegenheit, um mir ein Päuschen zu gönnen. Lese ich, dass eine Grippewelle im Anmarsch ist, gehe ich auch zum Arzt und lasse mich krankschreiben. Natürlich mit allen Tricks, wie nicht schlafen, damit ich schön übel aussehe.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Die Führungsetagen über deinem Chef wissen nicht mal dass du gelegentlich krank bist, weil du denen egal bist. Nicht mal dein Chef bemerkt es wirklich wenn es nicht gerade Übermaß annimmt

WiWi Gast schrieb am 03.12.2017:

Wer krank feiert, gilt in den Führungsetagen schnell als Low Performer. Also einfach mal die Zähne zusammenbeißen, und nicht gleich wegen "Schnupfen und Halsweh" rumheulen wie eine kleine Mimose.

Beste Grüße aus dem Paradies 61xxx

antworten
Wiesenlooser

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Was macht ihr, wenn ihr die Grippe habt? Ihr geht dann allen ernstes mit Fieber auf die Arbeit?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Wiesenlooser schrieb am 04.12.2017:

Was macht ihr, wenn ihr die Grippe habt? Ihr geht dann allen ernstes mit Fieber auf die Arbeit?

Nein natürlich nicht, man bekommt einfach gar nicht erst eine Grippe, wozu denn auch, hält einen doch nur auf?

Immunsystem in Schuss halten und gut ist!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Dieses Thema ist ein wirklicher Spalter.

Fakten:

  • Es gibt aber beim Thema "Kündigung wegen Krankheit" ganz klare Regularien, d.h. der Gesetzgeber unterstellt, dass Arbeitgebern gewisse Häufigkeiten und Dauern nicht zumutbar sind.
  • Es werden Mitarbeitern wegen Krankheit gekündigt.
  • Es gibt Untersuchungen, die - überraschenderweise - feststellen, dass ein Zusammenhang zwischen Arbeitsplatzsicherheit und Krankheitstage bestehen.

Meinung:
Es gibt kranke Mitarbeiter und "kranke" Mitarbeiter. Als Chef findet man aber bald raus, wer zu welcher Gruppe gehört. Dass es deshalb Nachteile gibt, ist so, aber nicht bei jemandem, der wegen einer Erkältung fehlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Wenn ihr erkältet seid, dann bleibt gefälligst zu Hause. Es gibt nichts schlimmeres, als hustende und keuchende Arbeitskollegen, die noch das halbe Team anstecken.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

War dieses Jahr überhaupt nicht krank. Besitze ein sehr gutes Immunsystem.
Wenn ich krank wäre, würde ich natürlich zuhause bleiben.
Viele junge Kollegen sind hingegen mindestens zweimal im Jahr krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

  1. Eine Kündigung wegen Krankheit geht nur dann, wenn die Gesundheitsprognose dauerhaft negativ ist. Das heißt, ein Arbeitnehmer, der immer wieder wegen einer Grippe krank ist, kann nicht gekündigt werden. Das sind ja Einzelereignisse. Es müsste schon etwas wie z.B. Rücken sein, das immer wieder zu Ausfällen führt.

  2. Das als Arbeitgeber zu beweisen, dürfte unmöglich sein, wenn der Arbeitnehmer nicht selbst irgendwelche Gesundheitsdaten liefert. Auf der Krankmeldung steht nämlich der Grund der Krankheit nicht. Fast immer machen die Mitarbeiter hier den Fehler, zuviel zu erzählen und eigentlich ist das unglücklich, denn Kündigen kann man sie ja nur, wenn sie echt krank sind.

  3. Es gibt natürlich eine Kausalität, aber die ist nicht so, wie du sie beschreibst: Je höher die Loyalität zum Unternehmen ist und je angenehmer die Unternehmenskultur, desto seltener sind die Arbeitnehmer krank,

  4. Je höher der Druck und umso unsicherer das Arbeitsverhältnis, desto häufiger treten Dinge wie Burnout auf. Es mag schon sein, dass sich mancher dann trotz Grippe hinschleppt, aber das rächt sich dann halt langfristig durch eine klassische Dienst-nach-Vorschrift-Mentalität, innerer Kündigung oder den Burnout

WiWi Gast schrieb am 04.12.2017:

Dieses Thema ist ein wirklicher Spalter.

Fakten:

  • Es gibt aber beim Thema "Kündigung wegen Krankheit" ganz klare Regularien, d.h. der Gesetzgeber unterstellt, dass Arbeitgebern gewisse Häufigkeiten und Dauern nicht zumutbar sind.
  • Es werden Mitarbeitern wegen Krankheit gekündigt.
  • Es gibt Untersuchungen, die - überraschenderweise - feststellen, dass ein Zusammenhang zwischen Arbeitsplatzsicherheit und Krankheitstage bestehen.

Meinung:
Es gibt kranke Mitarbeiter und "kranke" Mitarbeiter. Als Chef findet man aber bald raus, wer zu welcher Gruppe gehört. Dass es deshalb Nachteile gibt, ist so, aber nicht bei jemandem, der wegen einer Erkältung fehlt.

antworten
Ein KPMGler

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich habe gerade mal die vergangenen 10 Jahre mir angeschaut.
Ich war insg. 83 Tage krank, davon entfallen allerdings alleine 30 Tage in ein Jahr mit schwerer Sportverletzung und OPs mit Reha... zusätzlich habe ich es geschafft, in der Hochphase der Massenpanik 2009/10 die Schweinegrippe zu kassieren. Das waren nochmal 15 Tage.

Ich habe im Laufe der Jahre viele junge Kollegen kommen und gehen sehen.
Grundsätzlich gibt es einfach Personen, die etwas labiler und anfälliger sind als andere.
Hat definitiv nichts mit High Potential oder sonst was zu tun sondern mit genetischer Veranlagung und Lebensstil.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Über zehn Jahre im Job, insgesamt 3 Tage krank gewesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Damit gehörst du definitiv zu den Highperformern.

WiWi Gast schrieb am 04.12.2017:

Über zehn Jahre im Job, insgesamt 3 Tage krank gewesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Stimme dir zu. Was mich aber echt bestürzt, ist dass hier ein Zusammenhang zwischen Krankheit und Leistungsfähigkeit gesucht wird, den es gar nicht gibt.
Leute, jemand der nicht krankmacht, ist kein Highperformer. Was soll das überhaupt sein?

WiWi Gast schrieb am 04.12.2017:

  1. Eine Kündigung wegen Krankheit geht nur dann, wenn die Gesundheitsprognose dauerhaft negativ ist. Das heißt, ein Arbeitnehmer, der immer wieder wegen einer Grippe krank ist, kann nicht gekündigt werden. Das sind ja Einzelereignisse. Es müsste schon etwas wie z.B. Rücken sein, das immer wieder zu Ausfällen führt.

  2. Das als Arbeitgeber zu beweisen, dürfte unmöglich sein, wenn der Arbeitnehmer nicht selbst irgendwelche Gesundheitsdaten liefert. Auf der Krankmeldung steht nämlich der Grund der Krankheit nicht. Fast immer machen die Mitarbeiter hier den Fehler, zuviel zu erzählen und eigentlich ist das unglücklich, denn Kündigen kann man sie ja nur, wenn sie echt krank sind.

  3. Es gibt natürlich eine Kausalität, aber die ist nicht so, wie du sie beschreibst: Je höher die Loyalität zum Unternehmen ist und je angenehmer die Unternehmenskultur, desto seltener sind die Arbeitnehmer krank,

  4. Je höher der Druck und umso unsicherer das Arbeitsverhältnis, desto häufiger treten Dinge wie Burnout auf. Es mag schon sein, dass sich mancher dann trotz Grippe hinschleppt, aber das rächt sich dann halt langfristig durch eine klassische Dienst-nach-Vorschrift-Mentalität, innerer Kündigung oder den Burnout

WiWi Gast schrieb am 04.12.2017:

Dieses Thema ist ein wirklicher Spalter.

Fakten:

  • Es gibt aber beim Thema "Kündigung wegen Krankheit" ganz klare Regularien, d.h. der Gesetzgeber unterstellt, dass Arbeitgebern gewisse Häufigkeiten und Dauern nicht zumutbar sind.
  • Es werden Mitarbeitern wegen Krankheit gekündigt.
  • Es gibt Untersuchungen, die - überraschenderweise - feststellen, dass ein Zusammenhang zwischen Arbeitsplatzsicherheit und Krankheitstage bestehen.

Meinung:
Es gibt kranke Mitarbeiter und "kranke" Mitarbeiter. Als Chef findet man aber bald raus, wer zu welcher Gruppe gehört. Dass es deshalb Nachteile gibt, ist so, aber nicht bei jemandem, der wegen einer Erkältung fehlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich bin im Schnitt ca. 3-5 Tage im Jahr krank.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Wieso packst du immer die Antwort über das Zitat? Das nervt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

So ~10 Tage pro Jahr würde ich sagen

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich habe das "Problem", dass ich durch viel Sport und gute Ernährung anscheinend ein ziemlich gutes Immunsystem habe. Ich werde daher so gut wie nie krank. Vielleicht so einmal in 2 Jahren, aber dann ist es meist ne heftige Erkältung, wo man dann noch Home-Office machen könnte.

Ich hab die ersten Jahre im Job so gut wie keinen Krankheitstag gehabt. Mittlerweile - nach 7 Jahren - kommt es so 1x im Jahr vor, dass ich mich recht ausgelaugt fühle und dann einfach mal 2 Tage krank mache. Tut dann sehr gut.

Insgesamt ist es aber halt auch immer so ein Thema. Wen man erkältet ist, sollte man eigentlich zu Hause bleiben, damit man nix verschlecht und auch damit man die Kollegen nicht ansteckt. Gleichzeitig denkt man aber, dass es doof ankommt, wenn man dahoam bleibt.

Man ist aber halt irgendwann auch hier und da etwas desillusioniert - will hießen: Nicht krank melden, obwohl man echt krank ist, wird einfach nicht gedankt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Tätig als Senior IT Consultant, Attest erst ab ab dem dritten Tag notwendig.

Im Jahr so durschschnittlich ~5-7 Tage krank, eigentlich aber nie über eine Woche.
Ich melde mich aber auch krank, wenn ich das Gefühl habe, dass ich krank werden könnte oder mich erschöpft fühle. Besser einen 1-2 Tage krank melden, als dann länger auszufallen.

Von den Kollegen und Vorgesetzen ist das akzeptiert und wird ähnlich praktiziert. Niemanden ist geholfen, wenn sich jemand krank zur Arbeit schleppt, mehr Fehler macht und im schlimmsten Fall noch andere ansteckt oder länger ausfällt.

Fände es aber interessant wieviele der "nie krank"-Fraktion Trolle sind oder sich ernsthaft so ausnutzen zu lassen :D

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Ich melde mich so einmal im Jahr für 2 Tage krank - obwohl ich es nicht bin. Das sind dann aber Tage, wo ich einfach platt bin - und manchmal auch aus privaten gründen einfach richtig schlecht drauf bin und dann das Gefühl hab, dass ich nochmal 2 Tage zum Regenerieren brauche. Ist zwar nicht das eigentliche "krank" - aber für mich trotzdem ein guter Grund für eine kleine Pause. Erst recht wenn man sieht, wie sich manche Kollegen ständig wegen Kleinigkeiten tagelang krank schreiben lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Es ist im Prinzip egal ob aus welchem Grund man sich krank meldet oder wie oft das vorkommt, sobald man es macht geht sowieso bei allen Kollegen ganz automatisch der Gedanke in den Kopf "ach der Sack, der macht doch sicher nur blau und ist gar nicht so krank!". Also melde ich jetzt auch extrem ruhigen Gewissens mich krank, wenn ich mich krank fühle - es wird sowieso jeder sich seinen Teil denken, darauf habe ich keinen Einfluss.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

Es ist im Prinzip egal ob aus welchem Grund man sich krank meldet oder wie oft das vorkommt, sobald man es macht geht sowieso bei allen Kollegen ganz automatisch der Gedanke in den Kopf "ach der Sack, der macht doch sicher nur blau und ist gar nicht so krank!". Also melde ich jetzt auch extrem ruhigen Gewissens mich krank, wenn ich mich krank fühle - es wird sowieso jeder sich seinen Teil denken, darauf habe ich keinen Einfluss.

Richtige Einstellung.

antworten
Ein KPMGler

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Weil, wie in deinem Fall, niemand eine Ahnung hast, auf wen du gerade referenzierst.
Merkste selbst, ne?

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017:

Wieso packst du immer die Antwort über das Zitat? Das nervt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Seit 14 Jahren habe ich 0 Abwesenheitstage. Bin Gott sei Dank lange nicht krank gewesen.

und noch stolz drauf?

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Nachdem ich im Internet viel über die Anzahl der Krankheitstage pro Jahr über die normale Bevölkerung gelesen habe, die mit 30-40 Tagen recht hoch ist, wollte ich fragen, wie oft wir High Potentials pro Jahr krank sind?

Ich bin so 2-3 Tage krank. Letztes waren es 7, aber fünf davon lag ich im Krankenhaus weil mir ein krankes Gewebe entfernt worden ist, bin danach trotz abraten des Artzes wieder in die Arbeit gegangen und zweimal die Woche zum Wundspülen ins
Krankenhaus, ging alles!

Ihr seit krank.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 02.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Nachdem ich im Internet viel über die Anzahl der Krankheitstage pro Jahr über die normale Bevölkerung gelesen habe, die mit 30-40 Tagen recht hoch ist, wollte ich fragen, wie oft wir High Potentials pro Jahr krank sind?

Ich bin so 2-3 Tage krank. Letztes waren es 7, aber fünf davon lag ich im Krankenhaus weil mir ein krankes Gewebe entfernt worden ist, bin danach trotz abraten des Artzes wieder in die Arbeit gegangen und zweimal die Woche zum Wundspülen ins
Krankenhaus, ging alles!

Ihr seit krank.

Wie so ein Beitrag ins lächerliche gezogen wird. ich wollte eigentlich etwas dazu schreiben...
Tip: Das Forum nur für angemeldete User bereitstellen.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 04.08.2015:

Nachdem ich im Internet viel über die Anzahl der Krankheitstage pro Jahr über die normale Bevölkerung gelesen habe, die mit 30-40 Tagen recht hoch ist, wollte ich fragen, wie oft wir High Potentials pro Jahr krank sind?

Ich bin so 2-3 Tage krank. Letztes waren es 7, aber fünf davon lag ich im Krankenhaus weil mir ein krankes Gewebe entfernt worden ist, bin danach trotz abraten des Artzes wieder in die Arbeit gegangen und zweimal die Woche zum Wundspülen ins Krankenhaus, ging alles!

Trotz abraten des Arztes..... Gott liebt dich bestimmt dafür........

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

2016: 0 Tage
2017: 0 Tage
2018: 6 Tage (bis jetzt)

Liegt vorallem daran, dass ich meine Einstellung geändert habe.
In den ersten Monaten/Jahren wollte ich noch glänzen und bin auch krank zur Arbeit erschienen. Inzwischen weiß ich, dass das niemanden die Bohne interessiert.
Es ist sogar eher so bei uns, dass man negativ angesehen wird, wenn man krank zur Arbeit kommt. Die Gefahr, dass man auch Kollegen ansteckt, ist einfach zu groß.

Von daher, wenn ich krank bin, gönne ich mir meine Ruhe. Reduziert auch die Dauer der Krankheit ganz erheblich.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 30.10.2018:

2016: 0 Tage
2017: 0 Tage
2018: 6 Tage (bis jetzt)

Liegt vorallem daran, dass ich meine Einstellung geändert habe.
In den ersten Monaten/Jahren wollte ich noch glänzen und bin auch krank zur Arbeit erschienen. Inzwischen weiß ich, dass das niemanden die Bohne interessiert.
Es ist sogar eher so bei uns, dass man negativ angesehen wird, wenn man krank zur Arbeit kommt. Die Gefahr, dass man auch Kollegen ansteckt, ist einfach zu groß.

Von daher, wenn ich krank bin, gönne ich mir meine Ruhe. Reduziert auch die Dauer der Krankheit ganz erheblich.

Ich gönn mir manchmal schon die 3 Tage die ich ohne Krankmeldung wegbleiben kann. Vl 2 oder 3x im Jahr. Vor allem wenn ich ein Projekt abgeschlossen hab und nur kleines Zeug anliegt was eh irrelevant für die Provision ist oder ich so einfach mal keinen Bock hab

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Früher Wirtschaft ca. 1-3 Tage
Jetzt Beamter mindestens 10 Tage

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Seit 2 Jahren im Job. Davon nur 1 Tage gefehlt wegen Lebensmittelvergiftung. Bei Grippe oder Schnupfen gehe ich trotzdem ins Büro, kommt erstens gut an bei den Vorgesetzten/Kollegen und ob ich zu Hause sitze oder im Büro, macht keinen Unterschied für mich.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 31.10.2018:

Seit 2 Jahren im Job. Davon nur 1 Tage gefehlt wegen Lebensmittelvergiftung. Bei Grippe oder Schnupfen gehe ich trotzdem ins Büro, kommt erstens gut an bei den Vorgesetzten/Kollegen und ob ich zu Hause sitze oder im Büro, macht keinen Unterschied für mich.

Und daran, dass du Bazillen im Büro verbreitest und die Kollegen ansteckst hast du noch nicht gedacht?

Ihr seid alle so deutsch, das ist der Wahnsinn. Wenn man krank ist, ist man krank und bleibt zuhause. Fertig aus. Man muss nicht wenn die Nase bisschen läuft oder weil man zweimal gehustet hat zuhause bleiben. Aber hat man ernsthaft eine fette Erkältung oder eine Grippe hat man im Büro nichts zu suchen meiner Meinung nach.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Naja, das ist meines Erachtens nicht besonders Deutsch. Schau mal rüber in die USA oder nach Japan bzw. China. Dort nimmt man sich am Tag einer notwendigen Herz-OP den Vormittag frei und ist ab Mittag wieder auf Arbeit, holt die versäumten Stunden aber Abends wieder auf (Achtung: leichte Übertreibung).

Dort haben die Leute entweder viel mehr Angst negativ aufzufallen oder können sich längere Krankheiten einfach nicht leisten. 8Wochen voll bezahlte Krankheitstage vom AG und danach teil-bezahlte Krankheitstage durch die Versicherung? Ein Traum für 99% der Welt (selbst in hoch entwickelten Ländern).

In Deutschland gibt es Leute, die krank zur Arbeit gehen oder gesund zu Hause bleiben. Beides ist nicht okay.

Ich habe eine Kollegin, die in den letzten 2 Jahren locker auf 40 Krankheitstage kommt. Ich hingegen war in den letzten 4Jahren an Null Tagen krank.

Für kein Geld der Welt würde ich tauschen wollen. Krank sein ist doch schrecklich. Außerdem ist man idR ja dann auch am Wochenende krank. Dann lieber die Arbeit von Kollegen übernehmen und am Wochenende trotzdem frei und gesund sein.

WiWi Gast schrieb am 31.10.2018:

WiWi Gast schrieb am 31.10.2018:

Seit 2 Jahren im Job. Davon nur 1 Tage gefehlt wegen Lebensmittelvergiftung. Bei Grippe oder Schnupfen gehe ich trotzdem ins Büro, kommt erstens gut an bei den Vorgesetzten/Kollegen und ob ich zu Hause sitze oder im Büro, macht keinen Unterschied für mich.

Und daran, dass du Bazillen im Büro verbreitest und die Kollegen ansteckst hast du noch nicht gedacht?

Ihr seid alle so deutsch, das ist der Wahnsinn. Wenn man krank ist, ist man krank und bleibt zuhause. Fertig aus. Man muss nicht wenn die Nase bisschen läuft oder weil man zweimal gehustet hat zuhause bleiben. Aber hat man ernsthaft eine fette Erkältung oder eine Grippe hat man im Büro nichts zu suchen meiner Meinung nach.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Bin eigentlich nie krank aber hab ab und zu einen Tag "blau" gemacht weil ich einfach erschöpft war vom (geschäftlichen) Reisen. Wenn jemand krank ist ist er halt krank. Die meisten hier retten nicht die Welt und wenn was liegen bleibt, auch nicht so schlimm

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 31.10.2018:

Bin eigentlich nie krank aber hab ab und zu einen Tag "blau" gemacht weil ich einfach erschöpft war vom (geschäftlichen) Reisen. Wenn jemand krank ist ist er halt krank. Die meisten hier retten nicht die Welt und wenn was liegen bleibt, auch nicht so schlimm

Du schwänzt also die Arbeit? :O

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Habe schon während meiner Praktika immer mal wieder paar Tage krankgefeiert. Hat keine Sau interessiert und das waren Stationen die 98% der Leute im wiwi-treff gerne annehmen würden.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

War die letzten 2 Jahre nicht einmal krank.

antworten
WiWi Gast

Wie oft seid ihr krank im Jahr?

WiWi Gast schrieb am 01.11.2018:

War die letzten 2 Jahre nicht einmal krank.

Warst du denn zwei Mal krank?

antworten

Artikel zu Krankheit

Krankheit: Keine Teilnahmepflicht an Personalgesprächen während Arbeitsunfähigkeit

Ein Mund lehnt an einer mit Kaffee gefüllten Tasse.

Das Bundearbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass keine Teilnahmepflicht zu Personalgesprächen bei Arbeitsunfähigkeit besteht. Der Arbeitnehmer ist während der Dauer der Arbeitsunfähigkeit grundsätzlich nicht verpflichtet, im Betrieb zu erscheinen oder der Erfüllung von Nebenverpflichtungen nachzugehen.

Unerfüllte Erwartungen des Chefs steigern Krankenstand

Der Krankenstand in Deutschland ist mit knapp 4 Prozent unverändert hoch. Dabei haben psychische Erkrankungen einen wesentlichen Anteil. Durch eine Studie mit 32 Unternehmern wurde untersucht, welchen Einfluss betriebliche Faktoren auf den Krankenstand haben. Dabei scheint die Erwartungshaltung des Chefs eine deutlich größere Rolle zu spielen, als der objektive Erfolgsdruck des Unternehmens im Markt.

Managerpanel: Chefs erwarten von Mitarbeitern Anwesenheit trotz Krankheit

Migräne, Kopfschmerzen,

Die Anwesenheit am Arbeitsplatz gilt in Deutschland noch immer als Leistungs- und Karrierekriterium – auch, wenn das zu Lasten der eigenen Gesundheit geht. Das sind einige Ergebnisse einer Umfrage von LAB & Company mit der Hochschule Coburg.

Fehlzeiten-Report 2012

Kopf unter dem Bett.

Durch die zeitliche und räumliche Flexibilisierung der Arbeitswelt stoßen Arbeitnehmer an ihre psychischen Belastbarkeitsgrenzen. Das belegt der „Fehlzeiten-Report 2012“ des Wissenschaftlichen Instituts der AOK.

DAK-Gesundheitsreport 2011: Krankmeldungen steigen trotz Aufschwung nicht

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Der Krankenstand stieg auch im Wirtschaftsaufschwung 2010 nicht an. Er lag bei 3,4 Prozent wie ein Jahr zuvor in der Rezession. Die alte Faustformel, dass der Krankenstand steigt, wenn es der Wirtschaft gut geht und in Krisenzeiten wieder sinkt, ist heute nicht mehr haltbar.

Gesundheitsreport 2010 - Teamgeist treibt Kranke zur Arbeit

Drei springende Delfine.

Wie gut können Menschen Krankheiten bewältigen und ihre Gesundheit erhalten? Setzen sich Männer und Frauen unterschiedlich mit Gesundheit auseinander? Warum gehen Arbeitnehmer krank zur Arbeit? Solche Fragen standen im Mittelpunkt einer Internetbefragung zur Gesundheitskompetenz.

Fast jeder zweite Beschäftigte geht krank zur Arbeit

Das Bild zeigt verschiedene Tablettenpackungen mit runden, länglichen und durchsichtigen Tabletten.

Allem guten Willen zum Trotz gilt, wer krank zur Arbeit geht, schadet der Firma. Das ist eines der Ergebnisse des neuen Gesundheitsmonitor 2009 der Bertelsmann Stiftung.

EuGH: Anspruch auf bezahlten Jahresurlaub bleibt trotz Krankheit bestehen

Turnschuhe liegen auf einem Felsen am Meer.

Ist der Arbeitnehmer aufgrund von Krankheit nicht in der Lage, seinen Urlaub innerhalb eines Kalenderjahres oder bis zum Ende des Übertragungszeitraumes im Folgejahr zu nehmen, besteht der Anspruch auf Urlaub weiter und erlischt nicht.

Surf-Tipp: ErsteHilfeOnline.de

ErsteHilfeOnline.de ist ein kostenloser Ratgeber für Ersthelfer vom Roten Kreuz.

Fehlzeiten-Report 2007 - Jeder Zweite geht auch krank zur Arbeit

Knapp zwei Drittel der Beschäftigten gaben an, es sei im letzten Jahr vorgekommen, dass sie zur Arbeit gegangen seien, obwohl sie sich richtig krank gefühlt hätten.

Trotz Krankheit in das Büro

Drei Viren-Zellen unterm Mikroskop in lila gehaltenen Farben.

BüroNur neun Prozent der Deutschen bleiben laut einer Umfrage des e-Recruitment-Unternehmens StepStone im Krankheitsfall zu Hause.

Häufig gesundheitliche Belastung bei Top-Managern

Neuwaldegger Top Management Survey: 48% der Managerinnen und Manager geben an, sehr häufig oder häufig das Gefühl zu haben, durch ihre Tätigkeit stark belastet zu sein.

Wenn Wohlstand krank macht: Chronische Erkrankungen schwächen Wirtschaftswachstum

Das Bild zeigt zwei Tablettenpackungen mit länglichen, durchsichtigen Tabletten in silbernen Verpackungen.

Der wachsende Wohlstand in den Industrie- und Schwellenländern wird in den kommenden Jahren zu einem dramatischen Anstieg chronischer Erkrankungen führen. Die ökonomischen Folgen sind gravierend.

Krankenstand 2004 auf historischem Tiefststand

Eine Frau mit blauer Pudelmütze blickt traurig zum Boden.

Nach Auskunft des Bundesgesundheitsministeriums ist der Krankenstand im Jahr 2005 weiter gesunken. Er erreichte einen historischen Tiefststand von 3,3 Prozent. Dies gilt sowohl für die alten als auch für die neuen Bundesländer.

Arbeitnehmer fehlen immer seltener: 2005 nur 10,4 Krankheitstage

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

In den ersten zehn Monaten des Jahres 2005 sanken die Krankenstände (3,4 Prozent) gegenüber 2004 (3,5 Prozent) erneut. In diesem Jahr fehlten die Beschäftigten von Januar bis Oktober durchschnittlich nur 10,4 Kalendertage.

Antworten auf Re: Wie oft seid ihr krank im Jahr?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 82 Beiträge

Diskussionen zu Krankheit

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie