DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieLB

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Lohnt es sich bei einer Landesbank wie beispielsweise der Bayern LB oder LBBW einzusteigen? Falls ja welche Bereiche sind dort besonders attraktiv vor allem wenn man sich zwischen diesen und Big4 TAS entscheiden muss.

Zahlen tun die sicher bisschen besser als Big4 ich frage mich nur ob das nach 5 Jahren BE dann auch noch so ist, da man bei den Big4 bei normaler bis guter Performance dann ja Manager ist und Knapp 6-Stellig verdient

Ach ja und Reputation würde mich auch interessieren, da sehen ich persönlich Big4 vorne, wie steht ihr dazu?

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Du wirst bei normaler Performance aber nicht Manager. Zumindest nicht, wenn man normal mit mäßig, also irgendwo im zweiten und dritten Quartil, definiert. Dann bist du nämlich in 5 Jahren nicht mehr dabei und bettelst um den Exit in die Landesbank (momentan sehr schwierig, da quasi Einstellungsstopp). Dort bist du dann nämlich in der Regel AT mit relativ humanen Arbeitsbedingungen, jedenfalls weniger Überstunden als bei den Big 4. Wird aber nicht einfach zu den Landesbanken zu kommen, Big 4 ist sicherlich einfacher.

Ich hab bei einer der angesprochenen Banken gearbeitet und die W-L-Balance ist sicherlich gut. Allerdings ist die Branche halt in der Krise und die Stimmung entsprechend.

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

Du wirst bei normaler Performance aber nicht Manager. Zumindest nicht, wenn man normal mit mäßig, also irgendwo im zweiten und dritten Quartil, definiert. Dann bist du nämlich in 5 Jahren nicht mehr dabei und bettelst um den Exit in die Landesbank (momentan sehr schwierig, da quasi Einstellungsstopp). Dort bist du dann nämlich in der Regel AT mit relativ humanen Arbeitsbedingungen, jedenfalls weniger Überstunden als bei den Big 4. Wird aber nicht einfach zu den Landesbanken zu kommen, Big 4 ist sicherlich einfacher.

Ich hab bei einer der angesprochenen Banken gearbeitet und die W-L-Balance ist sicherlich gut. Allerdings ist die Branche halt in der Krise und die Stimmung entsprechend.

Was ist denn „AT mit relativ humanen Arbeitsbedinungen“ in Zahlen?

Wenn du dort gearbeitet hast und es gut war, was machst du jetzt wenn ich fragen darf? Und wie kam es dazu?

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Hatte mal ein Praktikum im klassischen Finanzierungsgeschäft einer Landesbank gemacht und würde dir wirklich raten dort ein Praktikum zu machen bevor du anfängst.

Ist halt schon sehr eigen. Natürlich ist die W/L Balance unschlagbar. Mir wurden zum Bachelor Direkteinstieg 54k angeboten. Die Seniors mit denen ich über Geld sprach waren alle bei 100k+ für 8-5.

Das mit dem Einstellungsstop ist bei meiner quatsch gewesen, man hatte Probleme geeigneten Nachwuchs zu finden. Gesuchtes Profil war Sehr guter/guter WiWi MSc. (Sehr gute Profile auch mit Bachelor, aber Master gewollt) einer Universität, Finance Praktika, Auslandsaufenthalt.
Selbe Profile wie sie eben DB, CoBa, DZ, KfW etc wollen.
Gibt halt super viele alte Leute dort. Ich war in einer sehr jungen Abteilung und der jüngste nach mir war 35.

Da dort niemand gefeuert wird ist dementsprechend bei manchen Leuten eine gewisse Beamtenmentalität vorhanden. Prozesse dauern wegen der Struktur ünnötigerweise lange. Selbst auf dein Dienstlaptop wartest du nach deinem Antritt ein halbes Jahr, weil das keiner auf die Kette bekommt. Es wurden noch immer (im Jahr 2018) nagelneue BlackBerrys ausgegeben, die die Bank 2014 auf Vorrat gekauft hatte.
Als ich anfing hatte man "vergessen" mir alle Zugriffsrechte zu geben, das dauerte noch 2-3 Wochen.

In meiner Abteilung gab es zwei Gruppen. Welche, die seit dem Trainee dabei sind und sich hier immer am "richtigen" Ort gefühlt haben und dann die, die LB als Exit nahmen. Also nach 10-20 Jahren private Geschäfts-/Großbank, Big4 etc zur Familienplanung etc rüberkamen.

Beide Gruppen waren bei mir wirklich alle fachlich Top, aber da überarbeitet sich auch keiner. Wenn jemand neues aus einer anderen Bank kam wurde er auch mal bei einem Gespräch in der Teeküche "geerdet", wenn er zB mal eine TelCo mit Corporates auf 18/19 Uhr legen wollte etc. BlackBerrys wurden da absichtlich im Office gelassen etc.

Je nach Lebenssituation kann das (so wie Bundesbank, Bafin, BMWI, BMZ, KfW etc) die richtige Entscheidung sein. Habe einen Trainee getroffen, der an der Goethe den Bachelor und Master im sehr guten Bereich absolviert hatte und sogar bei einer BB in Frankfurt intern war.
Er hatte kurz vor dem Abschluss eine nette Pädagogik Studentin geschwängert und dann geheiratet somit war ein Karrierestart bei einer LB mit einem Tag Homeoffice ab dem ersten Tag das richtige für ihn. Karriere kann man da ja natürlich trotzdem machen wenn man mit der Mentalität klar kommt.

Für mich war es allerdings der Ansporn in der Uni noch mehr Gas zu geben um im IB einer BB zu landen, weil ich Bock habe nach dem Studium erstmal 5-7 Jahre lang Vollgas zu geben.

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Die angegebenen Gehälter sind korrekt. Diese bekommen aber die 50+-Leute, die man fleißig in Frührente schickt. Der normale Senior in jüngeren Jahren bekommt heute bei weitem keine 100k mehr, das geht nur noch über entsprechende Führungsverantwortung. Die Zeiten haben sich geändert. Die Alten belegen die Plätze, weil sie natürlich nicht mehr freiwillig gehen, da sie nirgendwo anders vergleichbar entlohnt würden. Entlassungen gibt es dennoch keine, da politisch nicht gewollt. Deshalb wird auch von außen kaum mehr eingestellt, weil man schließlich Personal abbauen muss. Die meisten Leute sind dementsprechend zwischen 45 und 55. Darüber wird es ebenfalls rar, mit 60 geht man dann normalerweise in Frührente und nimmt ein entsprechendes Angebot des Arbeitgebers an.

Das gute Gehalt wird deshalb durch miese Einstellungschancen und Zukunftsperspektiven geschmälert. Es gibt nur noch 3 gesunde Landesbanken und auch hier könnte es mittel- und langfristig zu weiteren Konsolidierungen kommen. Die Technik ist wie angesprochen unterirdisch (ich habe noch schlimmere Zustände als angesprochen erlebt).

W-L-B ist aber sicherlich nach wie vor super und im Finanzsektor wohl unübertroffen. Überstunden kommen schon vor, aber länger als 7-5 arbeitet trotz Vertrauensarbeit zumindest im Schnitt sicherlich niemand.

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

Du wirst bei normaler Performance aber nicht Manager. Zumindest nicht, wenn man normal mit mäßig, also irgendwo im zweiten und dritten Quartil, definiert. Dann bist du nämlich in 5 Jahren nicht mehr dabei und bettelst um den Exit in die Landesbank (momentan sehr schwierig, da quasi Einstellungsstopp). Dort bist du dann nämlich in der Regel AT mit relativ humanen Arbeitsbedingungen, jedenfalls weniger Überstunden als bei den Big 4. Wird aber nicht einfach zu den Landesbanken zu kommen, Big 4 ist sicherlich einfacher.

Ich hab bei einer der angesprochenen Banken gearbeitet und die W-L-Balance ist sicherlich gut. Allerdings ist die Branche halt in der Krise und die Stimmung entsprechend.

Ich hab immer gedacht "normale Performance" führt einen ziemlich sicher bis zu einer Manager Position. Danach wird es dann schwieriger..

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.12.2018:

Du wirst bei normaler Performance aber nicht Manager. Zumindest nicht, wenn man normal mit mäßig, also irgendwo im zweiten und dritten Quartil, definiert. Dann bist du nämlich in 5 Jahren nicht mehr dabei und bettelst um den Exit in die Landesbank (momentan sehr schwierig, da quasi Einstellungsstopp). Dort bist du dann nämlich in der Regel AT mit relativ humanen Arbeitsbedingungen, jedenfalls weniger Überstunden als bei den Big 4. Wird aber nicht einfach zu den Landesbanken zu kommen, Big 4 ist sicherlich einfacher.

Ich hab bei einer der angesprochenen Banken gearbeitet und die W-L-Balance ist sicherlich gut. Allerdings ist die Branche halt in der Krise und die Stimmung entsprechend.

Ich hab immer gedacht "normale Performance" führt einen ziemlich sicher bis zu einer Manager Position. Danach wird es dann schwieriger..

Leider falsch. Um Manager zu werden, musst du schon high performen. Up or out is the name of the game.

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Na klar, der "normale" Fußballspieler landet auch irgendwann im Profibereich...

Wie naiv ist die heutige Jugend eigentlich? Managementfunktionen, auch auf mittlerer und selbst auf unterer Führungsebene, bekommt man nicht mit "normaler Performance". Das bleibt so oder so einer kleinen Minderheit vorbehalten. Und diese Minderheit besticht nicht immer unbedingt durch "Performance", sondern vor allem durch Netzwerke. Der Zufall spielt ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle.

Du kannst ja mal rechnen, wie viele Leute auf Managerebene (und höher) es bei den Big 4 gibt und dies ins Verhältnis zu der totalen Beschäftigtenzahl setzen. Dann wirst du schnell sehen, dass solche Positionen entgegen der Werbung alles andere als normal sind, sondern eine kleine Minderheit darstellen.

Irgendwie herrscht in diesem Forum ein völlig verklärtes Verhältnis zur Privatwirtschaft. Bei den Lehrern ist es eine Katastrophe, wenn lediglich 2/3 verbeamtet sind, in der Privatwirtschaft geht man aber immer von Positionen aus, die man angeblich sicher erreicht, die in Wirklichkeit aber allenfalls eine aus zehn Personen begleitet.

Um es mal ganz klar zu sagen: Unternehmen werden zunehmend schlanker und bauen Führungsebenen ab. Es gibt weniger Führungspositionen als früher. Gleichzeitig werden Experten- und Projektlaufbahnen aufgebaut, die aber monetär eher selten entsprechend gewürdigt werden. Bei den Bewerbern wirbt man damit und nennt es dann "flache Hierarchien". Die haben aber den dummen Nebeneffekt, dass Aufstiegschancen weniger und nicht mehr werden.

Leistung war schon immer nur eine von vielen Determinanten, ob man zur Führungskraft befördert wird oder nicht. Die Netzwerke waren schon immer wichtiger. Neu hinzu kommt jetzt aber lauter Gleichstellungsquatsch. Es werden darum beispielsweise massenhaft irgendwelche Halbtagsmuttis zur Führungskraft gemacht, damit die nächsthöhere männliche Führungskraft auch den entsprechenden Bonus einheimst. Je männlicher eine Branche geprägt ist, desto häufiger wird man auf dieses Phänomen treffen. Leider sind das meistens genau jene Branchen, die am besten bezahlen.

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Hi, interessiere mich ebenfalls für CF bei einer Landesbank. Jedoch bin ich derzeit an eine recht schwache finance-region gebunden und sehe daher zu viele Risiko in einem Praktikum bei einer Landesbank. Vor allem die Einstiegschancen bereiten mir Sorge, da sich sicherlich genug Leute auf die Traineestellen bewerben und das Jobportal gibt wirklich wenige halbwegs akzeptable Einstiegsmöglichkeiten her.

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Big4 Manager haben mit "Managerfunktionen" auch nur bedingt etwas am Hut ;)

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018:

Big4 Manager haben mit "Managerfunktionen" auch nur bedingt etwas am Hut ;)

Kannst du das genauer erläutern? Ich dachte man hat ab Manager-Level (zumindest bei KPMG) weniger Facharbeit, sondern verteilt die Projekte und überwacht die Leute beim Arbeiten?!

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.12.2018:

Big4 Manager haben mit "Managerfunktionen" auch nur bedingt etwas am Hut ;)

Kannst du das genauer erläutern? Ich dachte man hat ab Manager-Level (zumindest bei KPMG) weniger Facharbeit, sondern verteilt die Projekte und überwacht die Leute beim Arbeiten?!

Du hast Projektverantwortung und in diesem Rahmen verteilst du auch Aufgaben an die Assis. Manager werden aber wirklich die meisten die bei den Big4 beginnen und die Jahre bleiben wollen. Darüber wird es aber definitiv schnell enger, also ab Senior Manager und höher.

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Hat noch jemand bisschen mehr Infos zu den Landesbanken dieser Republik, Big4 für sich wurde hier ja schon genügend diskutiert jetzt ....

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Was willst du denn wissen?

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Was willst du denn wissen?

War nicht meine Frage aber ich nehme einfach mal die Chance. Konkret geht es bei mir um die LBBW. Vieles wird sich wsh auch auf andere Landesbanken projizieren lassen.

  • Wie ist die Qualität des Traineeprogramms? Wie umkämpft sind diese Stellen?
  • Werden Direkteinstieger für das Investmentgeschäft häufig gesucht oder ist dort eher ein mageres Angebot? (aktuell gibt deren Stellenmarkt echt nicht viel her)
  • Wie ist das Investmentgeschäft/DCM/ECM? Klar, die Arbeit kann man nicht mit "richtigen" Banken vergleichen, aber in wie weit geht es in die selbe Richtung?
antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Was willst du denn wissen?

Was ist die bessere Partie im Bezug auf Gehalt und Reputation - Landesbank M&A oder gar eine PE Tochter einer Landesbank oder Big4 TAS das würde ich gerne wissen

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Big4

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Gehaltlich sind die Landesbanken in den ersten Jahren definitiv attraktiver. Insbesondere wenn man in Financial Markets arbeitet, fallen die Boni nochmal höher als in anderen Bereichen aus.
Reputationsmäßig kannst du das schwer vergleichen. Generell kann man sagen, dass die Landesbanken wenig im Bereich M&A und VC machen. Möchtest du dich langfristig in dem Bereich sehen, würde ich eher zu Big4 gehen

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.12.2018:

Was willst du denn wissen?

Was ist die bessere Partie im Bezug auf Gehalt und Reputation - Landesbank M&A oder gar eine PE Tochter einer Landesbank oder Big4 TAS das würde ich gerne wissen

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Ist der Weg über eine Landesbank zu einer privaten Bank realistisch sofern das Gehalt irgendwann stagnieren sollte bei der LB?

Ich überlege aus der Perspektive eines Big4 Mitarbeiters heraus, der die Entscheidung treffen muss ob Landesbank oder weiter bei der Big4 bleiben... Würde mir ungern eine Chance bei den Big4 verbauen, nur wegen paar Kröten mehr bei einer LB

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Gehaltlich sind die Landesbanken in den ersten Jahren definitiv attraktiver. Insbesondere wenn man in Financial Markets arbeitet, fallen die Boni nochmal höher als in anderen Bereichen aus.
Reputationsmäßig kannst du das schwer vergleichen. Generell kann man sagen, dass die Landesbanken wenig im Bereich M&A und VC machen. Möchtest du dich langfristig in dem Bereich sehen, würde ich eher zu Big4 gehen

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Ist der Weg über eine Landesbank zu einer privaten Bank realistisch sofern das Gehalt irgendwann stagnieren sollte bei der LB?

Ich überlege aus der Perspektive eines Big4 Mitarbeiters heraus, der die Entscheidung treffen muss ob Landesbank oder weiter bei der Big4 bleiben... Würde mir ungern eine Chance bei den Big4 verbauen, nur wegen paar Kröten mehr bei einer LB

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Gehaltlich sind die Landesbanken in den ersten Jahren definitiv attraktiver. Insbesondere wenn man in Financial Markets arbeitet, fallen die Boni nochmal höher als in anderen Bereichen aus.
Reputationsmäßig kannst du das schwer vergleichen. Generell kann man sagen, dass die Landesbanken wenig im Bereich M&A und VC machen. Möchtest du dich langfristig in dem Bereich sehen, würde ich eher zu Big4 gehen
push

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Ja ist definitiv machbar. Kenne einige Leute, die z.B. Trainee in einer LB waren und dann zu Banken wie Berenberg, CoBa oder Deutsche gegangen sind. Ist also drin.
Der umgekehrte Weg zurück zu einer Big4 habe ich aber auch schon gesehen. Der Kollege ist als Senior Manager dort eingestiegen und relativ zügig Partner geworden.

Es ist aber nicht so, dass das Gehalt bei einer LB stagniert, wenn du z.B. aus dem Tarif rauskommst. Insbesondere, wenn du viel Einsatz zeigst, ist ein Aufstieg - auch monetär - sehr gut machbar.

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Ist der Weg über eine Landesbank zu einer privaten Bank realistisch sofern das Gehalt irgendwann stagnieren sollte bei der LB?

Ich überlege aus der Perspektive eines Big4 Mitarbeiters heraus, der die Entscheidung treffen muss ob Landesbank oder weiter bei der Big4 bleiben... Würde mir ungern eine Chance bei den Big4 verbauen, nur wegen paar Kröten mehr bei einer LB

WiWi Gast schrieb am 02.01.2019:

Gehaltlich sind die Landesbanken in den ersten Jahren definitiv attraktiver. Insbesondere wenn man in Financial Markets arbeitet, fallen die Boni nochmal höher als in anderen Bereichen aus.
Reputationsmäßig kannst du das schwer vergleichen. Generell kann man sagen, dass die Landesbanken wenig im Bereich M&A und VC machen. Möchtest du dich langfristig in dem Bereich sehen, würde ich eher zu Big4 gehen

antworten
WiWi Gast

Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Wie sieht es mit den aufstrebenden Eliteboutiquen ala clearwater, goetzpartners, bankhaus metzger aus? Oder wäre TAS bei einer der Big4 besser, falls das Ziel PE ist?

antworten

Artikel zu LB

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Landesbank CF/M&A/VC vs. Big4 TAS

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu LB

5 Kommentare

Duales Studium

WiWi Gast

Ich habe beide Verträge vorliegen. Bei EnBW verdiene ich im Studium auch mehr. Ich weiß nur nicht wie es eben dannach aussieht..

5 Kommentare

Referent Bilanzierung

WiWi Gast

alles klar. denke ich mir auch. und die T9 dürfte im Osten locker 80k in München entsprechen, wenn man den Lebenshaltungskostenind ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie