DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Finance, IB, M&A Lebenshaltungskosten

Wie viel gebt ihr aus?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Hallo, bin seit etwa einem Jahr im Beruf und habe neulich das erste mal meine Ausgaben zusammengefasst und bin fast vom Hocker gefallen.

Gebe ohne Kids als 25 jähriger jeden Monat 1400 netto aus und würde definitiv sagen, dass ich extrem sparsam und unter meinen Mitteln lebe. Ist das normal? München argument zieht nicht, da ich sehr günstig lebe. Fahre ein uraltes Auto und sonst auch keine größeren Anschaffungen.

Wie ist das bei euch?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

So 1000€
300-400€ Auto ink. Tank, Reparaturen und Versicherung
50€ Friseur (Seiten immer auf 0 jede Woche :D)
Shisha, Essen usw.. 250€
Sonst halt Handyrechnungen, Amazon einkaufen

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

1600 netto hatte ich als Student monatlich fix für Wohnung (570), Verpflegung und Ausgehen (500) + Kleidung, Elektronik, Sprit, Autoversicherung, kleinere Möbelanschaffungen, Tennis Club (500).

Halte ich demnach als Single für normal bis schon generell sparsam. Urlaube, Equipment wie ein neues Set Ski, Uhr zur Revision, vielleicht mal was am Auto oder Ähnliches sind in der Rechnung ja auch noch nicht berücksichtigt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

900-1000€. WG-Zimmer 500, Essen & Hygienemittel 200-250, Gym 30€, Handytarif 20, ab und zu feiern & mal paar Kleider 150-250. Paar kleine Reisen im Jahr gehen auch

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1600 netto hatte ich als Student monatlich fix für Wohnung (570), Verpflegung und Ausgehen (500) + Kleidung, Elektronik, Sprit, Autoversicherung, kleinere Möbelanschaffungen, Tennis Club (500).

Halte ich demnach als Single für normal bis schon generell sparsam. Urlaube, Equipment wie ein neues Set Ski, Uhr zur Revision, vielleicht mal was am Auto oder Ähnliches sind in der Rechnung ja auch noch nicht berücksichtigt.

Äh, wie hast du das denn alles finanziert...?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

TROLL DOCH NICH.

als Student 1.6k netto sparsam. HAHA

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1600 netto hatte ich als Student monatlich fix für Wohnung (570), Verpflegung und Ausgehen (500) + Kleidung, Elektronik, Sprit, Autoversicherung, kleinere Möbelanschaffungen, Tennis Club (500).

Halte ich demnach als Single für normal bis schon generell sparsam. Urlaube, Equipment wie ein neues Set Ski, Uhr zur Revision, vielleicht mal was am Auto oder Ähnliches sind in der Rechnung ja auch noch nicht berücksichtigt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Während dem Studium ca. 600 Euro. Nach dem Studium ca. 800 Euro im Mittel. Alles in zweitteuersten Stadt Bayerns. War aber noch nie ein großer Konsummensch. Im Grunde hat sich zwischen Studium und Berufsleben nicht viel geändert, außer das die Miete um ca. 200 Euro mehr geworden ist, wegen Studentenwohnheim während dem Studium.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

600€ Miete
550€ Kantine, Einkaufen, Essen gehen, Feiern
80€ Abos, Friseur, Handy
150€ Kleidungen oder Amazon
50€ Jobticket
Also insgesamt ca. 1,5k.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Als Student: 700 Euro. Studentenwohnheim, kein Auto
Im Beruf: 1000 Euro. Kein Auto, kleine Wohnung, überschaubare Garderobe. Ausgaben für Sport. Reisen, Essen ausgehen. Ich bin leicht überrascht, wenn Bekannte fragen was ich ausgebe.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

700 € Warmmiete
30 € Strom
18 € GEZ
12 € Netflix
25 € DSL/Telefon
250 € private Altersvorsorge
65 € BU
8 € Handy
50 € sonstige Versicherungen, die aber jährlich abgerechnet werden (KFZ, Unfall, Hausrat, Haftpflicht)
60 € Benzin
5 € KFZ-Steuer (jährliche Abrechnung)
-----------------------------------------------------------------
1.163 € Fixkosten monatlich

Dazu ca. 400-600 € im Monat für "Konsum" (Essen/Trinken/Kleidung....).
In Summe also ca. 1.563 - 1.763 € monatlich!

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

krass... ueber 5000 Euro an Versicherungen im Jahr. Wenn ich wirklich so kaputt bin, dass ich nichtmal mehr meinen Schreibtischjob im Home Office machen kann... wozu brauche ich denn da eine BU?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

krass... ueber 5000 Euro an Versicherungen im Jahr. Wenn ich wirklich so kaputt bin, dass ich nichtmal mehr meinen Schreibtischjob im Home Office machen kann... wozu brauche ich denn da eine BU?

5000 Euro hast du doch schnell beisammen. Alleine die KV+PV bringt doch schon mehrere tausend zusammen. Irgendwie vergessen die bloß immer alle. Da ich selbstständig bin, habe ich das aber wohl einfach auch besser im Blick.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

1350-1400 Euro je nach Monat

600 Euro Wohnung
400 Euro Essen und Leben (~200-250 für normal Einkaufen, Rest für Vergnügen)
150 Euro Wohnnebenkosten (Strom, Wasser, Internet, GEZ etc.)
100 Euro Versicherungen (primär Krankenversicherung, da nicht mehr über die Eltern versichert)
100 Euro Konsum (Netflix, Amazon, Sportstudio etc.)
50 Euro Semesterbeitrag (inkl. Ticket)

Verdiene knapp über 1500 netto bei 20h und komme gut über die Runden. Paar tausend Euro Rücklagen für unvorhersehbare Dinge sind vorhanden.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Bin der TE. Wo ist hier das größte Sparpotential?:

Fitnesstudio 20
Miete 324
strom 40
Internet wohnung 10
Prime 7
Handy 12,99
Essen 200
Auto 120
Benzin 80
Freizeit 150
Lunch 140
MVV 50
Urlaub 150

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Ca. 2500 (inkl. 500 für Studienkredit)

750 Miete all-in
200 Essen
200 Konsum (Technik, Kleidung etc.)
140 Versicherungen (primär BU)
500 Urlaub
100 Freizeit/Hobbies
100 Auto
500 Studienkredit

Lege zusätzlich jeden Monat mind. 1000 Euro zur Seite (langfristig).

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

krass... ueber 5000 Euro an Versicherungen im Jahr. Wenn ich wirklich so kaputt bin, dass ich nichtmal mehr meinen Schreibtischjob im Home Office machen kann... wozu brauche ich denn da eine BU?

5000 Euro hast du doch schnell beisammen. Alleine die KV+PV bringt doch schon mehrere tausend zusammen. Irgendwie vergessen die bloß immer alle. Da ich selbstständig bin, habe ich das aber wohl einfach auch besser im Blick.

Ja, ja...leben am Limit. Bei PKV würden für 2950 auch 4500 Brutto reichen.
Audi A4 geht auch wirtschaftlicher. Miete 2 Zimmer geht auch deutlich günstiger. 600 Essen ist auch kein Aldi oder sogar Tafel.

Als Singel müssten 3500 brutto locker zu ausreichenden sein.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

krass... ueber 5000 Euro an Versicherungen im Jahr. Wenn ich wirklich so kaputt bin, dass ich nichtmal mehr meinen Schreibtischjob im Home Office machen kann... wozu brauche ich denn da eine BU?

5000 Euro hast du doch schnell beisammen. Alleine die KV+PV bringt doch schon mehrere tausend zusammen. Irgendwie vergessen die bloß immer alle. Da ich selbstständig bin, habe ich das aber wohl einfach auch besser im Blick.

Bei normalen Angestellten ist das im Netto-Vergleich hier doch schon berücksichtigt, oder wieviele der Poster sind hier selbstständig? Ich bleibe dabei, als Angestellter habe ich nur die KFZ und Privathaftpflicht, alles andere ist Nepperei

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

5/10 fürs Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

5/10 fürs Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

Nicht der Vorposter, aber bei Stkl 1 sind das ca 8500 brutto - das ist ein normales Gehalt für einen Big4 Manager.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Nein, das sind 9,2k und ein Manager bei Big 4 verdient doch nicht 110k jährlich. Eher 80k allin.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

5/10 fürs Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

Nicht der Vorposter, aber bei Stkl 1 sind das ca 8500 brutto - das ist ein normales Gehalt für einen Big4 Manager.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Nein, das sind 9,2k und ein Manager bei Big 4 verdient doch nicht 110k jährlich. Eher 80k allin.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

5/10 fürs Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

Nicht der Vorposter, aber bei Stkl 1 sind das ca 8500 brutto - das ist ein normales Gehalt für einen Big4 Manager.

Nein, sind es nicht. Gib dir doch beim Trollen mehr Mühe und wirf einen beliebigen Netto-Rechner an.
Und das ist nach ein, zwei Jahren ein normales Manager-Gehalt. Da kannst du noch so sehr mit dem Fuß aufstampfen und es verneinen. 80k all in ist das untere Ende, was man als first year Manager bekommt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Nein, das sind 9,2k und ein Manager bei Big 4 verdient doch nicht 110k jährlich. Eher 80k allin.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

5/10 fürs Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

Nicht der Vorposter, aber bei Stkl 1 sind das ca 8500 brutto - das ist ein normales Gehalt für einen Big4 Manager.

Kein Manager bei Big4 geht unter 85k all in im ersten Jahr nach Hause, nach zwei, drei Jahren ist das oben genannte Gehalt sehr realistisch.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Nein, das sind 9,2k und ein Manager bei Big 4 verdient doch nicht 110k jährlich. Eher 80k allin.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

5/10 fürs Gehalt.

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

Nicht der Vorposter, aber bei Stkl 1 sind das ca 8500 brutto - das ist ein normales Gehalt für einen Big4 Manager.

Als M3 ist das realistisch.
Mal ne andere Frage. Sobald ich einen Job habe ziehe ich mit meiner Freundin zsm. Wohnung c.a 700 € wird geteilt. Anfangsgehalt wird wohl 2.5k netto realistisch sein. Was erwarten mich so für Ausgaben? Würde bisher von Eltern finanziert dementsprechend kein plan war da so anfällt.
Kann ich meine 1.5k-2k anspaaren?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

Du lebst wie ein IBer.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Ich, Manager bei einer Big4, gebe im Monat ca 4000 Euro aus und spare weitere 1300.
Als Single.

Du lebst wie ein IBer.

Tue ich nicht, was glaubst du, was eine ordentliche Eigentumswohnung in einer guten Stadt kostet.
Dazu ordentliches Essen und Reisen und dann bist du schnell bei den genannten Beträgen.

P.S Lustig, wie gleich wieder das Big4-Gehalt diskutiert wurde. Auf meiner letzten Gehaltsabrechnung standen brutto übrigens ziemlich genau 8600(?) Euro brutto. Könnt ihr mir jetzt glauben oder nicht, ist als M3 aber ein eher durchschnittliches Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Als Manager bei Big4 nur 85k???

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

OK. Wenn du Darlehenszahlung Eigentumswohnung machst, dann macht es Sinn. Dachte, du mietest.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

400euro Wohnung (2z/60qm in Stuttgart inkl nk, Strom, gez, Internet: andere Hälfte trägt Freundin)
100 Euro Abos (Netflix, Öpnv, fitness, Handy)
200 Euro essen (für "normale" Tage unter der Woche: Kantine etc)
200 Euro ausgehen (Restaurant, Bar)
300 Euro Reisen (2 low budget fernreisen + 2 Europa Reisen im Jahr: in Summe 8wochen Urlaub p.a., in dieser zeit werden essens-/ ausgehkosten von oben natürlich ebenfalls benötigt)
100 Euro unregelmäßige Anschaffungen (Handy, TV, Kamera, Laptop, Möbel etc).
100 Euro Geschenke und Außerplanmäßiges (Weihnachten, Hochzeiten, Geburten, Reparaturen etc etc)
100 Euro Klamotten (trage kein markenzeugs und brauche keine Arbeitskleidung) und sonstiges

In Summe also im Jahresmittel 1500euro.
Nettomonatsgehalt 5,5k im jahresmittel.

4k gehen in verschiedene Anlagen.

33j alt, (noch) keine Kinder, Freundin verdient ähnlich gut, wenn auch eine geringere Sparrate.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Hört sich gut an:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

100 Euro Klamotten (trage kein markenzeugs und brauche keine Arbeitskleidung) und sonstiges

Nettomonatsgehalt 5,5k im jahresmittel.

4k gehen in verschiedene Anlagen.

33j alt,
Dax in S? Oder IT ("keine Arbeitskleidung")?

an den TE:
entdecktes Sparpotential: zweiten Zahler in den Haushalt aufnehmen^^ Auto abschaffen und für die Stadt ein Fahrrad (je nach Entfernung notfalls auch ein gebrauchtes gutes bis 500 und ein festes Schloss.. Selber Kochen und Lunch mitnehmen (Aber nur, wenn man nicht gemeinsam in die Kantine geht..). Frühzeitig aus München raus, eine schöne andere Stadt suchen und dafür 10 Jahre früher in Rente gehen (Sparpotential ca. 500.000) In Hinblick auf die irgendwann anstehende Wohnungssuche (324 in München? Was ist das, eine Garage??) ein gutes Netzwerk an guten Freunden aufbauen...(natürlich nicht nur dafür!) bzw. langfristig: rechtzeitig kaufen, notfalls ein leeres Grundstück ohne Bauzwang, ansonsten einfach irgendwas, am besten bereits vermietet oder leerstehenden Altbau in einer Studentenstadt.

Zur Ausgangsfrage:
zu zweit ca. 2.300, allerdings sehr billige Wohnung (Altvertrag, sonst kommen noch 1000 dazu) und kein Auto

  • Whg 600
  • Essen 600
  • Versicherung 200
  • Ausgehen/Freizeit 200
  • Abos, ÖPNV 200
  • Kleidung 100
  • Reisen: ca. 400; unterschiedlich, (tlwse 2000 für 3 Wochen oder für 2000 je Woche, bei ca. 5 Wochen Urlaub, Italien und Frankreich sind schön und aufgrund dort offenbar niedriger langfristiger Inflation im Urlaubs-Alltag zwischenzeitlich auch bei kulinarischen Ausschweifungen sehr gut bezahlbar).
antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

krass... ueber 5000 Euro an Versicherungen im Jahr. Wenn ich wirklich so kaputt bin, dass ich nichtmal mehr meinen Schreibtischjob im Home Office machen kann... wozu brauche ich denn da eine BU?

5000 Euro hast du doch schnell beisammen. Alleine die KV+PV bringt doch schon mehrere tausend zusammen. Irgendwie vergessen die bloß immer alle. Da ich selbstständig bin, habe ich das aber wohl einfach auch besser im Blick.

Ja, ja...leben am Limit. Bei PKV würden für 2950 auch 4500 Brutto reichen.
Audi A4 geht auch wirtschaftlicher. Miete 2 Zimmer geht auch deutlich günstiger. 600 Essen ist auch kein Aldi oder sogar Tafel.

Als Singel müssten 3500 brutto locker zu ausreichenden sein.

2 Zi Wohnung Warm mit GEZ, Telefon/DSL und Strom ist in München bei 1.400 - Please check Immosout yourself.

Versicherungen: BU 140 + Risiko-Leben 40 + Krankenzusatz (Zahn, Stationär) 60 + Pflegezusatz 60 + Unfallversicherung 30 + Hausrat/Privathaftpflicht 10 + Rechtschutz 20, etc. pp.

Denke ein Auto lässt sich mit Teilkasko und 20.000 km im Jahr "all in" kaum unter 300-400 Euro betreiben (inkl. Sprit und ohne Wertverlust).

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

krass... ueber 5000 Euro an Versicherungen im Jahr. Wenn ich wirklich so kaputt bin, dass ich nichtmal mehr meinen Schreibtischjob im Home Office machen kann... wozu brauche ich denn da eine BU?

Ich bin alleinstehend und habe Versicherungen, die mich mit dem notwendigen und absolut ausreichenden versichern und ich bezahle <100€ Im Monat.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Mh
Kredite (Haus, Auto etc.): 1300€
Nebenkosten: 200€
Versicherungen: 70€
Handys: 50€
Lebensmittel: 400€
Freizeit: 200€
Kinder: 300-400€
Sprit: 200€
Sonstiges ca. 200-600€

Reicht gerade so für 4 Personen als Alleinverdiener mit 3500€/Netto

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

1400 Miete/Telefon/Strom (2 Zi Wohnung München)
500 Auto (Audi A4, 10 Jahre alt)
450 Versicherungen (BU, etc.)
600 Essen
===
Summe: 2.950 (Fixkosten only, vor Reisen, Technikanschaffung o.ä.)
D.h. ca. 5.700 Brutto pro Monat werden benöitgt, um die Fixkosten zu decken.

Oder 68.400 Bruttojahresgehalt nötig um nur die Fixkosten zu decken.

München kannste knicken.

krass... ueber 5000 Euro an Versicherungen im Jahr. Wenn ich wirklich so kaputt bin, dass ich nichtmal mehr meinen Schreibtischjob im Home Office machen kann... wozu brauche ich denn da eine BU?

Ich bin alleinstehend und habe Versicherungen, die mich mit dem notwendigen und absolut ausreichenden versichern und ich bezahle <100€ Im Monat.

Eine gute BU, mit ausreichender Rentensumme bei entsprechendem GEhalt kostet vermutlich über 100€ pro Monat.

Und ich kann auch verstehen wenn man sagt wozu man ne BU braucht wenn man nicht mehr am Schribtisch arbeiten kann. Aber was ist wenn wirklich was passiert und es so ist? Dann hat man 3 Optionen: Am Existenzminimum durch den Staat leben. Immense (Finanzielle) Hilfe von Familie? in Anspruch nehmen und somit zur Last werden. Sterben.

DA zahle ich dann doch lieber für eine BU, auch wenn es recht teuer ist.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Und ich kann auch verstehen wenn man sagt wozu man ne BU braucht wenn man nicht mehr am Schribtisch arbeiten kann. Aber was ist wenn wirklich was passiert und es so ist? Dann hat man 3 Optionen: Am Existenzminimum durch den Staat leben. Immense (Finanzielle) Hilfe von Familie? in Anspruch nehmen und somit zur Last werden. Sterben.

DA zahle ich dann doch lieber für eine BU, auch wenn es recht teuer ist.

Die im Zweifelsfall eh erstmal nicht zahlt, außer man hat das Geld und die Geduld jahrelang vor Gericht zu klagen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Hört sich gut an:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

100 Euro Klamotten (trage kein markenzeugs und brauche keine Arbeitskleidung) und sonstiges

Nettomonatsgehalt 5,5k im jahresmittel.

4k gehen in verschiedene Anlagen.

33j alt,
Dax in S? Oder IT ("keine Arbeitskleidung")?

an den TE:
entdecktes Sparpotential: zweiten Zahler in den Haushalt aufnehmen^^ Auto abschaffen und für die Stadt ein Fahrrad (je nach Entfernung notfalls auch ein gebrauchtes gutes bis 500 und ein festes Schloss.. Selber Kochen und Lunch mitnehmen (Aber nur, wenn man nicht gemeinsam in die Kantine geht..). Frühzeitig aus München raus, eine schöne andere Stadt suchen und dafür 10 Jahre früher in Rente gehen (Sparpotential ca. 500.000) In Hinblick auf die irgendwann anstehende Wohnungssuche (324 in München? Was ist das, eine Garage??) ein gutes Netzwerk an guten Freunden aufbauen...(natürlich nicht nur dafür!) bzw. langfristig: rechtzeitig kaufen, notfalls ein leeres Grundstück ohne Bauzwang, ansonsten einfach irgendwas, am besten bereits vermietet oder leerstehenden Altbau in einer Studentenstadt.

Zur Ausgangsfrage:
zu zweit ca. 2.300, allerdings sehr billige Wohnung (Altvertrag, sonst kommen noch 1000 dazu) und kein Auto

  • Whg 600
  • Essen 600
  • Versicherung 200
  • Ausgehen/Freizeit 200
  • Abos, ÖPNV 200
  • Kleidung 100
  • Reisen: ca. 400; unterschiedlich, (tlwse 2000 für 3 Wochen oder für 2000 je Woche, bei ca. 5 Wochen Urlaub, Italien und Frankreich sind schön und aufgrund dort offenbar niedriger langfristiger Inflation im Urlaubs-Alltag zwischenzeitlich auch bei kulinarischen Ausschweifungen sehr gut bezahlbar).

Hier der Te. Wohne schon zu 2 mit Freundin. Deswegen auch die günstige miete von ca 350 Euro warm pP. Auto ist wirklich bald dran da hast du recht und essen geht leider nur so weil sonst kein sozialer Kontakt in der Arbeit

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Und ich kann auch verstehen wenn man sagt wozu man ne BU braucht wenn man nicht mehr am Schribtisch arbeiten kann. Aber was ist wenn wirklich was passiert und es so ist? Dann hat man 3 Optionen: Am Existenzminimum durch den Staat leben. Immense (Finanzielle) Hilfe von Familie? in Anspruch nehmen und somit zur Last werden. Sterben.

DA zahle ich dann doch lieber für eine BU, auch wenn es recht teuer ist.

Die im Zweifelsfall eh erstmal nicht zahlt, außer man hat das Geld und die Geduld jahrelang vor Gericht zu klagen.

Man kümmert sich natürlich nicht selbst um ein solches Thema. Man schließt den Vertrag über einen Makler hab der im Anschluss auch für seine Arbeit haftet und die Betreuung übernimmt. Auch im Leistungsfall.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Wohne in der Nähe von Düsseldorf und arbeite dort, verdiene 2000€ netto. Alles in allem habe ich 1250€ an laufenden Kosten. Die Miete ist dabei mit 650€ der größte Einzelposten. Komme mit meinem Geld sehr gut aus.

Im kommenden Frühjahr möchte ich mit meiner Freundin zusammenziehen. Sie verdient ungefähr genauso viel wie ich. Dann wird es finanziell sogar noch etwas besser, für mich und für sie.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Als Student bin ich noch mit deutlich weniger als 500 Euro im Monat ausgekommen (bei den Eltern kostenfrei gewohnt). Heute, verheiratet, 2 Kids, Haus, Alleinverdiener sieht es dann so aus:

2.000 Rate Haus
350 Nebenkosten Haus
270 (+Mieteinnahme) für weitere ETW
1.000 (2 Autos (all-in)
800 PKV für mich und Kids (350 gibts vom AG dazu)
360 Haushaltshilfe
60 BU
18 Handys
80 ETFs für Kids
1300 Lebensmittel und Co
ca. 500 Kleidung, Freizeit und Urlaub

De facto sind am Ende des Monats meine ca. 6k netto (110.000 Brutto p.a.) plus 400 Kindergeld weg. Traurig aber wahr. Sicher könnten wir an vielen Stellen sparen, z.B. an der Haushaltshilfe. Oder meine Frau könnte wieder arbeiten und die Kinder in die Kita geben. Das wollen wir aber zur Zeit nicht. Uns reicht die Aussicht, dass wir es könnten wenn wir müssten.

Das Einzige was mich beunruhigt ist, dass mich unser Lebensstil quasi "zwingt", weiter viel zu verdienen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

...den Studenten mit 500 Euro im Monat für u.a. Tennis-Club finde ich gut, das ist völlig normal. :)

Was ist denn mit den Ausgaben gemeint?
Fix sind bei mir ein Dienstwagen (kostet all-in 400, dazu), Immobilienkredite (1.500), PKV (470), ETF (1.500), Riester (162), Versicherungen (BU, Hausrat, Rechtsschutz ~100).
Variabel sind es ca. 1.000 (Essen, Einkäufe, Urlaube, Strom, Wasser...).

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Als Student bin ich noch mit deutlich weniger als 500 Euro im Monat ausgekommen (bei den Eltern kostenfrei gewohnt). Heute, verheiratet, 2 Kids, Haus, Alleinverdiener sieht es dann so aus:

2.000 Rate Haus
350 Nebenkosten Haus
270 (+Mieteinnahme) für weitere ETW
1.000 (2 Autos (all-in)
800 PKV für mich und Kids (350 gibts vom AG dazu)
360 Haushaltshilfe
60 BU
18 Handys
80 ETFs für Kids
1300 Lebensmittel und Co
ca. 500 Kleidung, Freizeit und Urlaub

De facto sind am Ende des Monats meine ca. 6k netto (110.000 Brutto p.a.) plus 400 Kindergeld weg. Traurig aber wahr. Sicher könnten wir an vielen Stellen sparen, z.B. an der Haushaltshilfe. Oder meine Frau könnte wieder arbeiten und die Kinder in die Kita geben. Das wollen wir aber zur Zeit nicht. Uns reicht die Aussicht, dass wir es könnten wenn wir müssten.

Das Einzige was mich beunruhigt ist, dass mich unser Lebensstil quasi "zwingt", weiter viel zu verdienen.

Echt verwunderlich, dass man für einen teuren Lebensstil weiterhin viel verdienen muss. Da bin ich tatsächlich sprachlos!

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Als Student bin ich noch mit deutlich weniger als 500 Euro im Monat ausgekommen (bei den Eltern kostenfrei gewohnt). Heute, verheiratet, 2 Kids, Haus, Alleinverdiener sieht es dann so aus:

2.000 Rate Haus
350 Nebenkosten Haus
270 (+Mieteinnahme) für weitere ETW
1.000 (2 Autos (all-in)
800 PKV für mich und Kids (350 gibts vom AG dazu)
360 Haushaltshilfe
60 BU
18 Handys
80 ETFs für Kids
1300 Lebensmittel und Co
ca. 500 Kleidung, Freizeit und Urlaub

De facto sind am Ende des Monats meine ca. 6k netto (110.000 Brutto p.a.) plus 400 Kindergeld weg. Traurig aber wahr. Sicher könnten wir an vielen Stellen sparen, z.B. an der Haushaltshilfe. Oder meine Frau könnte wieder arbeiten und die Kinder in die Kita geben. Das wollen wir aber zur Zeit nicht. Uns reicht die Aussicht, dass wir es könnten wenn wir müssten.

Das Einzige was mich beunruhigt ist, dass mich unser Lebensstil quasi "zwingt", weiter viel zu verdienen.

Wie viel Rente hast du denn bei 60E monatlich BU abgesichert? Das muss bei deinem Einkommen doch viel viel zu wenig sein oder nicht?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Habe gerade eine Südamerika-Rundreise für 6.000€ p.P. gebucht.

Warum? Weil ich's kann.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Habe gerade eine Südamerika-Rundreise für 6.000€ p.P. gebucht.

Chile soll ja gerade um die Zeit auch sehr schön sein.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Gibt eigentlich keiner von Euch Geld für die Krankenversicherung aus? Bei mir macht alleine die PKV gut 600 EUR/Monat aus.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Als Student bin ich noch mit deutlich weniger als 500 Euro im Monat ausgekommen (bei den Eltern kostenfrei gewohnt). Heute, verheiratet, 2 Kids, Haus, Alleinverdiener sieht es dann so aus:

2.000 Rate Haus
350 Nebenkosten Haus
270 (+Mieteinnahme) für weitere ETW
1.000 (2 Autos (all-in)
800 PKV für mich und Kids (350 gibts vom AG dazu)
360 Haushaltshilfe
60 BU
18 Handys
80 ETFs für Kids
1300 Lebensmittel und Co
ca. 500 Kleidung, Freizeit und Urlaub

De facto sind am Ende des Monats meine ca. 6k netto (110.000 Brutto p.a.) plus 400 Kindergeld weg. Traurig aber wahr. Sicher könnten wir an vielen Stellen sparen, z.B. an der Haushaltshilfe. Oder meine Frau könnte wieder arbeiten und die Kinder in die Kita geben. Das wollen wir aber zur Zeit nicht. Uns reicht die Aussicht, dass wir es könnten wenn wir müssten.

Das Einzige was mich beunruhigt ist, dass mich unser Lebensstil quasi "zwingt", weiter viel zu verdienen.

Echt verwunderlich, dass man für einen teuren Lebensstil weiterhin viel verdienen muss. Da bin ich tatsächlich sprachlos!

Ich will ja nicht den Lifestyle anderer Leute kritisieren... aber 360 Euro für die Haushaltshilfe in einer Alleinverdienerehe? Was macht deine Frau denn den ganzen Tag? So dolle ist dein Gehalt jetzt nicht, dass man "residiert" und den Laden vom Personal wuppen lässt...

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Gibt eigentlich keiner von Euch Geld für die Krankenversicherung aus? Bei mir macht alleine die PKV gut 600 EUR/Monat aus.

Doch, siehe oben. 800 Euro im Monat für mich und zwei beihilfeberechtigte Kinder im "Luxustarif". Aber der AG gibt ja bis zur Maximalgrenze dazu, ich denke das sind so 350 Euro.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Ich will ja nicht den Lifestyle anderer Leute kritisieren... aber 360 Euro für die Haushaltshilfe in einer Alleinverdienerehe? Was macht deine Frau denn den ganzen Tag? So dolle ist dein Gehalt jetzt nicht, dass man "residiert" und den Laden vom Personal wuppen lässt...

Für Außenstehende ist das nicht vermittelbar, ich habe zunächst auch schlucken müssen...
Aber: Oft stehen "besondere" Kinder, Krankheiten o.ä. auf dem Zettel, weswegen wir uns kein Urteil erlauben können.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Ich will ja nicht den Lifestyle anderer Leute kritisieren... aber 360 Euro für die Haushaltshilfe in einer Alleinverdienerehe? Was macht deine Frau denn den ganzen Tag? So dolle ist dein Gehalt jetzt nicht, dass man "residiert" und den Laden vom Personal wuppen lässt...

Für Außenstehende ist das nicht vermittelbar, ich habe zunächst auch schlucken müssen...
Aber: Oft stehen "besondere" Kinder, Krankheiten o.ä. auf dem Zettel, weswegen wir uns kein Urteil erlauben können.

Ganz einfach: Sie betreut unsere Kinder (1 Jahr und 3 Jahre alt), überwacht die Bauarbeiten bei unserem gerade laufenden Hausumbau, kauft ein, kocht frisch und hält mir ansonsten den Rücken frei. Und das mit den beiden Kindern im Schlepptau. Ich würde nicht mit ihr tauschen wollen. Ich bin jeden Montag froh, wieder ins Büro gehen zu können ;-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Habe gerade eine Südamerika-Rundreise für 6.000€ p.P. gebucht.

Warum? Weil ich's kann.

Cool, ne Rundreise gebucht! Wie alt bist du? 60?
6000€ ist natürlich nicht wenig, aber dann irgendwie doch zu wenig, um damit zu protzen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Habe gerade eine Südamerika-Rundreise für 6.000€ p.P. gebucht.

Chile soll ja gerade um die Zeit auch sehr schön sein.

Er schreibt doch Südamerika...

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Und ich kann auch verstehen wenn man sagt wozu man ne BU braucht wenn man nicht mehr am Schribtisch arbeiten kann. Aber was ist wenn wirklich was passiert und es so ist? Dann hat man 3 Optionen: Am Existenzminimum durch den Staat leben. Immense (Finanzielle) Hilfe von Familie? in Anspruch nehmen und somit zur Last werden. Sterben.

DA zahle ich dann doch lieber für eine BU, auch wenn es recht teuer ist.

Die im Zweifelsfall eh erstmal nicht zahlt, außer man hat das Geld und die Geduld jahrelang vor Gericht zu klagen.

Man kümmert sich natürlich nicht selbst um ein solches Thema. Man schließt den Vertrag über einen Makler hab der im Anschluss auch für seine Arbeit haftet und die Betreuung übernimmt. Auch im Leistungsfall.

Als jemand der selber mal im Makler Bereich gearbeitet hat, freut mich deine Naivität doch sehr. Solche Menschen wie du sind der Grund, warum man als (leicht moralisch verwerflicher) Markler trotzdem noch gutes Geld verdienen kann.
Es gibt gewisse Versicherungen, die dafür bekannt sind eine Rechtsstreitquote von über 50% im Auszahlungsfall zu haben. Die versprechen natürlich günstige Beitrage und einen hohen Auszahlungsbetrag... Und sie zahlen den Maklern die höchsten Boni bei Abschluss.

Als Markler gründet man dafür dann eine haftungsbeschränkte Gesellschaft (vorzugsweise im Ausland z.B. als Ltd. in GB) und sollte es jemals dazu kommen, dass man selbst haften muss, geht die Gesellschaft halt Pleite. Und dann vom eigentlichen Markler eine Privathaftung einzuklagen ist noch unwahrscheinlicher als die Versicherung zum zahlen zu klagen.

Seit ich mal einige Zeit (notgedrungen) als selbständiger Makler gearbeitet habe, habe ich nur noch das absolute Minimum an Versicherungen (was halt Pflicht ist), den alles andere ist eh Abzocke (was jedem klar sein sollte, der das Prinzip einer Versicherung wirklich verstanden hat).

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Bei 15euro Stundenlohn sind das auch nur 6h/Woche.
Das reicht für Wäsche waschen / zusammen legen, staubsaugen und staubwischen. Dazu noch Bad und Küche putzen. Finde das jetzt nicht Mega abgehoben. Gibt ja dann noch genug anderes im Haushalt zu tun.

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Ich will ja nicht den Lifestyle anderer Leute kritisieren... aber 360 Euro für die Haushaltshilfe in einer Alleinverdienerehe? Was macht deine Frau denn den ganzen Tag? So dolle ist dein Gehalt jetzt nicht, dass man "residiert" und den Laden vom Personal wuppen lässt...

Für Außenstehende ist das nicht vermittelbar, ich habe zunächst auch schlucken müssen...
Aber: Oft stehen "besondere" Kinder, Krankheiten o.ä. auf dem Zettel, weswegen wir uns kein Urteil erlauben können.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Habe gerade eine Südamerika-Rundreise für 6.000€ p.P. gebucht.

Chile soll ja gerade um die Zeit auch sehr schön sein.

Er schreibt doch Südamerika...

Ist es, wie (fast) der Rest von Südamerika. Bin jedes 2. WE in Santiago.

Ansonsten würde ich die 1400 € auch als eher normal bezeichnen. Von irgendwas muss man ja leben. Wenn ich eines meiner teuren Hobbies ausklammer, dann war das in etwa auch immer so das, was ich monatlich gebraucht hatte um gut über die Runden zu kommen.
Wenn es etwas hilft: Ich habe eigentlich immer alleine gelebt, bzw. zumindest hatte/habe ich immer einen eigenen Haushalt und die Basiskosten blieben da lange auf diesen Niveau. Leichte Anpassungen aufgrund der Inflation natürlich.
Dein Gehalt wird aber (hoffentlich) innerhalb der nächsten Jahre auch steigen und dann wird das verfügbare Einkommen auch steigen. Insofern kann ich dir da Hoffnung machen.

Was ich nun nicht machen würde, mir etwas heute "vom Mund" absparen, nur damit man ein klein wenig mehr zurücklegen kann. Mit den Ausgaben lebst du nicht in Saus und Braus. Hab eine gute Zeit, bist ja erst am Anfang.

Ach ja, auch wenn das jetzt etwas "Oberlehrerhaft" klingt (mit meinen 37 Länzen): Wenn du Entscheidungen bzgl. deines Werdegangs/Karriere treffen musst, dann ist es oft so, dass du heute Zeit/Geld dafür investierst, dass es dir später mal im Leben (hoffentlich) besser geht. Das ist zu einem gewissen Teil auch gut so, aber übertreibe das nicht. Lebe und hab eine gute Zeit.
Ich habe oft persönlich zurückgesteckt damit es mir "später" besser geht. Viel Zeit und etwas Geld in Fortbildungen (Studium) gesteckt und *bamm* wachst du eines morgens auf und bist 40.
Mit Mitte 20 hatte ich mehrere Motorräder und war viel in Italien und auf der Rennstrecke unterwegs, je nach Engagement ein teures Unterfangen. Jeder € war gut "investiert", hatte viel Spaß und von den Erinnerungen/Erfahrungen zerre ich heute noch.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Bei 15euro Stundenlohn sind das auch nur 6h/Woche.
Das reicht für Wäsche waschen / zusammen legen, staubsaugen und staubwischen. Dazu noch Bad und Küche putzen. Finde das jetzt nicht Mega abgehoben. Gibt ja dann noch genug anderes im Haushalt zu tun.

Ich will ja nicht den Lifestyle anderer Leute kritisieren... aber 360 Euro für die Haushaltshilfe in einer Alleinverdienerehe? Was macht deine Frau denn den ganzen Tag? So dolle ist dein Gehalt jetzt nicht, dass man "residiert" und den Laden vom Personal wuppen lässt...

Für Außenstehende ist das nicht vermittelbar, ich habe zunächst auch schlucken müssen...
Aber: Oft stehen "besondere" Kinder, Krankheiten o.ä. auf dem Zettel, weswegen wir uns kein Urteil erlauben können.

So ist es. Diesen Luxus haben wir uns geleistet seitdem wir im Beruf sind. Und da hatten wir noch keine Kinder. Einfach weil keiner von uns Bock hat, das am Wochenende auch noch zu machen. Aber jeder hat halt andere Prioritäten beim Geld ausgeben..

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Bei 15euro Stundenlohn sind das auch nur 6h/Woche.
Das reicht für Wäsche waschen / zusammen legen, staubsaugen und staubwischen. Dazu noch Bad und Küche putzen. Finde das jetzt nicht Mega abgehoben. Gibt ja dann noch genug anderes im Haushalt zu tun.
So ist es. Diesen Luxus haben wir uns geleistet seitdem wir im Beruf sind. Und da hatten wir noch keine Kinder. Einfach weil keiner von uns Bock hat, das am Wochenende auch noch zu machen. Aber jeder hat halt andere Prioritäten beim Geld ausgeben.

Ich kritisiere euch nicht.
Euch ist aber schon klar, dass es nicht üblich ist, dass Familien mit 2 Kindern eine Haushaltshilfe haben, wenn die Mutter in Vollzeit zu Hause ist, oder?
Vor allem, wenn das Geld - wie in diesem Fall - gerade ausreicht.

Deshalb solltet ihr auch akzeptieren, dass der ein oder andere in eurem Umfeld wie auch hier im Forum diese Tatsache als besonders bewertet.
In meinem Umfeld haben auch einige DINK-Pärchen Haushälterinnen, bei denen bleiben monatlich allerdings diverse Tausender übrig...

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Bei 15euro Stundenlohn sind das auch nur 6h/Woche.
Das reicht für Wäsche waschen / zusammen legen, staubsaugen und staubwischen. Dazu noch Bad und Küche putzen. Finde das jetzt nicht Mega abgehoben. Gibt ja dann noch genug anderes im Haushalt zu tun.
So ist es. Diesen Luxus haben wir uns geleistet seitdem wir im Beruf sind. Und da hatten wir noch keine Kinder. Einfach weil keiner von uns Bock hat, das am Wochenende auch noch zu machen. Aber jeder hat halt andere Prioritäten beim Geld ausgeben.

Ich kritisiere euch nicht.
Euch ist aber schon klar, dass es nicht üblich ist, dass Familien mit 2 Kindern eine Haushaltshilfe haben, wenn die Mutter in Vollzeit zu Hause ist, oder?
Vor allem, wenn das Geld - wie in diesem Fall - gerade ausreicht.

Deshalb solltet ihr auch akzeptieren, dass der ein oder andere in eurem Umfeld wie auch hier im Forum diese Tatsache als besonders bewertet.
In meinem Umfeld haben auch einige DINK-Pärchen Haushälterinnen, bei denen bleiben monatlich allerdings diverse Tausender übrig...

Ist völlig ok. Zur Erklärung hätte ich vielleicht noch sagen sollen, dass ich jedes Jahr einen ganz ordentlichen Jahresbonus bekomme (letztes Jahr 30k, dieses Jahr hoffentlich 40k) und dass meine Frau wahrscheinlich in 1,5 Jahren wieder anfängt zu arbeiten. So gesehen ist jetzt schon "was übrig" und in zwei Jahren werden es dann noch mal 2k im Monat mehr sein. Es ist also ein temporärer Liquiditätsengpass..

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Jahresbonus ...(letztes Jahr 30k, dieses Jahr hoffentlich 40k)... Es ist also ein temporärer Liquiditätsengpass..

Ich glaube, diese Informationen hätten den Thread etwas eingekürzt... :)

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Fixkosten/ Monat:
1.000 Miete
400 Nahrungs- & Haushaltsmittel
150 Ausgehen/ Essengehen
150 Auto inkl. Sprit
60 Putzfrau
50 Handy & Internet, Netflix
50 Versicherungen
20 Fitnessstudio

var. Kosten/ Jahr:
10.000 Reisen
2.500 Kleidung

Gesamtkosten/ Jahr:
ca. 35.000

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Er schreibt doch Südamerika...

Und im Südwesten liegt Chile.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

10k für Reisen sind heftig. Ich hätte leider gar nicht so viel Zeit, so viel Geld fürs Reisen auszugeben. Und ich mache bereits 2 Fernreisen im Jahr + 3-4 Europatrips. Würde allerdings auch nie in einem 5*Hotel nächtigen oder Business Class fliegen..

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Fixkosten/ Monat:
1.000 Miete
400 Nahrungs- & Haushaltsmittel
150 Ausgehen/ Essengehen
150 Auto inkl. Sprit
60 Putzfrau
50 Handy & Internet, Netflix
50 Versicherungen
20 Fitnessstudio

var. Kosten/ Jahr:
10.000 Reisen
2.500 Kleidung

Gesamtkosten/ Jahr:
ca. 35.000

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Er kann ja eine Rundreise und alle Länder mit soziale Unruhen besuchen. Macht sich gut auf Instagram.
Bolivien, Chile, Brasilien und Argentinien.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Er kann ja eine Rundreise und alle Länder mit soziale Unruhen besuchen. Macht sich gut auf Instagram.
Bolivien, Chile, Brasilien und Argentinien.

Er hat doch nur geschrieben, dass er eine teure Rundereise macht. Denke nicht, dass er dann mit den Unruhen in Berührung kommt.

Deutsche Neidgesellschaft. Alles wird einem madig gemacht.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Puh was geb ich denn so aus... genau auf dem Schirm hab ich das gar nicht um ehrlich zu sein.

In etwa:

850 für Wohnen (Kaltmiete + Strom + Inet)
250 Auto (Sprit vllt 60, dazu 60 Versicherung und Steuern und Rest Abschreibung/Instandhaltung - 4 Jahre alt gekaufter Oktavia)
100 Sonstige Fixkosten (Netflix, Spotify, Versicherungen [Da bin ich sehr sparsam], Handy)
150 Zigaretten
1.000 für Essen, Feiern, Urlaub, Kleidung usw. Das kann ich nicht weiter aufschlüsseln weil ichs schlicht nicht weiß.

Macht dann so 2350 im Monat als Single. Ich habe aber ehrlich gesagt das Gefühl ziemlich viel Geld für unnötigen Schund raus zu hauen, vor allem im letzten Kostenblock (bzw. rauchen natürlich auch). Könnte also easy noch ~300 monatlich kürzen ohne wirklich verzichten zu müssen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

2 Zi Wohnung Warm mit GEZ, Telefon/DSL und Strom ist in München bei 1.400 - Please check Immosout yourself.

Versicherungen: BU 140 + Risiko-Leben 40 + Krankenzusatz (Zahn, Stationär) 60 + Pflegezusatz 60 + Unfallversicherung 30 + Hausrat/Privathaftpflicht 10 + Rechtschutz 20, etc. pp.

Denke ein Auto lässt sich mit Teilkasko und 20.000 km im Jahr "all in" kaum unter 300-400 Euro betreiben (inkl. Sprit und ohne Wertverlust).

Das mit dem Auto passt jetzt. Völlig überversichert, reiner Luxus. Du musst ein anderes Immoscout als ich haben...

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Und ich kann auch verstehen wenn man sagt wozu man ne BU braucht wenn man nicht mehr am Schribtisch arbeiten kann. Aber was ist wenn wirklich was passiert und es so ist? Dann hat man 3 Optionen: Am Existenzminimum durch den Staat leben. Immense (Finanzielle) Hilfe von Familie? in Anspruch nehmen und somit zur Last werden. Sterben.

DA zahle ich dann doch lieber für eine BU, auch wenn es recht teuer ist.

Die im Zweifelsfall eh erstmal nicht zahlt, außer man hat das Geld und die Geduld jahrelang vor Gericht zu klagen.

Man kümmert sich natürlich nicht selbst um ein solches Thema. Man schließt den Vertrag über einen Makler hab der im Anschluss auch für seine Arbeit haftet und die Betreuung übernimmt. Auch im Leistungsfall.

Als jemand der selber mal im Makler Bereich gearbeitet hat, freut mich deine Naivität doch sehr. Solche Menschen wie du sind der Grund, warum man als (leicht moralisch verwerflicher) Markler trotzdem noch gutes Geld verdienen kann.
Es gibt gewisse Versicherungen, die dafür bekannt sind eine Rechtsstreitquote von über 50% im Auszahlungsfall zu haben. Die versprechen natürlich günstige Beitrage und einen hohen Auszahlungsbetrag... Und sie zahlen den Maklern die höchsten Boni bei Abschluss.

Als Markler gründet man dafür dann eine haftungsbeschränkte Gesellschaft (vorzugsweise im Ausland z.B. als Ltd. in GB) und sollte es jemals dazu kommen, dass man selbst haften muss, geht die Gesellschaft halt Pleite. Und dann vom eigentlichen Markler eine Privathaftung einzuklagen ist noch unwahrscheinlicher als die Versicherung zum zahlen zu klagen.

Seit ich mal einige Zeit (notgedrungen) als selbständiger Makler gearbeitet habe, habe ich nur noch das absolute Minimum an Versicherungen (was halt Pflicht ist), den alles andere ist eh Abzocke (was jedem klar sein sollte, der das Prinzip einer Versicherung wirklich verstanden hat).

Geil, "notgedrungen für einige Zeit als Makler" gearbeitet. WAs für ein Bullshit.
Mein Makler ist bei der örtlichen IHK eingetragen und auch nicht in einer ltd o.ä. tätig.
Der makler erhält keine Boni. Sondern ggfs. eine Courtage.
Du warst vll irgendein Versicherungsvertreter der Klinkenputzen durfte. Danach hört es sich zumindest an. Denn der Makler schöpft aus allen möglichen Versicherern und nicht nur einem angeschlossenen Pool.
Ein Makler hat eine Haftungspflicht und muss daher gesetzlich auch versichert sein.

50% Klagequote? Wohl eher nicht, der Durchschnitt dürfte im niedirgen einstelligem Prozentbereicht liegen.

Alles in allem tut mir jeder Leid der von dir eine Versicherung angedreht bekommen hat. Habe bis jetzt auch schon schlechte Erfahrungen mit schlechtern Vermittlern/Vertretern gemacht. Du wärst wohl auch so ein Fall gewesen

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Netto 1.750€
Wohne bei Eltern und drücke ein wenig ab, spare mntl. zwischen 400-600€.
Würde ich alleine wohnen, würde de facto nix über bleiben. Und das in einer ländlichen Gegend.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

2 Zi Wohnung Warm mit GEZ, Telefon/DSL und Strom ist in München bei 1.400 - Please check Immosout yourself.

Versicherungen: BU 140 + Risiko-Leben 40 + Krankenzusatz (Zahn, Stationär) 60 + Pflegezusatz 60 + Unfallversicherung 30 + Hausrat/Privathaftpflicht 10 + Rechtschutz 20, etc. pp.

Denke ein Auto lässt sich mit Teilkasko und 20.000 km im Jahr "all in" kaum unter 300-400 Euro betreiben (inkl. Sprit und ohne Wertverlust).

Das mit dem Auto passt jetzt. Völlig überversichert, reiner Luxus. Du musst ein anderes Immoscout als ich haben...

2 Zimmer in München warm für 1.400? Das dürfte schwer werden. Vielleicht ein alter Mietvertrag?

Aber bei den Versicherungen stimmt doch was nicht. Sind das vielleicht die Jahreskosten und nicht die Monatskosten? Ansonsten würde ich Dir dringend raten, Dich da mal unabhängig beraten zu lassen..

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

  • 600€ Warmmiete
  • 450€ Firmenwagen inkl. Versicherung, Kraftstoff, Service und jeglichen Reperaturen
  • 25€ Fitnessstudio
  • 50€ Amazon Prime, Manager Magazin, Netflix, DAZN
  • 150€ Studienkredit
  • 300€ Essen & Ausgehen
  • 250€ Kleidung

Summe: 1.825€; bleiben ziemlich genau 2.000€ die monatlich ins Depot wandern

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

  • 600€ Warmmiete
  • 450€ Firmenwagen inkl. Versicherung, Kraftstoff, Service und jeglichen Reperaturen
  • 25€ Fitnessstudio
  • 50€ Amazon Prime, Manager Magazin, Netflix, DAZN
  • 150€ Studienkredit
  • 300€ Essen & Ausgehen
  • 250€ Kleidung

Summe: 1.825€; bleiben ziemlich genau 2.000€ die monatlich ins Depot wandern

Dein Auto kostet dich mehr Geld aus deine Ernährung. Du lebst von 10€/Tag (inkl. Ausgehen) ... das Antibiotikum und die Zusatzstoffe kommen dann frei Haus mit.

Pervers, findest du nicht?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

  • 600€ Warmmiete
  • 450€ Firmenwagen inkl. Versicherung, Kraftstoff, Service und jeglichen Reperaturen
  • 25€ Fitnessstudio
  • 50€ Amazon Prime, Manager Magazin, Netflix, DAZN
  • 150€ Studienkredit
  • 300€ Essen & Ausgehen
  • 250€ Kleidung

Summe: 1.825€; bleiben ziemlich genau 2.000€ die monatlich ins Depot wandern

Du musst Deinen Firmenwagen selbst bezahlen? Oder sind das die 1% vom BLP die Du versteuerst?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Reisen/Urlaub?
Mittelfristige Rücklagen für Anschaffungen (Handy, TV, Geschenke etc.)?
Sonstige Freizeitkosten?

Nur 300euro für essen und ausgehen?
Aber 250euro für Klamotten?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

  • 600€ Warmmiete
  • 450€ Firmenwagen inkl. Versicherung, Kraftstoff, Service und jeglichen Reperaturen
  • 25€ Fitnessstudio
  • 50€ Amazon Prime, Manager Magazin, Netflix, DAZN
  • 150€ Studienkredit
  • 300€ Essen & Ausgehen
  • 250€ Kleidung

Summe: 1.825€; bleiben ziemlich genau 2.000€ die monatlich ins Depot wandern

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Wie kommt ihr bitte auf 600 warm? Wo in D zahlt man das noch für ne 2 Zi Whg?

Ich wohne länlich aber hier hab ich noch nichts unter 600 kalt gesehen

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Wie kommt ihr bitte auf 600 warm? Wo in D zahlt man das noch für ne 2 Zi Whg?

Ich wohne länlich aber hier hab ich noch nichts unter 600 kalt gesehen

650 warm für 1 Zimmer und das nicht mal in einer besonders großen Stadt.

In meiner Heimatstadt kriegt man aber sogar noch 2 Zimmer 70qm für unter 500 kalt. Aber die Wohnungen sind auch langsam am aussterben.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Habe Netto 2500€

  • 500 WG-Zimmer
  • 200 Essen
  • 300 Ausgehen (inkl. WE)
  • 100 Kleidung
  • 100 Öffis
  • 60 Fitti, Netflix, Handy, AmazonPrime
  • 100 Sonstiges
  • 150 Studikredit
  • 200 Urlaub

~1700€ fix

800€ Sparrate

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Das sind Richtwerte! Aber würde dir tendenziell zustimmen. Nur ist es so, dass ich weder für Frühstück noch Abendessen unter der Woche selbst aufkommen muss.
Dementsprechend bleibt nur das Mittagessen, welches in einer Kantine im Durchschnitt mit ca. 5€ zu Buche schlägt.
Natürlich gibt es auch Monate in denen ich 400€ oder auch 500€ ausgebe. Bitte nicht jedes Wort auf die Goldwaage legen.

Urlaub ist für mich kein Fixkostenblock - den finanziere ich aus meinen Rücklagen. Ich halte immer 6.000€ in cash für derartigen Konsum / Sonderanschaffungen bereit. Wenn ich mich aus diesem Topf bediene, wird dieser über die nächste Monate wieder aufgefüllt.
Meine fixe Sparrate sind 1.500€ --> der Überschuss von normalerweise 500€ kommt dann immer dazu.

Bin in der glücklichen Lage, nicht aufs Geld achten zu müssen als alleinstehender. Lasse es mir also dementsprechend gut gehen...Sehe es aber nicht ein sinnlos Geld beim Fenster rauszuwerfen.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

  • 600€ Warmmiete
  • 450€ Firmenwagen inkl. Versicherung, Kraftstoff, Service und jeglichen Reperaturen
  • 25€ Fitnessstudio
  • 50€ Amazon Prime, Manager Magazin, Netflix, DAZN
  • 150€ Studienkredit
  • 300€ Essen & Ausgehen
  • 250€ Kleidung

Summe: 1.825€; bleiben ziemlich genau 2.000€ die monatlich ins Depot wandern

Dein Auto kostet dich mehr Geld aus deine Ernährung. Du lebst von 10€/Tag (inkl. Ausgehen) ... das Antibiotikum und die Zusatzstoffe kommen dann frei Haus mit.

Pervers, findest du nicht?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Wie kommt ihr bitte auf 600 warm? Wo in D zahlt man das noch für ne 2 Zi Whg?

Ich wohne länlich aber hier hab ich noch nichts unter 600 kalt gesehen

650 warm für 1 Zimmer und das nicht mal in einer besonders großen Stadt.

In meiner Heimatstadt kriegt man aber sogar noch 2 Zimmer 70qm für unter 500 kalt. Aber die Wohnungen sind auch langsam am aussterben.

Ich wohne in einer 2,5 Zimmer Genossenschaft direkt in der Münchner Innenstadt, zahlen 580 warm (mit internet) zu 2.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Wie kommt ihr bitte auf 600 warm? Wo in D zahlt man das noch für ne 2 Zi Whg?

Ich wohne länlich aber hier hab ich noch nichts unter 600 kalt gesehen

Ich wohne in einer der teureren Regionen Deutschlands (Freiburg) und zahle hier für 2 Zimmer mit 70qm 580 kalt.

Ist halt 15km außerhalb der Stadt aufm Dorf und auch recht günstig für die Region aber gibts schon noch.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Habe Netto 2500€

  • 500 WG-Zimmer
  • 200 Essen
  • 300 Ausgehen (inkl. WE)
  • 100 Kleidung
  • 100 Öffis
  • 60 Fitti, Netflix, Handy, AmazonPrime
  • 100 Sonstiges
  • 150 Studikredit
  • 200 Urlaub

~1700€ fix

800€ Sparrate

Puh, 2,5k netto aber weiter in einer WG wohnen. Muss man auch wollen, sowas..

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Single Leben ist damit vorprogrammiert...

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Habe Netto 2500€

  • 500 WG-Zimmer
  • 200 Essen
  • 300 Ausgehen (inkl. WE)
  • 100 Kleidung
  • 100 Öffis
  • 60 Fitti, Netflix, Handy, AmazonPrime
  • 100 Sonstiges
  • 150 Studikredit
  • 200 Urlaub

~1700€ fix

800€ Sparrate

Puh, 2,5k netto aber weiter in einer WG wohnen. Muss man auch wollen, sowas..

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Habe das doppelte an netto und wohne auch in einer WG. Heutzutage darf man dann nicht gleich an ne Studi Bude denken. Mein Berater Mitbewohner dürfte noch mehr verdienen und meine Fachärztin Mitbewohnerin nicht viel weniger.
Zu dritt können wir uns aber eine 5Z DG Wohnung im Herzen Berlins leisten mit dachterrasse (renovierter und hochwertiger Altbau, 140qm Wohnfläche, 12k EBK zusammen eingebaut, Putzfrau kommt wöchentlich).
Jeder zahlt von uns 800 all-in. Dafür könnten wir einzeln keine vergleichbare Wohnqualität erreichen. Die Gemeinschaftsfläche (coworking/Gästezimmer, Wohnzimmer, Küche, zwei Bäder, Terrasse) lässt sich so halt viel effizienter nutzen als allein. Dazu muss man aber im Vorfeld klären dass man sich gut versteht. Wir drei kannten uns vorher nicht und haben viele Gespräche vorher geführt (und waren sogar zusammen im Kurzurlaub) bevor wir den Mietvertrag unterschrieben haben.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Habe Netto 2500€

  • 500 WG-Zimmer
  • 200 Essen
  • 300 Ausgehen (inkl. WE)
  • 100 Kleidung
  • 100 Öffis
  • 60 Fitti, Netflix, Handy, AmazonPrime
  • 100 Sonstiges
  • 150 Studikredit
  • 200 Urlaub

~1700€ fix

800€ Sparrate

Puh, 2,5k netto aber weiter in einer WG wohnen. Muss man auch wollen, sowas..

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Haushaltsnettoeinkommen: 6.654
Wohnung (warm): 1.180 Euro
Strom: 60 Euro
Tiefgarage (2 Plätze): 180 Euro
Kindergartenplatz inkl. Essensgeld: 340 Euro
Lebensmittel: 400-450 Euro
Essen werktags: 200 Euro
Essen gehen: 250-300 Euro
Autos (2x, allin): 800 Euro
Versicherungen: 40 Euro
freie Verfügung (Kleidung, Fitness, Netflix...): 800 Euro
Urlaub: 400 Euro
Friseur: 50 Euro
Handys: 0 (läuft über Firma)
Anschaffungen (geschätzt): 150 Euro

Bleiben in etwa 1700-1800 übrig. Uns ist bewusst, dass es sparsamer geht und wir könnten jederzeit Ausgaben reduzieren, falls notwendig. Ich kann aber dem Mantra „spare um des Sparens Willen“ nicht so viel abgewinnen. Ich will schön wohnen, will nicht jedes Jahr Griechenland im Sommer usw... .

Altersvorsorge habe ich insoweit betrieben, als dass ich mich aus der gesetzlichen RV verabschiedet und im berufsständischen Versorgungswerk bin. Und das schafft zumindest bis zuletzt eine Verzinsung >4%.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Gehalt 2.200,00 €

Miete WG 435,00 € (3-Zimmer Whg. in FFM mit meinem Bruder)
NK 75,00 €
IKEA 49,00 €
ETF 150,00 €
Unfallk. Hessen 60,00 €
Vodafone 22,49 €
Hausratvers. 5,57 €
Haftpflichtvers. 8,14 €
DKV Auslandsvers. 0,83 €
RV 27,00 €
Autokredit 391,81 € (MB W205 C-Coupe 250)
Unitymedia 34,99 €
Friseur 40,00 €

Fixausgaben 1.324,82 €

Lebensmittel 150,00 €
Tanken 150,00 €
Freizeit 350,00 €

Var. Ausgaben 650,00 €

Endergebnis 225,18 €

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Gehalt 2.200,00 €

Miete WG 435,00 € (3-Zimmer Whg. in FFM mit meinem Bruder)
NK 75,00 €
IKEA 49,00 €
ETF 150,00 €
Unfallk. Hessen 60,00 €
Vodafone 22,49 €
Hausratvers. 5,57 €
Haftpflichtvers. 8,14 €
DKV Auslandsvers. 0,83 €
RV 27,00 €
Autokredit 391,81 € (MB W205 C-Coupe 250)
Unitymedia 34,99 €
Friseur 40,00 €

Fixausgaben 1.324,82 €

Lebensmittel 150,00 €
Tanken 150,00 €
Freizeit 350,00 €

Var. Ausgaben 650,00 €

Endergebnis 225,18 €

Du solltest Deinen Friseur wechseln. Was ist das denn für ein Wucherer? :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Habe das doppelte an netto und wohne auch in einer WG. Heutzutage darf man dann nicht gleich an ne Studi Bude denken. Mein Berater Mitbewohner dürfte noch mehr verdienen und meine Fachärztin Mitbewohnerin nicht viel weniger.
Zu dritt können wir uns aber eine 5Z DG Wohnung im Herzen Berlins leisten mit dachterrasse (renovierter und hochwertiger Altbau, 140qm Wohnfläche, 12k EBK zusammen eingebaut, Putzfrau kommt wöchentlich).
Jeder zahlt von uns 800 all-in. Dafür könnten wir einzeln keine vergleichbare Wohnqualität erreichen. Die Gemeinschaftsfläche (coworking/Gästezimmer, Wohnzimmer, Küche, zwei Bäder, Terrasse) lässt sich so halt viel effizienter nutzen als allein. Dazu muss man aber im Vorfeld klären dass man sich gut versteht. Wir drei kannten uns vorher nicht und haben viele Gespräche vorher geführt (und waren sogar zusammen im Kurzurlaub) bevor wir den Mietvertrag unterschrieben haben.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Habe Netto 2500€

  • 500 WG-Zimmer
  • 200 Essen
  • 300 Ausgehen (inkl. WE)
  • 100 Kleidung
  • 100 Öffis
  • 60 Fitti, Netflix, Handy, AmazonPrime
  • 100 Sonstiges
  • 150 Studikredit
  • 200 Urlaub

~1700€ fix

800€ Sparrate

Puh, 2,5k netto aber weiter in einer WG wohnen. Muss man auch wollen, sowas..

Das klingt jetzt zugegebenermaßen nicht schlecht. Die Schattenseiten einer WG bleiben aber. So musst Du Dich absprechen wer wann duschen/kochen oder gar feiern willst, hast keine Privatsphäre (jeder sieht wenn über Nacht mal ne andere Frau da ist als sonst) und kannst nicht nackt vom Schlafzimmer ins Badezimmer latschen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 01.12.2019:

Bin der TE. Wo ist hier das größte Sparpotential?:

Fitnesstudio 20
Miete 324
strom 40
Internet wohnung 10
Prime 7
Handy 12,99
Essen 200
Auto 120
Benzin 80
Freizeit 150
Lunch 140
MVV 50
Urlaub 150

Fitnessstudio, Prime, Handy, Auto + Benzin, Freizeit, Urlaub kannste streichen, MVV würde ich durch Fahrrad oder zu Fuß gehen ersetzen.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Wie kommt ihr bitte auf 600 warm? Wo in D zahlt man das noch für ne 2 Zi Whg?

Die Durchschnittsmiete in Deutschland für 2 Zimmer / 65qm liegt bei etwa 450 Euro kalt. Sollte für für viele also möglich sein.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Alle zwei Wochen zum Friseur jeweils 20 EUR inkl. Bartrasur.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Gehalt 2.200,00 €

Miete WG 435,00 € (3-Zimmer Whg. in FFM mit meinem Bruder)
NK 75,00 €
IKEA 49,00 €
ETF 150,00 €
Unfallk. Hessen 60,00 €
Vodafone 22,49 €
Hausratvers. 5,57 €
Haftpflichtvers. 8,14 €
DKV Auslandsvers. 0,83 €
RV 27,00 €
Autokredit 391,81 € (MB W205 C-Coupe 250)
Unitymedia 34,99 €
Friseur 40,00 €

Fixausgaben 1.324,82 €

Lebensmittel 150,00 €
Tanken 150,00 €
Freizeit 350,00 €

Var. Ausgaben 650,00 €

Endergebnis 225,18 €

Du solltest Deinen Friseur wechseln. Was ist das denn für ein Wucherer? :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Noch nicht einmal musste ich mich wegen Kochen absprechen, da man im Zweifelsfall einfach zusammen kocht. Unter der Woche bleibt die Küche meistens unangerührt.
Mit Duschen auch nicht - wir haben ja 2 Bäder.
Privatssphäre: Was interessiert mich, ob sich andere dafür interessieren ;) Ist doch eher lustig in den meisten Situationen. Liegt aber sicherlich auch an unserer Lebensphase (alle Anfang 30, Junggesell*innen). Und sich ein Handtuch um zu machen, wenn man Zimmer wechselt, würde ich wahrscheinlich auch in einer eigenen Wohnung.
Es steht und fällt mit den Mitbewohnern, die man sich sorgfältig aussuchen sollte. Aus so manch unserer Geschichten könnte man auch eine super Sitcom schreiben.

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Das klingt jetzt zugegebenermaßen nicht schlecht. Die Schattenseiten einer WG bleiben aber. So musst Du Dich absprechen wer wann duschen/kochen oder gar feiern willst, hast keine Privatsphäre (jeder sieht wenn über Nacht mal ne andere Frau da ist als sonst) und kannst nicht nackt vom Schlafzimmer ins Badezimmer latschen :-)

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

also 800eu ist schon sehr viel für ein wg-zimmer, aber wenn ihr euch super versteht, dann warum nicht. darf man fragen, in welchem beruf du netto 5k verdienst und wie viele jahre BE du hast?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Das ist all-in für:

  • 20qm Zimmer
  • 30qm Wohnzimmer
  • 12qm Gästezimmer / Coworking-Space (mache öfter gemeinsam mit meinem Berater-Mitbewohner HO am Freitag)
  • 30qm Dachterrasse
  • 2 Bäder
  • Küche
  • Putzhilfe (3h/Woche für alle Räumlichkeiten bis auf unsere 3 Zimmer)
  • WG-Kasse (5€/Woche)
  • Nebenkosten/Strom
  • Internet/GEZ
  • Parkplatz im Innenhof, den wir uns teilen (keiner hat ein Auto, aber wir behalten den für Besuch/unsere Roller)

Sicherlich nicht wenig, aber wie gesagt: Dafür würde ich in der Lage, dem Zustand und dem Leistungsumfang (Putzfrau, sonstige NK) nicht mal eine 1,5Zimmer Wohnung finden.

Beruf: Bei einem der wenigen Konzernen in der Stadt, die vernünftig zahlen in der ersten AT-Stufe als IT-Produktmanager mit knapp 6Jahren BE (BWL studiert).

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

also 800eu ist schon sehr viel für ein wg-zimmer, aber wenn ihr euch super versteht, dann warum nicht. darf man fragen, in welchem beruf du netto 5k verdienst und wie viele jahre BE du hast?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Das ist all-in für:

  • 20qm Zimmer
  • 30qm Wohnzimmer
  • 12qm Gästezimmer / Coworking-Space (mache öfter gemeinsam mit meinem Berater-Mitbewohner HO am Freitag)
  • 30qm Dachterrasse
  • 2 Bäder
  • Küche
  • Putzhilfe (3h/Woche für alle Räumlichkeiten bis auf unsere 3 Zimmer)
  • WG-Kasse (5€/Woche)
  • Nebenkosten/Strom
  • Internet/GEZ
  • Parkplatz im Innenhof, den wir uns teilen (keiner hat ein Auto, aber wir behalten den für Besuch/unsere Roller)

Sicherlich nicht wenig, aber wie gesagt: Dafür würde ich in der Lage, dem Zustand und dem Leistungsumfang (Putzfrau, sonstige NK) nicht mal eine 1,5Zimmer Wohnung finden.

Beruf: Bei einem der wenigen Konzernen in der Stadt, die vernünftig zahlen in der ersten AT-Stufe als IT-Produktmanager mit knapp 6Jahren BE (BWL studiert).

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

also 800eu ist schon sehr viel für ein wg-zimmer, aber wenn ihr euch super versteht, dann warum nicht. darf man fragen, in welchem beruf du netto 5k verdienst und wie viele jahre BE du hast?

Wie schafft man es zum IT Produktmanager als BWLer?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Habe Netto 2500€

  • 500 WG-Zimmer
  • 200 Essen
  • 300 Ausgehen (inkl. WE)
  • 100 Kleidung
  • 100 Öffis
  • 60 Fitti, Netflix, Handy, AmazonPrime
  • 100 Sonstiges
  • 150 Studikredit
  • 200 Urlaub

~1700€ fix

800€ Sparrate

Puh, 2,5k netto aber weiter in einer WG wohnen. Muss man auch wollen, sowas..

Hab ich mir auch sofort gedacht... Wie kann man mit 2,5k noch in einer WG wohnen? Peinlich eh.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Dann will ich auch mal:

800 € Miete für meine 1,5 Zimmer Wohnung in einem gutbürgerlichen Viertel Hamburgs (ja ich weiß, zu teuer)
~100 € Fixkosten (45 € Fitness, 20 € anteilig Sky, 16 € Handy, 3 € Netflix, 5€ Spotify, ca. 4 € private Haftpflicht)
ca. 120 € Kantine
150 € Lebensmitteleinkäufe
120 € auswärts essen, Pizza bestellen usw.
200-300€ feiern und Alkohol
ca. 400 € Rücklage für Urlaube, neue Klamotten, neue Kontaktlinsen und Anschaffungen
100 € Körperpflege, Geschenke, sonstiges.

macht dann ungefähr 2,1k. Bei einem Nettogehalt von 3k pro Monat bleiben mir noch 900 €, die kommen ins ETF Portfolio. Ich weiß, ich könnte mehr sparen und meinen Lebensstil etwas einschränken. Aber das mit dem häufigen feiern gehen und trinken wird sich auch reduzieren, wenn ich älter bin (jetzt grade Mitte 20) und wieder irgendwann in einer Beziehung bin.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

London buyside hier:
Nettogehalt:6000 (base ohne bonus natuerlich)

  • 1200 Miete
  • 300 Fixkosten
  • 2000 Dinner Drinks Reisen
  • 2500 Sparen
antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 04.12.2019:

London buyside hier:
Nettogehalt:6000 (base ohne bonus natuerlich)

  • 1200 Miete
  • 300 Fixkosten
  • 2000 Dinner Drinks Reisen
  • 2500 Sparen

Geil! Was holst du dir vom Bonus?

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

Das ist all-in für:

  • 20qm Zimmer
  • 30qm Wohnzimmer
  • 12qm Gästezimmer / Coworking-Space (mache öfter gemeinsam mit meinem Berater-Mitbewohner HO am Freitag)
  • 30qm Dachterrasse
  • 2 Bäder
  • Küche
  • Putzhilfe (3h/Woche für alle Räumlichkeiten bis auf unsere 3 Zimmer)
  • WG-Kasse (5€/Woche)
  • Nebenkosten/Strom
  • Internet/GEZ
  • Parkplatz im Innenhof, den wir uns teilen (keiner hat ein Auto, aber wir behalten den für Besuch/unsere Roller)

Sicherlich nicht wenig, aber wie gesagt: Dafür würde ich in der Lage, dem Zustand und dem Leistungsumfang (Putzfrau, sonstige NK) nicht mal eine 1,5Zimmer Wohnung finden.

Beruf: Bei einem der wenigen Konzernen in der Stadt, die vernünftig zahlen in der ersten AT-Stufe als IT-Produktmanager mit knapp 6Jahren BE (BWL studiert).

WiWi Gast schrieb am 03.12.2019:

also 800eu ist schon sehr viel für ein wg-zimmer, aber wenn ihr euch super versteht, dann warum nicht. darf man fragen, in welchem beruf du netto 5k verdienst und wie viele jahre BE du hast?

Wie schafft man es zum IT Produktmanager als BWLer?

Ich bin IT Projektleiter als BWLler - nicht der Poster. Das entwickelt sich ganz natürlich. Du rutscht step by step in die IT im Laufe der beruflichen Entwicklung.

Studium ist nur die Eintrittskarte, kann man nicht oft genug wiederholen. Danach zählt nur Berufserfahrung. Ich hab irgendwann kleinere Projekte geleitet und in größeren mit gearbeitet die IT Bezug hatten (heutzutage ja quasi jedes Projekt). Von da zum Process Owner weiterentwickelt und da bist du schon recht IT-nah. Und dann direkt in die IT gewechselt.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Netto: ~20.000

Tilgung fürs Eigenheim: 4500
Autos (2): 3000
Lebensmittel: 400
Auswärts essen: 500
Haushälterin: 1800 (Teilzeit)
Putzfrau: 450
Sonstige Ausgaben: 4000 (von Netflix über feiern bis Urlaub)

Rest geht in das Aktienportfolio.

antworten
WiWi Gast

Wie viel gebt ihr aus?

Ich bin der IT-Produktmanager und bei mir lief es ähnlich.

Einstieg im Produktmanagement, dann Projektmanagement, dann irgendwann 2,3 IT-Projekte begleitet und dann zum IT Produktmanagement.

Alles Learn by doing. Bis auf unsere klassischen Entwickler, haben die wenigsten in unserem Bereich Informatik studiert. Meine Kollegin hat vor 12Jahren Germanistik und Kommunikation studiert und ist jetzt ebenfalls IT-Produktmanagerin (Unternehmenskommunikation --> Projektmanagement --> Produktmanagement --> IT).

Um ein paar Schulungen und Trainings kommt man natürlich nicht drum herum ;)

WiWi Gast schrieb am 04.12.2019:

Wie schafft man es zum IT Produktmanager als BWLer?

Ich bin IT Projektleiter als BWLler - nicht der Poster. Das entwickelt sich ganz natürlich. Du rutscht step by step in die IT im Laufe der beruflichen Entwicklung.

Studium ist nur die Eintrittskarte, kann man nicht oft genug wiederholen. Danach zählt nur Berufserfahrung. Ich hab irgendwann kleinere Projekte geleitet und in größeren mit gearbeitet die IT Bezug hatten (heutzutage ja quasi jedes Projekt). Von da zum Process Owner weiterentwickelt und da bist du schon recht IT-nah. Und dann direkt in die IT gewechselt.

antworten

Artikel zu Lebenshaltungskosten

DSW-Studie 2017 zu Lebenshaltungskosten im Studium

Wohnen und Essen machen einen erheblichen Teil der Lebenshaltungskosten im Studium aus.

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden ermittelt und mit der Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Als Konsequenz daraus lauten die Forderungen des DSW den BAföG-Grundbedarf, die Wohnpauschale und den Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag für Studierende ab 30 zu erhöhen. Die neue Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ des Forschungsinstituts für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) steht kostenlos zum Download bereit.

Lebenshaltungskosten im Studium erfordern höhere BAföG-Bedarfssätze

Cover der Studie "Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden"

Das Deutsche Studentenwerk (DSW) hat die Lebenshaltungskosten von Studierenden und die Höhe der BAföG-Bedarfssätze verglichen. Handlungsbedarf zeigt die Studie „Ermittlung der Lebenshaltungskosten von Studierenden“ laut DSW-Präsident Timmermann beim BAföG-Grundbedarf von derzeit 399 Euro, der Wohnpauschale von 250 Euro sowie dem Pflege- und Krankenversicherungszuschlag für Studierende ab 30.

Lebenshaltungskosten-Rechner für Studenten

Screenshot Homepage Unicum Lebenskostenrechner

Der neue Lebenshaltungskostenrechner bei Unicum.de informiert darüber, wie tief man in einzelnen Uni-Städten monatlich in die Tasche greifen muss - und ob vielleicht ein Ortswechsel sinnvoll wäre.

Mehrheit der Studenten lebt unter Existenzminimum

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Viele Studierende haben nach Abzug der Wohnkosten nur den Hartz-IV-Regelsatz von 359 Euro im Monat oder sogar deutlich weniger Geld im Monat zur Verfügung und leben damit nach einer Umfrage des Online-Antiquariats ZVAB unter dem Existenzminimum.

Studierende haben im Durchschnitt 770 Euro im Monat zur Verfügung

Eine Hand wird hochgehalten vor grünen Farn.

Im Durchschnitt haben die Studierenden 770 Euro im Monat zur Verfügung, aber es gibt weiterhin eine deutliche Spannweite: Jeder fünfte Studierende liegt mit seinem Monatsbudget unter dem BAföG-Höchstsatz von 585 Euro, jeder Dritte unter 640 Euro.

Lebenshaltungskosten im Studium

Lebenshaltungskosten Studium

Die 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks zeigt bei den Lebenshaltungskosten im Studium gravierende Unterschiede zwischen alten und neuen Bundesländern.

Roboter bis 2020 weltweit verdoppelt

Gewerbefinanzierung: Das Bild zeigt einen Produktionsroboter der Firma Kuka

Mehr als 3 Millionen Industrie-Roboter werden laut Prognose der International Federation of Robotics bis 2020 in den Fabriken der Welt im Einsatz sein. Damit dürfte sich der operative Bestand von 2014 bis 2020 innerhalb von sieben Jahren mehr als verdoppeln.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

DATEV überspringt erstmals Umsatzmilliarde

DATEV Umsatzzahlen der Jahre 2014-2018

Durch die Digitalisierung betriebswirtschaftlicher Prozesse hat die DATEV eG im Geschäftsjahr 2018 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro erreicht. Damit stieg der Umsatz beim genossenschaftlichen Unternehmen von 978 Millionen Euro im Vorjahr auf 1,034 Milliarden Euro. Dies entspricht dem stärksten absoluten Wachstum der DATEV eG der vergangenen zehn Jahre.

CEO-Wechsel: Enrique Lores wird neuer HP-Chef

Das Bild zeigt Enrique Lores, den neuen CEO von Hewlett Packard (HP Inc.)

Der aktuelle CEO des Computerherstellers HP Inc. Dion Weisler tritt aus familiären Gründen überraschend zurück. Neuer HP-Chef wird Enrique Lores. Weisler bleibt jedoch weiter Vorstandsmitglied des Unternehmens und wird mit Lores zusammenarbeiten, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Modularisierung des Wirtschaftsprüfer-Examens

WP-Examen: Wirtschaftsprüfungsexamen

Verordnung zur Änderung der Prüfungsverordnung für Wirtschaftsprüfer nach §§ 14 und 131I der Wirtschaftsprüferordnung: Nur jeder Fünfte besteht als Vollprüfung das Wirtschaftsprüferexamen. Daher gilt das Wirtschaftsprüferexamen als eines der schwierigsten Examen. Zum Examenszeitpunkt wird in nur einer Blockprüfung eine riesen Stoffmenge geprüft. Dieser Prüfungsmodus ist nicht mehr zeitgemäß, denn Umfang und Komplexität des Stoffes nehmen laufen zu. Daher soll künftig ein modularisiertes Prüfungsverfahren die Blockprüfung ersetzen.

Elektromobilität: China baut Vorsprung aus, Millionenabsatz erreicht

McKinsey-Studie Elektromobilität 2018: Electric Vehicle Index

Laut dem McKinsey Electric Vehicle Index wurden im Jahr 2017 über 600.000 E-Autos in China verkauft. Der weltweite Markt für Elektroautos überspringt erstmals die Millionengrenze. Deutschland ist mit 58.000 verkaufen Elektroautos nach Norwegen der zweitwichtigste Absatzmarkt in Europa.

Ölkonzern Shell kämpft mit für den Klimaschutz

Klimaschutz Shell: Dichter Wald im Sonnenlicht mit komplett grün bewachsenem Boden.

Geht der Mineralölkonzern Shell erste Schritte auf dem Weg zu einem grünen Energieunternehmen? Shell hat für die kommenden 3 Jahre Investitionen in natürliche Ökosysteme in Höhe von 300 Millionen Dollar angekündigt. Neben den Investitionen in neue Ladepunkte für Elektrofahrzeuge will Shell den Kunden ein klimaneutrales Tanken anbieten. Geplant sind dafür Aufforstungen in Spanien und den Niederlanden. Shell-CEO Ben van Beurden will die Energiesysteme transformieren, um den Klimawandel zu bekämpfen.

EU-Kommission greift nach der Vorbehaltsaufgabe der Steuerberater

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Am 19.7.2018 hat die EU-Kommission mit einem Aufforderungsschreiben an die Bundesregierung mit Blick auf das Steuerberatungsgesetz ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet. Die EU-Kommission vertritt die Auffassung, dass die im Steuerberatungsgesetz geregelten Vorbehaltsaufgaben einen Verstoß gegen EU-Recht darstellen.

Beamtenbund fordert Sofortprogramm für starken Staat

Beamte: Das Schild der Bundespolizei an einem Gebäude.

Zur Zeit findet der 60. Jahrestagung des Deutschen Beamtenbundes in Köln statt. Angesichts des schwindenden Vertrauens der Bürgerinnen und Bürger in staatliche Institutionen hat der Bundesvorsitzende vom Deutschen Beamtenbund Ulrich Silberbach massive Investitionen in den öffentlichen Dienst gefordert.

Antworten auf Wie viel gebt ihr aus?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 116 Beiträge

Diskussionen zu Lebenshaltungskosten

Weitere Themen aus Finance, IB, M&A