DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieLebenslauf

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Autor
Beitrag
Guest

Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Hallo zusammen!

Ich lese recht gerne in diesem Forum, immer viel Faszinierendes, bisweilen Amüsantes dabei.

Meinem Eindruck nach hat die überwältigende Mehrheit der Forums-Mitglieder jeweils ein Praktikum bei den Big 4, in einem DAX-Konzern und im Tier-1-UB, wahlweise im IB, absolviert. Auslandssemester vorhanden, klar; Target-Uni, selbstverständlich. Konsequenterweise: Einstieg mit 60k, nach 5 Jahren steuert man bereits den 100k entgegen. Wer das alles nicht mitbringt, geht in der Mitbewerberflut hoffnungslos unter. Amen.

Gibt es in diesem Forum auch Personen, die keinen lückenlosen, in jeder Hinsicht makellos-gepimpten Lebenslauf vorweisen können, aber dennoch einen sehr gut bezahlten Posten ergattert haben? Ohne dabei auf Vitamin B zurückgreifen zu müssen?

Danke für die Aufklärung!

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Hallo,

mein Profil würde ich als sehr durchschnittlich bezeichnen, bin allerdings bei einer Tier 3 UB untergekommen ohne Kontakte. Hatte wohl das Glück, dsss diese UB stark eingestellt hat die vergangenen Jahre.

  • Bachelor FH 2,0
  • Master Uni 1,9
  • Auslandssemester
  • 3 Praktika (1 davon in der Tier 3 UB)
  • 3 Werkstudentenstellen
  • außeruniversitäres Engagement

Guest schrieb am 14.10.2017:

Hallo zusammen!

Ich lese recht gerne in diesem Forum, immer viel Faszinierendes, bisweilen Amüsantes dabei.

Meinem Eindruck nach hat die überwältigende Mehrheit der Forums-Mitglieder jeweils ein Praktikum bei den Big 4, in einem DAX-Konzern und im Tier-1-UB, wahlweise im IB, absolviert. Auslandssemester vorhanden, klar; Target-Uni, selbstverständlich. Konsequenterweise: Einstieg mit 60k, nach 5 Jahren steuert man bereits den 100k entgegen. Wer das alles nicht mitbringt, geht in der Mitbewerberflut hoffnungslos unter. Amen.

Gibt es in diesem Forum auch Personen, die keinen lückenlosen, in jeder Hinsicht makellos-gepimpten Lebenslauf vorweisen können, aber dennoch einen sehr gut bezahlten Posten ergattert haben? Ohne dabei auf Vitamin B zurückgreifen zu müssen?

Danke für die Aufklärung!

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Hallo,

mein Profil würde ich als sehr durchschnittlich bezeichnen, bin allerdings bei einer Tier 3 UB untergekommen ohne Kontakte. Hatte wohl das Glück, dsss diese UB stark eingestellt hat die vergangenen Jahre.

  • Bachelor FH 2,0
  • Master Uni 1,9
  • Auslandssemester
  • 3 Praktika (1 davon in der Tier 3 UB)
  • 3 Werkstudentenstellen
  • außeruniversitäres Engagement

Hi darf man kurz wegen der Unklarheit diesbezüglich fragen, welche UB und zu welchen Konditionen?

Kannst ja auch drei unternehmen nennen wovon eines dann deins ist :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Servus,

mein Profil ist auch relativ durchschnittlich (gerade in Bezug auf die Noten). Ich probiere halt meine schlechten Noten durch gute Praktika mit sehr guten Zeugnissen zu ergattern. Auf diese Weise konnte ich schon via linkedin und Netzwerk das ein oder andere Praktikum ergattern, das über den offiziellen Weg wrs nicht möglich gewesen wäre.
Probiere nun zum Berufseinstieg T3 oder T2 unterzukommen. Mal schauen was sich noch machen lässt.

  • Bachelor Uni 2,4 (für meinen Studiengang relativ Target)
  • Master Uni wird so 1,8 - 2,2
  • Auslandssemester Target
  • 3 Praktika (einmal Konzern, BIG4 Consulting, Tier3)
  • 3 Werkstudentenstellen (u.a. BIG4 Audit)
  • außeruniversitäres Engagement (eher mau)
antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Wenn man zu einem Arbeitgeber/Themenfeld möchte, für das das aktuelle Profil nicht reicht, ist folgendes Vorgehen sinnvoll. Sucht euch einen kleineren Player in derselben Branche, der das Ziel-Themenfeld bedient. Sammelt dort Erfahrung, wechselt mit relevanter Berufserfahrung zu eurem Zielunternehmen. Fertig.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

M.E. Ist ein Abschluss mit 2,x nie ein Hindernis eine gut bezahlte stelle zu bekommen. Solange auf dem Abschluss "gut" steht, dann bedeutet es i.d.r. auch gut. Man muss sicher keinen 1,x Abschluss in bachelor und Master haben. Kenne einige, die mit 3,x sogar nach anfänglichen Schwierigkeiten dann letztendlich doch noch in einem super unternehmen gelandet sind. Dass die Kollegen dort ihren Abschluss vor 10 Jahren mit 1,x gemacht haben interessiert nach einer gewissen Zeit im job niemanden mehr. Sobald man im Job ist zählen nach wenigen Jahren ausschließlich der Fakt, dass man überhaupt einen Uni Abschluss hat und die Performance im Job der letzten jahre.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Hier

FH Bachelor 1,8

  • Uni Master 1,4
  • 1 mal Dax 30 Werkstudent
  • 1 mal Big 4 Consulting Werkstudent
  • 1 Auslandspraktikum
  • außeruniversitärisch moderat aktiv

Direkteinstieg PwC Consulting

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Servus,

mein Profil ist auch relativ durchschnittlich (gerade in Bezug auf die Noten). Ich probiere halt meine schlechten Noten durch gute Praktika mit sehr guten Zeugnissen zu ergattern. Auf diese Weise konnte ich schon via linkedin und Netzwerk das ein oder andere Praktikum ergattern, das über den offiziellen Weg wrs nicht möglich gewesen wäre.
Probiere nun zum Berufseinstieg T3 oder T2 unterzukommen. Mal schauen was sich noch machen lässt.

  • Bachelor Uni 2,4 (für meinen Studiengang relativ Target)
  • Master Uni wird so 1,8 - 2,2
  • Auslandssemester Target
  • 3 Praktika (einmal Konzern, BIG4 Consulting, Tier3)
  • 3 Werkstudentenstellen (u.a. BIG4 Audit)
  • außeruniversitäres Engagement (eher mau)

Hi, das klingt sehe interessant! ich versuche auch grad eine praktikumsstelle bei den big4 zu ergattern! kannst du mir erklären wie du da mittels Linkedin reingekommen bist? ich kenne das nicht und würde mich über eine erklärung freuen! wird man da angeschrieben oder muss man da selber anschreiben etc.?

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Das Gerede bzgl. Target ist Blödsinn, denn die einzig wirkliche Elite Universität im deutschsprachigen Raum ist die HSG. Selbst die EURO FH ist sicherlich für irgendein Unternehmen "Target". Es interessiert niemanden, allenfalls die HSG macht sich im Lebenslauf.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Hier

FH Bachelor 1,8

  • Uni Master 1,4
  • 1 mal Dax 30 Werkstudent
  • 1 mal Big 4 Consulting Werkstudent
  • 1 Auslandspraktikum
  • außeruniversitärisch moderat aktiv

Direkteinstieg PwC Consulting

Sorry fast vergessen: Wiing

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Informatik

Bachelor 2,3

Master 1,1

2x Praktika & kein außeruniversitäres Engemant

Morgan Stanley 64k All-in Einstieg

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Informatik

Bachelor 2,3

Master 1,1

2x Praktika & kein außeruniversitäres Engemant

Morgan Stanley 64k All-in Einstieg

Welchen Heini interessiert denn "außeruniversitäres Engagement"? Wobei, manche können es ja nichtmal korrekt niederschreiben. Informatiker braucht auch niemand für 64.000 zum Einstieg. Die Story kannste deiner Oma erzählen.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

In welcher Sparte bei PWC im Consulting bist du gelandet? Und passt diese zu deiner Vertiefung im Wing Studium?
Finde, dass man bei den Big4 als Wing oft nicht richtig "passt", da man im Studium ja doch eher technikaffin ausgebildet wird und bei den Big4 alles eher Richtung Finanzen, Rechnungswesen etc geht.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Hier

FH Bachelor 1,8

  • Uni Master 1,4
  • 1 mal Dax 30 Werkstudent
  • 1 mal Big 4 Consulting Werkstudent
  • 1 Auslandspraktikum
  • außeruniversitärisch moderat aktiv

Direkteinstieg PwC Consulting

Sorry fast vergessen: Wiing

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Ein Informatiker braucht man wahrscheinlich eher für 64k zum Einstieg als nen BWLer und dort ist es das ja auch möglich. Informatik bringen Skills mit, die derzeit extrem gefragt sind.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Informatik

Bachelor 2,3

Master 1,1

2x Praktika & kein außeruniversitäres Engemant

Morgan Stanley 64k All-in Einstieg

Welchen Heini interessiert denn "außeruniversitäres Engagement"? Wobei, manche können es ja nichtmal korrekt niederschreiben. Informatiker braucht auch niemand für 64.000 zum Einstieg. Die Story kannste deiner Oma erzählen.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

In welcher Sparte bei PWC im Consulting bist du gelandet? Und passt diese zu deiner Vertiefung im Wing Studium?
Finde, dass man bei den Big4 als Wing oft nicht richtig "passt", da man im Studium ja doch eher technikaffin ausgebildet wird und bei den Big4 alles eher Richtung Finanzen, Rechnungswesen etc geht.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Hier

FH Bachelor 1,8

  • Uni Master 1,4
  • 1 mal Dax 30 Werkstudent
  • 1 mal Big 4 Consulting Werkstudent
  • 1 Auslandspraktikum
  • außeruniversitärisch moderat aktiv

Direkteinstieg PwC Consulting

Sorry fast vergessen: Wiing

Technology Consulting und ja 60 % des Studiums nutze ich grad nicht - hab Maschinenbau als Vertiefung gehabt

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Ein Informatiker braucht man wahrscheinlich eher für 64k zum Einstieg als nen BWLer und dort ist es das ja auch möglich. Informatik bringen Skills mit, die derzeit extrem gefragt sind.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Informatik

Bachelor 2,3

Master 1,1

2x Praktika & kein außeruniversitäres Engemant

Morgan Stanley 64k All-in Einstieg

Welchen Heini interessiert denn "außeruniversitäres Engagement"? Wobei, manche können es ja nichtmal korrekt niederschreiben. Informatiker braucht auch niemand für 64.000 zum Einstieg. Die Story kannste deiner Oma erzählen.

Ja und 2020 ersetzt eine KI alle BWLer... ohman, immer derselbe Informatiker hier.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Ich verteidige Informatiker zum ersten mal und ich bin nicht mal einer.
Wer sich hier so arrogant über Informatiker äußert, ohne in meinen Augen damit recht zu haben, muss wohl auch Kritik einstecken können.
Zumal es sicherlich kein Geheimnis ist, dass Informatiker momentan in keiner allzu schlechten Situation sind, gut Geld zu machen und das Studium wahrscheinlich mehr fordert als Bwl.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Ein Informatiker braucht man wahrscheinlich eher für 64k zum Einstieg als nen BWLer und dort ist es das ja auch möglich. Informatik bringen Skills mit, die derzeit extrem gefragt sind.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Informatik

Bachelor 2,3

Master 1,1

2x Praktika & kein außeruniversitäres Engemant

Morgan Stanley 64k All-in Einstieg

Welchen Heini interessiert denn "außeruniversitäres Engagement"? Wobei, manche können es ja nichtmal korrekt niederschreiben. Informatiker braucht auch niemand für 64.000 zum Einstieg. Die Story kannste deiner Oma erzählen.

Ja und 2020 ersetzt eine KI alle BWLer... ohman, immer derselbe Informatiker hier.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Der durchschnittliche Informatiker liegt beim Einstiegsgehalt weit unter dem der WiWis, bzgl. den hier bevorzugten Branchen sieht der Informatiker dann überhaupt kein Land mehr.
Wo werden Informatiker denn so gesucht? Nirgends, denn die großen Konzerne lassen ihre Sachen in Asien machen und übrig bleiben KMUs, die nicht gut zahlen können. Da hätte auch eine Ausbildung gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

So ein Schwachsinn. Sorry, muss ich so deutlich sagen.
Bin Teamleiter in der Softwareentwicklung. Ist ein kleineres Unternehmen, und ich momentan ist es einfach unglaublich schwierig, gute Softwareentwickler zu finden. Der Markt ist komplett leer. Und für unter 45-50k brauchst Du auch gar nicht erst versuchen (bei Berufseinsteigern in einem kleinen Unternehmen! Geht auch mal gut Richtung 55k). Die Supportabteilung bei uns (also wo typischerweise BWL landen wie HR und Finance) haben hingegen dem Vernehmen nach deutlich mehr Auswahl und dort sich die Leute auch schlechter bezahlt. Denke also dass das DURCHSCHNITTLICHE Einstiegsgehalt von Informatikern deutlich über dem von BWLern liegt.

BTW: Wir automatisieren gerade einige Aufgaben im Unternehmen. Dafür braucht es nicht mal KI, das geht deutlich einfacher. Und da die Leute in Deutschland langsam knapp und teurer werden, lohnt sich das jetzt auch so langsam.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Der durchschnittliche Informatiker liegt beim Einstiegsgehalt weit unter dem der WiWis, bzgl. den hier bevorzugten Branchen sieht der Informatiker dann überhaupt kein Land mehr.
Wo werden Informatiker denn so gesucht? Nirgends, denn die großen Konzerne lassen ihre Sachen in Asien machen und übrig bleiben KMUs, die nicht gut zahlen können. Da hätte auch eine Ausbildung gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Ja und? Spricht doch überhaupt nicht dagegen, dass der Informatiker hier nicht seine 60k kriegt.
Diese Arroganz der Bwler ist unerträglich. Aber du wirst auch noch aufwachen.
Bwler gibt es wie Sand am Meer. Informatiker werden gesucht wie nichts gutes. Wenn du das leugnest, verlierst du jegliche glaubwürdigkeit.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Der durchschnittliche Informatiker liegt beim Einstiegsgehalt weit unter dem der WiWis, bzgl. den hier bevorzugten Branchen sieht der Informatiker dann überhaupt kein Land mehr.
Wo werden Informatiker denn so gesucht? Nirgends, denn die großen Konzerne lassen ihre Sachen in Asien machen und übrig bleiben KMUs, die nicht gut zahlen können. Da hätte auch eine Ausbildung gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Ja und? Spricht doch überhaupt nicht dagegen, dass der Informatiker hier nicht seine 60k kriegt.
Diese Arroganz der Bwler ist unerträglich. Aber du wirst auch noch aufwachen.
Bwler gibt es wie Sand am Meer. Informatiker werden gesucht wie nichts gutes. Wenn du das leugnest, verlierst du jegliche glaubwürdigkeit.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Der durchschnittliche Informatiker liegt beim Einstiegsgehalt weit unter dem der WiWis, bzgl. den hier bevorzugten Branchen sieht der Informatiker dann überhaupt kein Land mehr.
Wo werden Informatiker denn so gesucht? Nirgends, denn die großen Konzerne lassen ihre Sachen in Asien machen und übrig bleiben KMUs, die nicht gut zahlen können. Da hätte auch eine Ausbildung gereicht.

Deswegen ist das Gehalt in der Branche auch so schlecht... Irgendwelche Premiumstellen sind nicht zu Generalisieren. Man sagt ja auch nicht, wenn einer von 1000 Marketingdoldis endlich eine Stelle findet und dort dann 40.000 bekommt, dass man mit Marketing 40.000 verdient. Es fängt ja schon damit an "irgendwelche BWLer"... in den anspruchsvollen Bereichen gibt es definitiv kein Sand am mehr, sonst hätte ich nicht so eine rießige Auswahl an Stellen gehabt.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

BWL>>>Informatik. Dieses Forum ist echt die Höhe.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

BWL>>>Informatik. Dieses Forum ist echt die Höhe.

Die Höhe in diesem Forum ist dann immer erreicht, wenn diverse Hansel (vermutlich ist es auch nur ein einzig frustrierter aus dem Microcontroller Forum) hier aufkreuzen und die Monstranz ihrer Naturwissenschaften vor sich hertragen.

Ich habe vor meinem BWL Studium einen Bachelor in E Technik abgeschlossen und wer im quantitativen Bereich der Wirtschaftswissenschaften sehr gut ist, schafft auch ein Ingenieursstudium problemlos. Ich weiß auch gar nicht, was diese idiotischen Vergleiche, die eigentlich immer nur aus einer Ecke kommen, sollen. Am Ingenieursstudium oder anderen Naturwissenschaften scheitern sehr viele zudem aus Desinteresse und beschissener Lehre.

Da ich diesen besonderen Personenkreis drei Jahre miterleben durfte weiß ich, dass sich der 3,0er low performer, der beim Dienstleister sitzt trotzdem für erfolgreicher und intelligenter als jeder Arbeitnehmer einer anderen Ausrichtung hält. Richter, Staatsanwälte, hochbezahlte Anwälte und Steuerberater (BWL) sind bspw. natürlich alle blöd, weil sie nichts mit Zahlen machen.

Vor meinem Studium hatte ich die Vorstellung, im Bereich der WiWi würde es nur so von arroganten Lackaffen wimmeln. Im Endeffekt habe ich nirgends mehr so ein arrogantes Volk wie an der TechFak getroffen.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Hast Du E-Technik an einer FH oder einer Uni belegt?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

BWL>>>Informatik. Dieses Forum ist echt die Höhe.

Die Höhe in diesem Forum ist dann immer erreicht, wenn diverse Hansel (vermutlich ist es auch nur ein einzig frustrierter aus dem Microcontroller Forum) hier aufkreuzen und die Monstranz ihrer Naturwissenschaften vor sich hertragen.

Ich habe vor meinem BWL Studium einen Bachelor in E Technik abgeschlossen und wer im quantitativen Bereich der Wirtschaftswissenschaften sehr gut ist, schafft auch ein Ingenieursstudium problemlos. Ich weiß auch gar nicht, was diese idiotischen Vergleiche, die eigentlich immer nur aus einer Ecke kommen, sollen. Am Ingenieursstudium oder anderen Naturwissenschaften scheitern sehr viele zudem aus Desinteresse und beschissener Lehre.

Da ich diesen besonderen Personenkreis drei Jahre miterleben durfte weiß ich, dass sich der 3,0er low performer, der beim Dienstleister sitzt trotzdem für erfolgreicher und intelligenter als jeder Arbeitnehmer einer anderen Ausrichtung hält. Richter, Staatsanwälte, hochbezahlte Anwälte und Steuerberater (BWL) sind bspw. natürlich alle blöd, weil sie nichts mit Zahlen machen.

Vor meinem Studium hatte ich die Vorstellung, im Bereich der WiWi würde es nur so von arroganten Lackaffen wimmeln. Im Endeffekt habe ich nirgends mehr so ein arrogantes Volk wie an der TechFak getroffen.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Realschule, Fachabi, FH Wald und Wiese mit 2,2 Abschluss. Kein Ausland, nur Pflichtpraktikum und +1 Semester Studienzeit.

3 Jahre bei Aldi HQ überlebt (50h), dann als Projektleiter für 2 Jahre ins Ausland gegangen (50-60h) und als Teamleiter MDAX mit 90.000 knapp U30 zurückgewechselt (ca. 40-45h).

In Germany gibts so einige Branchen wo der Abschluss eher 3. bis 4. rangig ist und die 100.000€ quasi sicher sind, solange man nur lange genug aushält und ordentlich Dreck fressen kann. Auf meinem Sessel gibt es aber genug andere, die mit Target Unis, exotischen Auslandssemestern und x Praktikas um sich werfen und nicht erst 5 Jahre die Hölle durchmachen mussten....

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Servus,

mein Profil ist auch relativ durchschnittlich (gerade in Bezug auf die Noten). Ich probiere halt meine schlechten Noten durch gute Praktika mit sehr guten Zeugnissen zu ergattern. Auf diese Weise konnte ich schon via linkedin und Netzwerk das ein oder andere Praktikum ergattern, das über den offiziellen Weg wrs nicht möglich gewesen wäre.
Probiere nun zum Berufseinstieg T3 oder T2 unterzukommen. Mal schauen was sich noch machen lässt.

  • Bachelor Uni 2,4 (für meinen Studiengang relativ Target)
  • Master Uni wird so 1,8 - 2,2
  • Auslandssemester Target
  • 3 Praktika (einmal Konzern, BIG4 Consulting, Tier3)
  • 3 Werkstudentenstellen (u.a. BIG4 Audit)
  • außeruniversitäres Engagement (eher mau)

T2 oder T3?! Du machst wohl Witze?! Mit dem Profil schaffst du es maximal zu Big4 Advisory.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Realschule, Fachabi, FH Wald und Wiese mit 2,2 Abschluss. Kein Ausland, nur Pflichtpraktikum und +1 Semester Studienzeit.

Sorry, aber mit diesem Profil gehörst du nicht zur "zweiten Reihe", sondern zur n-ten.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Der letzte Satz beschreibt es sehr schön.

Ich wollte auch unbedingt nach meinen FH-Abschluss (zwar sehr gut, aber eben nicht allzu akademisch) unbedingt in eine Top-UB. Hab mir also in den zwei Praktika während des Bachelors +. im GAP-Year den Arsch aufgerissen, (viel) Geld in die Hand genommen und meinen Master an einer Target in UK gemacht und bin anschließend über noch ein Praktikum bei Bain eingestiegen und dann (Gott sei Dank) nach 3 Monaten auch fest eingestellt worden. Andererseits findest Du Leute, die haben gerade Ihren Bachelor in Mannheim fertig, waren im Ausland an der HSG, haben während des Bachelors 2 gute Praktika gemacht und kriegen direkt die Möglichkeit auf der gleichen Ebene einzusteigen.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Realschule, Fachabi, FH Wald und Wiese mit 2,2 Abschluss. Kein Ausland, nur Pflichtpraktikum und +1 Semester Studienzeit.

3 Jahre bei Aldi HQ überlebt (50h), dann als Projektleiter für 2 Jahre ins Ausland gegangen (50-60h) und als Teamleiter MDAX mit 90.000 knapp U30 zurückgewechselt (ca. 40-45h).

In Germany gibts so einige Branchen wo der Abschluss eher 3. bis 4. rangig ist und die 100.000€ quasi sicher sind, solange man nur lange genug aushält und ordentlich Dreck fressen kann. Auf meinem Sessel gibt es aber genug andere, die mit Target Unis, exotischen Auslandssemestern und x Praktikas um sich werfen und nicht erst 5 Jahre die Hölle durchmachen mussten....

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Lol wenn du denkst dass Konzerne wichtige Software von irgendwelchen Indern oder Fillipinnen für sich entwickeln lassen würden.
Sobald etwas auch nur ansatzweise wichtig ist, wird das an westeuropäische Firmen zur Entwicklung vergeben, wegen dem Risiko was Asiaten so verzapfen könnten. Danach, wenn erstmal alles steht, wird höchstens der Fließband-ähnliche Kundensupport an Indien ausgelagert. Ebenfalls gerne werden nach Asien andere stupide Aufgaben ausgelagert wie bei Facebook Prüfer von Report-Tickets, ob irgendwelche Inhalte gegen die Richtlinien verstoßen, oder langweilige Stichproben für Datenabgleiche/Datenqualität.

Kurz: kann die benötigte Aufgabe so sehr runtergebrochen und vordefiniert werden, dass sie jemand mit einem ja/nein beantworten könnte? Dann wird outgesourced.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Der durchschnittliche Informatiker liegt beim Einstiegsgehalt weit unter dem der WiWis, bzgl. den hier bevorzugten Branchen sieht der Informatiker dann überhaupt kein Land mehr.
Wo werden Informatiker denn so gesucht? Nirgends, denn die großen Konzerne lassen ihre Sachen in Asien machen und übrig bleiben KMUs, die nicht gut zahlen können. Da hätte auch eine Ausbildung gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Hast Du E-Technik an einer FH oder einer Uni belegt?

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

BWL>>>Informatik. Dieses Forum ist echt die Höhe.

Die Höhe in diesem Forum ist dann immer erreicht, wenn diverse Hansel (vermutlich ist es auch nur ein einzig frustrierter aus dem Microcontroller Forum) hier aufkreuzen und die Monstranz ihrer Naturwissenschaften vor sich hertragen.

Ich habe vor meinem BWL Studium einen Bachelor in E Technik abgeschlossen und wer im quantitativen Bereich der Wirtschaftswissenschaften sehr gut ist, schafft auch ein Ingenieursstudium problemlos. Ich weiß auch gar nicht, was diese idiotischen Vergleiche, die eigentlich immer nur aus einer Ecke kommen, sollen. Am Ingenieursstudium oder anderen Naturwissenschaften scheitern sehr viele zudem aus Desinteresse und beschissener Lehre.

Da ich diesen besonderen Personenkreis drei Jahre miterleben durfte weiß ich, dass sich der 3,0er low performer, der beim Dienstleister sitzt trotzdem für erfolgreicher und intelligenter als jeder Arbeitnehmer einer anderen Ausrichtung hält. Richter, Staatsanwälte, hochbezahlte Anwälte und Steuerberater (BWL) sind bspw. natürlich alle blöd, weil sie nichts mit Zahlen machen.

Vor meinem Studium hatte ich die Vorstellung, im Bereich der WiWi würde es nur so von arroganten Lackaffen wimmeln. Im Endeffekt habe ich nirgends mehr so ein arrogantes Volk wie an der TechFak getroffen.

An der FAU.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Liest du diesen Thread eigentlich? Hier hat niemand die Informatik auf eine höhere Ebene gehoben. Es geht nur darum, dass hier jemand meint als Informatiker sei unmöglich am Anfang 60k zu bekommen und dass niemand auf Informatiker wartet Dagegen bin ich der Meinung, dass wenn bwler diese Einstiegsgehälter kriegen können, es für Informatiker genauso möglich ist. Insbesondere wo momentan Informatiker einfach massig gesucht werden. Oder für dich: bei einer Tier 1 oder 2 Beratung oder dax30 Trainee Programm wird der Informatiker sicherlich genauso gut verdienen wie der bwler.

Die Höhe in diesem Forum ist dann immer erreicht, wenn diverse Hansel (vermutlich ist es auch nur ein einzig frustrierter aus dem Microcontroller Forum) hier aufkreuzen und die Monstranz ihrer Naturwissenschaften vor sich hertragen.

Ich habe vor meinem BWL Studium einen Bachelor in E Technik abgeschlossen und wer im quantitativen Bereich der Wirtschaftswissenschaften sehr gut ist, schafft auch ein Ingenieursstudium problemlos. Ich weiß auch gar nicht, was diese idiotischen Vergleiche, die eigentlich immer nur aus einer Ecke kommen, sollen. Am Ingenieursstudium oder anderen Naturwissenschaften scheitern sehr viele zudem aus Desinteresse und beschissener Lehre.

Da ich diesen besonderen Personenkreis drei Jahre miterleben durfte weiß ich, dass sich der 3,0er low performer, der beim Dienstleister sitzt trotzdem für erfolgreicher und intelligenter als jeder Arbeitnehmer einer anderen Ausrichtung hält. Richter, Staatsanwälte, hochbezahlte Anwälte und Steuerberater (BWL) sind bspw. natürlich alle blöd, weil sie nichts mit Zahlen machen.

Vor meinem Studium hatte ich die Vorstellung, im Bereich der WiWi würde es nur so von arroganten Lackaffen wimmeln. Im Endeffekt habe ich nirgends mehr so ein arrogantes Volk wie an der TechFak getroffen.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Liest du diesen Thread eigentlich? Hier hat niemand die Informatik auf eine höhere Ebene gehoben. Es geht nur darum, dass hier jemand meint als Informatiker sei unmöglich am Anfang 60k zu bekommen und dass niemand auf Informatiker wartet Dagegen bin ich der Meinung, dass wenn bwler diese Einstiegsgehälter kriegen können, es für Informatiker genauso möglich ist. Insbesondere wo momentan Informatiker einfach massig gesucht werden. Oder für dich: bei einer Tier 1 oder 2 Beratung oder dax30 Trainee Programm wird der Informatiker sicherlich genauso gut verdienen wie der bwler.

Die Höhe in diesem Forum ist dann immer erreicht, wenn diverse Hansel (vermutlich ist es auch nur ein einzig frustrierter aus dem Microcontroller Forum) hier aufkreuzen und die Monstranz ihrer Naturwissenschaften vor sich hertragen.

Ich habe vor meinem BWL Studium einen Bachelor in E Technik abgeschlossen und wer im quantitativen Bereich der Wirtschaftswissenschaften sehr gut ist, schafft auch ein Ingenieursstudium problemlos. Ich weiß auch gar nicht, was diese idiotischen Vergleiche, die eigentlich immer nur aus einer Ecke kommen, sollen. Am Ingenieursstudium oder anderen Naturwissenschaften scheitern sehr viele zudem aus Desinteresse und beschissener Lehre.

Da ich diesen besonderen Personenkreis drei Jahre miterleben durfte weiß ich, dass sich der 3,0er low performer, der beim Dienstleister sitzt trotzdem für erfolgreicher und intelligenter als jeder Arbeitnehmer einer anderen Ausrichtung hält. Richter, Staatsanwälte, hochbezahlte Anwälte und Steuerberater (BWL) sind bspw. natürlich alle blöd, weil sie nichts mit Zahlen machen.

Vor meinem Studium hatte ich die Vorstellung, im Bereich der WiWi würde es nur so von arroganten Lackaffen wimmeln. Im Endeffekt habe ich nirgends mehr so ein arrogantes Volk wie an der TechFak getroffen.

Wieso für mich?

In diesem Forum wird doch immer wieder erwähnt, wie blöd hier doch eigentlich alle wären und alles nur machen, weil kein naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen werden konnte. Darüberhinaus ging es doch schon wieder los, dass alles einfacher als BWL ist. Deshalb solltest DU dir die FRAGE stellen, ob du das Thema hier ließt.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Der Thread soll um die "Zweite Reihe" gehen und dann schreiben hier Leute mit 1,X Studium, Dax30 Praktika und Tier3 UB Erfahrung. Im wiwi-treff herrscht bei einigen eine sehr falsche Selbsteinschätzung, da hier gefühlt immer Leute mit 1,0 Studium und McKinsey Praktikum im 3 Semester schreiben. Alle hier im Thread genannten Profile sind definitiv nicht zweite Reihe, sondern schon sehr gut.

Zweite Reihe ist eher ein 2,2 Bachelor + Master und Praktikum beim Mittelständler und dritte Reihe wäre so etwas wie 2,8 Bachelor, kein Master und kein Praktikum.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Ein Informatiker braucht man wahrscheinlich eher für 64k zum Einstieg als nen BWLer und dort ist es das ja auch möglich. Informatik bringen Skills mit, die derzeit extrem gefragt sind.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2017:

Informatik

Bachelor 2,3

Master 1,1

2x Praktika & kein außeruniversitäres Engemant

Morgan Stanley 64k All-in Einstieg

Welchen Heini interessiert denn "außeruniversitäres Engagement"? Wobei, manche können es ja nichtmal korrekt niederschreiben. Informatiker braucht auch niemand für 64.000 zum Einstieg. Die Story kannste deiner Oma erzählen.

Ja und 2020 ersetzt eine KI alle BWLer... ohman, immer derselbe Informatiker hier.

Richtig schwach und ein Zeugnis dafür, dass du keine Ahnung hast. Einstieg bei den Tier 1 Strategen ist grds. auch als Musikwissenschaftler oder Historiker möglich. Im IB sieht man ebenfalls häufiger promovierte Physiker. Oder glaubst du ernsthaft, dass namhafte Unternehmen mit entsprechender Zahlungsbereitschaft nur aus einer bestimmten Studienrichtung (BWL) einstellen?

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Ich zähle mich selbst zur sogenannten "Zweiten Reihe": guter Abschluss MSc LMU, 2 Praktika, Ausland.

Beim Unternehmen wo ich das letzte Praktikum absolviert habe, hat man keine Planstelle für mich. Bei den Schwergewichten hagelte es Absagen. Nun muss ich wohl oder übel bei irgendeinem Mittelständer für 45.000 oder noch weniger unterkommen. Dabei dachte ich, dass Finance ein gefragter Schwerpunkt ist :(

Das richtig Unverschämte ist dabei, dass mir bei den Vorstellungsgesprächen angedeutet wird, dass ich nicht genug Berufserfahrung habe. Dabei bewerbe ich mich ausschließlich auf Berufseinsteigerstellen! Geht es auch auch so?

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 15.10.2017:

Ich zähle mich selbst zur sogenannten "Zweiten Reihe": guter Abschluss MSc LMU, 2 Praktika, Ausland.

Beim Unternehmen wo ich das letzte Praktikum absolviert habe, hat man keine Planstelle für mich. Bei den Schwergewichten hagelte es Absagen. Nun muss ich wohl oder übel bei irgendeinem Mittelständer für 45.000 oder noch weniger unterkommen. Dabei dachte ich, dass Finance ein gefragter Schwerpunkt ist :(

Das richtig Unverschämte ist dabei, dass mir bei den Vorstellungsgesprächen angedeutet wird, dass ich nicht genug Berufserfahrung habe. Dabei bewerbe ich mich ausschließlich auf Berufseinsteigerstellen! Geht es auch auch so?

Mein Eindruck ist, dass es inzwischen eine übliche Erwartungshaltung seitens Arbeitgeber ist, dass man als Berufseinsteiger (also FTE) bereits vorher Berufserfahrung in Form von Praktika gesammelt hat. Du scheinst die Vorgabe mit 2 Praktika ja zu erfüllen. Fragt sich nur, wie lange die Praktika her sind und vor allem wie relevant sie für die beworbene Stelle sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Ich bin der Informatiker mit 64k all in.

Ich weis nicht wo der Hass herkommt gegen über Informatiker hier in dem Forum.
Ich finde es auch schwer, BWL mit Informartik zu vergleichen und zu sagen BWL > INFO oder INFO > BWL, denn wir reden hier über zwei verschieden Dinge. Wenn sich jmd. für dieselbe Stelle bewirbt, dann wird gleich gestellt, aber sonst allgemein nicht.

Als BWL'er lernt man wie ein Betrieb funktioniert, bekommt Accounting skills, meistens kann man besser reden & networken als andere etc.

Informatiker auf der anderen Seite sind analytischer, mathematischer orientierter und programmieren.

Mein Job ist ein Data Science job, für die man Skills braucht, die ein BWL'er nicht im Studium lernt, sich aber hätte selbst beibringen können.

Auf der anderen Seite kann ich aber viele Jobs der BWL'er nicht ausführen, da ich wenig Ahnung von Accounting habe. Muss gerade noch einen Finance-CrashKurs machen, da mir da noch ein wenig Fachwissen fehlt. Sitze meistens mit BWL'ern, die es mir erklären, dafür gebe ich denen dann ein Crashkurs im Automatisieren von Excelsheets.

Eine Hand wäscht die andere, wie Ying & Yang: Ohne das eine, überlebt das andere nicht. Keins ist besser als das jeweilige andere, weil man sie gar nicht vergleichen kann...

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Wow. Ich muss zugeben.
So was Nettes habe ich hier selten gelesen.

WiWi Gast schrieb am 16.10.2017:

Ich bin der Informatiker mit 64k all in.

Ich weis nicht wo der Hass herkommt gegen über Informatiker hier in dem Forum.
Ich finde es auch schwer, BWL mit Informartik zu vergleichen und zu sagen BWL > INFO oder INFO > BWL, denn wir reden hier über zwei verschieden Dinge. Wenn sich jmd. für dieselbe Stelle bewirbt, dann wird gleich gestellt, aber sonst allgemein nicht.

Als BWL'er lernt man wie ein Betrieb funktioniert, bekommt Accounting skills, meistens kann man besser reden & networken als andere etc.

Informatiker auf der anderen Seite sind analytischer, mathematischer orientierter und programmieren.

Mein Job ist ein Data Science job, für die man Skills braucht, die ein BWL'er nicht im Studium lernt, sich aber hätte selbst beibringen können.

Auf der anderen Seite kann ich aber viele Jobs der BWL'er nicht ausführen, da ich wenig Ahnung von Accounting habe. Muss gerade noch einen Finance-CrashKurs machen, da mir da noch ein wenig Fachwissen fehlt. Sitze meistens mit BWL'ern, die es mir erklären, dafür gebe ich denen dann ein Crashkurs im Automatisieren von Excelsheets.

Eine Hand wäscht die andere, wie Ying & Yang: Ohne das eine, überlebt das andere nicht. Keins ist besser als das jeweilige andere, weil man sie gar nicht vergleichen kann...

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Ich melde mich auch mal zu Wort, losgelöst von Informatik vs. BWL. Ich denke, ich bin die angesprochene "zweite Reihe".

Kurz zu mir:

BWL Ba., Abschluss 2,7.
Keine Praktika bei einer top-tier-Bude oder DAX 30, sondern normale UN

Im Anschluss Einstieg bei einem Mittelständler (120 Mann) mit 38k€ plus Firmenwagen (A1) als "Trainee als Führungsnachwuchskraft". Branche FMCG in Franken
Gehaltserhöhung auf 41k plus A4 nach 6 Monaten, angestellt als Junior Key Account
Gehaltserhöhung auf 44k plus A4 nach weiteren 6 Monaten, diesmal KAM ohne Junior

Wechsel zu einem Start-Up in Hamburg (private Gründe), ebenfalls FMCG
Anstellung als Account Manager, 45k plus Bonus (~10k)
Gehaltserhöhung nach einem Jahr auf 50k plus Bonus (dürften wieder ca. 10k werden)

Angefangen mit 23 zu arbeiten, werde bald 27. Nächstes Jahr werde ich vermutlich wieder wechseln. Arbeitszeit bei allen Jobs plus/minus 40h.

Man sieht also, es muss nicht immer toptier sein. Ich bin zufrieden, habe Zeit für Freunde, Hobbies und die Freundin.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 16.10.2017:

Ich melde mich auch mal zu Wort, losgelöst von Informatik vs. BWL. Ich denke, ich bin die angesprochene "zweite Reihe".

Kurz zu mir:

BWL Ba., Abschluss 2,7.
Keine Praktika bei einer top-tier-Bude oder DAX 30, sondern normale UN

Im Anschluss Einstieg bei einem Mittelständler (120 Mann) mit 38k€ plus Firmenwagen (A1) als "Trainee als Führungsnachwuchskraft". Branche FMCG in Franken
Gehaltserhöhung auf 41k plus A4 nach 6 Monaten, angestellt als Junior Key Account
Gehaltserhöhung auf 44k plus A4 nach weiteren 6 Monaten, diesmal KAM ohne Junior

Wechsel zu einem Start-Up in Hamburg (private Gründe), ebenfalls FMCG

Alter sorry das ist letzte Reihe, aber ein Beispiel dafür dass man trotzdem eine anständige Laufbahn bestreiten kann.

Anstellung als Account Manager, 45k plus Bonus (~10k)
Gehaltserhöhung nach einem Jahr auf 50k plus Bonus (dürften wieder ca. 10k werden)

Angefangen mit 23 zu arbeiten, werde bald 27. Nächstes Jahr werde ich vermutlich wieder wechseln. Arbeitszeit bei allen Jobs plus/minus 40h.

Man sieht also, es muss nicht immer toptier sein. Ich bin zufrieden, habe Zeit für Freunde, Hobbies und die Freundin.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Wie auch immer man das nennen mag, ob nun zweite dritte oder wegen mir auch letzte. Aber die angesprochenen 60K inkl. Bonus des Posters mit Ende 26 sind sicher alles andere als schlecht. Gerade für den Abschluss.
Sicher aber immer eine Frage der Perspektive.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Fachabi 3,0; Bachelor an FH in 9 Semestern (Regel 6); 2 (Party)Auslandssemester; Einstieg ohne Probleme in Umkreis Stuttgart; Gehalt 1. Jahr 45k, 2. Jahr 51k; Unbefristet

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Bachelor 1.9, Einstieg dieses Jahr mit 52k fix (Hamburg)

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 18.10.2017:

Fachabi 3,0; Bachelor an FH in 9 Semestern (Regel 6); 2 (Party)Auslandssemester; Einstieg ohne Probleme in Umkreis Stuttgart; Gehalt 1. Jahr 45k, 2. Jahr 51k; Unbefristet

Habe noch vergessen zu erwähnen, dass zu dem Fixgehalt im 1. Jahr noch 4k variabel und im 2. Jahr 7k variabel dazu kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

  • Abitur 3,0
  • 3 Jahre durch die Welt gereist
  • Duales Studium (FH) 1,9
  • Master (FH) 2,1
  • 2 Jahre als Werkstudent im DAX30

Durch die Werkstudententätigkeit habe ich problemlos eine unbefristete Stelle im DAX30 Konzern erhalten, obwohl ich bereits 29 Jahre bei Berufseinstieg war. Stelle im Controlling, 48k Einstieg

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

ach kommt schon Leute... erste/zweite/letzte Reihe..... was soll der Blödsinn?
Man kann auch ohne Studium viel verdienen. Oder auch (siehe Austria) mit abgebrochenen Jura-Studium mit 31 Jahren (bald) Kanzler werden.
Nach einigen Jahren Berufserfahrung ist doch der Abschluss völlig wurscht...

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

  • Matura in Syria
  • Fliesend Deutsch, English, Francösisch, Arabisch
  • In Deutschland studiert BWL an eine FH mit 3.4
  • Job im Finanzen Dax30 Autofirma für 67k im erste Jahr

Alles easy :)

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 18.10.2017:

  • Matura in Syria
  • Fliesend Deutsch, English, Francösisch, Arabisch
  • In Deutschland studiert BWL an eine FH mit 3.4
  • Job im Finanzen Dax30 Autofirma für 67k im erste Jahr

Alles easy :)

ales clar :)

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 18.10.2017:

  • Matura in Syria
  • Fliesend Deutsch, English, Francösisch, Arabisch
  • In Deutschland studiert BWL an eine FH mit 3.4
  • Job im Finanzen Dax30 Autofirma für 67k im erste Jahr

Alles easy :)

Freut mich, dass du bei den Leuten im Controlling auf Flur B 4.3 die Kaffeetassen säubern darfst :)
Und 67k-amele sind gar keine so schlechte Bezahlung!

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 25.10.2017:

WiWi Gast schrieb am 18.10.2017:

  • Matura in Syria
  • Fliesend Deutsch, English, Francösisch, Arabisch
  • In Deutschland studiert BWL an eine FH mit 3.4
  • Job im Finanzen Dax30 Autofirma für 67k im erste Jahr

Alles easy :)

Freut mich, dass du bei den Leuten im Controlling auf Flur B 4.3 die Kaffeetassen säubern darfst :)
Und 67k-amele sind gar keine so schlechte Bezahlung!

Lol, 1 nice Antwort auf 1 viel zu durchsichtigen Trollversuch

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Zähle mich definitiv auch zur zweiten Reihe:

Abi 1,8, Dualer Bachelor 1,6, halbes Jahr gearbeitet, dann ein halbes Jahr in der Welt rumgereist, Master an der Wald und Wiesen FH mit 1,5 abgeschlossen (Wirtschaftsingenieurwesen).

Einstieg nach Bachelor 2013 war so 48k rum.
Nach Master Einstieg im Einkauf in einer KMU mit 70 Mann bei ca. 54k, nach einem Jahr wechsel zu einem Automobilzulieferer mit 700 MA jetzt bei so ziemlich genau 60k mit 1,5 Jahren relevanter Berufserfahrung.

Bin also ganz zufrieden. Denke in 2-3 Jahren werde ich auf die 70k zusteuern und mehr brauch ich dann denke ich auch hier auf dem Land nicht, für ein kleines Haus mit Garten :)

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Dann meldet sich mal die dritte Reihe zu Wort :D

Was für mich spricht:

  • gutes Abi (1,6), aber wen interessiert das nach dem Studium schon?
  • durchschnittlicher MSc. (2,3) mit sehr quantitativer Ausrichtung. Dürfte an meiner Uni wirklich im Mittelfeld sein

Was gegen mich spricht:

  • Schlechter BSc. (2,8) mit unattraktiven Schwerpunkten (Dienstleistungsmanagement und Marketing)
  • Nur ein Praktikum und das in einem Startup
  • Kein Auslandssemester (habe blöderweise im Bachelor und Master immer "auf Regelstudienzeit hin" studiert. Daher bis kurz vor Ende auch nie etwas geschoben).

Wiwi/BWL war bei mir eher ein Studium aus rationalen Gründen. Mathelastige Fächer waren nie wirklich meins und ich hätte von meinen Interessen her eher etwas naturwissenschaftliches studieren sollen.

Mit meinem Profil war der Einstieg auch nicht spaßig. Bin dann im öD untergekommen. Das ist aber nichts, das man auf Dauer machen möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Bei allem Respekt.
Wäre es andersrum.
Also Abitur eher schlecht, aber Studium sehr gut, hättest du viel bessere Chancen..

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Dann meldet sich mal die dritte Reihe zu Wort :D

Was für mich spricht:

  • gutes Abi (1,6), aber wen interessiert das nach dem Studium schon?
  • durchschnittlicher MSc. (2,3) mit sehr quantitativer Ausrichtung. Dürfte an meiner Uni wirklich im Mittelfeld sein

Was gegen mich spricht:

  • Schlechter BSc. (2,8) mit unattraktiven Schwerpunkten (Dienstleistungsmanagement und Marketing)
  • Nur ein Praktikum und das in einem Startup
  • Kein Auslandssemester (habe blöderweise im Bachelor und Master immer "auf Regelstudienzeit hin" studiert. Daher bis kurz vor Ende auch nie etwas geschoben).

Wiwi/BWL war bei mir eher ein Studium aus rationalen Gründen. Mathelastige Fächer waren nie wirklich meins und ich hätte von meinen Interessen her eher etwas naturwissenschaftliches studieren sollen.

Mit meinem Profil war der Einstieg auch nicht spaßig. Bin dann im öD untergekommen. Das ist aber nichts, das man auf Dauer machen möchte.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Jahrgangschlechtestes abi >3,5
dementsprechend nur noname privat fh Studium möglich gewesen
-> dax30 einstieg + fange bald einen MBA an

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Bei allem Respekt.
Wäre es andersrum.
Also Abitur eher schlecht, aber Studium sehr gut, hättest du viel bessere Chancen..

Das ist mir bewusst. Die Studienwahl war in meinem Fall einfach falsch. Das hilft jetzt aber leider auch nichts und der Fehler liegt klar bei mir.

Da meine Arbeitsergebnisse top sind, muss jetzt eben Karriere über Berufserfahrung gemacht werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abi: 2,7
Dualer Bachelor: 2,5
MSc an einer FH: 2,8
Zwischen Master und Bachelor 2 Jahre Start-up Erfahrung
1 kurzes Auslandspraktikum bei der Generali
Berufseinstieg mit 58k all-in als Referent der Geschäftsleitung bei einerm amerikanischen Konzern in Deutschland

Nach einem Jahr auf 65 all-in.

Bin zwar zufrieden aber da geht noch was :)

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abi 2,0
BSc. Wiwi 2,0
MSc. Wiwi 1,8 (beide "Wald-und Wiesen Uni")
Bachelor Praktikum Autozulieferer Tier1
Master Auslandssemester
Master Praktikum Dax30 OEM, Masterarbeit Dax30 OEM, Direkteinstieg Controlling mit 35h und 57k in 2013, inzwischen bei 40h 90k.

Ich war nie der Überflieger und wollte zum Praktikum einfach mal Konzernluft schnuppern, hat dann mit einer Masterarbeit geklappt und zufällig gabs danach auch danach noch Stellen (einfach nur richtige Zeit, richtiger Ort). Wenn ich aber sehe was in meinem Bereich an Kompetenz unterwegs ist, muss ich mich langsam schon zu den High Potentials zählen. Meinen Lebenslauf hat sich seit Beginn des Masterpraktikums keiner mehr angeschaut, ging alles über Empfehlungen innerhalb des Konzerns.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abi 1,0
BSc WiWi 2,0 (Wald-und-Wiesen-Uni, konnte wegen Familie nicht weg)
MSc WiWi 1,4 (mittelmäßige staatliche Uni)
1 Praktikum im Master (Bank)
Einstieg Bank mit 56k (ohne Vitamin B, ganz anderer Bereich als im Praktikum)

Versaut habe ich mir mein Profil im Bachelor, in dem ich extrem unmotiviert war - kein Praktikum und schlechte Noten waren die Quittung. Dadurch war ein top Master aussichtslos, habe dann aber mehr Gas gegeben. 10 Monate vor Abschluss fing ich mit Bewerbungen an, mit einer überraschend guten Einladungsquote (etwa 50%). Hatte dann sogar mehrere Angebote und stieg noch vorm Abschluss ein.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abi mit 3,0 gemacht.
Dann Dual Bachelor an der DHBW mit 3,1 abgeschlossen. 3 Jahre Erfahrung im Konzern durch das duale Studium. Wurde nicht übernommen, da bei uns nur Leute mit 2,5 oder besser im Bachelor genommen wurden. Master habe ich mit 3,1 eh keine Chancen also Direkteinstieg versucht.
Arbeit jetzt als Beamter in der Finanzaufsicht und verdiene ganz ok, bin privat Krankenversichert und muss dank Pension für das Alter nix sparen. Überstunden gibt es keine, habe eigenes Büro also kein Großraum oder mit jemand anderem....
Hätte auch schlechter kommen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

wuerde behaupten mein profil ist ziemlich scheisse, trotzdem bin ich jetzt bei knapp 150k mit 29 jahren:
Abi 3,4
Kaufmaennische ausbildung
3 jahre sachbearbeitung im konzern bei 40k jahresgehalt
in die USA ausgewandert (green card)
geilen job ueber einen headhunter gefunden und dort nun seit 3 jahren taetig (berufserfahrung in D war ausschlaggebend)
Branche ist rohstoffhandel

Alles ohne vitamin B und ohne studium. Von 40k auf 150k in 3 Jahren, luft nach oben ist definitiv noch vorhanden

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Kein Wunder, dass die Leute in den Behörden immer so schlecht gelaunt.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Abi mit 3,0 gemacht.
Dann Dual Bachelor an der DHBW mit 3,1 abgeschlossen. 3 Jahre Erfahrung im Konzern durch das duale Studium. Wurde nicht übernommen, da bei uns nur Leute mit 2,5 oder besser im Bachelor genommen wurden. Master habe ich mit 3,1 eh keine Chancen also Direkteinstieg versucht.
Arbeit jetzt als Beamter in der Finanzaufsicht und verdiene ganz ok, bin privat Krankenversichert und muss dank Pension für das Alter nix sparen. Überstunden gibt es keine, habe eigenes Büro also kein Großraum oder mit jemand anderem....
Hätte auch schlechter kommen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Moin zusammen,

ich würde mein Profil - bei gesunder Selbsteinschätzung - auf zweite bzw. zweieinhalbste Reihe einordnen:

  • Abi: 2,1
  • Bachelor: Wiwi, große Uni, Regelstudienzeit, Schnitt: 2,9
  • Master: BWL, große Uni, Regelstudienzeit, Schnitt: voraussichtlich 1,7-1,8
  • Auslandssemester
  • Zwei Auslandspraktika
  • 4 Monate Praktikum (Inland)
  • 3,5 Jahre Werkstudent
  • 2+ Jahre Engagement in studentischer Initiative & selbstständiger studentischer Unternehmensberater mit Projekt- und Führungserfahrung

Meine Praxiserfahrungen erstrecken sich über verschiedene Funktionen, unter anderem Strategie und Controlling, hauptsächlich im Automotive Umfeld (1st Tier Supplier, u.a.).

Insbesondere mein grottiger Bachelor wird mir zum großen Stolperstein werden. Dennoch werde ich versuchen, ein Tier3 UB Praktikum zu ergattern.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Haha, wie Auslandssemester an irgendwelchen unbekannten Universitäten immer betont werden müssen. Einzig Auslandssemester in der Schweiz oder Ivy League sehe ich als wirkliche Qualifikation an, weil dort nicht jeder im Gegensatz zu gut 99% aller anderen Universitäten seine Noten mit einer 1,0 pushen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Und du hast es dort hin geschafft? Ich glaube weniger.

WiWi Gast schrieb am 06.11.2017:

Haha, wie Auslandssemester an irgendwelchen unbekannten Universitäten immer betont werden müssen. Einzig Auslandssemester in der Schweiz oder Ivy League sehe ich als wirkliche Qualifikation an, weil dort nicht jeder im Gegensatz zu gut 99% aller anderen Universitäten seine Noten mit einer 1,0 pushen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Wer glaubt, ein Auslandssemester helfe einem nur fachlich oder ist sonst überflüssig gewesen, hat aber auch eine recht beschränkte Sichtweise. Man kann(!) in einem Auslandssemester soviel mehr lernen als nur das fachliche an der jeweiligen Uni, wenn man will.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Locker 2te Reihe,

Bachelor Goethe - 2,4
Master JLU Gießen - 2,4
Auslandssemester No-Name Australien - 1er für wenig Aufwand
Praktikum Pepsi im Controlling anschließend Werkstudent für 2,5 Jahre
Werkstudent Versorger Controlling
Festanstellung während Studium bekommen - 45k 38h Woche Gleitzeit

= vollkommen zufrieden

PS: Gehalt nebensächlich, da mit Cryptos die Kohle gemacht wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Würde mich auch vom akademischen Profil als zweite Reihe einschätzen.

  • Abi: 1,5
  • Bachelor: WInf, FH, ~2,2, Auslandssemster Asien, 6 Monate Pflichtpraktikum bei einer Ölfirma, Regelstudienzeit
  • Master: WInf, FH, ~1,8, Double Degree auf staatlicher US Uni (3,5 GPA), Regelstudienzeit
  • 2 Jahre soziales Engagement

  • Einstieg bei Big4 im Consulting mit ca. 46k, SC innerhalb von 1,5-2 Jahren mit Anstieg auf 67k (hatte Glück zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, daher 3 Mal Gehaltserhöhung in 2 Jahren)
  • Wechsel zu Tier 3 inkl. auswandern und somit vom Gehalt her nicht wirklich vergleichbar. Brutto ziemlich gleich geblieben aber Netto sehr starker Anstieg (plus besseres "Package" mit Zulagen, etc.).
  • Manager ist in 1,5 Jahren angepeilt - das wären dann ca. 4,5 Jahre von Consultant auf Manager - also im Rahmen dann wieder

Ja bin eigentlich zufrieden dafür, dass ich mein Studentenleben eigentlich nur gechillt habe. Im Master hätte ich gerne noch ein Praktikum reingeschoben, hatte aber aufgrund des Double Degrees keine Zeit dafür. (Pflichtpraktikum ging bis Anfang vom Master, Sommerferien waren eigentlich dann weg aufgrund des Studienanfangs in den USA und Reisen möchte man davor ja auch ;) )

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Frage: wohin ausgewandert? Kannst du da etwas mehr Erfahrungen wiedergeben?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2017:

Würde mich auch vom akademischen Profil als zweite Reihe einschätzen.

  • Abi: 1,5
  • Bachelor: WInf, FH, ~2,2, Auslandssemster Asien, 6 Monate Pflichtpraktikum bei einer Ölfirma, Regelstudienzeit
  • Master: WInf, FH, ~1,8, Double Degree auf staatlicher US Uni (3,5 GPA), Regelstudienzeit
  • 2 Jahre soziales Engagement

  • Einstieg bei Big4 im Consulting mit ca. 46k, SC innerhalb von 1,5-2 Jahren mit Anstieg auf 67k (hatte Glück zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, daher 3 Mal Gehaltserhöhung in 2 Jahren)
  • Wechsel zu Tier 3 inkl. auswandern und somit vom Gehalt her nicht wirklich vergleichbar. Brutto ziemlich gleich geblieben aber Netto sehr starker Anstieg (plus besseres "Package" mit Zulagen, etc.).
  • Manager ist in 1,5 Jahren angepeilt - das wären dann ca. 4,5 Jahre von Consultant auf Manager - also im Rahmen dann wieder

Ja bin eigentlich zufrieden dafür, dass ich mein Studentenleben eigentlich nur gechillt habe. Im Master hätte ich gerne noch ein Praktikum reingeschoben, hatte aber aufgrund des Double Degrees keine Zeit dafür. (Pflichtpraktikum ging bis Anfang vom Master, Sommerferien waren eigentlich dann weg aufgrund des Studienanfangs in den USA und Reisen möchte man davor ja auch ;) )

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 06.11.2017:

Würde mich auch vom akademischen Profil als zweite Reihe einschätzen.

  • Abi: 1,5
  • Bachelor: WInf, FH, ~2,2, Auslandssemster Asien, 6 Monate Pflichtpraktikum bei einer Ölfirma, Regelstudienzeit
  • Master: WInf, FH, ~1,8, Double Degree auf staatlicher US Uni (3,5 GPA), Regelstudienzeit
  • 2 Jahre soziales Engagement

  • Einstieg bei Big4 im Consulting mit ca. 46k, SC innerhalb von 1,5-2 Jahren mit Anstieg auf 67k (hatte Glück zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein, daher 3 Mal Gehaltserhöhung in 2 Jahren)
  • Wechsel zu Tier 3 inkl. auswandern und somit vom Gehalt her nicht wirklich vergleichbar. Brutto ziemlich gleich geblieben aber Netto sehr starker Anstieg (plus besseres "Package" mit Zulagen, etc.).
  • Manager ist in 1,5 Jahren angepeilt - das wären dann ca. 4,5 Jahre von Consultant auf Manager - also im Rahmen dann wieder

Ja bin eigentlich zufrieden dafür, dass ich mein Studentenleben eigentlich nur gechillt habe. Im Master hätte ich gerne noch ein Praktikum reingeschoben, hatte aber aufgrund des Double Degrees keine Zeit dafür. (Pflichtpraktikum ging bis Anfang vom Master, Sommerferien waren eigentlich dann weg aufgrund des Studienanfangs in den USA und Reisen möchte man davor ja auch ;) )

Und, ist der Job auch chillig?

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Die Niederlande hat ein sehr interessantes Programm für Ausländer - nennt sich 30% Ruling und verringert effektiv meine Steuerlast auf ca. 22% - wie viel genau weiss ich dann Ende des Jahres.

Im Endeffekt bedeutet es, dass wenn ich zB 1000 Euro verdiene, ich nur auf 700 Steuern zahle. Die obersten 30% sind steuerfrei (Nachteil - sollte ich arbeitslos werden wird es nicht in der Bemessungsgrundlage berücksichtigt). Gilt für 8 Jahre und kann beim Jobwechsel mitgenommen werden. Gibt noch ein paar andere Vorteile die allerdings nicht auf mich zutreffen.

An den andere Poster: Ja deutlich chilliger hier als davor. Die legen ziemlich viel Wert auf WLB (komme eigentlich nie über eine 45-50 Stunden Woche, insgesamt im Jahresschnitt auf ca. 45 im Schnitt würde ich tippen).

WiWi Gast schrieb am 06.11.2017:

Frage: wohin ausgewandert? Kannst du da etwas mehr Erfahrungen wiedergeben?

WiWi Gast schrieb am 06.11.2017:

Würde mich auch vom akademischen Profil als zweite Reihe einschätzen.

  • Abi: 1,5
  • Bachelor: WInf, FH, ~2,2, Auslandssemster Asien, 6 Monate Pflichtpraktikum bei einer Ölfirma, Regelstudienzeit
  • Master: WInf, FH, ~1,8, Double Degree auf staatlicher US Uni (3,5 GPA), Regelstudienzeit
  • 2 Jahre soziales Engagement
antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Oh wow, von dieser enormen Steuerbefreiung in der Niederlande hab ich bislang noch nie was gehört. Da kommt ja richtig Geld zusammen!
Glückwunsch an dich.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

hmm... manche Leute hier würde ich nicht als "zweite Reihe" bezeichnen.

Mal zu mir:

  • Abi, 1.6
  • Uni, WiMa, Regelstudienzeit, 2.3
  • Auslandssemester, aber nur ein Kurs gemacht und den mit 4.0 bestanden
  • Werkstudent im Ausland für 2 Monate
  • Praktikum Automobilbranche, 5 Monate, Abteilung war eher unwichtig (sprich nicht wirklich anstrengend oder hat das Unternehmen vorangebracht)
  • Praktikum, Interne Revision, 3 Monate
  • Uni-Wechsel, WiMa, Studienzeit 3 Jahre, 2.3
  • Auslandssemester, drei Kurse gemacht, zwei davon mit 2.3 bestanden
  • Werkstudent Versicherung, 8 Monate, Support für die IT und Aktuarsaufgaben

Zudem kann ich 5 Sprachen fließend sprechend. Würde aber nie behaupten, dass ich zu den erste Reihe Leute hier aus dem Forum gehöre, die bereits im Abi, sich überlegen, wie man am besten zur UB oder ins IB landet.
Außerdem waren meine Praktika nie wirklich welche, die stark wichtig waren, wie Leute, die zig UB-Prakitka hinter sich haben.

Trotzdem- zu meinem Erstaunen - fanden ihn einige Personaler auch gut, sodass ich demnächst eine Industriepromotion anstrebe.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Wer WiMa überlebt steht über der erste Reihe der BWL-ersten Reihe.

WiMA, Info, Winfo, Physik > BWL.

oder Kurz WiMA 2,3 > BWl 1,5

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

hmm... manche Leute hier würde ich nicht als "zweite Reihe" bezeichnen.

Mal zu mir:

  • Abi, 1.6
  • Uni, WiMa, Regelstudienzeit, 2.3
  • Auslandssemester, aber nur ein Kurs gemacht und den mit 4.0 bestanden
  • Werkstudent im Ausland für 2 Monate
  • Praktikum Automobilbranche, 5 Monate, Abteilung war eher unwichtig (sprich nicht wirklich anstrengend oder hat das Unternehmen vorangebracht)
  • Praktikum, Interne Revision, 3 Monate
  • Uni-Wechsel, WiMa, Studienzeit 3 Jahre, 2.3
  • Auslandssemester, drei Kurse gemacht, zwei davon mit 2.3 bestanden
  • Werkstudent Versicherung, 8 Monate, Support für die IT und Aktuarsaufgaben

Zudem kann ich 5 Sprachen fließend sprechend. Würde aber nie behaupten, dass ich zu den erste Reihe Leute hier aus dem Forum gehöre, die bereits im Abi, sich überlegen, wie man am besten zur UB oder ins IB landet.
Außerdem waren meine Praktika nie wirklich welche, die stark wichtig waren, wie Leute, die zig UB-Prakitka hinter sich haben.

Trotzdem- zu meinem Erstaunen - fanden ihn einige Personaler auch gut, sodass ich demnächst eine Industriepromotion anstrebe.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abi 2,5 (Deutschland)
Bachelor 2,5 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
Master 1,3 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
3 Praktika bei unbekannten Unternehmen während Studium
Einstieg UB Tier Y - 50k
5 Jahre später: UB Tier X - 100k

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

An welche Target Uni kommt man denn bitte mit Bachelor 2,5?

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

Abi 2,5 (Deutschland)
Bachelor 2,5 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
Master 1,3 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
3 Praktika bei unbekannten Unternehmen während Studium
Einstieg UB Tier Y - 50k
5 Jahre später: UB Tier X - 100k

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Gegen harte Euro ;) (privat)

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

An welche Target Uni kommt man denn bitte mit Bachelor 2,5?

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

Abi 2,5 (Deutschland)
Bachelor 2,5 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
Master 1,3 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
3 Praktika bei unbekannten Unternehmen während Studium
Einstieg UB Tier Y - 50k
5 Jahre später: UB Tier X - 100k

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Dann rechne ich mal deinen Master um in einen staatlichen Master: 1,9

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

Gegen harte Euro ;) (privat)

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

An welche Target Uni kommt man denn bitte mit Bachelor 2,5?

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

Abi 2,5 (Deutschland)
Bachelor 2,5 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
Master 1,3 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
3 Praktika bei unbekannten Unternehmen während Studium
Einstieg UB Tier Y - 50k
5 Jahre später: UB Tier X - 100k

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

An welche Target Uni kommt man denn bitte mit Bachelor 2,5?

WiWi Gast schrieb am 07.11.2017:

Abi 2,5 (Deutschland)
Bachelor 2,5 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
Master 1,3 (deutsche Target Uni inkl. Auslandssemester)
3 Praktika bei unbekannten Unternehmen während Studium
Einstieg UB Tier Y - 50k
5 Jahre später: UB Tier X - 100k

Wartesemester?

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Du denkst auch die Pension ist in Stein gemeißelt ;)
Ich kann dir versichern das gerade die jüngeren Beamten keine derart gute Pension bekommen.
Kann sich der Staat nämlich in Zukunft gar nicht mehr leisten.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Abi mit 3,0 gemacht.
Dann Dual Bachelor an der DHBW mit 3,1 abgeschlossen. 3 Jahre Erfahrung im Konzern durch das duale Studium. Wurde nicht übernommen, da bei uns nur Leute mit 2,5 oder besser im Bachelor genommen wurden. Master habe ich mit 3,1 eh keine Chancen also Direkteinstieg versucht.
Arbeit jetzt als Beamter in der Finanzaufsicht und verdiene ganz ok, bin privat Krankenversichert und muss dank Pension für das Alter nix sparen. Überstunden gibt es keine, habe eigenes Büro also kein Großraum oder mit jemand anderem....
Hätte auch schlechter kommen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abi 3,3
Dualer Bachelor Etechnik FH 2,1 (Mittelstand 5000 MA)
Nach B.Sc. Praktikum in anderem Unternehmen in der Entwicklung. (Mittelstand 10000 MA)
M.Sc. Etechnik FH 2,1
Masterarbeit an einer State Uni in den Staaten, dann noch ein Semester Praktikum dort am Institut drangehangen.
PhD Etechnik in UK mit 3 Monaten Forschungsauenthalt in Suedamerika.
Hab noch ein Jahr bis ich fertig bin, mal sehen wo es mich hintreibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abitur: 2,7
BWL-Bachelor (WU/WWU/Goethe/Köln): 1,3
BWL-Master (Goethe/Mannheim): 1,3

Praktika bei Big4, M&A Tier 2 und bei ner Bulge Bracket.

Hab es nach langem Bangen und Überzeugungsarbeit doch noch bei ner IB geschafft.
Das war wirklich ein Spiel mit dem Tod.
Würde mein Profil an der Grenze zwischen zweiter und dritter Reihe sehen..

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Hast Du eine Glaskugel oder wie?

Es mag vielleicht Absenkungen geben, aber sicher muss ein Beamter in Deutschland keine Altersarmut fürchten.

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Du denkst auch die Pension ist in Stein gemeißelt ;)
Ich kann dir versichern das gerade die jüngeren Beamten keine derart gute Pension bekommen.
Kann sich der Staat nämlich in Zukunft gar nicht mehr leisten.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Bei dem CV ist das echt bitter...

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Abitur: 2,7
BWL-Bachelor (WU/WWU/Goethe/Köln): 1,3
BWL-Master (Goethe/Mannheim): 1,3

Praktika bei Big4, M&A Tier 2 und bei ner Bulge Bracket.

Hab es nach langem Bangen und Überzeugungsarbeit doch noch bei ner IB geschafft.
Das war wirklich ein Spiel mit dem Tod.
Würde mein Profil an der Grenze zwischen zweiter und dritter Reihe sehen..

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Bachelor 2,5 WWU Münster
Master 1,3 MMM Mannheim

Hab ich Recht?

Respekt für deinen Weg! War sicherlich hart.

Bei mir war es leider andersrum

Bachelor 1,4
Master 2,5 WWU

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Bei den Noten (außer Abi vielleicht) und Praktika ist das niemals zwischen zweiter und dritter Reihe. Eher zweite mit Grenze zu erster Reihe, wenn nicht erste Reihe..

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Abitur: 2,7
BWL-Bachelor (WU/WWU/Goethe/Köln): 1,3
BWL-Master (Goethe/Mannheim): 1,3

Praktika bei Big4, M&A Tier 2 und bei ner Bulge Bracket.

Hab es nach langem Bangen und Überzeugungsarbeit doch noch bei ner IB geschafft.
Das war wirklich ein Spiel mit dem Tod.
Würde mein Profil an der Grenze zwischen zweiter und dritter Reihe sehen..

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Glaube mir.
Das Abitur war am Anfang ein richtiger Klotz am Bein.

Nur durch wirklich gute Leistungen im Studium und Soft-Skills a la viele Fremdsprachen und EDV-Kenntnissen habe ich es kompensieren können..

Es war ein harter Weg, der sich schlussendlich doch ausgezahlt hat...

WiWi Gast schrieb am 09.11.2017:

Bei den Noten (außer Abi vielleicht) und Praktika ist das niemals zwischen zweiter und dritter Reihe. Eher zweite mit Grenze zu erster Reihe, wenn nicht erste Reihe..

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Abitur: 2,7
BWL-Bachelor (WU/WWU/Goethe/Köln): 1,3
BWL-Master (Goethe/Mannheim): 1,3

Praktika bei Big4, M&A Tier 2 und bei ner Bulge Bracket.

Hab es nach langem Bangen und Überzeugungsarbeit doch noch bei ner IB geschafft.
Das war wirklich ein Spiel mit dem Tod.
Würde mein Profil an der Grenze zwischen zweiter und dritter Reihe sehen..

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Sehe ich auch so. Hat wohl das Thema nicht ganz verstanden....

WiWi Gast schrieb am 09.11.2017:

Bei den Noten (außer Abi vielleicht) und Praktika ist das niemals zwischen zweiter und dritter Reihe. Eher zweite mit Grenze zu erster Reihe, wenn nicht erste Reihe..

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Abitur: 2,7
BWL-Bachelor (WU/WWU/Goethe/Köln): 1,3
BWL-Master (Goethe/Mannheim): 1,3

Praktika bei Big4, M&A Tier 2 und bei ner Bulge Bracket.

Hab es nach langem Bangen und Überzeugungsarbeit doch noch bei ner IB geschafft.
Das war wirklich ein Spiel mit dem Tod.
Würde mein Profil an der Grenze zwischen zweiter und dritter Reihe sehen..

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Bachelor 2,5 WWU Münster
Master 1,3 MMM Mannheim

Hab ich Recht?

Respekt für deinen Weg! War sicherlich hart.

Bei mir war es leider andersrum

Bachelor 1,4
Master 2,5 WWU

Hehe, ja die WWU zerstört Karrieren. Bin nach dem 4ten Fachsemester mit 2 absolvierten Semestern auch bei ner 2.5 und hoffe den Bachelor mit 1.9-2.1 in 8 Semestern abzuschließen.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Mal ne ehrliche Frage: wieso geht man dann an die WWU, die lächerliche und studentenverachtende Notengebung ist doch bestens dokumentiert? Mannheim und LMU bieten doch ähnliche Reputation bei besserem Aufwand-Noten-Verhältnis?

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Du hast wohl keine Ahnung von IB. Wenn du da mit einem 2,7 Abi aufkreuzst, dann halten die einen für Lernbehindert oder für einen Faulenzer, der die ganze Abteilung anstecken könnte.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2017:

Bei den Noten (außer Abi vielleicht) und Praktika ist das niemals zwischen zweiter und dritter Reihe. Eher zweite mit Grenze zu erster Reihe, wenn nicht erste Reihe..

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Abitur: 2,7
BWL-Bachelor (WU/WWU/Goethe/Köln): 1,3
BWL-Master (Goethe/Mannheim): 1,3

Praktika bei Big4, M&A Tier 2 und bei ner Bulge Bracket.

Hab es nach langem Bangen und Überzeugungsarbeit doch noch bei ner IB geschafft.
Das war wirklich ein Spiel mit dem Tod.
Würde mein Profil an der Grenze zwischen zweiter und dritter Reihe sehen..

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Mal ne ehrliche Frage: wieso geht man dann an die WWU, die lächerliche und studentenverachtende Notengebung ist doch bestens dokumentiert? Mannheim und LMU bieten doch ähnliche Reputation bei besserem Aufwand-Noten-Verhältnis?

Die schlechten Noten an der WWU sind nur ein Mythos, checkt mal die Statistik.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Ich glaube man entscheidet anfangs sich auch nicht für Ruf/Schwierigkeit der Uni, sondern wegen den Außenfaktoren.

Ich finde es aber gut, dass Köln und Münster extrem aussieben, was zeigt das Leute mit geschenkten Abitur aus NRW einfach Underperformer sind :)

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Mal ne ehrliche Frage: wieso geht man dann an die WWU, die lächerliche und studentenverachtende Notengebung ist doch bestens dokumentiert? Mannheim und LMU bieten doch ähnliche Reputation bei besserem Aufwand-Noten-Verhältnis?

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Die schlechten Noten an der WWU sind nur ein Mythos, checkt mal die Statistik.

Ja? Oft geht ECTS A noch bis 2.0, da biste in Mannheim ja wahrscheinlich schon C. Es stimmt aber, dass das Mittel in den letzten Jahren von 2.7 auf 2.4 erhöht wurde. Das eigentlich bemerkenswerte sind auch gar nicht die Noten sondern nämlich die Abschlussrate von jämmerlichen 25%.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Abi 1,x
an der nächstbesten Uni studiert (nix Target, habe mir nicht mal darüber Gedanken gemacht, war halt bequem)
Abschluss mit gerade noch "gut", Noten von 1,0 bis 5,0 (!) vorhanden auf dem Abschlusszeugnis (bin zu einer Klausur 3x nicht erschienen)
mehr als 5 Semester überzogen
3 Praktika mit sehr guten Zeugnissen (nicht unbekannt, aber alles 0815 Unternehmen)
2 Jahre Werkstudent mit sehr gutem Zeugnis (Top Unternehmen)

Einstieg ohne Vitamin B und bei einem anderen Unternehmen

  1. Jahr 43k
  2. Jahr 49k
  3. Jahr 49k
  4. Jahr 64k (Wechsel)

habe zum Einstieg nicht lange gesucht (ca. 1 Monat beworben bei ca. 25 Unternehmen, davon 2 Gespräche, nur große Unternehmen)

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Und ein weiteres Mal: Die Notenstatistik in Münster wird nicht fachbereichsspezifisch bekannt gegeben.
Accounting/Finance Master = Benotung ziemlich hart
Marketing/Management/VWL Master = Benotung so lächerlich wie an anderen Unis

Im Mittel ergibt sich dann die Statistik wie vom Prüfungsamt veröffentlicht. Schaut mal in die Noten der einzelnen Klausuren rein, daraus geht das ganz gut hervor

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Mal ne ehrliche Frage: wieso geht man dann an die WWU, die lächerliche und studentenverachtende Notengebung ist doch bestens dokumentiert? Mannheim und LMU bieten doch ähnliche Reputation bei besserem Aufwand-Noten-Verhältnis?

Die schlechten Noten an der WWU sind nur ein Mythos, checkt mal die Statistik.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Stats or it didn't happen

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Und ein weiteres Mal: Die Notenstatistik in Münster wird nicht fachbereichsspezifisch bekannt gegeben.
Accounting/Finance Master = Benotung ziemlich hart
Marketing/Management/VWL Master = Benotung so lächerlich wie an anderen Unis

Im Mittel ergibt sich dann die Statistik wie vom Prüfungsamt veröffentlicht. Schaut mal in die Noten der einzelnen Klausuren rein, daraus geht das ganz gut hervor

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Mal ne ehrliche Frage: wieso geht man dann an die WWU, die lächerliche und studentenverachtende Notengebung ist doch bestens dokumentiert? Mannheim und LMU bieten doch ähnliche Reputation bei besserem Aufwand-Noten-Verhältnis?

Die schlechten Noten an der WWU sind nur ein Mythos, checkt mal die Statistik.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Was ist denn bitte mit dir falsch?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Du hast wohl keine Ahnung von IB. Wenn du da mit einem 2,7 Abi aufkreuzst, dann halten die einen für Lernbehindert oder für einen Faulenzer, der die ganze Abteilung anstecken könnte.

WiWi Gast schrieb am 09.11.2017:

Bei den Noten (außer Abi vielleicht) und Praktika ist das niemals zwischen zweiter und dritter Reihe. Eher zweite mit Grenze zu erster Reihe, wenn nicht erste Reihe..

WiWi Gast schrieb am 08.11.2017:

Abitur: 2,7
BWL-Bachelor (WU/WWU/Goethe/Köln): 1,3
BWL-Master (Goethe/Mannheim): 1,3

Praktika bei Big4, M&A Tier 2 und bei ner Bulge Bracket.

Hab es nach langem Bangen und Überzeugungsarbeit doch noch bei ner IB geschafft.
Das war wirklich ein Spiel mit dem Tod.
Würde mein Profil an der Grenze zwischen zweiter und dritter Reihe sehen..

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Stats or it didn't happen

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Und ein weiteres Mal: Die Notenstatistik in Münster wird nicht fachbereichsspezifisch bekannt gegeben.
Accounting/Finance Master = Benotung ziemlich hart
Marketing/Management/VWL Master = Benotung so lächerlich wie an anderen Unis

Im Mittel ergibt sich dann die Statistik wie vom Prüfungsamt veröffentlicht. Schaut mal in die Noten der einzelnen Klausuren rein, daraus geht das ganz gut hervor

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Mal ne ehrliche Frage: wieso geht man dann an die WWU, die lächerliche und studentenverachtende Notengebung ist doch bestens dokumentiert? Mannheim und LMU bieten doch ähnliche Reputation bei besserem Aufwand-Noten-Verhältnis?

Die schlechten Noten an der WWU sind nur ein Mythos, checkt mal die Statistik.

Stats sind schon da, du musst dir dann eben das Modulhandbuch von AccFin zur Hand nehmen und die einzelnen Klausurstatistiken Mitteln.

antworten
WiWi Gast

Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Warum ich trotzdem nach Münster bin?

Weil ich dachte, dass es etwas bringt am besten Accounting Lehrstuhl (Center) in Deutschland zu studieren.

Gebracht hat es mir letzten Endes nur ein Auslandssemester in meinem Wunschland/Uni und super viele Bewerbungen zum Jobeinstieg (wollte nicht zu den BIG 4). Und, dass ich mich nicht mehr wie der Geilste fühle, da ich plötzlich nicht mehr nur 1ser geschrieben habe und der "Beste" im Jahrgang war.

Denke so ein Lehrgeld zu zahlen kann auch Vorteile haben.

antworten

Artikel zu Lebenslauf

Lügen im Lebenslauf sind No-Go für Personaler

Die Weltreise mit Trip zum Grand Canyon in Amerika als Lüge im Lebenslauf ist gefährlich.

Eine längere Arbeitslosigkeit mit einer Weltreise kaschieren, Fachkenntnisse aufbauschen oder beim bisherigen Gehalt übertreiben, das mögen Personalentscheider gar nicht: Knapp drei Viertel aller Manager in Deutschland haben schon einmal einen Bewerber aussortiert, nachdem falsche Angaben im Lebenslauf aufgeflogen sind. Das ist im europäischen Vergleich ein Spitzenwert, wie eine aktuelle Studie unter 500 Managern im Auftrag des Personaldienstleisters Robert Half zeigt.

Der Lebenslauf für Wirtschaftswissenschaftler

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Nach dem Studium kommt die Bewerbungsphase und schließlich der Job – im besten Fall der Traumjob. Heißbegehrte Stellen in renommierten Wirtschaftsunternehmen sind allerdings schwierig zu ergattern. Oftmals scheitern Bewerber schon am Lebenslauf. Daher gilt es, diesen zu optimieren. Die Anforderungen der Personaler beim Lebenslauf verändern sich kohärent zu den Problemstellungen der Wirtschaft. Ergo lohnt es sich, regelmäßig zu prüfen, worauf es aktuell ankommt. Form, Stil und Inhalt gewinnen oder verlieren fortwährend an Bedeutung.

Erwartungen an den Lebenslauf im internationalen Vergleich

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Auch wenn die Ansprüche an den Lebenslauf von Land zu Land unterschiedlich sein mögen – in einem Punkt sind sich Personalverantwortliche weltweit einig: Bei einem schlechten Lebenslauf ist die Absage vorprogrammiert. Jeder zweite Recruiter sortiert in Deutschland beispielsweise einen Lebenslauf mit Rechtschreibfehlern sofort aus.

Schwache Lebensläufe in Bewerbungen vieler Führungskräften

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und de, Wort Chefetage.

Deutsche Spitzenkräfte präsentieren sich in ihren Bewerbungsunterlagen unerwartet schlecht. Das bestätigen Personalprofis im Expertengespräch mit Experteer. Drei Viertel der Lebensläufe besitzen deutlichen Verbesserungsbedarf und etwa die Hälfte fällt schlichtweg durch.

Die individuelle Bewerbung 6: Lebenslauf

Ein Pfau, der ein Rad schlägt.

Eine stimmige Bewerbung überzeugt. Wir zeigen euch, wie ihr eine Bewerbungsmappe hinbekommt, die eure Fähigkeiten und Neigungen rüberbringt und mit Originalität punktet.

Ehrlich im Lebenslauf währt am längsten

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Eine Online-Umfrage des Karriereportals Monster ergab, dass sich 85 Prozent der Deutschen im Lebenslauf strikt an die Fakten halten. Ausführliche Informationen zur professionellen Gestaltung von Bewerbungsunterlagen gibt es auf monster.de.

Lebensläufe werden immer lückenhafter

Ein großes Loch in einem Steinboden.

Die gesetzliche Rente verlangt einen möglichst lückenlosen und langen Erwerbsverlauf - tatsächlich ist das Arbeitsleben vieler Menschen aber brüchiger und kürzer geworden, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte neue Studie am Internationalen Institut für Empirische Sozialökonomie (Inifes).

Broschüre »Lebenslauf« für Berufstätige und Jobsuchende

Broschüre "Lebenslauf": Ein Holzsteg führt zum Meer und das offene Ende symobiliert den offenen Lebenweg.

Dem rasanten Wandel in der Arbeitswelt trägt das Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar mit einer Neuauflage der Broschüre für Berufstätige und Jobsuchende Rechnung.

Nebenjobs, Praktika & Co: Was gehört in den Lebenslauf und was nicht?

Auf zwei Tassen stehen die Buchstaben C und V. CV steht für Curriculum Vitae und bedeutet Lebenslauf.

Der Lebenslauf ist auch als Curriculum Vitae oder kurz Vita bekannt und gehört zu den wichtigsten Dokumenten einer Bewerbung. Die meisten Personaler haben nur wenige Minuten Zeit, um einen Lebenslauf kurz zu überfliegen. Daher muss dieser alle wichtigen Informationen über den Bewerber beinhalten und sollte möglichst übersichtlich aufgebaut sein. So kann sich ein Recruiter binnen kürzester Zeit ein Bild von der Fähigkeiten und Qualifikationen machen. Dabei liegt der Fokus - insbesondere bei Berufseinsteigern - häufig auf den Nebenjobs und Praktikumsstellen. Doch wie lässt sich die Praxiserfahrung am besten einbinden? Welche Tätigkeiten sollten auf jeden Fall erwähnt und auf was sollte besser verzichtet werden?

Lebenslauf: Ehrlich währt am längsten

85 Prozent der Deutschen würden niemals beim Lebenslauf tricksen, um bessere Chancen bei der Jobsuche zu haben.

Auslandsstudium in den USA: Zwei Muster für ein »Curriculum vitae«

Der Schriftzug Lebenslauf in schwarz auf weißen Papier, leicht verschwommen, mit einem Aktenschrank im Hintergrund.

Ein Curriculum vitae (CV) sieht anders aus als ein europäischer Lebenslauf. Wir zeigen die wesentlichen Unterschiede. Zwei Muster erleichtern die Erstellung des eigenen CV.

Lebenslauf

Lebenslauf, WLB,

Der optimal verfasste Lebenslauf gibt einen Überblick über die wichtigsten Stationen im beruflichen Werdegang und steht in Bezug zum Anschreiben und dem Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Position.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Antworten auf Re: Die "zweite Reihe" möge sich zu Wort melden

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 99 Beiträge

Diskussionen zu Lebenslauf

6 Kommentare

Werkstudent CV?

WiWi Gast

Ah bitte fangt nicht schon wieder diese Diskussion an. Beide haben ihre Berechtigung, du machst mit beidem nix falsch. Schluss jet ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie