DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieLeiter-RW

Karriere im Rechnungswesen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Karriere im Rechnungswesen

Hey Leute,

ich habe momentan folgendes Problem. Bin gerade mit meinem Master mit dem Schwerpunkt Rechungswesen fertig geworden und mache gerade noch ein Praktikum bei einer Big4. Mein Ziel war eigentlich nie WP langfristig, sondern eher in die Richtung Leiter Rechnungswesen/ Konzernrechnungswesen.

Gerade im Praktikum habe ich mitbekommen (wurde mir auch von den Consultants so bestätigt), dass das klassische Audit sehr wenig mit der Überprüfung der Bilanzierungsvorschriften eines Unternehmens hat. Diese Sachen werden, wenn überhaupt, erst mit dem WP und dem Manager kommen. Im Klartext, ich finde mein Aufgabengebiet über den Zeitablauf nicht sonderlich spannend.

Meine Frage ist eigentlich, kann man ohne WP Examen Leiter Rechnungswesen bzw Konzernrechnungswesen werden und dies auch mit einer Karriere in einer Rechnungswesenabteilung oder werden fast nur externe von den Big4 für solche Stellen genommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

In der Tat werden diese Positionen überwiegend nur an Leute mit mindestens StB Qualifikation oder besser direkt WP Examen vergeben.

Bei kleinen Unternehmen kannst du auch mal auf jemandenen treffen, der auf der Position mit 15-20 Jahren BE sitzt, ohne entsprechendes Examen.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Hey Leute,

ich habe momentan folgendes Problem. Bin gerade mit meinem Master mit dem Schwerpunkt Rechungswesen fertig geworden und mache gerade noch ein Praktikum bei einer Big4. Mein Ziel war eigentlich nie WP langfristig, sondern eher in die Richtung Leiter Rechnungswesen/ Konzernrechnungswesen.

Gerade im Praktikum habe ich mitbekommen (wurde mir auch von den Consultants so bestätigt), dass das klassische Audit sehr wenig mit der Überprüfung der Bilanzierungsvorschriften eines Unternehmens hat. Diese Sachen werden, wenn überhaupt, erst mit dem WP und dem Manager kommen. Im Klartext, ich finde mein Aufgabengebiet über den Zeitablauf nicht sonderlich spannend.

Meine Frage ist eigentlich, kann man ohne WP Examen Leiter Rechnungswesen bzw Konzernrechnungswesen werden und dies auch mit einer Karriere in einer Rechnungswesenabteilung oder werden fast nur externe von den Big4 für solche Stellen genommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Nichts für ungut, aber Rewe ist doch schon ziemlich lahm

Wer will schon sein ganzes Leben Bilanzen lesen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Ok da muss man sich aber schon fragen, was die Unterehmen davon haben, jemanden in der Position Leiter Rechnungswesen zu besetzen, der die spezialisierte Erfahrung in wirklichen Bilanzierungsfragen eines Unternehmens im Laufe seiner Karriere als WP nicht beantworten musste.

Mir geht es in erster Linie wirklich darum, ob ich jahrelang einen Job ausüben muss, der mir kein Spaß macht, nur damit ich meinem Karriereziel mal näher komme.

Gerade was die Erfahrung in Bilanzierungsfragen angeht, hätte ich die Leute in den Rechnungswesenabteilungen für viel geeigneter angesehen.

Und wenn ich dann daran denke, dass viele Consultans ( bei uns) sich die Position Leiter sowieso nicht zutrauen, da würde ich dann schon gerne wissen, warum die Unternehmen vorzugsweise solche Leute nehmen wollen.

Also ich weiß zwar nicht wie es bei euch ist, deswegen frage ich, da es mir um den Durschnitt bzw die Masse geht, aber bei allen Unternehmen die ich mitprüfen durfte, hatte kein Leiter diese Examen gemacht und einige sogar nur eine Ausbildung mit anschließenden Bilanzbuchhalter.

Auch Stellenbeschreibung erwähnen nicht solche Vorraussetzungen für diese Stellen.

Daher meine Frage, wieso das dann so gehandhabt werden soll und den Nutzen den Unternehemn davon haben und wie ernst ich dann Stellenbeschreibungen für solche Stellen nehmen soll.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

In der Tat werden diese Positionen überwiegend nur an Leute mit mindestens StB Qualifikation oder besser direkt WP Examen vergeben.

Bei kleinen Unternehmen kannst du auch mal auf jemandenen treffen, der auf der Position mit 15-20 Jahren BE sitzt, ohne entsprechendes Examen.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Hey Leute,

ich habe momentan folgendes Problem. Bin gerade mit meinem Master mit dem Schwerpunkt Rechungswesen fertig geworden und mache gerade noch ein Praktikum bei einer Big4. Mein Ziel war eigentlich nie WP langfristig, sondern eher in die Richtung Leiter Rechnungswesen/ Konzernrechnungswesen.

Gerade im Praktikum habe ich mitbekommen (wurde mir auch von den Consultants so bestätigt), dass das klassische Audit sehr wenig mit der Überprüfung der Bilanzierungsvorschriften eines Unternehmens hat. Diese Sachen werden, wenn überhaupt, erst mit dem WP und dem Manager kommen. Im Klartext, ich finde mein Aufgabengebiet über den Zeitablauf nicht sonderlich spannend.

Meine Frage ist eigentlich, kann man ohne WP Examen Leiter Rechnungswesen bzw Konzernrechnungswesen werden und dies auch mit einer Karriere in einer Rechnungswesenabteilung oder werden fast nur externe von den Big4 für solche Stellen genommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Danke für diese hilfreiche Aussage. Wir unterhalten uns wieder, wenn du auch eine bilanztheoretische Analyse von IFRS 15 und eine abschlusspolitische Analyse von IFRS 9 im Studium geschrieben hast. Mal sehen ob du es dann immer noch so langweilig findest...

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Nichts für ungut, aber Rewe ist doch schon ziemlich lahm

Wer will schon sein ganzes Leben Bilanzen lesen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Was willst du hören?
Titel haben ist immer besser als Titel nicht haben... Du musst selbst entscheiden, 6/7/8 Jahre sch..e in der WP Branche fressen und dann quasi fast sicher gut raus zu wechseln (mach erstmal 2/3 Business-Season mit und wenn Dein Partner/Senior Manager dich nicht leiden kann ist der Zug abgefahren) oder im Fachbereich dein Glück versuchen, was wahrlich kein Selbstläufer ist. Gutes Networking bzw. Social-Skills sind hier mindestens ebenso wichtig wie fachliche Skills und selbst dann gibt es keine Garantie, dass du nach 10 Jahren nicht noch auf der gleichen Position sitzt... Die Hand bei Projekten heben, nach oben signalisieren das man gerne mehr Verantwortung übernehmen möchte, gutes Tun und davon sprechen, 2/3 Jahre ins Ausland gehen, zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein und zu guter Letzt Glück haben.

Aus meiner persönlichen Erfahrung: 2 Jahre in die WP-Branche um sich die Absolventen-Hörner abzustoßen oder in ein Trainee-Programm kommen, danach in die 35h Woche wechseln und den Steuerberater nebenberuflich machen. Anschließen eine Projektstelle im Ausland annehmen (oder anders rum...). Profit...

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

You must be funny at Partys.

Gruß ausm Vordertaunus...

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Danke für diese hilfreiche Aussage. Wir unterhalten uns wieder, wenn du auch eine bilanztheoretische Analyse von IFRS 15 und eine abschlusspolitische Analyse von IFRS 9 im Studium geschrieben hast. Mal sehen ob du es dann immer noch so langweilig findest...

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Nichts für ungut, aber Rewe ist doch schon ziemlich lahm

Wer will schon sein ganzes Leben Bilanzen lesen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Sorry aber du scheinst von Big4 Audit bedingt Ahnung zu haben. Wenn nicht im klassischen Audit, wo denn sonst, werden Bilanzierungsvorschriften überprüft?!?

Du hast im Praktikum sicherlich irgendwelche Bilanzposten geprüft oder nicht? Ist das denn nicht die Überprüfung von Bilanzierungsvorschriften? Was soll es denn sonst sein?

Du kannst nach dem Studium doch nicht erwarten, dass du direkt mit den komplexesten Bilanzierungsfragen betreut wirst... Das wird mit Sicherheit auch nicht in einem Industrieunternehmen der Fall sein. Man muss erstmal die Grundlagen hinter sich gebracht haben und beherrschen, um sich dann komplexeren widmen zu können.

Ich bin WP bei einer Big4 und hab daher schon ein paar Unternehmen gesehen. Aber da gab es genügend Leiter ReWe, die keinen WP/StB Titel haben. Ist also mitnichten Voraussetzung. Aber Der WP Titel erhöht natürlich schon die Chancen auf eine solche Position. Zumindest sind all diejenigen Kollegen, die nicht zu einer anderen WP Gesellschaft gewechselt sind, in solch einer Position eingestiegen.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Hey Leute,

ich habe momentan folgendes Problem. Bin gerade mit meinem Master mit dem Schwerpunkt Rechungswesen fertig geworden und mache gerade noch ein Praktikum bei einer Big4. Mein Ziel war eigentlich nie WP langfristig, sondern eher in die Richtung Leiter Rechnungswesen/ Konzernrechnungswesen.

Gerade im Praktikum habe ich mitbekommen (wurde mir auch von den Consultants so bestätigt), dass das klassische Audit sehr wenig mit der Überprüfung der Bilanzierungsvorschriften eines Unternehmens hat. Diese Sachen werden, wenn überhaupt, erst mit dem WP und dem Manager kommen. Im Klartext, ich finde mein Aufgabengebiet über den Zeitablauf nicht sonderlich spannend.

Meine Frage ist eigentlich, kann man ohne WP Examen Leiter Rechnungswesen bzw Konzernrechnungswesen werden und dies auch mit einer Karriere in einer Rechnungswesenabteilung oder werden fast nur externe von den Big4 für solche Stellen genommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Bei allem Respekt lieber Herr WP, aber das ist mir vollkommen bewusst und eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass das in meinem Text auch zum Ausdruck kommt. Selbstverständlich bekommt man die richtig spannenden Themen erst mit dem WP und auch in der Industrie erst ab einer gewissen Position. Aber darum ging es mir doch vordergründig gar nicht. Selbstverständlich möchte ich irgendwann anspruchsvolle Aufgaben im Rewe übernehmen. Ich stelle mir nur die Frage, ob ich mir den langwierigen und anstrengen und momentan bis zum WP langweiligen Arbeitsalltag antun muss, wenn ich sowieso nicht das Ziel WP langfristig habe oder CFO ( was einem mitunter auch versprochen wird), sondern eigentlich „nur“ Leiter Rewe werden will und ob ich mir nicht die Big4 quasi „sparen“ könnte und versuche eine Karriere im Rewe anzustreben. Neben der wirklichen Abschlusserstellung, die vordergründig mehr für solch eine Position benötigt wird, hätte das den Vorteil mich nicht komplett selbst aufgeben zu müssen (Privat versteht sich), obwohl ich das Ziel WP sowieso nicht habe.

Und falls wirklich das StB verlangt wird, denke ich das sich das in der Industrie bei diesen Arbeitszeiten vermutlich besser bewerkstelligen lassen wird, als in einer WPG, wie schon oben angemerkt wurde.

Aber momentan scheiden sich da ja sowieso die Geister. Die Chancen mit Examen sind freilich höher, aber so wie ich es herauslesen konnte, sind sie auch ohne Examen nicht schlecht, wenn man Ihnen glauben schenken kann und darf.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Sorry aber du scheinst von Big4 Audit bedingt Ahnung zu haben. Wenn nicht im klassischen Audit, wo denn sonst, werden Bilanzierungsvorschriften überprüft?!?

Du hast im Praktikum sicherlich irgendwelche Bilanzposten geprüft oder nicht? Ist das denn nicht die Überprüfung von Bilanzierungsvorschriften? Was soll es denn sonst sein?

Du kannst nach dem Studium doch nicht erwarten, dass du direkt mit den komplexesten Bilanzierungsfragen betreut wirst... Das wird mit Sicherheit auch nicht in einem Industrieunternehmen der Fall sein. Man muss erstmal die Grundlagen hinter sich gebracht haben und beherrschen, um sich dann komplexeren widmen zu können.

Ich bin WP bei einer Big4 und hab daher schon ein paar Unternehmen gesehen. Aber da gab es genügend Leiter ReWe, die keinen WP/StB Titel haben. Ist also mitnichten Voraussetzung. Aber Der WP Titel erhöht natürlich schon die Chancen auf eine solche Position. Zumindest sind all diejenigen Kollegen, die nicht zu einer anderen WP Gesellschaft gewechselt sind, in solch einer Position eingestiegen.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Hey Leute,

ich habe momentan folgendes Problem. Bin gerade mit meinem Master mit dem Schwerpunkt Rechungswesen fertig geworden und mache gerade noch ein Praktikum bei einer Big4. Mein Ziel war eigentlich nie WP langfristig, sondern eher in die Richtung Leiter Rechnungswesen/ Konzernrechnungswesen.

Gerade im Praktikum habe ich mitbekommen (wurde mir auch von den Consultants so bestätigt), dass das klassische Audit sehr wenig mit der Überprüfung der Bilanzierungsvorschriften eines Unternehmens hat. Diese Sachen werden, wenn überhaupt, erst mit dem WP und dem Manager kommen. Im Klartext, ich finde mein Aufgabengebiet über den Zeitablauf nicht sonderlich spannend.

Meine Frage ist eigentlich, kann man ohne WP Examen Leiter Rechnungswesen bzw Konzernrechnungswesen werden und dies auch mit einer Karriere in einer Rechnungswesenabteilung oder werden fast nur externe von den Big4 für solche Stellen genommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

WiWi Gast schrieb am 31.12.2017:

Ich bitte um Entschuldigung, dann hatte ich das falsch interpretiert. Ich denke nicht, dass ein WP Voraussetzung für die von dir angesprochene Stelle ist. Wie gesagt ich kenne genügend Leiter ReWe, die keinen Titel haben. Wer gut ist und zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, der wird das auch ohne Titel und ohne bei einer WPG gewesen zu sein. Ob der Job und der Weg dahin dann so viel entspannter als bei einer WPG ist, kann ich nicht beurteilen. Ich für meinen Teil hab mein Leben bisher Gott sei Dank nicht aufgeben müssen!

Bei allem Respekt lieber Herr WP, aber das ist mir vollkommen bewusst und eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass das in meinem Text auch zum Ausdruck kommt. Selbstverständlich bekommt man die richtig spannenden Themen erst mit dem WP und auch in der Industrie erst ab einer gewissen Position. Aber darum ging es mir doch vordergründig gar nicht. Selbstverständlich möchte ich irgendwann anspruchsvolle Aufgaben im Rewe übernehmen. Ich stelle mir nur die Frage, ob ich mir den langwierigen und anstrengen und momentan bis zum WP langweiligen Arbeitsalltag antun muss, wenn ich sowieso nicht das Ziel WP langfristig habe oder CFO ( was einem mitunter auch versprochen wird), sondern eigentlich „nur“ Leiter Rewe werden will und ob ich mir nicht die Big4 quasi „sparen“ könnte und versuche eine Karriere im Rewe anzustreben. Neben der wirklichen Abschlusserstellung, die vordergründig mehr für solch eine Position benötigt wird, hätte das den Vorteil mich nicht komplett selbst aufgeben zu müssen (Privat versteht sich), obwohl ich das Ziel WP sowieso nicht habe.

Und falls wirklich das StB verlangt wird, denke ich das sich das in der Industrie bei diesen Arbeitszeiten vermutlich besser bewerkstelligen lassen wird, als in einer WPG, wie schon oben angemerkt wurde.

Aber momentan scheiden sich da ja sowieso die Geister. Die Chancen mit Examen sind freilich höher, aber so wie ich es herauslesen konnte, sind sie auch ohne Examen nicht schlecht, wenn man Ihnen glauben schenken kann und darf.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Sorry aber du scheinst von Big4 Audit bedingt Ahnung zu haben. Wenn nicht im klassischen Audit, wo denn sonst, werden Bilanzierungsvorschriften überprüft?!?

Du hast im Praktikum sicherlich irgendwelche Bilanzposten geprüft oder nicht? Ist das denn nicht die Überprüfung von Bilanzierungsvorschriften? Was soll es denn sonst sein?

Du kannst nach dem Studium doch nicht erwarten, dass du direkt mit den komplexesten Bilanzierungsfragen betreut wirst... Das wird mit Sicherheit auch nicht in einem Industrieunternehmen der Fall sein. Man muss erstmal die Grundlagen hinter sich gebracht haben und beherrschen, um sich dann komplexeren widmen zu können.

Ich bin WP bei einer Big4 und hab daher schon ein paar Unternehmen gesehen. Aber da gab es genügend Leiter ReWe, die keinen WP/StB Titel haben. Ist also mitnichten Voraussetzung. Aber Der WP Titel erhöht natürlich schon die Chancen auf eine solche Position. Zumindest sind all diejenigen Kollegen, die nicht zu einer anderen WP Gesellschaft gewechselt sind, in solch einer Position eingestiegen.

WiWi Gast schrieb am 30.12.2017:

Hey Leute,

ich habe momentan folgendes Problem. Bin gerade mit meinem Master mit dem Schwerpunkt Rechungswesen fertig geworden und mache gerade noch ein Praktikum bei einer Big4. Mein Ziel war eigentlich nie WP langfristig, sondern eher in die Richtung Leiter Rechnungswesen/ Konzernrechnungswesen.

Gerade im Praktikum habe ich mitbekommen (wurde mir auch von den Consultants so bestätigt), dass das klassische Audit sehr wenig mit der Überprüfung der Bilanzierungsvorschriften eines Unternehmens hat. Diese Sachen werden, wenn überhaupt, erst mit dem WP und dem Manager kommen. Im Klartext, ich finde mein Aufgabengebiet über den Zeitablauf nicht sonderlich spannend.

Meine Frage ist eigentlich, kann man ohne WP Examen Leiter Rechnungswesen bzw Konzernrechnungswesen werden und dies auch mit einer Karriere in einer Rechnungswesenabteilung oder werden fast nur externe von den Big4 für solche Stellen genommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Wenn ich mir so auf Xing die attraktiven Dax30 Unternehmen ansehe, tummeln sich dort genug Dr, Stb. und teil sogar WP Titel auf stinknormalen Referentenstellen rum. Warum? Weil die Bewerberzahlen schlichtweg sowas hergeben. Sind zwar oftmals nicht die Spitze ihrer Zunft, du merkst aber hoffentlich worauf ich hinaus will.
Da wunderts auch nicht mehr warum man mit Bachelor/Master trotz 100% erfüllter Anforderungen, gutem akademischen Lebenslauf, Berufserfahrung und übernommener Verantwortung/Projekte (und das sogar im Ausland), noch nicht einmal zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, während sich viele Mittelständische nach mir die Finger lecken bzw. mir teilweise sogar trotz Absage meinerseits hinterhertelefonieren.

Einer ehemaligen Kommilitonin/Freundin wurde bei Daimler sogar der Dr. nahegelegt, falls sie jemals mehr Verantwortung übernehmen möchte (hat dann als Bereichsleiterin zu einem Zulieferer gewechselt)...

Zurück zum Thema, falls du bei Audi, Daimler, Bosch und Co. Verantwortung übernehmen möchtest und nicht auf Glück oder Connections hoffen willst, solltest du entweder der absolute Überflieger sein und das sind realistisch vielleicht 2/3 Prozent oder nur so mit Titel um dich werfen um überhaupt in den Kader der potentieller Nachbesetzer für Beförderungen zu kommen. Und ich fürchte in den kommenden 5 bis 10 Jahren wird es nicht besser, zumal jetzt auch viele FHs Doktortitel verleihen, etc....

Bei vielen KMUs (insbesondere jene ohne Tarif oder große Namen) ist man hingegen oftmals schon froh die offenen Stellen nachbesetzen zu können und in manch schwäbischen Hinterland ist man schon mit Studium und 4/5 Jahren in der WP-Branche oder als TL bereit dir den gesamten Rechnungswesenbereich in die Hand zu drücken. Die Bezahlung ist dafür oft nicht sehr viel besser als genannte Referentenstelle bei Daimler....

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Der WP verliert doch nach zwei Jahren den Titel, wenn er nicht in der Beratung bleibt. Deshalb ist es doch nicht wirklich attraktiv - es sei denn, dass Paket des Industrieunternehmens ist es.

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Oder der Syndikus-WP kommt

WiWi Gast schrieb am 02.01.2018:

Der WP verliert doch nach zwei Jahren den Titel, wenn er nicht in der Beratung bleibt. Deshalb ist es doch nicht wirklich attraktiv - es sei denn, dass Paket des Industrieunternehmens ist es.

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Hier der TE. Das hängt zum Schluss, wie immer von dem Gehalt ab, was man sich später in seinem Leben mal wünscht. Das wäre dann schon die nächste Frage, um das einordnen zu können, aber ich denke da sind Erfahrungswerte hier eher Mangelware.

Ich persönlich brauche nicht Partner oder CFO werden bei einem Gehalt von 200, 300k und mehr und dafür mit 40 mit Herzinfakt sterben. Reich beerdigt zu werden, hat für mich keine Vorteile...

Klar will man mal ordentlich Geld verdienen, aber irgendwann auch mal die Zeit haben dies auszugeben. Gerade deshalb ist die WPG auf Dauer ungeeignet. Ob das auf einer Stelle Leiter Rewe genauso ist, weiß ich zwar auch nicht, aber ich schätze es mal nicht so anstregend ein, wie ein Manager bei einer WPG.

Tja und dann zum Thema Gehalt und der damit verbundenen Unternehemsgröße und damit den Anforerungen, was Titelsammlung angeht. Ich würde in meinem Berufsleben ( besser früh als spät) bei 5k netto im Monat kommen. Macht bei Steuerklasse 1 ca. 110k und in der 3 ca. 100k.
Tja und nun ist die Frage, ab welcher Unternehmensgröße man so etwas erreichen kann. Aus dem Bauch raus wird ein Leiter Rewe bei Audi und co deutlich mehr haben, wenn ich bei meinen Mandaten schon die Gehälter der Bilanzbuchhalter sehe i.H.v. min. 5k Brutto. Hab auch schon 7k gesehen. Und die sind deutlich keiner als Audi.

Vielleicht hat einer von euch dazu noch ein paar Zahlen?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2018:

Wenn ich mir so auf Xing die attraktiven Dax30 Unternehmen ansehe, tummeln sich dort genug Dr, Stb. und teil sogar WP Titel auf stinknormalen Referentenstellen rum. Warum? Weil die Bewerberzahlen schlichtweg sowas hergeben. Sind zwar oftmals nicht die Spitze ihrer Zunft, du merkst aber hoffentlich worauf ich hinaus will.
Da wunderts auch nicht mehr warum man mit Bachelor/Master trotz 100% erfüllter Anforderungen, gutem akademischen Lebenslauf, Berufserfahrung und übernommener Verantwortung/Projekte (und das sogar im Ausland), noch nicht einmal zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, während sich viele Mittelständische nach mir die Finger lecken bzw. mir teilweise sogar trotz Absage meinerseits hinterhertelefonieren.

Einer ehemaligen Kommilitonin/Freundin wurde bei Daimler sogar der Dr. nahegelegt, falls sie jemals mehr Verantwortung übernehmen möchte (hat dann als Bereichsleiterin zu einem Zulieferer gewechselt)...

Zurück zum Thema, falls du bei Audi, Daimler, Bosch und Co. Verantwortung übernehmen möchtest und nicht auf Glück oder Connections hoffen willst, solltest du entweder der absolute Überflieger sein und das sind realistisch vielleicht 2/3 Prozent oder nur so mit Titel um dich werfen um überhaupt in den Kader der potentieller Nachbesetzer für Beförderungen zu kommen. Und ich fürchte in den kommenden 5 bis 10 Jahren wird es nicht besser, zumal jetzt auch viele FHs Doktortitel verleihen, etc....

Bei vielen KMUs (insbesondere jene ohne Tarif oder große Namen) ist man hingegen oftmals schon froh die offenen Stellen nachbesetzen zu können und in manch schwäbischen Hinterland ist man schon mit Studium und 4/5 Jahren in der WP-Branche oder als TL bereit dir den gesamten Rechnungswesenbereich in die Hand zu drücken. Die Bezahlung ist dafür oft nicht sehr viel besser als genannte Referentenstelle bei Daimler....

antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

WiWi Gast schrieb am 03.01.2018:

Hier der TE. Das hängt zum Schluss, wie immer von dem Gehalt ab, was man sich später in seinem Leben mal wünscht. Das wäre dann schon die nächste Frage, um das einordnen zu können, aber ich denke da sind Erfahrungswerte hier eher Mangelware.

Ich persönlich brauche nicht Partner oder CFO werden bei einem Gehalt von 200, 300k und mehr und dafür mit 40 mit Herzinfakt sterben. Reich beerdigt zu werden, hat für mich keine Vorteile...

Klar will man mal ordentlich Geld verdienen, aber irgendwann auch mal die Zeit haben dies auszugeben. Gerade deshalb ist die WPG auf Dauer ungeeignet. Ob das auf einer Stelle Leiter Rewe genauso ist, weiß ich zwar auch nicht, aber ich schätze es mal nicht so anstregend ein, wie ein Manager bei einer WPG.

Tja und dann zum Thema Gehalt und der damit verbundenen Unternehemsgröße und damit den Anforerungen, was Titelsammlung angeht. Ich würde in meinem Berufsleben ( besser früh als spät) bei 5k netto im Monat kommen. Macht bei Steuerklasse 1 ca. 110k und in der 3 ca. 100k.
Tja und nun ist die Frage, ab welcher Unternehmensgröße man so etwas erreichen kann. Aus dem Bauch raus wird ein Leiter Rewe bei Audi und co deutlich mehr haben, wenn ich bei meinen Mandaten schon die Gehälter der Bilanzbuchhalter sehe i.H.v. min. 5k Brutto. Hab auch schon 7k gesehen. Und die sind deutlich keiner als Audi.

Vielleicht hat einer von euch dazu noch ein paar Zahlen?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2018:

Wenn ich mir so auf Xing die attraktiven Dax30 Unternehmen ansehe, tummeln sich dort genug Dr, Stb. und teil sogar WP Titel auf stinknormalen Referentenstellen rum. Warum? Weil die Bewerberzahlen schlichtweg sowas hergeben. Sind zwar oftmals nicht die Spitze ihrer Zunft, du merkst aber hoffentlich worauf ich hinaus will.
Da wunderts auch nicht mehr warum man mit Bachelor/Master trotz 100% erfüllter Anforderungen, gutem akademischen Lebenslauf, Berufserfahrung und übernommener Verantwortung/Projekte (und das sogar im Ausland), noch nicht einmal zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, während sich viele Mittelständische nach mir die Finger lecken bzw. mir teilweise sogar trotz Absage meinerseits hinterhertelefonieren.

Einer ehemaligen Kommilitonin/Freundin wurde bei Daimler sogar der Dr. nahegelegt, falls sie jemals mehr Verantwortung übernehmen möchte (hat dann als Bereichsleiterin zu einem Zulieferer gewechselt)...

Zurück zum Thema, falls du bei Audi, Daimler, Bosch und Co. Verantwortung übernehmen möchtest und nicht auf Glück oder Connections hoffen willst, solltest du entweder der absolute Überflieger sein und das sind realistisch vielleicht 2/3 Prozent oder nur so mit Titel um dich werfen um überhaupt in den Kader der potentieller Nachbesetzer für Beförderungen zu kommen. Und ich fürchte in den kommenden 5 bis 10 Jahren wird es nicht besser, zumal jetzt auch viele FHs Doktortitel verleihen, etc....

Bei vielen KMUs (insbesondere jene ohne Tarif oder große Namen) ist man hingegen oftmals schon froh die offenen Stellen nachbesetzen zu können und in manch schwäbischen Hinterland ist man schon mit Studium und 4/5 Jahren in der WP-Branche oder als TL bereit dir den gesamten Rechnungswesenbereich in die Hand zu drücken. Die Bezahlung ist dafür oft nicht sehr viel besser als genannte Referentenstelle bei Daimler....

  1. Leiter ReWe muss nicht zwingend ein WP haben, in Wirklichkeit habe ich sogar ganz wenige erlebt.
  2. Das was dich beruflich interessiert, klingt sehr stark nach der Grundsatzabteilung. Du solltest unterscheiden zwischen Buchhaltung/WP und Grundsatzfragen. Für die Buchhaltung/WP braucht man sehr viel Erfahrung, Allgemeinbildung in Accounting (Buchungslogiken) und Management Skills - du wirst mehr mit Deadlines zu tun haben als mit den Fachfragen. In der Grundsatzabteilung wist du tatsächlich in die tiefe gehen müssen, Standards interpretieren usw.
  3. Das Gehaltsziel ist mE auf 10 Jahreshorizont erreichbar, ob mit Einstieg bei WP oder ohne (evtl. mit ein paar Wechsel, Auslandeinsatz, usw.). Übrigens, bei den Großkonzernen kann ein erfahrener Referent bzw. Projektleiter mit viel Berufserfahrung auch in der Bandbreite verdienen (wobei natürlich weniger als Leiter ReWe).
  4. Mach das, was dir mehr spaß macht. Die Tätigkeit in der WP wird in den ersten paar Jahren sich kaum von deinem Praktikum unterscheiden, leider. In einem Großkonzern wirst du u. U. in ein paar Jahren mehr fachliche Erfahrungen sammeln als in der WP, insbesondere, wenn du dich dafür da einsetzt.
  5. Erweitere deine Horizonte: Grundsatzabteilungen bei den Großkonzernen, Grundsatzabteilungen bei Big4, Accounting Consulting (Big4 und viele gute Boutique) , Accounting Projecte, Beteiligungscontrolling, Konzerncontrolling, Meldewesen bei den Finanzinstituten, etc.
  6. Wenn du mit spannenden Auslegungssachverhalten zu tun haben möchtest, solltest du mE Mittelstand und Tochtergesellschaften meiden. Die Musik spielt in den Zentralen.
antworten
WiWi Gast

Re: Karriere im Rechnungswesen

Leiter Rechnungswesen= ganz oft sind es gepr. Bilanzbuchhalter (IHK)

WiWi Gast schrieb am 04.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 03.01.2018:

Hier der TE. Das hängt zum Schluss, wie immer von dem Gehalt ab, was man sich später in seinem Leben mal wünscht. Das wäre dann schon die nächste Frage, um das einordnen zu können, aber ich denke da sind Erfahrungswerte hier eher Mangelware.

Ich persönlich brauche nicht Partner oder CFO werden bei einem Gehalt von 200, 300k und mehr und dafür mit 40 mit Herzinfakt sterben. Reich beerdigt zu werden, hat für mich keine Vorteile...

Klar will man mal ordentlich Geld verdienen, aber irgendwann auch mal die Zeit haben dies auszugeben. Gerade deshalb ist die WPG auf Dauer ungeeignet. Ob das auf einer Stelle Leiter Rewe genauso ist, weiß ich zwar auch nicht, aber ich schätze es mal nicht so anstregend ein, wie ein Manager bei einer WPG.

Tja und dann zum Thema Gehalt und der damit verbundenen Unternehemsgröße und damit den Anforerungen, was Titelsammlung angeht. Ich würde in meinem Berufsleben ( besser früh als spät) bei 5k netto im Monat kommen. Macht bei Steuerklasse 1 ca. 110k und in der 3 ca. 100k.
Tja und nun ist die Frage, ab welcher Unternehmensgröße man so etwas erreichen kann. Aus dem Bauch raus wird ein Leiter Rewe bei Audi und co deutlich mehr haben, wenn ich bei meinen Mandaten schon die Gehälter der Bilanzbuchhalter sehe i.H.v. min. 5k Brutto. Hab auch schon 7k gesehen. Und die sind deutlich keiner als Audi.

Vielleicht hat einer von euch dazu noch ein paar Zahlen?

WiWi Gast schrieb am 01.01.2018:

Wenn ich mir so auf Xing die attraktiven Dax30 Unternehmen ansehe, tummeln sich dort genug Dr, Stb. und teil sogar WP Titel auf stinknormalen Referentenstellen rum. Warum? Weil die Bewerberzahlen schlichtweg sowas hergeben. Sind zwar oftmals nicht die Spitze ihrer Zunft, du merkst aber hoffentlich worauf ich hinaus will.
Da wunderts auch nicht mehr warum man mit Bachelor/Master trotz 100% erfüllter Anforderungen, gutem akademischen Lebenslauf, Berufserfahrung und übernommener Verantwortung/Projekte (und das sogar im Ausland), noch nicht einmal zum Bewerbungsgespräch eingeladen wird, während sich viele Mittelständische nach mir die Finger lecken bzw. mir teilweise sogar trotz Absage meinerseits hinterhertelefonieren.

Einer ehemaligen Kommilitonin/Freundin wurde bei Daimler sogar der Dr. nahegelegt, falls sie jemals mehr Verantwortung übernehmen möchte (hat dann als Bereichsleiterin zu einem Zulieferer gewechselt)...

Zurück zum Thema, falls du bei Audi, Daimler, Bosch und Co. Verantwortung übernehmen möchtest und nicht auf Glück oder Connections hoffen willst, solltest du entweder der absolute Überflieger sein und das sind realistisch vielleicht 2/3 Prozent oder nur so mit Titel um dich werfen um überhaupt in den Kader der potentieller Nachbesetzer für Beförderungen zu kommen. Und ich fürchte in den kommenden 5 bis 10 Jahren wird es nicht besser, zumal jetzt auch viele FHs Doktortitel verleihen, etc....

Bei vielen KMUs (insbesondere jene ohne Tarif oder große Namen) ist man hingegen oftmals schon froh die offenen Stellen nachbesetzen zu können und in manch schwäbischen Hinterland ist man schon mit Studium und 4/5 Jahren in der WP-Branche oder als TL bereit dir den gesamten Rechnungswesenbereich in die Hand zu drücken. Die Bezahlung ist dafür oft nicht sehr viel besser als genannte Referentenstelle bei Daimler....

  1. Leiter ReWe muss nicht zwingend ein WP haben, in Wirklichkeit habe ich sogar ganz wenige erlebt.
  2. Das was dich beruflich interessiert, klingt sehr stark nach der Grundsatzabteilung. Du solltest unterscheiden zwischen Buchhaltung/WP und Grundsatzfragen. Für die Buchhaltung/WP braucht man sehr viel Erfahrung, Allgemeinbildung in Accounting (Buchungslogiken) und Management Skills - du wirst mehr mit Deadlines zu tun haben als mit den Fachfragen. In der Grundsatzabteilung wist du tatsächlich in die tiefe gehen müssen, Standards interpretieren usw.
  3. Das Gehaltsziel ist mE auf 10 Jahreshorizont erreichbar, ob mit Einstieg bei WP oder ohne (evtl. mit ein paar Wechsel, Auslandeinsatz, usw.). Übrigens, bei den Großkonzernen kann ein erfahrener Referent bzw. Projektleiter mit viel Berufserfahrung auch in der Bandbreite verdienen (wobei natürlich weniger als Leiter ReWe).
  4. Mach das, was dir mehr spaß macht. Die Tätigkeit in der WP wird in den ersten paar Jahren sich kaum von deinem Praktikum unterscheiden, leider. In einem Großkonzern wirst du u. U. in ein paar Jahren mehr fachliche Erfahrungen sammeln als in der WP, insbesondere, wenn du dich dafür da einsetzt.
  5. Erweitere deine Horizonte: Grundsatzabteilungen bei den Großkonzernen, Grundsatzabteilungen bei Big4, Accounting Consulting (Big4 und viele gute Boutique) , Accounting Projecte, Beteiligungscontrolling, Konzerncontrolling, Meldewesen bei den Finanzinstituten, etc.
  6. Wenn du mit spannenden Auslegungssachverhalten zu tun haben möchtest, solltest du mE Mittelstand und Tochtergesellschaften meiden. Die Musik spielt in den Zentralen.
antworten

Artikel zu Leiter-RW

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Karriere im Rechnungswesen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Leiter-RW

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie