DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieMBB

McKinsey oder BCG?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Hi,
Ich habe ein Angebot zum Berufseinstieg von BCG und McKinsey erhalten und muss mich nun entscheiden. Da meine Frau jedoch Schwedin ist und wir mittelfristig dorthin ziehen wollen, Frage ich mich, bei welcher Beratung interne Wechsel besser möglich sind?
Habe im Vorstellungsgespräch danach gefragt, leider aber nur uneindeutige Aussagen wie "das sollte sich machen lassen" und "wir sind ein sehr flexibles Unternehmen" bekommen...
Hat jemand Erfahrungen zu geografischen Wechseln innerhalb der Beratung und kann eine der beiden empfehlen bzw davon abraten?
LG

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

McK Job Offer und Schwedin als Frau?
The Winner takes it all, oder wie?

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Das lässt sich nicht so pauschal beantworten und ist sicherlich von deiner Practice und Performance abhängig.

Ehrlicherweise kenne ich keinen der B dem M vorgezogen hat. Ich würde mich hierbei auf deinen personal fit einlassen.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

McKinsey. Immer.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Falls du fließend schwedisch kannst, sollte ein Wechsel bei beiden möglich sein.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

Hi,
Ich habe ein Angebot zum Berufseinstieg von BCG und McKinsey erhalten und muss mich nun entscheiden. Da meine Frau jedoch Schwedin ist und wir mittelfristig dorthin ziehen wollen, Frage ich mich, bei welcher Beratung interne Wechsel besser möglich sind?

Habe im Vorstellungsgespräch danach gefragt, leider aber nur uneindeutige Aussagen wie "das sollte sich machen lassen" und "wir sind ein sehr flexibles Unternehmen" bekommen...
Hat jemand Erfahrungen zu geografischen Wechseln innerhalb der Beratung und kann eine der beiden empfehlen bzw davon abraten?
LG

Wird bei beiden möglich sein, aber ich würde vom Prestige her immer zu M. Meine Freundin war 4 Jahre bei BCG und hat öfter von der Aussage: Wie machen denn die Leute bei M das? Gesprochen...

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Keine Ahnung, sorry, aber wollte mal kurz Glückwunsch sagen!

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Tendenziell wohl bei M einfacher, da global organisiert und nicht eine einzelne Deutsche GmbH.

Wie war dein Profil?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

Hi,
Ich habe ein Angebot zum Berufseinstieg von BCG und McKinsey erhalten und muss mich nun entscheiden. Da meine Frau jedoch Schwedin ist und wir mittelfristig dorthin ziehen wollen, Frage ich mich, bei welcher Beratung interne Wechsel besser möglich sind?
Habe im Vorstellungsgespräch danach gefragt, leider aber nur uneindeutige Aussagen wie "das sollte sich machen lassen" und "wir sind ein sehr flexibles Unternehmen" bekommen...
Hat jemand Erfahrungen zu geografischen Wechseln innerhalb der Beratung und kann eine der beiden empfehlen bzw davon abraten?
LG

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Hier der TE:
Vorerst danke für die Antworten.
Ich spreche kein Schwedisch, bzw nur auf B1-Niveau, also kein für die Berufswelt relevantes. Dachte auch das wäre kein Problem, habe gehört, dass bei MBB insb. in Skandinavien sehr viel Englisch gesprochen wird, weil ein großer Berateraustausch zwischen Schweden, Norwegen und Dänemark stattfindet. Außerdem sprechen da oben nahezu alle Menschen Englisch, in Stockholm eigentlich jeder.

Sprache wurde auch nicht als Problem im Bewerbungsgespräch angesprochen, ob wohl ich im CV nur "Grundkenntnisse Schwedisch" angegeben habe.

Bin VWLer mit Ökonometriefokus, also können wahrscheinlich die meisten hier nichts mit meinem Profil anfangen. :)

LG und danke im Voraus für alle weiteren Antworten

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Location wohl bei beiden kein Problem.
Hatte auch ein Cross-Offer. Mein Rat: nutze deine Position - sprich mit Partnern, lass dich connected. Das lohnt sich!

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

Tendenziell wohl bei M einfacher, da global organisiert und nicht eine einzelne Deutsche GmbH.

Wie war dein Profil?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

Hi,
Ich habe ein Angebot zum Berufseinstieg von BCG und McKinsey erhalten und muss mich nun entscheiden. Da meine Frau jedoch Schwedin ist und wir mittelfristig dorthin ziehen wollen, Frage ich mich, bei welcher Beratung interne Wechsel besser möglich sind?
Habe im Vorstellungsgespräch danach gefragt, leider aber nur uneindeutige Aussagen wie "das sollte sich machen lassen" und "wir sind ein sehr flexibles Unternehmen" bekommen...
Hat jemand Erfahrungen zu geografischen Wechseln innerhalb der Beratung und kann eine der beiden empfehlen bzw davon abraten?
LG

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

Hier der TE:
Vorerst danke für die Antworten.
Ich spreche kein Schwedisch, bzw nur auf B1-Niveau, also kein für die Berufswelt relevantes. Dachte auch das wäre kein Problem, habe gehört, dass bei MBB insb. in Skandinavien sehr viel Englisch gesprochen wird, weil ein großer Berateraustausch zwischen Schweden, Norwegen und Dänemark stattfindet. Außerdem sprechen da oben nahezu alle Menschen Englisch, in Stockholm eigentlich jeder.

Sprache wurde auch nicht als Problem im Bewerbungsgespräch angesprochen, ob wohl ich im CV nur "Grundkenntnisse Schwedisch" angegeben habe.

Bin VWLer mit Ökonometriefokus, also können wahrscheinlich die meisten hier nichts mit meinem Profil anfangen. :)

LG und danke im Voraus für alle weiteren Antworten

Würde zu McKinsey raten, da global besser aufgestellt, insbesondere was auch das internationale Staffing angeht. Denke, dass es dadurch einfacher sein sollte nach Schweden zu gehen.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

War in der gleichen Position. Tipp: Die Flexiblen Hin/Rückflüge zum Projekt sind ein Kriterium das gerne außer Acht gelassen wird.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

War in der gleichen Position. Tipp: Die Flexiblen Hin/Rückflüge zum Projekt sind ein Kriterium das gerne außer Acht gelassen wird.

Und bei wem sind die besser?

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

No offense gegen BCG, ist sicher eine Top Beratung, aber wer die Wahl hat entscheidet sich im Normalfall für McK (allein dass man sich nach dem Leave nicht verpflichtet finde ich ein unschlagbares Argument)

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Ich war bei beiden im Praktikum und habe beide offer erhalten. Entscheidung ist bei mir zu 1000% pro BCG ausgefallen. Habe sogar lange überlegt das McK Praktikum nach 4 Wochen abzubrechen da ich es so schrecklich fand.

Der personal fit Unterschied ist schon extrem. McK lebt das Klischee des zugeknöpften Nerds der zum Lachen in den Keller (und fördert solche Menschen auch bewusst, anders kann ich mir meinen PL nicht erklären) geht während BCG da deutlich offener ist.

Kenne aus meinem engeren Umfeld auch 2. andere Personen die sich pro BCG entschieden haben (1x gegen McK, 1x gegen Bain) und 1 die sich pro McK entschieden haben

Ich kann dir aus zweiter Hand auch sagen: Nutz die Cross Offer: Ruf bei HR an und beschreibe einfach deine Situation. Das reicht bei beiden für einige Telefonate/Coffee Dates auf Partner Ebene. Nutz da die Gelegenheit und lass dir Zusagen bezüglich Schweden geben. Am Gehalt lässt sich nichts machen aber alles andere ist verhandelbar

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Gibt es unterschiede von den hours zwischen B und M.

Ich weiß von grün dass dort es ja so ein system gibt nachdem 22h schluss sein soll wobei das auch eher richtung 23h geht, da aber dann schon eigentlich auch viele hinterher sind (intern veröffentlichtes Ranking aller Projekte).

Ist das ein Nachteil von M dass es sowas nicht gibt oder denkt ihr im Endeffekt gibt sich das von den Zeiten trotzdem nicht viel?

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

No offense gegen BCG, ist sicher eine Top Beratung, aber wer die Wahl hat entscheidet sich im Normalfall für McK (allein dass man sich nach dem Leave nicht verpflichtet finde ich ein unschlagbares Argument)

Aber nur bei Promotion gibt es keine Verpflichtung

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Und bei welchem der beiden ist das jetzt vorteilhaft? Dachte eigentlich die hätten da die gleiche Policy?

WiWi Gast schrieb am 03.05.2020:

War in der gleichen Position. Tipp: Die Flexiblen Hin/Rückflüge zum Projekt sind ein Kriterium das gerne außer Acht gelassen wird.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Geh dahin, wo du dich persönlich wohler fühlst. Inhaltlich unterscheidet sich die Arbeit m.E. kaum, schließlich wird auf dieselben Themen gepitcht. Mein Eindruck ist, dass bei BCG der Umgang offener/lockerer ist, sowohl intern als auch zum Kunden. Ob einem das liegt und wichtig ist, muss aber jeder selber wissen.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Berger hat die beste Car Policy

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Kann meinem Vorposter nur zustimmen, geh dahin, wo du dich wohler gefühlt hast. Es stimmt zwar, dass sich die Mehrheit bei Cross Offer für Mckinsey entscheidet, kenne aber auch 2 persönlich die bei Mck & BCG im Praktikum waren und sich für BCG entschieden haben, da die Leute da einfach entspannter und lockerer waren. Wer sich dann wirklich noch für Mck entscheidet, tut dies nur wegen der Brand, die nebenbei marginal besser ist und es schwachsinnig wäre, das als auschlaggebenden Grund zu nehmen. Projekte werden mehr oder weniger gleich sein, Exits werden auch sicher nicht besser sein, nur weil man bei Mck war statt bei BCG. Die Leute die bei Mck einen guten Exit hinlegen hätten es genau so bei BCG geschafft und andersrum. Auch wenn der Wiwi treff gerne anderes behauptet. Vertrau deinem Bauchgefühl und geh hin, wo du dich wohl fühlst, beides Top Namen.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Derzeitiger BCGler hier, hatte damals ebenfalls Offer bei beiden und habe mich letztlich dann für BCG entschieden. Habe allerdings auch einige Freunde bei McKinsey und dadurch das Gefühl, ein halbwegs differenziertes Bild zu haben.

Ein paar Punkte, die bei der Entscheidungsfindung helfen könnten:

  • McKinsey hat zweifelsohne die bessere Leave Policy - falls das für dich ein wichtiges Kriterium ist, definitiv nicht irrelevant
  • McKinsey räumt dir, was ich so mitbekomme, etwas mehr Mitspracherecht bei deinem Staffing ein
  • Office Transfer nach Stockholm dürfte bei beiden kein bloßer Automatismus sein (wie es Wechsel innerhalb Deutschlands sind), sollte aber dennoch bei beiden möglich sein wenn man sich da reinhängt - verbindlicheres kann man hier meiner Meinung nach nicht sagen, da es in der Regel immer individuelle Regelungen sind, die da dann getroffen werden
  • Du verbringst im Schnitt 60-70h die Woche mit deinen Arbeitskollegen, ich würde also definitiv drauf achten, mit welchem Schlag Mensch du besser klar kommst. Da gibt es meines Erachtens die größten Unterschiede zwischen McK und BCG, und das ist vollkommen wertfrei gemeint, manche passen besser zu McK, andere besser zu uns. In jedem Fall war das für mich damals das ausschlaggebendste Argument
  • Projekte unterscheiden sich inhaltlich nicht, man pitcht eh immer auf die gleichen Projekte. Ich würde lediglich festhalten, dass es schon noch leichte Unterschiede dahingehend gibt, in welchen Industrien man stark vertreten ist (McK bspw. besser im Bereich Public Sector, BCG besser im Bereich PE/CDDs)
antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Kann man bei BCG auch woanders hinfliegen als von/zurück zum Office/Wohnsitz?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Und bei welchem der beiden ist das jetzt vorteilhaft? Dachte eigentlich die hätten da die gleiche Policy?

War in der gleichen Position. Tipp: Die Flexiblen Hin/Rückflüge zum Projekt sind ein Kriterium das gerne außer Acht gelassen wird.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Derzeitiger BCGler hier, hatte damals ebenfalls Offer bei beiden und habe mich letztlich dann für BCG entschieden. Habe allerdings auch einige Freunde bei McKinsey und dadurch das Gefühl, ein halbwegs differenziertes Bild zu haben.

Ein paar Punkte, die bei der Entscheidungsfindung helfen könnten:

  • McKinsey hat zweifelsohne die bessere Leave Policy - falls das für dich ein wichtiges Kriterium ist, definitiv nicht irrelevant
  • McKinsey räumt dir, was ich so mitbekomme, etwas mehr Mitspracherecht bei deinem Staffing ein
  • Office Transfer nach Stockholm dürfte bei beiden kein bloßer Automatismus sein (wie es Wechsel innerhalb Deutschlands sind), sollte aber dennoch bei beiden möglich sein wenn man sich da reinhängt - verbindlicheres kann man hier meiner Meinung nach nicht sagen, da es in der Regel immer individuelle Regelungen sind, die da dann getroffen werden
  • Du verbringst im Schnitt 60-70h die Woche mit deinen Arbeitskollegen, ich würde also definitiv drauf achten, mit welchem Schlag Mensch du besser klar kommst. Da gibt es meines Erachtens die größten Unterschiede zwischen McK und BCG, und das ist vollkommen wertfrei gemeint, manche passen besser zu McK, andere besser zu uns. In jedem Fall war das für mich damals das ausschlaggebendste Argument
  • Projekte unterscheiden sich inhaltlich nicht, man pitcht eh immer auf die gleichen Projekte. Ich würde lediglich festhalten, dass es schon noch leichte Unterschiede dahingehend gibt, in welchen Industrien man stark vertreten ist (McK bspw. besser im Bereich Public Sector, BCG besser im Bereich PE/CDDs)

Wie ist denn die Leave Policy?

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Vollständige Zustimmung. Ich hatte bspw. Angebote von allen drei MBB und mehreren Tier 2-Beratungen. Letztlich habe ich mich - und das wird einige überraschen - für Bain entschieden. Die wesentlichen Gründe waren ebenfalls der gute Personal Fit und der inhaltliche Schwerpunkt (in meinem Fall PE, insb. Pre-Acquisition) (allerdings: Experienced Hire, weshalb der Schwerpunkt eine gewichtigere Rolle spielt).

Falls Du das Gefühl hast in Deinen Interviews noch nicht genügend Anhaltspunkte zum Personal Fit gewonnen zu haben, dann frage z.B. nach weiteren Kontaktpunkten, die Dir bei der Entscheidungsfindung helfen können (Office Visit (offensichtlich erst Post Corona), Telefonate, etc.).

In jedem Fall: Viel Erfolg bei der Entscheidung!

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Derzeitiger BCGler hier, hatte damals ebenfalls Offer bei beiden und habe mich letztlich dann für BCG entschieden. Habe allerdings auch einige Freunde bei McKinsey und dadurch das Gefühl, ein halbwegs differenziertes Bild zu haben.

Ein paar Punkte, die bei der Entscheidungsfindung helfen könnten:

  • McKinsey hat zweifelsohne die bessere Leave Policy - falls das für dich ein wichtiges Kriterium ist, definitiv nicht irrelevant
  • McKinsey räumt dir, was ich so mitbekomme, etwas mehr Mitspracherecht bei deinem Staffing ein
  • Office Transfer nach Stockholm dürfte bei beiden kein bloßer Automatismus sein (wie es Wechsel innerhalb Deutschlands sind), sollte aber dennoch bei beiden möglich sein wenn man sich da reinhängt - verbindlicheres kann man hier meiner Meinung nach nicht sagen, da es in der Regel immer individuelle Regelungen sind, die da dann getroffen werden
  • Du verbringst im Schnitt 60-70h die Woche mit deinen Arbeitskollegen, ich würde also definitiv drauf achten, mit welchem Schlag Mensch du besser klar kommst. Da gibt es meines Erachtens die größten Unterschiede zwischen McK und BCG, und das ist vollkommen wertfrei gemeint, manche passen besser zu McK, andere besser zu uns. In jedem Fall war das für mich damals das ausschlaggebendste Argument
  • Projekte unterscheiden sich inhaltlich nicht, man pitcht eh immer auf die gleichen Projekte. Ich würde lediglich festhalten, dass es schon noch leichte Unterschiede dahingehend gibt, in welchen Industrien man stark vertreten ist (McK bspw. besser im Bereich Public Sector, BCG besser im Bereich PE/CDDs)
antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Vollständige Zustimmung. Ich hatte bspw. Angebote von allen drei MBB und mehreren Tier 2-Beratungen. Letztlich habe ich mich - und das wird einige überraschen - für Bain entschieden. Die wesentlichen Gründe waren ebenfalls der gute Personal Fit und der inhaltliche Schwerpunkt (in meinem Fall PE, insb. Pre-Acquisition) (allerdings: Experienced Hire, weshalb der Schwerpunkt eine gewichtigere Rolle spielt).

Falls Du das Gefühl hast in Deinen Interviews noch nicht genügend Anhaltspunkte zum Personal Fit gewonnen zu haben, dann frage z.B. nach weiteren Kontaktpunkten, die Dir bei der Entscheidungsfindung helfen können (Office Visit (offensichtlich erst Post Corona), Telefonate, etc.).

In jedem Fall: Viel Erfolg bei der Entscheidung!

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Derzeitiger BCGler hier, hatte damals ebenfalls Offer bei beiden und habe mich letztlich dann für BCG entschieden. Habe allerdings auch einige Freunde bei McKinsey und dadurch das Gefühl, ein halbwegs differenziertes Bild zu haben.

Ein paar Punkte, die bei der Entscheidungsfindung helfen könnten:

  • McKinsey hat zweifelsohne die bessere Leave Policy - falls das für dich ein wichtiges Kriterium ist, definitiv nicht irrelevant
  • McKinsey räumt dir, was ich so mitbekomme, etwas mehr Mitspracherecht bei deinem Staffing ein
  • Office Transfer nach Stockholm dürfte bei beiden kein bloßer Automatismus sein (wie es Wechsel innerhalb Deutschlands sind), sollte aber dennoch bei beiden möglich sein wenn man sich da reinhängt - verbindlicheres kann man hier meiner Meinung nach nicht sagen, da es in der Regel immer individuelle Regelungen sind, die da dann getroffen werden
  • Du verbringst im Schnitt 60-70h die Woche mit deinen Arbeitskollegen, ich würde also definitiv drauf achten, mit welchem Schlag Mensch du besser klar kommst. Da gibt es meines Erachtens die größten Unterschiede zwischen McK und BCG, und das ist vollkommen wertfrei gemeint, manche passen besser zu McK, andere besser zu uns. In jedem Fall war das für mich damals das ausschlaggebendste Argument
  • Projekte unterscheiden sich inhaltlich nicht, man pitcht eh immer auf die gleichen Projekte. Ich würde lediglich festhalten, dass es schon noch leichte Unterschiede dahingehend gibt, in welchen Industrien man stark vertreten ist (McK bspw. besser im Bereich Public Sector, BCG besser im Bereich PE/CDDs)

Hier TE:
Danke an euch beide! Mir erschienen die BCGler bodenständiger, ich tendiere auch dahin. Der einzige Grund für mich zu McKinsey zu gehen wäre eine deutlich höhere globale Flexibilität oder eine viel stärkere Banking& Insurance Practice. Aber wenn dem nicht so ist, wird es wohl BCG. Gibt es signifikante Unterschiede bei den Exits in Richtung Banking&Insurance? Habe auch Zentralbankpraktika und bin eben VWLer, deswegen schließe ich sowas nicht aus.
LG

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Wie sind die Leave Policies im Vergleich?

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Kurzer Zwischenruf: das mit den flexiblen Flügen ist auch bei einigen T2 Beratungen (bspw. RB). Da funktioniert das so, dass du über das WE hinfliegen kannst wo du willst auf Company Kosten, solange der Flug gleichteuer oder günstiger ist als der Flug ins Heimatbüro. Da man regulär aber sowieso immer LH Flex fliegt und die Vergleichspreise relativ hoch sind, kann man dadurch eigentlich jedes WE 4free in irgendeine europäische Stadt fliegen, wenn man sich in einen Billigflieger setzt oder LH ohne Flextarif bucht. Habe das sogar als Praktikant 2x gemacht, einmal Barcelona, einmal Porto. Das frühe Aufstehen montags war zwar die Hölle aber definitiv worth it :D

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

aber zumindest beu RB musst (oder zumindest musstest - bin schon ein Weilchen raus) Du das als geldwerten Vorteil versteuern, dann lohnt sich das schon nicht mehr so richtig

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Kurzer Zwischenruf: das mit den flexiblen Flügen ist auch bei einigen T2 Beratungen (bspw. RB). Da funktioniert das so, dass du über das WE hinfliegen kannst wo du willst auf Company Kosten, solange der Flug gleichteuer oder günstiger ist als der Flug ins Heimatbüro. Da man regulär aber sowieso immer LH Flex fliegt und die Vergleichspreise relativ hoch sind, kann man dadurch eigentlich jedes WE 4free in irgendeine europäische Stadt fliegen, wenn man sich in einen Billigflieger setzt oder LH ohne Flextarif bucht. Habe das sogar als Praktikant 2x gemacht, einmal Barcelona, einmal Porto. Das frühe Aufstehen montags war zwar die Hölle aber definitiv worth it :D

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Wie sind die Leave Policies im Vergleich?

Push

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Bei Mck und BCG nicht moeglich, bei Bain gibt es die 50% vom Preis Policy, ist meines Wissens der einzige Laden der hier eine Regelung fuer hat, bei den anderen ist es immer vom Partner / Team abhaengig ob die Tricks erlauben.

Banking & Insurance hat McK die wesentlich staerkere Position in Deutschland. Allianz, Ergo, Deutsche Bank (Bain Fuehrungsteam ist ja ex Banking BCG) daher bei den anderen dann mehr Regionalbanken und Krankenversicherungen wobei da auch Bain und McK viele Top Mandate haben

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Kurzer Zwischenruf: das mit den flexiblen Flügen ist auch bei einigen T2 Beratungen (bspw. RB). Da funktioniert das so, dass du über das WE hinfliegen kannst wo du willst auf Company Kosten, solange der Flug gleichteuer oder günstiger ist als der Flug ins Heimatbüro. Da man regulär aber sowieso immer LH Flex fliegt und die Vergleichspreise relativ hoch sind, kann man dadurch eigentlich jedes WE 4free in irgendeine europäische Stadt fliegen, wenn man sich in einen Billigflieger setzt oder LH ohne Flextarif bucht. Habe das sogar als Praktikant 2x gemacht, einmal Barcelona, einmal Porto. Das frühe Aufstehen montags war zwar die Hölle aber definitiv worth it :D

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Kurzer Zwischenruf: das mit den flexiblen Flügen ist auch bei einigen T2 Beratungen (bspw. RB). Da funktioniert das so, dass du über das WE hinfliegen kannst wo du willst auf Company Kosten, solange der Flug gleichteuer oder günstiger ist als der Flug ins Heimatbüro. Da man regulär aber sowieso immer LH Flex fliegt und die Vergleichspreise relativ hoch sind, kann man dadurch eigentlich jedes WE 4free in irgendeine europäische Stadt fliegen, wenn man sich in einen Billigflieger setzt oder LH ohne Flextarif bucht. Habe das sogar als Praktikant 2x gemacht, einmal Barcelona, einmal Porto. Das frühe Aufstehen montags war zwar die Hölle aber definitiv worth it :D

Moment, das ist nicht normal? Bei meiner T3 Beratung hat da noch nie jemand nachgefragt wo ich wann hinfliege, solange ich Montags wieder morgens beim Kunden stehe und da keine Kostenexplosion entsteht. Bei uns wird auch explizit beim Firmenwagen immer wieder gesagt, dass wir den gerne für Urlaube (Gesamt Europa) nutzen können und die Tankkartennutzung da kein Problem ist.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Bin bei McK + hatte Cross-Offer. Ein paar Punkte:

  • Brand ist - gerade im Ausland - etwas besser als bei BCG. Insbesondere die Amis fahren auf McK ab
  • Menschlich nehmen sich MBB aus meiner Sicht nicht viel. Da wird immer viel reininterpretiert, letztlich gibt es überall Top-Leute und überall Deppen
  • wenn du gerne netzwerkst ist McK die beste Beratung. Staffing funktioniert sehr organisch, du suchst dir Leute mit denen du arbeiten willst
  • Stärke in bestimmten Branchen kann Vor- bzw. Nachteil sein. Wenn du nur zwei, drei Jahre bleiben willst, dann ist Stärke gut, du kannst auf tolle Projekte und der Exit ist einfach. Wenn du Partner werden willst würde ich eher zur Beratung mit relativ schwacher Practice tendieren. More room to grow

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Vollständige Zustimmung. Ich hatte bspw. Angebote von allen drei MBB und mehreren Tier 2-Beratungen. Letztlich habe ich mich - und das wird einige überraschen - für Bain entschieden. Die wesentlichen Gründe waren ebenfalls der gute Personal Fit und der inhaltliche Schwerpunkt (in meinem Fall PE, insb. Pre-Acquisition) (allerdings: Experienced Hire, weshalb der Schwerpunkt eine gewichtigere Rolle spielt).

Falls Du das Gefühl hast in Deinen Interviews noch nicht genügend Anhaltspunkte zum Personal Fit gewonnen zu haben, dann frage z.B. nach weiteren Kontaktpunkten, die Dir bei der Entscheidungsfindung helfen können (Office Visit (offensichtlich erst Post Corona), Telefonate, etc.).

In jedem Fall: Viel Erfolg bei der Entscheidung!

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Derzeitiger BCGler hier, hatte damals ebenfalls Offer bei beiden und habe mich letztlich dann für BCG entschieden. Habe allerdings auch einige Freunde bei McKinsey und dadurch das Gefühl, ein halbwegs differenziertes Bild zu haben.

Ein paar Punkte, die bei der Entscheidungsfindung helfen könnten:

  • McKinsey hat zweifelsohne die bessere Leave Policy - falls das für dich ein wichtiges Kriterium ist, definitiv nicht irrelevant
  • McKinsey räumt dir, was ich so mitbekomme, etwas mehr Mitspracherecht bei deinem Staffing ein
  • Office Transfer nach Stockholm dürfte bei beiden kein bloßer Automatismus sein (wie es Wechsel innerhalb Deutschlands sind), sollte aber dennoch bei beiden möglich sein wenn man sich da reinhängt - verbindlicheres kann man hier meiner Meinung nach nicht sagen, da es in der Regel immer individuelle Regelungen sind, die da dann getroffen werden
  • Du verbringst im Schnitt 60-70h die Woche mit deinen Arbeitskollegen, ich würde also definitiv drauf achten, mit welchem Schlag Mensch du besser klar kommst. Da gibt es meines Erachtens die größten Unterschiede zwischen McK und BCG, und das ist vollkommen wertfrei gemeint, manche passen besser zu McK, andere besser zu uns. In jedem Fall war das für mich damals das ausschlaggebendste Argument
  • Projekte unterscheiden sich inhaltlich nicht, man pitcht eh immer auf die gleichen Projekte. Ich würde lediglich festhalten, dass es schon noch leichte Unterschiede dahingehend gibt, in welchen Industrien man stark vertreten ist (McK bspw. besser im Bereich Public Sector, BCG besser im Bereich PE/CDDs)

Hier TE:
Danke an euch beide! Mir erschienen die BCGler bodenständiger, ich tendiere auch dahin. Der einzige Grund für mich zu McKinsey zu gehen wäre eine deutlich höhere globale Flexibilität oder eine viel stärkere Banking& Insurance Practice. Aber wenn dem nicht so ist, wird es wohl BCG. Gibt es signifikante Unterschiede bei den Exits in Richtung Banking&Insurance? Habe auch Zentralbankpraktika und bin eben VWLer, deswegen schließe ich sowas nicht aus.
LG

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Same Herr. Habe bei McKinsey, BCG und Bain auch für Bain entschieden. War einfach der beste persönliche Fit für mich. Bin mit den McKinsey Leuten viel schlechter klar gekommen. BCG war vergleichsweise OK.

@TE: es hört sich so an als wüsstest du schon was du willst: BCG. Du wirst 70 Stunden mit deinen Kollegen verbringen. Da solltest du zwingend auf das Bauchgefühl hören. Die Prestige Differenz ist nur minimal und du hast über all die ähnlichen Leute sitzen.

Beispiel: von den 7 Praktikanten, bei denen ich mitbekommen habe dass sie kein Offer bei uns bekommen haben (oftmals auch wegen Fit) sind jetzt über das FT Recruiting 4 bei BCG und 3 bei McKinsey. Pauschalisierende Aussagen sind also nicht möglich.

WiWi Gast schrieb am 04.05.2020:

Vollständige Zustimmung. Ich hatte bspw. Angebote von allen drei MBB und mehreren Tier 2-Beratungen. Letztlich habe ich mich - und das wird einige überraschen - für Bain entschieden. Die wesentlichen Gründe waren ebenfalls der gute Personal Fit und der inhaltliche Schwerpunkt (in meinem Fall PE, insb. Pre-Acquisition) (allerdings: Experienced Hire, weshalb der Schwerpunkt eine gewichtigere Rolle spielt).

Falls Du das Gefühl hast in Deinen Interviews noch nicht genügend Anhaltspunkte zum Personal Fit gewonnen zu haben, dann frage z.B. nach weiteren Kontaktpunkten, die Dir bei der Entscheidungsfindung helfen können (Office Visit (offensichtlich erst Post Corona), Telefonate, etc.).

In jedem Fall: Viel Erfolg bei der Entscheidung!

antworten
Ein KPMGler

McKinsey oder BCG?

Mal so als Zwischeneinruf:
dann sollte aber entweder deine Firma hoffentlich keine Steuerprüfung erhalten oder Du hast vergessen zu erwähnen, dass du für alle Flüge die nicht nach Hause gehen, entsprechend Steuern zahlst am Ende des Monats (geldwerter Vorteil und so...).

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

WiWi Gast schrieb am 06.05.2020:

Kurzer Zwischenruf: das mit den flexiblen Flügen ist auch bei einigen T2 Beratungen (bspw. RB). Da funktioniert das so, dass du über das WE hinfliegen kannst wo du willst auf Company Kosten, solange der Flug gleichteuer oder günstiger ist als der Flug ins Heimatbüro. Da man regulär aber sowieso immer LH Flex fliegt und die Vergleichspreise relativ hoch sind, kann man dadurch eigentlich jedes WE 4free in irgendeine europäische Stadt fliegen, wenn man sich in einen Billigflieger setzt oder LH ohne Flextarif bucht. Habe das sogar als Praktikant 2x gemacht, einmal Barcelona, einmal Porto. Das frühe Aufstehen montags war zwar die Hölle aber definitiv worth it :D

Moment, das ist nicht normal? Bei meiner T3 Beratung hat da noch nie jemand nachgefragt wo ich wann hinfliege, solange ich Montags wieder morgens beim Kunden stehe und da keine Kostenexplosion entsteht. Bei uns wird auch explizit beim Firmenwagen immer wieder gesagt, dass wir den gerne für Urlaube (Gesamt Europa) nutzen können und die Tankkartennutzung da kein Problem ist.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Aus meiner Praktikumserfahrung und meinem Kommilitonen muss ich dir beim zweiten Punkt leider wieder sprechen. Meinem persönlichen Empfinden nach werden bei McKinsey sozial nicht so kompetente Leute eher toleriert was in einem höheren Anteil von „Deppen“ resultiert. Für mich als eher emphatischen, sozial veranlagten Menschen war daher dass Crossoffer von BCG/Bain ein No Brainer.

Das gilt aber sicher nicht für jeden. Deshalb nennt man das Konstrukt ja Personal Fit.

WiWi Gast schrieb am 07.05.2020:

Bin bei McK + hatte Cross-Offer. Ein paar Punkte:

  • Brand ist - gerade im Ausland - etwas besser als bei BCG. Insbesondere die Amis fahren auf McK ab
  • Menschlich nehmen sich MBB aus meiner Sicht nicht viel. Da wird immer viel reininterpretiert, letztlich gibt es überall Top-Leute und überall Deppen
  • wenn du gerne netzwerkst ist McK die beste Beratung. Staffing funktioniert sehr organisch, du suchst dir Leute mit denen du arbeiten willst
  • Stärke in bestimmten Branchen kann Vor- bzw. Nachteil sein. Wenn du nur zwei, drei Jahre bleiben willst, dann ist Stärke gut, du kannst auf tolle Projekte und der Exit ist einfach. Wenn du Partner werden willst würde ich eher zur Beratung mit relativ schwacher Practice tendieren. More room to grow
antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Ein KPMGler schrieb am 07.05.2020:

Mal so als Zwischeneinruf:
dann sollte aber entweder deine Firma hoffentlich keine Steuerprüfung erhalten oder Du hast vergessen zu erwähnen, dass du für alle Flüge die nicht nach Hause gehen, entsprechend Steuern zahlst am Ende des Monats (geldwerter Vorteil und so...).

Kurzer Zwischenruf: das mit den flexiblen Flügen ist auch bei einigen T2 Beratungen (bspw. RB). Da funktioniert das so, dass du über das WE hinfliegen kannst wo du willst auf Company Kosten, solange der Flug gleichteuer oder günstiger ist als der Flug ins Heimatbüro. Da man regulär aber sowieso immer LH Flex fliegt und die Vergleichspreise relativ hoch sind, kann man dadurch eigentlich jedes WE 4free in irgendeine europäische Stadt fliegen, wenn man sich in einen Billigflieger setzt oder LH ohne Flextarif bucht. Habe das sogar als Praktikant 2x gemacht, einmal Barcelona, einmal Porto. Das frühe Aufstehen montags war zwar die Hölle aber definitiv worth it :D

Moment, das ist nicht normal? Bei meiner T3 Beratung hat da noch nie jemand nachgefragt wo ich wann hinfliege, solange ich Montags wieder morgens beim Kunden stehe und da keine Kostenexplosion entsteht. Bei uns wird auch explizit beim Firmenwagen immer wieder gesagt, dass wir den gerne für Urlaube (Gesamt Europa) nutzen können und die Tankkartennutzung da kein Problem ist.

Da kennt man auch nicht die ominöse "3-Monatsregel" (Dienstsitzverlagerung).
Versteuert wird eine "egal- wohin-/egal-woher-Reise" nicht.
Scheinen gute Steuerberater zu haben ... ;-)

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

Wie sind denn die Leave Policies im Detail?

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

kann man sich bei MBB bspw. spezifisch auf Corporate Finance practices bewerben? Sind die Anforderungen hier anders? Ich habe eigentlich ein klassisches IB Profil, finde die Arbeit in der Beratung aber super interessant.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 24.10.2020:

kann man sich bei MBB bspw. spezifisch auf Corporate Finance practices bewerben? Sind die Anforderungen hier anders? Ich habe eigentlich ein klassisches IB Profil, finde die Arbeit in der Beratung aber super interessant.

Push - würde mich auch interessieren

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 24.10.2020:

kann man sich bei MBB bspw. spezifisch auf Corporate Finance practices bewerben? Sind die Anforderungen hier anders? Ich habe eigentlich ein klassisches IB Profil, finde die Arbeit in der Beratung aber super interessant.

Für alle drei in jedem Fall interessantes Profil. Hatte ein ähnliches Profil und mich bei allen drei ohne vorherige Erfahrung auf das allgemeine FT Programm beworben.

Bei McKinsey wurde meine Bewerbung automatisch vom Fellow Programm auf das Fellow - Strategy & Corporate Finance umgewandelt.

Bei Bain war meine Erfahrung, dass insbesondere diese Profile gesucht werden. Viele Freunde mit McK oder BCG Offer wurden nicht eingeladen. Wir vermuten, dass das hauptsächlich an fehlendem Strategie/Corporate Finance/PE Bezug lag.

Bei BCG gab es einige Leute in meinem Umfeld, die sich direkt der Corporate Finance Task Force angeschlossen haben (hatten alle entsprechende Vorerfahrung).

Was die Anforderungen angeht, würde ich dementsprechend sagen, dass man einfach nur entsprechend relevante Erfahrungen durch Praktika vorweisen können sollte. Direkte Bewerbung hatte ich so nur bei McK gesehen - kann es aber eventuell auch bei BCG geben.

antworten
WiWi Gast

McKinsey oder BCG?

WiWi Gast schrieb am 25.10.2020:

kann man sich bei MBB bspw. spezifisch auf Corporate Finance practices bewerben? Sind die Anforderungen hier anders? Ich habe eigentlich ein klassisches IB Profil, finde die Arbeit in der Beratung aber super interessant.

Für alle drei in jedem Fall interessantes Profil. Hatte ein ähnliches Profil und mich bei allen drei ohne vorherige Erfahrung auf das allgemeine FT Programm beworben.

Bei McKinsey wurde meine Bewerbung automatisch vom Fellow Programm auf das Fellow - Strategy & Corporate Finance umgewandelt.

Bei Bain war meine Erfahrung, dass insbesondere diese Profile gesucht werden. Viele Freunde mit McK oder BCG Offer wurden nicht eingeladen. Wir vermuten, dass das hauptsächlich an fehlendem Strategie/Corporate Finance/PE Bezug lag.

Bei BCG gab es einige Leute in meinem Umfeld, die sich direkt der Corporate Finance Task Force angeschlossen haben (hatten alle entsprechende Vorerfahrung).

Was die Anforderungen angeht, würde ich dementsprechend sagen, dass man einfach nur entsprechend relevante Erfahrungen durch Praktika vorweisen können sollte. Direkte Bewerbung hatte ich so nur bei McK gesehen - kann es aber eventuell auch bei BCG geben.

Okay sehr interessant. Im IB sind ja Praktika wichtiger als Noten und eine 2.0 im Abi ist kein Problem. Denke mal, in der Beratung muss dann beides (Noten und Praktika) sehr stark sein.
Die Interviews sind dann generell oder auch CF spezifisch?
Arbeitest du FT bei McK und kann man sich mit dir noch wo austauschen?

Vielen Dank!

antworten

Artikel zu MBB

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf McKinsey oder BCG?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 42 Beiträge

Diskussionen zu MBB

7 Kommentare

MBB Einstieg

WiWi Gast

Hier gibt es genug Wirtschaftsingenieure und Leute von technischen Unis die wissen, was ein Elektrotechnik Studium bedeutet. Ich f ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie