DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieMittagessen

Mittagessen mit Kollegen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mittagessen mit Kollegen

Für mich stellt sich das immer mehr als Problem dar. Die Gespräche sind zäh und äußerst langweilig. Wie läuft das denn bei euch ab, über was redet ihr mit den Kollegen, bin ich der einzige dem das so geht?

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

bist warscheinlich noch nicht allzulange in der firma. ist am anfang üblich dass man sich da vorsichtig gibt bis klar ist wie der "neue kollege" drauf ist, grad wenns um internen tratsch und klatsch geht will man schon sicher sein, dass das nicht brühwarm bei den chefs ausgeplaudert wird. du musst erstmal das vertrauen geniessen, dass man sich in deiner gegenwart nicht überlegen muss was man sagt. das bedeutet erstmal dass es etwas dauert.

ansonsten gibts ne menge unverfänglicher small talk gesprächsthemen mit denen sich anknüpfen lässt, wetter, fussball, essen, letzter urlaub, familie, hobbys, ereignisse aus den nachrichten...
was mir anfänglich oft geholfen hat, ist andere um rat zu fragen "wie sehen sie das, ich kann das und das noch nicht so richtig einschätzen....wie soll ich mit dieser sache vorgehen, wen am geschicktesten einbinden...., ich werd aus kunde xy noch nicht ganz schlau was ist da am erfolgsversprechensten.
da fühlt sich fast jeder gebauchpinselt wenn er aus erfahrung und kompetenz heraus erzählen kann ausserdem werden bei diesen fragen zwangsläufig auch abschätzungen der intenen -persönlichen verhältnisse klarer. wer hält was von wem, wer kann mit wem we nicht.

solltest auch ausserhalb der mittagspause den kontakt zu unterschiedlichen gruppenkonstellationen und personen suchen. kann natürlich auch sein dass du grad mit einer gruppe mittagessen gehst, die untereinander nicht ganz grün sind und deshalb kein offenes gespräch zustandekommt.

Lounge Gast schrieb:

Für mich stellt sich das immer mehr als Problem dar. Die
Gespräche sind zäh und äußerst langweilig. Wie läuft das denn
bei euch ab, über was redet ihr mit den Kollegen, bin ich der
einzige dem das so geht?

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Hast du gar keine "brauchbaren", netten Kollegen? :] Ich sehe dein Problem, wenn es niemand gibt mit dem man sich anständig unterhalten kann ist das zieml abgef.. [:

antworten
DAX Einkäufer

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ging mir als Praktikant immer so. Die anderen kannten sich seit langem und ich war nur für eine begrenzte Zeit dabei. Da hatte man wenig Chance, mit dem Smalltalk mitzuhalten.

Seit ich nicht mehr studiere, geht mir das anders. Es gibt immer etwas, über das man reden kann - Urlaub, Familie, Hausbau (ein Klassiker), Lustiges aus dem Arbeitsleben, Belangloses aus der Tagespresse, Erinnerungen an gemeinsam Erlebtes... Hängt aber stark von der Art der Kollegen ab, mit denen man zu tun hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Gibt es keine Essmöglichkeiten außerhalb?

Wenn man sich mit den Kollegen gut versteht, ist auch das Mittagessen angenehm. Ansonsten würde ich zuschauen, dies zu meiden.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Du musst doch auch mit den Leuten zusammenarbeiten oder?
Wie laufen denn während der Arbeitszeit die Gespäche ab?

Die Situation, dass man sich unter Kollegen nichts zu sagen hat, kenn ich und die ist auf Dauer unerträglich => neue Stelle suchen und kündigen!
Allerdings wird es immer Leute geben, mit denen man sich nicht mal über die banalsten Dinge unterhalten kann, weil man einfach keinen Draht zueinander hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Kommt ganz drauf an: mit Vorgesetzten redet man über andere (teilweise "klassische" Small Talk Themen oder die Arbeit, was ansteht, was man gerade zu tun hat etc.) Dinge, als mit guten und womöglich langjährigen Kollegen. Bei uns redet man über das WE, ganz allgemeine Themen (Kino, Bücher, Filme, Musik, etc.), Urlaube, alles was einem so spontan einfällt.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Bei uns wird regelmäßig über das Unternehmen hergezogen und wo welche Stellen ausgeschrieben sind (waren) bzw. wo man sich denn bewerben könnte.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ich finds nett mit meinen Kollegen. Die Gespräche drehen sich um Arbeit, Entwicklungsmöglichkeiten aber auch Freizeit. Die meisten sind 30-40 J alt, viele haben kleine Kinder, mehrere wollen Häuser bauen, kaufen etc. Da ergibt sich eigentlich immer ein Thema. Die Besetzung besteht aus einem 2. Kollegen und mir, die praktisch immer gehen, ansonsten schließen sich 2-6 weitere Kollegen an. Also ich genieße meine Mittagspause.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

ist bei uns auch ab und an mal so. aber ich denke wenn man selbst versucht das ganze etwas aufzulockern, macht man sich viele freunde :)

Lounge Gast schrieb:

Für mich stellt sich das immer mehr als Problem dar. Die
Gespräche sind zäh und äußerst langweilig. Wie läuft das denn
bei euch ab, über was redet ihr mit den Kollegen, bin ich der
einzige dem das so geht?

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Huh?
Was für eine Art von Unternehmen arbeitest Du?
Ich bin Big4-Berater und hab da herzlich wenig Probleme...
Klar, es hängt davon ab, ob man zu zweit oder zu fünft essen geht. Zu zweit kann es immer mal passieren, dass etwas Stille einkehrt, weil man vielleicht gerade nicht weiß, worüber man reden soll.
Aber das ist doch normal finde ich und kein Grund irgendwie Panik zu schieben...

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ganz schwieriges Thema.

Ist man lieber für sich (Frau/Freundin anrufen, oder mal alleine sein, aus dem Gebäude in die frische Luft, "Welt da draußen" sehen), dann ist man automatisch nicht im Team integriert.

Ich sage euch, die halbe Stunde verbringe ich lieber ohne die "lieben" Kollegen. Ist mir egal was die anderen sagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

ähnlich

antworten
checker

Re: Mittagessen mit Kollegen

Bist nicht der einzige. Da kann man nicht viel machen. Wenn die Leute so sind kannst du sie nicht ändern. Nicht umsonst sind es keine Freunde sondern Kollegen.

Kann dir empfehlen mal privat was mit denen zu machen (saufen oder so). Dann lockert sich das vielleicht. Wenn nicht versuche im Unternehmen aus einer anderen Abteilung jemanden zu finden mit dem du dich verstehtst und verabrede dich mit ihm zum Mittag.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Wenn man doch nach ner Zeit mit den Kollegen "warm" geworden ist, kann man doch ganz normal quatschen...

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Wenn ich mal in einem Umfeld arbeiten muss, in dem ich keine Lust habe, mit meinen Kollegen mittags essen zu gehen, werde ich mich schleunigst nach einem neuen Job umsehen. Mind 8 Std. pro Tag über viele Jahre mit Leuten, denen ich nichts zu sagen habe??? Das wäre nichts für mich!

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Lounge Gast schrieb:

Wenn ich mal in einem Umfeld arbeiten muss, in dem ich keine
Lust habe, mit meinen Kollegen mittags essen zu gehen, werde
ich mich schleunigst nach einem neuen Job umsehen. Mind 8
Std. pro Tag über viele Jahre mit Leuten, denen ich nichts zu
sagen habe??? Das wäre nichts für mich!

Tja dann viel Spaß beim Suchen.
Man muss bei Kollegen darauf achten was man von sich preisgibt und wie. Praktisch jede Äußerung ermöglicht Rückschlüsse.

Wer relaxen will, soll in Spa gehn, Büro ist alles andere als das.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

jaja das kenne ich nur zu gut.. ich find die Gespräche auch extrem trocken

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Alles was du im scheinbar unverfänglichen Small talk unter angeblichen "Kollegen" sagst, kann und wird im Zweifel gegen dich verwendet werden. So sieht die Realität aus.
Abgsehen davon kann ich mir nicht vorstellen, dass man auch seine Freizeit mit seinen Arbeitskollegen verbringen will. Muss auch mal gut sein. Sonst sieht man sich ja öfters als mit seinem Ehepartner/Familie.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

In meiner Abteilung läuft jemand alle paar Wochen einen Marathon. Daher kenne ich mittlerweile alle Trainingspläne durch die Abteilungsmittagessen. Es wird entweder nicht geredet, oder über diese belanglose Joggerei. Ich arbeite glaube ich in der langweiligsten Firma der Welt. *lach*

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

15 Min Tageszeitung morgens, da sind Smalltalk Themen genug drin. Fussi, Hobbys, Familie, Wochenenden, Urlaube, Musik, Bücher, Autos, Ausflugs-/Restauranttipps ...

Einfach Fragen stellen und dann nachfragen

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

versuch doch bissel was privates rauszukitzeln, damit fahre ich ziemlich gut, da fallen 1000 fragen ein und der kollege merkt, dass man sich für einen interessiert und wumms interessiert er sich auch an dich.. ;-) beim nächsten mittag, die letzten gespräche aufnehmen und dran ansetzen, usw. usw. usw :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Kennt ihr das auch?: 7-8 Leute sitzen an einm Tisch und es wird mehrere Minuten nichts gesagt... Schon komisch wenn dann irgendjemand aus der Runde versucht, krampfhaft ein Gesprächsthema ins Rollen zu bringen.

Lounge Gast schrieb:

Für mich stellt sich das immer mehr als Problem dar. Die
Gespräche sind zäh und äußerst langweilig. Wie läuft das denn
bei euch ab, über was redet ihr mit den Kollegen, bin ich der
einzige dem das so geht?

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Das Mittagessen ist eigentlich das schlimmste am ganzen Arbeitstag: Ich habe wirklich nichts gegen meine Arbeitskollegen, aber irgendwie fehlt doch der Draht zueinander. Im Grunde haben wir uns nichts zu sagen und dennoch wird jedesmal krampfhaft versucht über belangloses Zeug zu diskutieren.

Ist wirklich jedes mal aufs neue sehr anstregend und dabei sollte man sich doch in der Mittagspause erholen.

Am liebsten möchte ich gar nicht mit ihnen zum Mittagessen aber irgendwie hat sich das schon so fest gefahren hier... Wäre schon sehr komisch wenn ich nicht mehr mit denen essen gehen würde.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

triff dich doch ein, zweimal die woche mit freunden zum essen, oder behaupte es ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Also bei uns wird viel gelacht, was auch daran liegt, dass wir alle recht neu sind. Irgendein lustiges Thema gibt es immer. Was mich da mehr annervt, sind vermeintlich ernstere Themen. Oder von jemandem mit dessen Hobby vollgenervt zu werden. Ätzend. Aber das kann man dem leider auch nicht offen ins Gesicht sagen.

Wovor mir graut, ist eine mehrtägige Reise zu einem Lehrgang mit jemandem, mit dem ich nichts anfangen kann ... Gemeinsam frühstücken, ggf. Abend essen, An- und Abreise und nichts zu erzählen. Brrrr.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Bei mir bei zwei Praktika hatte ich das Gefühl, dass man ständig aufpassen muste was man sagt. Die wenigsten wollten etwas Privates erzählen. Das ist doch für alle kein angenehmer Zustand. Meine Idee ist, nach einger Zeit als "Neuer" Kollegen per Email anzuschreiben, ob man sich zu zweit zum Essen verabredet und so nach und nach viele näher kennenzulernen. Zu zweit ist es doch einfacher sich etwas zu öffenen, als wenn alle zuhören.

Wenn man heikle Dinge ausplaudert, ist das Vertrauen natürlich verloren.

Es ist tröstend, dass es vielen ähnlich geht.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ich habe das Gefühl, dass Ihr Euch zu viele Gedanken darüber macht, wie das Gesagte bei Euren Kollegen ankommt. Entspannt Euch ein bißchen. Wenn Ihr die ganze Zeit lang zwanghaft versucht, möglichst professionell zu wirken, dann wird das Mittagessen auf Dauer wirklich zur Belastung. Gebt Euch einfach, wie Ihr seid und macht Euch nicht so viele Gedanken darüber, wie es Euer Kollege auffasst.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

oh gott bei uns wird über alles geredet. Fußball, Autos, Autos, essen, das schlechte essen der Kantine...ich mache da kein hehl raus, dass das essen schlecht ist und gehe trotzdem essen, voralem um kontakte zu knüpfen und in verbindung zu bleiben. gerade am anfang ist es wichtig.

Nachrichte, Sport, urlaub, monag über das vergangene we reden, freitags über das bevorstehende, guttenberg, aktuelle themen aus den nachrichten.
Also alles ziemlich locker und normal.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

naja, es sind eben Kollegen und nicht Freunde. Mich nervt es, wenn selbst in der Pause über die Arbeit geredet wird. Ich will meine Ruhe haben und mich erholen in der Pause. Auch nicht irgendwelches langweiliges Zeug über andere hören. Daher gehe ich meistens alleine in die Pause oder raus, an die Luft. Wenn mich jemand fragt, ob ich mit essen gehe (oder nach der Arbeit), sag ich meistens, ich hab schon was anderes vor :-)

Das ist ja nicht böse gemeint, aber es sit mein Leben und meine Zeit und die will ich nicht mit irgendwelchem Scheiss verschwenden.

Es sit sogar manchmal besser, einfach mal kurz während der Arbeit zur Tür beim Kollegen reinzuschauen und hallo zu sagen, alles klar, was Schönes gemacht am WE? Darüber freuen sich die meisten und man kann es einigermaßen kurz halten, aber hat dennoch interesse und soziale Kompetenz gezeigt :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ich geh mittags immer nach Hause.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Es geht um Politik. Und damit meine ich nicht wenn Mutti Merkel nach Paris faehrt oder sonstiger Schmonsens, sondern ich meine bueropolitische Themen. Taktirerei und der ganze pi pa politische Kram. Darauf kommt es an! Ob man da jetzt im Einzelfall mit dem ein oder anderen Kollegen gerne seine Freizeit verbringt ist voellig egal. Mittagszeit ist Arbeitszeit und Arbeitszeit ist Diplomatie, Kontakte knuepfen und so weiter. Immer schoen aufpassen was man sagt, sonst hast du ganz schnell ein Messer im Ruecken (oder ein Gabel). Der Konkurrenzdruck ist in der heutigen Zeit so gross, es wird alles gegen dich verwendent. Umgekehrt ueberlebst du natuerlich auch nur, wenn du selbst Informationen sammelst (wer kennt wen, wer schwingelt wen durch, wo wird vielleicht demnaechst ein Plaetzchen frei). Wer draussen an der frischen Luft spazieren geht, wird davon nicht viel mitkreigen. Von daher mein Tip, immer schone auf die politische Buehne und immer schoen laecheln. In der Kantine werden Karrieren, ja ganze Schicksale entschieden.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Vorsicht! Die Spezialisten sind wieder unterwegs...

Meine Erfahrungen sind: Mach deine Arbeit und halte die Klappe. Mach deine Arbeit gut und sei nett zu den Kollegen und halte die Klappe. Wenn du keine Arbeit mehr hast, frage nach mehr Arbeit ... ach ja ... und halte die Klappe.

Viele Menschen sind froh um ihre (gutbezahlten) Jobs - auch wenn der Job manchmal nervt. Aber wenn jetzt so ein selbsternannter Networker daherkommt und Nonsens-Informationen abgreift und weitergibt, weiß er nicht was er alles damit anrichten kann. Und ich bin mir sicher, dass manche solch ein Verhalten auf Dauer auch nicht dulden werden ...

Lounge Gast schrieb:

Es geht um Politik. Und damit meine ich nicht wenn Mutti
Merkel nach Paris faehrt oder sonstiger Schmonsens, sondern
ich meine bueropolitische Themen. Taktirerei und der ganze pi
pa politische Kram. Darauf kommt es an! Ob man da jetzt im
Einzelfall mit dem ein oder anderen Kollegen gerne seine
Freizeit verbringt ist voellig egal. Mittagszeit ist
Arbeitszeit und Arbeitszeit ist Diplomatie, Kontakte knuepfen
und so weiter. Immer schoen aufpassen was man sagt, sonst
hast du ganz schnell ein Messer im Ruecken (oder ein Gabel).
Der Konkurrenzdruck ist in der heutigen Zeit so gross, es
wird alles gegen dich verwendent. Umgekehrt ueberlebst du
natuerlich auch nur, wenn du selbst Informationen sammelst
(wer kennt wen, wer schwingelt wen durch, wo wird vielleicht
demnaechst ein Plaetzchen frei). Wer draussen an der frischen
Luft spazieren geht, wird davon nicht viel mitkreigen. Von
daher mein Tip, immer schone auf die politische Buehne und
immer schoen laecheln. In der Kantine werden Karrieren, ja
ganze Schicksale entschieden.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Anfangs saß ich auch immer brav am Mittagstisch mit meinen Kollegen. War auch ganz okay, da wir ne relativ kleine Runde von 3-4 Personen waren. Jetzt sind wir schon ca. 10 Leute und ich verbringe meine Pause schon lange alleine, da ich mich als introvertierte Person in so einer großen Runde nicht erholen kann, was ja der Sinnn und Zweck einer Pause ist. Ich mache lieber einen Spaziergang und esse in meinem (glücklicherweise Einzel-)Büro und surfe im Netz oder rufe meine Frau an. Das ist für mich Erholung! Stört auch keinen, wobei ich denke, dass manche sich anfangs eventuell Ihren Teil gedacht haben. Aber das ist mir egal, ich will mich erholen und nicht krampfhaft irgendwo mitlaufen. Allerdings würde ich das am Anfang (Probezeit) jedem empfehlen, um nicht sofort als Außenseiter abgestempelt zu werden.

Ab und an gehe ich mit meinen Kollegen zum Fußball und das sehr gerne! Bei Pausen ist es jedoch nunmal so: einige erholen sich gut in Gesellschaft, andere (so wie ich) brauchen ihre Ruhe. Nur leider wird das von vielen nicht akzeptiert, was sehr ärgerlich ist.

Übrigens mache ich meine Pause ca. 1 Stunde vor den anderen, da ich auch als erster anfange und somit ein "Argument" für meine Solo-Pause habe.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

..bei mir ist das eher so, dass so viel gelästert wird, dass ich mit so manch einer Person zwar gerne arbeite aber auf keinen Fall möchte, dass diese mehr weiß als sie sollte. Ich finde es eher unangenehm, wenn man mich ausfragt wie ich genau mein Bett kaufte, wie ich mein Essen zubereitete etc. Was wollen diese Menschen alle mit diesen Informationen?

Kurz: Ich arbeite sehr gerne mit meinen Kollegen - aber meine Freizeit, wie bspw. auch meine Pause, möchte ich so gestalten wie ich das will - ohne die Kollegen. Ich ruf lieber meine Mama an oder erledige Kleinigkeiten zu denen ich nach der Arbeit gar nicht komme, weil ich dann k.o. bin!

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ich stimme dir da sowas von zu! Und ich bin auch eher ruhig, als dass ich jedem erzählen muss wie viel ich zu tun habe oder privates preis zu geben.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Nur nicht alles so ernst nehmen.

Wem es zu anstrengend ist, mit den Kollegen zu essen, der lässt es halt. Ansonsten gibt es doch abteilungsübergreifend mit der Zeit auch Kollegen, mit denen man gut zurecht kommt und vielleicht sogar Freundschaft entsteht. Mit denen kann man sich doch dann zum Essen verabreden.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Es kann aber auch nicht die Loesung sein, wie so ein Dirmel alleine in der Mittagspause im Wald spazieren zu gehen. Wer keine 30 Minuten mit den Kollegen in der Mittagspause verbringen will, der wird sich auch sonst eher unwohl fuehlen im Job. Der braucht naemlich eine Auszeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Haha, "Dirmel"... Noch Saarländer hier?

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Lounge Gast schrieb:

Wem es zu anstrengend ist, mit den Kollegen zu essen, der
lässt es halt. Ansonsten gibt es doch abteilungsübergreifend
mit der Zeit auch Kollegen, mit denen man gut zurecht kommt
und vielleicht sogar Freundschaft entsteht. Mit denen kann
man sich doch dann zum Essen verabreden.

Immer mit den Kollegen aus der eigenen Abteilung Essen gehen ist doch auch sowieso Quatsch. Wie soll man so ein Netzwerk aufbauen? Gerade beim Mittagessen in der etwas ungezwungeneren Atmosphäre kann man doch prima Kontakte (auch und gerade zu Führungskräften anderer Bereiche oder Abteilungen!) knüpfen und kriegt auf inoffiziellem Weg wichtige Infos mit. Über den Tellerrand hinausschauen ist die Devise! Wer immer nur in der eigenen Nische hockenbleibt und auch keine Kontakte außerhalb des eigenen kleinen Universums knüpft, wird es schwer haben mit der Karriere im Unternehmen.

Gut, wer natürlich keinen beruflichen Ehrgeiz hat und für Karriere zu bequem ist, der kann auch immer mit denselben Leuten essen gehen, die schon seit 10 Jahren oder mehr auf ihrer Stelle hocken und ebenfalls keinen Ehrgeiz besitzen...

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Die Führungskräfte, die ich kenne, möchten so etwas nicht. Was soll man bitte schön mit so einem A***kriecher auch anfangen. Solche Situationen haben die Manager en masse schon miterlebt.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Wem es zu anstrengend ist, mit den Kollegen zu essen, der
lässt es halt. Ansonsten gibt es doch
abteilungsübergreifend
mit der Zeit auch Kollegen, mit denen man gut zurecht
kommt
und vielleicht sogar Freundschaft entsteht. Mit denen kann
man sich doch dann zum Essen verabreden.

Immer mit den Kollegen aus der eigenen Abteilung Essen gehen
ist doch auch sowieso Quatsch. Wie soll man so ein Netzwerk
aufbauen? Gerade beim Mittagessen in der etwas
ungezwungeneren Atmosphäre kann man doch prima Kontakte (auch
und gerade zu Führungskräften anderer Bereiche oder
Abteilungen!) knüpfen und kriegt auf inoffiziellem Weg
wichtige Infos mit. Über den Tellerrand hinausschauen ist die
Devise! Wer immer nur in der eigenen Nische hockenbleibt und
auch keine Kontakte außerhalb des eigenen kleinen Universums
knüpft, wird es schwer haben mit der Karriere im Unternehmen.

Gut, wer natürlich keinen beruflichen Ehrgeiz hat und für
Karriere zu bequem ist, der kann auch immer mit denselben
Leuten essen gehen, die schon seit 10 Jahren oder mehr auf
ihrer Stelle hocken und ebenfalls keinen Ehrgeiz besitzen...

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Lounge Gast schrieb:

Die Führungskräfte, die ich kenne, möchten so etwas nicht.
Was soll man bitte schön mit so einem A***kriecher auch
anfangen.

Warum ist "Kontakte knüpfen" für dich sofort "A***kriecherei"??

Und es müssen ja nicht unbedingt gleich die Führungskräfte sein, auch von anderen Mitarbeitern kann man auf inoffiziellem Weg wertvolle Infos abgreifen, an die man sonst vielleicht gar nicht käme. Zum Beispiel die Info dass Person XY (höhere Position als die eigene, sonst uninteressant) in letzter Zeit unzufrieden ist und es sich abzeichnet dass da bald eine Stelle frei werden könnte. Sowas plappern genügend Leute in lockerer Atmosphäre, in der Mittags"pause" (sowas gibt es nicht, es geht immer um die Karriere!) einfach so heraus weil ihr eigener geistiger Horizont viel zu klein ist um die Chance zu erkennen oder weil sie selbst eben zu den Null-Ehrgeiz-Leuten gehören. Und schon kann man sich dranmachen sich für die Stelle zu positionieren während andere vielleicht noch nichtmal geschnallt haben dass sich bald eine interessante Perspektive bietet. Oder, in etwas kleinerem Rahmen, man hört von einem bald anstehenden Projekt das sich hervorragend dafür eignet die eigene Visibility im Unternehmen zu erhöhen und sich für höhere Aufgaben zu empfehlen, und für das noch händeringend ein Teilprojektleiter für das Thema xyz gesucht wird. Und schon kann man beginnen sich entsprechend zu positionieren. Klar, wer dabei allzu plump vorgeht und versucht Leuten in den A... zu kriechen, erreicht gar nichts. Aber wer die Chancen solche Infos abzugreifen verpasst weil er meint die Mittagspause wäre zum Entspannen (das macht man zu Hause nach Feierabend, aber nicht während der Arbeit!!) und Rumhängen mit immer denselben Kollegen da, der kommt halt nie weiter und versteht die Welt nicht mehr warum er mit seinen ach so tollen Fähigkeiten und Kenntnissen mal wieder bei der Beförderung übersehen wurde.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

... dein Beitrag erinnert mich stark an dieser Uhren-Thread: Wenn ich am Kaffeeautomaten von einem Direktor auf meine Omega Seamaster 08/15 angesprochen werde, ergibt sich über Uhren-Pseudo-Fachsimpelei interessante berufliche Gespräche und Perspektiven ... usw.

Ich hab auch meine 3 Buddies im Unternehmen, mit denen spreche ich ausschließlich über berufliche Sachen. Aber du muss dich mal in die Lage des anderen versetzen. Der wird nämlich zu sich sagen: Schon wieder so einer, der durch Small talk an Insider-Infos, Stellen, Promotions etc. pp. kommen will. Diese Leute (Führungskräfte) werden auch daraufhin geschult, solche Situationen möglichst schnell zu beenden... Aber will natürlich deinen Effort diesbezüglich nicht wirklich stoppen, wenn du davon wirklich überzeugt bist ...

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Die Führungskräfte, die ich kenne, möchten so etwas nicht.
Was soll man bitte schön mit so einem A***kriecher auch
anfangen.

Warum ist "Kontakte knüpfen" für dich sofort
"A***kriecherei"??

Und es müssen ja nicht unbedingt gleich die Führungskräfte
sein, auch von anderen Mitarbeitern kann man auf
inoffiziellem Weg wertvolle Infos abgreifen, an die man sonst
vielleicht gar nicht käme. Zum Beispiel die Info dass Person
XY (höhere Position als die eigene, sonst uninteressant) in
letzter Zeit unzufrieden ist und es sich abzeichnet dass da
bald eine Stelle frei werden könnte. Sowas plappern genügend
Leute in lockerer Atmosphäre, in der Mittags"pause"
(sowas gibt es nicht, es geht immer um die Karriere!)
einfach so heraus weil ihr eigener geistiger Horizont viel zu
klein ist um die Chance zu erkennen oder weil sie selbst eben
zu den Null-Ehrgeiz-Leuten gehören. Und schon kann man sich
dranmachen sich für die Stelle zu positionieren während
andere vielleicht noch nichtmal geschnallt haben dass sich
bald eine interessante Perspektive bietet. Oder, in etwas
kleinerem Rahmen, man hört von einem bald anstehenden Projekt
das sich hervorragend dafür eignet die eigene Visibility im
Unternehmen zu erhöhen und sich für höhere Aufgaben zu
empfehlen, und für das noch händeringend ein
Teilprojektleiter für das Thema xyz gesucht wird. Und schon
kann man beginnen sich entsprechend zu positionieren. Klar,
wer dabei allzu plump vorgeht und versucht Leuten in den A...
zu kriechen, erreicht gar nichts. Aber wer die Chancen solche
Infos abzugreifen verpasst weil er meint die Mittagspause
wäre zum Entspannen (das macht man zu Hause nach Feierabend,
aber nicht während der Arbeit!!) und Rumhängen mit immer
denselben Kollegen da, der kommt halt nie weiter und versteht
die Welt nicht mehr warum er mit seinen ach so tollen
Fähigkeiten und Kenntnissen mal wieder bei der Beförderung
übersehen wurde.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Warum habe ich immer wieder Stromberg im Kopf, wenn ich den Thread durchlese... :)

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

ab und zu ja, aber im Regelfall habe ich was für die Mikrowelle von zu Hause dabei und auch da kann man mit einigen in gemütlicher Runde sitzen..

ansonsten Mittags raus und abschalten..

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Wenn ich hier lese, was manche "Karrierefuzzis" oder "Power-Networker" hier schreiben, weiß ich nicht, ob ich lachen oder weinen soll.
Man kann sich auch zu sehr verstellen und verbiegen, bloß um an die ach so wichtigen Informationen zu kommen. Aber es geht ja immer um die Karriere, die ist ja auch das wichtigste. Jaja...

Kommt halt immer auf die Kollegen an, ob Mittag Krampf ist oder nicht. Hab mal ein Praktikum gemacht, da war es schrecklich. Das Büro hat zusammen Mittag gemacht, aber dabei immer über andere Kollegen gelästert, richtig miese Sachen. Da habe ich mich sehr unwohl gefühlt.
In einem andere Unternehmen war es super. Büro ist zusammen gegangen, manchmal kamen noch ein paar Leute aus den anderen Bürus dazu. Mal Kantine, mal rausgegangen. Normale Gespräche über Veranstaltungen die anstehen, Mode, Hochzeiten (Marketing, alles Frauen ;) ), etc., etc. Da wurde ausnahmsweise eine halbe Stunde mal nicht über den Job gesprochen und das war sehr angenehm. Ab und zu haben sich einzelne Leute auch mit Freunden oder Ehepartnern (die auch im Unternehmen waren) zum essen verabredet. Alles ganz locker und entspannt.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ich würde gerne mal mit einigen Führungskräften in so'n derben Nightclub. Denke das schweißt etwas mehr zusammen als Kantine, ist aber compliance technisch wohl wieder zu krass für einige Fitzpiepen aus dem Legal.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Lounge Gast schrieb:

Ich hab auch meine 3 Buddies im Unternehmen, mit denen
spreche ich ausschließlich über berufliche Sachen. Aber du
muss dich mal in die Lage des anderen versetzen. Der wird
nämlich zu sich sagen: Schon wieder so einer, der durch Small
talk an Insider-Infos, Stellen, Promotions etc. pp. kommen
will. Diese Leute (Führungskräfte) werden auch daraufhin
geschult, solche Situationen möglichst schnell zu beenden...
Aber will natürlich deinen Effort diesbezüglich nicht
wirklich stoppen, wenn du davon wirklich überzeugt bist ...

Wer immer nur Infos abgreifen will und selbst keine Infos gibt, wird natürlich bei Leuten, die selbst nicht auf den Kopf gefallen sind, auf Dauer keinen Erfolg haben, das ist klar. Natürlich gibt man dann selbst auch mal Insiderinfos weiter, von denen die anderen profitieren könnten (oder denken es zu tun ^^ ), und mit denen man sich selbst nicht schadet. Natürlich dabei andere nur auf die Gelegenheiten aufmerksam machen an denen man selbst keinerlei Interesse hat und/oder die dem potentiellen Konkurrenten schaden können wenn er darauf reinfällt! (Jaaa, buhuu, wie böse und gemein... Aber so läufts halt. Kapiert es und macht Karriere oder versauert auf eurem mickrigen Einsteigerposten und seid stolz auf eure ach so bewunderswerte Integrität und darauf dass ihr eigentlich 10mal mehr Ahnung habt, während andere befördert werden und die fette Kohle scheffeln!)

Das gilt aber wie gesagt nur für die Leute, die selbst ein wenig schlauer sind als die Masse. Die meisten sind nur naive Schafe, die sich um Kopf und Kragen (und Karrierechancen) plappern, weil sie einfach nur abhängen wollen in der "Pause" und denken, Kollegen seien Freunde mit denen man unverbindlich plaudern könne. Wer ein bisschen Menschenkenntnis hat merkt schnell wer zu welcher Kategorie gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Normalerweise antworte ich nicht auf solche Beiträge, aber heute am Montag morgen mach ich mal ne Ausnahme:

Dein Ziel ist immer die Beförderung. Wenn man aber in Unternehmen arbeitet, in denen es von der Sachbearbeiter-Ebene bis zum CEO (nur) 7 Stufen sind, dann kann man mal überlegen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, befördert zu werden. Und wenn man es dann ist, steht das Telefon nicht mehr still. Die Gesundheit wird leiden und so manches andere auch ...

Ziel sollte sein, den "Sachbearbeiter-Job" soweit zu professionalisieren, dass man sowohl beim Vorgesetzten glänzen kann, als auch bei der Arbeit chillen kann. Wenn dann die Knete passt, dann passt es halt.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Ich hab auch meine 3 Buddies im Unternehmen, mit denen
spreche ich ausschließlich über berufliche Sachen. Aber du
muss dich mal in die Lage des anderen versetzen. Der wird
nämlich zu sich sagen: Schon wieder so einer, der durch
Small
talk an Insider-Infos, Stellen, Promotions etc. pp. kommen
will. Diese Leute (Führungskräfte) werden auch daraufhin
geschult, solche Situationen möglichst schnell zu
beenden...
Aber will natürlich deinen Effort diesbezüglich nicht
wirklich stoppen, wenn du davon wirklich überzeugt bist
...

Wer immer nur Infos abgreifen will und selbst keine Infos
gibt, wird natürlich bei Leuten, die selbst nicht auf den
Kopf gefallen sind, auf Dauer keinen Erfolg haben, das ist
klar. Natürlich gibt man dann selbst auch mal Insiderinfos
weiter, von denen die anderen profitieren könnten (oder
denken es zu tun ^^ ), und mit denen man sich selbst nicht
schadet. Natürlich dabei andere nur auf die Gelegenheiten
aufmerksam machen an denen man selbst keinerlei Interesse hat
und/oder die dem potentiellen Konkurrenten schaden können
wenn er darauf reinfällt! (Jaaa, buhuu, wie böse und
gemein... Aber so läufts halt. Kapiert es und macht Karriere
oder versauert auf eurem mickrigen Einsteigerposten und seid
stolz auf eure ach so bewunderswerte Integrität und darauf
dass ihr eigentlich 10mal mehr Ahnung habt, während andere
befördert werden und die fette Kohle scheffeln!)

Das gilt aber wie gesagt nur für die Leute, die selbst ein
wenig schlauer sind als die Masse. Die meisten sind nur naive
Schafe, die sich um Kopf und Kragen (und Karrierechancen)
plappern, weil sie einfach nur abhängen wollen in der
"Pause" und denken, Kollegen seien Freunde mit
denen man unverbindlich plaudern könne. Wer ein bisschen
Menschenkenntnis hat merkt schnell wer zu welcher Kategorie
gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

vom Sachbearbeiter bis zum CEO nur 7 Stufen... das klingt nach schwedischem Konzern...

Lounge Gast schrieb:

Normalerweise antworte ich nicht auf solche Beiträge, aber
heute am Montag morgen mach ich mal ne Ausnahme:

Dein Ziel ist immer die Beförderung. Wenn man aber in
Unternehmen arbeitet, in denen es von der
Sachbearbeiter-Ebene bis zum CEO (nur) 7 Stufen sind, dann
kann man mal überlegen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist,
befördert zu werden. Und wenn man es dann ist, steht das
Telefon nicht mehr still. Die Gesundheit wird leiden und so
manches andere auch ...

Ziel sollte sein, den "Sachbearbeiter-Job" soweit
zu professionalisieren, dass man sowohl beim Vorgesetzten
glänzen kann, als auch bei der Arbeit chillen kann. Wenn dann
die Knete passt, dann passt es halt.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Seriöser Beitrag.

Leider ist es in Deutschland (und woanders wahrscheinlich auch) meines Wissens nach nicht systematisch möglich, ohne Übernahme von Führungsverantwortung in einem Unternehmen in hohe Gehaltsregionen vorzustoßen.

Bevor jetzt wieder "der Freund von einem Schwager seine Schwester" kommt: Es ist nicht SYSTEMATISCH möglich.

Und es ist abhängig davon, wieviel man als "passende Knete" ansieht. Als Spezialist kann man ggf. in den Bereich 80k bis 90k vordringen (was m.M.nach viel Geld ist und auch reicht), aber darüber hinaus wird es für Sachbearbeiter ohne Führungsverantwortung schwierig.

Lounge Gast schrieb:

Normalerweise antworte ich nicht auf solche Beiträge, aber
heute am Montag morgen mach ich mal ne Ausnahme:

Dein Ziel ist immer die Beförderung. Wenn man aber in
Unternehmen arbeitet, in denen es von der
Sachbearbeiter-Ebene bis zum CEO (nur) 7 Stufen sind, dann
kann man mal überlegen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist,
befördert zu werden. Und wenn man es dann ist, steht das
Telefon nicht mehr still. Die Gesundheit wird leiden und so
manches andere auch ...

Ziel sollte sein, den "Sachbearbeiter-Job" soweit
zu professionalisieren, dass man sowohl beim Vorgesetzten
glänzen kann, als auch bei der Arbeit chillen kann. Wenn dann
die Knete passt, dann passt es halt.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Lounge Gast schrieb:

Ziel sollte sein, den "Sachbearbeiter-Job" soweit
zu professionalisieren, dass man sowohl beim Vorgesetzten
glänzen kann, als auch bei der Arbeit chillen kann. Wenn dann
die Knete passt, dann passt es halt.

Unsinn! Das kann nur dann das Ziel sein, wenn man keinen Ehrgeiz hat, oder wenn man Underperformer ist und es sowieso nie zu was bringen könnte.

Die 80k, die hier genannt worden, kann doch nicht ernsthaft euer Ziel sein? Ist euch klar, wie wenig das Netto im Monat ist? 5k netto im Monat, das ist ein Gehalt das man anstreben sollte, damit lässt es sich bequem leben. Das sind Brutto dann deutlich über 100k im Jahr. Und das geht nicht ohne Aufstieg und Karriere!

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

und das willst du erreichen, indem du dich beim Cheffe am Mittagstisch bei lauwarmer Erbsensuppe mit Knackwurst verzweifelt versuchst Aufmerksamkeit mittels Einschleim-Gesprächsthemen zu erhaschen?

Viel Erfolg.

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Ziel sollte sein, den "Sachbearbeiter-Job"
soweit
zu professionalisieren, dass man sowohl beim Vorgesetzten
glänzen kann, als auch bei der Arbeit chillen kann. Wenn
dann
die Knete passt, dann passt es halt.

Unsinn! Das kann nur dann das Ziel sein, wenn man keinen
Ehrgeiz hat, oder wenn man Underperformer ist und es sowieso
nie zu was bringen könnte.

Die 80k, die hier genannt worden, kann doch nicht ernsthaft
euer Ziel sein? Ist euch klar, wie wenig das Netto im Monat
ist? 5k netto im Monat, das ist ein Gehalt das man anstreben
sollte, damit lässt es sich bequem leben. Das sind Brutto
dann deutlich über 100k im Jahr. Und das geht nicht ohne
Aufstieg und Karriere!

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Doch, das kann auch das Ziel sein, wenn man Ehrgeiz hat. Mein Ehrgeiz ist nämlich zu arbeiten, um zu leben nicht zu leben, um zu arbeiten.
Möchte mehr in meinem Leben machen, als mich verheizen zu lassen. Da verdiene ich gerne unter 100k im Jahr und habe so etwas wie Privatleben und später mal Kinder, die die eigene Mutter nicht nur als Wochenendbetreuung kennen.

Und beim Mittag rumschleimen möchte ich auch nicht. Habe die Erfahrung gemacht, dass Authenzität und Natürlichkeit wesentlich besser ankommen. Manche Leute haben so etwas aber gar nicht mehr und sind vollkommen verkrampft aus lauter "Ehrgeiz". Naja, wer es nötig hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Ich bin jemand der eher "pragmatisch" beim Essen dabei sitzt und sagt, was er denkt. Manchmal nichts, manchmal was kritisches, manchmal was lustiges.

Aber ich amüsiere mich schon sehr über diese scheinbar-Karrieristen, die nichts anderes zu tun haben, als Vorgesetzten mit wasweißich in den Ohren zu liegen. Da wird über den lustigen Schauspieler im Kinofilm oder die Vogelspinne des Großneffen oder den letzten Werkstadtbesuch philosophiert. Und was denken sich die Vorgesetzten? Ich meine, es zu wissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Wie traurig es ist, dass so viele meinen, man könne nicht entspannt mit seinen Vorgesetzten essen gehen und ein lockeres und vielleicht sogar Karriere-relevantes Gespräch führen, ohne zu schleimen.

Ich habe als Berufsanfänger (27) ein relativ junges Team um mich. Meine Vorgesetzten sind alle zwischen 30 und 45. Ich kann mich mit allen locker sowohl über belanglose Themen alsauch über den Job und die Karriere sprechen. Es ist kein Muss und findet auch nicht jeden Tag statt, aber hin und weder auf jeden Fall. Da muss ich keinem in den Ar*** kriechen, denn überzeugen kann man am Ende nur durch seine Leistung. Allerdings wird ein Entscheidungsträger einen Kollegen, mit dem er auch abseits der Arbeit gut klarkommt, einem Roboter, der nur seine Arbeit erledigt und ansonsten die Fliege macht, bei Personalfragen auf jeden Fall vorziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Lounge Gast schrieb:

Doch, das kann auch das Ziel sein, wenn man Ehrgeiz hat. Mein
Ehrgeiz ist nämlich zu arbeiten, um zu leben nicht zu leben,
um zu arbeiten.
Möchte mehr in meinem Leben machen, als mich verheizen zu
lassen. Da verdiene ich gerne unter 100k im Jahr und habe so
etwas wie Privatleben und später mal Kinder, die die eigene
Mutter nicht nur als Wochenendbetreuung kennen.

Das klingt aber eher nach Beamtenmentalität als nach Ehrgeiz.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Hält sich hier jemand für einen High Potential, geeignet um später mal Teams zu führen?

Ok. Dann seit doch wenigstens in der Lage, mit unterschiedlichsten Menschen (die ihr später ja auch bespassen müsst - Kunden, Mitarbeiter, gleichrangige Führungskräft, CHEFS) eine Stunde bei Essen so zuzubringen, dass es nicht peinlich ist, sondern ein angenehmes, unverbindliches und von allen als positiv empfundenes Erlebnis ist.

DAS lernt man nicht auf der Business School...

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Gegen nette Unterhaltungen hat doch keiner was á la "Wie war der Urlaub?" etc. pp. Ich meine also Gespräche ohne Hintergrund. Wenn Gespräche mit Hintergrund von Karrieristen gestartet werden, wird das der Vorgesetzte sofort merken. Wie er es dann einordnet, ist seine Sache.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Das Fehlen dieser "Soft-Skill" ist auch das Ausschlusskriterium für viele viele Kräfte, die sonst eigentlich alles weitere mitbrächten.

antworten
WiWi Gast

Re: Mittagessen mit Kollegen

Gute Führungskräfte sind in der Lage, sich in jeder Situation angemessen zu bewegen. Im Mittelstand ist die Werkshalle nicht weit vom GF-Büro. Der Herr Diplomkaufmann sollte es schon draufhaben, mit den Blaumännern kommunizieren zu können, weder kumpelhaft noch etwa gar von oben herab.

Diese Seite der Karriere lernt man nicht im Controllingseminar und auch nicht an der EBS.

antworten

Artikel zu Mittagessen

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Mittagessen mit Kollegen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 61 Beiträge

Diskussionen zu Mittagessen

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie