DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieNTT Data

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Autor
Beitrag
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Bin am überlegen mich bei NTT zu bewerben.
Hat jmd Erfahrungen zwecks Einstiegsgehalts? Betriebsklima/Arbeitszeiten?

Würde mich im Bereich Automotive/Manufacturing bewerben
Profil: M.Sc Wing

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Push

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Hi, NTT Data ist nur bedingt zu empfehlen. Im Bereich Automotive landest du zu 80% bei BMW in München(15% bei Mercedes in Stuttgart, 5% bei VW in Wolfsburg).

Die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolvente sind durchschnittlich. Die Gehälter für erfahrene Leute sind definitiv unterdurchschnittlich. Es gibt sehr geringe Gehaltsanpassungen, auch bei Beförderungen (4-6%). Es werden viele interne Schulungen angeboten (Project Management, Scrum Master etc.) und man kann pro Jahr locker 1-2 Schulungen bekommen. Das Arbeitsklima hängt zu 100% von deinem Projekt bzw. vom Kunden ab. Es gibt eine deutliche Fluktuation (10-20%) und die meisten gehen nach 1-3 Jahren weg. Die Gründe für die Fluktuation sind:

  • viele Geschäftsreisen (z.B. man lebt in Stuttgart, bekommt aber ein Projekt in München und umgekehrt).
  • die Gehaltsentwicklung ist zu gering (es wird relativ viel gefordert, aber das Gehalt entwickelt sich kaum nach oben und die Leute sind einfach frustriert)

Es wird viel an dem Image gearbeitet, aber kaum einer kümmert sich um die Wünsche der Mitarbeiter (typisch Sales getriebenes Unternehmen).

Also kurz zusammengefasst, wenn du ein paar Jahre (2-3) bleiben möchtest, um nützliche Erfahrung zu sammeln, ist NTT zu empfehlen. Wenn du aber nach einem Arbeitgeber suchst, wo du dich entwickeln und lange bleiben möchtest, würde ich persönlich dir davon abraten, dich bei NTT zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Hallo und danke für deine Einschätzung. Insbesondere für den letzten, zusammenfassenden Teil!

Ich würde gerne ein paar Punkte aufgreifen und kommentieren - damit hier vielleicht sowas wie eine Diskussion lostreten. Bei mir ist NTT Data nämlich auch in der engeren Auswahl.

Automotivezentriert - kommt das auf den Fachbereich an, wo man sich bewirbt oder ist NTT grundsätzlich sehr automobillastig? Für jemanden wie mich, der sich bei Automotive wohl fühlt natürlich interessant.
Schulungen - klingt gut, zumal man sich für einen Exit/AG Wechsel höher qualifizeren kann.
Geschäftsreisen - Ist das im Consulting nicht Gang ung Gäbe oder ist das hier nochmal extremer als z.B. Mo-Do. bei einem Kunden, Fr. (Home-) Office? Wie siehts allgemein mit Homeoffice aus bei NTT?
Gehalt - Wie hoch wäre der Sprung von Consultant zum Senior, sofern man nicht wie du andeutest nach 1-3 Jahren geht?
Arbeitszeiten - hast du nicht angesprochen, aber wie ist der Workload erfahrungsgemäß? Ich habe häufiger mal gehört, dass es bei NTT für Consulting echt human zugehen soll. Ich lehne mich mal aus dem Fenster, dass man immer mehr machen kann und bis tief in die Nacht an etwas sitzt, sofern man den Spirit hat (oder es einem einfach bockt was zu leisten!) Aber die Möglichkeit auch mal zurückzuschalten finde ich jetzt erstmal positiv.

Ich bin nicht pro, nicht con, einfach paar Gedanken von mir.

WiWi Gast schrieb am 10.05.2019:

Hi, NTT Data ist nur bedingt zu empfehlen. Im Bereich Automotive landest du zu 80% bei BMW in München(15% bei Mercedes in Stuttgart, 5% bei VW in Wolfsburg).

Die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolvente sind durchschnittlich. Die Gehälter für erfahrene Leute sind definitiv unterdurchschnittlich. Es gibt sehr geringe Gehaltsanpassungen, auch bei Beförderungen (4-6%). Es werden viele interne Schulungen angeboten (Project Management, Scrum Master etc.) und man kann pro Jahr locker 1-2 Schulungen bekommen. Das Arbeitsklima hängt zu 100% von deinem Projekt bzw. vom Kunden ab. Es gibt eine deutliche Fluktuation (10-20%) und die meisten gehen nach 1-3 Jahren weg. Die Gründe für die Fluktuation sind:

  • viele Geschäftsreisen (z.B. man lebt in Stuttgart, bekommt aber ein Projekt in München und umgekehrt).
  • die Gehaltsentwicklung ist zu gering (es wird relativ viel gefordert, aber das Gehalt entwickelt sich kaum nach oben und die Leute sind einfach frustriert)

Es wird viel an dem Image gearbeitet, aber kaum einer kümmert sich um die Wünsche der Mitarbeiter (typisch Sales getriebenes Unternehmen).

Also kurz zusammengefasst, wenn du ein paar Jahre (2-3) bleiben möchtest, um nützliche Erfahrung zu sammeln, ist NTT zu empfehlen. Wenn du aber nach einem Arbeitgeber suchst, wo du dich entwickeln und lange bleiben möchtest, würde ich persönlich dir davon abraten, dich bei NTT zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Hi, bei NTT gibt es unterschiedliche Bereiche (Banking, Automotive, Telekommunikation, übergreifend etc.). Wenn du im Automotive Bereich eingestellt bist, dann landest du zu 99% in einem Automotive Projekt.

An sich hängt alles (HomeOffice, Reisen, Arbeitszeiten, Stress, Überstunden etc.) von deinem Projekt ab. Ich hatte Projekte, die echt human waren und Projekte wo wir von dem Kunden beschimpft wurden und echt viele Überstunden machen mussten. Das Problem ist, dass die NTT internen Abteilungen um die internen Mitarbeiter kämpfen, weil es viele Projekte gibt, aber nicht so viele Mitarbeiter (hohe Fluktuation). Du kannst deine Projekte sehr selten selber aussuchen, weil sobald du frei (also ohne Projekt) bist, einer kommt und dich für irgendwelches Projekt (irgendwo!) bucht. Dann hilft nichts außer zu kündigen, dein Chef kann nichts ändern.

Gehalt: Angenommen du steigst als Consultant/Hochschulabsolvent mit 50000 Euro ein. Wenn du dir den Arsch aufreist, dann kommt die erste Beförderung nach 1,5-3 Jahren und du bekommst eine Gehaltserhöhung von 4-6 %, also neues Gehalt 52000-53000 Euro. Und nach so einer Gehaltserhöhung siehst du viele frustrierte Leute, die sich einfach verarscht fühlen und nach ein paar Monaten kündigen.

Gleitzeit: In den ersten zwei Stufen (Consultant und Senior Consultant) hast du ein Gleitzeitkonto (Überstunden sammeln und auszahlen lassen bzw. abfeiern) und die Reisezeiten sind Arbeitszeiten (zu 100%) :) .

Und noch etwas, NTT ist ein Beratungsunternehmen, das kein Consulting macht! NTT ist einfach ein Dienstleister, der für relativ wenig Geld (die Tagessätze sind niedrig) Projekte gewinnt und sie dann erledigt. Die guten Leute gehen wegen der schlechten Bezahlung weg. Lass dich nicht blenden!

Also noch einmal.....meiner Meinung nach.....wenn du nur 2-3 Jahre bleiben möchtest, dann mach das, ansonsten lass lieber die Finger davon.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hallo und danke für deine Einschätzung. Insbesondere für den letzten, zusammenfassenden Teil!

Ich würde gerne ein paar Punkte aufgreifen und kommentieren - damit hier vielleicht sowas wie eine Diskussion lostreten. Bei mir ist NTT Data nämlich auch in der engeren Auswahl.

Automotivezentriert - kommt das auf den Fachbereich an, wo man sich bewirbt oder ist NTT grundsätzlich sehr automobillastig? Für jemanden wie mich, der sich bei Automotive wohl fühlt natürlich interessant.
Schulungen - klingt gut, zumal man sich für einen Exit/AG Wechsel höher qualifizeren kann.
Geschäftsreisen - Ist das im Consulting nicht Gang ung Gäbe oder ist das hier nochmal extremer als z.B. Mo-Do. bei einem Kunden, Fr. (Home-) Office? Wie siehts allgemein mit Homeoffice aus bei NTT?
Gehalt - Wie hoch wäre der Sprung von Consultant zum Senior, sofern man nicht wie du andeutest nach 1-3 Jahren geht?
Arbeitszeiten - hast du nicht angesprochen, aber wie ist der Workload erfahrungsgemäß? Ich habe häufiger mal gehört, dass es bei NTT für Consulting echt human zugehen soll. Ich lehne mich mal aus dem Fenster, dass man immer mehr machen kann und bis tief in die Nacht an etwas sitzt, sofern man den Spirit hat (oder es einem einfach bockt was zu leisten!) Aber die Möglichkeit auch mal zurückzuschalten finde ich jetzt erstmal positiv.

Ich bin nicht pro, nicht con, einfach paar Gedanken von mir.

WiWi Gast schrieb am 10.05.2019:

Hi, NTT Data ist nur bedingt zu empfehlen. Im Bereich Automotive landest du zu 80% bei BMW in München(15% bei Mercedes in Stuttgart, 5% bei VW in Wolfsburg).

Die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolvente sind durchschnittlich. Die Gehälter für erfahrene Leute sind definitiv unterdurchschnittlich. Es gibt sehr geringe Gehaltsanpassungen, auch bei Beförderungen (4-6%). Es werden viele interne Schulungen angeboten (Project Management, Scrum Master etc.) und man kann pro Jahr locker 1-2 Schulungen bekommen. Das Arbeitsklima hängt zu 100% von deinem Projekt bzw. vom Kunden ab. Es gibt eine deutliche Fluktuation (10-20%) und die meisten gehen nach 1-3 Jahren weg. Die Gründe für die Fluktuation sind:

  • viele Geschäftsreisen (z.B. man lebt in Stuttgart, bekommt aber ein Projekt in München und umgekehrt).
  • die Gehaltsentwicklung ist zu gering (es wird relativ viel gefordert, aber das Gehalt entwickelt sich kaum nach oben und die Leute sind einfach frustriert)

Es wird viel an dem Image gearbeitet, aber kaum einer kümmert sich um die Wünsche der Mitarbeiter (typisch Sales getriebenes Unternehmen).

Also kurz zusammengefasst, wenn du ein paar Jahre (2-3) bleiben möchtest, um nützliche Erfahrung zu sammeln, ist NTT zu empfehlen. Wenn du aber nach einem Arbeitgeber suchst, wo du dich entwickeln und lange bleiben möchtest, würde ich persönlich dir davon abraten, dich bei NTT zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Bin nicht der Vorposter, aber danke für die ausführliche Antwort. Darf ich fragen, ob du noch bei NTT bist?

Mein Plan bisher war beispielsweise über ANÜ bei einem Entwicklungsdienstleiser mittelfristig den Einstieg bei einem OEM hinzukriegen. Das ist bei BMW fast der einzige Weg früh ins Unternehmen zu kommen. Jetzt bin ich nicht der einzige Schlauberger, der diesen Weg gehen würde. Tatsächlich reizt mich Beratung von den Inhalten mittlerweile mehr als eine ANÜ. Zumal sie ja auch nicht zwingend von Erfolg gekrönt sein muss.. kenne genug, die seit Jahren auf einen Absprung zum OEM warten, die Nachfrage ist eben hoch und das Angebot allenfalls überschaubar.

Wäre sowas über NTT möglich? Klar, wenn mir die Inhalte bei NTT Spaß machen, dann brauche ich nicht wechseln. Aber ich überlege eben auch was der nächste Job nach dem nächsten Job sein könnte.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hi, bei NTT gibt es unterschiedliche Bereiche (Banking, Automotive, Telekommunikation, übergreifend etc.). Wenn du im Automotive Bereich eingestellt bist, dann landest du zu 99% in einem Automotive Projekt.

An sich hängt alles (HomeOffice, Reisen, Arbeitszeiten, Stress, Überstunden etc.) von deinem Projekt ab. Ich hatte Projekte, die echt human waren und Projekte wo wir von dem Kunden beschimpft wurden und echt viele Überstunden machen mussten. Das Problem ist, dass die NTT internen Abteilungen um die internen Mitarbeiter kämpfen, weil es viele Projekte gibt, aber nicht so viele Mitarbeiter (hohe Fluktuation). Du kannst deine Projekte sehr selten selber aussuchen, weil sobald du frei (also ohne Projekt) bist, einer kommt und dich für irgendwelches Projekt (irgendwo!) bucht. Dann hilft nichts außer zu kündigen, dein Chef kann nichts ändern.

Gehalt: Angenommen du steigst als Consultant/Hochschulabsolvent mit 50000 Euro ein. Wenn du dir den Arsch aufreist, dann kommt die erste Beförderung nach 1,5-3 Jahren und du bekommst eine Gehaltserhöhung von 4-6 %, also neues Gehalt 52000-53000 Euro. Und nach so einer Gehaltserhöhung siehst du viele frustrierte Leute, die sich einfach verarscht fühlen und nach ein paar Monaten kündigen.

Gleitzeit: In den ersten zwei Stufen (Consultant und Senior Consultant) hast du ein Gleitzeitkonto (Überstunden sammeln und auszahlen lassen bzw. abfeiern) und die Reisezeiten sind Arbeitszeiten (zu 100%) :) .

Und noch etwas, NTT ist ein Beratungsunternehmen, das kein Consulting macht! NTT ist einfach ein Dienstleister, der für relativ wenig Geld (die Tagessätze sind niedrig) Projekte gewinnt und sie dann erledigt. Die guten Leute gehen wegen der schlechten Bezahlung weg. Lass dich nicht blenden!

Also noch einmal.....meiner Meinung nach.....wenn du nur 2-3 Jahre bleiben möchtest, dann mach das, ansonsten lass lieber die Finger davon.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hallo und danke für deine Einschätzung. Insbesondere für den letzten, zusammenfassenden Teil!

Ich würde gerne ein paar Punkte aufgreifen und kommentieren - damit hier vielleicht sowas wie eine Diskussion lostreten. Bei mir ist NTT Data nämlich auch in der engeren Auswahl.

Automotivezentriert - kommt das auf den Fachbereich an, wo man sich bewirbt oder ist NTT grundsätzlich sehr automobillastig? Für jemanden wie mich, der sich bei Automotive wohl fühlt natürlich interessant.
Schulungen - klingt gut, zumal man sich für einen Exit/AG Wechsel höher qualifizeren kann.
Geschäftsreisen - Ist das im Consulting nicht Gang ung Gäbe oder ist das hier nochmal extremer als z.B. Mo-Do. bei einem Kunden, Fr. (Home-) Office? Wie siehts allgemein mit Homeoffice aus bei NTT?
Gehalt - Wie hoch wäre der Sprung von Consultant zum Senior, sofern man nicht wie du andeutest nach 1-3 Jahren geht?
Arbeitszeiten - hast du nicht angesprochen, aber wie ist der Workload erfahrungsgemäß? Ich habe häufiger mal gehört, dass es bei NTT für Consulting echt human zugehen soll. Ich lehne mich mal aus dem Fenster, dass man immer mehr machen kann und bis tief in die Nacht an etwas sitzt, sofern man den Spirit hat (oder es einem einfach bockt was zu leisten!) Aber die Möglichkeit auch mal zurückzuschalten finde ich jetzt erstmal positiv.

Ich bin nicht pro, nicht con, einfach paar Gedanken von mir.

WiWi Gast schrieb am 10.05.2019:

Hi, NTT Data ist nur bedingt zu empfehlen. Im Bereich Automotive landest du zu 80% bei BMW in München(15% bei Mercedes in Stuttgart, 5% bei VW in Wolfsburg).

Die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolvente sind durchschnittlich. Die Gehälter für erfahrene Leute sind definitiv unterdurchschnittlich. Es gibt sehr geringe Gehaltsanpassungen, auch bei Beförderungen (4-6%). Es werden viele interne Schulungen angeboten (Project Management, Scrum Master etc.) und man kann pro Jahr locker 1-2 Schulungen bekommen. Das Arbeitsklima hängt zu 100% von deinem Projekt bzw. vom Kunden ab. Es gibt eine deutliche Fluktuation (10-20%) und die meisten gehen nach 1-3 Jahren weg. Die Gründe für die Fluktuation sind:

  • viele Geschäftsreisen (z.B. man lebt in Stuttgart, bekommt aber ein Projekt in München und umgekehrt).
  • die Gehaltsentwicklung ist zu gering (es wird relativ viel gefordert, aber das Gehalt entwickelt sich kaum nach oben und die Leute sind einfach frustriert)

Es wird viel an dem Image gearbeitet, aber kaum einer kümmert sich um die Wünsche der Mitarbeiter (typisch Sales getriebenes Unternehmen).

Also kurz zusammengefasst, wenn du ein paar Jahre (2-3) bleiben möchtest, um nützliche Erfahrung zu sammeln, ist NTT zu empfehlen. Wenn du aber nach einem Arbeitgeber suchst, wo du dich entwickeln und lange bleiben möchtest, würde ich persönlich dir davon abraten, dich bei NTT zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Ja aber die meisten Kunden dürfen dich nicht direkt anwerben, die meisten der Verträge mit der NTT enthalten eine nicht abwerbe Klausel, dass heißt du kannst Dich nur auf frei ausgeschriebene Stelle bewerben hast da aber eventuell bessere Chancen. Interne Stellen sind tabu bzw der Kunde muss eine saftige Strafe / Gebühr zahlen.

Zu Bmw selbst mit guten Beziehungen ist es extrem schwer. Ich kenne auch Fälle mit Vater ist Leiter von x y bei Bmw, dass die Kinder es aus einer jahrelangen Werkstudenten Tätigkeit heraus nicht schaffen.

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019:

Bin nicht der Vorposter, aber danke für die ausführliche Antwort. Darf ich fragen, ob du noch bei NTT bist?

Mein Plan bisher war beispielsweise über ANÜ bei einem Entwicklungsdienstleiser mittelfristig den Einstieg bei einem OEM hinzukriegen. Das ist bei BMW fast der einzige Weg früh ins Unternehmen zu kommen. Jetzt bin ich nicht der einzige Schlauberger, der diesen Weg gehen würde. Tatsächlich reizt mich Beratung von den Inhalten mittlerweile mehr als eine ANÜ. Zumal sie ja auch nicht zwingend von Erfolg gekrönt sein muss.. kenne genug, die seit Jahren auf einen Absprung zum OEM warten, die Nachfrage ist eben hoch und das Angebot allenfalls überschaubar.

Wäre sowas über NTT möglich? Klar, wenn mir die Inhalte bei NTT Spaß machen, dann brauche ich nicht wechseln. Aber ich überlege eben auch was der nächste Job nach dem nächsten Job sein könnte.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hi, bei NTT gibt es unterschiedliche Bereiche (Banking, Automotive, Telekommunikation, übergreifend etc.). Wenn du im Automotive Bereich eingestellt bist, dann landest du zu 99% in einem Automotive Projekt.

An sich hängt alles (HomeOffice, Reisen, Arbeitszeiten, Stress, Überstunden etc.) von deinem Projekt ab. Ich hatte Projekte, die echt human waren und Projekte wo wir von dem Kunden beschimpft wurden und echt viele Überstunden machen mussten. Das Problem ist, dass die NTT internen Abteilungen um die internen Mitarbeiter kämpfen, weil es viele Projekte gibt, aber nicht so viele Mitarbeiter (hohe Fluktuation). Du kannst deine Projekte sehr selten selber aussuchen, weil sobald du frei (also ohne Projekt) bist, einer kommt und dich für irgendwelches Projekt (irgendwo!) bucht. Dann hilft nichts außer zu kündigen, dein Chef kann nichts ändern.

Gehalt: Angenommen du steigst als Consultant/Hochschulabsolvent mit 50000 Euro ein. Wenn du dir den Arsch aufreist, dann kommt die erste Beförderung nach 1,5-3 Jahren und du bekommst eine Gehaltserhöhung von 4-6 %, also neues Gehalt 52000-53000 Euro. Und nach so einer Gehaltserhöhung siehst du viele frustrierte Leute, die sich einfach verarscht fühlen und nach ein paar Monaten kündigen.

Gleitzeit: In den ersten zwei Stufen (Consultant und Senior Consultant) hast du ein Gleitzeitkonto (Überstunden sammeln und auszahlen lassen bzw. abfeiern) und die Reisezeiten sind Arbeitszeiten (zu 100%) :) .

Und noch etwas, NTT ist ein Beratungsunternehmen, das kein Consulting macht! NTT ist einfach ein Dienstleister, der für relativ wenig Geld (die Tagessätze sind niedrig) Projekte gewinnt und sie dann erledigt. Die guten Leute gehen wegen der schlechten Bezahlung weg. Lass dich nicht blenden!

Also noch einmal.....meiner Meinung nach.....wenn du nur 2-3 Jahre bleiben möchtest, dann mach das, ansonsten lass lieber die Finger davon.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hallo und danke für deine Einschätzung. Insbesondere für den letzten, zusammenfassenden Teil!

Ich würde gerne ein paar Punkte aufgreifen und kommentieren - damit hier vielleicht sowas wie eine Diskussion lostreten. Bei mir ist NTT Data nämlich auch in der engeren Auswahl.

Automotivezentriert - kommt das auf den Fachbereich an, wo man sich bewirbt oder ist NTT grundsätzlich sehr automobillastig? Für jemanden wie mich, der sich bei Automotive wohl fühlt natürlich interessant.
Schulungen - klingt gut, zumal man sich für einen Exit/AG Wechsel höher qualifizeren kann.
Geschäftsreisen - Ist das im Consulting nicht Gang ung Gäbe oder ist das hier nochmal extremer als z.B. Mo-Do. bei einem Kunden, Fr. (Home-) Office? Wie siehts allgemein mit Homeoffice aus bei NTT?
Gehalt - Wie hoch wäre der Sprung von Consultant zum Senior, sofern man nicht wie du andeutest nach 1-3 Jahren geht?
Arbeitszeiten - hast du nicht angesprochen, aber wie ist der Workload erfahrungsgemäß? Ich habe häufiger mal gehört, dass es bei NTT für Consulting echt human zugehen soll. Ich lehne mich mal aus dem Fenster, dass man immer mehr machen kann und bis tief in die Nacht an etwas sitzt, sofern man den Spirit hat (oder es einem einfach bockt was zu leisten!) Aber die Möglichkeit auch mal zurückzuschalten finde ich jetzt erstmal positiv.

Ich bin nicht pro, nicht con, einfach paar Gedanken von mir.

WiWi Gast schrieb am 10.05.2019:

Hi, NTT Data ist nur bedingt zu empfehlen. Im Bereich Automotive landest du zu 80% bei BMW in München(15% bei Mercedes in Stuttgart, 5% bei VW in Wolfsburg).

Die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolvente sind durchschnittlich. Die Gehälter für erfahrene Leute sind definitiv unterdurchschnittlich. Es gibt sehr geringe Gehaltsanpassungen, auch bei Beförderungen (4-6%). Es werden viele interne Schulungen angeboten (Project Management, Scrum Master etc.) und man kann pro Jahr locker 1-2 Schulungen bekommen. Das Arbeitsklima hängt zu 100% von deinem Projekt bzw. vom Kunden ab. Es gibt eine deutliche Fluktuation (10-20%) und die meisten gehen nach 1-3 Jahren weg. Die Gründe für die Fluktuation sind:

  • viele Geschäftsreisen (z.B. man lebt in Stuttgart, bekommt aber ein Projekt in München und umgekehrt).
  • die Gehaltsentwicklung ist zu gering (es wird relativ viel gefordert, aber das Gehalt entwickelt sich kaum nach oben und die Leute sind einfach frustriert)

Es wird viel an dem Image gearbeitet, aber kaum einer kümmert sich um die Wünsche der Mitarbeiter (typisch Sales getriebenes Unternehmen).

Also kurz zusammengefasst, wenn du ein paar Jahre (2-3) bleiben möchtest, um nützliche Erfahrung zu sammeln, ist NTT zu empfehlen. Wenn du aber nach einem Arbeitgeber suchst, wo du dich entwickeln und lange bleiben möchtest, würde ich persönlich dir davon abraten, dich bei NTT zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019:

Bin nicht der Vorposter, aber danke für die ausführliche Antwort. Darf ich fragen, ob du noch bei NTT bist?

Mein Plan bisher war beispielsweise über ANÜ bei einem Entwicklungsdienstleiser mittelfristig den Einstieg bei einem OEM hinzukriegen. Das ist bei BMW fast der einzige Weg früh ins Unternehmen zu kommen. Jetzt bin ich nicht der einzige Schlauberger, der diesen Weg gehen würde. Tatsächlich reizt mich Beratung von den Inhalten mittlerweile mehr als eine ANÜ. Zumal sie ja auch nicht zwingend von Erfolg gekrönt sein muss.. kenne genug, die seit Jahren auf einen Absprung zum OEM warten, die Nachfrage ist eben hoch und das Angebot allenfalls überschaubar.

Wäre sowas über NTT möglich? Klar, wenn mir die Inhalte bei NTT Spaß machen, dann brauche ich nicht wechseln. Aber ich überlege eben auch was der nächste Job nach dem nächsten Job sein könnte.

Nicht der Vorposter:
NTT ist auch nur ein 0815 Implementer, davon hat z.B. BMW viele. Und von solchen Dienstleistern wollen alle mittelfristig weg, daher ist die Konkurrenz ähnlich hoch, wie bei einem Direkteinstieg. Von daher, die Chance innerhalb von 2-3 Jahren von NTT zu einem OEM zu wechseln, ist vielleicht ~1%.

Zu einem ANÜ/Dienstleister zu gehen lohnt sich nur, wenn a) das Unternehmen gut ist (was bei NTT nicht der Fall ist) oder b) man keine andere Wahl hat. Mit dem Ziel darüber bei einer großen Marke einzusteigen, wird man meist enttäuscht. Gerade in der aktuellen wirtschaftlichen Lage wo die großen Automobil OEMs ohnehin Personal einsparen wollen (das geht immer erst zulasten von ANÜs/Leiharbeitern/befristeten).

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Kann das mit dieser Klausel an meinem eigenem Beispiel widerlegen. Lasst euch da nicht verrückt machen, es geht.

Ironischerweise kenne ich zwei Ex NTTler, die genauso den Sprung zu BMW und Daimler gemacht haben. Eigenen Aussagen nach nicht weil sie aktiv von NTT weg wollten, weils schlecht war, sondern weil sie schon paar Jahre da waren und einfach neue Herausforderungen wollten. Schönen Abend noch!

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019:

Ja aber die meisten Kunden dürfen dich nicht direkt anwerben, die meisten der Verträge mit der NTT enthalten eine nicht abwerbe Klausel, dass heißt du kannst Dich nur auf frei ausgeschriebene Stelle bewerben hast da aber eventuell bessere Chancen. Interne Stellen sind tabu bzw der Kunde muss eine saftige Strafe / Gebühr zahlen.

Zu Bmw selbst mit guten Beziehungen ist es extrem schwer. Ich kenne auch Fälle mit Vater ist Leiter von x y bei Bmw, dass die Kinder es aus einer jahrelangen Werkstudenten Tätigkeit heraus nicht schaffen.

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019:

Bin nicht der Vorposter, aber danke für die ausführliche Antwort. Darf ich fragen, ob du noch bei NTT bist?

Mein Plan bisher war beispielsweise über ANÜ bei einem Entwicklungsdienstleiser mittelfristig den Einstieg bei einem OEM hinzukriegen. Das ist bei BMW fast der einzige Weg früh ins Unternehmen zu kommen. Jetzt bin ich nicht der einzige Schlauberger, der diesen Weg gehen würde. Tatsächlich reizt mich Beratung von den Inhalten mittlerweile mehr als eine ANÜ. Zumal sie ja auch nicht zwingend von Erfolg gekrönt sein muss.. kenne genug, die seit Jahren auf einen Absprung zum OEM warten, die Nachfrage ist eben hoch und das Angebot allenfalls überschaubar.

Wäre sowas über NTT möglich? Klar, wenn mir die Inhalte bei NTT Spaß machen, dann brauche ich nicht wechseln. Aber ich überlege eben auch was der nächste Job nach dem nächsten Job sein könnte.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hi, bei NTT gibt es unterschiedliche Bereiche (Banking, Automotive, Telekommunikation, übergreifend etc.). Wenn du im Automotive Bereich eingestellt bist, dann landest du zu 99% in einem Automotive Projekt.

An sich hängt alles (HomeOffice, Reisen, Arbeitszeiten, Stress, Überstunden etc.) von deinem Projekt ab. Ich hatte Projekte, die echt human waren und Projekte wo wir von dem Kunden beschimpft wurden und echt viele Überstunden machen mussten. Das Problem ist, dass die NTT internen Abteilungen um die internen Mitarbeiter kämpfen, weil es viele Projekte gibt, aber nicht so viele Mitarbeiter (hohe Fluktuation). Du kannst deine Projekte sehr selten selber aussuchen, weil sobald du frei (also ohne Projekt) bist, einer kommt und dich für irgendwelches Projekt (irgendwo!) bucht. Dann hilft nichts außer zu kündigen, dein Chef kann nichts ändern.

Gehalt: Angenommen du steigst als Consultant/Hochschulabsolvent mit 50000 Euro ein. Wenn du dir den Arsch aufreist, dann kommt die erste Beförderung nach 1,5-3 Jahren und du bekommst eine Gehaltserhöhung von 4-6 %, also neues Gehalt 52000-53000 Euro. Und nach so einer Gehaltserhöhung siehst du viele frustrierte Leute, die sich einfach verarscht fühlen und nach ein paar Monaten kündigen.

Gleitzeit: In den ersten zwei Stufen (Consultant und Senior Consultant) hast du ein Gleitzeitkonto (Überstunden sammeln und auszahlen lassen bzw. abfeiern) und die Reisezeiten sind Arbeitszeiten (zu 100%) :) .

Und noch etwas, NTT ist ein Beratungsunternehmen, das kein Consulting macht! NTT ist einfach ein Dienstleister, der für relativ wenig Geld (die Tagessätze sind niedrig) Projekte gewinnt und sie dann erledigt. Die guten Leute gehen wegen der schlechten Bezahlung weg. Lass dich nicht blenden!

Also noch einmal.....meiner Meinung nach.....wenn du nur 2-3 Jahre bleiben möchtest, dann mach das, ansonsten lass lieber die Finger davon.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hallo und danke für deine Einschätzung. Insbesondere für den letzten, zusammenfassenden Teil!

Ich würde gerne ein paar Punkte aufgreifen und kommentieren - damit hier vielleicht sowas wie eine Diskussion lostreten. Bei mir ist NTT Data nämlich auch in der engeren Auswahl.

Automotivezentriert - kommt das auf den Fachbereich an, wo man sich bewirbt oder ist NTT grundsätzlich sehr automobillastig? Für jemanden wie mich, der sich bei Automotive wohl fühlt natürlich interessant.
Schulungen - klingt gut, zumal man sich für einen Exit/AG Wechsel höher qualifizeren kann.
Geschäftsreisen - Ist das im Consulting nicht Gang ung Gäbe oder ist das hier nochmal extremer als z.B. Mo-Do. bei einem Kunden, Fr. (Home-) Office? Wie siehts allgemein mit Homeoffice aus bei NTT?
Gehalt - Wie hoch wäre der Sprung von Consultant zum Senior, sofern man nicht wie du andeutest nach 1-3 Jahren geht?
Arbeitszeiten - hast du nicht angesprochen, aber wie ist der Workload erfahrungsgemäß? Ich habe häufiger mal gehört, dass es bei NTT für Consulting echt human zugehen soll. Ich lehne mich mal aus dem Fenster, dass man immer mehr machen kann und bis tief in die Nacht an etwas sitzt, sofern man den Spirit hat (oder es einem einfach bockt was zu leisten!) Aber die Möglichkeit auch mal zurückzuschalten finde ich jetzt erstmal positiv.

Ich bin nicht pro, nicht con, einfach paar Gedanken von mir.

WiWi Gast schrieb am 10.05.2019:

Hi, NTT Data ist nur bedingt zu empfehlen. Im Bereich Automotive landest du zu 80% bei BMW in München(15% bei Mercedes in Stuttgart, 5% bei VW in Wolfsburg).

Die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolvente sind durchschnittlich. Die Gehälter für erfahrene Leute sind definitiv unterdurchschnittlich. Es gibt sehr geringe Gehaltsanpassungen, auch bei Beförderungen (4-6%). Es werden viele interne Schulungen angeboten (Project Management, Scrum Master etc.) und man kann pro Jahr locker 1-2 Schulungen bekommen. Das Arbeitsklima hängt zu 100% von deinem Projekt bzw. vom Kunden ab. Es gibt eine deutliche Fluktuation (10-20%) und die meisten gehen nach 1-3 Jahren weg. Die Gründe für die Fluktuation sind:

  • viele Geschäftsreisen (z.B. man lebt in Stuttgart, bekommt aber ein Projekt in München und umgekehrt).
  • die Gehaltsentwicklung ist zu gering (es wird relativ viel gefordert, aber das Gehalt entwickelt sich kaum nach oben und die Leute sind einfach frustriert)

Es wird viel an dem Image gearbeitet, aber kaum einer kümmert sich um die Wünsche der Mitarbeiter (typisch Sales getriebenes Unternehmen).

Also kurz zusammengefasst, wenn du ein paar Jahre (2-3) bleiben möchtest, um nützliche Erfahrung zu sammeln, ist NTT zu empfehlen. Wenn du aber nach einem Arbeitgeber suchst, wo du dich entwickeln und lange bleiben möchtest, würde ich persönlich dir davon abraten, dich bei NTT zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Man geht da nicht immer gegen vor um das Kunden Verhältnis nicht zu sehr zu strapazieren. Ich bin mittlerweile bei einem Kunden von NTT und anderen Dienstleistern das Thema kommt immer mal wieder hoch wenn einer wechselt.

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019:

Kann das mit dieser Klausel an meinem eigenem Beispiel widerlegen. Lasst euch da nicht verrückt machen, es geht.

Ironischerweise kenne ich zwei Ex NTTler, die genauso den Sprung zu BMW und Daimler gemacht haben. Eigenen Aussagen nach nicht weil sie aktiv von NTT weg wollten, weils schlecht war, sondern weil sie schon paar Jahre da waren und einfach neue Herausforderungen wollten. Schönen Abend noch!

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019:

Ja aber die meisten Kunden dürfen dich nicht direkt anwerben, die meisten der Verträge mit der NTT enthalten eine nicht abwerbe Klausel, dass heißt du kannst Dich nur auf frei ausgeschriebene Stelle bewerben hast da aber eventuell bessere Chancen. Interne Stellen sind tabu bzw der Kunde muss eine saftige Strafe / Gebühr zahlen.

Zu Bmw selbst mit guten Beziehungen ist es extrem schwer. Ich kenne auch Fälle mit Vater ist Leiter von x y bei Bmw, dass die Kinder es aus einer jahrelangen Werkstudenten Tätigkeit heraus nicht schaffen.

WiWi Gast schrieb am 12.05.2019:

Bin nicht der Vorposter, aber danke für die ausführliche Antwort. Darf ich fragen, ob du noch bei NTT bist?

Mein Plan bisher war beispielsweise über ANÜ bei einem Entwicklungsdienstleiser mittelfristig den Einstieg bei einem OEM hinzukriegen. Das ist bei BMW fast der einzige Weg früh ins Unternehmen zu kommen. Jetzt bin ich nicht der einzige Schlauberger, der diesen Weg gehen würde. Tatsächlich reizt mich Beratung von den Inhalten mittlerweile mehr als eine ANÜ. Zumal sie ja auch nicht zwingend von Erfolg gekrönt sein muss.. kenne genug, die seit Jahren auf einen Absprung zum OEM warten, die Nachfrage ist eben hoch und das Angebot allenfalls überschaubar.

Wäre sowas über NTT möglich? Klar, wenn mir die Inhalte bei NTT Spaß machen, dann brauche ich nicht wechseln. Aber ich überlege eben auch was der nächste Job nach dem nächsten Job sein könnte.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hi, bei NTT gibt es unterschiedliche Bereiche (Banking, Automotive, Telekommunikation, übergreifend etc.). Wenn du im Automotive Bereich eingestellt bist, dann landest du zu 99% in einem Automotive Projekt.

An sich hängt alles (HomeOffice, Reisen, Arbeitszeiten, Stress, Überstunden etc.) von deinem Projekt ab. Ich hatte Projekte, die echt human waren und Projekte wo wir von dem Kunden beschimpft wurden und echt viele Überstunden machen mussten. Das Problem ist, dass die NTT internen Abteilungen um die internen Mitarbeiter kämpfen, weil es viele Projekte gibt, aber nicht so viele Mitarbeiter (hohe Fluktuation). Du kannst deine Projekte sehr selten selber aussuchen, weil sobald du frei (also ohne Projekt) bist, einer kommt und dich für irgendwelches Projekt (irgendwo!) bucht. Dann hilft nichts außer zu kündigen, dein Chef kann nichts ändern.

Gehalt: Angenommen du steigst als Consultant/Hochschulabsolvent mit 50000 Euro ein. Wenn du dir den Arsch aufreist, dann kommt die erste Beförderung nach 1,5-3 Jahren und du bekommst eine Gehaltserhöhung von 4-6 %, also neues Gehalt 52000-53000 Euro. Und nach so einer Gehaltserhöhung siehst du viele frustrierte Leute, die sich einfach verarscht fühlen und nach ein paar Monaten kündigen.

Gleitzeit: In den ersten zwei Stufen (Consultant und Senior Consultant) hast du ein Gleitzeitkonto (Überstunden sammeln und auszahlen lassen bzw. abfeiern) und die Reisezeiten sind Arbeitszeiten (zu 100%) :) .

Und noch etwas, NTT ist ein Beratungsunternehmen, das kein Consulting macht! NTT ist einfach ein Dienstleister, der für relativ wenig Geld (die Tagessätze sind niedrig) Projekte gewinnt und sie dann erledigt. Die guten Leute gehen wegen der schlechten Bezahlung weg. Lass dich nicht blenden!

Also noch einmal.....meiner Meinung nach.....wenn du nur 2-3 Jahre bleiben möchtest, dann mach das, ansonsten lass lieber die Finger davon.

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019:

Hallo und danke für deine Einschätzung. Insbesondere für den letzten, zusammenfassenden Teil!

Ich würde gerne ein paar Punkte aufgreifen und kommentieren - damit hier vielleicht sowas wie eine Diskussion lostreten. Bei mir ist NTT Data nämlich auch in der engeren Auswahl.

Automotivezentriert - kommt das auf den Fachbereich an, wo man sich bewirbt oder ist NTT grundsätzlich sehr automobillastig? Für jemanden wie mich, der sich bei Automotive wohl fühlt natürlich interessant.
Schulungen - klingt gut, zumal man sich für einen Exit/AG Wechsel höher qualifizeren kann.
Geschäftsreisen - Ist das im Consulting nicht Gang ung Gäbe oder ist das hier nochmal extremer als z.B. Mo-Do. bei einem Kunden, Fr. (Home-) Office? Wie siehts allgemein mit Homeoffice aus bei NTT?
Gehalt - Wie hoch wäre der Sprung von Consultant zum Senior, sofern man nicht wie du andeutest nach 1-3 Jahren geht?
Arbeitszeiten - hast du nicht angesprochen, aber wie ist der Workload erfahrungsgemäß? Ich habe häufiger mal gehört, dass es bei NTT für Consulting echt human zugehen soll. Ich lehne mich mal aus dem Fenster, dass man immer mehr machen kann und bis tief in die Nacht an etwas sitzt, sofern man den Spirit hat (oder es einem einfach bockt was zu leisten!) Aber die Möglichkeit auch mal zurückzuschalten finde ich jetzt erstmal positiv.

Ich bin nicht pro, nicht con, einfach paar Gedanken von mir.

WiWi Gast schrieb am 10.05.2019:

Hi, NTT Data ist nur bedingt zu empfehlen. Im Bereich Automotive landest du zu 80% bei BMW in München(15% bei Mercedes in Stuttgart, 5% bei VW in Wolfsburg).

Die Einstiegsgehälter für Hochschulabsolvente sind durchschnittlich. Die Gehälter für erfahrene Leute sind definitiv unterdurchschnittlich. Es gibt sehr geringe Gehaltsanpassungen, auch bei Beförderungen (4-6%). Es werden viele interne Schulungen angeboten (Project Management, Scrum Master etc.) und man kann pro Jahr locker 1-2 Schulungen bekommen. Das Arbeitsklima hängt zu 100% von deinem Projekt bzw. vom Kunden ab. Es gibt eine deutliche Fluktuation (10-20%) und die meisten gehen nach 1-3 Jahren weg. Die Gründe für die Fluktuation sind:

  • viele Geschäftsreisen (z.B. man lebt in Stuttgart, bekommt aber ein Projekt in München und umgekehrt).
  • die Gehaltsentwicklung ist zu gering (es wird relativ viel gefordert, aber das Gehalt entwickelt sich kaum nach oben und die Leute sind einfach frustriert)

Es wird viel an dem Image gearbeitet, aber kaum einer kümmert sich um die Wünsche der Mitarbeiter (typisch Sales getriebenes Unternehmen).

Also kurz zusammengefasst, wenn du ein paar Jahre (2-3) bleiben möchtest, um nützliche Erfahrung zu sammeln, ist NTT zu empfehlen. Wenn du aber nach einem Arbeitgeber suchst, wo du dich entwickeln und lange bleiben möchtest, würde ich persönlich dir davon abraten, dich bei NTT zu bewerben.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Anscheinend hat mein gestriger Post nicht funktioniert.

Ich bin seit vielen Jahren im BMW IT Umfeld tätig und habe als Angestellter und Freelancer einige Unternehmen durch NTT Data, Sulzer, 7er Pool Firmen …

Aktuell ist es sehr schwierig in der IT Interner zu werden, mit Robotik oder KI hättest Du aktuell die besten Chancen.

Bezüglich der NTT Data, vorweg es ist ein 0815 Dienstleister mit einem Automotive Schwerpunkt daher beleuchte ich mal bewusst eher die negativen Punkte:

  • Die Auswirkung, Marketing ist für eine in Deutschland so kleine Firma extrem gut
  • Man darf NTT Data nicht mit dem NTT Data bzw. dem NTT Konzern vermischen, die Firmen in Europa laufen sehr eigenständig und haben kaum etwas konzernhaftes
  • Es ist extrem abhängig vom Projekt und Chef wie sich das Arbeitsleben gestaltet. Teilweise extreme Hire and Fire Mentalität z.B. BMW Connect Drive Services, da hat es fast jeden Monat einen neuen Projektleiter
  • Es gibt viele Leute die seit Jahrzehnten dabei sind und von früher extreme Privilegien genießen wo man als Neueinstieger niemals herankommt (2. Firmenwagen für die Frau ab einem gewissen Level etc..)
  • Auch in den internen Bereichen BS genannt, herrscht teilweise eine extreme Hire and Fire Mentalität
  • Abgesehen davon ist die Fluktuationsrate zum Teil extrem hoch
  • Falls du männlich sein solltest und beabsichtigst in den internen Finance Bereich zu gehen bzw. alles was unter der CFO organisiert ist lasst es sein. Die Frau fährt eine extrem harte Girl Power Linie was man auch in ihren Social Media Auftritten sehr gut nachverfolgen kann und der Rest der Geschäftsführung kuscht vor ihr

Wenn es unbedingt Automotive bei BMW sein muss schau Dir die anderen Unternehmen im Umfeld an, Sulzer etwa kommt bei weitem nicht so sexy rüber und macht teilweise schon einen sehr ruppigen bodenständigen Eindruck aber die Atmosphäre ist insgesamt wesentlich besser.

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Manchmal habe ich in diesem Forum das Gefühl, wenn man sich nicht primär für Big4/MBB interessiert, sondern andere Schwerpunkte setzt, viel gehäufter Arbeitgeber Kritik abbekommt.

Ist vielleicht auch dem geschuldet, dass dieses Forum Interessenten der oben genannte Arbeitgeber anzieht.

Andere Mütter haben auch schöne Töchter, also bleibts entspannt (;

antworten
WiWi Gast

NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Thema "von NTT zu BMW wechseln":
Also, alle paar Jahre gibt es eine Einstellungswelle bei BMW und dann ist es für ein paar Monate sehr leicht, zu BMW zu wechseln und zwar unabhängig davon, ob man für einen BMW-Dienstleister arbeitet oder nicht. Wenn man "schlechtes" Timing hat, dann ist es echt schwierig und ein super Lebenslauf hilft auch nicht....

antworten

Artikel zu NTT Data

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf NTT-Data Gehalt und Arbeitsatmosphäre

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu NTT Data

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie