DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieStudiendauer

Noten vs. Studiendauer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Noten vs. Studiendauer

Hallo!
Was meint ihr? Ich stehe vor der Wahl, mein Studium (BWL) ein Semester schneller durchzuziehen und dafür aber eventuell ein paar schlechtere Noten einzusammeln wegen des höheren Pensums, oder alles etwas ruhiger angehen zu lassen und evtl. bessere Noten zu schreiben... wie seht ihr das? Sind die Noten entscheiden? Oder doch die Studiendauer?
Hört sich für manche vielleicht komisch an, aber ich würde lieber so schnell wie möglich arbeiten und mein Studium irgendwie hinter mich bringen...
Danke für eure Ratschläge, Meinungen und Tipps!

antworten
WiWi Gast

Re: Noten vs. Studiendauer

Hi,
genau vor der selben Wahl habe ich auch gestanden.
Nach Rücksprache einiger Absolventen und meinem Personalchef bin ich zum Schluss gekommen, dass man gerade bei einem BWL-Studium verstärkt auf die Endnote achten sollte. Mit nem 3er-Schnitt kommt man einfach nicht weit, dafür ist das Angebot an Arbeitskräften einfach zu groß.
Würde also immer eine bessere Abschlussnote präferieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Noten vs. Studiendauer

Ich kann mich dem nur anschließen. Die Noten sind ja ein Kriterium an dem die fachliche Qualifikation bewertet wird. Grundsätzlich ist wichtig, das man seine Arbeit gut erledigt und die richtigen Entscheidungen trifft. Gute Noten sind für einen Personalverantwortlichen immer eine gewisse Absicherung um Einstellungsentscheidungen zu begründen / sich abzusichern.

An manchen Unis geht das Vordiplom nicht in die Examensnote ein, da kann man evtl. etwas Gas geben und ein Semester abkürzen. Schlechte Noten können dann aber ungünstig bei den Bewerbungen für die ersten Praktika sein.

Bei vielen Beratungsunternehmen wird bspw. auch in der Vorauswahl sehr stark nach Noten gefiltert.

antworten
Katschi

Re: Noten vs. Studiendauer

ich hba selber sehr lang studiert. Bei Bewerbungsgesprächen war das aber nie Thema. Auf einzelnen NOten, die nicht so gut gelaufen sind, wurde da aber stark darauf rumgeritten.
Denke also auch, dass Noten wichtiger sind als Dauer. Kann auch daran liegen, dass die Personalverantwortlichen im Zweifel nciht unbedingt wissen wie lang die Durchschnittsdauer an Deiner Uni ist.

[%sig%]

antworten
WiWi Gast

Re: Noten vs. Studiendauer

Würde nur verkürzen, wenn es definitiv keine negativen Auswirkungen auf die Noten hat! Die Regelstudienzeit einzuhalten ist bereits ein sehr gutes Zeichen. Würde nicht riskieren, mit schlechteren Noten oder vielleicht sogar einer nicht bestandenen Prüfung das zu riskieren. Bietet meiner Meinung nach keinen sinnvollen Vorteil neben dem früheren Arbeitsbeginn. Das muss es einem schon wert sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Noten vs. Studiendauer

Auf diese Antwort wartet er seit 12 Jahren

antworten
WiWi Gast

Re: Noten vs. Studiendauer

Ich sehe es genauso wie alle Vorposter: Durch die Note ist es für den Personaler / das Unternehmen unheimlich leicht, zu sortieren und du fällt bei einer unglücklichen Verschlechterung, z.B. von 2,4 auf 2,6 also gerundet von 2 auf 3, direkt durch und hast keine Möglichkeit mehr zu argumentieren.

Solltest du im 1-er-Bereich liegen (also im Zweifelsfall von einer 1,1 auf eine 1,3 rutschen), würde ich dennoch verkürzen, einfach weil du dennoch überall hin eingeladen wirst, dementsprechend argumentieren kannst, und ein halbes Jahr gewonnen hast...

antworten
WiWi Gast

Re: Noten vs. Studiendauer

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

Auf diese Antwort wartet er seit 12 Jahren

Ist für die Allgemeinheit vielleicht dennoch interessant (Sinn von Foren).

antworten

Artikel zu Studiendauer

Trend zu kürzeren Studienzeiten in Bachelor- und Masterstudiengängen

Ein leeres Papier, eine Uhr, eine Brille sowie ein Stift und ein Bildschirm auf einem Tisch.

Knapp die Hälfte der Bachelorabsolventen an Universitäten schloss im Prüfungsjahr 2007 innerhalb der dort überwiegend geltenden Regelstudienzeit von sechs Fachsemestern ab, 2008 und 2009 waren es jeweils 59 Prozent.

Studienkompass unterstützt weitere 430 junge Menschen bei der Studienorientierung

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Das gemeinnützige Förderprogramm STUDIENKOMPASS motiviert ab sofort weitere 430 angehende Abiturientinnen und Abiturienten, deren Eltern keine Akademiker sind, als erste in ihrer Familie ein Studium aufzunehmen. Die Initiative begleitet damit nunmehr über 1.000 junge Menschen.

Positive Entwicklung von Studienzeiten bei Bachelor und Master

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat ermittelt, dass die durchschnittliche Studiendauer der Bachelorabsolventinnen und -absolventen derzeit bei 6,9 Semestern liegt.

Hochschulabsolventen 2004: Studiendauer im Schnitt 5,7 Jahre

Im Durchschnitt waren die Hochschulabsolventen des Jahres 2004 bei Abschluss ihres Erststudiums 27,9 Jahre alt. Ihre Gesamtstudienzeit betrug 5,7 Jahre, teilt das Statistische Bundesamt mit.

Studiendauer im Schnitt sechs Jahre

Statistisches Bundesamt: Die meisten Hochschulabsolventen sind Rechts-, Wirtschafts- oder Sozialwissenschaftler.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Antworten auf Noten vs. Studiendauer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Studiendauer

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie