DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WiePH

Privat FH, Karriere vorbei?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Privat FH, Karriere vorbei?

Gibt es noch was zu retten wenn man seinen Abschluss an einer noname privat FH gemacht hat?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Mit master ja. Ohne master nur über vitamin B. Aber hinter dem rücken ausgelacht wird mqn sein leben lang. Bei den big4 sind einige im audit untergekommen und nehmen mit CFA etc. viele Bürden auf sich und den makel loszuwerden

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Nein

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Bachelor und Master?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Kommt drauf an was du anstrebst.. Top Beratung/ Investment Banking ist damit durch, in einem Konzern kannst du mit einem guten Master noch stabil landen

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Stelle mir die gleiche Frage. Wenn ich jetzt n ordentlichen Master mache und einige relevante Praktika, Ausland etc. vorweise, ist doch wohl nicht Hopfen und Malz verloren?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Und wenn man genug Praxis/Ausland etc vorweisen kann? Ziel Industrie

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Was sind Beispiele für solche FHs? FOM?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Was ein Unsinn.

  1. Es kommt auf die FH an. Die meisten guten FHs haben ja auch duale Studienprogramme, die von der Industrie sehr gern gesehen werden

  2. Es kommt auf den Bereich an indem du reinwillst. Klar IB ist dann vorbei aber das ist es ja auch schon mit einer 0-8-15 Uni. In Bereiche in denen analytisches Denken und Methodenkompetenz extrem wichtig sind hast du bessere Chancen, den hier Punkten die GUTEN privaten FHs im Vergleich zu jeder Uni.

  3. Mit passenden Praktikas/Berufserfahrungen kanns du nicht alles aber vieles kompensieren.

Ich hab z.B. auch ein duales Studien an einer Privaten FH gemacht und dann zwei Jahre gearbeitet und bin jetzt Vorstandsassistent in einem globalen Unternehmen (top3 im Markt) mit einem Einstiegsgehalt von denen meine Freunde, die auf einer normalen FH waren, nur träumen können.

Also du wirst es sicherlich schwieriger haben aber noch ist bei dir nichts verloren ?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

mit guten Noten (< 1.7), Auslandssemester (vielleicht nicht grade in Österreich/Italien) stabilen Praktika (Ladder climbing) und einem guten master an einer stabilen uni (Goethe, LMU, Mannheim) kann man mit dem Profil gut in der Industrie geplaced werden. UB und IB sind damit so gut wir unmöglich (auch wenn ich ein, zwei Kandidaten kenne die den Weg gegangen sind aber mit herausragenden Noten + Praktika)

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Oh Gott ihr übertreibt wieder alle. Ich hab einen Bachelor von einer privaten fh und sogar selber bezahlt also nix mit Papa ( das geht wenn man sich schon vor dem Studium mit Finanzen beschäftigt).
Für einen soliden Konzernjob reicht das. Auch ohne Vitamin B. IB und Tier 1 Beratung fallen natürlich weg.
Ich selber bin mittlerweile im asset Management

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Und wie würdet ihr es einschätzen, wenn man an einer privaten Business School einen Master (MA) mit 1,5 gemacht hat und gleichzeitig in England an einer Uni einem MSc mit Auszeichnung (Dual Degree)? Zusätzlich einen Bachelor von einer Uni, insgesamt 3 Semester im Ausland, Praktika bei UniCredit und je ein Praktikum M&A sowie Strategieberatung, dazu noch einen Monat Praktikum in Shanghai.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Wenn der CV und die Noten passen, wirst du auch deine IB Einladungen kriegen. Sehe IB nicht so kritisch. Die meisten hier haben halt tatsächlich wenig Ahnung und geben nur das aus anderen Threads wieder. Habe selber zwei Praktika bei "Tier 2" im IB gemacht und habe mehrere Leute von FH's gesehen (auch Master). Klar, Hauptmasse war auch dort eher Universität und dann die klassischen. Aber nicht verrückt machen lassen. Auch in der Industrie habe ich genug Kontakte mit nem FH Master bei dax 30 Läden (es sei denn, die lügen alle bei xing). Daimler, Siemens, Allianz, BMW alles dabei. Ich konnte auch noch keine signifikanten Leistungsunterschiede feststellen. Liegt wohl daran, dass man sich auf alles vorbereiten kann und wer es durch die interview rounds schafft, muss meistens etwas können. Btw: da viele die "Schwächeren" I-Banken als klassische Leiter benutzen, werden dort auch oft Leute genommen, die es gerne machen und das Signalling geben. Das bedeutet konkret: habe in einem Praktikum viele FT offer auch an fh'ler mitbekommen. Passt die Leistung und der personal fit, steht das offer.

In meiner Tier 1 habe ich leider noch keine kompletten Fh'ler gesehen. Nur das klassische Ba Fh und dann Ma Top Uni Gewächs. Eine Sache ist leider auch komplett richtig: Gewisse unternehmen möchten nur die besten von den besten Unis. Da handelt es sich dann aber um eine Hauspolitik, welche diese Unternehmen vor allem für ihre Reputation fahren ("wir sind die besten und nehmen nur die besten"). Auch bei UB Läden gilt das leider in 99% der Fälle.. Habe Leute von Bain und McKinsey kennengelernt und naja, waren tatsächlich nur top profile. Nichtsdestotrotz: Nicht Unterkriegen lassen. Mit sehr guten noten und relevanten Praktika wird man auch als Fh'ler gut unterkommen! ;-) Und ganz ehrlich: wenn mir dieses Forum eins zeigt, dann ist es die unglaubliche Arroganz, die hier durch die Anonymität rausgelassen wird. Habe in der Praxis zwar auch schon paar Monkeys getroffen, die meinen, wall Street Poker is life, aber die meisten sind doch aufgeschlossen und werten auch in privaten Tischgesprächen Fh'ler nicht ab. Also positiv denken, gibt in Summe doch etwas weniger komplette Volliidioten, als man denkt. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Das werden wahrscheinlich alles die letzten Wald- und Wiesen-"Unis" gewesen sein.
Von daher klingt das nach: "Hauptsache Ausland und und viele Firmen im Lebenslauf, damit klappts mit der fetten Karriere dann sicher".

Dual Degree. Was soll das bitte sein. Mach einen anständigen Abschluss an einer guten staatlichen Uni, und du bist den Leuten gleich viel sympathischer.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Ich finde es doch immer wieder belustigend, welche Fragen hier gestellt und insbesondere, welche Antworten hier gegeben werden! Wer kann denn schon seriös solche Fragen beantworten?

Meiner Meinung nach hängt "Karriere" von drei Faktoren ab: Können, Leistung und Glück. Wenn ich wirklich gut bin und und mich reinhänge, dann ist das vollkommen egal welchen FH/Uni Abschluss ich habe. Genauso wird eine Pfeifen von irgendwelchen Target Unis keine Karriere machen.

Man könnte in dem Forum meinen, dass Karriere gleichbedeutend mit einem Einstieg bei einer Top IB/UB ist. Ist für mich totaler Schwachsinn. Karriere geht bei mir erst ab den obersten Führungsebenen los. Alleine nur irgendwo reinzukommen ist keine Karriere. Auch ist für mich Karriere nicht auf irgendwelche Top Unternehmen beschränkt. Das geht auch bei Mittelständlern und da benötige ich nicht irgend einen Abschluss.

Wenn man sich alleine die Vostandsriegen der Dax Unternehmen ansieht, wird man feststellen, dass es dort einige Kandidaten gibt, die "nur" eine Ausbildung haben. Die sind halt sehr sehr gut, haben Leistung gebracht und waren zur richtigen Zeit am richtigen Ort.

Wer glaubt, dass alleine ein Abschluss ihn für irgendwelche Karrieren qualifiziert, hat sich selbst dafür disqualifiziert.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Habe nur ein FH Diplom von der AKAD (Fernstudium) in Wirtschaftsinformatik.

Alter: 29
Gehalt: 95k
Tätigkeit: Pre-Sales

Finds in Ordnung.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Lounge Gast schrieb:

Wenn ich wirklich
gut bin und und mich reinhänge, dann ist das vollkommen egal
welchen FH/Uni Abschluss ich habe. Genauso wird eine Pfeifen
von irgendwelchen Target Unis keine Karriere machen.

wie willst du denn beweisen dass du gut bist, wenn du einfach nie eingeladen wirst?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Alles richtig was du schreibst, leider passt deine Antwort nicht auf die Frage (anders als bei deinen Vorpostern).

Es ging um private (!) FHs; nicht um die staatlichen...

Lounge Gast schrieb:

Wenn der CV und die Noten passen, wirst du auch deine IB
Einladungen kriegen. Sehe IB nicht so kritisch. Die meisten
hier haben halt tatsächlich wenig Ahnung und geben nur das
aus anderen Threads wieder. Habe selber zwei Praktika bei
"Tier 2" im IB gemacht und habe mehrere Leute von
FH's gesehen (auch Master). Klar, Hauptmasse war auch
dort eher Universität und dann die klassischen. Aber nicht
verrückt machen lassen. Auch in der Industrie habe ich genug
Kontakte mit nem FH Master bei dax 30 Läden (es sei denn, die
lügen alle bei xing). Daimler, Siemens, Allianz, BMW alles
dabei. Ich konnte auch noch keine signifikanten
Leistungsunterschiede feststellen. Liegt wohl daran, dass man
sich auf alles vorbereiten kann und wer es durch die
interview rounds schafft, muss meistens etwas können. Btw: da
viele die "Schwächeren" I-Banken als klassische
Leiter benutzen, werden dort auch oft Leute genommen, die es
gerne machen und das Signalling geben. Das bedeutet konkret:
habe in einem Praktikum viele FT offer auch an fh'ler
mitbekommen. Passt die Leistung und der personal fit, steht
das offer.

In meiner Tier 1 habe ich leider noch keine kompletten
Fh'ler gesehen. Nur das klassische Ba Fh und dann Ma Top
Uni Gewächs. Eine Sache ist leider auch komplett richtig:
Gewisse unternehmen möchten nur die besten von den besten
Unis. Da handelt es sich dann aber um eine Hauspolitik,
welche diese Unternehmen vor allem für ihre Reputation fahren
("wir sind die besten und nehmen nur die besten").
Auch bei UB Läden gilt das leider in 99% der Fälle.. Habe
Leute von Bain und McKinsey kennengelernt und naja, waren
tatsächlich nur top profile. Nichtsdestotrotz: Nicht
Unterkriegen lassen. Mit sehr guten noten und relevanten
Praktika wird man auch als Fh'ler gut unterkommen! ;-)
Und ganz ehrlich: wenn mir dieses Forum eins zeigt, dann ist
es die unglaubliche Arroganz, die hier durch die Anonymität
rausgelassen wird. Habe in der Praxis zwar auch schon paar
Monkeys getroffen, die meinen, wall Street Poker is life,
aber die meisten sind doch aufgeschlossen und werten auch in
privaten Tischgesprächen Fh'ler nicht ab. Also positiv
denken, gibt in Summe doch etwas weniger komplette
Volliidioten, als man denkt. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Zu den Leuten die meinen "seht Euch mal den Dax Vorstand XYZ an, der war nur auf der Berufsakademie..." - Das waren andere Zeiten! Damals haben vll. nur 30% eines Jahrgangs Abitur gemacht und 20% studiert, davon vll. auch nur die Hälfte an richtigen Unis - viele gerade sozial Schwächere konnten sich das nicht erlauben und haben deshalb auf andere Bildungsformen zurückgegriffen, nicht weil sie weniger talentiert waren. Dann ist es ja ganz klar, dass 1. Die Konkurrenz kleiner war und 2. Der negative Signalling-Effekt durch die FH längst nicht so ausgeprägt.

Heute würde sich einfach jeder personaler Fragen "warum zur Hölle hat der Junge auf einer unbekannten Privat FH studiert und dafür auch noch GELD BEZAHLT und will jetzt aber den High-Potential Job??"

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

bei uns sind auch sehr viele privat fhler mit bachelor (dax 30 chemiekonzern) also mach dir keine gedanken :) zeig leistung

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Es gibt mittlerweile immer weniger Unternehmen, die sich um den Abschluss kümmern. Bin im Consulting und immer mehr Kollegen kommen von privaten FHs (einer sogar nur mit Ausbildung dabei). Das liegt daran, weil die einfach mehr taugen. Hört sich jetzt vielleicht komisch an und mag vielen hier nicht passen, aber wenn jemand von der inneren Einstellung von etwas überzeugt ist, dann bringt mir diese Person weitaus mehr und bessere Leistung als jemand von einer Top Uni. Von daher nur verständlich und die Noteninflationen verstärken den Effekt zusätzlich. Mittlerweile sind viele private FHs auch mit höheren Ansprüchen als sich manche hier vorstellen (wenn ich manchmal die Skripte von staatlichen FHs oder Unis gesehen hab, da hab ich mir nur an den Kopf gelangt).

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

würdet ihr sagen, stattliche fh > private fh? - zulauf bei den staatlichen mit sicherheit mehr, bei privaten "die hand die sie füttert" mentalität

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Harvard ist auch privat ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Es geht wohl eher um den Aspekt der privaten *FH*. Harvard ist eine private Uni.

Lounge Gast schrieb:

Harvard ist auch privat ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Nein - denn es schert den personaler nicht, ob es eine private oder staatliche ist. BA/MA wird im CV Screening abgeharkt und fertig! Die einzigen relevanten Positionen sind wirklich größere Namen. Zu meinen geschilderten Erfahrungen gehörten zudem auch privat fh Absolventen. Ob jetzt die FH Wilhelmshaven oder die Privat Fh irgendwas macht keinen Unterschied. Gibt's auch gar nichts dran zu rütteln.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

was ist denn der Unterschied von Privat-FH/Uni? Der Abschluss bleibt gleich und die Noten werden an beiden erkauft

Lounge Gast schrieb:

Es geht wohl eher um den Aspekt der privaten *FH*. Harvard
ist eine private Uni.

Lounge Gast schrieb:

Harvard ist auch privat ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Bin Anfang 30, Studienabbrecher (2x), habe 8 Jahre Berufserfahrung und fange demnächst als Manager bei einer Big4 an. Geht also auch mit unkonventionellen Biografien.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Big4 manager ohne studium...selten so gelacht. in jedem Lebenslauf der an kunden geht gibts die kategorie "ausbildung" und die bleibt wohl leer bei dir was

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

leute mit ausbildung habens heutzutage sehr sehr schwer...

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

vllt hat er ja zwei Studiengänge nach den ersten beiden Semestern abgebrochen und ein drittes abgeschlossen. Selten so gelacht..

Lounge Gast schrieb:

Big4 manager ohne studium...selten so gelacht. in jedem
Lebenslauf der an kunden geht gibts die kategorie
"ausbildung" und die bleibt wohl leer bei dir was

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Der Werdegang ist sicherlich nicht die Regel, aber bei uns (Tier 3 UB) gibt es vereinzelt (!) auch Manager bis hin zu Partnern ohne Studium. Die haben dann typischerweise eine kaufmännische Ausbildung mit entsprechenden Fortbildungen gemacht und in einem Unternehmen eine Führungsposition inne gehabt, bevor sie mit ~ 6-10 Jahren Berufserfahrung in die Beratung gegangen sind und sich dort bewiesen haben.

Lounge Gast schrieb:

Big4 manager ohne studium...selten so gelacht. in jedem
Lebenslauf der an kunden geht gibts die kategorie
"ausbildung" und die bleibt wohl leer bei dir was

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Ich war auch an einer privaten FH und habe mit meinem Bachelor ohne weiteres einen Job gefunden und dabei bin ich recht durchschnittlich. Kenne Leute von meiner FH die weit besser waren aber keinen guten Job bekommen haben und lange gesucht haben, es liegt sehr an der Person.

Von meiner FH sind nun Leute bei McKinsey, Google, BCG und anderen Unternehmen gelandet. Es gab auch Leute die im IB waren oder es noch sind.

Sind diese Leute nur mit dem FH-Master/Bachelor dort gelandet? -Nein!

Besagte Personen haben einen Master an Unis in Deutschland oder Ausland gemacht, manche waren auch auf der EBS für den Master. Tatsächlich haben es auch Leute geschafft über Stipendien an Ivy-League Unis zu gelangen. Ich bin mir sicher dass sie das auch geschafft hätten wenn sie einen Abschluss von einer staatlichen Uni oder FH gehabt hätten. Der Name oder die Rechtsform einer Hochschule sind eher hier im Forum von Relevanz, im wahren Leben zählen zum Großteil die echten Qualifikationen und die Persönlichkeit.

Ich möchte noch erwähnen dass die oben beschriebenen Personen nicht repräsentativ für alle Studierenden stehen, das waren eher die Top-Leute die sich auch neben dem Studium sehr engagiert haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

An den FH'ler Typen: glaube ich nicht. Selbst mit Target Mastern gibt es doch keine fh, wo so viele Alumnis bei solchen Unternehmen einstiegen. Vlt etwas mehr von der ESB bei entsprechender Performance. Trotzdem glaube ich die nicht. Google, ivy, McKinsey, BCG.. etwas zu viel auf den putz gehauen. Schön ausgefachter Post Hahahaha.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Geh an eine gute Uni im Ausland. Evtl UK oder wenn es kostengünstig sein soll evtl. Rotterdam. Wenn 2-jähriger Master dann mach vielleicht noch ein Praktikum oder Auslandssemester und du bist in den top 5% der Bewerber.
Deutsche Uni mit Praktika und Auslandssemester passt natürlich auch.

Alles nicht so wild, hast noch genug Zeit was zu ändern, du musst halt dafür arbeiten und es wollen.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

Interessiert kaum jemanden - ausser du willst vielleicht zu T1 (was auch immer). Habe selbst einen bachelor an einer privaten FH, und einen soliden (nicht top notch aber solide) im Ausland gemacht. hat alles easy geklappt und ich ahbe den Master gut abgeschlossen. Bin danach zu Big4 ins consulting (wobwohl das auch mit FH bachelor geklappt haette). Also amch dir keinen Stress, meine jetzigen Exit moegelichkeiten sind auf jeden Falls ehr gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Kommt darauf an, an welcher privat FH bist du denn?
evtl. hat diese connections.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

Mach dich nicht so verrückt. Du wirst einen Job bekommen!

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Nein, Karriere nicht vorbei. Sicher kommst du damit nicht zu MBB, einem PE oder Goldman Sachs. Aber bei kleineren Läden sollte es möglich sein. Ab da kannst du schnell aufsteigen.

Es kommt v.a. darauf an, wie du dich „verkaufst“. Glaub mir: Ich sehe so viele 0815 Bewerbungen. Da kann man locker herausstechen - auch ohne „Elite Uni“. Zeig Begeisterung. Viele Bewerber sind so farblos, erschreckend.

Ich würde nie eine Bewerbung an HR schicken. Die haben meistens eh keine Ahnung. Immer ran an die „Heads of“.

Wir haben wenn ich mich recht entsinne vor ein paar Jahren einen Bewerber mit dualem Studium eingestellt. Hat niemanden interessiert.

Viel Erfolg

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

Überhaupt nicht. Was denkst du wer in den ganzen Konzernen sitzt? Nur Mannheim und HSG?
Da sitzt von private FH XY bis Top Uni XY jeder und keinen interessiert es haha.
Ich spreche hier aber nur von Industrie!

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Was ist denn so schlimm an einer privaten FH? Ich war ebenfalls auf einer privaten FH bin danach anno 2009 mit 58k€ eingestiegen 2 Jahre später zu Siemens mit 80k€ gewechslt da nach 6 Jahren mit guten 100k raus, war dann 1 Jahr bei einer Beratung für gute 130k und hock jetzt mit knapp 145k bei der Allianz rum.

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Wenn man sich auf LinkedIn die Placements ansieht, stellt man folgendes fest:

  • zwischen privater und staatlicher FH gibt es keinen nominellen Unterschied. Was zählt ist vor allem der Standort. Private FH in Ballungsräumen hat bessere Unternehmenskontakte als eine staatliche FH im Nirgendwo. Es gibt private und staatliche FHs, die besser placen, und es gibt genauso private und staatliche FHs, die schlechter placen.
  • die besten setzen Leute sich immer durch, egal von wo. Das einzige, was sich durch die Profile durchzieht, ist dass der Master an einer guten Uni (meist WHU oder Ausland/CEMS/FT-Top30) sein muss. Man kommt auch mit einem Privat-FH-Bachelor zu T1 und T2 Beratungen, einfach mal bei LinkedIn nachschauen.

Man darf nicht den Fehler machen, die Leute nur in Schubladen zu betrachten. Sicher ist im Bachelor eine 1,5 einer guten Uni mehr wert als eine 1,5 einer privaten FH, keine Frage. Aber genauso gibt es wenig anspruchsvolle Unis mit hohen NCs voll mit Leuten, die nicht wussten, was sie sonst studieren sollen und nah bei ihrer Heimat bleiben wollten. Genau dafür gibt es mit dem Master nochmal die Chance, die Uni zu wechseln, und zu zeigen, wie man in einer anderen Kohorte performt. Und dann wäre man als Unternehmen völlig dumm, Leute mit Top 10% Performance in Target-Mastern nicht zu nehmen, weil sie nach dem Abi eine schlechte Entscheidung getroffen haben. Es geht darum, wie derjenige JETZT performt, denn den Menschen stellt man ein, nicht den unerfahrenen Abiturienten.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Beende im Sommer meinen Bachelor an einer privaten FH von der ich auch nichts gutes berichten kann. Ich bereue diese Entscheidung sehr, dass ich vor 3 Jahren nicht an eine staatliche uni gegangen bin. Nun kann ich aber leider nichts mehr ändern. Schließe wahrscheinlich < 2.0 ab und habe ein Praktikum (KMU) und knapp 2 Jahre werkstudent zu bieten. Falls ich zu einem Master an einer guten/soliden Uni angenommen werden würde, wie schlimm ist dann noch der Bachelor?

So schlimm ist es nicht. Die Noten sind gut und du hast Erfahrung gesammelt. Mit einem soliden Master ist noch alles möglich

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

WiWi Gast schrieb am 27.01.2017:

Zu den Leuten die meinen "seht Euch mal den Dax Vorstand XYZ an, der war nur auf der Berufsakademie..." - Das waren andere Zeiten! Damals haben vll. nur 30% eines Jahrgangs Abitur gemacht und 20% studiert, davon vll. auch nur die Hälfte an richtigen Unis - viele gerade sozial Schwächere konnten sich das nicht erlauben und haben deshalb auf andere Bildungsformen zurückgegriffen, nicht weil sie weniger talentiert waren. Dann ist es ja ganz klar, dass 1. Die Konkurrenz kleiner war und 2. Der negative Signalling-Effekt durch die FH längst nicht so ausgeprägt.

Naja jetzt übertreib nicht, heutzutage haben auch nur 40% Abi und 30% studieren, davon dann vielleicht 25% erfolgreich

Heute würde sich einfach jeder personaler Fragen "warum zur Hölle hat der Junge auf einer unbekannten Privat FH studiert und dafür auch noch GELD BEZAHLT und will jetzt aber den High-Potential Job??"

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Ganz ehrlich, wenn ich CVs lese, gucke ich mir die Uni fast nicht an. Viel wichtiger ist doch die praktische Erfahrung. In meinem Studium damals gab es Leute die haben nix kapiert, aber fleißig auswendig gelernt und dadurch gute Noten und andere, die haben es verstanden und nicht gelernt und die gleichen Noten. Die Spreu trennt sich erst in der Praxis vom Weizen.

Für bestimmte Jobs braucht man wahrscheinlich den Stallgeruch bestimmter Unis, Ivy-League oder sonstwas, aber das sind 1% aller Jobs, ansonsten steht dir noch die ganze Welt offen!

Ich selber habe Bachelor dual + Master private FH und hab jetzt eine Teamleiterstelle in der Finanzbranche mit 160-180k p.a. all-in. Alles ist möglich.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

WiWi Gast schrieb am 13.04.2021:

Ganz ehrlich, wenn ich CVs lese, gucke ich mir die Uni fast nicht an. Viel wichtiger ist doch die praktische Erfahrung. In meinem Studium damals gab es Leute die haben nix kapiert, aber fleißig auswendig gelernt und dadurch gute Noten und andere, die haben es verstanden und nicht gelernt und die gleichen Noten. Die Spreu trennt sich erst in der Praxis vom Weizen.

Für bestimmte Jobs braucht man wahrscheinlich den Stallgeruch bestimmter Unis, Ivy-League oder sonstwas, aber das sind 1% aller Jobs, ansonsten steht dir noch die ganze Welt offen!

Ich selber habe Bachelor dual + Master private FH und hab jetzt eine Teamleiterstelle in der Finanzbranche mit 160-180k p.a. all-in. Alles ist möglich.

Nein, nirgendwo schaut man auf die Uni/FH und für Stellen, für die man "wissenschaftlichen Stallgeruch" braucht, braucht man wissenschaftliche Erfahrung. Die Uni bzw. deren wissenschaftliche Arbeit färbt dabei da weder auf den 0815-BWL-Bachelor noch auf die Putzfrau im Quantenphysiklabor, die noch näher dran ist, ab.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Vielleicht gibt es ja ein paar Recruiter aus dem Forum (bspw. DAX30), die dazu etwas sagen können?

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

WiWi Gast schrieb am 21.05.2021:

Vielleicht gibt es ja ein paar Recruiter aus dem Forum (bspw. DAX30), die dazu etwas sagen können?

Im Allgemeinen gilt, dass mit einem FH Abschluss die Karriere vorbei ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Privat FH, Karriere vorbei?

Gerade Bachelor an einer privaten beendet und wie so ziemlich alle meiner Komilitonen im Gap Year. Alle die Leistung erbracht haben (Ausland (Semester und Praktika), Noten) sind bei Top-Unternehmen (u. BMW, Audi, Porsche, Beiersdorf, LVMH), T2-T3 UBs, Top-IC (VW,Econ) und einer im T2-IB. Gehen jetzt alle an FT-30 Unis für den Master.

Klar, man hat an den privaten viele "faule Eier", aber in meinem Jahrgang war mindestens die Hälfte sehr ambitioniert. Von denen bleibt aber NIEMAND an der FH. Für T1 Jobs ist es ein definitiver Nachteil und für T2 wird es auch ohne Top Master eng, aber gerade im Konzern Umfeld macht es mMn kaum Unterschied. Man muss halt, wie überall (wahrscheinlich aber ein bisschen mehr) Gas geben. Dann klappt das schon,

antworten

Artikel zu PH

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

ESMT vergibt Weiterbildungs-Stipendien für Frauen in Führungspositionen

Zwei Frauen auf einem Berg schauen ins Tal herab.

Die ESMT European School of Management and Technology schreibt vier Stipendien für Frauen in Führungspositionen im Wert von je 17.500 EUR für das deutschsprachige General Management Seminar (GMS) und das englischsprachige Executive Transition Program (ETP) aus, die jeweils im Herbst 2014 beginnen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Rekordzuwachs im privaten Hochschulsektor

Studien-Cover: Vergleich der Bundesländer nach Anzahl der privaten Hochschulen, Studierenden und Einnahmen.

Der private Hochschulsektor ist in Deutschland zwar noch klein, entwickelt sich aber sehr dynamisch. Am stärksten wachsen die privaten Hochschulen in Berlin, Hamburg, Bremen und Hessen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Ländercheck des Stifterverbandes, der jeweils den Anteil der privaten Hochschulen mit dem gesamten Hochschulsektor vergleicht.

Nur 4,5 Prozent der Studierenden an privaten Hochschulen

Leere Sitze in einem Stadion.

Der Anteil der Studierenden an privaten Hochschulen an allen Studentinnen und Studenten liegt heute in Deutschland zwar auf einem vergleichsweise geringen Niveau, hat aber in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen.

Stipendium der Zeppelin Universität über 50.000 Euro

Die Zeppelin Universität in Friedrichshafen hat ein Bruno-Leoni-Stipendium im Wert von 50.000 Euro ausgeschrieben. Das Stipendium richtet sich an Studierende, die an der ZU ein Master-Studium (u.a. Wirtschaftswissenschaften und managementorientierte Verwaltungs- und Politikwissenschaften) absolvieren wollen.

FAZ-Hochschulranking Private Wirtschaftshochschulen 2006

Ein Schild mit der Aufschrift: Privat.

Für Absolventen privater Wirtschaftshochschulen gestaltet sich der Berufseinstieg nach wie vor günstiger als für jene staatlicher Hochschulen. Im Detail gibt es allerdings erhebliche Unterschiede zwischen den einzelnen Instituten.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Antworten auf Privat FH, Karriere vorbei?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 49 Beiträge

Diskussionen zu PH

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie