DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieRB

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Hallo,
bei mir steht demnächst der Berufseinstieg an und ich hatte bereits eine Station bei Berger außerhalb von Auto/Restru, die im Students Club endete. Gerade überlege ich, welches CC ich zum Einstieg anpeilen möchte und habe einige Fragen, die mich beschäftigen:

  • Wie ist die Stimmung bei Auto/Restru?
  • Ist Restru wirklich so viel schlimmer als andere CCs? Falls ja, wie sieht der Unterschied hinsichtlich Arbeitszeit, 4/5 Tage beim Kunden und Wochenendarbeit aus?
  • Wie offen ist man bei Auto/Restru für Students Club Bewerber aus anderen CCs?
  • Ist davon auszugehen, dass man mit der Bewerbung in einem CC, das nicht das Einstiegsangebot ausgesprochen hat, seine Chancen im ursprünglichen Team/CC verspielt?

Danke für jegliches ernstgemeintes Input :-)

antworten
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Falls jemand noch Infos zu Industrial Goods hätte, ist mir das auch sehr willkommen! :-)

antworten
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Bei Restru solltest Du generell von 5 Tagen beim Kunden ausgehen während in den normalen CCs 4 Tage die Regel sind. Zudem sind Restru-Kunden oft in der Pampa - wenns blöd läuft musst Du schon Sonntagabend anreisen um Montags pünktlich loslegen zu können. Im Zweifel nimmt bei Restru keiner Rücksicht auf die WLB von Juniors. Dafür sind Zusammenhalt und Stimmung im CC besser (hart aber herzlich) und man steigt schneller auf (bessere Lernkurve).

Was CC-Wechsel angeht, herrscht bei Berger leider immer noch oft ziemliches Silodenken und Korpsgeist. Unterschiedlich ausgeprägt zwischen den CCs, in Restru sicher am stärksten. Wechsel sind heikel und ich weiß von einigen Fällen, wo die Leute quasi wie "Verräter" behandelt wurden. Ist für einen ex-Prakti sicher nicht so eng, aber geh davon aus, dass dein Ex-Mentor ein bisschen enttäuscht sein wird. Du musst in dem Fall glaube ich auch formell den letzten Teil des Bewerbungsprozesses durchlaufen (Partnerinterview) und kannst dort theoretisch scheitern. Manche Partner machen es als lockeres Gespräch, andere drücken dir 2 Cases rein und lassen dich parallel Kopfrechnen...

antworten
ExBerater

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Als Ex RB Mann (aus einem der angesprochen CCs) darf ich hier nicht antworten da man mir unterstellt, ich würde RB zu stark unterstützen :-)

Es wird aber sicher gleich Leute geben die sowas sagen wie "ich habe von Freunden von bekannten gehört, deren Schwager mal ein Praktikum gemacht hat im HR von RB, und dort soll die Culture total schlimm sein"

antworten
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

ExBerater schrieb am 24.01.2019:

Als Ex RB Mann (aus einem der angesprochen CCs) darf ich hier nicht antworten da man mir unterstellt, ich würde RB zu stark unterstützen :-)

Es wird aber sicher gleich Leute geben die sowas sagen wie "ich habe von Freunden von bekannten gehört, deren Schwager mal ein Praktikum gemacht hat im HR von RB, und dort soll die Culture total schlimm sein"

Hi, TE hier, also ich lese deine Beiträge immer gerne. War ja auch selbst im Praktikum bei RB, hatte ne gute Zeit und kann mir den Einstieg gut vorstellen. Wenn ich mich richtig erinnere, hattest du schon mal aus dem CC Industrial Products erzählt (?). Falls du da noch was beitragen kannst, würde mich das sehr freuen.

WiWi Gast schrieb am 24.01.2019:

Bei Restru solltest Du generell von 5 Tagen beim Kunden ausgehen während in den normalen CCs 4 Tage die Regel sind. Zudem sind Restru-Kunden oft in der Pampa - wenns blöd läuft musst Du schon Sonntagabend anreisen um Montags pünktlich loslegen zu können. Im Zweifel nimmt bei Restru keiner Rücksicht auf die WLB von Juniors. Dafür sind Zusammenhalt und Stimmung im CC besser (hart aber herzlich) und man steigt schneller auf (bessere Lernkurve).

Was CC-Wechsel angeht, herrscht bei Berger leider immer noch oft ziemliches Silodenken und Korpsgeist. Unterschiedlich ausgeprägt zwischen den CCs, in Restru sicher am stärksten. Wechsel sind heikel und ich weiß von einigen Fällen, wo die Leute quasi wie "Verräter" behandelt wurden. Ist für einen ex-Prakti sicher nicht so eng, aber geh davon aus, dass dein Ex-Mentor ein bisschen enttäuscht sein wird. Du musst in dem Fall glaube ich auch formell den letzten Teil des Bewerbungsprozesses durchlaufen (Partnerinterview) und kannst dort theoretisch scheitern. Manche Partner machen es als lockeres Gespräch, andere drücken dir 2 Cases rein und lassen dich parallel Kopfrechnen...

Danke dir! In dem Sinne klingt Restru in der Tat nicht so attraktiv...
Was die interne Resonanz bei CC-Wechseln angeht, wird einem ja verschiedes erzählt (auch unter den ehemaligen Kollegen). Danke für deinen Einblick. HR kommuniziert, dass ein CC-Wechsel per se unproblematisch ist, man ein einfaches Partnergespräch (nicht im Sinne von Case grillen) bekommt und das in aller Regel glatt geht. Dass von der Mentor-/Teamseite aus dem Praktikum nicht nur gute Resonanz kommen könnte, das Gefühl habe ich leider auch schon.

Und gerne noch mehr Input zu Auto / Industrial Products.

antworten
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

ExBerater schrieb am 24.01.2019:

Als Ex RB Mann (aus einem der angesprochen CCs) darf ich hier nicht antworten da man mir unterstellt, ich würde RB zu stark unterstützen :-)

Es wird aber sicher gleich Leute geben die sowas sagen wie "ich habe von Freunden von bekannten gehört, deren Schwager mal ein Praktikum gemacht hat im HR von RB, und dort soll die Culture total schlimm sein"

Stell dich nicht an und gib deinen Senf doch dazu

antworten
ExBerater

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Ja ich weiß nicht, ob ich überhaupt so viel erzählen kann da sich ja auch viel verändert hat seitdem ich weg bin.
Ich kenne zum Beispiel nicht die genaue CC Aufteilung heute, aber ich vermute (soweit ich mich erinnere), dass das heutige CC Industrial Goods aus einer Zusammenlegung von ehemals Engineered Products/HighTech und Operations Strategy entstanden ist.

Die Truppe war damals recht bodenständig aber alles sehr gute Profile. Auf den persönlichen Fit wurde sehr viel Wert gelegt und - das halte ich immer noch für eine große Stärke von Berger - man stellt Leute FÜR ein CC ein, was bedeutet, das waren immer alles Leute die für eine Industrie brennen oder sogar Erfahrung darin haben (zB Master/Doktor in Zusammenarbeit mit Airbus,...)
Industrial Goods ist sicherlich keine arrogante Schwätzer Truppe.

Seinerzeit haben wir viel für sehr große Mittelständler oder in Teilbereichen von Konzernen gearbeitet. Es war immer eine Herausforderung an die ganz großen Themen in den großen Konzernen zu kommen.
Ich kann aber sagen, dass ich vor wenigen Wochen erfahren habe, dass man jetzt einen der ganz großen Accounts geknackt hat.

Ich sehe, dass einige echt gute Leute von damals noch in dem CC sind, und man weitere hinzu geholt hat. Teilweise auch sehr gute Partner die ehemals in Konzernen waren.

Mit dem cc Auto haben ich auch viel gearbeitet. Die Struktur und Typen darin waren sehr ähnlich. Auch dort das Problem, dass man für sehr sehr viele Tier 1 Supplier gearbeitet hat, aber nicht für alle OEMs. Weiß nicht wie das heute ist.

Generell dazu: Für große Mittelständler zu arbeiten hat mir eigentlich IMMER mehr Spaß gemacht, als auf Großprojekten in einem Konzern zu sein.

Restrukturierung: Glaube das CC heißt eigentlich anders, und nur ein Teil davon ist wirklich Restrukturierung. Habe dort auch nette und gute LEute kennengelernt, war aber nie auf einer Restrukturierung. Man hat aber viel "Schlimmes" davon gehört - bzw alle da schienen eigentlich happy aber ich hatte nie Bock darauf 16 Stunden am Tag zu arbeiten und auch noch stolz darauf zu sein :-)

CC Wechsel: Kam in meiner Zeit nicht so oft vor. Es gibt aber sowieso viele Projekte die cross-CC gestaffed werden (müssen).

antworten
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Wie oben schon geschrieben unterschieden sich die CCs sehr stark, wenn du ein Praktikum bei einem der eher "entspannten" CC wie Consumer goods/retail (falls es das noch gibt) oder Civil gemacht hast und es Dir da gefallen hat ist das keine Garantie, dass es Dir bei Restru gefällt.

Die Jungs (es sind wirklich fast nur Jungs) bei Auto sind alle echte "Petrol heads", d.h. wenn Du echt für Autos brennst ist das ein gutes CC.

antworten
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Danke euch allen. Die Einblicke helfen weiter.

antworten
WiWi Gast

Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Kann man sich bei RB nur auf eine Consulting Intern Stelle bewerben und hofft dann, zu RX zu kommen, oder haben sie einfach keine Stellen ausgeschrieben im Moment?

antworten

Artikel zu RB

Roland Berger Recruiting-Workshop »the pitch 2015«

Roland-Berger Workshop the-pitch

Bei der Veranstaltung "The Pitch 2015" von Roland Berger Strategy Consultants lernen die Teilnehmer, wie aus einer Innovation ein Geschäftsmodell wird. In kleinen Teams ersteigern die Teilnehmer vom 26. bis 29. November 2015 in Berlin Geschäftsentwürfe und entwerfen anschließend kreative Businesspläne. Bewerbungsfrist ist der 1. November 2015.

Roland Berger Recruiting-Event zum Thema »Non-Profit«

Die Silouette einer Person an einem Naturstrand bei Sonnenuntergang.

Roland Berger Strategy Consultants sucht Studenten für gesellschaftliches Engagement: Die Veranstaltung »act - take on responsibility!« findet am 27./28. November in Hamburg und am 11./12. Dezember 2009 in Düsseldorf statt. Bewerbungen sind bis zum 8. November möglich.

Recruiting-Workshop: »start2009« von Roland Berger

Networking-KI

Der Recruiting-Workshop start2009 bietet Studierenden und Doktoranden einen Einblick in die Arbeit der internationalen Strategieberatung. Interessenten können sich bis 15. Dezember 2008 bewerben.

Bachelor-Praxisprogramm »Consulting-Analyst« von Roland Berger

Roland-Berger Praxisprogramm-Consulting-Analyst Bachelor-Absolventen

Praxis durch Projekte - Bachelor-Absolventen erhalten im Praxisprogramm von Roland Berger als Consulting-Analyst die Möglichkeit, vor dem Masterabschluss wertvolle Berufserfahrung zu sammeln.

Roland Berger Recruiting-Workshop »Career Structures«

Roland Berger Recruiting-Workshop

Universitätsstudierende im Hauptstudium, Doktoranden und Young Professionals können bei dem Workshop am 19. und 20. Mai in Berlin die Projektarbeit von Beratern aus nächster Nähe kennen lernen.

Roland Berger Strategy Consultants sucht Unternehmensberaterinnen

Eine Frau mit hochgesteckten Haare und Sonnenbrille auf dem Kopf sowie einer schönen Kette.

30 ausgewählte Studentinnen, Absolventinnen und Doktorandinnen aller Fachrichtungen nehmen am Workshop der Initiative FORWARD am 20. Januar 2006 in Berlin teil. Bewerbungen sind bis 31. Dezember möglich.

Praktikanten-Workshop »Start2006«

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom aus einem Hochhaus mit zahlreichen Wohnungen.

Roland Berger Strategy Consultants veranstaltet am 13. und 14. Januar 2006 in Köln einen Recruiting-Workshop für Praktikanten. Interessenten können sich für »Start2006« bis zum 15. Dezember 2005 bewerben.

Roland Berger Consulting-Workshop »start2005«

Rotes Hinweisschild in einem Museum zum Start mit einem eingekreistem Pfeil.

Dreißig ausgewählte Studenten aus Deutschland, Österreich und Schweiz diskutieren mit Wissenschaftlern, Managern und Beratern und lösen einen echten Beratungsfall. Bewerbungsschluss ist der 13. Dezember 2004.

Consulting: Frauenkarriere bei Roland Berger

Eine Unternehmenberaterin arbeitet an einem Notebook und telefoniert dabei mit dem Handy.

Berufsbild »Unternehmensberaterin«: Strategieberatung Roland Berger lädt Studentinnen zu »zoom 2003« ein - Workshop-Wochenende vom 5. bis 7. Dezember in Dresden - Bewerbungsschluss 13. November

35 Jahre Roland Berger Strategy Consultants

Portrait-Foto von Prof. Dr. h.c. Roland Berger dem Gründer der Strategieberatung Roland Berger Strategy Consultants.

Roland Berger, der Unternehmensgründer der Unternehmensberatung Roland Berger Strategy Consultants, vollendet sein 65. Lebensjahr. Gleichzeitig feiert in diesem Jahr das 35-jähriges Bestehen der Strategieberatung.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Antworten auf Roland Berger Restrukturierung und Auto / Students Club

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu RB

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie