DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieREM

Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

Autor
Beitrag
trendhure.karl

Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

Hallo zusammen,

Ich (M.Sc. BauIng. & B.Sc. BWL) habe nächste Woche ein Vorstellungsgespräch bei einer Big4 im Bereich "Real Estate - Valuation&Advisory". Ich verbringe schon einige Tage damit mich in die Materie einzulesen und glaube zu Wissen was auf mich zukommt. Allerdings verunsichern mich die vielen unterschiedlichen Jobbezeichnungen von Firmen mit ähnlichem Leistungsspektrum.

Deshalb meine freundliche Bitte: Kann mir jemand den Unterschied zwischen Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services nennen. Insbesondere bezogen auf den Immobilienbereich.

Dankeschön

antworten
WiWi Gast

Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

Valuation & Advisory - Bewertung & Beratung

Financial Due Diligence - professionelle finanzielle Überprüfung von Verkaufsobjekten während der Kaufvertragsverhandlungen durch Experten (Finanzexperten, Immobiliensachverständige)

Beispiel: Verkäufer V hat das zuvor langjährig leerstehende, vor kurzem pinselsanierte Objekt im Niemandsland vor dem Verkauf mit Mietern aus seinem näheren Umfeld belegt, um eine hohe Mietrendite ausweisen zu können. Nach dem Verkauf werden diese Mieter nach dem Verstreichen der Fristen für Gewährleistungen oder Mietgarantien absichtsgemäß die Mietverhältnisse kündigen, wobei das Kapital für die Mietzahlungen aus dem Verkaufserlös des V stammt.

Transaction Services - professionelle Unterstützung bei einem (Ver-)Kauf

Dein Name ist wohl Programm?

antworten
WiWi Gast

Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

Push:

Mich würden auch allgemeine Informationen zum Thema Real Estate Valuation interessieren. Bin an einem Praktikum in diesem Bereich interessiert. Selbst studiere ich Immobilienwirtschaft im 4. Semester. Bisher habe ich leider keine praktische Erfahrung in diesem Bereich sammeln können.

Wie sieht euer Alltag aus?

Auf welchen Regularien basieren eure Wertermittlungen? (ImmoWertV, BelwertV) (Ertragswert? Sachwert? DCF?)

Wieviele Kenntnisse Rechnungswesen werden in diesem Bereich verlangt? Ich selbst habe durch das Studium leider wenig Kontakt mit Rewe.

Macht ihr auch Marktanalysen & Standortanalysen?

antworten
WiWi Gast

Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

@WiWi Gast (10.03.2019) So dumm scheint der TE nicht zu sein, wenn er einen M.Sc. BauIng. & B.Sc. BWL besitzt. Für einen Berufseinsteiger ohne relevante Berufserfahrung sicherlich auch keine dummen Fragen.

@TE Ich kann dir aus mangelnder Branchenkenntnis leider nicht weiterhelfen.

antworten
WiWi Gast

Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

Auf wiwi-treff findest du nur zukünftige Investmentbanker, MBB- Unternehmensberater und CEOs. Wenn du Hilfe für so eine Lowperformer-Branche suchst, bist du hier falsch!

Just kidding ;-)

antworten
WiWi Gast

Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Auf wiwi-treff findest du nur zukünftige Investmentbanker, MBB- Unternehmensberater und CEOs. Wenn du Hilfe für so eine Lowperformer-Branche suchst, bist du hier falsch!

Just kidding ;-)

Weil es ja kein Real Estate IBD gibt, ne? ;)

antworten

Artikel zu REM

Renditeerwartung bei Immobiliengeschäften sollte nicht zu hoch sein

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Die Deutschen befinden sich im Immobilien-Kaufrausch. Allerdings warnt das Verbraucherportal Finanztip vor zu hohen Erwartungen: Renditen von fünf oder mehr Prozent werden in der Realität selten erreicht. Im Falle von stagnierenden Immobilienpreisen und Mietausfällen liegen die Renditen oftmals nur noch bei einem Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Aareal Award of Excellence 2014 - Forschungspreis für Immobilienwirtschaftslehre

Eine Hausfront eines Altbaues in rosa mit vielen Fenstern.

Der Aareal Award, ein Forschungspreis für Immobilienwirtschaftslehre, geht in die sechste Runde. Mit dem jährlich verliehenen Forschungspreis werden wissenschaftlich herausragende Arbeiten in der Immobilienwirtschaftslehre ausgezeichnet. Der Award ist wieder mit insgesamt 12.000 Euro dotiert. Einsendeschluss für den Aareal Award 2014 ist der 15. November 2014.

Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse erhält Werner Lehmann-Preis

Ein Bild von der Erde mit drei Zahnrädern und den Buchstaben VWL.

Die Diplomarbeit der Volkswirtschaftlerin Stefanie Hasse, die sich mit der aktuellen Immobilienpreisblase in Spanien beschäftigt, wurde vom Verband der Privaten Bausparkassen mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

Immobilienpreise - Ein wichtiger Konjunkturfaktor

Großaufnahme eines Wohnungsschluessels der im Schloß steckt und an dem ein Schlüsselanhänger baumelt.

Die durch die US-Immobilienkrise ausgelösten weltweiten wirtschaftlichen Probleme machen deutlich, dass es nicht nur Hausbesitzer und Kaufinteressenten angeht, wie sich die Preise für das Gebaute entwickeln.

Vergütungsstudie-Immobilienwirtschaft »Führungskräfte & Spezialisten 2007/2008«

Immobilien, Wohnungen, Architektur,

Top-Verdiener der Immobilienbranche mit Spitzengehältern in Höhe von bis zu einer halben Million Euro jährlich sind die Geschäftsführer, so das Ergebnis der Vergütungsstudie.

2007 wird Boomjahr für deutschen Immobilienmarkt

Ein halbes Dutzend gelber Baukrähne vor einem strahlend blauen Himmel.

Der deutsche Immobilienmarkt steht vor einem Boomjahr. Vom wieder erwachten Interesse internationaler Investoren profitieren vor allem München und Hamburg, wie aus der aktuellen Marktanalyse »Emerging Trends in Real Estate Europe 2007« von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem Urban Land Institute (ULI) hervor geht.

Hessen verkauft für 1,07 Milliarden Euro Immobilien

Der plastische Schriftzug der Commerzbank in platin an einer Gebäudefassade.

Das Land Hessen hat den Verkauf und die Rückanmietung von 18 landeseigenen Büroimmobilien an die Commerzbank beschlossen. Schwerpunktobjekte sind das Innenministerium, das Finanzministerium, sowie verschiedene Polizeipräsidien und Behördenzentren.

Stipendien für Masterstudiengang Immobilienprojektmanagement

Stipendien Masterstudiengang Immobilienwirtschaft

14.000 Euro stiftet der Deutsche Verband der Projektmanager für zwei Stipendien im Wuppertaler Masterstudiengang Real Estate Management & Construction Project Management. Bewerbungsschluss ist der 30. September 2004.

Masterstudiengang für Führungsnachwuchs der Immobilienwirtschaft

Postgradualer Studiengang der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. (BBA) und der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - Beginn im April 2004

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Antworten auf Real Estate: Valuation&Advisory vs. Financial Due Diligence vs. Transaction Services

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu REM

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie