DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieRH

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Achja, Robert Half und Fortbildung. Da hat man schon als Kandidat einen Anspruch drauf und nicht erst als Festangestellter. Aber wie es so aussieht, geht das alles nur über E-Learning, da wird man dann von der Roboter-Stimme vollgequatscht und darf sich fröhlich durch SAP (nicht ganz neuester Stand, so etwa 2009), MS Office (bis 2010), Lotus Notes etc durcharbeiten, aber eben alles nur Grundlagen, ob das am Arbeitsmarkt reicht, um da den praktischen Anforderungen gewachsen zu sein, eher fraglich. Daneben sehr viel Vertriebs- und Personaler-Traninig, das einem als Finance-Kraft eher wenig bis gar nix bringt. Naja, besser als nix. frage mich aber schon wie diese Programme bei Amadeus Fire und Dr. Endriss aussehen, ob da qualitativ mehr abgeht.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo zusammen, ich hatte heute ein Vorstellungsgespräch bei R zur Peronalvermittlung.Ich musste auch diese Bögen aufüllen, hb jedoch keine Referenzen angegeben etc. Was komisch war, ich solle der Vermittlerin alle Firmen auflisten wo ich mich beworben habe. Dies erscheint mir dubios. Ist da heute so üblich? Hat jdm. Erfahrung damit? Um Hilfe wäre ich sehr dankbar =) liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Die machen Kopien vom Personalausweis und vom Führerschein. Das hat wohl vorrangig 2 Gründe. Beim Perso gehts wohl darum, dass ein Arbeitsvertrag mit Personen, die im Inland keine gültige Aufenthaltsgenehmigung oder Arbeitserlaubnis haben, nicht in den Genuss eines Vertrages mit RH kommen. Typisch amerikanisch ist eine solche standardisierte Vorgehensweise, man geht auch bei eindeutig deutschen ANen auf Nummer sicher, wenn man eine Kopie des Perso macht.

Die Kopie des Führerscheines ist wohl wegen der Fahrtkostenerstattung nötig. Manche haben in der Vergangenheit wohl günstigere Kfz-Pauschalen abgerechnet und sind mit öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren ohne ein Auto oder Führerschein zu haben. Hier also auch ein standardisierter Plausibilitätsnachweis.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Vermittlungsquoten von Robert Half Temp sind weitaus besser als bei Firmen, die quer durch die Bank, von Produktionshelfern bis zu Call-Center Agenten Personal vermitteln. Da kommt man durchaus auch an interessante Jobs und kann seinen Horizont erweitern. Etwas Vorsicht ist geboten, wenn man die Details des Überlassungsvertrages nicht so genau kennt.

Tja, ist schon gut, wenn man Zugriff auf die Kreditoren-Konten hat, auch die, die mit R beginnen. Ich hatte 3 Überstunden in einer Woche und siehe da, zu den vereinbarten 38,5 Stunden des Kundenbetriebes wurden die 3 Stunden mit einem Überstundenzuschlag von 25 % von RHI abgerechnet. Schön und gut, aber das sind meine Überstunden gewesen und dann hätte ich ganz gerne davon auch anteilig etwas ab. Statt dessen kriege ich nur den allgemeinen im AV vereinbarten Satz und einen einsatzbezogenen Zuschlag, der durch die Tariferhöhung vom 01.11.2012 zu einer Null-Nummer geworden ist. Säcke, von mir kriegen die auf der Basis keine Überstunden, wenn das Einsatzunternehmen nicht unbedingt darauf besteht.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo zusammen, ich war von Mai - Nov. 2012 als Leiharbeiterin / Kfm. Angestellte /Sekretärin bei Robert Half Stuttgart angestellt, und arbeitete in versch. Stuttgarter Kundenfirmen.

Anfangs war ich noch ganz begeistert, weil deren Erscheinungsbild nach außen ganz toll erscheint sowie auch deren Versprechungen im Vorstell.Gespräch sich ganz toll anhören.

Meine Einstellung zum Unternehmen änderte sich aber innerhalb weniger Tage ganz schnell ins Negative. Warum?
Weil Erstens ständig neue interne Mitarbeiter vom Call-Center mich anriefen um mir Folgeaufträge anzubieten. Denen musste ich ständig aufs Neue erklären was mir wichtig ist und was ich nicht will. Das half aber nichts, da sie dennoch immer irgendwas anderes an Jobs für mich recherchierten, die selten auf meine Profil und meine Wünsche passten. Das interessierte diese Call-Agents aber nicht, im Gegenteil, ich wurde sogar ?pampig oder sogar agressiv angemacht?, unter Druck gesetzt für blöd gehalten. Geht man so mit seinen Kollegen bzw. Kunden um? Was ist das für eine Geschäftspolikik?
Das sorgte dafür, dass ich mich zeitnah über div. Call-Agents beim Vorgesetzten beschweren musste.

Das Nächste Übel bei Robert Half war die chaotische interne Verwaltung. Da verschwanden von mir eingereichte Original Anträge, Zeitnachweise, etc. und ich musste diese manchmal bis zu 3x nachreichen. Was machen die mit dem Zeug? Flieger bauen und aus dem Fenster werfen?

Doch die Krönung des Ganzen war und ist deren Gehaltsabrechnung!
Sowas undurchsichtiges, nicht nachkontrollierbares und begreifbares habe ich noch nie gesehen. Und meine Rechtsanwälte auch nicht!
Wieso?
Robert Half hat das monatliche Ziel, die Gehaltsauszahlungen als einzigste Zeitarbeit immer zum 05.ten des Folgemonats auszuzahlen anstatt zum 15.ten. Das kann nicht klappen, da man in 5 Tagen keine korrekte Erfassung der real gearbeiten Stunden durchführen kann.
Das weiß auch RH, deshalb werden die monatlichen Gehälter ?Geschätzt? und dann ausgezahlt.
Sie versprachen dann immer eine Korrektur in Form einer ?Rückrechnung? im darauffolg. Monat zu erstellen, aber die stimmten bei mir auch nie. Sogar die Korrekturen der Korrekturen stimmten nie!
Ja und umso mehr Monate vergingen umso weniger blickte ich noch sonstwer bei den Gehaltsabrechnungen mehr durch. Totale Verwirrung, da nix darin stimmte. Keine einzige Position !!!!
Es wundert mich, dass sich da die Krankenkassen und das Finanzamt nicht einschalten, weil jeden Monat auch ?rückwirkend? die gesetzlichen Abgaben neu korrigiert und abgeführt werden?..

Ich machte sogar ? zum ersten Mal in meinem Leben ? Gegenrechnungen per Excelliste um einigermaßen noch den Überblick zu behalten und stellte monatlich extreme Differenzen fest. Auch jetzt nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist noch ein großer Differenzbetrag zu meinen Gunsten offen. Selbst auf der Endabrechnung stimmt nix (Urlaub, Arbeitszeitkonto, etc.). Mein Arbeitszeitkonto ist sogar NICHT ausgeglichen. Was soll das, muss ich etwa noch mit Forderungen rechnen nächsten Monat?

Mir reicht es dermaßen mit dieser Firma! Sie reden sich ständig raus, sind uneinsichtig und versuchen einen ständig zu ?belullen?.
Ich kann jedenfalls nur abraten von dieser Firma und werde versuchen, meine ausstehenden Forderungen vor Gericht einzuklagen.

antworten
WiWi Gast

Re: Robert Half - Ethics First

Hallo zusammen, ich war bei einem Vorstellungstermin und habe der Einwilligung zur Verarbeitung Personenbezogener Daten widersprochen. Unter Punkt 3-5 "Daten von Dritten" "Verwendungszweck" "Daten an Dritte" wird die informelle Selbstbestimmung abgeschafft. Gemäß BDSG sind personenbezogene Daten Zweckgebunden. "Weiterleitung an potenzielle Arbeit-/Auftraggeber" und "Durchführung statistischer Auswertungen wie Gehaltsstudien und Zufriedenheitsanalysen". Auf deutsch gesagt: Man arbeitet in einem Unternehmen X zu einem bestimmten Preis. Man liefert, nicht die erwartete Menge und Qualität an Leistung. Es wird ein Scoring der Leistungskurve analysiert und je nachdem, welchen Wert man erreicht, wird man bezahlt, oder gefeuert. So nun werden nach dem Ausscheiden aus der Firma diese Daten nicht gelöscht, da sie vermutlich auf einem Server irgendwo auf den Kayment Inseln sind. Nun bewirbt man sich bei Firma Y und erhält sofort eine Absage, obwohl eigentlich alles passt. Nur die negativen Daten sind ja immer noch vorhanden, auf Anfrage und bei Bezahlung einer kleinen Gebühr abrufbar.

Der Gesprächspartner von RH erläuterte mir nur in Floskeln "Nur für die Statistik". Was beinhaltet denn die Statistik, welche Daten werden in dieser Statistik verarbeitet und weitergegeben? Er meinte nur: "Wir sind ein amerikanisches Unternehmen!" Ich erwiederte: "....das hier geltende deutsche Recht zu beachten hat." Dann war das Gespräch sofort beendet. Mein Resume: Finger weg von einem Unternehmen, das in meine Augen die informelle Selbstbestimmung abschafft.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Das ist hier wohl nicht das richtige Forum für von Robert Half "betreute" Zeitarbeitnehmer. Hier interessieren sich die Leute schon eher dafür, ob Sie elegant bei Robert Half Karriere machen können oder ob es knallharte Maloche mit Abzocke im Vertrieb ist. An verwaltete "Kundschaft" verwenden die hier eher weniger Gedanken, allerhöchstens zieht es der eine oder andere mal in Erwägung, sich hier als Controller oder sonstige akademische Fachkraft vorübergehend zur Überbrückung bis der richtige Job kommt, zu parken.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Zur Frage vom 19.11.12: Die offizielle Variante, warum man die Adressen haben möchte, bei denen sich der Kandidat beworben hat, ist, dass es nicht zu "Doppelbewerbungen" kommen soll - das wirke unprofessionell.

Ich glaube in Wirklichkeit sieht es so aus, dass diejenigen Kandidaten, die tatsächlich Listen ihrer Bewerbungen einreichen einen extremen Nachteil haben werde: Diese Firmen werden abtelefoniert, weil der jeweilige Consultant nun weiß, wo genau Stellen frei sind. UND DICH WIRD ER DA GEWISS NICHT VORSTELLEN!!!! Es minimiert Deine Chancen also. Ich hoffe also, Du hast es nicht getan.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

wie ist es bei RH als Zeitarbeiter?

antworten
WiWi Gast

Re: Robert Half - Ethics First

Manche scheinen echt Paranoia zu haben ?!?

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen, ich war bei einem Vorstellungstermin und habe
der Einwilligung zur Verarbeitung Personenbezogener Daten
widersprochen. Unter Punkt 3-5 "Daten von Dritten"
"Verwendungszweck" "Daten an Dritte" wird
die informelle Selbstbestimmung abgeschafft. Gemäß BDSG sind
personenbezogene Daten Zweckgebunden. "Weiterleitung an
potenzielle Arbeit-/Auftraggeber" und "Durchführung
statistischer Auswertungen wie Gehaltsstudien und
Zufriedenheitsanalysen". Auf deutsch gesagt: Man
arbeitet in einem Unternehmen X zu einem bestimmten Preis.
Man liefert, nicht die erwartete Menge und Qualität an
Leistung. Es wird ein Scoring der Leistungskurve analysiert
und je nachdem, welchen Wert man erreicht, wird man bezahlt,
oder gefeuert. So nun werden nach dem Ausscheiden aus der
Firma diese Daten nicht gelöscht, da sie vermutlich auf einem
Server irgendwo auf den Kayment Inseln sind. Nun bewirbt man
sich bei Firma Y und erhält sofort eine Absage, obwohl
eigentlich alles passt. Nur die negativen Daten sind ja immer
noch vorhanden, auf Anfrage und bei Bezahlung einer kleinen
Gebühr abrufbar.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Nunja, solange man immer schön brav Umsatz macht und glaub mir, die rechnen nicht gerade bescheiden ab, ein Bilanzbuchhalter kann da mal eben locker für 34 ? zzgl. 19 % USt abgerechnet werden, lassen die dich völlig entspannt arbeiten, dann wird die Kuh eben gemolken. Du hörst und siehst dann nicht viel von denen. Anders wird es wohl aussehen, wenn es Probleme im Einsatzbetrieb gibt und du dem Job nicht gewachsen bist, dann wird es wohl eher zum "Druckmachen" kommen. Aber ich denke, das dürfte bei anderen Zeitarbeitsfirmen genauso sein, dann hat man doppelt Ärger, im Einsatzbetrieb und bei Robert Half.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Wie bei allen Zeitarbeitsfirmen. Solange Aufträge da sind, darfst du so gut wie keinen Tag krank machen, sonst wird nachgefragt, der Rubel muss rollen und wenn du da mit 39,5 Fieber anmarschierst. Wenn danach dann keine Anschluss-Einsätze kommen, dann hast du ruckzuck eine Kündigung auf dem Tisch, aber man hofft darauf, "auch in Zukunft wieder vertrauensvoll mit dir zusammenarbeiten zu können und in guter Geschäftverbindung zu bleiben", ne, mal 2-3 Wochen abwarten, würde ja deren Ergebnis versauen, das ist nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

klasse

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Ich frage mich gerade, ob es sich lohnt, RHI als Überbrückung zu nutzen, ich überlege nämlich gerade, ob ich dort anfangen sollte, um mir so meinen Weg in eine Personalabteilung zu erarbeiten. Finger weg, weil es sich eher schlecht im Lebenslauf macht oder ist es eine Chance, die man nutzen sollte und hoffentlich nach einem Jahr was besseres gefunden hat?

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Auf die Frage vom 8.2.: Ich habe als Consultant bei Robert Half gearbeitet und nach einem Jahr - ohne Job (!!!) - gekündigt, weil ich es nicht mehr ertragen habe. Ich hätte nie gedacht, dass man sich bei so viel Stress (Überstunden bis zum abwinken) sooo langweilen kann. Die Arbeit sehr anspruchslos. Aber es ist nicht so, dass man nichts Positives mitnehmen kann: Ich bin sooo dankbar, nun wieder einen anderen Job zu haben. Außerdem: Momentan werden so viele Leute auf dem Markt gesucht. Warte, bis das Richtige dabei ist oder mach lieber in einer Personalabteilung ein Praktikum. Die Arbeit bei Robert Half wird Dir nicht helfen, in eine Personalabteilung zu kommen. Ich wünsch' Dir viel Glück und Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo,
ich habe mich als Finanzbuchhalterin dort beworben. Da ich in Riedstadt wohne ist die Niederlassung in Ffm, sowie die Zweigstelle in Wiesbaden für mich zuständig.
In Frankfurt war ich zwei mal zum Vorstellungsgespräch. Zwei mal, da die Sachbearbeiter gewechselt haben. In Wiesbaden war ich einmal zum Vorstellungsgespräch und sollte auch ein zweites mal mich vorstellen, da wieder der Sachbearbeiter gewechselt hat.
Heute bekomme ich wieder ein Anruf von Ffm., soll jetzt ein drittes mal mich vorstellen kommen, weil wieder die Sachbearbeiter gewechselt haben. Außer Spesen nix gewesen!!!!
Angebote sind vom finanziellen her interessant, aber bin jetzt 1 Jahr dort gemeldet, zwei Stellenangebote, wobei ein Vorstellungsgespräch nicht mal abgesagt wurde und ich beim Arbeitgeber stand wie ein "Ochs vorm Berg" und der andere Termin Kenntnisse erfordert hat, die ich bei weitem nicht besitze!!!
Also ich würde sagen vertrödeltet Zeit und Geld!!!

Lounge Gast schrieb:

Hallo Zusammen,
wer kann mir ein bißchen über Robert Half erzählen. folgende
Themen wären für mich von Bedeutung:

-Arbeitsklima
-Arbeitszeiten
-Weiterentwicklungsmöglichkeiten
-Zielsetzung realistisch ?
-Chancen
-Einstiegsgehalt

Postitives wie Negatives herzlich willkommen, denn man bedanke:

Ich arme Sau arbeite für ERAC !!!
Will nicht nochmal in so eine SCHEIßE geraten ; also her mit
dem FEEDBACK

DANKE

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

jaja sachbearbeiterwechsel. kommen sie doch mal (wieder) vorbei. ihre präsentation ist sehr interessant. welche präsentation? dieser laden soll die leute nicht doppelt einladen sondern jobs liefern. und wenn er das nicht kann, dann ist das kein führender dienstleister.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Mein Resümee als Zeitarbeiter bei Robert Half:

Vorgeschichte, ich habe mich 2 Jahre lang völlig erfolglos auf Buchhalterstellen beworben, trotz Fachhochschulstudium und Steuerberater- und Wirtschaftsprüfererfahrung. Persona Service, Randstad, Adecco etc. haben gar nix auftreiben können, nicht ein einziger Vermittlungsvorschlag.

Dann machte ich eine Initiativbewerbung bei Robert Half auf eine Teilzeitstelle, die eigentlich für mich relativ uninteressant war, 4 Tage später ein Vorstellungsgespräch bei RH und ausfüllen des Kandidatenprofiles etc, Versicherung, dass ich ein sehr interessanter Kandidat sei. Eine Woche später wurden 2 Termine bei Kunden vereinbart, eines über Teilzeit und eine Vollzeitstelle, bei letzterer habe ich den Zuspruch bekommen. Einstieg in einen befristeten Einsatz über 3 Monate. Es lief recht problemlos, die Gehaltszahlungen waren pünktlich und weitgehend korrekt, was nicht ganz einfach ist bei diesem "Tagelöhnergeschäft".

Nach 4 Monaten, die Arbeit war immer noch reichlich vorhanden, wurde die Abrechnung auf Zeitarbeitsbasis einfach zu teuer und ich habe ein Angebot auf eine befristete Arbeit, verbunden mit einem Übergang auf ein späteres unbefristetes Arbeitsverhältnis erhalte. RHI hat mir da keinerlei Schwierigkeiten gemacht, hätte aber auch im Anschluss Einsätze für mich gehabt. Ihre Vermittlungsprovision dürfte auch nicht von schlechten Eltern sein.

Man kann also zu Zeitarbeit und Firmen wie RH stehen, wie man will, aber für mich ist relativ klar, dass ich ohne deren Beziehungen zum Markt heute als relativ gut qualifizierter aber leider arbeitsloser Buchhalter durch die Gegend ziehen würde und von einem JC auf Kindergartenmaßnahmen geschickt werden würde, und da ist mir die Perspektive, die sich mir nunmehr auftut bedeutend lieber und mein Gott, man kann sich auch jederzeit weiterbewerben, ob nun bei RH angestellt oder in der Industrie, wo es einem nicht gefällt, da muss man auch nicht ewig bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> Praktikum

Die negativen Meinungen über RHI kann ich nur bestätigen! Praktika werden trotz des Millionen Umsatzes, dass das Unternehmen macht, grundsätzlich nicht bezahlt. Die Tätigkeiten die für Praktikanten dort angeboten werden sind sehr eintönig mit einem großen Anteil aus dem Headhuntinggeschäft, d.h. stundenlang am Telefon hängen. Das Großraumbüro ähnelt wie in den Beiträgen vorher schon geschildert wurde, wirklich einem Callcenter. Auch die Arbeitsatmosphäre fand ich merklich angespannt und selbst der Personaler mit dem ich sprach gab offen zu, dass im Unternehmen eine hohe Fluktuation herrscht und sehr schnell "Köpfe rollen, wenn der Umsatz nicht stimmt" wie er es beschrieb. Kann daher jedem nur davon abraten dort anzufangen.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Ich hatte bisher nur ein Telefoninterview. Vorher hatte ich mich auf 2 konkrete Stellen beworben, die aber zum Zeitpunkt des Gesprächs bereits besetzt waren. Da frage ich mich, warum die denn noch lange danach in Jobbörsen online waren??

Das Gespräch war sehr angenehm, aber ohne Ergebnis. Im MOment keine Stellen für mein Profil.
Sehr merkwürdig fand ich allerdings, dass ich angeben sollte wo ich mich bereis beworben habe. Aus welchem Grund ist das wichtig, sicher nur, um Daten von ARbeitgebern zu sammeln und um die Vermittlung anderer Kandidaten voranzutreiben.

Auch komisch die Angabe von 2 Referenzen, obwohl keine konkrete Stelle vorgeschlagen werden konnte. Ich war bereit 1 zu nennen, aber nein es werden generell von allen 2 verlangt, so die Aussage.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Meine Erfahrungen waren jetzt nicht so schlecht mit Robert Half, aber wenn ich nicht zügig Stellenangebote bekommen hätte, dann würde ich jetzt auch wohl nicht so viel von denen halten. So habe ich mir die Kosten zu den Vorstellungsgesprächen von der BA erstatten lassen und hatte dann Glück mit zeitigen Zusagen. Fand das schon ganz gut, weil bei allen anderen Zeitarbeitsfirmen ist nicht viel rumgekommen. Bei Adecco z.B. hat es an mangelnden SAP Kenntnissen gehapert, angeblich.

Was ich als Handicap bei Robert Half sehe, sind ihre hohen Stundenverrechnungssätze. Das muss dann schon ein etwas größerer Laden als Einsatzbetrieb sein, der das gut verkraften kann. Wenn einen so ein kleiner Handwerksbetrieb anfordert und der Inhaber bezahlt das alles aus eigener Tasche, dann kann es schon ganz schön rundgehen, wenn die Arbeitsergebnisse zu Beginn nicht so optimal sind. 40-45 ? die Stunde können schon sehr happig sein und als Kandidat in der Zeitarbeit schon eine schwere Hypothek.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hey,

ich habe mir mal eure Bewertungen durchgelesen und kann das leider gar nicht so ganz nachvollziehen, woher die schlechten Bewertungen kommen. Ich hatte bisher im Gespräch das Gefühl, dass alle eure Kritikpunkte deutlich geklärt wurden.

Gibt es denn auch ein paar Leute, die dem Unternehmen positiv gesinnt sind?

LG

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Das muss man alles ersteinmal selbst erlebt haben, dann weiß man, ob diese Firma etwas für einen ist oder eben nicht und was kann man schon dagegen haben, wenn hier 80 % nach 1 oder 1,5 Jahren sagen "na, schönen Dank aber auch, das brauche ich nicht für die nächsten 15 Jahre". Sollte man akzeptieren.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Kannst Du mir bitte sagen, was bei "Hays" schiefgelaufen ist? Ich habe nämlich eine Bewerbung bei der Hays Finance AG laufen.
Im Voraus vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

guter Tipp: Überlegt Euch sehr gut, ob Ihr wirklich als Consultant bei Robert Half arbeiten wollt. Meine Erfahrungen:

Arbeitszeit: 60 Stunden und mehr pro Woche. Aber daran ist nach Aussage der Vorgesetzten jeder freilich selbst Schuld. Folge: Es arbeiten nur "Schuldige" bei RH ;-)

Vorgesetzte: Während es in anderen Unternehmen so ist, dass Vorgesetzte Strategien entwickeln, ist die Aufgabe von RH-Vorgesetzten, Druck aufzubauen. Denn: Das System ist ja schon perfekt. Ein Vorgesetzter hat dazu gesagt, man müsse das Rad ja nicht 2xerfinden. Schön und gut. Aber es ist auch keine Neuauflage des Rades, sondern eher einer römischen Galere. Und die Vorgesetzten geben den Rythmus vor: Telefonieren im Akkord.

Aufgaben: Warum müssen die eigentlich immer so betonen, dass RH kein Call-Center ist??? Weil jeder weiß, dass es eines ist! 5 Stunden am Tag telefonieren (Kunden und Kandidaten). Man lebt davon, dass man ständig Leute anrufen muss, die oft nicht angerufen werden wollen. Der Rest der Arbeit ist vor allem Verwaltung der gesammelten Daten aus den Telefonaten. Kurzum: Man lernt wenig, das einen für was anderes qualifizieren würde.

Kommunikation: Extrem manipulierend. Man wird ständig gezwungen zu sagen, wie toll das Unternehmen ist. Sonst gilt man als nicht committed. Heißt: Man übersteht die Probezeit nicht. Schon diese manpulativen Aufforderungen wie: "Hey! Du musst auch noch unbedingt eine Bewertung bei kununu abgebe, damit alle wissen, was für ein tolles Unternehmen wir sind!" Es stellt sich nur die Frage, warum dann die Fluktuation die zumindest ich erlebe, so hoch ist. Aus meiner Abteilung ist niemand mehr da. Ich selbst war knapp über ein Jahr dort. Ich stand damals kurz vor einem burn-out. Es ist nicht nur die Menge an Arbeit. Auch dieses Doppeleben (man hasst die Arbeit, muss aber so tun, als fände man es super) und die oft laaaangweiligen Aufgaben, die man in unglaublicher Hast eledigen muss, schauchen sehr.

In Vorgesetztensprache klingt das natürlich anders: "Es ist ein sehr ambitionierter und dynamischer Job!" Juhu!

Zum Thema Ethik: Die Grundsätze lauten: Ehrlichkeit - Integrität - Professionalität. Was hat Professionalität mit Ethik zu tun? Auch bei der Ehrlichkeit würden sich die Philosophen sicher streiten. Außerdem stimmt das auch nicht ganz: Man schreibt oft auch Fake-Stellen aus, telefoniert die Firmen ab, bei denen sich Kandidaten beworben haben, um dort andere Kandidaten vorzustellen etc. Und zumThema Integrität: Die meisten Personen werden mit der Begründung gekündigt, sie passen eben nicht zum System. Soll das heißen, dass man die zur Wahrung ihrer Integrität kündigt? Ethik... Das ich nicht lache.
Also: Überlegt es Euch.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Zu Zeitarbeit und Robert Half. Zeitarbeit ist generell sehr belastend und ich denke daher weniger für bereits ältere Arbeitnehmer > 45 Jahre geeignet. Der ständige Druck, gerade auch bei Finance und Controlling und die geringen Möglichkeiten der Einarbeitung und eine gewisse "Entfremdung" gegenüber dem Stamm-Team machen eine solche Arbeitsumgebung schon sehr stressig und man kann sehr schnell krank werden, aber auch da sind die Menschen sicherlich sehr unterschiedlich.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Sehr realitätsfern das Bild, dass hier manch einer versucht herzustellen. Eigentlich auch nur mit 2 Flaschen Wein für mich zu ertragen. Ich arbeite seit Jahren bei RHI und halte diesen Arbeitgeber für höchst professionell. Nicht umsonst wurde Robert Half im vergangenen Jahr zu "Deutschlands besten Arbeitgebern" gewählt. Darüber solltet Ihr mal nachdenken.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGEN, Gehalt

"Deutschlands beste Arbeitgeber" - wieviele Anbieter gibt's davon mittlerweile eigentlich - 100? ;-)

Der Schwund in dem letzten Jahr ist einfach wahnsinnig hoch. Die überdurchschnittlich hohen Krankheitstage, die bei dem dreifachen des Durchschnitt liegen, sprechen für sich. Es ist ein kommen und gehen. Diese Entwicklung ist schon sehr traurig - war die Stimmung vor ein paar Jahren doch wirklich noch richtig super. Heute ist es nur noch ein vor sich hinarbeiten und der Zusammenhalt ist auch nicht mehr wie früher. Alle auf einen ist das Motto - der Kunde wird aus allen möglichen Abteilungen penetriert. ist auch klar, wenn man auf seine Anrufe kommen will pro Woche (120 im Bereich Vermittlung, 170 im Bereich Zeitarbeit). So verärgert man seine Kunden.

Wegen Bezahlung - das Grundgehalt ist relativ gleich, egal ob man im Bereich Zeitarbeit oder Vermittlung arbeitet. Der Unterschied liegt im Bonus-Bereich. Da können die Leute in der Vermittlung ein vielfaches verdienen - locker im fünfstelligen Bereich. Nicht umsonst werden den Leuten im Vermittlungsbereich gesagt, dass man niemals über den Bonus mit den anderen sprechen soll. Dabei ist der Aufwand im Bereich Zeitarbeit wesentlich höher um auf seine Starter zu kommen.

Bei Fragen, gerne hier schreiben. Ich schau gelegentlich hier rein.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGEN, Gehalt

Kann man was zur Stimmung am Standort Freiburg sagen?

antworten
WiWi Gast

Worst Place to Work statt Great Place to Work

Alle, die ich kenne, sind unglaublich froh, sobald die da weg sind. Egal, ob die nun gekündigt haben oder gekündigt wurden. Und zu der Auszeichnung "Great Place to Work": Ich habe zu relevantem Zeitpunkt der Auszeichnung dort als Consultant gearbeitet und bei uns im Vertrieb in einer Niederlassung in Süddeutschland wurde niemand befragt. Von den Leuten, die ich von anderen Standorten kenne, auch nicht.

Zusammenfassend kann ich zur Arbeit für mich feststellen: extrem hoher psychischer Druck, stumpfe Arbeit wie im Call-Center, kein Erwerb irgendwelcher Qualifikationen, die einem außerhalb der Personaldienstleistungsbranche nutzen würden (Nein, auch nicht für reguläre Personalabteilungen außerhalb der Branche!!! Die suchen andere Leute!!!), sehr hohe Fluktuation (neue Mitarbeiter überstehen auch sehr häufig die Probezeit nicht). Nachdem ich damals dort gekündigt habe, gab es auch noch mal richtig Stress mit denen.

Kurz: Von meiner Seite KEINE (!!!!!!!!!!!) Empfehlung als Arbeitgeber. Und: Ihr solltet mal darüber nachdenken, warum die auf anderen prominenten Bewertungsforen entweder die volle Punktzahl oder die niedrigste Punktzahl bekommen. Bei der momentanen Marktsituation findet ihr auf jeden Fall auch woanders was!!! Ich habe jetzt auch wieder einen schönen Job mit normalen Arbeitszeiten (endlich wieder ein Privatleben), bei dem man auch etwas lernen und sich weiterentwickeln kann.

Lounge Gast schrieb:

Hallo Zusammen,
wer kann mir ein bißchen über Robert Half erzählen. folgende
Themen wären für mich von Bedeutung:

-Arbeitsklima
-Arbeitszeiten
-Weiterentwicklungsmöglichkeiten
-Zielsetzung realistisch ?
-Chancen
-Einstiegsgehalt

Postitives wie Negatives herzlich willkommen, denn man bedanke:

Ich arme Sau arbeite für ERAC !!!
Will nicht nochmal in so eine SCHEIßE geraten ; also her mit
dem FEEDBACK

DANKE

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGEN, Gehalt

nach meinem Kenntnissstand ist das Team in Freiburg stark geschrumpft. Es gibt angeblich nur noch zwei Consultants. Selbst das Backoffice ist gegangen oder gegangen worden. RHI hat derzeit Probleme mit dem Image. Man hat an verschiedenen Standorten probiert, die Vorgaben und den Umgang mit Consultants ein wenig abzuschärfen, damit die neuen Leute im Vertrieb zumindest ein Jahr aushalten und einigermassen Produktiv werden. Man verfolgt derzeit den Ansatz, jüngere Absolventen der FH UNI BA oder auch kfm Ausbildung zu rekrutieren. Die Leute sind meisstens sehr unvoreingenommen und im Fixum sehr günstig. Dieser Trend ist allerdings auch bei anderen Personaldienstleiter zu erkennen. Die Betriebszugehörigkeit in der Branche ist sehr niedrig. Das ist im Grunde auch gewollt. Ab dem Level Manager /Direktor wird es sehr interessant. ( Monetär und auch von der Aufgabenstellung)---Ansonsten heisst es ausschliesslich Akquise und dass in eine sehr hohen Schlagzahl.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo Zusammen,

kann mir einer sagen, wie hoch der variable Anteil des Gehalts bei Perm ist?
Vielen Dank im voraus

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Also meine Bewerbererfahrung. Entweder es passiert gleich was in den ersten Tagen der Vermittlung oder gar nichts mehr. Ist aber nicht untypisch für die Branche.

antworten
WiWi Gast

Re: Arbeitsmarkt - Erfahrungsbericht

Hallo

hier wird hauptsächlich die Arbeit als Angestellter dirkutiert. Mich würde mal interessieren, wie das so ist mit den potentiellen Arbeitnehmern, die vermittelt werden sollen?

Ich habe mich dort auf eine Stelle beworben und 1Tag später eingeladen. Im Gespräch hieß es, die Stelle sei jetzt schon vergeben, aber sie hätten Interesse an meinem Profil. Was heißt denn das im Klartext?

Mir kommt das wie ein "Lock-Angebot" vor, d.h. die Stelle war schon lange weg, aber die wollen Bewrber "einsammeln" (weil sie es müssen, wie hier im Forum ausführlich beschrieben?)

Kann man bei RH überhaupt als Akademiker einen Job vermittelt bekommen? Ich war auch bei den anderen genannten Firmen, Michael Page, Adecco, Hays - langsam kommt mir alles sehr obskur vor. Die Interviews werden von Mitarbeitern geführt, die relativ jung und unerfahren rüberkommen, sie benehmen sich teilweise leicht arrogant (sorry to say) und tun so, als könnte sie einem einen Traumjob vermitteln - aber es kam nie was dabei raus (und das liegt sicher nciht an meinen Qualifikationen).

Also ich frage mich wirklich, ob man sich bei der Job-Suche an diese Firmen wenden soll - ich habe leider einen serh schlechten Eindruck von den Firmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Arbeitsmarkt - Erfahrungsbericht

Hi,
zu Deiner Frage: Im Prinzip schreiben alle Personaldienstleister Stellen aus, die es nicht gibt. Der Grund ist auch ganz einfach: Es dauert sonst zu lange um die Stelle des Kunden zu besetzen. Und man bekommt ja nur Geld, wenn man schneller ist, als deren Personalabteilung.

Dann hast Du noch zur Personalvermittlung etwas gefragt: Insgesamt ist es schwierig, Kandidaten ohne Berufserfahrung zu vermitteln. Die Unternehmen zahlen ja einen Haufen Geld für die Vermittlung und es mangelt ja nicht an Uniabsolventen. In der Vermittlung bei Robert Half ist es die Regel, dass die Kandidaten ein abgeschlossenes Studium + Berufserfahrung haben. Die anderen sind meist durch Zeitarbeit unterzukriegen.

Allgemein ist es so, dass Du freilich bessere Chancen hast, wenn Du Dich bei den Unternehmen direct bewirbst, da das Unternehmen so sehr viel Geld spart. Es gibt so gut wie nie Stellen, die ein Unternehmen nicht auch gleichzeitig ausschreibt. Die Personaldienstleister werden Dir freilich etwas anderes erzählen.

Viel ERfolg bei der Stellensuche!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Arbeitsmarkt - Erfahrungsbericht

Dem kann ich nur voll du ganz zustimmen.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Das mit den Ausschreibungen muss aber nicht schlimm sein. Ich kenne PDL die immer offene Positionen haben zB bei Großkunden, Rahmenvertragspartnern, die dann meistens ruckizucki besetzt werden können. Im Bekanntenkreis hat es mal von der initialen Bewerbung beim PDL bis zur Angebotslage durch den Kunden 3 Tage gedauert.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Tja, kein Wort wird darüber verloren, wer dir den Job verschafft hat. Es ist so mühselig an einen Kunden zu kommen über Kaltakquise. Ohne RH hättest keinen Job.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Da ich von solchen Unternehmen wirklich keine Ahnung habe, wie funktioniert das mit Personalberaterfirmen? Welche Kosten drohen mir als Bewerber oder zahlen nur die suchenden Unternehmen ?

MfG

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF Berlin --> ERFAHRUNGSBERICHTE

hallo zusammen,

hat jemand Erfahrungen mit RH Berlin?

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF Berlin --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Robert Half Frankfurt - werde dort höchstwahrscheinlich anfangen. Sind hier paar Ex-Kollegen oder Kollegen?

Ich bin ein Vertriebsmensch daher mache ich mir keine Sorgen dort negativ aufzufallen aber ich würde gern wissen, inwiefern man dort selbst seine Arbeit und Zeit einteilen kann? - Ich arbeite so wie ich es will und kann, so bin ich erfolgreich und so haben die mich auch genommen.

Ich muss sagen dass ich sehr biegsam bin und ich hoffe dass sie es nicht versuchen werden. Muss ich mich auf was einstellen?

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo RH,
kassiert beim Kunden 32,50 ? für mich.
ich bekomme Std.lohn+ Auslöse+0,10 ? / km Fahrtgeld.
Alles zusammengerechnet kommt mein Std.lohn 14,23 ? ohne Fahrtgeld.
Was kann ich da noch rausholen?

Vielen Dank im Voraus

antworten
WiWi Gast

Re: Personalberatung Exit-Strategien

Keine Erfahrungsberichte?

antworten
WiWi Gast

Re: Personalberatung Exit-Strategien

Ich hatte mal das Vergnügen RH vor zwei Jahren kennen zu lernen. Hatte damals das Gespräch in FFM mit dem NL und noch einem hohen Tier (glaube es war der Deutschlandchef) hieß irgendwas mit Um..., da ich vorher aus dem Executive Search gekommen bin. Nach 10 Minuten habe ich dann leider Erfahrungen müssen in welcher Liga RH spielt. Ist leider mehr eine Recruiting butze wie Hays & Co.

In meinen Augen sind das keine Personalberater, sondern reine Recruiter. Zum Arbeitsklima kann ich nicht viel sagen aber das Büro in FFM ist in einer schicken Lage ?

Lounge Gast schrieb:

Keine Erfahrungsberichte?

antworten
WiWi Gast

Re: Personalberatung Exit-Strategien

Monate vor dem Studiumsende durfte ich leider feststellen, dass es im internet und vor allem auf all den Portalen die es gibt, fast nur fake Stellenausschreibungen zu finden sind

egal was man studiert hat am ende findet man zeitarbeitsfirmen, dienstleister und Vermittler

darunter viele schwarze Schafe . Unternehmen die jeden Monat die selben 80 stellen ausschreiben, das ist kein gutes Zeichen

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo zusammen, ich wurde auch angeschrieben, ob ich nicht in der kölner Filiale anfangen will. Ich arbeite seit 6 Jahren im Vertrieb eines Grosshandelsunternehmen ohne Erfahrung im HR Bereich ?!. Wie ist die Einarbeitung? Erfahrungen über NL Köln?

Finde die schon irgendwo seriös, zumindestens gab es bislang
bei der Abrechnung nicht soviele Schwierigkeiten. Ich arbeite
jetzt seit 6 Wochen bei denen in der Region um Frankfurt am
Main im Rahmen von Arbeitnehmerüberlassung im Bereich Finance
and Accounting als Bilanzbuchhalter. Ich sollte mich nach den
ersten Tagen mal bei ihnen melden und mitteilen, wie mir
alles so gefällt, aber ehrlich gesagt habe ich zuviel in dem
Job zu tun, um dann noch mit irgendeinem Personalreferentn
Smalltalk zu halten, zumal ich mit meiner Arbeit selbst
klarkommen muss und die mir dabei keine Hilfe sind, da zählt
nur, was du fachlich mitbringst und wie schnell du dich in
Systeme und bestehende Strukturen einarbeiten kannst, das ist
auch nicht für jeden was. Naja, sie haben sich auch nicht bei
mir gemeldet und Hauptsache die Umsätze stimmen bei Ihnen und
sie können schön Rechnungen schreiben, Fahrtkosten bekommt
man schon etwas, 0,15 Euro je Entfernungskilometer, was den
steuerlichen Werbungskosten entspricht und nichtmal für die
Benzinkosten reicht, bei Einsatzwechseltätigkeit stünden
einem 0,30 Euro je gefahrenen km zu, das wäre ne ganz andere
Zahl, aber dann würde ja deren Ergebnis nicht mehr stimmen
und alleine die Fahrtkostenerstattung ist eh übertariflich
und jederzeit widerrufbar, wenn z.B. deren Ergebnis in den
Keller geht oder der Einsatzbetrieb mit einem unzufrieden
ist, schau an, schau an. Ist halt ein Rechenspiel, wäre ich
ohne die an den Job gekommen, wohl nein, würden die ohne mich
Umsatz machen, wahrscheinlich auch nicht. Also hängen wir
eine Zeitlang gegenseitig voneinander ab, hoffentlich bleibt
die Stelle im Einsatzbetrieb weiterhin unbesetzt und
vielleicht kann ich ja quer einsteigen, dann wäre mir RHI in
Zukunft völlig egal. That`s the way it is.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

In diesem Fall war gemeint direkt bei RH als Personalberater / Consultant anzufangen und nicht im Rahmen einer Arbeitnehmerüberlassung. Sorry da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo,

meine Erfahrungen mit RHI liegen jetzt schon mehr als 3 Jahre zurück. Ich lasse sie immer wieder mal neu suchen für mich, aber was richtig gescheites kommt dabei eigentlich nicht mehr raus.

Ich denke mittlerweile, dass man bei kleineren PDL, die ihre Beziehungen zu einem kleinen aber guten Kundenkreis haben, deutlich besser aufgehoben ist als bei diesen Telefon Verkaufsjunkies.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Und was wären diese kleineren und eher empfehlenswerten PDLs?

Auch sonst sind aktuelle Erfahrungsberichte von internen Stellen (Vertrieb, Backoffice) gern gesehen. Realisitische AZ, Fixgehalt, KPIs, gab es die letzten Jahre Verbesserungen, etc.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Die kleineren PDLs zahlen leider schlecht. Beispielsweise Questax (ehem. Reutax), für AMs 2700, für MCRs 2200... brutto versteht sich :-D Klar gibt es noch einen Bonus, aber gewinne erstmal genügend Berater, bis du auf ein halbwegs erträgliches Gesamtnivau kommst. Bin froh aus der Branche raus zu sein. Habe doch nicht studiert um von 8:30 bis 20 Uhr im Großraumbüro ins Headset zu brüllen um auf Gedeih und Verderb irgendwelche KPIs zu erfüllen!

Ah und zu RH. Die (realistischen) Bewertungen auf kununu sprechen Bände. Mein Telefoninterview ließ auch Substanz und Interesse an meiner Person vermissen, im Prinzip wurde mir gleich vorab gesagt "25 Calls am Tag, 10 Termine die Woche, das ist alles was zählt" (da sieht man schon wo die Prios liegen).

PDL, nein danke.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Das mit der Questax und den 2200 Brutto kann ich aus eigener Erfahrung leider bestätigen. War dort zwei Jahre Recruiter und habe mich am Ende sehr unwohl gefühlt.

Jetzt bekomme ich das gleiche Gehalt in Netto, und kann mich zudem auch endlich persönlich entfalten d.h. so arbeiten "wie ich möchte", statt jeden Tag gefangen im Hamsterrad den gleichen Prozessmist zu befolgen. Das wäre bei RH nicht besser gewesen.

Kleine PDLs (und die ganze Branche) kann ich daher wie mein Vorposter ebenfalls nicht empfehlen.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Leute, die sich bei einem Job im Vertrieb - und nichts anderes ist das Recruitment - auf das Fixgehalt versteifen, die sind hier einfach nicht richtig.

Im Vertrieb zählt das Zielgehalt. Und das liegt nunmal bei 45-50 als Starter was völlig okay ist für einen Mitarbeiter, der zu Beginn keinerlei Erfahrung in irgendwas hat.

Die riesige Masse der Fraktion "Ich will was mit Menschen" machen bewirbt sich am besten auf die HR Positionen und wird da interner Recruiter, Referent oder "Specialist". Da hat man dann seine 40k fix und kann ruhig schlafen. Nach x Jahren steigt man zum Business Partner auf und wird dann früher oder später schwanger. Danach folgt dann irgendeine belanglose "Leitungsfunktion" ala "Leiterin Employer Branding" und fertig ist die HR Karriere :)

Das Recruitment ist und bleibt knallharter Vertrieb. Die guten Leute verdienen gutes Geld und die unteren 60% gehen eben irgendwann.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Das Thema lautete zuletzt 'lohnen sich kleinere PDL?' und das sehe ich eben nicht so. Provision schön und gut, die ist aber

  • a) immer auch etwas Glücksache, ob man einen guten Kundenstamm/Branche/Region zugewiesen bekommt und greift
  • b) immer erst nach einer gewissen Zeit, bis man auf ein halbwegs vernünftiges Gehaltsniveau gelangt.

Und 2200-2500 p.M. Brutto, noch dazu branchenüblich zumeist kein 13. Gehalt, sind wirklich nicht das gelbe vom Ei, schon gar nicht im Rhein-Necker Raum wo die Mietpreis durch die Decke gehen.

Jetzt nimmst mal realistische 3% (Recruiter) bis 5% (Accounter) DB-Provision und rechnest Dir aus, wieviele erfolgreiche Platzierungen Du benötigst, um zumindest die 3xxx Gesamtgehalt zu knacken, und wie lange es dauert - Schulung, Probezeit (oft nur Fixum), Akquise, abspringende Berater, Eskalationsfälle und Projektausläufer mitberücksichtigt - bis du dort ankommst. Antwort: In der Regel länger als dir lieb ist. Und Gnade dir Gott, wenn dein Kunde aus lustigen Gründen mal 10 Berater rausschmeißt.

Ich selber war Recruiter, und rein von den KPIs (Monitoring für alle im Büro sichtbar) war ich sehr gut - allein von den Platzierungen bis zu 200% besser als so manch einer 'Senior-MCR', der viel auf sich hielt, aber nicht viel konnte. Gab zwar ne schöne Urkunde und dickes Schulternklopfen auf der Weihnachtsfeier. Durch mieses Grundgehalt und Provisionsanteil, waren es nach 2 Jahren aber immer noch sage und schreibe 2800 Brutto, die auf meiner Lohnabrechnung bewundern durfte. Dafür hatte ich nicht studiern wollen!

Gott sei Dank habe ich die Reisleine gezogen und dem Unternehmen, wie auch der Haifischbecken-Branche den Rücken gekehrt. Jetzt freue ich mich über 3500 + Bonus, eine geregelte AZ, spannendere Aufgaben und zufriedene Kollegen. Leider gelang mir der Exit zugegebenermaßen nur mit Beziehungen, aber lasst Euch das allen eine Warnung sein, wenn ihr träumt, dass ihr nach euer erfolgreichen Telefonvertriebslaufbahn in der Personalbranche mit Kusshand genommen werdet.

Ich bin dennoch auf weitere RH Beiträge gespannt! Immer lustig mitzulesen, was sich seit dem Threadbeginn von 2006 alles (nicht) geändert hat...

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Hallo zusammen,

hat jemand Erfahrungen mit der Niederlassung in Essen gemacht? Ich habe die Möglichkeit, dort anzufangen. Die bisherigen Gespräche waren sehr offen, sprich unbezahlte Mehrarbeit und KPIs sind zur Sprache gekommen. Nun würde mich interessieren, wie das Arbeitsklima dort ist.

Vielen Dank :-)

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Bezogen auf den Kommentar vom 24.06.:

Die Tätigkeit beim PDL verlangt mindestens 50 Stunden pro Woche, wenn man erfolgreich sein will. Ein Zielgehalt unter 50-55k ist also nicht interessant. Dabei war mir das Fixum relativ egal, solange das Zielgehalt erreichbar ist. Und das ist es mit einem Jahr Vorlaufzeit definitiv.

Wenn du wirklich 200% performt hast und nur bei einem Gehalt von 3xxxx rumgeeiert bist, dann frage ich mich, was ihr dort vermittelt habt? IT / Finance sind die Branchen, die Geld bringen. Wer Gabelstaplerfahrer vermittelt, der verdient natürlich nicht 55k.

Insgesamt habe ich aber bei deinem Beitrag den Eindruck, dass du erst im Job realisiert hast, dass du im Vertrieb gelandet bist und nicht im "Personalmanagement". Gefühlte 90% der Starter haben eine romantische Vorstellung davon im externen Recruitment "Menschen zusammen zu bringen". Tatsächlich landet man in einem Vertriebsbüro und realisiert, dass es nur um Zahlen geht.

Wenn du dich jetzt über 42k und eine gemütliche HR Position mit "spannenden Aufgaben" freust, dann ist doch offensichtlich, dass du im Sales schlicht falsch warst. Du wolltest - wie 90% der Einsteiger im Recruitment - eigentlich eh nie in den Vertrieb und bist da mangels Alternative nach dem Studium irgendwie gelandet.

Dann wird ständig rumgejammert, dass so viel Druck herrscht und das Fixum zu niedrig sei. Die Krönung ist dann regelmäßig das Gerede über "eintönige Aufgaben" und "zu wenig Anspruch". Natürlich auch dann, wenn die Ziele dieser "anspruchslosen Aufgaben" dauerhaft nicht erreicht werden. Nach dem Exit als Personalreferent koordiniert man dann Vorstellungsgespräche und veröffentlicht Stellenausschreibungen auf Stepstone. Wahnsinnig anspruchsvoll :D

Jedem das Seine. Nur sollten sich viele Ex-"Personalberater" klar darüber werden, dass sie schlicht in der falschen Stelle waren. Viele PDL sind natürlich auch nicht unschuldig an diesem Zustand. Absolventen werden mit einer geselligen Atmosphäre gelockt und dann 2 Jahre durch das KPI-Hamsterrad gejagt, bevor kurz vorm Burnout der Exit in die HR Position gelingt.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Wie sieht es mit Englischkenntnissen im Vorstellungsgespräch aus?
Fragen die bei RH auch auf englisch?

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Mich wundert es hier dass manche bei RH nicht mal die 3k als Recruiter geknackt haben. Ich habe dort als leiharbeitnehmer im Controlling gearbeitet und habe mich mit meinen 3,4k sehr schlecht bezahlt gefühlt.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Dürfte ich dir eine Frage stellen
Habe nächste Woche ein Vorstellungsgespräch

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF --> ERFAHRUNGSBERICHTE

Zu der "Zeitarbeitsfirma" RH, die sich selbst als Recruiter sieht aber im Endeffekt doch nur eine Zeitarbeitsfirma ist kann ich nur folgendes sagen:
Ich suchte eine Stelle im IT Sektor. Es wurde nach sehr kurzer Zeit ein Vorstellungsgespräch vereinbart. Ein "passende" Stelle ein Probearbeiten fand recht bald statt. Am Abend vor Jobantritt um 20:00 Uhr wurde ich dann nochmal von RH angerufen und bekam Anweisungen was ich zu sagen habe. Und ich sollte das auch akzeptieren wenn sie mich nur für einen Monat bräuchten.
Es war nichts wie abgesprochen und Fahrtgeld, die 2 Stunden Autofahrt, gab es auch nicht.
Und wieder arbeite ich einen ganzen Tag auf eigene Kosten. Das Ganze für die Aussicht auf 15 € die Stunde.
Auf Kritik von mir das ich dies alles selbst finanzieren müsse und nicht noch drauf legen möchte, wurde die Zusammenarbeit von RH aufgrund mangelnder Wertschätzung von mir beendet.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Die Tätigkeit beim PDL verlangt mindestens 50 Stunden pro Woche, wenn man erfolgreich sein will. Ein Zielgehalt unter 50-55k ist also nicht interessant. Dabei war mir das Fixum relativ egal, solange das Zielgehalt erreichbar ist. Und das ist es mit einem Jahr Vorlaufzeit definitiv.

Es zählt nicht was "interessant" ist, sondern was Du am Ende bekommst. Und genug Aussteiger machen deutlich, dass 50-55k nach einem Jahr nicht die Regel sind.

Wenn du wirklich 200% performt hast und nur bei einem Gehalt von 3xxxx rumgeeiert bist, dann frage ich mich, was ihr dort vermittelt habt? IT / Finance sind die Branchen, die Geld bringen. Wer Gabelstaplerfahrer vermittelt, der verdient natürlich nicht 55k.

Natürlich im Bereich IT, aber ließ Dir meinen Beitrag vielleicht besser nochmal richtig durch. Ich war Recruiter bei einem kleineren Wettbewerber, und neben dem niedrigen Fixum war auch die Provisionsregelung sehr geizig ausgelegt. Als Vertriebler knackst Du die 3k monatlich schnell, aber nicht als Recruiter, wenn Du nur 2-3% DB-Provision erhälst. Auch nicht im IT-Bereich (da werden nicht nur PL vermittelt, sondern auch ganz normale Entwickler und Tester, wo die Stundensätze bestenfalls moderat sind und der eigene Spielraum begrenzt).

Insgesamt habe ich aber bei deinem Beitrag den Eindruck, dass du erst im Job realisiert hast, dass du im Vertrieb gelandet bist und nicht im "Personalmanagement". Gefühlte 90% der Starter haben eine romantische Vorstellung davon im externen Recruitment "Menschen zusammen zu bringen". Tatsächlich landet man in einem Vertriebsbüro und realisiert, dass es nur um Zahlen geht.

Ganz genau, aber für ein Callcenter... pardon, "Vertriebsbüro" habe ich nicht studiert :-)

Wenn du dich jetzt über 42k und eine gemütliche HR Position mit "spannenden Aufgaben" freust, dann ist doch offensichtlich, dass du im Sales schlicht falsch warst. Du wolltest - wie 90% der Einsteiger im Recruitment - eigentlich eh nie in den Vertrieb und bist da mangels Alternative nach dem Studium irgendwie gelandet.

Wesentlich "spannender" als das bei RH und allen anderen PDL. Und mit Bonus, BC100 und weiteren Benefits bin ich bereits jetzt schon bei gut 50k. Wohlgemerkt für 40-45 Std, nicht 55+

Dann wird ständig rumgejammert, dass so viel Druck herrscht und das Fixum zu niedrig sei. Die Krönung ist dann regelmäßig das Gerede über "eintönige Aufgaben" und "zu wenig Anspruch". Natürlich auch dann, wenn die Ziele dieser "anspruchslosen Aufgaben" dauerhaft nicht erreicht werden. Nach dem Exit als Personalreferent koordiniert man dann Vorstellungsgespräche und veröffentlicht Stellenausschreibungen auf Stepstone. Wahnsinnig anspruchsvoll :D

Wie zwanghaft kann man eigentlich versuchen, eine bekanntermaßen eintönige und rein auf KPIs ausgerichtete, prozessvorgegebene Branche gutzureden? Die Aufgaben SIND nun mal Telefonakquise, Berater kontaktieren (falls es nicht die Recruiter machen), "Meetings" und ab und zu mal ein Vertragsabschluss. Da kann man ja nicht mal zum Kunden raus oder vernünftige Vor-Ort Betreuung betreiben. Schön im Großraumbüro versauen.

Jedem das Seine. Nur sollten sich viele Ex-"Personalberater" klar darüber werden, dass sie schlicht in der falschen Stelle waren. Viele PDL sind natürlich auch nicht unschuldig an diesem Zustand. Absolventen werden mit einer geselligen Atmosphäre gelockt und dann 2 Jahre durch das KPI-Hamsterrad gejagt, bevor kurz vorm Burnout der Exit in die HR Position gelingt.

Ganz genau, hier steht endlich mal etwas, was man so unterstreichen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Kurz und schmerzlos: Einfach mal Kununu zu Robert Half, Michael Page, Questax, Hays, etc. aufrufen (die kochen alle mit dem selben Wasser, und jeder hält sich und seine Datenbank für das Geilste), nach Bewertungen aufsteigend sortieren (4- und 5-Sterne Bewerungen scheinen mir zu 90% amateurhaft von der eigenen HR verfasst) und ggf. einen Filter in der Bewertungskategorie (Vorgesetztenverhalten, Gehalt, Kommunikation...) zuschalten, dann einfach mal durch die Berichte lesen, aus sein Bauchgefühl hören - und sich möglichst nochmal außerhalb der PDL-Branche nach einem Job umsehen.

Lasst Euch hier keine Märchen erzählen.

antworten

Artikel zu RH

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Re: ROBERT HALF ERFAHRUNGSBERICHTE

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 261 Beiträge

Diskussionen zu RH

12 Kommentare

Robert Half

WiWi Gast

ps.: 70 % übernahme beim kunden (was haben die geraucht) ausser fahrtkosten keinerlei vergünstigungen. alle projekte dauern 9 mona ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie