DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieRWC

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2021:

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Wie du selbst sagst: einfach in den Konzern kommt man nicht rein.
Die Wahrscheinlichkeit ist sehr sehr gering und du hast noch nichtmal relevante Praktika?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2021:

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Geh in den höheren Dienst als Beamter, 1-2 Jahre als Referendar und dann Einstiegsgehalt A13 bist du bereits bei fast 3,5k netto. Selbst wenn du dann nichts mehr hast geht es bis auf 4k hoch, bekommst durch Tarifverhandlungen automatisch weitere Erhöhungen und hast eine Altersabsicherung von denen Angestellte nur träumen können.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

die 3000 netto bei Stk1 ist sicherlich nicht im Controlling ein Selbstläufer, wenn du in so manches UN reinschaust ohne Tarif, dann wirst du dort ohne Führungsverantwortung nicht landen. das sind immerhin knapp über 60 k.

Welche Uni ist denn bei Accounting target?! Zumal target im Controlling eher nicht existent.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 08.02.2021:

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

Stelle in Konzern mit guten Tarif, sollten zum Einstieg mit Master ~60k möglich sein, damit bist du schon nahe an den 3k N

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Für 3k netto braucht man keine 60 Stunden. Das schafft man auch mit 40 Stunden, und ohne Manager zu sein. Jedenfalls in Firmen mit nem guten Tarifvertrag und in einer lukrativen Branche.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

Auch bei den Big4 hast du nach 5 Jahren deine 3000 netto locker drin und ggfs noch ein Berufsexamen. Zudem arbeitet man hier auch keine 60h durchgehend. Dies kommt höchstens mal 1-2mal in der busy season vor, wo es draußen sowieso nur am regnen und dunkel ist ;) sonst sind 40-45h und manchmal auch viel weniger drin. Ist halt deine Entscheidung: lieber auf etwas Gehalt am Anfang verzichten und dafür mit jungen Kollegen auf coolen Projekten arbeiten oder direkt Konzernbeamter - wobei letzteres auch nicht ganz so einfach ist ohne Netzwerk.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Nur bei entsprechender Betriebsgröße.
Bei einer KMU verdient er nach 5 Jahren keine 3k netto.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Berufsschullehrer.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Nimm einfach einen Mittelständler in Hessen, BW, Bayern oder einen Konzern. Dann sollte dein Ziel in den 5 Jahren ohne größeren Aufwand möglich sein. Vielleicht musst du 1 - 2x wechseln, aber dann sollte das gut durchlaufen. Bei Wechseln sind üblicherweise die besten Gehaltssteigerungen drin.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Hallo an dieses Forum, ich bräuchte mal Ratschläge, da ich leider aktuell planlos bin.

Mein Profil: Bachelor Target Uni 1.9 Master aktuell im 1er Schnitt auch Target Uni, keine relevanten Praktika
Schwerpunkt ist Controlling und Accounting.

Ich will keine riesige Karriere machen, und auch keine 60h Woche. Mein Ziel wäre maximal eine 50h Woche und dass mein Gehalt mit zB 5 Jahren Berufserfahrung bei 3000 netto liegt.

Welche Branchen und Stellenbezeichnungen könnten da zu meinem Profil passen?
Mir machen sowohl die Controlling Module, als auch die Bilanz/Wirtschaftsprüfung Module Spaß.

Ich dachte immer ich würde gerne mit Bilanzen arbeiten, nur habe ich leider erst jetzt bemerkt, dass die Arbeit bei den Big4 ja sehr zeitintensiv ist. Wie hoch wären denn die Arbeitszeiten im Accounting bei einem Konzern? Oder kommt man da sowieso nur rein, wenn man erst paar Jahre bei den Big4 die 60h Woche absolviert und das Steuerberater Examen gemacht hat?

Danke für Hilfe

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

Niemand kann heute sagen, wo der TE irgendwann einsteigen wird und wie sich sein Leben langfristig entwickelt. Es gibt auch miese Controller-Positionen mit 2,4 brutto ohne jede Zusatzleistung und ohne reale Chance auf Gehaltssteigerung. Wir leben in einer neuen Zeit, alles kann sehr schnell gehen oder auch nicht. Irgendwelche Prognosen und Pläne zu schmieden, die über das ungefähre hinausgehen ist und bleibt Unsinn.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

Ähhh, nein, definitiv nicht. Das mag im großen Konzern mit dem richtigen Tarif so sein, pauschal aber keineswegs. Generell entsprechen 3k netto bei Stk1 etwa dem durchschnittlichen Bruttoeinkommen eines BWLers oder auch Ings. Nur erreicht man diesen Durchschnitt nicht schon nach 5 Jahren sondern etwas später. Und es ist fraglich, ob dieser Durchschnitt so noch auf die neue Generation übertragbar ist. Die Leute die heutzutage im Alter von 50 viel verdienen und diesen Durchschnitt hochziehen hatten ganz andere Startvoraussetzungen als ein heutiger Absolvent. Früher war man mit Studium klar hervorgehaben, heute ist ein Bachelor quasi Regelabschluss mit Karrierechancen wie früher mit betrieblicher Ausbildung.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

Ähhh, nein, definitiv nicht. Das mag im großen Konzern mit dem richtigen Tarif so sein, pauschal aber keineswegs. Generell entsprechen 3k netto bei Stk1 etwa dem durchschnittlichen Bruttoeinkommen eines BWLers oder auch Ings. Nur erreicht man diesen Durchschnitt nicht schon nach 5 Jahren sondern etwas später. Und es ist fraglich, ob dieser Durchschnitt so noch auf die neue Generation übertragbar ist. Die Leute die heutzutage im Alter von 50 viel verdienen und diesen Durchschnitt hochziehen hatten ganz andere Startvoraussetzungen als ein heutiger Absolvent. Früher war man mit Studium klar hervorgehaben, heute ist ein Bachelor quasi Regelabschluss mit Karrierechancen wie früher mit betrieblicher Ausbildung.

Schön, ändert aber nichts daran dass 3k netto (ca. 60k brutto im Jahr) 5-6 jahre nach Berufseinstieg mit Master in den alten Bundesländern als controller alles andere als unrealistisch sind - nicht nur bei den großen Konzernen.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

54k Brutto sind ca. 2700 Netto in Stkl. 1, 3k Netto sind es bei knapp über 60k. Wer also zum Einstieg etwas rund um ca. 50k findet, der sollte nach 5 (!) Jahren durchaus bei 60k liegen und entsprechend 3 netto mit nach Hause nehmen. Das ist im jeden Konzern und halbwegs vernünftigen Mittelständler im Controlling safe.

Am besten fährst du in einem Tarifgebundenen Unternehmen (IGM, IGBCE...) im Controlling, da hast du nach 5 Jahren garantiert >3k Netto.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Das einfachste ist, du heiratest und wechselst in Stkl. 3. Das kannst du auch völlig unabhängig vom Arbeitgeber erledigen. :)

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Wenn du im Controlling einsteigst und dort 5 Jahre bleibst kommen die 3000 netto automatisch. Sehe da kein Problem.

Ähhh, nein, definitiv nicht. Das mag im großen Konzern mit dem richtigen Tarif so sein, pauschal aber keineswegs. Generell entsprechen 3k netto bei Stk1 etwa dem durchschnittlichen Bruttoeinkommen eines BWLers oder auch Ings. Nur erreicht man diesen Durchschnitt nicht schon nach 5 Jahren sondern etwas später. Und es ist fraglich, ob dieser Durchschnitt so noch auf die neue Generation übertragbar ist. Die Leute die heutzutage im Alter von 50 viel verdienen und diesen Durchschnitt hochziehen hatten ganz andere Startvoraussetzungen als ein heutiger Absolvent. Früher war man mit Studium klar hervorgehaben, heute ist ein Bachelor quasi Regelabschluss mit Karrierechancen wie früher mit betrieblicher Ausbildung.

Schön, ändert aber nichts daran dass 3k netto (ca. 60k brutto im Jahr) 5-6 jahre nach Berufseinstieg mit Master in den alten Bundesländern als controller alles andere als unrealistisch sind - nicht nur bei den großen Konzernen.

Bitte? Ich bin als Trainee mit fast 60k eingestiegen, nach 5 Jahren bin ich ohne großartig zu performen bei 80-85k, und das ist bei Konzernen NORMAL. Zumindest wenn du in einem IGBCE oder IGM Konzern arbeitest

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

IT Consulting. Geht auch wunderbar full remote und mit 40h - also ein ganz entspanntes Leben. Und da sind 60k noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.
Bin seit diesem Jahr mit 2 Jahren BE und einem Wechsel bei 65k
"Code-Monkey" zu sein ist natürlich nicht für jeden was.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Ich bin zwar nicht der TE: aber ist IT Consulting mit Schwerpunkten ohne WiInfo überhaupt möglich??

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

IT Consulting. Geht auch wunderbar full remote und mit 40h - also ein ganz entspanntes Leben. Und da sind 60k noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.
Bin seit diesem Jahr mit 2 Jahren BE und einem Wechsel bei 65k
"Code-Monkey" zu sein ist natürlich nicht für jeden was.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Wo gibt's denn im IT Consulting 60k bei 40h? Wohl eher 40k bei 60h. Zumindest bewegten sich meine Angebote im Consulting in diesem Bereich. Hatte zum Glück noch ein Angebot bei IGM. Dürfte aber im Moment und die nächste Zeit fast unmöglich sein, dort reinzukommen, sofern man nicht exakt passende Erfahrung oder sehr gute Kontakte hat.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Ansonsten wäre auch noch Sales eine Option, bin vor etwas über einen Jahr mit 60k eingestiegen und liege jetzt nach der ersten Beförderung bei rund 85k. 40 Stunden sind es nicht, aber mehr als 45 selten.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

54k Brutto sind ca. 2700 Netto in Stkl. 1, 3k Netto sind es bei knapp über 60k. Wer also zum Einstieg etwas rund um ca. 50k findet, der sollte nach 5 (!) Jahren durchaus bei 60k liegen und entsprechend 3 netto mit nach Hause nehmen. Das ist im jeden Konzern und halbwegs vernünftigen Mittelständler im Controlling safe.

Am besten fährst du in einem Tarifgebundenen Unternehmen (IGM, IGBCE...) im Controlling, da hast du nach 5 Jahren garantiert >3k Netto.

Alles richtig, allerdings sind 3k netto etwa 70k p,a, brutto, wenn man mal nicht nur von 12 Monatsgehältern ausgeht. Zwischen 60 und 70k ist in vielen Firmen Ende, wenn man keinen Karriereschritt macht, sprich mindestens Teamleiter wird oder ein spezielles Fachthema übernimmt. Da kommt man dann ohne einen solchen Schritt auch nach 20 Jahren nicht drüber. Nicht umsonst ist das Durchschnittsgehalt so wie es ist. Und in den meisten Firmen fängt man auch nicht mit 50k an, sondern eher Richtung 40k. Da sind dann 50% Plus in 5 Jahren bei "Dienst nach Vorschrift" eher selten. IGM ist nun mal eine stark nach oben abweichende Ausnahme. Wenn man sich mal eben dafür entscheiden könnte, dort zu arbeiten, würde es fast jeder machen, den meisten bleibt das aber verwehrt.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Wo gibt's denn im IT Consulting 60k bei 40h? Wohl eher 40k bei 60h. Zumindest bewegten sich meine Angebote im Consulting in diesem Bereich. Hatte zum Glück noch ein Angebot bei IGM. Dürfte aber im Moment und die nächste Zeit fast unmöglich sein, dort reinzukommen, sofern man nicht exakt passende Erfahrung oder sehr gute Kontakte hat.

Hinter 60h verbirgt sich aber in den allermeisten Fällen der IT-Berater, der Mo-Do beim Kunden sitzt. Mit der ganzen Fahrerei kommt man da natürlich auf 60h. Wer sich dann mit 40k zufrieden gibt, ist selbst Schuld.

Ich rede hier von Software-Entwicklung, was auch remote wunderbar möglich ist. Habe bei einem großen Verleiher (z.B. Capgemini, Accenture etc.) angefangen und nach 2 Jahren BE als Senior in eine Position ohne Reisen und mit mehr Entwicklungsfokus gewechselt. Da sind 65k ein typisches Gehalt und ich habe keine Woche mehr als 40h gemacht. Da meine Firma in Süddeutschland sitzt und ich im Norden mache ich auch ausschließlich HO.

Bezüglich "rein kommen". Schau dich doch einfach mal bei den großen IT-Verleihern um. Die suchen doch alle händeringend, auch während Corona! Vor allen bei eher weniger beliebten Feldern wie SAP wird ohne Ende gehired.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Ich bin zwar nicht der TE: aber ist IT Consulting mit Schwerpunkten ohne WiInfo überhaupt möglich??

IT Consulting. Geht auch wunderbar full remote und mit 40h - also ein ganz entspanntes Leben. Und da sind 60k noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.
Bin seit diesem Jahr mit 2 Jahren BE und einem Wechsel bei 65k
"Code-Monkey" zu sein ist natürlich nicht für jeden was.

Jein. In der IT gehts eigentlich nur darum was du kannst. Abschlüsse sind völlig zweitrangig (gilt nicht für ÖD / DAX - die legen da Wert drauf). Haben auch komplette Quereinsteiger bei uns, die sich in ihrer Freizeit Coding-Skills angeeignet haben und genauso gut wie die Kollegen mit Info-Master verdienen.

Das sind natürlich irgendwo Exoten. Die wenigsten BWL-Absolventen coden in ihrer Freizeit und können das richtig gut. Jedoch ist IT ein Feld, wo man ohne große Formalia rein kommt.

Ist für den einen oder anderen vielleicht eine Möglichkeit.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Hier der TE:
Ich hatte mal aus Interesse Bewerbungen für ein Praktikum abgeschickt und Einladungen erhalten. Allerdings nicht hingegangen, da ich mich auf das Studium konzentrierte. Jetzt will ich aber natürlich noch mindestens 1 machen, da ohne Praktikum ja kein Einstieg gelingt.

Jetzt die Frage: Wo sollte ich es machen?
Im Controlling oder im Audit?

UB schließe ich aus, da will ich später nicht arbeiten.
So wie ich das sehe hat man bei Controlling später die entspannteren Arbeitszeiten. Praktikum im Audit wäre dann wohl bei Big4? Nur nochmal die Frage: Angenommen ich möchte später in der Accounting Branche arbeiten, geht das nur über den Weg Big4-> StB Examen- Exit Industrie?

Oder hat man auch Chancen direkt ins Rechnungswesen eines Unternehmens einzusteigen ohne den Weg Big4?
Ich würde mich hinsichtlich Praktikum als auch später Job wohl deutschlandweit bei allen DAX/MDAX/SDAX Unternehmen bewerben. Nur weiß ich noch nicht ob Controlling oder Accounting. Big4 hab ich eigentlich keine Lust, da ich keine 60h Woche will

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Ich glaube kaum, dass sich Karriereverläufe in einem Forum planen lassen.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Es ist in der Tat schwer ins Accounting ohne Big4 Hintergrund reinzukommen, ist eher Standard in der Branche. Trotzdem ist es möglich, durch Trainee Programme, etc.

Bei dem Weg übers Audit der Big4 ins Accounting eines Konzern würde ich einen Wechseln nach ca. 3 Jahren empfehlen. Vom StB-Examen würde ich allerdings abraten - das bringt kaum Vorteile im Konzernrechnungswesen, kostet zu viel Geld und Zeit

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Hier der TE:
Ich hatte mal aus Interesse Bewerbungen für ein Praktikum abgeschickt und Einladungen erhalten. Allerdings nicht hingegangen, da ich mich auf das Studium konzentrierte. Jetzt will ich aber natürlich noch mindestens 1 machen, da ohne Praktikum ja kein Einstieg gelingt.

Jetzt die Frage: Wo sollte ich es machen?
Im Controlling oder im Audit?

UB schließe ich aus, da will ich später nicht arbeiten.
So wie ich das sehe hat man bei Controlling später die entspannteren Arbeitszeiten. Praktikum im Audit wäre dann wohl bei Big4? Nur nochmal die Frage: Angenommen ich möchte später in der Accounting Branche arbeiten, geht das nur über den Weg Big4-> StB Examen- Exit Industrie?

Oder hat man auch Chancen direkt ins Rechnungswesen eines Unternehmens einzusteigen ohne den Weg Big4?
Ich würde mich hinsichtlich Praktikum als auch später Job wohl deutschlandweit bei allen DAX/MDAX/SDAX Unternehmen bewerben. Nur weiß ich noch nicht ob Controlling oder Accounting. Big4 hab ich eigentlich keine Lust, da ich keine 60h Woche will

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Es ist in der Tat schwer ins Accounting ohne Big4 Hintergrund reinzukommen, ist eher Standard in der Branche. Trotzdem ist es möglich, durch Trainee Programme, etc.

Bei dem Weg übers Audit der Big4 ins Accounting eines Konzern würde ich einen Wechseln nach ca. 3 Jahren empfehlen. Vom StB-Examen würde ich allerdings abraten - das bringt kaum Vorteile im Konzernrechnungswesen, kostet zu viel Geld und Zeit

Ja es ist schwer eine Accountingstelle in einem Konzern direkt nach dem Studium zu bekommen aber wenn man sich nicht nur auf DAX konzentriert sondern auch MDAX/SDAX sicher nicht unmöglich.

Den Wechsel würde ich nie so planen, dass man pauschal sagt, dass man nach x Jahren gehen sollte. Gehe wenn die Arbeit dir keinen Spaß mehr macht und die Lernkurve abflacht.

Allerdings stimme ich der Mehrheit hier zu, dass dir der Stb einfach gar nichts bringt. Erst Recht nicht bei einem Exit in‘s Controlling.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

3k packst du locker nach fünf Jahren.
Mein Kumpel ist chemikant bei evonik.
Hauptschule + Azubi + 5 Jahre Be und sogar er bekommt die 3k. Habs schwarz auf weiss gesehen. Mit 1er master an target uni sollte es also auch zwangsläufig schnell in die Richtung gehen. Mach dich net verrückt

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Es ist in der Tat schwer ins Accounting ohne Big4 Hintergrund reinzukommen, ist eher Standard in der Branche. Trotzdem ist es möglich, durch Trainee Programme, etc.

Bei dem Weg übers Audit der Big4 ins Accounting eines Konzern würde ich einen Wechseln nach ca. 3 Jahren empfehlen. Vom StB-Examen würde ich allerdings abraten - das bringt kaum Vorteile im Konzernrechnungswesen, kostet zu viel Geld und Zeit

Ja es ist schwer eine Accountingstelle in einem Konzern direkt nach dem Studium zu bekommen aber wenn man sich nicht nur auf DAX konzentriert sondern auch MDAX/SDAX sicher nicht unmöglich.

Den Wechsel würde ich nie so planen, dass man pauschal sagt, dass man nach x Jahren gehen sollte. Gehe wenn die Arbeit dir keinen Spaß mehr macht und die Lernkurve abflacht.

Allerdings stimme ich der Mehrheit hier zu, dass dir der Stb einfach gar nichts bringt. Erst Recht nicht bei einem Exit in‘s Controlling.

Also könnte man auch 2-x Jahre bei den Big4 im Audit arbeiten ohne sich für Examen vorzubereiten?
Ich hatte das so verstanden, dass es quasi von einem erwartet wird die Examen abzulegen?

Dann zum Controlling: Also 2-x Jahre Big4 Audit ohne Examen und dann könnte man auch ins Controlling?
Oder ist es fürs Controlling auch möglich ohne Big4 direkt bei einem Konzern einzusteigen?

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Controlling ist möglich ohne Big4 Erfahrung.

Accounting nach dem Studium wird eher in Großkonzernen möglich sein, als im Mittelstand, da dem Mittelstand einfach die Ressourcen für die Ausbildung fehlen würden.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Es ist in der Tat schwer ins Accounting ohne Big4 Hintergrund reinzukommen, ist eher Standard in der Branche. Trotzdem ist es möglich, durch Trainee Programme, etc.

Bei dem Weg übers Audit der Big4 ins Accounting eines Konzern würde ich einen Wechseln nach ca. 3 Jahren empfehlen. Vom StB-Examen würde ich allerdings abraten - das bringt kaum Vorteile im Konzernrechnungswesen, kostet zu viel Geld und Zeit

Ja es ist schwer eine Accountingstelle in einem Konzern direkt nach dem Studium zu bekommen aber wenn man sich nicht nur auf DAX konzentriert sondern auch MDAX/SDAX sicher nicht unmöglich.

Den Wechsel würde ich nie so planen, dass man pauschal sagt, dass man nach x Jahren gehen sollte. Gehe wenn die Arbeit dir keinen Spaß mehr macht und die Lernkurve abflacht.

Allerdings stimme ich der Mehrheit hier zu, dass dir der Stb einfach gar nichts bringt. Erst Recht nicht bei einem Exit in‘s Controlling.

Also könnte man auch 2-x Jahre bei den Big4 im Audit arbeiten ohne sich für Examen vorzubereiten?
Ich hatte das so verstanden, dass es quasi von einem erwartet wird die Examen abzulegen?

Dann zum Controlling: Also 2-x Jahre Big4 Audit ohne Examen und dann könnte man auch ins Controlling?
Oder ist es fürs Controlling auch möglich ohne Big4 direkt bei einem Konzern einzusteigen?

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Es ist in der Tat schwer ins Accounting ohne Big4 Hintergrund reinzukommen, ist eher Standard in der Branche. Trotzdem ist es möglich, durch Trainee Programme, etc.

Bei dem Weg übers Audit der Big4 ins Accounting eines Konzern würde ich einen Wechseln nach ca. 3 Jahren empfehlen. Vom StB-Examen würde ich allerdings abraten - das bringt kaum Vorteile im Konzernrechnungswesen, kostet zu viel Geld und Zeit

Ja es ist schwer eine Accountingstelle in einem Konzern direkt nach dem Studium zu bekommen aber wenn man sich nicht nur auf DAX konzentriert sondern auch MDAX/SDAX sicher nicht unmöglich.

Den Wechsel würde ich nie so planen, dass man pauschal sagt, dass man nach x Jahren gehen sollte. Gehe wenn die Arbeit dir keinen Spaß mehr macht und die Lernkurve abflacht.

Allerdings stimme ich der Mehrheit hier zu, dass dir der Stb einfach gar nichts bringt. Erst Recht nicht bei einem Exit in‘s Controlling.

Also könnte man auch 2-x Jahre bei den Big4 im Audit arbeiten ohne sich für Examen vorzubereiten?
Ich hatte das so verstanden, dass es quasi von einem erwartet wird die Examen abzulegen?

Dann zum Controlling: Also 2-x Jahre Big4 Audit ohne Examen und dann könnte man auch ins Controlling?
Oder ist es fürs Controlling auch möglich ohne Big4 direkt bei einem Konzern einzusteigen?

Klar ist das möglich. Es macht nur die Minderheit im Audit ein Examen. Erst Recht wenn du nach 2 Jahren gehst, denn wärst du im Zweifel eh noch nicht mit der Vorbereitung angefangen für den WP. Die Stb Förderung ändert sich durch die Modularisierung grad ohnehin zum negativen.

Und wenn jemand fragt, sagst du einfach, dass du natürlich den WP machen willst. Denen ist schon klar, dass es am Ende die wenigsten machen ...

Was bringt es dir eigentlich wenn ich sage, nein das ist nicht möglich? Schaue doch einfach nach Stellen im Controlling wenn du mit dem Studium fertig bist und wenn du nichts findest, gehst du eben erst einmal zu einer Big 4.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Also ich arbeite mittlerweile bei einer Big4 und habe mit dementsprechend "wenig" Gehalt angefangen.
Wenn ich jetzt aber die 8 Überstd pro Woche mitzähle und die Reisespesen für nen Monat (abzgl aller Kosten, die ich zu Hause nicht hätte), dann hab ich sogar 3000 in der Tasche.
Ber nicht jeden Monat reist man permanent.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

3k packst du locker nach fünf Jahren.
Mein Kumpel ist chemikant bei evonik.
Hauptschule + Azubi + 5 Jahre Be und sogar er bekommt die 3k. Habs schwarz auf weiss gesehen. Mit 1er master an target uni sollte es also auch zwangsläufig schnell in die Richtung gehen. Mach dich net verrückt

Unterschätz das mal nicht. Chemikant ist ein gut bezahlter Beruf. Einen großen Teil der guten Bezahlung macht aber auch die Schichtarbeit mit den entsprechenden Zulagen aus.

3k netto ist kein Selbstläufer. Realistisch ist es aber trotzdem, wenn man es richtig angeht.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2021:

Also ich arbeite mittlerweile bei einer Big4 und habe mit dementsprechend "wenig" Gehalt angefangen.
Wenn ich jetzt aber die 8 Überstd pro Woche mitzähle und die Reisespesen für nen Monat (abzgl aller Kosten, die ich zu Hause nicht hätte), dann hab ich sogar 3000 in der Tasche.
Ber nicht jeden Monat reist man permanent.

Die Rechnung geht so aber nicht auf. Mag sein, dass du 3k aufs Konto bekommst, aber du leistest dafür auch deutlich mehr als der Schnitt. Von daher ist dein "bereinigtes" Gehalt bei 48h (die Reisezeit ist da wahrscheinlich nicht mal mit drin) eben nicht 3k netto, sondern weniger. Da verdient der Konzernbeamte mit 3k netto und 37,5h "mehr" als du.

Wenn ich mit 2,5k netto noch einen 450€ Job annehme komme ich auch auf fast 3k. Damit bin ich aber nicht besser bezahlt. Darum geht es dem TE ja.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Niemand wird ihn als Referendar einstellen. Er hat nur einen Bachelor!

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Geh in den höheren Dienst als Beamter, 1-2 Jahre als Referendar und dann Einstiegsgehalt A13 bist du bereits bei fast 3,5k netto. Selbst wenn du dann nichts mehr hast geht es bis auf 4k hoch, bekommst durch Tarifverhandlungen automatisch weitere Erhöhungen und hast eine Altersabsicherung von denen Angestellte nur träumen können.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

3k netto gibt es in vielen Berufen schon zum Start nach dem Studium:

  • In der Beratung bei T3+ (ohne Bonus!)
  • Im IB bei T3+ (ohne Bonus!)
  • Direkteinstieg Bank mit TG 9/11 (da 13 Gehälter)
  • Direkteinstieg Konzerntarif
  • Aldi Verkaufsleiterprogramm (66k zum Einstieg)
  • Evtl. noch weitere Verkaufsleiterprogramme
  • Jede A13 bzw. Referentenstelle auf Bundes- oder Landesebene (vor PKV)

Ohne Studium:

  • Pilot
  • Fluglotse

Alles mit Vertrieb, wenn du kein absolut offener Menschenfeind bist:

  • Autoverkäufer
  • Immobilienmakler
  • Aktuell Bauspar- / Finanzierungsvermittler
  • Allfinanz und Versicherer auch, da ist es aber deutlich schwerer

Habe tatsächlich einige Bekannte im Kreis und Verkäufer bei einer Premiummarke verdienen eigentlich alle sechsstellig, genau wie gute Vermittler (Bauspar etc natürlich wegen Boom)... Aber du bist halt auch der Vertriebler und Fixum ist bei paar Autobauern zwischen 500-750 Euro p.m... man sieht dort mittlerweile auch immer mehr Studierte rumhängen.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Ich arbeite seit dem Ende meines (Bachelor-) Studiums im Vertrieb. Sollte eigentlich nur als Übergang dienen, weil ich mir über die Studienrichtung für den Master noch nicht klar war.
Ist mittlerweile sechs Jahre her und ich bin immer noch im Vertrieb.
Ich verkaufe Dachziegel und alles, was noch so dazugehört. Der Bauboom hat die Entscheidung für mich natürlich auch positiv beeinflusst. 3000€ netto hatte ich monatlich ab dem zweiten Jahr eigentlich fast immer raus.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2021:

3k netto gibt es in vielen Berufen schon zum Start nach dem Studium:

  • In der Beratung bei T3+ (ohne Bonus!)
  • Im IB bei T3+ (ohne Bonus!)
  • Direkteinstieg Bank mit TG 9/11 (da 13 Gehälter)
  • Direkteinstieg Konzerntarif
  • Aldi Verkaufsleiterprogramm (66k zum Einstieg)
  • Evtl. noch weitere Verkaufsleiterprogramme
  • Jede A13 bzw. Referentenstelle auf Bundes- oder Landesebene (vor PKV)

Ohne Studium:

  • Pilot
  • Fluglotse

Alles mit Vertrieb, wenn du kein absolut offener Menschenfeind bist:

  • Autoverkäufer
  • Immobilienmakler
  • Aktuell Bauspar- / Finanzierungsvermittler
  • Allfinanz und Versicherer auch, da ist es aber deutlich schwerer

Habe tatsächlich einige Bekannte im Kreis und Verkäufer bei einer Premiummarke verdienen eigentlich alle sechsstellig, genau wie gute Vermittler (Bauspar etc natürlich wegen Boom)... Aber du bist halt auch der Vertriebler und Fixum ist bei paar Autobauern zwischen 500-750 Euro p.m... man sieht dort mittlerweile auch immer mehr Studierte rumhängen.

Was ein Blödsinn. 3.000 netto locker..

Für Bausparverträge und Automobilverkäufer muss man auch ein ganz spezieller Typ sein

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Was ist daran jetzt genau Blödsinn? Stimmt doch alles.

WiWi Gast schrieb am 04.03.2021:

3k netto gibt es in vielen Berufen schon zum Start nach dem Studium:

  • In der Beratung bei T3+ (ohne Bonus!)
  • Im IB bei T3+ (ohne Bonus!)
  • Direkteinstieg Bank mit TG 9/11 (da 13 Gehälter)
  • Direkteinstieg Konzerntarif
  • Aldi Verkaufsleiterprogramm (66k zum Einstieg)
  • Evtl. noch weitere Verkaufsleiterprogramme
  • Jede A13 bzw. Referentenstelle auf Bundes- oder Landesebene (vor PKV)

Ohne Studium:

  • Pilot
  • Fluglotse

Alles mit Vertrieb, wenn du kein absolut offener Menschenfeind bist:

  • Autoverkäufer
  • Immobilienmakler
  • Aktuell Bauspar- / Finanzierungsvermittler
  • Allfinanz und Versicherer auch, da ist es aber deutlich schwerer

Habe tatsächlich einige Bekannte im Kreis und Verkäufer bei einer Premiummarke verdienen eigentlich alle sechsstellig, genau wie gute Vermittler (Bauspar etc natürlich wegen Boom)... Aber du bist halt auch der Vertriebler und Fixum ist bei paar Autobauern zwischen 500-750 Euro p.m... man sieht dort mittlerweile auch immer mehr Studierte rumhängen.

Was ein Blödsinn. 3.000 netto locker..

Für Bausparverträge und Automobilverkäufer muss man auch ein ganz spezieller Typ sein

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

@ TE:

Schau dir mal die ein oder andere in und um München ansässigen Banken an. Dort kannst du sicherlich deinem Ziel in absehbarer Zeit näher kommen bzw. es übertreffen ;)

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2021:

@ TE:

Schau dir mal die ein oder andere in und um München ansässigen Banken an. Dort kannst du sicherlich deinem Ziel in absehbarer Zeit näher kommen bzw. es übertreffen ;)

Und blecht dann 1,5k für seine 2 Zimmer Wohnung, von der aus er wahrscheinlich noch 1h / Weg zur Arbeit fahren darf.
Verstehe nicht, was hier immer alle mit München wollen...

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Wenn deine Frau weniger verdient, dann hast du am Ende eine schöne Nachzahlung. Wann checkt ihr das? Netto vergleich ist dumm.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Das einfachste ist, du heiratest und wechselst in Stkl. 3. Das kannst du auch völlig unabhängig vom Arbeitgeber erledigen. :)

antworten
Karlmags

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

3k netto sind kein Problem solange das Unternehmen groß genug ist, es sollte also eine "große Kapitalgesellschaft" sein.

Was Mittelstand ist, wird oft anders definiert. Unser Chef sagt gern, wir seien Mittelstand. Dabei machen wir im Konzern über 2 Mrd Umsatz. Das Wort Kornzern wird bei uns auch vermieden. Aber es trifft halt zu.

Wir haben noch alte Strukturen, sind schnell groß geworden, Gehälter sind nicht wirklich mitgewachsen (sind zwar IGM aber haben keine saubere Eingruppierung), war mit Bachelor bei 57k bevor ich Teamleiter wurde (bin jetzt bei 64k), wäre ich nicht befördert worden hätte ich in der Verhandlung die 60k angepeilt, die stand nämlich eh an.
50h machen bei uns sehr wenige. Ich mach das vielleicht 2-3 Wochen im Jahr, ansonsten zwischen 38 und 42 - so wie alle anderen halt.

Such dir ein "relativ" großes Unternehmen (>500 MA) mit Tarifbindung, dann wird das schon! Und nach Möglichkeit Branchen meiden wie Lebensmittel, Handel, Textil.

antworten
WiWi Gast

Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Bin beim Zoll in A11 und lande mit Zulagen bei 3000 netto.
Davon geht aber noch die PKV in Höhe von 200€ ab.
Würde ich jetzt heiraten würde ich noch eine Familienzulage erhalten und für Kinder jeweils noch eine Kinderzulage.
Der gehobene Dienst ist auch schon recht attraktiv und auch deutlich realistischer als der hD.

Wichtig ist ja auch, wo die 3000 netto verdient werden sollen. In Frankfurt, Hamburg und München gibt es sicher viele Arbeitgeber, bei denen man das schnell verdient. In Sachsen Anhalt sieht es dagegen anders aus.

WiWi Gast schrieb am 29.07.2021:

Wenn deine Frau weniger verdient, dann hast du am Ende eine schöne Nachzahlung. Wann checkt ihr das? Netto vergleich ist dumm.

WiWi Gast schrieb am 09.02.2021:

Das einfachste ist, du heiratest und wechselst in Stkl. 3. Das kannst du auch völlig unabhängig vom Arbeitgeber erledigen. :)

antworten

Artikel zu RWC

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Brauche Hilfe = Ziel 3000 netto?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu RWC

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie