DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieEnergiebranche

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Hallo Forengemeinde,

wenn ich hier die Einträge über DAX30 lese, dann sind es hauptsächlich die Automobilhersteller die am heißesten gehandelt werden. Warum ist das so?

Im Zuge von e-Mobility, Smart Home, Erneuerbare Energien, etc. empfinde ich den Einstieg bei den Energieriesen (EON, RWE, EnBW, Vattenfall) als ziemlich spannend.

Gibt es hier vielleicht ein paar Leute die von ihrer Erfahrung ein wenig abgeben möchten? Der letzte Thread ist schon ziemlich alt und da es sich, um ein sehr dynamisches Umfeld handelt, hat sich in den letzten Jahren sicherlich einiges getan.

Die größten Entlassungswellen dürften nun auch vorbei sein und die Branche hat sich durch die Abspaltung/Aufteilung von Innogy und Uniper auch neu ausgerichtet.

Fragen die sich mir dadurch stellen sind:

-Wie schätzt ihr die Zukunftsperspektiven in den nächsten 10 Jahren ein, wenn man jetzt als Trainee Regulierung/Marketing/Controlling/Beteiligungen/Personal einsteigt?

-Wie wird sich der Markt entwickeln und welchen Zusammenhang zu anderen Branchen (z.B. Gasturbinen/Windturbinen bei Siemens/GE/Alstom) seht ihr als möglichen Exit?

-Wird der Abbau der AKWs eher zu weiteren Entlassungen führen oder werden hierzu vielleicht sogar zusätzliche Stellen aufgebaut?

-Wird EON der Platzhirsch bleiben oder ist ein Zusammenschluss von vielleicht RWE+EnBW oder EnBW mit Vattenfall möglich/denkbar?

-Da das Produkt "Energie" ist und nicht z.B. die KFZ Produktion ist die Zusammenarbeit mit der Bundesnetzagentur aber auch das Bundeskartellamt ein großes Thema. Diese haben ja auch in der Telekommunikationsbranche einen sehr großen Einfluss. Seht ihr hier einen Zusammenhang?

Ich denke das sollte erstmal für eine große Diskussion reichen.

Für Antwort schon mal vorab vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Bin als Student bei Uniper aktuell. Kurz nur meine Eindrücke:
Entlassungswellen sind noch nicht vorbei. Uniper hat mit "Voyager" und E.ON mit "Phoenix" schon wieder Kosteneinsparprogramme am Laufen.
Geht aber etwas bergauf, Stimmung wird wieder besser und die Mannschaft blickt wieder positiver in die Zukunft.

E.ON natürlich in den Zukunftsmärkten besonders aktiv und wird sich hoffentlich, nachdem das AKW Thema irgendwann mal abgeschlossen ist, wieder berappeln.
Bei Uniper bleibt abzuwarten wie hoch in Deutschland die Versorungssicherheit geschätzt wird. In vielen anderen europäischen Länder wurden schon Kapazitätsmärkte eingeführt, bei denen sich Uniper immer gut beteiligen konnte. Darauf hofft man in Deutschland auch noch. Uniper wurde in den letzten Wochen auch immer mal wieder als Übernahmekandidat gehandelt.

Sorry für die unstrukturierte Antwort! Hatte ein paar freie Minuten und wollte schnell meine Gedanken schreiben.

Viele Grüße!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Energie ist ein heißes Pflaster. Keinerlei Planungssicherheit für Niemanden. Chaos-Politik sei Dank.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Was meinst du mit Planungssicherheit?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Ich bin zwar nicht der Kommentator vor dir, aber gemeint ist damit, dass die Politik zu stärken Einfluss auf die Unternehmen ausübt. Ob nun im Fall von Regulierung/Liberalisierung oder Umstellung auf erneuer Energien.

Lounge Gast schrieb:

Was meinst du mit Planungssicherheit?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Ah ok verstehe.

Aber rein vom Sicherheitsgedanken... Ist das nicht auch einerseits gut? Nach dem Motto Energie wird man immer brauchen und wird daher nie einer Rezession unterliegen.

Ich meine selbst wenn Menschen kein Geld mehr für Konsumgüter ala Auto/neuste Heimkinos/Handys etc. haben. Sie werden IMMER Strom benötigen. Oder denke ich da zu kurz? Aufgrund diesen Aspekt ist für mich persönlich auch die Energiebranche so eine sichere Bank.

Allein die Vorstellung wenn alle Autos statt Benzin - Strom tanken. Was das für ein Riesengeschäft sein könnte! Oder man bedenke, dass all Ölheizungen kurzfristig auf Gas und langfristig mit Strom laufen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Haha. Bitte schaue dir mal die Börsenwerte der großen Versorger im Zeitverlauf an und wiederhole das mit "wird daher nie einer Rezession unterliegen".

Lounge Gast schrieb:

Ah ok verstehe.

Aber rein vom Sicherheitsgedanken... Ist das nicht auch
einerseits gut? Nach dem Motto Energie wird man immer
brauchen und wird daher nie einer Rezession unterliegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Der IPO von Innogy war der größte Börsengang seit 200x. Von daher. Ja der Börsenwert ist mir bekannt. Nach Marktkapitalisierung ist Innogy nun auch mehr wert als EON und stünde theoretisch in den vorderen Plätzen bei DAX30

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Und wie sieht der Kurs von EON, RWE und EnBW und Vattenfall so aus in den letzten 5 Jahren?

Lounge Gast schrieb:

Der IPO von Innogy war der größte Börsengang seit 200x. Von
daher. Ja der Börsenwert ist mir bekannt. Nach
Marktkapitalisierung ist Innogy nun auch mehr wert als EON
und stünde theoretisch in den vorderen Plätzen bei DAX30

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Ich weiß dass Mainova in Frankfurt nur noch befristet einstellen möchte, am liebsten ständig unverbindliche 2 Jahresverträge mit ewiger Entgeltstufe 1, obwohl alles stabil läuft. Finde ich schon asozial. Daher habe ich dieser Branche bewusst den Rücken gekehrt. Eine Branche wehrt sich gegen gute Arbeitsbedingungen und Tarifverträge. Alt Eingesessene beobachten dies sogar zum Teil mit Belustigung a la ''Bis zu meiner Verrentnung wird in dieser Art und Weise alles gut gehen''. Echt ekelhafte Umstände dort, meinem Geschmack nach... vielleicht aber auch in der gesamten Branche, weitere Recherchen habe ich nicht mehr durchgeführt

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Das Problem an der Energiebranche ist aktuell der extrem große Wettbewerbsdruck bei allen Geschäftsfeldern. Im Handel, im Vertrieb (sowohl Privat- als auch Geschäftskunden) als auch in der klassischen Kraftwerksvermarktung sind kaum noch Gewinne zu erzielen. Selbst im gepriesenen Regelenergiemarkt sind die Preise erschreckend eingebrochen.

Klar kommen viele Innovationen in den kommenden Jahren. Nur fehlt es dort aktuell noch an konkreten Geschäftsmodellen, wie man mit Smart Metering, Elekroautos, dezentraler Erzeugung etc. wirklich Geld verdienen kann. Alles noch zu unkonkret und bedarf weiterer gesetztlicher Präzisierung.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Nur vier Meinungen?

Anscheinend scheint Energie doch etwas exotisch zu sein. Zumindest was Absolventen/Einsteiger angeht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Egal wie die Energiepreise einknicken oder was für weltverbessernde technische Neuerungen kommen oder wie sehr sich die Politik vornimmt grün zu werden.... Energie wird IMMER gebraucht werden. Punkt. Energie und Strom gehören zur kritischen Infrastruktur, es ist völlig irrelevant wie sehr Leute auf Aktienkurse zocken oder Zukunftsvisionen voraussagen, aber Strom wird für absolut alles in diesem Land gebraucht werden. Und dazu noch mit einer Überschussreserve.

Da wird nichts abgebaut werden, die Bundesnetzagentur zahlt sogar bares Geld an Kraftwerke, damit sie zu bestimmten Zeiten weiterlaufen, nur so für den Fall der Fälle falls man ihren Output braucht, auch wenn sie eigentlich planmäßig zur Instandhaltung runterfahren wollten. Erneuerbare Energie ist immer noch naive Zukunftsmusik, für eine stabile Versorgung zu jeder Tageszeit wird man auch in Zukunft regelmäßig laufende Kraftwerke brauchen. Und deswegen ist die Energiebranche in sich sicher.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Ersetze "Strom" in Deinem Beitrag mal mit "Essen" oder "Trinken".

Wirst Du hier auch einen Einstieg in die Nahrungsmittelindustrie oder den Getränkehandel empfehlen?

Lounge Gast schrieb:

Egal wie die Energiepreise einknicken oder was für
weltverbessernde technische Neuerungen kommen oder wie sehr
sich die Politik vornimmt grün zu werden.... Energie wird
IMMER gebraucht werden. Punkt. Energie und Strom gehören zur
kritischen Infrastruktur, es ist völlig irrelevant wie sehr
Leute auf Aktienkurse zocken oder Zukunftsvisionen
voraussagen, aber Strom wird für absolut alles in diesem Land
gebraucht werden. Und dazu noch mit einer Überschussreserve.

Da wird nichts abgebaut werden, die Bundesnetzagentur zahlt
sogar bares Geld an Kraftwerke, damit sie zu bestimmten
Zeiten weiterlaufen, nur so für den Fall der Fälle falls man
ihren Output braucht, auch wenn sie eigentlich planmäßig zur
Instandhaltung runterfahren wollten. Erneuerbare Energie ist
immer noch naive Zukunftsmusik, für eine stabile Versorgung
zu jeder Tageszeit wird man auch in Zukunft regelmäßig
laufende Kraftwerke brauchen. Und deswegen ist die
Energiebranche in sich sicher.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Ich würde grundsätzlich jedem empfehlen, Konzerne zu meiden, die sich gezwungen sehen, sich neu auszurichten oder extrem zu verändern. Der einzelne Mitarbeiter zählt nichts. Wenn es sein muss, können die auch ganze Sparten einstampfen, verkaufen or whatever. Das gilt übrigens auch für viele Industrieunternehmen. Was die Mitarbeiter da ständig mitmachen müssen, ist kaum zu glauben. Da sind die paar Hundert Euro mehr monatlich nicht mal ein angemessenes Schmerzensgeld. Wenn die Umsätze mal plötzlich einbrechen (was so oder so mit Sicherheit passieren wird), schaut es düster aus. Daher wäre Energie die nächsten 20 J. für mich persönlich ein No Go. Dennoch gibt es hübsche Tarifverträge und ja, Strom wird man auch immer verkaufen müssen...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Gilt bei denen in der Verwaltung (Controlling) ein Tarifvertrag? Wie ist so die bezahlung im Vergleich zu IGM/BCE?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Strom wird immer benötigt werden, richtig. Genauso werden Leute immer Pakete versenden, Telefonieren oder Fernbus fahren wollen, trotzdem gibt es in den genannten Branchen den übelsten Preiskampf bis hin zur Insolvenz ganzer Unternehmen. Glaub mir, ob ein Produkt über Jahrzehnte hinweg konstant nachgefragt wird, sagt nix über die langfristigen Perspektiven für Arbeitnehmer in der Branche aus. Punkt.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Oh schön mein Thema wird doch noch ein wenig diskutiert.

"Preiskampf bis hin zur Insolvenz ganzer Unternehmen. Glaub mir, ob ein Produkt über Jahrzehnte hinweg konstant nachgefragt wird, sagt nix über die langfristigen Perspektiven für Arbeitnehmer in der Branche aus. Punkt."

Punkt ja. Aber was ist wahrscheinlicher? Dass einer der vier großen das Licht ausmacht bzw. Insolvenz anmeldet oder einer der zahlreichen dezentralen Kleinversorger? Gerade bei RWE/Innogy reden wir von einem Milliarden Konzern mit IGBCE Tarifvertrag, welcher, wie der Name schon sagt, auch Chemietarif ist.

Zum Thema ersetzt Energie durch "Essen und Trinken". Sorry das ist Schwachsinn und würde im obigen Beitrag keinen Sinn machen.

Der Punkt mit der Neuausrichtung eines Konzerns ist durchaus ein interessanter Gedankengang. Was mir daran allerdings ein wenig aufstößt ist der Aspekt mit dem "der einzelne Mitarbeiter zählt nichts". Pardon aber ist man nicht in jedem Großkonzern eine Nummer unabhängig davon, ob man sich in einer Neuausrichtung befindet oder nicht?

"Nur fehlt es dort aktuell noch an konkreten Geschäftsmodellen, wie man mit Smart Metering, Elekroautos, dezentraler Erzeugung etc. wirklich Geld verdienen kann. Alles noch zu unkonkret und bedarf weiterer gesetztlicher Präzisierung. "

Da gebe ich dir Recht. Ideen sind da es gilt lediglich diese umzusetzen und das ist es doch was einen zukunftsfähigen Markt ausmacht oder nicht? Wenn ich hier wieder das Essen und Trinken bspw. hoch hole. Was wird sich dort verändert? Die Big5 werden langfristig alle kleinen Nahrungsmittel Hersteller aufkaufen. Das wars. Trinkwasser wird nicht mehr aus der Leitung kommen sondern, wie auch jetzt schon, von Nestle verkauft.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Ich bin Unternehmensberater und habe zahlreiche Projekte im Energiebereich betreut. Eigentlich war's mein Schwerpunkt, aber dankbarerweise habe ich es geschafft rechtzeitig den Industrieschwerpunkt zu wechseln.

Energiebranche in Deutschland? Katastrophe! Keine Planungssicherheit, nur Chaos und Politik, unwirtschaftlich und das schlimmste: Kaum Entwicklungschancen. Das ist kein Wachstumsmarkt. Bei RWE etc. einzusteigen, das ist mMn. in etwa so, wie mit der Titanic nach Amerika zu schippern...

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Hoch im strategischen Management in der Zentrale und nicht als der Knecht in der Filiale? Vielleicht teilweise. Nur unterliegen spaßigweise Energieunternehmen dem IG BCE Tarif, sodass sogar in den unteren Stellen die Arbeiter vernünftig entlohnt werden, während das bei Lebensmittelunternehmen nicht der Fall ist und die vernünftigen Gehälter der Zentrale durch horrende Arbeitszeiten und Ausbeutung der Niedriglöhner in den Filialen querfinanziert werden.

Lounge Gast schrieb:

Ersetze "Strom" in Deinem Beitrag mal mit
"Essen" oder "Trinken".

Wirst Du hier auch einen Einstieg in die
Nahrungsmittelindustrie oder den Getränkehandel empfehlen?

Lounge Gast schrieb:

Egal wie die Energiepreise einknicken oder was für
weltverbessernde technische Neuerungen kommen oder wie
sehr
sich die Politik vornimmt grün zu werden.... Energie wird
IMMER gebraucht werden. Punkt. Energie und Strom gehören
zur
kritischen Infrastruktur, es ist völlig irrelevant wie
sehr
Leute auf Aktienkurse zocken oder Zukunftsvisionen
voraussagen, aber Strom wird für absolut alles in diesem
Land
gebraucht werden. Und dazu noch mit einer
Überschussreserve.

Da wird nichts abgebaut werden, die Bundesnetzagentur
zahlt
sogar bares Geld an Kraftwerke, damit sie zu bestimmten
Zeiten weiterlaufen, nur so für den Fall der Fälle falls
man
ihren Output braucht, auch wenn sie eigentlich planmäßig
zur
Instandhaltung runterfahren wollten. Erneuerbare Energie
ist
immer noch naive Zukunftsmusik, für eine stabile
Versorgung
zu jeder Tageszeit wird man auch in Zukunft regelmäßig
laufende Kraftwerke brauchen. Und deswegen ist die
Energiebranche in sich sicher.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Hier sind mal wieder die bestausgebildeten Top-Notch High-Potentials unterwegs.

WARUM haben denn Metall, Öffentlicher Dienst und Energie so tolle Gewerkschaften? Weil die Kohle immer gesprudelt ist bzw. beim Staat immer was zu holen ist!

Sobald das irgendwann mal nicht mehr der Fall ist, dann müssen sich auch die Gewerkschaften dem Druck beugen...

Außerdem ging das Argument "Strom brauchen die Leute immer" ja doch in eine etwas andere Richtung, und nur auf das habe ich mich durch "ersetz Strom doch mal durch Essen und Trinken" bezogen.

Lounge Gast schrieb:

Hoch im strategischen Management in der Zentrale und nicht
als der Knecht in der Filiale? Vielleicht teilweise. Nur
unterliegen spaßigweise Energieunternehmen dem IG BCE Tarif,
sodass sogar in den unteren Stellen die Arbeiter vernünftig
entlohnt werden, während das bei Lebensmittelunternehmen
nicht der Fall ist und die vernünftigen Gehälter der Zentrale
durch horrende Arbeitszeiten und Ausbeutung der Niedriglöhner
in den Filialen querfinanziert werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Könntet ihr bitte aufhören mit euren Apple Geräten immer die gesamten Beiträge zu zitieren, sondern nur das worauf ihr antworten wollt? Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Like. Dieses übermäßige zitieren gibt es auch nur hier.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Was gerade sehr interessant ist, dass innogy sich als Internetprovider anbietet. Wenn man die Idee weiter spinnt könnte es ein Full Service Provider werden --> Strom, Internet/Telefon, Handy, Gas, Tankstelle (Strom).

Das hat schon was :D

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Hallöchen,

wir von innogy suchen gerade wieder Trainees :D

Bewerbt euch jetzt!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Wir sind hier allerdings bei Wiwi- und nicht Elektrotechnik-Treff, ihr Witzbolde

Lounge Gast schrieb:

Hallöchen,

wir von innogy suchen gerade wieder Trainees :D

Bewerbt euch jetzt!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Weil bei Innogy, EON etc. auch nur E-Techniker gebraucht werden ^^

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Bist du von der HR?
Ich würde mich bewerben, komme von einem Nachbarn von euch.

Lounge Gast schrieb:

Hallöchen,

wir von innogy suchen gerade wieder Trainees :D

Bewerbt euch jetzt!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Fliehst du von E.ON's Phoenix Restrukturierungsprogramm? Die Ausmaße sind schon beachtlich

Lounge Gast schrieb:

Bist du von der HR?
Ich würde mich bewerben, komme von einem Nachbarn von euch.

Lounge Gast schrieb:

Hallöchen,

wir von innogy suchen gerade wieder Trainees :D

Bewerbt euch jetzt!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Wenn es die Energiewirtschaft sein soll, die Produzenten/Vertriebe aber zu unsicher sind, wäre das Netz für Dich eine Alternative?
Jobs sind ziemlich sicher, denn die Netze werden wirklich immer und ewig gebraucht (ja, auch wenn es Inselnetze gibt). Den Netzen stehen gewaltige Herausforderungen gegenüber, dezentrale Einspeisung, smart metering, smat grid usw.
Der Vorteil gegenüber den Produzenten/Vertrieben: Sie können nicht pleite gehen! Durch die Anreizregulierung werden die Netzentgelte so gebildet, dass die Kosten gedeckt werden plus eine gesetzliche Rendite.
Daher aus Arbeitnehmersicht sehr sicher. Und spannend (arbeite bei einem größeren Verteilnetzbetreiber).

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Na und? Die Gehälter werden als Kosten anerkannt und somit in die Netzentgelte gewälzt.
Bei uns (integriertes EVU) sind die Gehälter bei uns als Netzbetreiber höher als bei der Mutter, nach dem Trading sogar die im Schnitt höchsten.
Die "niedrige" Rendite hat zudem einen Vorteil: Bei einem Verkauf sind die Netzbetreiber für die Hedge Fonds uninteressant, für institutionelle Anleger dafür sehr. Feste Rendite. Deshalb sind bei den ÜNB auch vornehmlich Rentenfonds eingestiegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

innogy scheint nun verstärkt auf jungen Nachwuchs zu setzen und sägt damit am eingestaubten Altersdurchschnitt

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

was verdient man so bei innogy?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

"was verdient man so bei innogy? "

Als Trainee leider nicht viel. Nach dem Trainee Programm allerdings in etwa wie Automobil/Chemie Tarif. 60k+-5k

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Ich möchte das Thema gerne nochmal hoch holen.

Habe mittlerweile mein Studium abgeschlossen und der Einstieg bei einem der großen vier hat geklappt.

Das Betriebsklima ist im Moment ziemlich relaxt und blickt positiv in die Zukunft. Der Altersdurchschnitt ist auch Recht hoch, was mir persönlich auch eine gute Perspektive für die Zukunft sichert. Bei Automobil oder Chemie waren in Bewerbungsgesprächen fast nur 30-40 jährige Entscheider.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Erstmal herzlichen Glückwunsch!

Darf man fragen für welchen Tätigkeitsbereich du dich entschieden hast und ob du einen Umweg über ein Traineeprogramm/Praktikum im Unternehmen nehmen musstest?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

War auch mal bei Innogy und bin recht skeptisch. Ist nach wie vor die alte RWE mit anderem Marketing. Ach ja: Die Krawatte sieht man seltener im Büro. Symbol-Dynamik und so.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

Erstmal herzlichen Glückwunsch!

Darf man fragen für welchen Tätigkeitsbereich du dich entschieden hast und ob du einen Umweg über ein Traineeprogramm/Praktikum im Unternehmen nehmen musstest?

Traineeprogramm. Ich sehe dies aber in keinem Fall als einen Umweg an. Wie kommst du darauf? Perspektivisch ist ein Traineeprogramm bei den großen Vier das beste was du machen kannst. Du lernst viele Bereiche und Kollegen kennen und darfst am Ende, mit etwas Glück, sogar aussuchen wo du anfangen möchtest.

Bin im Bereich Finanzen/Accounting/Controlling eingestiegen.

Wenn du Fragen hast dann immer her damit ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

War auch mal bei Innogy und bin recht skeptisch. Ist nach wie vor die alte RWE mit anderem Marketing. Ach ja: Die Krawatte sieht man seltener im Büro. Symbol-Dynamik und so.

Naja solange kannst du nicht dabei gewesen sein. Oder redest du von der RWE International?

Die richtige innogy gibt es ja erst seit einem Jahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Wie wahrscheinlich ist es, dass die Braunkohle Kraftwerke von RWE in den nächsten 5 Jahren abgeschaltet werden müssen? Und hätte dies eher einen positiven oder negativen Effekt auf innogy?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Hallo, du hast also das Finance Traineeprogramm bei RWE absolviert? Darf ich dich nach deinem Profil fragen und wie das so war? Bewerbe mich gerade dafür

Herzliche Grüße

WiWi Gast schrieb am 01.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

Erstmal herzlichen Glückwunsch!

Darf man fragen für welchen Tätigkeitsbereich du dich entschieden hast und ob du einen Umweg über ein Traineeprogramm/Praktikum im Unternehmen nehmen musstest?

Traineeprogramm. Ich sehe dies aber in keinem Fall als einen Umweg an. Wie kommst du darauf? Perspektivisch ist ein Traineeprogramm bei den großen Vier das beste was du machen kannst. Du lernst viele Bereiche und Kollegen kennen und darfst am Ende, mit etwas Glück, sogar aussuchen wo du anfangen möchtest.

Bin im Bereich Finanzen/Accounting/Controlling eingestiegen.

Wenn du Fragen hast dann immer her damit ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

WiWi Gast schrieb am 01.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 28.10.2017:

War auch mal bei Innogy und bin recht skeptisch. Ist nach wie vor die alte RWE mit anderem Marketing. Ach ja: Die Krawatte sieht man seltener im Büro. Symbol-Dynamik und so.

Naja solange kannst du nicht dabei gewesen sein. Oder redest du von der RWE International?

Die richtige innogy gibt es ja erst seit einem Jahr.

Die "richtige Innogy" ist alter Wein in neuen Schläuchen. Merkt jeder, der da nur einen Monat ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Bei innogy geht es rund.

CEO entlassen
Aktie um fasst 20 Prozent eingestürzt
6 Mrd. Marktwert an 3 Tagen vernichtet (inkl. RWE)

Bin Mal gespannt wie und ob es für Trainees im Anschluss weitergeht.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Was zahlt denn Innogy/Westnetz so im Traineeprogramm für Controlling und danach?

antworten

Artikel zu Energiebranche

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Re: Einstieg Energiebranche / Energieversorger RWE, Innogy, EON, Uniper, EnBW, Vattenfall

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 45 Beiträge

Diskussionen zu Energiebranche

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie