DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieIB

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Bei Goldman ist dieses Jahr ein off-cycle Intern aus Mannheim vorzeitig ausgeschieden, war der Anstrengung nicht gewachsen. Ein Trauerspiel.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Feine Sache so ein Hörsturz in jungen Jahren. Alles richtig gemacht. So viel Schmerzengeld kann man mir gar nicht zahlen, als dass ich sowas freiwillig auf mich nehmen würde.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Eine Bekannte von mir hat als Analystin bei der BoAML in Madrid auf der Zielgraden eines Deals in sieben Tagen genau vier Stunden geschlafen. Sie hatte während der Zeit Halluzinationen und im Anschluss einen Hörsturz.

"At first you think you can't do such a thing, but believe me: You can."

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Bei HL in FFM (weiß nicht genau ob RX oder M&A) hatte vorletztes Jahr ein first year analyst einen zusammenbruch, inkl. Weinkrampf und musste anschließend aus der Firma ausscheiden

Gerücht

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Das beunruhigende dabei ist, finde ich, dass sich die Leute noch was drauf einbilden. Quasi stolz drauf zu sein scheinen.

Glückwunsch, Deal gepackt. Hast zwar einen Hörsturz und den rosa Elefanten im Büro gab es auch nicht, aber hey, läuft. Rückwärts und bergab, aber läuft.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Feine Sache so ein Hörsturz in jungen Jahren. Alles richtig gemacht. So viel Schmerzengeld kann man mir gar nicht zahlen, als dass ich sowas freiwillig auf mich nehmen würde.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Eine Bekannte von mir hat als Analystin bei der BoAML in Madrid auf der Zielgraden eines Deals in sieben Tagen genau vier Stunden geschlafen. Sie hatte während der Zeit Halluzinationen und im Anschluss einen Hörsturz.

"At first you think you can't do such a thing, but believe me: You can."

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Nailed it. Haha.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018:

Im PE aber nicht mal zerpflücken schreiben können. Beende erstmal dein 2. Semester! :D

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018:

Ich habe 2 Jahre IB bei einer EB in London gemacht. Jetzt bei PE MF. Gehalt jenseits der 300k - mit 28.

Ich bin mal gespannt, wie ihr DAX 30 Jungs mit euren 3 Kindern und Passat vor der Tür das zerflücken wollt.

Schönes Wochenende :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Wie nennt man nochmal diese magische Runde, wenn man von der Bank nach Hause fährt und das Taxi noch draußen wartet, damit man kurz duschen kann um wieder zur Arbeit zu kommen ?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Einspruch: Bei mir über 8 Monate damals jedes zweite Wochenende Wochenendearbeit. Und in der Regel hieß das komplett von morgens 9 Uhr bis Mitternacht. Kein Scheiß.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018:

Wochenendarbeit ist und bleibt bei UB absolute Ausnahme.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Tolle Worte mein Freund. Und ich kann das gerade 100% bestätigen. Den eigenen Nachwuchs aufwachsen zu sehen ist das absolut schönste, was ich je erlebt habe. Ich glaube auch, dass es nicht mehr besser wird im Leben. Da finde ich ehrlich gesagt, abends um 18h erst zu Hause zu ein, schon recht spät. Aber die 2 Stunden dann - die genieße ich jeden Tag in vollen Zügen. Mein Sohn wird jedenfalls keinen 1er zum 18. kriegen. Und ich hoffe, dass er dann mit 18 - genau wie ich damals - einen Freundeskreis hat, in dem es sogar peinlich wäre, mit nem 1er rumzucruisen.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Man sollte grundsätzlich mal Abstand nehmen von einer bekehrenden Grundhaltung. Missionieren wollen ist meistens unangebracht, Kritik üben muss allerdings erlaubt sein.

Daher möchte ich alle Familienväter im IB und insbesondere jene, die so denken wie der Ersteller des zitierten Beitrags, mal was fragen.
Was meint ihr, werden eure Kinder früher oder später mehr zu schätzen wissen? Den 1er zum 18. Geburtstag? Oder den Papa, der da war, als man stolz mit einer guten Note nach Hause kam? Den Papa, der da war, als man beim Schultheaterstück mitgespielt hat? Die starke Schulter, die da war, als man von der ersten großen Liebe sitzen gelassen wurde? Den Papa, der beim Fußballspiel am Platz stand und angefeuert hat? Den Papa, ohne den die Geburtstagsfeier doch irgendwie anders ist? Den Papa, der da war, wenn man Zuspruch brauchte und der einem neuen Mut gegeben hat?

Und euch selbst werden von einem großen Teil der wichtigsten und prägendsten Zeit im Leben eurer Kinder nur Fotos bleiben. Aber daran kann dann niemand mehr was ändern, wenn ihr mit Anfang 50 in eurer Villa am Stadtrand sitzt, die Kinder ihren Auszug planen und ihr in alten Fotoalben blättert.

Und spätestens dann, wenn ihr wieder genug Zeit zum Golfen habt, dann wird so ein 1er zum 18. Geburtstag auf einmal ganz, ganz unwichtig.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018:

Reicht doch wenn ich die Kids am Wochenende sehe - ging ja schließlich vor 10 oder 20 Jahren auch
so (so sind doch etliche von uns aufgewachsen und nicht vollkommen missraten - und überlegt mal wer
die große Familien-Bude mit S-Bahnanschluss in die Stadt, euern 1er zum 18er, das Gap Year nach
Australien oder Auslandssemester ohne nachzudenken ob man Geld hat ("braucht man halt mal nen
1000er mehr im Monat vom Dad") usw. finanziert hat)...

verstehe nicht warum hier jeder auf verweichlichten fulltime-daddy macht mit VW vor dem Reihenhaus > und täglich ab 5 mit den Kids abhängen will
Wo ist der Spirit? der Drive? die großen Deals? "die große Schraube drehen"? Gut essen und golfen mit > euern Buddies?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Berger RX oder SSCO? :D

WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

Einspruch: Bei mir über 8 Monate damals jedes zweite Wochenende Wochenendearbeit. Und in der Regel hieß das komplett von morgens 9 Uhr bis Mitternacht. Kein Scheiß.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018:

Wochenendarbeit ist und bleibt bei UB absolute Ausnahme.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

Berger RX oder SSCO? :D

WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

Einspruch: Bei mir über 8 Monate damals jedes zweite Wochenende Wochenendearbeit. Und in der Regel hieß das komplett von morgens 9 Uhr bis Mitternacht. Kein Scheiß.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018:

Wochenendarbeit ist und bleibt bei UB absolute Ausnahme.

Bain PE/CDD?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Spaßfakt am Rande:
Vater DAX 30 "Lowperformer" Sachbearbeiter mit 90k für 40h Stunden in FFM, Mutter seit meiner Geburt Hausfrau (vorher 5 Jahre lang Anwältin). Beide aus Familien ohne Vermögen. Vater versuchte mit Absicht sein Arbeitsleben lang nicht "Führungskraft" zu werden, sondern in seiner Senior-Analystenfunktion zu verweilen. Er meinte immer, dass er gar keinen Bock hätte, für die 150k seines Teamleiters oder die 350k seines Abteilungsleiters deren Arbeit zu machen. Weil sein Tätigkeitsfeld ihn allein schon so sehr interessierte.

Trotzdem hoher Lebensstandard. Abbezahlte 120qm ETW in 61XXX, ich bekam einen 1er zum 18. (kostete nur 12k gebraucht), Eltern fahren einen Tiguan als Jahreswagen (als ich klein war einen Mazda Kombi) Urlaub war als Kind 3x mit dem Auto und 1x mit Flugzeug (LowCost wie Virgin Air (ab und zu auch mit Papas Meilen LH) in die USA/UK/Japan etc).

Da mein Freundeskreis aus den Kindern von erfolgreichen Bankern/Beratern etc. bestand, kann ich euch sagen, dass der Unterschied folgender war:
Im Gegensatz zu mir spielten die nicht Tennis im günstigsten Club der Stadt, sondern im teuersten. Die hatten ein Haus (oft mit Pool), Mutter fuhr Cayenne/X3/X5 während Papa einen A6/5er/911er fuhr. Die flogen jedes Mal in den Urlaub in ein 4* Hotel. Zum 18. gab es dann ein neues 3er Cabrio. Außerdem halt Boarding Schools für die, die in der Oberstufe hier struggelten.

Ja früher fand ich das schon uncool keinen Pool oder keinen Porsche zu haben. Aber das wars. Dafür war mein Dad ab 18/19 Uhr Zuhause. Im Sommer kam er früher und wir sind dann auch mal kicken gegangen. Die anderen halt nicht. Dieses ganze Materielle macht bei so einem Niveau echt nicht mehr viel aus.

Klar wurde mir das als ich an der Uni meine aktuelle Freundin (1. kam noch aus der Taunus Bubble) kennenlernte. Sie studiert Medizin, kommt aus Offenbach und sagte mir ich sei ein "scheiß Bonze" als wir uns das erste mal "besser" kennenlernten...

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Aja Taunus halt, dass wie Beverly Hills von Deutschland.
Hochtaunskreis ist doch 2t reichster Kreis nach Einkommen in ganz Deutschland und Main-Taunus-Kreis der 4t reichste nach Einkommen oder sowas.

Als ich damals zum studieren nach FFM kam, hat man jedes WE die reichen 18 jährigen Kiddys aus dem Taunus gesehen, die das Geld von Vati verprassten.

Klassische Orte wo man diese antraf waren: KingKa, Club Galerie, LivingXXL, APT Club und Velvet.
Bin jetzt im Job und arbeite wieder in der Heimat(NRW), daher keine Ahnung wo diese Kiddy sich jetzt rumtreiben. Vermutlich aber im Gibson wo sie gemeinsam mit Vati's IBlern feiern.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Bain ja. Aber wenn du da Pech hast mit den Projekten, ist es auch ohne PE/CDD so.

WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

Berger RX oder SSCO? :D

WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

Einspruch: Bei mir über 8 Monate damals jedes zweite Wochenende Wochenendearbeit. Und in der Regel hieß das komplett von morgens 9 Uhr bis Mitternacht. Kein Scheiß.

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018:

Wochenendarbeit ist und bleibt bei UB absolute Ausnahme.

Bain PE/CDD?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 22.01.2018:

Spaßfakt am Rande:
Vater DAX 30 "Lowperformer" Sachbearbeiter mit 90k für 40h Stunden in FFM, Mutter seit meiner Geburt Hausfrau (vorher 5 Jahre lang Anwältin). Beide aus Familien ohne Vermögen. Vater versuchte mit Absicht sein Arbeitsleben lang nicht "Führungskraft" zu werden, sondern in seiner Senior-Analystenfunktion zu verweilen. Er meinte immer, dass er gar keinen Bock hätte, für die 150k seines Teamleiters oder die 350k seines Abteilungsleiters deren Arbeit zu machen. Weil sein Tätigkeitsfeld ihn allein schon so sehr interessierte.

Trotzdem hoher Lebensstandard. Abbezahlte 120qm ETW in 61XXX, ich bekam einen 1er zum 18. (kostete nur 12k gebraucht), Eltern fahren einen Tiguan als Jahreswagen (als ich klein war einen Mazda Kombi) Urlaub war als Kind 3x mit dem Auto und 1x mit Flugzeug (LowCost wie Virgin Air (ab und zu auch mit Papas Meilen LH) in die USA/UK/Japan etc).

Da mein Freundeskreis aus den Kindern von erfolgreichen Bankern/Beratern etc. bestand, kann ich euch sagen, dass der Unterschied folgender war:
Im Gegensatz zu mir spielten die nicht Tennis im günstigsten Club der Stadt, sondern im teuersten. Die hatten ein Haus (oft mit Pool), Mutter fuhr Cayenne/X3/X5 während Papa einen A6/5er/911er fuhr. Die flogen jedes Mal in den Urlaub in ein 4* Hotel. Zum 18. gab es dann ein neues 3er Cabrio. Außerdem halt Boarding Schools für die, die in der Oberstufe hier struggelten.

Ja früher fand ich das schon uncool keinen Pool oder keinen Porsche zu haben. Aber das wars. Dafür war mein Dad ab 18/19 Uhr Zuhause. Im Sommer kam er früher und wir sind dann auch mal kicken gegangen. Die anderen halt nicht. Dieses ganze Materielle macht bei so einem Niveau echt nicht mehr viel aus.

Klar wurde mir das als ich an der Uni meine aktuelle Freundin (1. kam noch aus der Taunus Bubble) kennenlernte. Sie studiert Medizin, kommt aus Offenbach und sagte mir ich sei ein "scheiß Bonze" als wir uns das erste mal "besser" kennenlernten...

Das mit der Freundin kenne ich auch. Ich komme zwar keineswegs aus einer reichen Familie, aber meine erste Freundin hatte etwas ähnliches gesagt. Meine Eltern verdienen jeweils A14 (Oberstudienrat) + Mieteinnahmen aus 3 kleinen Wohnungen auf dem Land, also "normale" Akademikergehälter im ordentlichen Bereich. Für meine Freundin, deren Eltern allerdings beide aus dem "Arbeitermilieu" kamen war das schon zu "bonzig" und ich durfte mir den ein oder anderen Spruch anhören.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Naja, zweimal A14 und 3x Mieteinnahmen ist schon ziemlich Sahne. Da bleibt mit den Kinderfreibeiträgen etc. gut was hängen. So ein Gesamteinkommen schaffen nach wie vor die wenigsten, auch als Akademiker.

Habe selber in meiner Anfangszeit im Banking viele vermögende oder einfach gut situierte Menschen betreut. Da waren auch mehrere "Lehrer"-Familien -double income a A13 oder höher + Kinder (1-3) - dabei -> HH-Einkommen >8000netto. Dazu noch 3 vermietete Wohnungen. Das ist schon weit über dem Durschnitt. Wiwi-Treff Bubble halt! :D

Zu dem Thread hier: Mittlerweile bin ich auch im IB (T2) und verfolge dieses Forum schon seit meinen Studienanfängen. Bevor ich zu meiner Horrorstory komme: Bitte verabschiedet euch von dem Gedanken, ein "großes" Rädchen im Business zu werden oder "sich etwas aufzubauen". Um sich wirklich nachhaltig ein angemessenes Vermögen aufzubauen, müsst ihr auf überdurchschnittlich viel bei normalen Gehalt verzichten oder überdurchschnittlich viel über einen langen Zeitraum verdienen (da reichen 3-4 Jahre IB vorne und hinten nicht). Zudem sind die Exits eben nicht immer das Gelbe vom Ei und der Sprung in HF oder PE schaffen auch nur die wenigsten. Ihr müsst quasi zu den Performern der Performer gehören und dafür braucht ihr zwar Leistungsfähigkeit, aber vor allem ein starkes Netzwerk inkl. Mentoren!

Ich bin ehrlich: 4. Jahr IB, bin jetzt Assoc.. Ich mache es auch nur für die Kohle und das Prestige, werde aber bald ausscheiden und mein Dr. machen. Exits waren jetzt nicht das Wahre. Paar Bekannte von damals sind auch bei den Top Playern untergekommen, die verdienen zwar teilweise etwas besser als ich, aber müssen ebenfalls um die Extis struggeln.. Sparen konnte ich gut, aber sooo viel ist es jetzt auch nicht. Für die finanzielle Sorglosigkeit müsst ihr entweder 10+ Jahre oder hättet vor 2008 einsteigen sollen, da haben manchmal auch 3-5 Jahre gereicht.

Meine "Horrorstory":

Ich habe damals ein Internship in London gemacht. Dort ist die Arbeitskultur grundsätzlich lockerer als hier -> jedenfalls in Bezug auf die Arbeitszeiten. Trotzdem waren auch dort hin und wieder Allnighter notwendig und Druck auf der Pipeline.
Nun ja, eine Analystin und ich waren am Vortag des Geschehens bis um 1 im Office und danach feiern, die letzten zwei Wochen waren relativ heftig(ca. 120-130h p.w.). Dementsprechend wenig Schlaf. Gegen Nachmittag desselben Tages wurde dann dank des VP klar, dass wir für die kommende Nacht auf einen Allnighter zusteuern. Ende der Geschichte: Die Analystin ist um 3 Uhr nachts zusammengebrochen, inklusive Kontrollverlust über die Blase (war aber schon den ganzen Tag immer auf Toilette..). Mir ist ne halbe Stunde danach schlecht geworden, habe mich auf den Schreibtisch übergeben und mir ist kurz schwarz vor Augen geworden. Ich war wohl unterzuckert o.ä., so richtig weiß ich den Grund bis heute nicht, da es mir eigentlich gut ging. (Arzt wollte ich nicht, bin dann ins Wohnheim und am nächsten Tag wieder auf die Arbeit..). War ziemlich peinlich und hat mich ex post betrachtet wohl auch mein FT Offer gekostet.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Was ich mich immer frage:
Macht es überhaupt Sinn soviel zu arbeiten? Nach 30h ohne Schlaf und Pause ist man doch kaum noch zu irgendwas zu gebrauchen, geschweige denn effizient dabei. Wieso dann nicht lieber 5-6h schlafen gehen und nachher mit umso besser wieder weiter arbeiten?

Hab manchmal den Eindruck es geht im IB nur darum möglichst "krass" zu sein, ob es letztlich Sinn macht und der Sache (= dem Deal) dient ist nebensächlich. Dann wird es wirklich lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Ich hab nur UB gemacht, kein IB. Man denkt und hört dann immer "Geht das überhaupt?" und "Ist man da überhaupt effizient?".

Meine Erfahrung: Du brauchst nur ordentlich hardcore Druck, und dann kannst du auch nach mehreren Nächten mit 3h Schlaf hintereinander tatsächlich noch hocheffizient in die Nacht reinarbeitnen. Es geht tatsächlich. Es ist allerdings furchtbar und sollte einfach nicht so sein. Aber es geht.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Was ich mich immer frage:
Macht es überhaupt Sinn soviel zu arbeiten? Nach 30h ohne Schlaf und Pause ist man doch kaum noch zu irgendwas zu gebrauchen, geschweige denn effizient dabei. Wieso dann nicht lieber 5-6h schlafen gehen und nachher mit umso besser wieder weiter arbeiten?

Hab manchmal den Eindruck es geht im IB nur darum möglichst "krass" zu sein, ob es letztlich Sinn macht und der Sache (= dem Deal) dient ist nebensächlich. Dann wird es wirklich lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Man sollte hier aber auch mal klarstellen, dass solche Geschichten die absoluten Ausnahmen sind.

Aber du hast Recht, wirklich analytisch hochwertig kann man in solchen Situationen nur noch selten. Eine gewisse Zeit hilft das Adrenalin, aber irgendwann lässt auch das nach und die Unkonzentriertheiten schleichen sich mehr und mehr ein.

Auch hast damit Recht, dass es den ein oder anderen Blender gibt, der unnötig lange Schichten schiebt, um "krass" zu wirken. Am Anfang ist das noch nachvollziehbar, weil jeder sich irgendwo profilieren möchte, aber wenn jemand das dauerhaft macht, ist das schon sehr unnötig/nervig.

ABER: Manchmal lassen sich Allnighter einfach nicht verhindern. Wenn der VP/Director/MD dir ein Mark-up auf eine Präsentation gibt, du mal "kurz" ein paar neue Slides aufsetzen sollst oder mal ein paar Kalkulationen erstellen sollst, dann kann das durchaus komplex und langwierig sein. Problem ist dann, dass die Arbeiten gerne mal viel Zeit verschlingen, der Senior das aber nicht richtig einschätzen kann und gerne mal einen "ersten Draft" bis zum Morgen erwartet oder, bei einem Live Deal, weil es der Kunde aufgrund der hohen Fees, oder weil es ein PE ist, einfach erwartet, dass du das direkt umsetzt. Da deine Zeit durch andere Projekte ja ohnehin häufig schon knapp ist, hast du dann ein Problem. Du musst dann Aufgaben delegieren/aufteilen, die du dann aber früher oder später auch noch mal überpürfen und ggf. anpassen musst.

So kann es dann durchaus gelegentlich passieren, dass du einfach keine Alternative zum Durcharbeiten hast.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Was ich mich immer frage:
Macht es überhaupt Sinn soviel zu arbeiten? Nach 30h ohne Schlaf und Pause ist man doch kaum noch zu irgendwas zu gebrauchen, geschweige denn effizient dabei. Wieso dann nicht lieber 5-6h schlafen gehen und nachher mit umso besser wieder weiter arbeiten?

Hab manchmal den Eindruck es geht im IB nur darum möglichst "krass" zu sein, ob es letztlich Sinn macht und der Sache (= dem Deal) dient ist nebensächlich. Dann wird es wirklich lächerlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Im Krieg hat man an die deutschen Soldaten Pervitin ausgegeben (Crystal Meth in der mordernen Sprache).
Damit konnte man trotz Schlafmangel hochkonzentriert bleiben.
Das funktioniert natürlich nur kurzfristig und ist ähnlich wie überlange Arbeitszeit im IB nur durch Schlaf wieder auszugleichen. Da wird ja auch gerne was eingeworfen...

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Im Krieg hat man an die deutschen Soldaten Pervitin ausgegeben (Crystal Meth in der mordernen Sprache).
Damit konnte man trotz Schlafmangel hochkonzentriert bleiben.
Das funktioniert natürlich nur kurzfristig und ist ähnlich wie überlange Arbeitszeit im IB nur durch Schlaf wieder auszugleichen. Da wird ja auch gerne was eingeworfen...

Der Konsum solcher Sachen unter heutigen Bankern ist ein weiterer, total überschätzer Mythos.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

So kann es dann durchaus gelegentlich passieren, dass du einfach keine Alternative zum Durcharbeiten hast.

"Kann ich gerne machen Chef, aber dann bleiben X und Y noch einen Tag liegen. Ist das ok? Falls nicht müssten Sie die neue Aufgabe jemandem anderen übergeben"

Da hast du deine Alternative.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Im Krieg hat man an die deutschen Soldaten Pervitin ausgegeben (Crystal Meth in der mordernen Sprache).
Damit konnte man trotz Schlafmangel hochkonzentriert bleiben.
Das funktioniert natürlich nur kurzfristig und ist ähnlich wie überlange Arbeitszeit im IB nur durch Schlaf wieder auszugleichen. Da wird ja auch gerne was eingeworfen...

Der Konsum solcher Sachen unter heutigen Bankern ist ein weiterer, total überschätzer Mythos.

HiHi, ja genau. Total überschätzt. Stattdessen wird jetzt Vegan konsumiert!!
Auch dass die Rau*chmittelkonzentration im Frankfurter Abwasser besonders hoch im Vergleich zu anderen Großstädten ist, ist Fake News!!
Wenn man ganz arg will, dann braucht man einfach keinen Schlaf!
Bitte keine Unterstellungen gegen IB ler mehr!

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

So kann es dann durchaus gelegentlich passieren, dass du einfach keine Alternative zum Durcharbeiten hast.

"Kann ich gerne machen Chef, aber dann bleiben X und Y noch einen Tag liegen. Ist das ok? Falls nicht müssten Sie die neue Aufgabe jemandem anderen übergeben"

Da hast du deine Alternative.

Naja, so einfach ist das ja eben nicht. Es kann nicht einfach eine Aufgabe an jemand anderen übergeben werden, besonders wenn es um eine Fragestellung sehr tief im Prozess geht (bspw. komplexeres Modelling, wo jemand Externes eine lange Einarbeitungsphase benötigen würde). Auch kann selten eine andere Aufgabe einfach mal noch einen Tag liegen bleiben. Dazu kommt, dass in FFM(LND ja nicht Heerscharen von Analysten rumsitzen, die als Ausweichkandidaten infrage kämen und nicht schon selbst beschäftigt sind.

Außerdem ist es unter Umständen auch taktisch wenig klug, einem MD abzusagen. Schließlich ist IB auch immer noch ein Relationship-Game und man kann sich mit so einer Aktion auch mal unnötig Brücken verbauen.

Klar, wenn es absolut nicht geht, dann geht es nicht. Dafür haben Seniors auch durchaus Verständnis. Aber gelegentlich ist es einfach vorteilhafter mal die "Extra Mile" zu gehen.

antworten
Wiesenlooser

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Der Konsum solcher Sachen unter heutigen Bankern ist ein weiterer, total überschätzer Mythos.

Ach komm, das glaubst du doch selbst nicht ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

So kann es dann durchaus gelegentlich passieren, dass du einfach keine Alternative zum Durcharbeiten hast.

"Kann ich gerne machen Chef, aber dann bleiben X und Y noch einen Tag liegen. Ist das ok? Falls nicht müssten Sie die neue Aufgabe jemandem anderen übergeben"

Da hast du deine Alternative.

Naja, so einfach ist das ja eben nicht. Es kann nicht einfach eine Aufgabe an jemand anderen übergeben werden, besonders wenn es um eine Fragestellung sehr tief im Prozess geht (bspw. komplexeres Modelling, wo jemand Externes eine lange Einarbeitungsphase benötigen würde). Auch kann selten eine andere Aufgabe einfach mal noch einen Tag liegen bleiben. Dazu kommt, dass in FFM(LND ja nicht Heerscharen von Analysten rumsitzen, die als Ausweichkandidaten infrage kämen und nicht schon selbst beschäftigt sind.

Außerdem ist es unter Umständen auch taktisch wenig klug, einem MD abzusagen. Schließlich ist IB auch immer noch ein Relationship-Game und man kann sich mit so einer Aktion auch mal unnötig Brücken verbauen.

Klar, wenn es absolut nicht geht, dann geht es nicht. Dafür haben Seniors auch durchaus Verständnis. Aber gelegentlich ist es einfach vorteilhafter mal die "Extra Mile" zu gehen.

Absolut alles was du hier schreibst trifft auch auf Konzerne zu. Dort schiebt trotzdem keiner Nachtschichten.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Wiesenlooser schrieb am 23.01.2018:

Der Konsum solcher Sachen unter heutigen Bankern ist ein weiterer, total überschätzer Mythos.

Ach komm, das glaubst du doch selbst nicht ;)

Das glaube und weiß ich sogar, weil ich in einer IB arbeite. Es wird hier im Forum einfach teilweise ein vollständig überzogenes Bild von dieser Branche gezeichnet.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Absolut alles was du hier schreibst trifft auch auf Konzerne zu. Dort schiebt trotzdem keiner Nachtschichten.

Da hast du teilweise Recht. Allerdings sind die Aufgaben dort im Regelfall deutlich weniger zeitkritisch - das macht dann den großen Unterschied.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Zeitkritisch = alle Beteiligten haben die Verhandlungen und Entscheidungen so lange aufgeschoben, bis es plötzlich ganz fix gehen muss ^^

antworten
Wiesenlooser

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Ach komm - wie unfassbar naiv ist das denn bitteschön? ich hab nich behauptet, dass die sich vor deinen Augen eine line legen. Ich kenne auch Spitzenathleten, die positiv getestet wurden (oder mir in 4 Augen Gesprächen gesagt haben, dass sie dopten) , und hab von denen niemanden dabei erwischt.

Btw, St.Gallen ist angeblich auch in der Top 10 pro Kopf Konsum. Ich habe hier aber noch niemanden in der Bib schniefen gesehen. Und du willst mir ernsthaft sagen, dass die Studenten dann aufhören mit dem Konsum, wenn sie im IB landen?

WiWi Gast schrieb am 23.01.2018:

Wiesenlooser schrieb am 23.01.2018:

Der Konsum solcher Sachen unter heutigen Bankern ist ein weiterer, total überschätzer Mythos.

Ach komm, das glaubst du doch selbst nicht ;)

Das glaube und weiß ich sogar, weil ich in einer IB arbeite. Es wird hier im Forum einfach teilweise ein vollständig überzogenes Bild von dieser Branche gezeichnet.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

HiHi, ja genau. Total überschätzt. Stattdessen wird jetzt Vegan konsumiert!!
Auch dass die Rau*chmittelkonzentration im Frankfurter Abwasser besonders hoch im Vergleich zu anderen Großstädten ist, ist Fake News!!

Ja, ist tatsächlich ne urban legend. Deutscher Spitzenreiter ist Dortmund gefolgt von Dülmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Interessanter Thread. Selbst als langjähriger Wiwitreff-Leser hatte ich eher 80-100h geschätzt. Was ja auf Dauer schon nicht angenehm ist.

Ich selbst, Anfang 30, bin FK in ner mittleren Bank, Tier37, komme so auf 55h+Fahrtwege+Pause+20h fernstudium/examina. Das bekommt man schon unter, aber an Familie oder häufiger als 1X im Quartal socializen (mir auch weniger wichtig) ist nicht zu denken.
Muss schon gut planen, um so private Termine wie Arzt,Prophylaxe, Treffen mit meinen Bankern+Hausverwaltern, Wohnungsbesichtigungen, Sport, Erhalt stilvolle Garderobe, Papierkram, Pakete bei UPS einsammeln, Haushalt, Familiengeburtstage etc. unterzubekommen. Man stelle sich vor, man müsste noch Winterreifen wechseln oder seine Eltern unterstützen.
8h Schlaf peile ich mittlerweile auch an. Und 1h Freizeit pro Tag zum Entspannen hätt ich schon gern. Wann soll man denn die teuren Weine trinken, sich für Kunst interessieren, ins Theater gehen und gute Bücher lesen, um den oben benötigten Habitus zu schärfen?
Frage mich tatsächlich wie das die Kollegen hier machen, die dann auch noch Freundin+Familie haben, die auch noch Zeitansprüche stellen.

Ich hoffe daher auf das dicke Karrierebrett auch ohne IB - zumindest bei meinem aktuellen Einkommen und Vermögen. Vor 10 Jahren hätt ichs sicher auch probiert, da wusste ich leider nichts von target schools. Haben uns die SED-Lehrkörper nicht gesteckt damals.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Mal eine Frage aus Interesse wegen den Exit-Möglichkeiten?

Kann man von BB/EB/Tier 2 M&A auch noch Richtung DAX 30 CopFin oder UBs a la Zeb, Oliver Wyman oder BCG wechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Kannst auch in die Politik wechseln. Einfach als Bundestagsabgeordneter bewerben. Laut neuestem Thread ist das ja möglich (oh man Kopfschütteln). In den USA ist es ja sowieso üblich dass ex BB als Minister agieren, warum nicht langsam auch Mal bei uns ?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018:

Mal eine Frage aus Interesse wegen den Exit-Möglichkeiten?

Kann man von BB/EB/Tier 2 M&A auch noch Richtung DAX 30 CopFin oder UBs a la Zeb, Oliver Wyman oder BCG wechseln?

Hab mich mal mit einem EB Director darüber unterhalten und er meinte, dass der Wechsel zu DAX30 kaum vorkommen würde, außer in hohe Positionen. Aktuell wechselt zum Beispiel ein Barclays MD in den Bahn Vorstand.
Grund ist, dass die Konzerne Banker mit Erfahrung (idR die Stufe VP) suchen, du aber in der Zeit in der Bank bei einem solch hohem Gehalt angekommen bist, dass der Wechsel in die Industrie selbst bei Berücksichtigung von W/L Balance kaum Sinn macht. Ich hörte so von etwa 50% Gehaltseinbußen bei Wechsel zu DAX M&A.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018:

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018:

Mal eine Frage aus Interesse wegen den Exit-Möglichkeiten?

Kann man von BB/EB/Tier 2 M&A auch noch Richtung DAX 30 CopFin oder UBs a la Zeb, Oliver Wyman oder BCG wechseln?

Hab mich mal mit einem EB Director darüber unterhalten und er meinte, dass der Wechsel zu DAX30 kaum vorkommen würde, außer in hohe Positionen. Aktuell wechselt zum Beispiel ein Barclays MD in den Bahn Vorstand.
Grund ist, dass die Konzerne Banker mit Erfahrung (idR die Stufe VP) suchen, du aber in der Zeit in der Bank bei einem solch hohem Gehalt angekommen bist, dass der Wechsel in die Industrie selbst bei Berücksichtigung von W/L Balance kaum Sinn macht. Ich hörte so von etwa 50% Gehaltseinbußen bei Wechsel zu DAX M&A.

Stimme dir mit allem zu, aber der "Barclays MD" ist/war CEO Barclays Germany.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

In der Junghofstraße gibt es (im gegensatz zu Allen anderen Großen) nicht mal "theoretisch" protected weekends.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

push

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 24.01.2018:

Hab mich mal mit einem EB Director darüber unterhalten und er meinte, dass der Wechsel zu DAX30 kaum vorkommen würde, außer in hohe Positionen. Aktuell wechselt zum Beispiel ein Barclays MD in den Bahn Vorstand.
Grund ist, dass die Konzerne Banker mit Erfahrung (idR die Stufe VP) suchen, du aber in der Zeit in der Bank bei einem solch hohem Gehalt angekommen bist, dass der Wechsel in die Industrie selbst bei Berücksichtigung von W/L Balance kaum Sinn macht. Ich hörte so von etwa 50% Gehaltseinbußen bei Wechsel zu DAX M&A.

Bahnvorstand ist sicher auch kein Job bei dem die W/L Balance besonders nice ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Laut einem Freund ist letztes Jahr im RX ein 4y Analyst mit Hörsturz ausgefallen. Einsteiger im RX müssen wohl fast immer ein Extrajahr auf dem Analyst oder Associate Level einlegen. Dabei hat es ihn scheinbar zerrissen

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Bei HL in FFM (weiß nicht genau ob RX oder M&A) hatte vorletztes Jahr ein first year analyst einen zusammenbruch, inkl. Weinkrampf und musste anschließend aus der Firma ausscheiden.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Das witzige ist, dass die meisten dieser Highperformer sich diesen Zirkus antun ohne es je ins PE/HF/VC/DAX-M&A zu schaffen. Nichtmal "reich" werden die - über ein kleines Vermögen verfügen die schon, aber definitiv sind die nicht "reich". Dafür hat man aber die besten Jahre der Jugend geopfert und durch den ganzen Stress sein Leben um mehrere Jahre verkürzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 27.02.2018:

Das witzige ist, dass die meisten dieser Highperformer sich diesen Zirkus antun ohne es je ins PE/HF/VC/DAX-M&A zu schaffen. Nichtmal "reich" werden die - über ein kleines Vermögen verfügen die schon, aber definitiv sind die nicht "reich". Dafür hat man aber die besten Jahre der Jugend geopfert und durch den ganzen Stress sein Leben um mehrere Jahre verkürzt.

Man sollte hier aber nicht vergessen, dass du, wenn du diesen Weg nicht einschlägst, nicht einmal die Chance hättest, um überhaupt zu PE/HF zu wechseln. Es gibt nicht wirklich eine Alternative.

Zudem muss man die PE/HF Thematik auch differenzierter angehen. Nicht jeder will dorthin wechseln, man kann auch in einer Bank hervorragend Karriere machen und auch finanziell lohnt es sich nun wirklich nicht bei jedem der Funds, erst recht nicht kurz- bis mittelfristig.

Small-/MidCap PE ist außerdem nicht extrem schwierig, gerade wenn du in Deutschland bleiben möchtest und von einer Top BB kommst (gilt noch stärker für VC und Corporate M &A), da reicht es ja, wenn man sich die Profile teilweise mal anschaut.

Anders sieht das natürlich aus, wenn du Top MM sowie Large-Cap/MF PE/HF anstrebst.

Aber noch einmal: Ohne durch die 2-4 Horrorjahre zu Beginn zu gehen wärst du ja nicht mal in der Verlosung für diese Jobs. Warum verurteilt man also die Leute, die sich diese Tür offenhalten wollen?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Falscher Thread?

WiWi Gast schrieb am 27.02.2018:

Das witzige ist, dass die meisten dieser Highperformer sich diesen Zirkus antun ohne es je ins PE/HF/VC/DAX-M&A zu schaffen. Nichtmal "reich" werden die - über ein kleines Vermögen verfügen die schon, aber definitiv sind die nicht "reich". Dafür hat man aber die besten Jahre der Jugend geopfert und durch den ganzen Stress sein Leben um mehrere Jahre verkürzt.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 27.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 27.02.2018:

Das witzige ist, dass die meisten dieser Highperformer sich diesen Zirkus antun ohne es je ins PE/HF/VC/DAX-M&A zu schaffen. Nichtmal "reich" werden die - über ein kleines Vermögen verfügen die schon, aber definitiv sind die nicht "reich". Dafür hat man aber die besten Jahre der Jugend geopfert und durch den ganzen Stress sein Leben um mehrere Jahre verkürzt.

Man sollte hier aber nicht vergessen, dass du, wenn du diesen Weg nicht einschlägst, nicht einmal die Chance hättest, um überhaupt zu PE/HF zu wechseln. Es gibt nicht wirklich eine Alternative.

Zudem muss man die PE/HF Thematik auch differenzierter angehen. Nicht jeder will dorthin wechseln, man kann auch in einer Bank hervorragend Karriere machen und auch finanziell lohnt es sich nun wirklich nicht bei jedem der Funds, erst recht nicht kurz- bis mittelfristig.

Small-/MidCap PE ist außerdem nicht extrem schwierig, gerade wenn du in Deutschland bleiben möchtest und von einer Top BB kommst (gilt noch stärker für VC und Corporate M &A), da reicht es ja, wenn man sich die Profile teilweise mal anschaut.

Anders sieht das natürlich aus, wenn du Top MM sowie Large-Cap/MF PE/HF anstrebst.

Aber noch einmal: Ohne durch die 2-4 Horrorjahre zu Beginn zu gehen wärst du ja nicht mal in der Verlosung für diese Jobs. Warum verurteilt man also die Leute, die sich diese Tür offenhalten wollen?

die WLB im PE ist jetzt auch nicht viel besser, und ob man dort jetzt richtig reich wird, ist auch die eine große frage... auch wenn mans wird, dann nur, wenn man schon alt ist

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Das witzige ist, dass die meisten dieser Highperformer sich diesen Zirkus antun ohne es je ins PE/HF/VC/DAX-M&A zu schaffen. Nichtmal "reich" werden die - über ein kleines Vermögen verfügen die schon, aber definitiv sind die nicht "reich". Dafür hat man aber die besten Jahre der Jugend geopfert und durch den ganzen Stress sein Leben um mehrere Jahre verkürzt.

Man sollte hier aber nicht vergessen, dass du, wenn du diesen Weg nicht einschlägst, nicht einmal die Chance hättest, um überhaupt zu PE/HF zu wechseln. Es gibt nicht wirklich eine Alternative.

Zudem muss man die PE/HF Thematik auch differenzierter angehen. Nicht jeder will dorthin wechseln, man kann auch in einer Bank hervorragend Karriere machen und auch finanziell lohnt es sich nun wirklich nicht bei jedem der Funds, erst recht nicht kurz- bis mittelfristig.

Small-/MidCap PE ist außerdem nicht extrem schwierig, gerade wenn du in Deutschland bleiben möchtest und von einer Top BB kommst (gilt noch stärker für VC und Corporate M &A), da reicht es ja, wenn man sich die Profile teilweise mal anschaut.

Anders sieht das natürlich aus, wenn du Top MM sowie Large-Cap/MF PE/HF anstrebst.

Aber noch einmal: Ohne durch die 2-4 Horrorjahre zu Beginn zu gehen wärst du ja nicht mal in der Verlosung für diese Jobs. Warum verurteilt man also die Leute, die sich diese Tür offenhalten wollen?

die WLB im PE ist jetzt auch nicht viel besser, und ob man dort jetzt richtig reich wird, ist auch die eine große frage... auch wenn mans wird, dann nur, wenn man schon alt ist

Das ist so. Zudem muss man für den richtigen Fonds arbeiten, ganz nach dem Motto "Zur richtigen Zeit am richtigen Ort". Auf der anderen Seite wird man erst recht nicht reich, wenn man es erst gar nicht versucht.
DAX Vorstand oder erfolgreicher Unternehmer zu werden ist sicher schwerer als PE Professional und das grosse Geld kommt auch da meist erst wenn man "alt" ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Das witzige ist, dass die meisten dieser Highperformer sich diesen Zirkus antun ohne es je ins PE/HF/VC/DAX-M&A zu schaffen. Nichtmal "reich" werden die - über ein kleines Vermögen verfügen die schon, aber definitiv sind die nicht "reich". Dafür hat man aber die besten Jahre der Jugend geopfert und durch den ganzen Stress sein Leben um mehrere Jahre verkürzt.

Man sollte hier aber nicht vergessen, dass du, wenn du diesen Weg nicht einschlägst, nicht einmal die Chance hättest, um überhaupt zu PE/HF zu wechseln. Es gibt nicht wirklich eine Alternative.

Zudem muss man die PE/HF Thematik auch differenzierter angehen. Nicht jeder will dorthin wechseln, man kann auch in einer Bank hervorragend Karriere machen und auch finanziell lohnt es sich nun wirklich nicht bei jedem der Funds, erst recht nicht kurz- bis mittelfristig.

Small-/MidCap PE ist außerdem nicht extrem schwierig, gerade wenn du in Deutschland bleiben möchtest und von einer Top BB kommst (gilt noch stärker für VC und Corporate M &A), da reicht es ja, wenn man sich die Profile teilweise mal anschaut.

Anders sieht das natürlich aus, wenn du Top MM sowie Large-Cap/MF PE/HF anstrebst.

Aber noch einmal: Ohne durch die 2-4 Horrorjahre zu Beginn zu gehen wärst du ja nicht mal in der Verlosung für diese Jobs. Warum verurteilt man also die Leute, die sich diese Tür offenhalten wollen?

die WLB im PE ist jetzt auch nicht viel besser, und ob man dort jetzt richtig reich wird, ist auch die eine große frage... auch wenn mans wird, dann nur, wenn man schon alt ist

Das ist so. Zudem muss man für den richtigen Fonds arbeiten, ganz nach dem Motto "Zur richtigen Zeit am richtigen Ort". Auf der anderen Seite wird man erst recht nicht reich, wenn man es erst gar nicht versucht.
DAX Vorstand oder erfolgreicher Unternehmer zu werden ist sicher schwerer als PE Professional und das grosse Geld kommt auch da meist erst wenn man "alt" ist.

Da gebe ich dir Recht. Wäre es aber dann nicht vielleicht besser, einen 9-to-5 Job zu haben oder Unternehmer zu sein (auch wenn es nicht das nächste Milliardenstartup ist, wenigstens ist man sein eigener Boss) und wenigstens eine schöne Jugend haben, um die Welt reisen (als Backpacker, nicht im 5* Hotel), Zeit für Familie und Freunde zu haben, die Kinder aufwachsen zu sehen und trotzdem ein ganz gutes, auch wenn kein luxuriöses Leben zu führen? Als es mit einer 0,2%-Wahrscheinlichkeit zu probieren, es nach ganz oben zu schaffen, aber mit all den schon genannten Nachteilen?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

UB ist doch im Vergleich zu IB ein viel besseres Gesamtpaket: super Gehalt, Wochenende meist frei, Kundenkontakt von Anfang an, internationale Projekte, Exits von MBB zu PE auch möglich, etc.

Sehr viele, die bei MBB wegen Abischnitt oder anderen Makel im CV keine Chance haben, versuchen es dann eben im IB, wo man eher eine fleißige Arbeitsbiene sein muss und deshalb nichtmal die besten Noten braucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

UB wird nur recht selten international gestafft, die guten PE Exits im Jahr in Deutschland finden im einstelligen Bereich statt, Kundenkontakt ist auch nicht von Anfang an vorhanden.
Gehalt ist nur auf Einstiegsstufe vergleichbar. VP vs. Manager ist schon ne ganz andere Nummer

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Erstens gibt es genug Leute, die mit >2,5 bei MBB und Tier 2 UB arbeiten.

Zweitens bekommst du im IB das höhere Gehalt (und das auf allen Stufen) und kannst vom IB auch Richtung UB/Dax30/PE wechseln.

Drittens gibt es im IB weniger Up or out und man muss seinen Körper nicht mit unnötigen Reisen Richtung Timbuktu belasten.

Zuletzt arbeitest du im IB nicht mit Möchtegern-Elite-Ingenieuren und Informatikern zusammen.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

UB ist doch im Vergleich zu IB ein viel besseres Gesamtpaket: super Gehalt, Wochenende meist frei, Kundenkontakt von Anfang an, internationale Projekte, Exits von MBB zu PE auch möglich, etc.

Sehr viele, die bei MBB wegen Abischnitt oder anderen Makel im CV keine Chance haben, versuchen es dann eben im IB, wo man eher eine fleißige Arbeitsbiene sein muss und deshalb nichtmal die besten Noten braucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

UB ist doch im Vergleich zu IB ein viel besseres Gesamtpaket: super Gehalt, Wochenende meist frei, Kundenkontakt von Anfang an, internationale Projekte, Exits von MBB zu PE auch möglich, etc.

Sehr viele, die bei MBB wegen Abischnitt oder anderen Makel im CV keine Chance haben, versuchen es dann eben im IB, wo man eher eine fleißige Arbeitsbiene sein muss und deshalb nichtmal die besten Noten braucht.

Ein funken Wahrheit ist da schon dran, würden aber die wenigsten IBler zugeben, die eben erst nach dem Abi/ersten Semestern aufgewacht sind als das Kind (MBB) schon in den Brunnen gefallen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Gerade im IB gibt es Up or Out. Du bist nie länger als die üblichen 3 Jahre auf einer Stufe der Karriereleiter. Wirst du nicht promotet -> 100% out.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Erstens gibt es genug Leute, die mit >2,5 bei MBB und Tier 2 UB arbeiten.

Zweitens bekommst du im IB das höhere Gehalt (und das auf allen Stufen) und kannst vom IB auch Richtung UB/Dax30/PE wechseln.

Drittens gibt es im IB weniger Up or out und man muss seinen Körper nicht mit unnötigen Reisen Richtung Timbuktu belasten.

Zuletzt arbeitest du im IB nicht mit Möchtegern-Elite-Ingenieuren und Informatikern zusammen.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

UB ist doch im Vergleich zu IB ein viel besseres Gesamtpaket: super Gehalt, Wochenende meist frei, Kundenkontakt von Anfang an, internationale Projekte, Exits von MBB zu PE auch möglich, etc.

Sehr viele, die bei MBB wegen Abischnitt oder anderen Makel im CV keine Chance haben, versuchen es dann eben im IB, wo man eher eine fleißige Arbeitsbiene sein muss und deshalb nichtmal die besten Noten braucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Wo wird das ganze SIP durchgearbeitet ohne einen Tag off?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Wo wird das ganze SIP durchgearbeitet ohne einen Tag off?

Moelis

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Gestern Bad Banks alle Folgen geschaut, jetzt bin ich richtig geil auf den Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Erstens gibt es genug Leute, die mit >2,5 bei MBB und Tier 2 UB arbeiten.

Zweitens bekommst du im IB das höhere Gehalt (und das auf allen Stufen) und kannst vom IB auch Richtung UB/Dax30/PE wechseln.

Drittens gibt es im IB weniger Up or out und man muss seinen Körper nicht mit unnötigen Reisen Richtung Timbuktu belasten.

Zuletzt arbeitest du im IB nicht mit Möchtegern-Elite-Ingenieuren und Informatikern zusammen.

  1. Ja gibt es, aber ist zumindest bei MBB die absolute Ausnahme bzw. die sitzen im Research.

  2. Korrekt, das Gehalt geht weit auseinander. Wechsel von IB zu DAX30 ist weniger gängig als von MBB.

  3. Körper weniger belasten im IB? Say that again, but slowly.

  4. Hier hast du dich komplett disqualifiziert.
antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

durcharbeiten gibt es selbst bei den BB/EB nicht....Leider so bei T3 Bank (einer der Franzosen mit B) erlebt.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Hast recht!
Kann ich auch aus Erfahrung von Praktika erleben - Banking ist einfach geil.

Wäre auch sofort weg bei MBB und zu EB/BB, wenn einfach der Pay wie früher wäre (locker +50% und man immer noch als "Master of the Universe" angesehen wird.
Leider (vielleicht auch gut für die Gesellschaft) ist das nicht mehr so.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Gestern Bad Banks alle Folgen geschaut, jetzt bin ich richtig geil auf den Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Zu Erstens: Backoffice zählt nicht!

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Erstens gibt es genug Leute, die mit >2,5 bei MBB und Tier 2 UB arbeiten.

Zweitens bekommst du im IB das höhere Gehalt (und das auf allen Stufen) und kannst vom IB auch Richtung UB/Dax30/PE wechseln.

Drittens gibt es im IB weniger Up or out und man muss seinen Körper nicht mit unnötigen Reisen Richtung Timbuktu belasten.

Zuletzt arbeitest du im IB nicht mit Möchtegern-Elite-Ingenieuren und Informatikern zusammen.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

UB ist doch im Vergleich zu IB ein viel besseres Gesamtpaket: super Gehalt, Wochenende meist frei, Kundenkontakt von Anfang an, internationale Projekte, Exits von MBB zu PE auch möglich, etc.

Sehr viele, die bei MBB wegen Abischnitt oder anderen Makel im CV keine Chance haben, versuchen es dann eben im IB, wo man eher eine fleißige Arbeitsbiene sein muss und deshalb nichtmal die besten Noten braucht.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

durcharbeiten gibt es selbst bei den BB/EB nicht....Leider so bei T3 Bank (einer der Franzosen mit B) erlebt.

Nice one

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Im Endeffekt kann man im Studium sowohl EB/BB als auch Consulting Praktika machen und sich danach entscheiden. Ich denke man muss sich nicht von Anfang an auf einen Weg beschränken.

Und außerdem ist halt die Frage ob man mit Mitte 30 aufhören will zu arbeiten/Sich seinen Traumjob suchen möchte und dort etwas Geld verdient und dafür sein Leben von 22-35 opfert grob gesagt (IB) oder länger arbeiten will aber dafür mehr Freizeit und an Wochenenden Zeit hat

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Ohne das despektierlich zu meinen, aber was ich mich schon immer gefragt habe: wenn monetäre Incentives der Hauptgrund sind wieso sich jemand 80 - 100 Std. die Woche antut, wieso versucht man dann nicht sein eigenes Ding aufzubauen?

Mit o.g. work ethic, einem gewissen Maß an Intellekt (den man, wenn man im IB landet, sowieso besitzen muss) und der Fähigkeit zu delegieren bzw. ähnlich smarte und motivierte Partner zu rekrutieren, sollte man doch in der Lage sein ein einigermaßen erfolgreiches Unternehmen aufzubauen?!

Noch werfen VC's mit Geld um sich, demnach sollte es nicht unmöglich sein als sog. High Potential (oder als Gruppe dieser) entsprechendes Funding zu bekommen.

Mag da jemand hier vllt. elaborieren?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Also Intellekt brauchst du im IB nicht. Fleiß ist das Zauberwort. Aber intellektuelle Exzellenz findet man dort selten.

Da trifft man bei McKinsey ganz andere Kaliber.

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Ohne das despektierlich zu meinen, aber was ich mich schon immer gefragt habe: wenn monetäre Incentives der Hauptgrund sind wieso sich jemand 80 - 100 Std. die Woche antut, wieso versucht man dann nicht sein eigenes Ding aufzubauen?

Mit o.g. work ethic, einem gewissen Maß an Intellekt (den man, wenn man im IB landet, sowieso besitzen muss) und der Fähigkeit zu delegieren bzw. ähnlich smarte und motivierte Partner zu rekrutieren, sollte man doch in der Lage sein ein einigermaßen erfolgreiches Unternehmen aufzubauen?!

Noch werfen VC's mit Geld um sich, demnach sollte es nicht unmöglich sein als sog. High Potential (oder als Gruppe dieser) entsprechendes Funding zu bekommen.

Mag da jemand hier vllt. elaborieren?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

80-100 sind ja eher die peaks.

Aber in der Regel ist es schon über 60h

Und selbstständig zu werden ist halt immer noch ein großes Risiko, dass man nicht unbedingt auf sich nehmen will.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Kann ich zustimmen, dass tech der beliebteste Sektor bei vielen US Business Schools (MBA) sind. Viele MBA Absolventen gehen lieber zu techs als UB, IB (Post Finanzkrise). Amazon, Google, FB, MSFT sind beliebte Arbeitgeber und stellen mehr Absolventen ein an einigen Programmen als tradtionelle UB und IBs.

Die Personaler von Bain und einer EB haben es im FT interview es sogar angesprochen.

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Mag da jemand hier vllt. elaborieren?

Machen immer wieder aussteigende Banker, insbesondere gerne mit Bars oder Restaurants. Geht nur häufig auch schief..

Silicon Valley raubt den Banken wohl auch schon einige Leute:

https://www.thebalance.com/why-wall-street-loses-talent-to-silicon-valley-1286859

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Nur dass die genannten Tech Unternehmen in Deutschland halt nicht so gut zahlen wie IB oder Consulting.

In den USA hast du bei guten Unternehmen als senior FP&A Analyst o.ä. auch deine 100k, in Deutschland krebst du da bestenfalls bei 70k rum, eher nochmal ein gutes Stück weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Zu diesen Tech Unternehmen kommt man aber nicht von einer deutschen Uni sondern nur von einer internationalen Top-Uni wie Columbia, Nova oder HEC.

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Nur dass die genannten Tech Unternehmen in Deutschland halt nicht so gut zahlen wie IB oder Consulting.

In den USA hast du bei guten Unternehmen als senior FP&A Analyst o.ä. auch deine 100k, in Deutschland krebst du da bestenfalls bei 70k rum, eher nochmal ein gutes Stück weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

genau, die krasse internationale top-uni "nova" :D:D junge ey...

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Zu diesen Tech Unternehmen kommt man aber nicht von einer deutschen Uni sondern nur von einer internationalen Top-Uni wie Columbia, Nova oder HEC.

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Nur dass die genannten Tech Unternehmen in Deutschland halt nicht so gut zahlen wie IB oder Consulting.

In den USA hast du bei guten Unternehmen als senior FP&A Analyst o.ä. auch deine 100k, in Deutschland krebst du da bestenfalls bei 70k rum, eher nochmal ein gutes Stück weniger.

Nova :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Von einer deutschen Uni ist sowas nur mit TUM-BWL möglich

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Zu diesen Tech Unternehmen kommt man aber nicht von einer deutschen Uni sondern nur von einer internationalen Top-Uni wie Columbia, Nova oder HEC.

WiWi Gast schrieb am 01.03.2018:

Nur dass die genannten Tech Unternehmen in Deutschland halt nicht so gut zahlen wie IB oder Consulting.

In den USA hast du bei guten Unternehmen als senior FP&A Analyst o.ä. auch deine 100k, in Deutschland krebst du da bestenfalls bei 70k rum, eher nochmal ein gutes Stück weniger.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Erstens will nicht jeder ein Backpacker-Leben führen.
Zweitens geht es nicht darum, seine ganze Jugend und sein ganzes Leben im IB zu verbringen. Sondern ein paar Jahre nach dem Berufseinstieg. Zu dieser Zeit sind auch noch keine Kinder da.
Drittens schafft man sich durch diese Zeit eine super Karrieregrundlage, die einem mit hoher Wahrscheinlichkeit langfristig ein besseres Gehalt sichern wird als sich in starren Konzernstrukturen abzurackern.

Karriere und Geld sind nun einmal Hauptbestandteil des Lebens, ob man will oder nicht. Warum also nicht die ersten paar Jahre nach dem Studium Gas geben um sich dort eine gute Grundlage zu schaffen?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Das witzige ist, dass die meisten dieser Highperformer sich diesen Zirkus antun ohne es je ins PE/HF/VC/DAX-M&A zu schaffen. Nichtmal "reich" werden die - über ein kleines Vermögen verfügen die schon, aber definitiv sind die nicht "reich". Dafür hat man aber die besten Jahre der Jugend geopfert und durch den ganzen Stress sein Leben um mehrere Jahre verkürzt.

Man sollte hier aber nicht vergessen, dass du, wenn du diesen Weg nicht einschlägst, nicht einmal die Chance hättest, um überhaupt zu PE/HF zu wechseln. Es gibt nicht wirklich eine Alternative.

Zudem muss man die PE/HF Thematik auch differenzierter angehen. Nicht jeder will dorthin wechseln, man kann auch in einer Bank hervorragend Karriere machen und auch finanziell lohnt es sich nun wirklich nicht bei jedem der Funds, erst recht nicht kurz- bis mittelfristig.

Small-/MidCap PE ist außerdem nicht extrem schwierig, gerade wenn du in Deutschland bleiben möchtest und von einer Top BB kommst (gilt noch stärker für VC und Corporate M &A), da reicht es ja, wenn man sich die Profile teilweise mal anschaut.

Anders sieht das natürlich aus, wenn du Top MM sowie Large-Cap/MF PE/HF anstrebst.

Aber noch einmal: Ohne durch die 2-4 Horrorjahre zu Beginn zu gehen wärst du ja nicht mal in der Verlosung für diese Jobs. Warum verurteilt man also die Leute, die sich diese Tür offenhalten wollen?

die WLB im PE ist jetzt auch nicht viel besser, und ob man dort jetzt richtig reich wird, ist auch die eine große frage... auch wenn mans wird, dann nur, wenn man schon alt ist

Das ist so. Zudem muss man für den richtigen Fonds arbeiten, ganz nach dem Motto "Zur richtigen Zeit am richtigen Ort". Auf der anderen Seite wird man erst recht nicht reich, wenn man es erst gar nicht versucht.
DAX Vorstand oder erfolgreicher Unternehmer zu werden ist sicher schwerer als PE Professional und das grosse Geld kommt auch da meist erst wenn man "alt" ist.

Da gebe ich dir Recht. Wäre es aber dann nicht vielleicht besser, einen 9-to-5 Job zu haben oder Unternehmer zu sein (auch wenn es nicht das nächste Milliardenstartup ist, wenigstens ist man sein eigener Boss) und wenigstens eine schöne Jugend haben, um die Welt reisen (als Backpacker, nicht im 5* Hotel), Zeit für Familie und Freunde zu haben, die Kinder aufwachsen zu sehen und trotzdem ein ganz gutes, auch wenn kein luxuriöses Leben zu führen? Als es mit einer 0,2%-Wahrscheinlichkeit zu probieren, es nach ganz oben zu schaffen, aber mit all den schon genannten Nachteilen?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Gestern Bad Banks alle Folgen geschaut, jetzt bin ich richtig geil auf den Job.

Das in Bad Banks gezeigt hat aber nichts mit dem IB-Alltag zu tun von dem hier geredet wird.

Nur so zur Info ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Nova 0 Target

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Ist klar

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Nova 0 Target

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Nach so einer Aktion hätte ich aber auch kein Bock mehr dort hinzugehen :D
Fehler macht doch jeder Mal, gerade unter diesen Arbeitsumständen

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Heftig, denkst du, dass dein Mitpraktikant rausgeschmissen wurde? Oder eher freiwillig abgebrochen?

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Da sieht man einfach was für Luschen im IB arbeiten. Meine natürlich den Associate. Checkt den Fehler nicht und gibt dann dem 20/21 jährigem Intern die Schuld, welcher ja noch am Lernen ist. Lächerlich.

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Mich wundert es, dass ich noch keine Geschichten über Büroschlägereien gelesen habe. Schlafmangel, Nerven am Ende, Beleidigungen usw. Da muss doch jemandem mal richtig die Sicherungen durchgebrannt sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

D.h. du hast ihn beim VP verpfiffen? Toll gemacht, Mr. Backstabber... unfassbar

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Krasse Story! Habe sowas mal in London erlebt, nur hat damals der VP genau richtig reagiert: Er ist zum Analyst gegangen und hat ihn anschließend ebenfalls zur Sau gemacht. Der musste sich dann erstmal bei dem Intern entschuldigen

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Tja, if you can't stand the heat, don't work in the kitchen. Simple as that.

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

Hoffe der Intern hat sich getraut und etwas Schmerzensgeld aus dem Laden rausgedrückt. Geht ja mal gar nicht so was, für die Fehler eines Interns ist der Associate verantwortlich - nicht der Intern.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Geschichte zeigt deutlich was zum Teil für Menschen ins IB gehen. Eine Präsentation des Praktikanten zu checken, überfordert die Konzentrationsfähigkeit des Associate. Und kackt dann den Praktikanten dafür an. Lächerlich

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Ich war der genannte Associate. Im Ernst: das Ding hätte uns den Deal kosten können. Musste einfach closen... War nichts persönliches, Intern hat das sicher verstanden und daraus gelernt

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 03.03.2018:

Ich war der genannte Associate. Im Ernst: das Ding hätte uns den Deal kosten können. Musste einfach closen... War nichts persönliches, Intern hat das sicher verstanden und daraus gelernt

Freundchen, Zuviel Bad Banks geguckt. Als Associate closed du nichts. Dummschwätzer.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Ja, shit always flows downhill.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Hahahahah troll aleeeeert

WiWi Gast schrieb am 03.03.2018:

Ich war der genannte Associate. Im Ernst: das Ding hätte uns den Deal kosten können. Musste einfach closen... War nichts persönliches, Intern hat das sicher verstanden und daraus gelernt

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Nette Story, kann ich allerdings nicht glauben. So leicht läuft es dann heutzutage eben doch nicht ab.

Never würde ein intern bei sowas vom VP „davongeführt“ und „gegangen“ werden. Jedenfalls habe ich das in 3 IB/Umfeld Praktika (TAS/EB/BB) plus mittlerweile 2 Jahre ft noch nie erlebt und sowas auch noch nie gehört.

Der Thread hier glorifiziert irgendwelche ausgedachten Storys. Seit der Krise sind die „härtesten Geschichten“ vorbei. Überall stehen direkt compliance oder anti discrimination Units auf der Matte.

Die „krassesten“ Storys gehen heutzutage halt in Richtung Überarbeitung. Hier kriegt mal einer einen Kollaps und dort übergibt sich mal einer auf der Toilette wegen unterzuckerung aber irgendwelche Horrorstories gibt es darüber hinaus nicht (mehr).

Aber freut mich, wie eine simple Serie die ganzen 2. Semester heiß macht. Gl für die nächsten Jahre!

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Was für stories gab es vor der Krise?

WiWi Gast schrieb am 04.03.2018:

Nette Story, kann ich allerdings nicht glauben. So leicht läuft es dann heutzutage eben doch nicht ab.

Never würde ein intern bei sowas vom VP „davongeführt“ und „gegangen“ werden. Jedenfalls habe ich das in 3 IB/Umfeld Praktika (TAS/EB/BB) plus mittlerweile 2 Jahre ft noch nie erlebt und sowas auch noch nie gehört.

Der Thread hier glorifiziert irgendwelche ausgedachten Storys. Seit der Krise sind die „härtesten Geschichten“ vorbei. Überall stehen direkt compliance oder anti discrimination Units auf der Matte.

Die „krassesten“ Storys gehen heutzutage halt in Richtung Überarbeitung. Hier kriegt mal einer einen Kollaps und dort übergibt sich mal einer auf der Toilette wegen unterzuckerung aber irgendwelche Horrorstories gibt es darüber hinaus nicht (mehr).

Aber freut mich, wie eine simple Serie die ganzen 2. Semester heiß macht. Gl für die nächsten Jahre!

WiWi Gast schrieb am 02.03.2018:

Interessanter Thread, hier mal eine Story die ich erlebt habe:
Während meines SIP bei einer EB in FFM hatten wir eine ziemlich intensive Phase eines Deals, der Deal stand auf der Kippe, einige Sachen sind schief gelaufen und die Seniors waren sehr schlecht drauf. Es wurde von 9 bis 4 gearbeitet und zwar wirklich gearbeitet, desk lunch / dinner etc. Nach ca. 5 Wochen hat es einen meiner mitpraktikanten einer bekannten deutschen Target zerrissen. Der Typ war ca. 20/21 Jahre alt, war sein zweites Praktikum und er hatte an dem Tag irgendeinem Fuck-up in seinen unterlagen die an den Kunden rausgegangen sind ohne dass es jemand bemerkt hat. Der Kunde hat im darauf folgenden Call sich wohl ziemlich aufgeregt und der zuständige Associate hat im Anschluss den intern direkt am desk richtig zur Sau gemacht (war sehr persönlich und deutlich unter der Gürtellinie). Nachdem der Assoc. abgezogen ist, hat der Typ erst ca. 10 Minuten völlig teilnahmslos auf den Monitor gestarrt und dann richtig angefangen zu zittern. Uns ist das aufgefallen und wir haben ihn darauf angesprochen (war selbst mit der situation überfordert). Er fing dann an zu weinen und zitterte immer mehr. Ich bin dann zu dem zuständigen VP und habe ihm von der Situation berichtet, während die anderen Interns versucht haben den Typen einigermaßen zu beruhigen.
Der VP hat mit dem Assoc. kurz gesprochen und die beiden kamen dann an, haben sich den Typen geschnappt und raus geführt. Am nächsten Tag wurde uns von einem Analyst mitgeteilt dass der Typ nicht mehr kommt. Das wars, keine weiteren Infos. Bin immer noch über LinkedIn mit ihm connected aber habe nie wieder etwas von ihm gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 04.03.2018:

Was für stories gab es vor der Krise?

...das weiß einer, der erst zwei Jahre dabei ist mit Sicherheit nicht...

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

warum benennt ihr den Laden wo das passiert ist nicht einfach ?
Wars Rothschild oder Lazard?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Während einem meiner IB Praktika kam es mal tatsächlich abends zu einer Schlägerei zwischen einem Analysten und dem Staffer, weil der Analyst sich weigerte 2 pitches gleichzeitig vorzubereiten.

Habe dann mit ein paar Kollegen den haussicherheitsdienst gerufen, der dann mit der Polizei hoch kam und beide Streithähne erstmal mit Polizeigriff am Boden mit Handschellen fixierte.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

wie kann man sich denn eigentlich einen staffer vorstellen?

die bezeichnung erinnert mich irgendwie an einen typen mit knüppel der durchs office rennt haha

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 06.03.2018:

wie kann man sich denn eigentlich einen staffer vorstellen?

die bezeichnung erinnert mich irgendwie an einen typen mit knüppel der durchs office rennt haha

Ungefähr wie von dir beschrieben

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Staffer = Oft auf Director Ebene und verteilt die Arbeit "nach Auslastung".

Und wo soll das mit der Schlägerei gewesen sein? Nennt die Dinge halt mal beim Namen. Bei sowas denke ich auch direkt an Laz.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Staffer = Oft auf Director Ebene und verteilt die Arbeit "nach Auslastung".

Und wo soll das mit der Schlägerei gewesen sein? Nennt die Dinge halt mal beim Namen. Bei sowas denke ich auch direkt an Laz.

Staffer eher Associate oder VP.

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

push

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018:

push

Warum machen euch diese "Horrorstories" eigentlich so geil?

antworten
WiWi Gast

Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

WiWi Gast schrieb am 04.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 03.05.2018:

push

Warum machen euch diese "Horrorstories" eigentlich so geil?

Es ist halt real talk

antworten

Artikel zu IB

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Mannheim Investment Club e.V. – we invest together

Screenshot der Homepage von der Studierendeninitiative Mannheim Investment Club e.V.

Brexit, US-Wahlkampf, der Krieg in Syrien – diese und viele weitere Einflussfaktoren bestimmen die Kursentwicklung an der Börse. Wie das System hinter den Finanzmärkten funktioniert, was, wie, wo und wann spekuliert wird, diesen Themen widmet sich der Mannheim Investment Club (MIC) und ermöglicht interessierten Studenten ihr Ausbildung zu ergänzen. Als Teil eines Student Managed Fund (SMF) wird das vermittelte Wissen direkt in die Tat umgesetzt.

Investmentbanken müssen Erträge und Image aufbessern

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Regulatorische Vorgaben und schleppende wirtschaftliche Erholung setzen Erträge und Eigenkapitalrenditen unter Druck. Die Kapitalmarktteilnehmer müssen die richtigen Geschäftsmodelle wählen und sich stärker auf Kundenbedürfnisse fokussieren. Zu diesen Ergebnissen kommt die neue Studie der Boston Consulting Group (BCG).

Investment-Lexikon

Das Finanzgebäude in Toronto in Kanada mit einem Banker oder Manager im Vordergrund, der einen Anzug trägt und zur Seite schaut.

Investment-Banking und Fondslexikon Lexikon - Die wichtigsten Begriffe des Investmentgeschäfts von A bis Z

Threadneedle Investment Award 2011

Threadneedle Investment Award

Gemeinsam mit ihrem neuen Unternehmenspartner Threadneedle schickt die Cass Business School Studenten aus drei Regionen in den Wettbewerb um ein Stipendium in Höhe von 20.000 £.offene. Bewerbungsschluss ist der 1. Mai 2011.

Dictionary of Financial Terms

Dictionary of Financial Terms by Morgan Stanley

Das »Dictionary of Financial Terms« der Investment Gesellschaft Morgan Stanley umfasst gut 700 englische Begriffe aus dem Finanzwesen.

Rekordjahr im Investmentbanking erwartet

Marktanalyse der Boston Consulting Group (BCG): Das weltweite Investmentbanking verharrte im dritten Quartal 2006 auf hohem Niveau, nachdem die Ergebnisse in der ersten Jahreshälfte historische Höchststände erreicht hatten.

Bewerbungstraining für Investment Banking und Consulting

Fotografen stehen mit ihren Kameragestellen am Rand des Grand Canyons.

Um an eine der begehrten Stellen oder ein Praktikum im Investment Banking und der Strategieberatung zu gelangen, müssen umfangreiche Auswahlprozesse durchlaufen werden. Bewerbungstrainings trumpfen hier mit Insiderwissen.

Crashkurs »Investment Banking«

Ein Lego-Männchen im Anzug mit einem Gipsbein, Plaster und Verletzungen im Gesicht und Gehstützen..

Vom 18. bis 20. Oktober 2006 erfahren angehende Finanzgenies an der TU Chemnitz das Neueste über Produkte, Märkte und Techniken auf dem Gebiet des Investment Bankings. Die Teilnahme ist für Studierende kostenlos.

Formelsammlung Investment Banking

Ein Büroklammermännchen mit dem Buchstaben -W- und einer kleinen Tafel mit einer Diagrammkurve zum Thema Preis und Menge.

Diese Formelsammlung »Investment Banking« wurde von Andreas Bunzel auf Grundlage der Vorlesung Mathematik des Investmentbanking an der Technischen Universität Chemnitz erstellt.

Literatur-Tipp: Bewerbung bei Investmentbanken

Der Beginn der Wall-Street in New York mit einem Gebäude mit der amerikanischen Flagge.

»Das Insider-Dossier: Bewerbung bei Investmentbanken« informiert über das Berufsfeld des Investmentbanking und die Bewerbungsverfahren der Branche.

Crashkurs »Investment Banking«

Hinter einem Tunnel fährt sehr schnell eine U-Bahn vorbei.

Crashkurs »Investment Banking« an der TU Chemnitz für Studierende und Externe vom 15. bis zum 17. Oktober - Anmeldung für den Crashkurs »Investment Banking« bis zum 5. Oktober möglich

Ein junger, erfolgreicher Investmentbanker

Ein Lenkrad von einem Porsche.

Dieser Witz über Investmentbanker stammt noch aus besseren Zeiten...

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Antworten auf Re: Sweatshops IB FFM - Best of Horrostories

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 310 Beiträge

Diskussionen zu IB

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie