DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieKarrieremesse

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Autor
Beitrag
TU-Dummer

War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Hallo Leute,
an meiner Uni waren Stände von Unternehmen, die sich vorgestellt haben und natürlich für ihre Organisation als Arbeitgeber warben. Ich war bei zeb und habe mich etwas informiert über Werkstudententätigkeiten. Der Vertreter hat mir dann was von ihrem Analyst-Programm erzählt. Man steigt als Bachelor ein, arbeitet ein Jahr und nimmt sich dann zwei Jahre Auszeit um den Master zu machen. Danach steigt man nahtlos wieder in die Beratertätigkeit ein. Das Programm heisst zeb.bachelor.welcome. Habe zwei Fragen:

  1. Kennt jemand das Programm und kann vielleicht von eigenen Erfahrungen erzählen?

  2. Ich habe die Karte des Vertreters sowie die der Personalerin bekommen. Ich möchte den Kontakt auch halten, bin aber gerade im Prüfungsstress und habe daher nicht die Zeit, mich in das Unternehmen einzulesen und schon gar nicht, ein Anschreiben zu verfassen. Habe gelesen, dass man sich ein paar Tage nach dem Kontakt melden sollte, da alles noch frisch ist. Soll ich also eine eMail schreiben nach dem Motto "Hallo war nett, hab grad Prüfungsstress, meld mich aber danach" oder soll ich einfach nach den Prüfungen die eMail mit den ganzen Bewerbungsunterlagen schicken? Das wäre dann aber erst frühestens in etwa drei Wochen...

Freu mich über eure Meinungen

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

TU-Dummer schrieb am 20.01.2018:

Hallo Leute,
an meiner Uni waren Stände von Unternehmen, die sich vorgestellt haben und natürlich für ihre Organisation als Arbeitgeber warben. Ich war bei zeb und habe mich etwas informiert über Werkstudententätigkeiten. Der Vertreter hat mir dann was von ihrem Analyst-Programm erzählt. Man steigt als Bachelor ein, arbeitet ein Jahr und nimmt sich dann zwei Jahre Auszeit um den Master zu machen. Danach steigt man nahtlos wieder in die Beratertätigkeit ein. Das Programm heisst zeb.bachelor.welcome. Habe zwei Fragen:

  1. Kennt jemand das Programm und kann vielleicht von eigenen Erfahrungen erzählen?

  2. Ich habe die Karte des Vertreters sowie die der Personalerin bekommen. Ich möchte den Kontakt auch halten, bin aber gerade im Prüfungsstress und habe daher nicht die Zeit, mich in das Unternehmen einzulesen und schon gar nicht, ein Anschreiben zu verfassen. Habe gelesen, dass man sich ein paar Tage nach dem Kontakt melden sollte, da alles noch frisch ist. Soll ich also eine eMail schreiben nach dem Motto "Hallo war nett, hab grad Prüfungsstress, meld mich aber danach" oder soll ich einfach nach den Prüfungen die eMail mit den ganzen Bewerbungsunterlagen schicken? Das wäre dann aber erst frühestens in etwa drei Wochen...

Freu mich über eure Meinungen

Ich würde ein Gegenangebot mit zu Deinem Konditionen gewünschten Anpassungen machen.

antworten
ano nymous

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Wenn du dich in drei Wochen auf die Karrieremesse beziehst in der Mail wird man sich auch da noch erinnern.
Sinnlose E-Mails haben keinen Mehrwert.
Lieber eine Mail schreiben die sitzt.

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Ich würde in deiner Situation vermutlich jetzt die Bewerbungsunterlagen schicken und dann erstmal abwarten, was passiert. Bis sie deine Unterlagen gesichtet und beurteilt, eine Entscheidung getroffen haben und die Mitteilung erfolgt ist, dauert es ja auch ein paar Tage. Falls du dann einen Terminvorschlag zum Vorstellungsgespräch bekommst, lassen die bestimmt auch mit sich reden und machen einen Alternativvorschlag für nach der Prüfungsphase.

antworten
ano nymous

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Aber er hat doch gar nicht die Zeit die Unternehmensseite zu lesen oder gar ein Anschreiben zu verfassen ;)

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Ich würde in deiner Situation vermutlich jetzt die Bewerbungsunterlagen schicken und dann erstmal abwarten, was passiert. Bis sie deine Unterlagen gesichtet und beurteilt, eine Entscheidung getroffen haben und die Mitteilung erfolgt ist, dauert es ja auch ein paar Tage. Falls du dann einen Terminvorschlag zum Vorstellungsgespräch bekommst, lassen die bestimmt auch mit sich reden und machen einen Alternativvorschlag für nach der Prüfungsphase.

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Ganz ehrlich? Ich war schon auf gefühlt 1000 Messen für meine Firma und habe da pro Tag mit bestimmt 100 - 200 Leuten gesprochen. Man erzählt immer das gleiche und bekommt immer die gleichen Fragen.

Die Leute sind nach 5 Minuten vergessen, wenn man nicht unbedingt den charismatischen Supertypen vor sich hat, der auch noch Kernphysik studiert und den es genau ein einziges Mal im Land gibt. Suchen wir aber nicht. Wir suchen austauschbare Leute. Massenware, wie 99% der Arbeitgeber auch. Sonst würden wir gezielter rekrutieren.

Also vergessen. Erst recht, wenn da eine Woche dazwischen ist und du da noch weitere Messeauftritte hattest. Gibt ja ein paar Hochschulen und zudem mache ich auch noch Messen für die Berufsausbildung und generelle Unternehmensvorstellungen. Da hat man schon mindestens 4-5 Messebesuche im Monat.

Du solltest generell sowas nicht überbewerten und dir nicht zuviel davon versprechen. Die Verantwortlichen auf den Ständen spulen ihr Programm gezielt herunter. Egal, wer kommt. Karte kriegt auch jeder.

Du kannst den Menschen gerne anschreiben, aber große Vorteile hast du davon nicht. Nur mach einst nicht: Nerv nicht! Und eine Email "wie bin im Prüfungsstress" nervt und bringt dich höchstens auf eine Liste: Der schwarzen! Bei mir zumindest!

antworten
ano nymous

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Alles was aus deinem Beitrag hervorgeht ist Frust und eine Unzufriedenheit mit deinem Job.
4-5 Messen pro Monat? Das müssen ja spannende Messen sein ;)

Ich denke jedem ist klar, dass man den Personaler nicht mit irgendwelchen Mails nerven soll. Deshalb auch mein Rat:

E-Mail mit Bewerbungsunterlagen schicken und sich auf die Messe beziehen. Ob er sich erinnern kann oder nicht ist völlig egal. Man hat den ersten Kontakt jedoch einfach hergestellt und heuchelt Interesse.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Ganz ehrlich? Ich war schon auf gefühlt 1000 Messen für meine Firma und habe da pro Tag mit bestimmt 100 - 200 Leuten gesprochen. Man erzählt immer das gleiche und bekommt immer die gleichen Fragen.

Die Leute sind nach 5 Minuten vergessen, wenn man nicht unbedingt den charismatischen Supertypen vor sich hat, der auch noch Kernphysik studiert und den es genau ein einziges Mal im Land gibt. Suchen wir aber nicht. Wir suchen austauschbare Leute. Massenware, wie 99% der Arbeitgeber auch. Sonst würden wir gezielter rekrutieren.

Also vergessen. Erst recht, wenn da eine Woche dazwischen ist und du da noch weitere Messeauftritte hattest. Gibt ja ein paar Hochschulen und zudem mache ich auch noch Messen für die Berufsausbildung und generelle Unternehmensvorstellungen. Da hat man schon mindestens 4-5 Messebesuche im Monat.

Du solltest generell sowas nicht überbewerten und dir nicht zuviel davon versprechen. Die Verantwortlichen auf den Ständen spulen ihr Programm gezielt herunter. Egal, wer kommt. Karte kriegt auch jeder.

Du kannst den Menschen gerne anschreiben, aber große Vorteile hast du davon nicht. Nur mach einst nicht: Nerv nicht! Und eine Email "wie bin im Prüfungsstress" nervt und bringt dich höchstens auf eine Liste: Der schwarzen! Bei mir zumindest!

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Warum muss der Mensch unzufrieden sein, wenn er seinen Alltag beschreibt? Ich finde den Bericht sehr hilfreich, denn Studenten überschätzen ein belangloses Routinegespräch oft und meinen dann wirklich, sie hätten Vitamin B.

Die Zahl von 4 - 5 Messen pro Monat ist doch realistisch:

  • Hochschulmessen
  • Messen für die Berufsausbildung
  • Unternehmensvorstellungen

Das kommt locker hin.

ano nymous schrieb am 21.01.2018:

Alles was aus deinem Beitrag hervorgeht ist Frust und eine Unzufriedenheit mit deinem Job.
4-5 Messen pro Monat? Das müssen ja spannende Messen sein ;)

Ich denke jedem ist klar, dass man den Personaler nicht mit irgendwelchen Mails nerven soll. Deshalb auch mein Rat:

E-Mail mit Bewerbungsunterlagen schicken und sich auf die Messe beziehen. Ob er sich erinnern kann oder nicht ist völlig egal. Man hat den ersten Kontakt jedoch einfach hergestellt und heuchelt Interesse.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Ganz ehrlich? Ich war schon auf gefühlt 1000 Messen für meine Firma und habe da pro Tag mit bestimmt 100 - 200 Leuten gesprochen. Man erzählt immer das gleiche und bekommt immer die gleichen Fragen.

Die Leute sind nach 5 Minuten vergessen, wenn man nicht unbedingt den charismatischen Supertypen vor sich hat, der auch noch Kernphysik studiert und den es genau ein einziges Mal im Land gibt. Suchen wir aber nicht. Wir suchen austauschbare Leute. Massenware, wie 99% der Arbeitgeber auch. Sonst würden wir gezielter rekrutieren.

Also vergessen. Erst recht, wenn da eine Woche dazwischen ist und du da noch weitere Messeauftritte hattest. Gibt ja ein paar Hochschulen und zudem mache ich auch noch Messen für die Berufsausbildung und generelle Unternehmensvorstellungen. Da hat man schon mindestens 4-5 Messebesuche im Monat.

Du solltest generell sowas nicht überbewerten und dir nicht zuviel davon versprechen. Die Verantwortlichen auf den Ständen spulen ihr Programm gezielt herunter. Egal, wer kommt. Karte kriegt auch jeder.

Du kannst den Menschen gerne anschreiben, aber große Vorteile hast du davon nicht. Nur mach einst nicht: Nerv nicht! Und eine Email "wie bin im Prüfungsstress" nervt und bringt dich höchstens auf eine Liste: Der schwarzen! Bei mir zumindest!

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Ich finde den Gegensatz ganz interessant. Auf der Unternehmenswebsite, in Vorstellungsgesprächen, auf Veranstaltungen, etc. wird immer um "junge, beigeisterungsfähige Talente" geworben (oder irgendwas ähnliches in dieser Terminologie). Dabei sucht man scheinbar tatsächlich "austauschbare Leute, Massenware", wie wir erfahren haben.

Also, es ist ja klar, dass beim Recruiting viel über Hülsen funktioniert, aber man kann sich wenigstens ein bisschen Mühe geben, oder?

Als Bewerber wäre es mir schon etwas unangenehm, wenn mir die Gleichgültigkeit so ungefiltert entgegenschlagen würde, wie in dem Beitrag weiter oben.

WiWi Gast schrieb am 21.01.2018:

Warum muss der Mensch unzufrieden sein, wenn er seinen Alltag beschreibt? Ich finde den Bericht sehr hilfreich, denn Studenten überschätzen ein belangloses Routinegespräch oft und meinen dann wirklich, sie hätten Vitamin B.

Die Zahl von 4 - 5 Messen pro Monat ist doch realistisch:

  • Hochschulmessen
  • Messen für die Berufsausbildung
  • Unternehmensvorstellungen

Das kommt locker hin.

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Alter dann bleibst du halt mal bis 3 Nachts auf und schreibst ein Anschreiben.
Mit sonem Einsatz wie von dir kannst du froh sein mal wo angestellt zu sein

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Oder du schreibst einfach eine Email und fragst, wie der Recruiting Prozess jetzt ablaufen soll. War auch schon auf Firmenmessen (vielleicht etwas exklusiver), wo ich meine Email Adresse und Interessen da gelassen habe und am Montag drauf kam dann eine Email mit passender Stellenanzeige oder einem direkten Zugang zu einem Bewerbungstool, wo es gereicht hat nur Lebenslauf und Notenübersicht hochzuladen. Bewerbungsgespräch kam dann auch kurze Zeit später.

Der Trend geht doch sowieso immer weiter keine Anschreiben mehr zu verfassen. Von meinen Bewerbungen auf ein Praktikum war bei mehr als der Hälfte kein Anschreiben mehr dabei und einen Unterschied hat es nicht gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

ano nymous schrieb am 21.01.2018:

Alles was aus deinem Beitrag hervorgeht ist Frust und eine Unzufriedenheit mit deinem Job.
4-5 Messen pro Monat? Das müssen ja spannende Messen sein ;)

Ich denke jedem ist klar, dass man den Personaler nicht mit irgendwelchen Mails nerven soll. Deshalb auch mein Rat:

E-Mail mit Bewerbungsunterlagen schicken und sich auf die Messe beziehen. Ob er sich erinnern kann oder nicht ist völlig egal. Man hat den ersten Kontakt jedoch einfach hergestellt und heuchelt Interesse.

WiWi Gast schrieb am 20.01.2018:

Ganz ehrlich? Ich war schon auf gefühlt 1000 Messen für meine Firma und habe da pro Tag mit bestimmt 100 - 200 Leuten gesprochen. Man erzählt immer das gleiche und bekommt immer die gleichen Fragen.

Die Leute sind nach 5 Minuten vergessen, wenn man nicht unbedingt den charismatischen Supertypen vor sich hat, der auch noch Kernphysik studiert und den es genau ein einziges Mal im Land gibt. Suchen wir aber nicht. Wir suchen austauschbare Leute. Massenware, wie 99% der Arbeitgeber auch. Sonst würden wir gezielter rekrutieren.

Also vergessen. Erst recht, wenn da eine Woche dazwischen ist und du da noch weitere Messeauftritte hattest. Gibt ja ein paar Hochschulen und zudem mache ich auch noch Messen für die Berufsausbildung und generelle Unternehmensvorstellungen. Da hat man schon mindestens 4-5 Messebesuche im Monat.

Du solltest generell sowas nicht überbewerten und dir nicht zuviel davon versprechen. Die Verantwortlichen auf den Ständen spulen ihr Programm gezielt herunter. Egal, wer kommt. Karte kriegt auch jeder.

Du kannst den Menschen gerne anschreiben, aber große Vorteile hast du davon nicht. Nur mach einst nicht: Nerv nicht! Und eine Email "wie bin im Prüfungsstress" nervt und bringt dich höchstens auf eine Liste: Der schwarzen! Bei mir zumindest!

Ich war auch schon auf beiden Seiten - auf der Studenten Seite und dann auf der Unternehmensseite. Letztendlich ist es mehr eine Repräsentationsmesse als alles andere. Hunderte an Leute die kommen, du spulst das gleiche Programm runter und die Leute gehen wieder. Die einzigen die Interessant sind, sind tatsächlich die Knaller Leute.

Du suchst jemandem für den Einstieg IoT Junior Developer und es kommt genau ein Typ, der das schon 2 Jahre neben dem Studium gemacht hat als Werkstudent. Bingo. Dann bist du interessiert. Alle anderen sind Durchlaufposten. Sorry, ist aber so!

antworten

Artikel zu Karrieremesse

Firmenkontaktmesse ConPract 2019

Jobmesse

Am 22. Mai 2019 bietet die regionale Firmenkontaktmesse ConPract 2019 auf dem Campus Essen von 10-15 Uhr 50 Unternehmen und bis zu 400 Studierenden und Absolventen aus allen Studiengängen die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme.

Karrieremesse – wertvolle Kontaktbörse oder Give aways Flohmarkt?

Studentinnen und Studenten auf der Karrieremesse HORIZON

„War for talents“ heißt es an allen Ecken und Kanten – der Fachkräftemangel macht vielen Unternehmen zu schaffen und wird zukünftig eine größere Rolle spielen. Daraus resultiert der Kampf um Nachwuchskräfte, insbesondere um Studierende in den MINT-Fachrichtungen. Auf Jobmessen präsentieren sich Unternehmen und wollen junge Talente gewinnen – aber wie wahrscheinlich ist es, auf einer Jobmesse ein Angebot zu bekommen?

viadukt.10 - Jobmesse für Deutschland und Polen

Jobmesse viadukt Polen

Am 23. Juni 2010 lädt die Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) zum siebten Mal zur Jobmesse »viadukt.10« ein. Bei über 40 Ausstellern kann man sich dort über Berufseinstiegsmöglichkeiten und Praktika informieren.

Uni-Recruiting-Messe Oldenburg (URMO) 2008

Messe Recruiting Urmo

Am 27. März 2008 findet von 10 bis 14.30 Uhr die zweite Uni-Recruiting-Messe Oldenburg (URMO) im Hörsaalzentrum der Universität Oldenburg statt.

Jobinitiative für junge Akademiker der Finanzbranche

Weiße Wolken vor blauem Himmel.

Am 1. und 2. Februar 2007 veranstaltet IQB Career Services AG mit der Universität Frankfurt sowie der Goethe Finance Association die Personalmesse JOBcon Finance für Studierende und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und anderer Fachrichtungen.

CampusTour 2006 - Unternehmen bauen Brücke zu Studenten

Eine rund geformte Holzbrücke.

Am 23. Oktober startet die CampusTour 2006. Acht Wochen lang informieren Promotoren von C2N die Studierenden an bundesweit 79 Hochschulen über aktuelle Stellengesuche vom Berufseinstieg über Diplomarbeiten bis hin zu Praktika bei namhaften Unternehmen.

8. Deutsch-Französisches Forum 2006

Deutsch-Französisches Forum 2006

Für das binationale Forum der Deutsch-Französischen Hochschule in Straßburg am 18. und 19. Oktober können sich interessierte Studierende und Absolventen online bewerben.

Bewerben auf Jobmessen - Teil I

Der Schriftzug: -durch starten-  in Grautönen.

Ob Fachmessen, Jobmessen oder Hochschulkontaktmessen: Immer geht es darum, sich im persönlichen Kontakt professionell zu präsentieren.

Der Weg ist das Ziel - Mit dem Career-Express zum Job

Bewerbung Recruiting Recruiting-Messe

Auch in diesem Jahr nimmt der HiTech-Career-Express am 23. April wieder Kurs auf die Hannover Messe. Ab München besteht für den High-Tech Nachwuchs in zahlreichen Städten die Möglichkeit, kostenlos an Bord zu gehen.

Recruitingmesse: KarriereStart 2004

Rotes Hinweisschild in einem Museum zum Start mit einem eingekreistem Pfeil.

Die Dresdener Recruitingmesse für Gründung, Bildung und Nachwuchsgewinnung beginnt am 23. Januar und dauert bis zum 25. Januar 2004.

Recruiting-Messen - Ein Vergleich

Zahlreiche Pfähle aus Holz im Meer.

Kienbaum-Studie zu 64 deutschen und europäischen Recruiting-Messen

Recruiting-Messe »Perspektive 2003« in Bielefeld

Recruiting-Messe Perspektive 2003 Bielefeld

4. Recruiting-Messe der Universität Bielefeld am 20. November mit mehr als 60 Ausstellern

Jobmesse in München - Talents 2003

Jobmesse Recruiting

Jobmesse für Studierende, Absolventen und Young Professionals vom 25. bis 28. August - Umfangreiches Programm für bis zu 2.000 vorausgewählte Bewerber

Termine für junge Talente: Jobmessen-Highlights für Akademiker

Die Jobsuche findet heute nicht nur online statt: Gerade für Berufsanfänger, akademische Berufsstarter und ambitionierte High Potentials sind Jobmessen mehr denn je Orte, die der eigenen beruflichen Karriere den entscheidenden Impuls geben können – im persönlichen Gespräch und mit einer professionellen digitalen Mappe.

Bewerben auf Jobmessen - Teil II

Der Schriftzug: -durch starten-  in Grautönen.

Ob Fachmesse, Recruitingmesse oder Hochschulkontaktmesse: Immer geht es darum, sich im persönlichen Kontakt professionell zu präsentieren.

Antworten auf Re: War bei einer Karrieremesse, was jetzt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Karrieremesse

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie