DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieFH

Re: kopf hoch (FH) jungs

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

an den zitierenden Relativitätsexperten....schön rauskopiert aus wiki dein sich zur Relativität relativierenden Satz.

Zum Teil muss ich dir jedoch für deine Aussagen recht geben, aber in Bezug auf deine objektiv belegbaren Dinge muss ich sagen, FALSCH. Deine Aussagen hierzu sind auch Subjektiver Natur.

Aber vor allem Recht geben muss ich damit: Vergleich und Diskussion bzgl. UNI und FH ist totaler Schwachsinn. Bzgl. Frauen und Männer in der Berufs- bzw. Arbeitswelt wäre es eigentlich wert!

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Vergleich zwischen Frau und Mann in der Berufswelt ist auch totaler Quatsch. Ich lese immer nur, das Männer mehr verdienen, aber letztens habe ich eine interessante Studie gelesen, wonach Frauen deswegen weniger verdienen, weil sie nicht nur nach dem Geld entscheiden. Und am Ende macht es mehr Sinn einen angenehmen Arbeitsplatz zu haben statt 5 Euro mehr zu verdienen. Aber das verstehen Männer erst, wenn sie mit einem Herzinfarkt im Krankenhaus liegen bzw. Jahre früher unter der Erde!

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

schön rauskopiert aus wiki dein sich
zur Relativität relativierenden Satz.

Hast du etwas einzuwenden gegen Zitate? Ist das hier eine wissenschaftliche Abhandlung bei der ich ein Quellenverzeichnis mitschicken muss? Oder habe ich vielleicht behauptet, dass ich hier revolutionäre neue Ideen verbreite?

aber in Bezug auf deine objektiv belegbaren Dinge muss ich sagen,
FALSCH. Deine Aussagen hierzu sind auch Subjektiver Natur.

Toll! Belege gefälligst deine Aussage. Einfach das Wort FALSCH großzuschreiben, ist kein Ersatz für eine schlüssige Argumentation ...

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

LEUTE seit ihr bescheuert oder so ?LOL
das ist doch wie im kindergarten.."mein spielzeug ist besser als deins"....

egal ob fh oder uni.es hängt davon ab wo man einsteigt.
wenn der uni absolvent mit 1,x bei einem miniunternehmen einsteigt wird er wohl kaum mehr verdienen als ein fh absolvent der in ein großes unternehmen einsteigt...genau umgekehrt..

ich hab gedacht,dass bwl ler schlau wären

abram

p.s. ich bin an einer fh

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Hallo alle zusammen,

folgende Daten:

25 Jahre alt, abgeschlossenes Studium (2.0) BWL FH mit Top Ranking,
duales Ausbildungssystem, Firmenerfahrung vor und während des Studiums:
3 Jahre- davon 2 Jahre Vertrieb (Finanzdienstleistungen),vor dem Studium 3 Praktikas
(1x international, 2x national) in der gleichen Firma, alle relevanten Bereiche
der Firma kennengelernt, stark wachsende Branche,Großstadt, keine Einarbeitungszeit nötig.
mind. 55 Std./Woche

Mit welchem Einstiegsgehalt kann ich realistisch rechnen?

Herzlichen Dank im Voraus

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Was heißt mind. 55h/Woche? Das ist arbeitsrechtlich im Arbeitsvertrag nicht zulässig. Deine Gehaltsforderungen beziehen sich immer auf

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

also ich bin nur durch zufall hierher gekommen, und dieses thread zu lesen war die reinste wonne.
um das ganze mal nen bissl in eine andere richtung zu lenken. Jungs ihr macht den eurem bwl image alle ehre, wirklich. ich schreibe gerade meine diplomarbeit im bereich maschinenbau. in unserer fachrichtung gibt es witzigerweise nicht solche diskussionen. der schwerpunkt der universität liegt primär in der grundlagenforschung. das man damit auch in "normalen" produzierenden unternehmen bestehen kann ist völlig klar. die FH legt mehr wert auf die anwendung der theorie. man bekommt nicht beigebracht, wie irgendwelche mathematischen zusammenhänge hergeleitet werden, aber sehr wohl, wie man das gegebene effektiv anwenden kann. somit hat man es in der reinen forschung auf hohem niveau wohl schwer, und die unternehmen werden sich gegen den FHler entscheiden. der unterschied liegt im endeffekt in den grundlagen. dazulernen muss jeder, und wer sich das im studium nicht angeeignet hat, hat so oder so verloren. der chef der konstruktion in meiner firma ist ein FHler, die mitarbeiter untendrunter sind zum großteil von der uni, und der oberste chef, tja der hat gar nicht studiert. so kanns gehen. also hört lieber mit den schwanzvergelichen auf, mittlerweile sind die abschlüsse ja eh das gleiche,

*immernochkopfschüttel"

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Man, man, man... ihr habt doch alle nix zu tun, oder?

(OK, ich offensichtlich auch nicht, da ich im Büro die Zeit habe, mir so einen Thread komplett durchzulesen...)

Aber macht ruhig weiter, ich amüsiere mich königlich.

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

"55 Std. arbeitsrechtlich nicht zulässig.." ts ts ts

Ich hab noch keinen Job gehabt, bei dem ich weniger als 50 Std gearbeitet hab.

Als ich in London war standen z.b. gar keinen Angagen zur Stundenzahl im Vertrag (deutscher Vertrag einer großen Bank)

"... hours according to business needs..."

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Kann doch drin stehen oder auch nicht, aber auch die müssen sich an deutsches Arbeitsrecht halten und da sind maximal 10 h täglich erlaubt und das auch nur befristete Zeit mit Möglichkeit des Arbeitszeitausgleichs. Vor einem Arbeitsgericht hätte dieser Vertrag keinen Bestand.

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

dann arbeite mal in einer wpg: die lachen dich aus und kündigen dir wenn du mit 10h und arbeitsrecht kommst.

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Mein Gott, im Vertrag steht auch nicht 55h drin.

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

push

antworten
Ein KPMGler

Re: kopf hoch (FH) jungs

Was pusht du denn nach einem Jahrzehnt diesen Thread aus der Versenkung?
Was ist denn eigentlich Deine Frage?

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Das war doch eine offensichtlich provokante Aktion.

Ein KPMGler schrieb am 09.05.2018:

Was pusht du denn nach einem Jahrzehnt diesen Thread aus der Versenkung?
Was ist denn eigentlich Deine Frage?

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

WiWi Gast schrieb am 09.05.2018:

Das war doch eine offensichtlich provokante Aktion.

Ein KPMGler schrieb am 09.05.2018:

Was pusht du denn nach einem Jahrzehnt diesen Thread aus der Versenkung?
Was ist denn eigentlich Deine Frage?

Bin nach Target-Uni mit circa 70k all in im DAX eingestiegen. Bei meinen Kollegen von der FH sind es eher 35-40k. Aber später kann es sich dann angleichen. Besonders beim Einstieg macht es sich dennoch bemerkbar.

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

WiWi Gast schrieb am 09.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 09.05.2018:

Das war doch eine offensichtlich provokante Aktion.

Ein KPMGler schrieb am 09.05.2018:

Was pusht du denn nach einem Jahrzehnt diesen Thread aus der Versenkung?
Was ist denn eigentlich Deine Frage?

Bin nach Target-Uni mit circa 70k all in im DAX eingestiegen. Bei meinen Kollegen von der FH sind es eher 35-40k. Aber später kann es sich dann angleichen. Besonders beim Einstieg macht es sich dennoch bemerkbar.

Die Inhalte an FHs sind aus der Praxis. Deswegen für Unternehmen interessanter als Uni-Theoretiker. Seit Bachelor/Master ist das Niveau gleich. An manchen FHs ist der Anspruch höher als an Unis. Mich wundert es nicht. Für mich ein klarer Fall: lieber an die FH gehen und was Richtiges machen. Viele von der Uni sind verwöhnt und können nicht eigenständig arbeiten da man das fort nicht so stark lernt.

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Herrlich. In absolut jedem Thread geht es um Uni vs FH. Aber nein das langt nicht. Irgend ein besonders schlauer muss n 11 Jahre alten Thread hoch holen. Zu welchem Thema? Uni vs FH. Was sonst..

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

WiWi Gast schrieb am 09.05.2018:

Das war doch eine offensichtlich provokante Aktion.

Ein KPMGler schrieb am 09.05.2018:

Was pusht du denn nach einem Jahrzehnt diesen Thread aus der Versenkung?
Was ist denn eigentlich Deine Frage?

Bin nach Target-Uni mit circa 70k all in im DAX eingestiegen. Bei meinen Kollegen von der FH sind es eher 35-40k. Aber später kann es sich dann angleichen. Besonders beim Einstieg macht es sich dennoch bemerkbar.

Die Inhalte an FHs sind aus der Praxis. Deswegen für Unternehmen interessanter als Uni-Theoretiker. Seit Bachelor/Master ist das Niveau gleich. An manchen FHs ist der Anspruch höher als an Unis. Mich wundert es nicht. Für mich ein klarer Fall: lieber an die FH gehen und was Richtiges machen. Viele von der Uni sind verwöhnt und können nicht eigenständig arbeiten da man das fort nicht so stark lernt.

2/10
Bitte zukünftig etwas subtiler

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

Verstehe nicht was die letzten Posts mit dem Eingangsthread zu tun haben?
Was die Ausgangsfrage des TE angeht: Ich kann dich beruhigen. Später frägt keiner mehr danach welchen Abschluss du hast und wie lange dein Berufseinstieg gedauert hat.

antworten
WiWi Gast

Re: kopf hoch (FH) jungs

WiWi Gast schrieb am 10.05.2018:

Verstehe nicht was die letzten Posts mit dem Eingangsthread zu tun haben?
Was die Ausgangsfrage des TE angeht: Ich kann dich beruhigen. Später frägt keiner mehr danach welchen Abschluss du hast und wie lange dein Berufseinstieg gedauert hat.

Kann ich dir sagen was die Ausgangspostigungs damit zu tun haben.
Das was du schreibst, weiß der TE nunmehr selbst nach 11 Jahren!

antworten

Artikel zu FH

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Re: kopf hoch (FH) jungs

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 121 Beiträge

Diskussionen zu FH

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie