DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieSkills

Was kann ich eigentlich?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was kann ich eigentlich?

Wenn ich ehrlich bin und ich weiss, daß einige absolventen so denken, habe ich in meinem Studium nicht viel gelernt. Ein bißchen auswendig lernen und den ganz normalen Menschenverstand einschalten haben gerreicht. Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

ist im grunde genommen wahr.

folgender satz fiel mal von einem absolventen: "hallo, ich komme frisch von der fh, ich kann nichts, bringt mir alles bei." er ist seit jahren erfolgreich im qualitätsmanagement. sie haben ihm alles beigebracht.

im endeffekt lernt man erst im job. das studium dient nur der qualifizierung. deshalb haben es absolventen auch schwerer bei der jobsuche.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Genau so ich das auch, das Studium ist nur der Schlüssel, allerdings lernt man bei Controlling, Steuern etc. doch einiges würde ich sagen, habe selber keine Finanzfächer gewählt. Die Kenntnisse bei den eben genannten Fächern benötigt man später im Beruf.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Willkommen im Praxis-Schock!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Was heisst hier Schock? Dürfte eigentlich klar sein, habe BWL nicht aus Interesse studiert, sondern nur um eine Eintrittskarte für verschiedene Tätigkeiten zu haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Naja das trifft vielleicht für Fhler zu. Ich als Uniabsolvent kann das gelaber hier nicht bestätigen. Ich habe viel gelernt!

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

toll, noch nicht mal 10 antworten und schon wieder uni vs fh...

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Nur zu deiner Information, ich war auf der Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

tja auch bei Unis gibt es grosse Unterschiede: Elite wie Mannheim oder ebs oder Durschnittsuni?

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Habe in Hamburg studiert.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

ruhe hier!!! wir sind hier doch keine asis, oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Richtig.
Ein Unternehmensvertreter meinte neulich 90% lernt man im Job.

Bachelor komme!

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

bachelor= Vordiplom sorry aber dass ist die Realität.
Wenn es ohne die Unis gehen würde dann müssten doch alle eine Ausbildung machen!

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Der Bachelor wird für mich immer ein Rätsel bleiben, nichts halbes und nichts ganzes. Der einzige Grund der für mich eine entscheidende Rolle gespielt hätte, ist die Studiendauer.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

in Deutschalnd unter Personalern gilt dier Faustregel:
Bachelor(Uni) = besseres Vordiplom
Bachelor(FH) = weniger oder gleich Vordiplom

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Ich frage mich JEDESMAL, wenn ich so einen Schmuh lese, wer so einen Mist erzählt / erfindet.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Das frage ich mich auch, irgendwelche Zweitsemester mit Komplexen oder Trolle.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

sorry aber ich arbeite im Personal und so oder s.ä. wird tatsächlich(Dax Konzern)bei uns sortiert. Warum regen sich irgenwelche Studis auf. Hier im Forum kann man doch die Warheit schreiben(nicht das Messegelaber).
Bachelor ist bisher aben kein Abschluss i Deutschland. Das mag sich in 10 Jahren vielleicht ändern aber heute gelten diese Fachregeln. Und wenn ich als Personaler 5 Bachelors und 5 Diplom Kaufmäner auf dem Tisch habe, welche Gruppe werde ich wohl bearbeiten und welche wandert diret in die "es tut uns leid..." Box?

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Der Grundidee des Bachelors ist gar nicht so schlecht. Deutschland fehlt aber das Umfeld für einen solchen Abschluß. Ein Bsp.: In Ländern wir USA und Neuseeland studieren mehr High School Absolventen als in Dtl. Abiturienten. Die Quote ist sogar um einiges höher. Durch den Bachelor, so denke ich, wird die Studentenquote eine Jahrgangs steigen. Ob dies gut oder schlecht ist, möchte ich gar nicht bewerten. Mein Cousin aus USA musste sogar einen Bachelor machen um Altenpfleger zu werden. Der Anspruch ist halt ein anderer. Und mit diesem neuen Anspruch müssen sich Deutsche dank Bologna-Prozess zwangsweise anfreunden. Im Detail heißt es, dass der Bachelor nicht unbedingt zu einem tollen Job führen muss. Ein Großteil wird -andere Länder zeigen es- anfangs Azubi-ähnliche Arbeiten ausführen. Auf der anderen Seite kann der Bachelor aber auch das erste Sprungbrett für eine "komplette" Ausbildung (plus Master und PhD) sein.

Fazit: Der Bacherlor ist als TEIL der akademischen Ausbildung eine gute Sache.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

ich sehe den bsc positiver als das diplom.
fakt ist: auf den fhs sind für die nächsten jahre keine kapazitäten für genügend msc plätze vorhanden, da die theorie weiterhin bei 6 semestern bleibt.
auf der uni sind diese kapazitäten jedoch vorhanden.
denn die diplstudiendauer liegt bei ca 10 semestern (=master).
somit gilt grob: wer auf der uni bisher zum diplom kam, und sich nicht vorher verabschiedet hatte, der kann auch den master machen . somit ändert sich vorerst nichts.
auf meiner uni wird es auch so gehandelt werden, jedoch werden für
fh bscler nur die besten an einer uni studieren können, da die kapazitäten auch an der uni nicht unendlich (sogar begrenzt ) ist.
von diesem gesichtspunkt aus ändert sich nichts ´, wenn man den msc macht, im vergleich zum diplom. ( und wer später auf der uni nicht zum msc zugelassen wird, der hätte auch kein diplom geschafft).

somit gilt m.e. für unis: viel wind um wenig neues.

PS: wenn ihr schon über einen sechs theoriesemester dauerenden bsc schimpft: was für einen stellenwert hat dann bei euch erst ein baler mit echten 3-4 semestern und etwas mehr praxis als jemand der in den semesterferien fleißig war, oder noch ein praxissemester hatte???

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

teile absolut die meinung des vorposters.
wenn man in D nicht zum msc zugelassen werden sollte, kann man im ausland immer noch einen einjährigen msc machen. denn DURCHSCHNITTLICHE ausländische unis haben eh eine zu geringe ausländerquote und sind richtig geil darauf sich international zu geben, da hat man mit einem uni bsc aus D keine schlechten karten.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

"bachelor= Vordiplom sorry aber dass ist die Realität.
Wenn es ohne die Unis gehen würde dann müssten doch alle eine Ausbildung machen! "

Es gibt aber leider nicht genügend Ausbildungsplätze

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Ja, was kann man eigentlich? Gute Frage, hängt immer von einem selber ab, es muß einfach das Interesse vorhanden sein, man kann auch ohne fachliches Interesse ein Studium durchziehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Man hätte einfach nur das Praxissemester aus dem Plan nehmen sollen und schon wären wir bei 7. Semester für ein FH Diplom.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Wenn nur die Uni gut ist, warum werden dann die anderen nicht endlich abgeschafft?
So baut man sich doch nur unfähige Arbeitslose an, oder ist das etwa doch nicht ganz so???

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

es müssen eben Leute auf verschiedenen Ebenen ausgebildet werden

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Dann sind Bachelors die Ebene, die nicht ins Ausland muss?
Geil, dann weiss ich ja dass ich auf der sicheren Seite mit dem Studium bin.
Teamleiter sind im Vergleich zum Stress schlecht bezahlt, und diese ganze Karrierekacke geht einem schon an die Nieren..

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Wahre Worte.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Das stimmt. Ein Teamleiter bei DC verdient 4500¤. Das macht etwa 2500 netto. Ein Bekannter im gehobenen Dienst verdient etwa 2100¤ und ist verbeamtet!

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Was verdient man so auf der E4 Ebene bei Daimler Chrysler?

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

nur das ein beamter 12 monatsgehälter ohne zus. weihnachtsgeld und urlaubsgeld erhält. dies ist in den 12 gehältern alles schon drinnen.

bei dc hat man jedoch noch ein volles 13tes mal die 2500¤ und ggf noch ein vierzehntes mal. macht auf 12 monate fast 3000¤ netto. dazu noch topleasingangebote.

ach ja, ist teamleiter eigentlich für einen uniabsolventen die einstiegsposition oder kurz nach dem einstieg? danke

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

bist Du Irre??? Tealeiter wird man nach frühestens 5 Jahren ! Ich glaube einige Abolsventen erleiden hier den totalen Realitätsverlust!

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

^^ das ist doch nichts neues...

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

sorry, ich war das mit " teamleiter als einstieg". ich bin was die hierarchie bei dc angeht ohne wissen. deshalb auch die frage. ich weiss ja nicht was für ein team geführt wird, und wie groß dieses ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Überlege dir mal, welchen Stress der Teamleiter hat!! Außerdem ist es ein Schleuderstuhl. Das Akademiker die große Kohle machen, glauben auch nur die Leute, die eine ganz normale Ausbildung haben. Habe meinen Kollegen mal aufgeklärt, daß es Ingenieure gibt, die für 1900¤ brutto arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

was macht der teamleiter eigentlich (verantwortungsbereich, anzahl mitarbeiter, anzahl mitarbeiter mit hochschulabschluss) , dass dieser so einen stressigen job hat?Lounge Gast schrieb:

Überlege dir mal, welchen Stress der Teamleiter hat!!
Außerdem ist es ein Schleuderstuhl. Das Akademiker die große
Kohle machen, glauben auch nur die Leute, die eine ganz
normale Ausbildung haben. Habe meinen Kollegen mal
aufgeklärt, daß es Ingenieure gibt, die für 1900¤ brutto
arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Seit ihr eigentlich noch in der Realität?

Zuerst Bachelor, d.h. erste Orientierung. Danach steigt man ganz klein ein, man könnte auch sagen ein intensives sowie bezahltes Praktikum.

Dann, mit der ersten Berufserfahrung gehts zurück an die Uni für den Master. Danach steigt man höher ein und wenn ihr Glück habt kommt irgendwann die Ebene des hier beschriebenen Teamleiters.

Wer jetzt ein Diplom hat ist demzufolge benachteiligt, denn ganz klar ist der Bsc/Msc Weg das Beste was in Deutschland passieren konnte.

Dieser FH/Uni Unterschied ist m.E. ein Thema der sozialen Gleichberechtigung. Bspw. kann ein gelernter Handwerker an die FH (mit nachgemachtem Fachabi).

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

Diplomer und Master steigen auf gleicher Ebene ein, soviel als zum Nachteil des Diploms. Bachelor bekommen meist auch nur 1jährige Praktika angeboten.
Und für FH-Absolventen gibt es bei vielen Großkonzernen eine eigene Stufe, UNTER den Uni-Absolventen. KMU machen da weniger Unterscheidungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

SO EIN RIESEN BLÖDSINN! einige dipler haben jetzt nicht nur den battle uni vs fh vs ba; nein jetzt fühlen sie sich schon von den bsclern bedroht.

einjährige praktika: so ein schwachsinn!
ein berufsakademieabsolvent hat seit je her nur insgesamt 6 semester. davon 3 theorie. diese leute bekommen auch zum großen teil gute jobs.
und ein bisheriges fh-studium hatte auch nur 6 theoriesemester!

antworten
WiWi Gast

Re: Was kann ich eigentlich?

was immerhin doppelt soviel ist, wenn ich mich nicht verrechnet hab...

antworten

Artikel zu Skills

E-Book: Kostenloses eBooklet »Soft Skills I«

Lächeln, Flirt,

Das Karrierenetzwerk CoachAcademy hat ein eBooklet zum Thema Soft Skills veröffentlicht. Darin findet sich praktisches Wissen zu wichtigen Schlüsselqualifikationen wie beispielsweise Teamfähigkeit, Umgangsformen und Selbstmanagement.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

E-Book: Kostenloses eBooklet »Soft Skills II«

Das Karrierenetzwerk CoachAcademy hat ein zweites eBooklet zum Thema Soft Skills veröffentlicht. Darin findet sich praktisches Wissen zu wichtigen Schlüsselqualifikationen wie beispielsweise Teamfähigkeit, Umgangsformen und Selbstmanagement.

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Wiwis Deluxe: Welche Zusatzqualifikationen lohnen sich wirklich?

Zusatzqualifikationen für Wirtschaftswissenschaftler

Der wirtschaftswissenschaftliche Zweig an den Universitäten wird immer beliebter. Im Vergleich zum letzten Jahr sind, laut der Bundesagentur für Arbeit, die Zahlen der Berufstätigen mit einem Studienabschluss in Wirtschaftswissenschaften um fast das Doppelte angestiegen.

Warum stumme Fische nie Chef werden

Viele Fische schwimmen vorbei.

Nicht was sie sollten oder möchten, sondern was sie sagen, macht Menschen erfolgreich. Und wie sie es sagen. Kommunikation beeinflusst die Position und den Erfolg von Menschen. Sieglinde Schneider behandelt in ihrem Artikel "Die hohe Schule der Kommunikation".

DIHK Hochschulumfrage 2011

DIHK Hochschulumfrage 2011

Soziale Kompetenzen und praktische Erfahrungen sind oft ausschlaggebend dafür, ob ein Absolvent eingestellt wird oder nicht, während Fachwissen als selbstverständlich vorausgesetzt wird. Das belegt die aktuelle Umfrage der Deutsche Industrie- und Handelskammertag DIHK.

DIHK Hochschulumfrage 2011 - Hochschulen müssen Anforderungen des Arbeitsmarktes ernst nehmen

Studierende im Hörsaal der HHL Leipzig Graduate School of Management

Soziale Kompetenzen und praktische Erfahrungen sind oft ausschlaggebend dafür, ob ein Absolvent eingestellt wird oder nicht, während Fachwissen als selbstverständlich vorausgesetzt wird.

Top-Unternehmen suchen kreative Nachwuchskräfte mit Profil

Immer mehr Unternehmen klagen über Hochschulabsolventen, die eindimensionalen Stereotypen ähneln: ständig bemüht, den Lebenslauf zu optimieren, aber ohne Ideenreichtum oder den Willen, ungewohnte Wege zu gehen.

Erfahrung in internationalen Teams ein zentraler Karrierefaktor

Eine Seilbahn fährt nach oben.

Die Erfahrungen, die sich bei der Arbeit in einem internationalen Team sammeln lassen, sind für deutsche Angestellte ein entscheidender Karrierefaktor. Gleichzeitig glaubt über die Hälfte, dass ihr Arbeitgeber nicht genug unternimmt, um sie auf internationale Zusammenarbeit vorzubereiten.

Die Führungskraft des 21. Jahrhunderts

Der Blick hoch an einem spitz endenden Wolkenkratzer.

Gemäß Catenon kombiniert die perfekte Führungskraft die Eigenschaften von David Beckham, J.K. Rowling, Viggo Mortensen, Madonna und Fernando Alonso.

Zunehmende Bedeutung von Soft Skills

Viele Hände liegen zusammen auf einem Kreissymbol.

Schlüsselqualifikationen, auch Soft Skills genannt, entscheiden zu 50 Prozent darüber, ob ein Bewerber die Stelle erhält. Unternehmen achten immer mehr darauf, dass potentielle Mitarbeiter nicht nur fachlich zu ihnen passen.

Mehrsprachigkeit bei Spitzenführungskräften erfolgsentscheidend

Eine internationale Umfrage bei Personalvermittlern zeigt, dass die Nachfrage nach Mehrsprachigkeit bei Spitzenführungskräften steigt. Eine Zweisprachigkeit ist in Europa bereits »erfolgskritisch«.

Hard Skills, Soft Skills: Das beeindruckt Personalchefs wirklich

Eine Sportlerin im Badeanzug bei einem Salto in der Luft.

Das Studium ist fast geschafft, jetzt beginnt die Zeit, in der Bewerbungen geschrieben werden müssen. Doch wie schaffst man es eigentlich, den Wunscharbeitgeber zu überzeugen und ihm deutlich zu machen, dass man der am besten geeignete Kandidat für den Job ist?

Buch-Tipp: Soft Skills? - Schluss mit lustig!

Warum Leistung und Disziplin mehr bringen als emotionale Intelligenz, Teamgeist und Soft Skills. Von Judith Mair

Antworten auf Was kann ich eigentlich?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu Skills

15 Kommentare

IT Skills

WiWi Gast

Btw, wenn schon die Rede davon ist Programmierlogiken zu verstehen, sollte darauf hingewisen werden, dass es hier weniger darum ge ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie