DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieSmalltalk

Small-Talk mit Low-Performern

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Small-Talk mit Low-Performern

Hallo Leute,

bin vor 6 Monaten aus einer UB in die Industrie gewechselt. 30% Gehalt, 50% weniger Arbeit unterm Strich. Bin eigentlich sehr zufrieden. Das einzige was halt stört, sind dass mein Umfeld kein Pace mehr hat wie noch zu UB Zeiten. Die Leute haben ein tristes Leben, freuen sich das Ganze Jahr auf den Jahresurlaub in der Türkei und sind generell eher negativ eingestellt.

Beim Mittagessen usw. geht es meist auch nur um langweilige Sachen wie das Wetter, die Kinder oder Fußball.

Wie macht ihr vernünftig SmallTalk mit solchen Leuten? Über was kann man reden.

Früher ging es immer um geile Reisen, feines Essen, super Bars, Aktien, persönliche Entwicklung usw. Aber solche Themen kann man im neuen Umfeld kaum bringen. Vorallem weil immer die Gefahr bei den Low-Performern dann Neid und Missgunst auszulösen. Wie gelingt euch hier der Spagat?

Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Bin in einer ähnlichen Situation wie Du. Habe in Camebridge einen Prädikats-Master gemacht und war leitend in den B4 tätig. Seit drei Jahren nun die ruhige Kugel in der Industrie 4.0.

Ich kapsel mich komplett ab und pflege nur meinen privaten Freundeskreis.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Du solltest dir vornehmen wöchentlich zumindest drei Stunden RTL 2 zu schauen. Dann kannst du mit den LOW PERFORMERN geeignete Themengebiete erörtern.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

glaube du bist als high potential und high performer in der industrie falsch, solltest lieber in UB oder ins IB

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Mit dir würd ich mich auch ungern unterhalten wollen ;-) deine aufgeführten Themen empfinden auch manche als sehr spießig und langweilig.

VG

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Sie sind vielleicht in deinen Augen low-performer. Du bist doch in deren Welt/Umfeld gewechselt und nicht sie in deins. Du sagst es doch selbst, 50% weniger Arbeit. Warum sollen sich die Leute auch noch in deren Mittagspause über Arbeit unterhalten? Die alle haben ihr geregeltes Sozial-/Familienleben und sind dementsprechend entspannt und eingestellt.

Ich persönlich kann es nicht ab wenn mich jemand von den Arbeitskollegen in meiner eh schon knappen (Mittags-)Pause über Arbeitsthemen zulabert. Ich will da kurz abschalten und runterkommen, um mir einen gewissen Energiebonus für den Rest der Arbeitszeit aufsparen. Ich hätte absolut keinen bock dass mir ein übereifriger Dulli die Ohren volllabert.

Und nur weil die Leute nicht über geile Bars, geiles Essen etc reden, heisst es noch lange nicht dass sie nichts in der Richtung unternehmen. Sie zeigen einfach geistige Reife und hängen sowas nicht an die große Glocke ;-)

Willkommen in der Welt der Normalos :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Mal abgesehen davon, dass ich Dein Menschenbild ziemlich abstoßend finde und das womöglich ein Trollbeitrag ist:

In jedem größeren Unternehmen gibt es genügend Diversität, damit auch Du Deinen arbeitsbezogenen Soulmate findest. Ansonsten eben um 15Uhr den Stift fallen lassen und den Lifestyle-Talk auf Deine Freizeit, sprich Freundin/Frau+Freunde in der besten Bar der Stadt niederregnen lassen. In der Arbeitszeit dann nebenbei etwas aufbauen und passives Einkommen generieren.

Hätte man sich über die fehlende Pace nicht früher Gedanken machen können? Das wahr Dir High-Performer doch sicherlich vorher bewusst und ist allgemein ja kein Geheimnis. Vielleicht doch nicht so High....

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Lounge Gast schrieb:

Früher ging es immer um geile Reisen, feines Essen, super
Bars, Aktien, persönliche Entwicklung usw. Aber solche Themen
kann man im neuen Umfeld kaum bringen. Vorallem weil immer
die Gefahr bei den Low-Performern dann Neid und Missgunst
auszulösen. Wie gelingt euch hier der Spagat?

Danke

Für solche Themen muss man kein "High-Performer" sein.
Ich interessiere mich auch für solche Themen, bin aber nicht dumm genug, mein Leben fürs Reisen zur Firma zu opfern. UBler sind meiner Meinung nach die Opfer unserer Leistungsgesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Spießig und langweilig sind für diese Themen nicht richtig umschreibend. Nicht bodenständig und oberflächlich würde eher passen.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Lounge Gast schrieb:

Früher ging es immer um geile Reisen, feines Essen, super
Bars, Aktien, persönliche Entwicklung usw. Aber solche Themen
kann man im neuen Umfeld kaum bringen. Vorallem weil immer
die Gefahr bei den Low-Performern dann Neid und Missgunst
auszulösen. Wie gelingt euch hier der Spagat?

Der Punkt ist:
Die genannten Themen sind alles welche, die ein "High-Performer" braucht, um sich seinen Alltag schön zu reden. Ein Low-Performer hat etwas, das der High-Performer nicht hat: Zeit. Entsprechend geht es bei ihm auch eher um Hobbies, Sport, Musikmachen, etc. was ein High-Performer so nicht betreiben kann.
In meinem Umfeld ist es eher so, dass die High-Performer die langweiligsten Typen sind, die mit sich eigentlich kaum etwas anzufangen wissen außer karrieretechnisch Gas zu geben. Die anderen haben viel mehr den Blick auf Themen abseits davon, sind viel weniger Mainstream, haben interessante Hobbies, etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Vermutlich bist du insgeheim neidisch und kannst mit den Themen nichts anfangen,weil du keine Ahnung von der wirklichen Welt hast.

Leute, die privat mit mir nur über Aktien und sonstigen Quatsch reden wollen, kann ich sowieso nicht leiden.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Dass Problem ist, dass dir einige hier deine Räuberpistole überhaupt abnehmen.

Ich war jahrelang in einer UB und auch da waren die Themen seicht und oberflächlich und hingen vor allem davon ab, in welcher Phase ihres Lebens die jeweiligen Mitarbeiter waren.

Wenn alle junge sind oder noch nicht gebunden, sind klassische Lifestyle Themen immer präsent. Egal wo. Wenn die Leute Familien gründen, geht es um Kinder, Hausbau oder biederes soziales Umfeld. Spätestens dann, wenn mindestens zwei mit der gleichen Lebensstory zusammenkommen. Die dominieren dann oft den Rest.

So war es in der UB und so ist es auch in der Industrie. Es kommt einfach nur auf Homogenität und Lebensphase an, nicht auf den Arbeitsort.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Die Themen werden nicht vom Umfeld (UB oder Industrie) bestimmt werden, sondern von den Menschen und dem, was sie gerade erleben.

Wenn du in einer UB gewesen wärst, bei der alle gerade Eltern geworden wären, dann wären Kinder auch ein zentrales Thema. In einem Industrieunternehmen dagegen, in dem nur Fast-Rentner arbeiten, geht es halt dann um die Krankheiten, die man so hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Sorry to hear! Dein work environment scheint eine liability für dein pace und dein personal development zu sein. Das kann ich durchaus verstehen. Mit lowperformern ohne pace communicatest du am besten nur einmal die woche. Erzähl ihnen nichts, hör einfach nur zu und mach dir notizen. bei nächster gelegenheit erzählst du ihnen genau das, was sie dir davor gesagt haben und spielst so, wie wenn es dein input wäre. merken die eh nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ich würde die Lowperformer substituieren und notfalls eben nur in kleiner aber feiner Gesellschaft schmausen - notfalls alleine.
Da werden die anderen sehen, was sie davon haben, wenn du gesittete, welmännische Selbstgespräche führst, während sie ordinäre Kontaktspflege betreiben.
Damit setzt du den Standard und alle könne sehen, dass du mehr wert bist.

Kopf hoch! Lieber toll und alleine als gewöhnlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Für Smalltalk braucht man soziale Fähigkeiten. Wenn deine sich darauf begrenzen, deine stinklangweiligen Themen toller zu finden, als die langweiligen Themen der Kollegen, dann fehlt da halt was. Verstehst?

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Wieso Neid und Missgunst? Ich denke eher, du wirst Mitleid auslösen, da deine Themen alle sehr oberflächlich sind, während Kinder und ein echtes Umfeld Gold wert sein dürften.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Deine oberflächlichen Konsumthemen sind jetzt auch nicht der burner..

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Das traurige ist, dass alle dieses Low-Performer ein Leben haben, während du nur über Konsum schwafeln kannst. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Halte deinen Beitrag für einen Trollbeitrag eines Studenten ohne Berufserfahrung, der nur Klischees aus Filmen ausbreitet.

Ich bin im Top-Management einer großen Bank direkt unter dem Vorstand und da sind die Top-Themen: Fußball und Kinder. Wenn einer der Vorstände dabei ist, auch.

Keiner von den Leuten wäre so blöd, mit persönlichem Konsum zu prahlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Vielleicht sollten die Leute bevor sie posten kurz schreiben ob sie high performer oder low performer sind denn der Fragesteller hat sich ja eindeutig an HIGH performer gewandt.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Danke TE!! Ich danke dir so sehr, dass du mich in meiner Entscheidung bestärkt hast, NICHT den UB-Weg zu gehen trotz "high-potential-CVs". Ich würde ausrasten, wenn mich jemand mit solchen belanglosen Zeug in meiner Mittagspause zumüllt. Zwischenmenschliche Kompetenz scheint bei dir nicht zum Greifen nahe zu sein, deine Kollegen und Mitarbeiter tun mir sehr leid.

Ich gehe halt aber auch mit Menschen Mittags essen, die mich interessieren - da ist eine lustige Geschichte von der Familie 100mal unterhaltsamer als der Restaurant-Geheimtipp, der keiner ist. Mach dich mal selbst interessant, dann wird das mit der Themensuche auch ganz automatisch klappen.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Nun ja, ich kann den TE schon verstehen. Mir geht es ähnlich. Die Gespräche mit den typischen Hamsterrad-"Opfern" sind halt wirklich null inspirirend oder irgendwie geistig befruchtend.

Insbesondere die negative Grundeinstellung gegenüber dem Job und dem Leben ziehen einen ja dann echt runter. Ich bin 2 Wochenenden im Monat auf Citytrips in London, Zürich, Barcelona, Wien, Paris oder so. Aber darüber kann man schlecht mit Leuten reden, die die Hälfte verdienen und in ihren unglücklichen Ehe feststecken.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ich bin LowPerformer im Job und HighPerformer im Leben. Ich finde es geil, um 15 Uhr den Stift fallen zu lassen, nach Hause zu fahren und die Zeit mit Familie und Freunden zu verbringen. Unsere knappste Ressource ist die Zeit und die will ich maximieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Klar, weil sich nur Wohlhabende die Citytrips leisten können?!

Den Billigflieger-Quatsch als abwechslungsreiches Leben zu verkaufen ist irgendwie arm...

Lounge Gast schrieb:

Nun ja, ich kann den TE schon verstehen. Mir geht es ähnlich.
Die Gespräche mit den typischen Hamsterrad-"Opfern"
sind halt wirklich null inspirirend oder irgendwie geistig
befruchtend.

Insbesondere die negative Grundeinstellung gegenüber dem Job
und dem Leben ziehen einen ja dann echt runter. Ich bin 2
Wochenenden im Monat auf Citytrips in London, Zürich,
Barcelona, Wien, Paris oder so. Aber darüber kann man
schlecht mit Leuten reden, die die Hälfte verdienen und in
ihren unglücklichen Ehe feststecken.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Hier der TE. Leider muss man hier wohl immer betonen, dass man kein Troll ist. Ich meine das Thema wirklich ernst. Die Leute die mir helfen können verstehen halt genau was ich meine wenn ich begriffe wie "Low-Performer" verwende. Was soll ich großartige Umschweifungen verwenden.

Und ganz ehrlich. Findet ihr es echt interessant wenn diese Leute über ihre Kinder reden? Ist doch mega boring!

Aber ich denke man muss sich einfach anpassen und so sachen fragen wie "und gefällt es ihm im kindergarten". "und was ist sein lieblingsessen"
usw.

aber naja. ich vermisse die high value talks mit meinem UB-Kollegen beim Lunch

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Naja jeder hat andere Interessen, Hobbys, Anschauungen. Ich versteh zB nicht was an "über Aktien reden" spießig sein soll. ich mach das, weil es ein Interesse ist. Es ist so wie in meinen frühen Jugendjahren wo ich über das PC-Spiel geredet hab, was ich gerade zocke. Und ich nehm das alles genauso "ernst" (bzw eben nicht) wie ein PC-Spiel oder jedes andere Hobby. Daneben rede ich sehr gerne über Politik und Persönlichkeitsentwicklung. Und ich genieße es viel Geld zu verdienen, aber nicht es auszugeben.

Mit teurem Essen und in meinen Augen sinnlosem Geldausgeben kann ich zB genauso wenig anfangen wie mit dem TV-Programm.

Ich bin genauso glücklich wie jeder andere, der die Dinge macht auf die er wirklich Lust hat.

Und dass man sich ein Leben/Umfeld sucht, in das man passt, halte ich für absolut essentiell. Man muss sich halt nur fragen ob man etwas wirklich will, oder es sich nur eingeredet hat und versucht etwas anderes zu verdrängen. Meiner Erfahrung nach sind sinnlose Luxusausgaben wie teures Essen/Autos/Klamotten sehr oft ein Zeichen von Kompensation, weil man innerlich total unzufrieden mit seinem Leben ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ex Ubler hier.

High value talks beim Lunch? Sprichst du wirklich so?

Jedenfalls erinnere ich, dass es eigentlich immer nur um banale Themen ging. Autos, Disse, die neue Alte. Später dann Haus/Blagen/Altersvorsorge.

Jeder Lebensabschnitt hat seine Themen...

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Wer zum Mittagessen in die Kantine geht, hat sein High Performer darsein verwirkt! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Dazu wollte ich auch schon einen Thread starten, weil ich in der selben Situation bin. Mein Tipp ist: Sich dem Umfeld anpassen und sich insbesondere bei direkten Entscheidern gut stellen, zur Not sich eben in die Themen etwas einarbeiten, um mitreden zu können. Auf keinen Fall mit den früheren Themen ankommen, sonst kann es irgendwann mal sein, dass man die Mannschaft gegen sich hat, was nie gut ist. Gleichzeitig sollte man sich im Konzern Gleichgesinnte suchen, um einerseits über interessante Themen reden zu können und um sich ein gutes Netzwerk aufzubauen. Solche Low Performer sind einem bei der Karriere nämlich wenig dienlich. Ebenfalls nicht beim Vermögensaufbau. Das sind Leute die haben einen Riestervertrag, zahlen ein Reihenhaus weit draußen ab und fahren irgendeine Schuhschachtel mit Nähmaschinenmotor. Falls man einen teuren Sportwagen fährt, würde ich nicht unbedingt mit diesem zur Arbeit kommen oder parken wo die Kolelgen es nicht sehen, sonst ist Neid vorprogrammiert. Obwohl bei uns im Konzern sehr gut bezahlt wird, sind typische Themen steigende Strompreise und sowas. Wertpapiere hat ja kaum einer, weil die sind ja des Teufels und mit Vermögensaufbau beschäftigt man sich nicht, weil das ja eh zu komplex sei und man dabei als Privatmann eh nur "agezockt wird" und man "sowieso nichts machen kann". Mit solchen Leuten über Geldanlagen anzufangen, bringt nichts. Das erzeugt bei denen auch nur Neid. Ebenfalls sind Themen wie Luxusurlaube und Luxusprodukte zu vermeiden. Wenn man sehr teuer in Urlaub war, erzählt man davon mit deutlichen Untertreibungen. Ganz ähnlich machen es viele Millionäre in meinem Umfeld auch. Neureiche geben gerne mit ihrem Reichtum an. Wenn man aber reich ist, sollte man sich lieber zurück haltend geben, weil es eine sehr starke Neidkultur gibt. Darum sogar zur Not mitjammern über hohe Strompreise, auch wenn man diese aus der Portokasse bezahlt.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Als ich den Threadtitel las dachte ich erst es geht um Gespräche auf intellektueller Ebene und dann kommt der TE mit feinem Essen und Bars an. Sehe keinen Unterschied ob mir Manfred davon erzählt wie er am WE den Garten umgegraben hat oder ob mir Marcel-Justus berichtet in welchem Restaurant er riz au lait für 17 Euro das Schälchen gegessen hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Lounge Gast schrieb:

Hier der TE. Leider muss man hier wohl immer betonen, dass
man kein Troll ist.

Netürlich ;)

aber naja. ich vermisse die high value talks mit meinem
UB-Kollegen beim Lunch

tja, denn geh doch zurück...
Was genau ist dein Problem?

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

In jedem Konzern gibt's es high Performer. Finde sie und verbring die Pausen mit ihnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ok Mr. High Performer,

du hast es also in der alten Firma nicht mehr gebracht und wolltest dich in die soziale Industriehängematte legen. Nun hast du ein Problem mit den Leuten dort, da deine Sozialkompetenz beim pacen auf der Strecke geblieben ist.
Was für dich mega boring ist, ist für andere mega exciting, um es mal in deiner universal business speech zu formulieren.
Das hat hier 0,00% mit High oder Low Performern zu tun, das hat einfach damit zu tun, dass die Gruppe in der du bist andere Interessen hat als du.
So einfach, sorry, easy is that!
Für die Kollegen bist du einfach der Neue. Es ist also an dir auf diese zuzugehen und dich in die Gruppe einzufügen. Es ist doch immer dasselbe mit diesen Startern, kommen an und glauben die ganze Welt würde auf sie waren.

Mal ernsthaft, ob Low oder High (interessant wie du das definierst), mit manchen Leuten kann man, mit anderen eben nicht. Komm damit klar oder lass es und geh in deine HighFlyer Center of the World over the TOP business community zurück... .

Die Themen wie Kinder usw. sind für einen jüngeren kinderlosen Menschen zu 99% langweilig. Menschen wie du haben halt Bock darauf sich gegenseitig zu loben und zu bestätigen. Hebt das Selbstwertgefühl. Anpassen musst du dich gar nicht, willst du dir das 20 Jahre geben wenn du unzufrieden bist? Liegt an DIR(!).

Schlagwörter zum Thema (ACHTUNG, nur für HighPerformer zu copen)

  • Reframing
  • Selbstbild
  • Fremdbild

Absoluter Geheimtipp: Mittags mal den Tisch wechseln, wenn dir die Themen zu banal sind.

Da

antworten
DAX Einkäufer

Re: Small-Talk mit Low-Performern

"Klar, weil sich nur Wohlhabende die Citytrips leisten können?!"

Das stimmt schon. Arme Leute müssen sich mit Städtereisen begnügen.

"Hier der TE. Leider muss man hier wohl immer betonen, dass man kein Troll ist. Ich meine das Thema wirklich ernst. Die Leute die mir helfen können verstehen halt genau was ich meine wenn ich begriffe wie "Low-Performer" verwende. Was soll ich großartige Umschweifungen verwenden."

setz wenigstens die Kommata richtig sonst glaubt dir kein mensch dass du mal in einer beratung warst du troll

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Fußball ist DAS smalltalk Thema schlecht hin. Ob Vorstand, Sachbearbeiter, Müllmann, Richter, Bundeskanzler.
Fußball ist King! Da wirst Du mit Deinem Bar-Geschwafel peinlich rüberkommen. Bei Löw Performern und erst recht beim top-Management ( die haben nämlich auch Kinder und gehen ins Stadion)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Fußball ist in der Tat King. Ich glaube auch nicht, dass Merkel so ein Fußball Fan ist, wie sie sich dargestellt hat. Sicher hat ihr ein PR Berater gesagt, dass das besonders viel Volksnähe zeigt und daher wurde sie in die Richtung hin gecoachet. Ich selber war auch schon UBler und war dort wie heute im Konzern stets Opportunist. Ich verhalte mich so, daß es mir nutzt. Ich passe mich dem Umfeld zumindest nach außen hin an. Meine wahre Interessen verwirkliche ich in der üppigen Freizeit, die ich dank 35h Woche nun habe, während meiner UB Freunde Mo-FR ihr Leben an die Firma abgegeben haben. Dafür ist der Leistungsdruck viel geringer. Hat man nicht die neuste Mode an, ist es den anderen auch egal. Hat man 5 kg zugenommen, sagt auch keiner was. Hat man nicht das neuste Smartphone und kennt nicht die neusten Szene Bars, blamiert man sich nicht. Fährt man einen zweckmäßigen Gebrauchtwagen, loben einen die Kollegen, statt sich über einen lustig zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Der Titel des Threads lässt schon etwas sauer aufstoßen und der ganze Beitrag ist nicht gerade sympathiesteuerpflichtig.
Allerdings finde ich die von dir bevorzugten Gesprächsthemen auch wesentlich interessanter.

Falls du deine Abneigung ggü. deinen Kollegen auch im direkten Kontakt so relativ plump darstellst wie hier, würde ich mich aber ehrlich gesagt nicht allzu sehr wundern, wenn du keinen Draht zu Ihnen findest.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Noch weniger witzig für dich wird es, wenn du im DAX Umfeld arbeitest und jeder dieser low performer mehr Gehalt als du abgreift. ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Haben eigentlich High-Performer keinen Garten, den sie umgraben? Gehen die nie zum Fußball?

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

In den gefragten Wohnlagen gibt es nunmal eher eine Penthouse Wohnung als ein Haus mit Garten. Und für Fußball haben die keine Zeit, Arbeit Arbeit!

Lounge Gast schrieb:

Haben eigentlich High-Performer keinen Garten, den sie
umgraben? Gehen die nie zum Fußball?

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ich kann das ebenfalls nachvollziehen. Ich bin nichtmal ein wirklicher High Performer. Es juckt mich einen kecks wo irgendein Hansel letztes Wochende im Club gesoffen hat.
Trotzem halte ich meine Leidenschaften/Interessen oftmals geheim da man sonst instant der Obernerd ist (Stocks, 2 eigene Unternehmen, Rohstoffe, Cryptos)...

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ich bin froh, dass ich nach der Definition des TEs kein High Performer bin! Belangloser Smalltalk über Allerweltsthemen entspannt mich. Man muss auch mal abschalten können und nicht permanent "performen".

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ich bin einer der Low-Performer und wir haben auch zwei so selbsternannte High-Performer, die einem ständig Themen aufdrücken wollen. Fast immer dreht es sich um Konsum oder tolle Anlagestrategien, die so toll sind, dass unsere High-Performer in der gleichen Abteilung arbeiten müssen.

Das witzigste ist immer, dass diese Leute fast nur über oberflächliches Halbwissen verfügen und von ihren Angeberthemen selten Ahnung haben. Ich habe aber aufgehört, die selbsternannten zu demütigen und bloßzustellen. Wenn die anfangen, fange ich halt von meinem Pool und den Kinder an. Dann ist es bald ruhig.

Ich denke mir dann immer, dass ich mehr verdiene, ein Leben habe und mehr mit weniger Einsatz erreiche. Eigentlich bin ich der High-Performer ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Familie und Fussball. Der Rest ist bei Leuten Ü30 nur peinlich, wenn die noch so kindische Themen wie Feiern etc. haben.

Zitat Departed:

"Ellerby: Marriage is an important part of getting ahead: lets people know you're not a homo; married guy seems more stable; people see the ring, they think at least somebody can stand the @!#$; ladies see the ring, they know immediately you must have some cash or your cock must work"

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Wer die Stadt, in der er angeblich studiert hat nicht mal schreiben kann, der wirkt immer ganz besonders glaubwürdig.

Lounge Gast schrieb:

Bin in einer ähnlichen Situation wie Du. Habe in Camebridge
einen Prädikats-Master gemacht und war leitend in den B4
tätig. Seit drei Jahren nun die ruhige Kugel in der Industrie
4.0.

Ich kapsel mich komplett ab und pflege nur meinen privaten
Freundeskreis.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Feiern bockt immer.

Lounge Gast schrieb:

Familie und Fussball. Der Rest ist bei Leuten Ü30 nur
peinlich, wenn die noch so kindische Themen wie Feiern etc.
haben.

Zitat Departed:

"Ellerby: Marriage is an important part of getting
ahead: lets people know you're not a homo; married guy
seems more stable; people see the ring, they think at least
somebody can stand the @!#$; ladies see the ring, they know
immediately you must have some cash or your cock must
work"

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

HAHAH genau so. Feiern > Familie & Fußball. Warst warscheinlich noch nie richtig in deinem Leben Party machen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Und was ist jetzt toll daran, sich an einem Samstag Abend in einem Club volllaufen zu lassen?

Dann habe ich lieber einen entspannten Abend mit Freunden oder Familie.

Und das sage ich mit Mitte 20, der jahrelang freitags und samstags in Clubs unterwegs war. Gibt mir persönlich nichts mehr.
Die Frau fürs Leben lernt man dort nicht kennen, meine Freunde sehe ich seltener, dann müssen wir uns zwecks Konversation auch nicht im Club gegenseitig anbrüllen, setzen uns lieber in eine Bar, trinken dort was und unterhalten uns.

Lounge Gast schrieb:

HAHAH genau so. Feiern > Familie & Fußball. Warst
warscheinlich noch nie richtig in deinem Leben Party machen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Mit Ü30 haben und wollen auch viele keine Familie! Ist dann auch kein Gesprächsthema. Es gibt Fussball-orientierte. Aber das sich meistens nur wenige. Auch viele Männer interessieren sich absolut null für Fussball! Autos und Immobilien sowie Reisen gehen als Thema aber fast immer.

Lounge Gast schrieb:

Familie und Fussball. Der Rest ist bei Leuten Ü30 nur
peinlich, wenn die noch so kindische Themen wie Feiern etc.
haben.

Zitat Departed:

"Ellerby: Marriage is an important part of getting
ahead: lets people know you're not a homo; married guy
seems more stable; people see the ring, they think at least
somebody can stand the @!#$; ladies see the ring, they know
immediately you must have some cash or your cock must
work"

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Vor allem wenn man sich klar macht, welche Berufsgruppen für den Wohlstand der Menschheit bzw in unserem Land verantwortlich sind, merkt man was das für lowperformer in der Industrie sind und was für high potentials das im UB/IB sein müssen.
*Ironie off*

PS Ich glaube der Ausgangspost ist gepflegte Provokation.

Lounge Gast schrieb:

glaube du bist als high potential und high performer in der
industrie falsch, solltest lieber in UB oder ins IB

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

glaube der TE verdient weniger als die dax 30 sachbearbeiter mit industriekaufmann ausbildung aber labert von high performer LUL

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Zum Thema "wer ist verantwortlich für den wohlstand". Ich denke eher es sind wirklich die Manager und Lenker in der Wirtschaft und nicht die Arbeiter an sich. Die werden eh durch Industrie 4.0 bald durch Roboter ersetzt. Die kluge Entscheidung (um wettbewerbsfähig zu bleiben ggü. China o.Ä.) dann auf diese neue IIOT-Technologie zu investieren ist dann wirklich der Grund für den Wohlstand und nicht Paul oder Klaus welche an der CNC stehen und alle 10 Minuten ihre Kippe rauchen

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Naya, vllt bestand dein "Feiern" auch aus gemuetlich an der Theke sitzen und andere Leute creepy beobachten?! ;-)

Lounge Gast schrieb:

Und was ist jetzt toll daran, sich an einem Samstag Abend in
einem Club volllaufen zu lassen?

Dann habe ich lieber einen entspannten Abend mit Freunden
oder Familie.

Und das sage ich mit Mitte 20, der jahrelang freitags und
samstags in Clubs unterwegs war. Gibt mir persönlich nichts
mehr.
Die Frau fürs Leben lernt man dort nicht kennen, meine
Freunde sehe ich seltener, dann müssen wir uns zwecks
Konversation auch nicht im Club gegenseitig anbrüllen, setzen
uns lieber in eine Bar, trinken dort was und unterhalten uns.

Lounge Gast schrieb:

HAHAH genau so. Feiern > Familie & Fußball. Warst
warscheinlich noch nie richtig in deinem Leben Party
machen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

kann es voll und ganz nachvollziehen - wobei bei uns die Spießer auf Kulter Konzerte und Wetter setzen. Was mich nervt, keiner traut sich mal was Richtiges anzusprechen irgendwas cooles - video, politik man könnte auch ewig über USA und Trump diskutieren aber ne lieber mal übern Zoo... Bei Beratung war es cooler, da konnte man auch mit Kollegen über Frauen reden...

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Da muss ich dich enttäuschen ;-)
An der Theke saß ich eher selten, höchstens im Beisein einer Frau.

Lounge Gast schrieb:

Naya, vllt bestand dein "Feiern" auch aus
gemuetlich an der Theke sitzen und andere Leute creepy
beobachten?! ;-)

Lounge Gast schrieb:

Und was ist jetzt toll daran, sich an einem Samstag
Abend in
einem Club volllaufen zu lassen?

Dann habe ich lieber einen entspannten Abend mit Freunden
oder Familie.

Und das sage ich mit Mitte 20, der jahrelang freitags und
samstags in Clubs unterwegs war. Gibt mir persönlich
nichts
mehr.
Die Frau fürs Leben lernt man dort nicht kennen, meine
Freunde sehe ich seltener, dann müssen wir uns zwecks
Konversation auch nicht im Club gegenseitig anbrüllen,
setzen
uns lieber in eine Bar, trinken dort was und unterhalten
uns.

Lounge Gast schrieb:

HAHAH genau so. Feiern > Familie & Fußball.
Warst
warscheinlich noch nie richtig in deinem Leben Party
machen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Einfach morgens die BILD Zeitung lesen und dann hat man genug Gesprächsthemen

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Als jemand, der zwei Jahre bei MBB war - die Gespräche, die innerhalb von Projektteams geführt werden, sind teilweise schon extrem eindimensional. Es wird in Erinnerungen vergangener Projekte geschwelgt, über verrückte Kunden hergezogen, über Meilenprogramme gefachsimpelt (ja!!!) und das wars im Regelfall.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Wer definiert denn, was ein Low-Performer ist? Aus Sicht eines Neurochirurgen an der Charité ist sicherlich ein Biglaw-Anwalt ein Low-Performer. Aus dessen Sicht wiederum der MBB-Consultant. Dieser wiederum hält den normalen DAX-Mitarbeiter dafür. Der Mediziner hält den Juristen für einen Low-Performer, dieser den Ingenieur, dieser den BWler und der BWLer schließlich den Lehrer.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Man solls ja nicht glauben, aber auch Top-Manager interessieren sich für Fussball.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Lustige Sichtweise. Bei den meisten Beratungsheinis geht es doch nur um Frauen, Parties, Fußball und Kohle. Genau das Gegenteil von interessanten Themen. Nicht das ich von Kinder, Hausbau und Urlaub mehr angetan wäre. Es ist halt einfach so, dass sich Smalltalk nach Interessen richtet und wenn man andere hat, hat man eben Pech ob du Low-Performer bei einer UB bist, oder High-Performer am Band, ist dabei egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Am Anfang meiner Industriekarriere hatte ich ein Ähnliches Gefühl wie OP. Habe dann aber gemerkt, dass man von den alten "Lowperformern" doch noch eine Menge für das Leben lernen kann. Zum Beispiel kennen die häufig tausend Leute im Ort und daher für jedes Problem immer jemanden, der helfen kann. Op wird auch noch lernen, dass Geld ausgeben für z.B. Städtetrips kein "Achievement" ist, sondern halt einfach nur Geld ausgeben....

Das UB Umfeld scheint mir aber schon sehr toxisch. Nach der Uni dachte ich auch, dass alles so ineffizient ist und die alten Leute Lowperformer sind. Mit 3 Jahren BE sollte man da mehr wissen, aber in der UB scheint mir das Bild noch eher zementiert zu werden...

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ne eher weniger, mit dem Normalo konnte ich mich wunderbar über das Wochenende, Frauen, der neuen Shisha-Sorte, Fußball usw unterhalten.

Der Highperformer hingegen hat über die Mailandreise, seinen Opernbesuch, deutsche Politik und seinem Excelsheet geredet.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Lustige Sichtweise. Bei den meisten Beratungsheinis geht es doch nur um Frauen, Parties, Fußball und Kohle. Genau das Gegenteil von interessanten Themen. Nicht das ich von Kinder, Hausbau und Urlaub mehr angetan wäre. Es ist halt einfach so, dass sich Smalltalk nach Interessen richtet und wenn man andere hat, hat man eben Pech ob du Low-Performer bei einer UB bist, oder High-Performer am Band, ist dabei egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Also Frauen und Fussball gehören schon zu meinen Lieblingsthemen, unabhängig davon ob ich mit meinen Beratungsheinis oder den Jungs in der Heimat zusammen bin ... Wofür lebt man denn?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Lustige Sichtweise. Bei den meisten Beratungsheinis geht es doch nur um Frauen, Parties, Fußball und Kohle. Genau das Gegenteil von interessanten Themen. Nicht das ich von Kinder, Hausbau und Urlaub mehr angetan wäre. Es ist halt einfach so, dass sich Smalltalk nach Interessen richtet und wenn man andere hat, hat man eben Pech ob du Low-Performer bei einer UB bist, oder High-Performer am Band, ist dabei egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Über "Frauen" sollte man eigentlich überhaupt nicht sprechen. Vor allem, wenn man glaubt, beruflich nicht auf der untersten Ebene zu stehen.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Also Frauen und Fussball gehören schon zu meinen Lieblingsthemen, unabhängig davon ob ich mit meinen Beratungsheinis oder den Jungs in der Heimat zusammen bin ... Wofür lebt man denn?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Lustige Sichtweise. Bei den meisten Beratungsheinis geht es doch nur um Frauen, Parties, Fußball und Kohle. Genau das Gegenteil von interessanten Themen. Nicht das ich von Kinder, Hausbau und Urlaub mehr angetan wäre. Es ist halt einfach so, dass sich Smalltalk nach Interessen richtet und wenn man andere hat, hat man eben Pech ob du Low-Performer bei einer UB bist, oder High-Performer am Band, ist dabei egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Bin im IB und wenn wir freitagabends nicht Mädchens gucken gehen, dann unterhalten wir uns halt über diese! Wahnsinnig interessant!

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Über "Frauen" sollte man eigentlich überhaupt nicht sprechen. Vor allem, wenn man glaubt, beruflich nicht auf der untersten Ebene zu stehen.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Also Frauen und Fussball gehören schon zu meinen Lieblingsthemen, unabhängig davon ob ich mit meinen Beratungsheinis oder den Jungs in der Heimat zusammen bin ... Wofür lebt man denn?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Lustige Sichtweise. Bei den meisten Beratungsheinis geht es doch nur um Frauen, Parties, Fußball und Kohle. Genau das Gegenteil von interessanten Themen. Nicht das ich von Kinder, Hausbau und Urlaub mehr angetan wäre. Es ist halt einfach so, dass sich Smalltalk nach Interessen richtet und wenn man andere hat, hat man eben Pech ob du Low-Performer bei einer UB bist, oder High-Performer am Band, ist dabei egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ja, Hase, dann schau doch bitte mal bei einem BB Stammtisch oder einem MBB Dinner vorbei, und vergewissere dich selbst, dass ALLE, einschließlich Partner und MDs auch über Frauen reden (wenn evtl. auch auf unterschiedliche Arten und Weisen).

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Über "Frauen" sollte man eigentlich überhaupt nicht sprechen. Vor allem, wenn man glaubt, beruflich nicht auf der untersten Ebene zu stehen.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Also Frauen und Fussball gehören schon zu meinen Lieblingsthemen, unabhängig davon ob ich mit meinen Beratungsheinis oder den Jungs in der Heimat zusammen bin ... Wofür lebt man denn?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Lustige Sichtweise. Bei den meisten Beratungsheinis geht es doch nur um Frauen, Parties, Fußball und Kohle. Genau das Gegenteil von interessanten Themen. Nicht das ich von Kinder, Hausbau und Urlaub mehr angetan wäre. Es ist halt einfach so, dass sich Smalltalk nach Interessen richtet und wenn man andere hat, hat man eben Pech ob du Low-Performer bei einer UB bist, oder High-Performer am Band, ist dabei egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Die High Performer müssen dann halt von Bundesliga auf NFL wechseln... Da gibt es dann eine extreme Masse an absurdesten Statistiken, die man studieren kann und da kann der HP so richtig seine Zahlenaffinität in den Feinheiten des Quarterbackratings oder bei der Diskussionen um den besten Cornerback anhand des allowed quarterbackratings in man to man coverage bei 3rd down and long usw... ausleben.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Die High Performer müssen dann halt von Bundesliga auf NFL wechseln... Da gibt es dann eine extreme Masse an absurdesten Statistiken, die man studieren kann und da kann der HP so richtig seine Zahlenaffinität in den Feinheiten des Quarterbackratings oder bei der Diskussionen um den besten Cornerback anhand des allowed quarterbackratings in man to man coverage bei 3rd down and long usw... ausleben.

So Leute kenne ich echt...

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Korrekt. Das ergibt dann auch die gewünschten high value talks beim Mittagessen. Mit den Leuten kann man dann auch einen Teamview des nächsten Spiels planen...

Ich kann ja verstehen, dass man nicht den ganzen Tag mit dem Hausmeister in einem Büro sitzen und Small-Talk machen will (bei allem Respekt). Aber hier einen auf Mega-Brain machen, das immer geteased und gechallenged werden muss - selbst bei ner Currywurst in der Kantine - und nicht an stinknormalen, kurzweiligen Gesprächen teilnehmen kann/will, der hat in meinen Augen ein ernsthaftes, soziales Problem.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Die High Performer müssen dann halt von Bundesliga auf NFL wechseln... Da gibt es dann eine extreme Masse an absurdesten Statistiken, die man studieren kann und da kann der HP so richtig seine Zahlenaffinität in den Feinheiten des Quarterbackratings oder bei der Diskussionen um den besten Cornerback anhand des allowed quarterbackratings in man to man coverage bei 3rd down and long usw... ausleben.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Der Fairness halber sei angemerkt, dass die highperformer Girls abends doppelt so lange über Männer (Machos) schwadronieren, wie umgekehrt. Doppelt so lange, weil Fußball als Thema weg fällt und "Sport" generell dann in Problemzonentalk ausarten würde.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Der Fairness halber sei angemerkt, dass die highperformer Girls abends doppelt so lange über Männer (Machos) schwadronieren, wie umgekehrt. Doppelt so lange, weil Fußball als Thema weg fällt und "Sport" generell dann in Problemzonentalk ausarten würde.

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Dieser Thread wundert mich nicht. Wer sich selbst als High-Performer bezeichnet und sich anmaßt, seine Mitmenschen als Low-Performer zu bewerten, der hat massive Probleme mit seiner Arroganz. Wundert mich also nicht, dass solche Leute keine angenehmen Gespräche führen können.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Der Post ist von 2017, ich kann das was der Ersteller anspricht nur zu gut nachempfinden.

Dieser angepasste Standardweg Frau, 2 Kinder von der 4 Zimmer Wohnung in das Haus was auf Pump finanziert ist ziehen und sich mit 75 in den Sarg legen. Am besten dann noch jeden Tag kurz über Fußball sprechen. *bitte erschießt mich*

Ich bin mit meinem Singleleben mehr als zufrieden. Kinder nerven mich, vor allem Babys. Ein Haus auf Pump kaufen und bis zum Rest meines Lebens am gleichen Ort leben - für mich eher Horrorvorstellung als ein Lebensziel.

Am besten sind dann immer die ungläubigen Blicke... Was du bist über 30 und noch nicht verheiratet? Dann muss du dich jetzt aber ranhalten! BULLSHIT... Nur weil die überschuldete Mittelklasse diesen Familyweg als vermeintlich richtigen Weg empfindet. Am besten sind dann die Familydaddys die mir erzählen wie gestresst sie doch sind, weil sie am Wochenende wieder nur bis 6 Uhr schlafen konnten, weil die Balgen in Schlafzimmer gekommen sind.

Gruß eines Controllers bei Dax30

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Wer sich in Deutschland nicht permanent selbst geißelt gehört halt heuzutage nicht mehr zur Gesellschaft - schade.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Der Post ist von 2017, ich kann das was der Ersteller anspricht nur zu gut nachempfinden.

Dieser angepasste Standardweg Frau, 2 Kinder von der 4 Zimmer Wohnung in das Haus was auf Pump finanziert ist ziehen und sich mit 75 in den Sarg legen. Am besten dann noch jeden Tag kurz über Fußball sprechen. *bitte erschießt mich*

Ich bin mit meinem Singleleben mehr als zufrieden. Kinder nerven mich, vor allem Babys. Ein Haus auf Pump kaufen und bis zum Rest meines Lebens am gleichen Ort leben - für mich eher Horrorvorstellung als ein Lebensziel.

Am besten sind dann immer die ungläubigen Blicke... Was du bist über 30 und noch nicht verheiratet? Dann muss du dich jetzt aber ranhalten! BULLSHIT... Nur weil die überschuldete Mittelklasse diesen Familyweg als vermeintlich richtigen Weg empfindet. Am besten sind dann die Familydaddys die mir erzählen wie gestresst sie doch sind, weil sie am Wochenende wieder nur bis 6 Uhr schlafen konnten, weil die Balgen in Schlafzimmer gekommen sind.

Gruß eines Controllers bei Dax30

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Jedem das Seine, aber für mich wäre Fußball, Hausbau und Kinder-Talk und entsprechend Haus + 2 Kinder in der Vorstadt als Sachbearbeiter im Konzern oder als Beamter auch ein Albtraum. Man sagt ja mit dem Alter änder sich das, aber mit Ü30 kann ich sagen, bei mir ändert sich das nicht. Das UB Leben wäre genauso wenig meins.

antworten
WiWi Gast

Re: Small-Talk mit Low-Performern

Ist Dein Lebensentwurf. Das wird ja auch nicht kritisiert. Es geht darum, dass die Gespräche mit Leuten, die eine von Dir verhasste "bürgerliche" Lebensplanung haben, als Low Performer Geschwätz abgestempelt wird. Das ist nämlich Bullshit!
Du musst ja keine Kinder haben und kannst ein Leben lang Single sein. Aber bitte respektiere doch diejenigen, die das nicht wollen und den "angepassten Standardweg" gehen.
Ach so: Posts völlig sinn- und bezugsfrei mit Job und Arbeitgeber zu beenden, ist schon toll. Du musst sehr stolz auf Dich sein.

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Der Post ist von 2017, ich kann das was der Ersteller anspricht nur zu gut nachempfinden.

Dieser angepasste Standardweg Frau, 2 Kinder von der 4 Zimmer Wohnung in das Haus was auf Pump finanziert ist ziehen und sich mit 75 in den Sarg legen. Am besten dann noch jeden Tag kurz über Fußball sprechen. *bitte erschießt mich*

Ich bin mit meinem Singleleben mehr als zufrieden. Kinder nerven mich, vor allem Babys. Ein Haus auf Pump kaufen und bis zum Rest meines Lebens am gleichen Ort leben - für mich eher Horrorvorstellung als ein Lebensziel.

Am besten sind dann immer die ungläubigen Blicke... Was du bist über 30 und noch nicht verheiratet? Dann muss du dich jetzt aber ranhalten! BULLSHIT... Nur weil die überschuldete Mittelklasse diesen Familyweg als vermeintlich richtigen Weg empfindet. Am besten sind dann die Familydaddys die mir erzählen wie gestresst sie doch sind, weil sie am Wochenende wieder nur bis 6 Uhr schlafen konnten, weil die Balgen in Schlafzimmer gekommen sind.

Gruß eines Controllers bei Dax30

antworten

Artikel zu Smalltalk

Surf-Tipp: Small-Talk-Themen

Small-Talk: Zwei Männer stehen auf einem Betonklotz und unterhalten sich.

Angehende Profi-Plauderer finden auf der Webseite Small-Talk-Themen Rat und Hilfe - zu Themen wie »Nicht schon wieder ins Fettnäpfchen treten!«, »Gekonnter Small Talk in Tischgesprächen« oder »Worüber reden beim Krankenbesuch?«.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf Small-Talk mit Low-Performern

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 78 Beiträge

Diskussionen zu Smalltalk

8 Kommentare

Küchen Smalltalk

WiWi Gast

Ic amüsiere mich immer diebisch über die regelrecht manische Unsicherheit mancher Menschen. Da gibts echt Leute, die sagen perplex ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie