DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieStandortwahl

Standortwahl bei Berufseinstieg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Standortwahl bei Berufseinstieg

Hey,
Ich wollte mal fragen, in wie weit der jeweilige Standort der Firma bei eurem Berufseinstieg eine Rolle gespielt hat?
Ich habe mich im Chemiebereich spezialisiert und die großen Chemiefirmen haben ja meißtens nicht so die tollen Standorte :)
Ich komme aus dem Süden von Bayern und stehe jetzt vor dem Problem mich auch mal im tiefsten Ruhrgebiet zu bewerben. Hab da halt bedenken, dass ich nicht umbedingt mit der Mentalität und dem Stadtbild klar komme (Gerade Gelsenkirchen und Co.)

Was ist dann besser: Augen zu & durch und nach 2 Jahren wieder weg oder doch eher auf die Stadt schauen und einen ?schlechteren? Job/Bezahlung hinnehmen?

Wäre über Erfahrungen dankbar!!

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Bayer in Leverkusen geht ja noch

Ansonsten kann man das nicht pauschal sagen. Ich persönlich glaube, dass man überall glücklich werden kann (muss ja nicht ewig sein).

Es hängt alles von einem selbst ab.

Das Ruhrgebiet ist zwar etwas atzig hier und da, bietet aber ausreichend viel. Was anderes ist, wenn du in ein Dorf ziehst und die nächste Stadt 100km entfernt ist und diese auch nicht geil ist....

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Essen ist auch ok, der Rest ist sehr gewöhnungsbedürftig. Man kann aber auch in Düsseldorf wohnen und im Pott arbeiten, wenn das Gehalt entsprechend ist.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Das hängt doch sehr davon ab, was Du willst. Wenn Du in einer Fabrik oder fabriknah arbeiten willst, dann sind hässliche Städte in der Überzahl. Banken hingegen sind meistens in schönen Stadtzentren mit anderen Vor- und Nachteilen. Das südliche Bayern wirst Du wahrscheinlich sowieso verlassen müssen, wenn Du vor Ort keine Alternative hast. Dir wird doch aber schon vorher aufgefallen sein, dass Chemieunternehmen nicht in schönen Naturparks oder attraktiven Naherholungsgebieten stehen, oder? ;)

antworten
SAP Berater

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

BASF - Ludwigshafen neben Mannheim und Heidelberg ist eigentlich ganz ok
MERCK - Darmstadt ist auch nicht verkehrt
Ich meine in der Nähe von Ulm hat BASF auch etwas stehen aber ich weiß nicht genau was dort produziert wird.
Ansonsten auf die Homepage der Unternehmen gehen und nach den Standorten schauen.
Es gibt auch viele kleinere Unternehmen die auf den ersten Blick nicht zu sehen sind.
Ich meine in der Nähe von München ist steht doch etwas von ROCHE? Bin mir da aber nicht sicher

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Ruhrgebiet kann auch schön sein. Jede größere Stadt (Dortmund, Gelsenkirchen, Essen, Bochum, Mülheim,..) hat schöne Wohngegenden und besteht nicht nur aus alten Zechengeländen und Wohnsiedlungen. Die Berge fehlen halt.

Wegen der Mentalität würde ich mir weniger Sorgen machen. Wie es in den Wald hineinruft....

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Ja toll,

Du hast jetzt nur die Top Unternehmen genannt die 10000 Bewegungen bekommen...

Nicht jeder kann bei basf bayer Evonik oder Merck arbeiten.

Ich glaube es geht mehr um Mittelständler im tiefsten Ruhrgebiet...

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Ist doch kein Problem bei den meisten großen Firmen, wenn du bereit bist, 1 Stunde pro Tag extra zu investieren für ein paar Kilometer Autobahn.

Merck: Darmstadt ist 20km von FFM entfernt
Bayer: Leverkusen und Dormagen liegen genau zwischen Düsseldorf und Köln und sind quasi Vororte (

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Die Leute im Pott haben sich an den Umgang mit so vielen fremden Kulturen gewöhnt, da fällt auch ein Bayer nicht besonders auf. Von den Leuten da hast du nichts zu befürchten, man muss sich nur offen zeigen und muss selber tolerant gegenüber anderen sein, dann passt das schon.
Wenn es nicht gefällt kannst du immer noch zurück in die Berge oder ganz woanders hin.
Es ist ja keine Entscheidung bis an dein Lebensende

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Ich finde das Ruhrgebiet toll und würde gerne dort arbeiten. Gerade Städte wie Dortmund, Essen und Bochum haben sehr viel zu bieten. Das Kultur und Unterhaltungsprogramm ist nicht zu übertreffen, der ÖPNV sehr gut ausgebaut und man hat viele Möglichkeiten sich zu entwickeln.

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Ja aber wie sieht es mit Städten wie Marl, Gelsenkirchen, Krefeld, Wesel aus? Dass die Großstädte bestimmt sehr interessant sind, steht ja außer Frage...

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Gelsenkirchen/Krefeld sind sicher nicht die schönsten Städte, aber man kann auch bspw. in Düsseldorf wohnen und von dort sehr schnell pendeln. Marl/Wesel sind typische Kleinstädte, die auch ihren Charme haben.

Neben Bayer und Evonik ist übrigens Brenntag ein interessantes Chemieunternehmen in NRW.

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Brenntag ....!?!? Soll ja nicht den besten Ruf haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Gibt doch ein komplettes Chemiedreieck in Bayern, ca. 1 Stunde von München und Salzburg und eine halbe Stunde vom Chiemsee, im benachbarten Österreich gibts zwischen Braunau und Linz ja auch noch einige Sachen und ansonsten gibts doch im schönen Dreiländereck CH/F/D einiges an Chemie, muß man da wirklich ins Ruhrgebiet?

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Ich habe bei der Caramba Chemie Gruppe in Duisburg gearbeitet und bin gebürtiger Duisburger. Z. B. Duisburg kann man in Nord und Süd aufteilen. Norden Industrie (ThyssenKrupp usw.), viel Mietwohnungsbau, Zechensiedlungen mit kleinen Häusern, der Süden ländlicher, keine Hochhäuser, viele Einfamilenhäuser und Villen, grenzt an Düsseldorf.

Schau mal unter Immobilenkompass im Internet. Jede Stadt im Ruhrgebiet hat Villenviertel.

In Mülheim an der Ruhr leben nach Düsseldorf die zweitmeisten Millionäre in NRW, so schlecht kann das Ruhrgebiet zum wohnen nicht sein.

Und bei uns im Kohlepott kommt der Bus jede 15 Minuten und nicht wie bei euch auf dem Land dreimal am Tag.

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Gerade wenn du im nördlichen Ruhrgebiet arbeitest, kannst du doch ziemlich ländlich wohnen, bspw. Haltern oder auch ziemlich städtisch und urban wie in E-Rüttenscheid oder Bo-Ehrenfeld, Mit dem Auto bist du eh recht schnell überall also von Köln bis Münster ist alles in einer Stunde zu erreichen. Das Einzige Problem was ich im Ruhrgebiet sehe, ist das dort sehr viele Asis leben und es teilweise sehr heruntergekommen ist, aber in diesen Stadtteilen mußt du dich ja nicht aufhalten.

antworten
WiWi Gast

Re: Standortwahl bei Berufseinstieg

Bayern und Chemie hätte dir aber auch vorher klar sein müssen... Bissel was gibts natürlich aber kannste an einer Hand abzählen...

Ansonsten bissel was Ecke Pforzheim etc. noch im Süden paar Mittelzentren aber ansonsten ziehts dich halt hart noch Nordwesten. Wenn dir was in NRW bissel außerhalb oder noch besser gleich am Niederrhein suchst wird der "Kulturschock" aber nicht allzu schlimm. Ist großteils sogar "verschlafener" als Bayern und man kann da ganz ordentlich leben und die Leute gehen einem nicht auf den Sack...

Im "Pott" sind halt wirklich Millionen von Menschen auf einmal. Vor und Nachteile... deutlich mehr Gelegenheiten Freundschaften zu schließen und Frauen kennenzulernen, die Leute sind auch weniger verschlossen drauf.

Aber andererseits wo soviele zusammenkommen wirste erstmal auf soviele "Abgestürzte" und "Hirnamputierte" auf einmal treffen das nicht mehr weißt wo hinten und vorne ist.

antworten

Artikel zu Standortwahl

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Standortwahl bei Berufseinstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Standortwahl

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie