DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieStellenbezeichnung

Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Hallo!

Hatte jemand schon einmal den Fall, dass ihm eine Stellenausschreibung sehr gut gefallen hat, aber die Bezeichnung der Stelle nicht toll war? Ich habe meinen Master absolviert. Habe nun eine Stellenausschreibung entdeckt, die mir von den Aufgaben her super gefällt. Bezeichnung "XY Team Assistent". Jetzt finde ich die Stellenbezeichnung aber nicht so toll.

Kann man so etwas, falls man zum Gespräch eingeladen wird bzw. eine Zusage erhalten würde, ansprechen? Ob die Bezeichnung abgeändert werden kann, z.B. in "Junior XY Manager"? Muss ja nicht verbunden sein mit einem höheren Gehalt... Oder soll ich dort anrufen und es vorab bereits klären?

Ich denke in dem Fall nämlich schon 2-3 Jahre vor. Wenn ich dann auf eine Stelle in einem anderen Unternehmen wechseln möchte. Ich weiß nicht, ob die Chancen dann gleich wären, wenn man als "XY Team Assistant" oder als "Junior XY Manager" gearbeitet hat.

Danke für eure Meinungen!

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Auf jeden Fall ansprechen. Am besten im Anschreiben schon erwähnen, dass man den Manager im Titel haben will. Grade als smarter BWL'er gehört das dazu.

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Also Stellenbezeichnungen sind Schall und Rauch und schwanken extrem zwischen Unternehmen. Insbesondere deshalb ist es wichtig, dass die Inhalte stimmen und genau die verkaufst du bei zukünftigen Bewerbungen. Die Bezeichnung selber kann man ggf. mit wachsender Berufserfahrung anpassen. "Assistent" ist für Einsteiger durchaus eine gängige Bezeichnung.

Ich weiß nicht, wie das Unternehmen eingestellt ist, aber wenn mir jemand im Bewerbungsgespräch sagen würde, er möchte doch bitte nicht "Stellenbezeichnung XY" sondern "Chief Supreme Manager of Total Awesomeness" als Titel der Stelle haben (Achtung überspitzt), dann kann er sich mein Lachen von einem anderen Arbeitgeber aus anhören.

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

vielleicht solltest du besser klären, ob die arbeitsinhalte auch so stimmen...
soweit ich weiss, ist n team assistent doch eher eine sekretärin?!... also nix für masterabsolventen

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

warum nur "Junior XY Manager"? warum nicht gleich "Junior XY CEO"?

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Bei uns im Hause sind Stellen, wo die Leute eh nur ein paar Jahre bleiben deswegen mit "Assistant" betitelt. - und unsere HR hört oft den Wunsch den "Stellentitel" anzupassen, was aber dann meistens dem Bewerber erstmal ein paar Minuspunkte einbringt.

nach ein paar Jahren wird der Assistant dann zum "Staff".. erst bei disziplinarischer Mitarbeiterführung kommt das Manager-Level.

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Würde auch erst klären, ob die Inhalte wirklich passen - Team-Assistent ist normalerweise keine Position mit eigenständigen Aufgaben..

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Team Assistent ist ein bekannter Euphemismus fur Sekretärin. Sicherlich ein vielfältiger job, aber hast du nicht studiert?

Lounge Gast schrieb:

Hallo!

Hatte jemand schon einmal den Fall, dass ihm eine
Stellenausschreibung sehr gut gefallen hat, aber die
Bezeichnung der Stelle nicht toll war? Ich habe meinen Master
absolviert. Habe nun eine Stellenausschreibung entdeckt, die
mir von den Aufgaben her super gefällt. Bezeichnung "XY
Team Assistent". Jetzt finde ich die Stellenbezeichnung
aber nicht so toll.

Kann man so etwas, falls man zum Gespräch eingeladen wird
bzw. eine Zusage erhalten würde, ansprechen? Ob die
Bezeichnung abgeändert werden kann, z.B. in "Junior XY
Manager"? Muss ja nicht verbunden sein mit einem höheren
Gehalt... Oder soll ich dort anrufen und es vorab bereits
klären?

Ich denke in dem Fall nämlich schon 2-3 Jahre vor. Wenn ich
dann auf eine Stelle in einem anderen Unternehmen wechseln
möchte. Ich weiß nicht, ob die Chancen dann gleich wären,
wenn man als "XY Team Assistant" oder als
"Junior XY Manager" gearbeitet hat.

Danke für eure Meinungen!

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Die guten alten Komplexe (nicht abwertend gemeint. Jeder hat ja welche). Kauf dir einfach eine Breitling wenn du Frauen beeindrucken willst.

antworten
DAX Einkäufer

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Hier wird viel gelacht und gespottet - war ja klar. Vermutlich von Leuten, die ebenfalls "Junior", "Assistant" etc. in ihrer Bezeichnung haben oder die noch gar nicht arbeiten. In einem anderen Thread ist ja sogar unter Studenten bereits die Sinnkrise ausgebrochen, super Trend.

Ganz so auf die leichte Schulter nehmen bzw. ins Lächerliche ziehen, würde ich das Anliegen des Threaderstellers aber nicht (sofern es denn ernst gemeint ist). Mit ein paar Jahren Konzernerfahrung sehe ich das vor dem folgenden Hintergrund:

In einem vernünftigen Unternehmen gibt es normalerweise einen Bereich (z.B. HR), der die Sinnhaftigkeit des Personalbestands durch den Zwang zum Vorhandensein von Stellenbeschreibungen sicherstellt. Wer nix tut, darf auch eigentlich nicht da sein. Neben einer Deckelung der Kosten soll dadurch nicht nur das Funktionieren der Organisation überhaupt sicher gestellt sein, sondern auch die Kongruität der Strukturen (es wäre z.B. unsinnig, wenn der eine Vertriebler für "Nord" und der andere für "Großkunden" zuständig ist, da die Zuständigkeiten einander überlappen) und die Angemessenheit der Bezahlung. Unter anderem fordert auch der Betriebsrat, dass die Entlohnung den Aufgaben der Position entspricht. Erst wenn das alles stimmt, werden Stellen geschaffen und ausgeschrieben. Wenn es nun bei der besagten Firma widersprüchliche Bezeichnungen und Beschreibungen gibt, dann ist das entweder eine kleine Klitsche ohne anständige Governance (und ohne Tarifvertrag) oder es wird an anderer Stelle Schindluder getrieben.

Das könnte zum Beispiel folgende Ausmaße haben: Ein Manager startet eine Ausschreibung und kann unter Umständen die Stellenbeschreibung selbst in ein Textfeld eintippen. Die Stellenbezeichnung hingegen sollte vom HR-Bereich vorgegeben sein, da ja auch die Entlohnung daran hängt. Im Zweifelsfall also ist die Stellenbezeichnung verbrieft und versiegelt (und damit auch das Gehalt!), die Stellenbeschreibung hingegen die freie Phantasie der Führungskraft. Da werden natürlich die tollsten Sachen reingeschrieben, damit sich gute Leute bewerben. Also sollte man auf jeden Fall hellhörig werden, wenn das nicht stimmig ist.

Einfachste Lösung für den Threadersteller: Das Türschild mit der gewünschten Bezeichnung einfach selbst ausdrucken und drüberkleben. Bessere Lösung: Nachhaken, wie das Organigramm des Bereichs aussieht und welche anderen Personen im Unternehmen unter dieser Stellenbezeichnung arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Da würde ich auch hellhörig werden - einer ehemaligen Kollegin von mir erging es so: Sie ist intern (vom Vertrieb) auf eine Stelle (im Produktmanagement) gewechselt, die eigentlich als "Assistant Tools & Templates" ausgeschrieben war. Da es sie inhaltlich interessiert hat, sie aber nach Studium und erster Berufserfahrung nicht als "Assistant" arbeiten wollte, hat sie dann den neuen Chef bequatscht, so daß eine "Junior-Produktmanagerin" aus ihr wurde. Sah auf der Visitenkarte erstmal gut aus, aber: Aufgaben & Rolle im Team dieselbe die auch der "Assistant" gehabt hätte, Entwicklungsmöglichkeit zum Produktmanager = Null (obwohl mündlich in Aussicht gestellt), nach drei Jahren als Junior deutliche Unzufriedenheit auf Seiten der Kollegin, Chef von Forderungen genervt (da er sie nie als Produktmanagerin sah und ihr das wohl auch nie wirklich zugetraut hatte... denn er wollte ja eigentlich nur jemanden Fähigen haben, der das Team unterstützt - es ging übrigens um große Investitionsgüter) --> erneuter interner Stellenwechsel...
Im Lebenslauf sah es allerdings besser aus als der Assistant, das stimmt schon, wobei es aber die Frage aufwirft, warum so lange Junior und nie befördert...

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Sind bei späteren Bewerbungen die eigentlichen Tätigkeiten und das Unternehmen selbst nicht viel wichtiger als der Titel? (Die solltest du übrigens selbstverständlich auch im Lebenslauf nennen.)

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Klar ist die Stellenbezeichnung wichtig. Ist zwar Unsinn - ist aber so!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Mal so ganz platt gefragt: was genau hält dich davon ab, dich später in der Bewerbung einfach als Junior XY Manager auszuweisen?

antworten
WiWi Gast

Re: Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Weil im Zeugnis dann nicht steht "Herr/Frau XYZ war bei uns als Junior XY Manager angestellt...", sondern Team Assistent. Ist schon ein Unterschied und wird bei einem spitzfindigen Personaler auf Rückfragen stossen.

Lounge Gast schrieb:

Mal so ganz platt gefragt: was genau hält dich davon ab, dich
später in der Bewerbung einfach als Junior XY Manager
auszuweisen?

antworten

Artikel zu Stellenbezeichnung

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Meister sind Akademikern ab sofort gleichgestellt

Ein Frisörgeschäft mit dem Namen: Meisterschnitt.

Der berufliche Meister und der akademische Bachelorabschluss sind ab sofort gleichwertig. Meisterbriefe enthalten fortan den Hinweis, dass der Abschluss im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 entspricht. Dieser Stufe ist auch der Bachelorabschluss zugeordnet.

Antworten auf Stellenbeschreibung toll, Stellenbezeichnung schlecht

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Stellenbezeichnung

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie