DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieFamilienunternehmen

Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Ab welchem Umsatz / Ab welcher MA-Zahl würdet ihr ein nicht börsennotiertes Familienunternehmen zu einem "Top" Unternehmen zählen? (Ich definiere Top in diesem Zusammenhang mit Dax30 oder M-Dax Niveau)

Mich interessieren vor allem Industrieunternehmen, also fallen Aldi usw. aus dieser Betrachtung heraus.

Was mich ebenfalls interessieren würde ist, ob einige von euch in einem solchen Familienunternehmen z.B. als Trainee gestartet sind und ob die Umorientierung zu einem Dax Unternehmen schwer oder leicht gefallen ist. Oder seid ihr garnicht gewechselt weil ihr euch in dem Unternehmen gut aufgehoben fühlt?

Ich frage deshalb, weil ich ein Angebot von einem meiner Meinung nach guten und bekannten Familienunternehmen habe, aber durch einen solchen Einstieg meine späteren Perspektiven nicht einengen will (siehe der aktuelle Thread "Vorteil durch DAX-Unternehmen im Lebenslauf").

Vielen Dank für alle Beiträge!

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

5 Mrd Umsatz, 30.000 Mitarbeiter

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Ich glaube nicht, dass man es an Umsatz oder Mitarbeiterzahl festmachen kann.
Wenn schon kein Großkonzern, dann sollte es wenigstens ein "bekanntes" Unternehmen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Hilti AG (nicht börsennotiert trotz AG), Familienunternehmen, immerhin 20k Mitarbeiter

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Haribo zB ist viel kleiner, aber insbesondere von der Unternehmenskultur her durchaus interessant,

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Auch im Sektor Automobilzuliefer gibt es einige Perlen:

  • Bis letzte Woche noch Schäffler
  • Dräxlmeier Group
    .
    .
    .
antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

M-Dax Unternehmen sind in der Regel keine "Top-Unternehmen" im Sinne von Lebenslauf-Eyecatcher bzw. Türöffner, das gilt genauso für viele kleinere DAX-Unternehmen. Wenn du für K+S oder Heidelberg Cement gearbeitet hast dann bringt dir das außerhalb der Branche genauso wenig wie ein unbekannter Mittelständler. Wenn hier im Forum von DAX die Rede ist, dann eigentlich von Deutsche Bank, Daimler, Allianz & co. In der Liga gibt es eigentlich nur Bosch, die nicht gelistet sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Ich denke nicht, dass ein Unternehmen bekannt sein muss, um top zu sein.
Schon mal jemand etwas von Boehringer Ingelheim gehört? Machen 13 Mrd. Umsatz mit knapp 50k MA. Nummer 2 der Pharmaindustrie in Deutschland hinter Bayer. Kennt man die? Kaum. Warum nicht? Machen nur 7% ihres Umsatzes in Deutschland. Und die Familien Boehringer / von Baumbach stehen nicht mal in der aktuellen Reichsten-Liste vom Manager Magazin, obwohl sie zur Top10 in Deutschland gehören.

Gibt noch mehr von solchen Beispielen: Würth, Knorr-Bremse, Voith,...

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Es ging ihm aber glaube ich nicht um Top-Unternehmen aus Markt- bzw. Branchensicht, sondern im Sinne von Hingucker im Lebenslauf, Karriebeschleuniger, Türöffner für Wechsel. Und da gilt i.d.R. groß und namhaft schlägt Hidden Champion.

Lounge Gast schrieb:

Ich denke nicht, dass ein Unternehmen bekannt sein muss, um
top zu sein.
Schon mal jemand etwas von Boehringer Ingelheim gehört?
Machen 13 Mrd. Umsatz mit knapp 50k MA. Nummer 2 der
Pharmaindustrie in Deutschland hinter Bayer. Kennt man die?
Kaum. Warum nicht? Machen nur 7% ihres Umsatzes in
Deutschland. Und die Familien Boehringer / von Baumbach
stehen nicht mal in der aktuellen Reichsten-Liste vom Manager
Magazin, obwohl sie zur Top10 in Deutschland gehören.

Gibt noch mehr von solchen Beispielen: Würth, Knorr-Bremse,
Voith,...

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Remondis wäre ein weiterer Name.

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Porsche? Audi? Diehl?

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Hidden Champions, die häufig Familienunternehmen sind, sind für die Karriere gefährlich. In solchen Unternehmen kann es einem passieren, dass die Tätigkeit und Unternehmenskultur gefällt und man von Innen heraus die Karriere aufgibt.

Ich arbeite in einem Familienunternehmen und hier liegt die Fluktuation bei gefühlt 20 Jahre dabei und für alle das erste Unternehmen im Lebenslauf. Für viele wird es vermutlich auch das Letzte sein. Ich könnte auch dazu gehören, es macht halt Spass hier, das ist mir dann doch wichtiger als Status und Geld :).

Achso, in Krisenzeiten lernt man so ein Familienunternehmen auch zu schätzen. Hier zählen die MA noch was und es herrscht hohe Identifikation mit dem Unternehmen in der Belegschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Was ist das für ein AG?

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Porsche und Audi gehören zu VW..

Lounge Gast schrieb:

Porsche? Audi? Diehl?

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Bertelsmann ist noch eines der großen Familienunternehmen, das nicht gelistet ist, aber ansonsten auf Basis von Umsatz und weiterer Faktoren Dax-Potential hätte. Obwohl es sich um das größte Medienunternehmen Europas handelt, ist das Unternehmen vielen kein Begriff - die Divisionen à la RTL, Gruner & Jahr etc. dafür umso eher.

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Porsche und Audi gehören zu VW..

Und dennoch machen beide Brands mehr her als VW...

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Das ist eine unzulässige Verallgemeinerung. Bei meinem Arbeitgeber (Familienunternehmen) "prüfen" gerade Unternehmensberater Einsparpotenziale. Zu Weihnachten haben dann 20% der Belegschaft eine Kündigung unter dem Weihnachtsbaum. Familienunternehmen unterscheiden sich in dieser Hinsicht kaum von Shareholder Value fokussierten Unternehmen.

Lounge Gast schrieb:

Achso, in Krisenzeiten lernt man so ein Familienunternehmen
auch zu schätzen. Hier zählen die MA noch was und es herrscht
hohe Identifikation mit dem Unternehmen in der Belegschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Familienunternehmen sind ja eine Sache, bzw. könnte man ja auch BMW als Familienunternehmen bezeichnen, irgendwem muss es ja gehören.

Aber was mir nie nie nie wieder in die Türe kommt, ist ein Inhaber geführter Mittelständler. Patriarchen die keine zweite Meinung zulassen, selbst wenn der Laden kurz vor der Insolvenz steht.

antworten
WiWi Gast

Re: Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Komplette Rüstungsindustrie!

H&K, EADS, KMW, RM genauso - allerdings schon sehr selektiv bei den Akademikern.

Bin als Industriekaufmann in dem Bereich angestellt. Kein Fortbildung, kein Studium nichts. Vertriebsinnendienst.

Einstiegsgehalt 14-15x2800? Brutto - Bin jetzt im 4. Jahr und aktuell 14-15x3.800 (15 = Ggf. Bonus wenn der Konzern/Division/Abteilung ein gutes Jahresergebnis einfährt. - i. d. R. in 2 von 3 Jahren)

Und dann lese ich hier von Mastern die mit 36K im Marketing einsteigen.... und oft lese ich auch wie hier die Ausbildung zerrupft wird - naja Akademiker sind ja schlauer... ;) Achja mein Abteilungsleiter im Verkauf (ca. 120K)

Habe überigens eine 37 H / Woche

Ach ja mein Unternehmen zahlt über dem IG Chemie Tarif.

antworten

Artikel zu Familienunternehmen

22. Karrieretag Familienunternehmen 2018

karrieretag Familienunternehmen 2018

Die Recruitingmesse Karrieretag Familienunternehmen findet diesjährig am 30. November 2018 bei der Sennheiser electronic GmbH & Co. KG in Wedemark statt. Insbesondere Studierende, Absolventen und Young Professionals der Informatik, Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sind angesprochen. Auf dem 22. Karrieretag Familienunternehmen sind Inhaber und Top-Entscheider Deutschlands führender Familienunternehmen vertreten. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Oktober 2018.

21. Karrieretag Familienunternehmen 2018

Das Gebäude der MANN+HUMMEL Gruppe in Ludwigsburg beim Karrieretag 2018 für Familienunternehmen.

Die Recruitingmesse Karrieretag Familienunternehmen findet diesjährig am 29. Juni 2018 bei der MANN+HUMMEL Gruppe in Ludwigsburg statt. Insbesondere Studierende, Absolventen und Young Professionals der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sind angesprochen. Auf dem 21. Karrieretag Familienunternehmen sind Inhaber und Top-Entscheider Deutschlands führender Familienunternehmen vertreten. Die Bewerbungsfrist endet am 14. Mai 2018.

20. Karrieretag Familienunternehmen 2017

Logo des Familienunternehmens Schüco im Eingangsbereich der Firma.

Die Recruitingmesse Karrieretag Familienunternehmen findet diesjährig am 10. November 2017 bei der Schüco International KG in Bielefeld statt. Insbesondere Studierende, Absolventen und Young Professionals der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sind angesprochen. Auf dem 20. Karrieretag Familienunternehmen sind Inhabern und Top-Entscheidern Deutschlands führender Familienunternehmen vertreten. Die Bewerbungsfrist endet am 25. September 2017.

19. Karrieretag Familienunternehmen 2017

Der neue Bürkert Campus in Criesbach/Ingelfingen der Bürkert-Gruppe beim Karrieretag 2017 für Familienunternehmen.

Die Recruitingmesse Karrieretag Familienunternehmen findet diesjährig am 30. Juni 2017 bei der Christian Bürkert GmbH & Co. KG in Ingelfingen statt. Insbesondere Studierende, Absolventen und Young Professionals der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sind angesprochen. Auf dem 19. Karrieretag Familienunternehmen sind wieder Inhaber und Top-Entscheider Deutschlands führender Familienunternehmen vertreten. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2017.

Wertestudie zu Unternehmerkindern: Ehrgeizig, verantwortungsvoll, bürgerlich

Häuserfassaden ergeben verschiedenste Formen.

Deutschlands nächste Unternehmergeneration ist zwar größtenteils stark an Politik interessiert, will sich aber selbst nicht in der Politik engagieren. Dies zeigen die Ergebnisse der Studie zu Deutschlands nächster Unternehmergeneration, an der sich 235 Jugendliche und junge Erwachsene aus Unternehmerfamilien im Alter zwischen 16 und 35 Jahren beteiligten.

Studie zu Managementstrukturen in Familienunternehmen - Die Mischung macht's

Eine bundesweite Studie des Wittener Instituts für Familienunternehmen kommt zu dem Ergebnis, dass jedes dritte langlebige Familienunternehmen in Deutschland gemeinsam von Eigentümern und familienexternen Managern geführt wird.

Seminarreihe: Zukunftssicherung von Familienunternehmen durch Gesellschafterkompetenz

Drei Paar Turnschuhe der Marke Addidas und Puma stehen nebeneinander vom Vater, der Mutter und vom Kind.

Um Zukunftssicherung von Familienunternehmen geht es beim EQUA-Forum für Anteilseigner zwischen 20 und 30 Jahren, die sich auf ihre zukünftige Rolle gut vorbereiten möchten oder Unterstützung in der Orientierungsphase suchen.

Top 500 Familienunternehmen 2007

Die Bedeutung von Familienunternehmen als Leistungsträger der deutschen Volkswirtschaft nimmt zu. Das belegt eine Studie der Stiftung Familienunternehmen.

Familienunternehmer des Jahres 2005 ausgezeichnet

Ein Schild mit der roten Aufschrift: Komplett-Preis.

Das Wirtschaftsmagazin »impulse« und die Intes Akademie küren den »Familienunternehmer des Jahres«: Preisträger 2005 ist Michael Stoschek, Chef der Brose-Gruppe.

impulse-Rangliste der 100 wertvollsten Familienunternehmen

Eine Affenfamilie kuschelt sich zusammen.

BMW, SAP und Metro sind die drei wertvollsten deutschen Familienunternehmen. Die größten 100 Firmen sind zusammen knapp 407 Milliarden Euro wert und beschäftigen rund zwei Millionen Mitarbeiter.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Antworten auf Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Familienunternehmen

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie