DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieUB

KPMG vs Accenture

Autor
Beitrag
Max

KPMG vs Accenture

Hi zusammen,

habe zwei Offer, lieber zu:

  1. KPMG als Senior Associate: Prüfungsnahe Beratung Financial Services (Frankfurt)

  2. Accenture Management Consulting Banking als Analyst (Wien)

Gehalt ist nahezu identisch bei knapp 50k

Vielen Dank & VG

antworten
SD

KPMG vs Accenture

Wie heißt der Bereich konkret bei KPMG? Oder die Stelle, auf die du dich beworben hast?

Max schrieb am 10.08.2020:

Hi zusammen,

habe zwei Offer, lieber zu:

  1. KPMG als Senior Associate: Prüfungsnahe Beratung Financial Services (Frankfurt)

  2. Accenture Management Consulting Banking als Analyst (Wien)

Gehalt ist nahezu identisch bei knapp 50k

Vielen Dank & VG

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Stelle ist Senior Associate im Bereich Financial Services, das Team ist auf IKS, Kontrollen und Interne Revision spezialisiert. Im Arbeitsvertrag steht nur Financial Services.

SD schrieb am 11.08.2020:

Wie heißt der Bereich konkret bei KPMG? Oder die Stelle, auf die du dich beworben hast?

Max schrieb am 10.08.2020:

Hi zusammen,

habe zwei Offer, lieber zu:

  1. KPMG als Senior Associate: Prüfungsnahe Beratung Financial Services (Frankfurt)

  2. Accenture Management Consulting Banking als Analyst (Wien)

Gehalt ist nahezu identisch bei knapp 50k

Vielen Dank & VG

antworten
SD

KPMG vs Accenture

Es müsste sich um eine Stelle in FS Assurance Services handeln. Die Themen sind, aus meiner Sicht ziemlich interessant: Governance, Prozessoptimierungen und dazugehörige Regulatorik, 3 LoD, Risiken aus den Prozessen (Stichwort NFR)...

Max schrieb am 11.08.2020:

Stelle ist Senior Associate im Bereich Financial Services, das Team ist auf IKS, Kontrollen und Interne Revision spezialisiert. Im Arbeitsvertrag steht nur Financial Services.

SD schrieb am 11.08.2020:

Wie heißt der Bereich konkret bei KPMG? Oder die Stelle, auf die du dich beworben hast?

Max schrieb am 10.08.2020:

Hi zusammen,

habe zwei Offer, lieber zu:

  1. KPMG als Senior Associate: Prüfungsnahe Beratung Financial Services (Frankfurt)

  2. Accenture Management Consulting Banking als Analyst (Wien)

Gehalt ist nahezu identisch bei knapp 50k

Vielen Dank & VG

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ja es handelt sich um Assurance, das hatte ich vergessen zu schreiben, soory!

Andere Meinungen dazu?

SD schrieb am 11.08.2020:

Es müsste sich um eine Stelle in FS Assurance Services handeln. Die Themen sind, aus meiner Sicht ziemlich interessant: Governance, Prozessoptimierungen und dazugehörige Regulatorik, 3 LoD, Risiken aus den Prozessen (Stichwort NFR)...

Max schrieb am 11.08.2020:

Stelle ist Senior Associate im Bereich Financial Services, das Team ist auf IKS, Kontrollen und Interne Revision spezialisiert. Im Arbeitsvertrag steht nur Financial Services.

SD schrieb am 11.08.2020:

Wie heißt der Bereich konkret bei KPMG? Oder die Stelle, auf die du dich beworben hast?

Max schrieb am 10.08.2020:

Hi zusammen,

habe zwei Offer, lieber zu:

  1. KPMG als Senior Associate: Prüfungsnahe Beratung Financial Services (Frankfurt)

  2. Accenture Management Consulting Banking als Analyst (Wien)

Gehalt ist nahezu identisch bei knapp 50k

Vielen Dank & VG

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Naja die „Grades“ liegen schon weit auseinander. Bist du bei Accenture mal Senior wirst können schon 5 Jahre vergehen.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Naja die „Grades“ liegen schon weit auseinander. Bist du bei Accenture mal Senior wirst können schon 5 Jahre vergehen.

antworten
SD

KPMG vs Accenture

Wichtig wäre hier, in welcher Richtung willst du dich fachlich entwickeln? Accenture und KPMG haben schon ziemlich unterschiedliche Kernkompetenzen....

Max schrieb am 12.08.2020:

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Naja die „Grades“ liegen schon weit auseinander. Bist du bei Accenture mal Senior wirst können schon 5 Jahre vergehen.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

SD schrieb am 12.08.2020:

Wichtig wäre hier, in welcher Richtung willst du dich fachlich entwickeln? Accenture und KPMG haben schon ziemlich unterschiedliche Kernkompetenzen....

Max schrieb am 12.08.2020:

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Naja die „Grades“ liegen schon weit auseinander. Bist du bei Accenture mal Senior wirst können schon 5 Jahre vergehen.

antworten
SD

KPMG vs Accenture

Ich habe während meiner Zeit in der Beratung eigentlich schon mit fast allen anderen relevanten Beratungen gearbeitet. Innerhalb von 2-3 Jahren wird es schnell klar, was einem fachlich mehr liegt und welcher Laden hat dabei die höchste Kompetenz....Nach 2-4 ist es definitiv noch nicht spät sich zu "umorientieren"...

Max schrieb am 12.08.2020:

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

SD schrieb am 12.08.2020:

Wichtig wäre hier, in welcher Richtung willst du dich fachlich entwickeln? Accenture und KPMG haben schon ziemlich unterschiedliche Kernkompetenzen....

Max schrieb am 12.08.2020:

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Naja die „Grades“ liegen schon weit auseinander. Bist du bei Accenture mal Senior wirst können schon 5 Jahre vergehen.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Max schrieb am 12.08.2020:

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

Naja- wenn du einen Exit auf eine Stelle möchtest die entsprechend attraktiv ist, musst du dir entsprechende Qualifikationen verschaffen, die dich attraktiv machen für solche Stellen. Falsch ist die Vorstellung, dass in der Industrie 100k plus verdient wird für nichts, hier arbeiten die entsprechenden MA schon auch viel (nur halt weniger).

Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen was dir als Tätigkeitsfeld zusagt, ob das dauerhaft relevant sein wird und wie du dich dafür besonders qualifizierst. Dann halkt entsprechende Qualifikation erreichen, noch 1-2 Jahre in dem Bereich arbeiten und dann versuchen den Wechsel anzustreben.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Vielen Dank, Qualifikationen werden natürlich weiter ergänzt.

Die Fachrichtung würde ich mir nur gerne noch 1-2 Jahre offen lassen (Financial Service ist jedoch sicher).

Mir geht es darum ob eine der beiden Stellen angesehener / schwerer zu bekommen ist oder die bessere Perspektive bietet?

Kann schwer einschätzen ob Accenture trotz niedrigerer Einstufung im CV angesehener ist als Accenture (B4 hätte ich ja schon im CV)?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Max schrieb am 12.08.2020:

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

Naja- wenn du einen Exit auf eine Stelle möchtest die entsprechend attraktiv ist, musst du dir entsprechende Qualifikationen verschaffen, die dich attraktiv machen für solche Stellen. Falsch ist die Vorstellung, dass in der Industrie 100k plus verdient wird für nichts, hier arbeiten die entsprechenden MA schon auch viel (nur halt weniger).

Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen was dir als Tätigkeitsfeld zusagt, ob das dauerhaft relevant sein wird und wie du dich dafür besonders qualifizierst. Dann halkt entsprechende Qualifikation erreichen, noch 1-2 Jahre in dem Bereich arbeiten und dann versuchen den Wechsel anzustreben.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Die Karrierestufen sind tatsächlich nicht 100% vergleichbar. Bei KPMG gibt es meines Wissens nach ja noch den Assistant Manager, bei Accenture ist die Reihenfolge dagegen Analyst -> Consultant -> Manager. Du hast also mittelfristig eine Stufe weniger zu nehmen. Analyst auf Consultant sollte übrigens in etwa 2 Jahren machbar sein.

Kenne die Tätigkeiten bei KPMG nicht, aber basierend auf dem was andere hier geschrieben haben, sieht es ein wenig nach der Entscheidung Prozesse und Regulatorik vs. Digitalisierung aus. Natürlich jeweils nur der durchschnittliche Fokus - KPMG wird auch Digitalisierungsthemen machen und Accenture auch Regulatorikthemen.

Max schrieb am 12.08.2020:

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ja das trifft es gut. Genau kpmg hat noch den Assistent Manager. Bei Accenture sehe ich den Vorteil das man auch Strategyprojekte mitbetreuen kann. Corporate Governance nimmt jedoch auch stark an Bedeutung zu (#Wirecard).

Ich kann Accenture vom Image leider nur schwer einschätzen ggü. KPMG. Da der Fokus sehr unterschiedlich ist.

Mir wäre nochmal Accenture vs B4 vom Brand wichtig unter Berücksichtigung der Grades? :)

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Die Karrierestufen sind tatsächlich nicht 100% vergleichbar. Bei KPMG gibt es meines Wissens nach ja noch den Assistant Manager, bei Accenture ist die Reihenfolge dagegen Analyst -> Consultant -> Manager. Du hast also mittelfristig eine Stufe weniger zu nehmen. Analyst auf Consultant sollte übrigens in etwa 2 Jahren machbar sein.

Kenne die Tätigkeiten bei KPMG nicht, aber basierend auf dem was andere hier geschrieben haben, sieht es ein wenig nach der Entscheidung Prozesse und Regulatorik vs. Digitalisierung aus. Natürlich jeweils nur der durchschnittliche Fokus - KPMG wird auch Digitalisierungsthemen machen und Accenture auch Regulatorikthemen.

Max schrieb am 12.08.2020:

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Eigentlich hast du dir die Antwort schon gegeben. Wenn du dich thematisch im FS noch nicht festlegen willst, dann solltest du das Offer von Accenture nehmen. Der Bereich IKS, Kontrollen und Interne Revision bei KPMG ist schon sehr eng gefasst und ein Wechsel zwischen den Bereichen ist bei KPMG schwer umsetzbar, da dein zuständiger Partner kein Interesse hat, etwas von seinem Umsatz zu verlieren.

Von der Marke her kommt es drauf an, wenn du in die Bereiche Audit, Revision, Regulatorik, Accounting bei einer Bank/Versicherung/etc. wechseln willst, dann ganz klar KPMG. Wenn du in andere Bereiche der Bank wechseln willst klar Accenture. Insgesamt (nicht nur bei Absolventen geschaut :D) ist die Brand von Accenture in der Region DACH stärker einzuschätzen, als die von KPMG.

Was den Titel angehet, ist es völlig egal, jeder gute Headhunter, Personalabteilung, Entscheider weiß die jeweiligen Titel in Bezug auf das Unternehmen zu bewerten. Die Gehälter sind doch heute auch allen bekannt, der eine 5K mehr, der andere 5K weniger...

Du vergleichst aber auch ein bisschen Äpfel und Birnen, da KPMG die Beratung von KPMG stark von der Wirtschaftsprüfung geprägt ist und Accenture eine klassische Managementberatung ist. Kultur, Projekte, People unterscheiden sich deshalb schon deutlich, insbesondere bei KPMG Assurance.

Max schrieb am 12.08.2020:

Vielen Dank, Qualifikationen werden natürlich weiter ergänzt.

Die Fachrichtung würde ich mir nur gerne noch 1-2 Jahre offen lassen (Financial Service ist jedoch sicher).

Mir geht es darum ob eine der beiden Stellen angesehener / schwerer zu bekommen ist oder die bessere Perspektive bietet?

Kann schwer einschätzen ob Accenture trotz niedrigerer Einstufung im CV angesehener ist als Accenture (B4 hätte ich ja schon im CV)?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Max schrieb am 12.08.2020:

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

Naja- wenn du einen Exit auf eine Stelle möchtest die entsprechend attraktiv ist, musst du dir entsprechende Qualifikationen verschaffen, die dich attraktiv machen für solche Stellen. Falsch ist die Vorstellung, dass in der Industrie 100k plus verdient wird für nichts, hier arbeiten die entsprechenden MA schon auch viel (nur halt weniger).

Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen was dir als Tätigkeitsfeld zusagt, ob das dauerhaft relevant sein wird und wie du dich dafür besonders qualifizierst. Dann halkt entsprechende Qualifikation erreichen, noch 1-2 Jahre in dem Bereich arbeiten und dann versuchen den Wechsel anzustreben.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Bei keiner Bank / Versicherung / sonstigem FI wirst du aussortiert weil due bei Accenture warst oder bei KPMG. Die entscheiden bei der Einstellung nicht nach dem vorhergehenden Arbeitgeber, sondern schauen sich an wer du bist, also deine Erfahrungen, Kompetenzen, Qualifikationen. Ob das vorher Accenture / KPMG/ Deloitte / PWC/ EY /ZEB.... war ist denen vollkommen egal. Schau mal woher deren MA kommen, die sind auch bunt gemischt. In der Realität unterscheidet da niemand das ist hier lustiges wichtig machen im Forum.

Max schrieb am 12.08.2020:

Vielen Dank, Qualifikationen werden natürlich weiter ergänzt.

Die Fachrichtung würde ich mir nur gerne noch 1-2 Jahre offen lassen (Financial Service ist jedoch sicher).

Mir geht es darum ob eine der beiden Stellen angesehener / schwerer zu bekommen ist oder die bessere Perspektive bietet?

Kann schwer einschätzen ob Accenture trotz niedrigerer Einstufung im CV angesehener ist als Accenture (B4 hätte ich ja schon im CV)?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Max schrieb am 12.08.2020:

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

Naja- wenn du einen Exit auf eine Stelle möchtest die entsprechend attraktiv ist, musst du dir entsprechende Qualifikationen verschaffen, die dich attraktiv machen für solche Stellen. Falsch ist die Vorstellung, dass in der Industrie 100k plus verdient wird für nichts, hier arbeiten die entsprechenden MA schon auch viel (nur halt weniger).

Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen was dir als Tätigkeitsfeld zusagt, ob das dauerhaft relevant sein wird und wie du dich dafür besonders qualifizierst. Dann halkt entsprechende Qualifikation erreichen, noch 1-2 Jahre in dem Bereich arbeiten und dann versuchen den Wechsel anzustreben.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Sie arbeiten also auch schon viel, nur halt weniger. XD

B2T:
Die Abteilung von KPMG oder auch bei den anderen Big4 verleiht ihre Leute auch gerne ins ganz normale Audit, also Vorsicht. Außerdem handelt es sich bei dieser Abteilung genau um diese Abteilung, die jetzt im Zuge des Wirecard-Skandals eventuell von der klass. Prüfung entkoppelt werden soll. Da wird sich def. viel tun, d.h. eine gewisse Unsicherheit ist da.

Würde wohl zu Accenture.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Max schrieb am 12.08.2020:

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

Naja- wenn du einen Exit auf eine Stelle möchtest die entsprechend attraktiv ist, musst du dir entsprechende Qualifikationen verschaffen, die dich attraktiv machen für solche Stellen. Falsch ist die Vorstellung, dass in der Industrie 100k plus verdient wird für nichts, hier arbeiten die entsprechenden MA schon auch viel (nur halt weniger).

Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen was dir als Tätigkeitsfeld zusagt, ob das dauerhaft relevant sein wird und wie du dich dafür besonders qualifizierst. Dann halkt entsprechende Qualifikation erreichen, noch 1-2 Jahre in dem Bereich arbeiten und dann versuchen den Wechsel anzustreben.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ja, das trifft es gut.

Was würdet ihr bevorzugen, wenn beide Themen interessant sind.

Lieber den höheren Titel bei B4 oder den Einstieg bei Accenture im Management consulting?

Normal kommt man da nur mit einem Master rein, hätte hier die Chance mit Bachelor und Berufserfahrung. Meine bisherigen Stationen im CV sind die Deutsche Bank (Banklehre + 9 monate fulltime) und B4 (3 Jahre Duales Studium).

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Die Karrierestufen sind tatsächlich nicht 100% vergleichbar. Bei KPMG gibt es meines Wissens nach ja noch den Assistant Manager, bei Accenture ist die Reihenfolge dagegen Analyst -> Consultant -> Manager. Du hast also mittelfristig eine Stufe weniger zu nehmen. Analyst auf Consultant sollte übrigens in etwa 2 Jahren machbar sein.

Kenne die Tätigkeiten bei KPMG nicht, aber basierend auf dem was andere hier geschrieben haben, sieht es ein wenig nach der Entscheidung Prozesse und Regulatorik vs. Digitalisierung aus. Natürlich jeweils nur der durchschnittliche Fokus - KPMG wird auch Digitalisierungsthemen machen und Accenture auch Regulatorikthemen.

Max schrieb am 12.08.2020:

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Klarer Hinweis, Danke

Weitere Meinungen erwünscht :)

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Sie arbeiten also auch schon viel, nur halt weniger. XD

B2T:
Die Abteilung von KPMG oder auch bei den anderen Big4 verleiht ihre Leute auch gerne ins ganz normale Audit, also Vorsicht. Außerdem handelt es sich bei dieser Abteilung genau um diese Abteilung, die jetzt im Zuge des Wirecard-Skandals eventuell von der klass. Prüfung entkoppelt werden soll. Da wird sich def. viel tun, d.h. eine gewisse Unsicherheit ist da.

Würde wohl zu Accenture.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Max schrieb am 12.08.2020:

Wenn ich ehrlich bin weiß ich das noch nicht genau, habe eine Banklehre und ein DS bei PwC im Audit gemacht.

Der WP/ StB kommt aktuell nicht in Frage. Ich möchte viell. in ein paar Jahren einen Exit machen für eine bessere WLB. Master ist aufgrund der guten Einstiegsangebote erstmal nicht geplant :)

Naja- wenn du einen Exit auf eine Stelle möchtest die entsprechend attraktiv ist, musst du dir entsprechende Qualifikationen verschaffen, die dich attraktiv machen für solche Stellen. Falsch ist die Vorstellung, dass in der Industrie 100k plus verdient wird für nichts, hier arbeiten die entsprechenden MA schon auch viel (nur halt weniger).

Ich würde mir an deiner Stelle Gedanken machen was dir als Tätigkeitsfeld zusagt, ob das dauerhaft relevant sein wird und wie du dich dafür besonders qualifizierst. Dann halkt entsprechende Qualifikation erreichen, noch 1-2 Jahre in dem Bereich arbeiten und dann versuchen den Wechsel anzustreben.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Mal eine andere Frage, warum schliesst du den WP aus? ist als Qualifikation für eine Wechsel gut und je nach Tätigkeitsschwerpunkt auch nicht auf reines Accounting festgelegt.

Max schrieb am 12.08.2020:

Ja, das trifft es gut.

Was würdet ihr bevorzugen, wenn beide Themen interessant sind.

Lieber den höheren Titel bei B4 oder den Einstieg bei Accenture im Management consulting?

Normal kommt man da nur mit einem Master rein, hätte hier die Chance mit Bachelor und Berufserfahrung. Meine bisherigen Stationen im CV sind die Deutsche Bank (Banklehre + 9 monate fulltime) und B4 (3 Jahre Duales Studium).

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Die Karrierestufen sind tatsächlich nicht 100% vergleichbar. Bei KPMG gibt es meines Wissens nach ja noch den Assistant Manager, bei Accenture ist die Reihenfolge dagegen Analyst -> Consultant -> Manager. Du hast also mittelfristig eine Stufe weniger zu nehmen. Analyst auf Consultant sollte übrigens in etwa 2 Jahren machbar sein.

Kenne die Tätigkeiten bei KPMG nicht, aber basierend auf dem was andere hier geschrieben haben, sieht es ein wenig nach der Entscheidung Prozesse und Regulatorik vs. Digitalisierung aus. Natürlich jeweils nur der durchschnittliche Fokus - KPMG wird auch Digitalisierungsthemen machen und Accenture auch Regulatorikthemen.

Max schrieb am 12.08.2020:

Bei Accenture ist quasi die nächste stufe Consultant (vgl. mit kpmg Senior Ass.)

Gehalt ist allerdings trotz Grade Unterschied Analyst/ Senior fast identisch. Ich habe schon Erfahrung in einer B4, das würdigt KPMG mehr.

Ich frage mich ob Accenture insb. der Bereich Management Consulting, die niedrigere Einstellung (Analyst zu Senior Ass.) aufwiegen. Ob es quasi attraktiver für die Karriere ist und ob Accenture der bessere Brand ist?

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Leute ich bitte euch, was soll bitte an Regulatory so spannend sein? bei IKS prüft man stumpf irgendwelche Beschreibungen

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Super Beitrag.

Ich tendiere zu Accenture, da stärkerer Brand + ich komme ohne Master rein und halte mir die Zukunft mehr offen (weiß noch nicht genau wo ich dann hin möchte) + Digitalisierung lässt sich immer gut verkaufen.

Ein bisschen trauere ich dem Titel hinterher aber das wird sich hoffentlich auch bei Accenture schnell ändern.

Wie würdet ihr Accenture bei den Managementberatungen einstufen? Vom Rang ( vs B4 Advisory und T1 u. T2 Beratungen, sowie anderen (kleineren: zeb, fas) oder Roland berger etc.?

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Die Frage die ich mir letztendlich stellen würde ist nicht, welche Stelle etwas besser angesehen wird oder die bessere Brand bietet - das nimmt sich hier alles nicht viel - sondern worauf hast du mehr Lust?

Ich meine herauszulesen, dass du eigentlich schon gerne in die "klassische" Consulting Richtung möchtest und weniger in Audit-nahe Beratung. Falls ich da richtig liege: Nimm Accenture, die ~2 Jahre Rangunterschied machen im Laufe deiner langen Karriere keinen Unterschied mehr.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ja sehe mich mehr im Consulting, KPMG wäre halt die angenehmere Variante (kein großer Umzug, kein Länderwechsel)...

Ich schlafe noch ne Nacht drüber, tendiere zu Accenture.

Zur Frage WP: Aktuell sehe ich mich nicht im Audit und würde erstmal die Berufserfahrung sammeln müssen (das duale Studium zählt da nicht)

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Bzgl. des Länderwechsels: Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass du das ACN Offer nicht in Frankfurt ändern kannst. ASG (Accenture für DACH) ist ja eine Einheit. Schweiz ist immer etwas schwieriger aus bekannten Gründen, aber zwischen Deutschland und Österreich solltest du problemlos wechseln können. Einfach mal mit Recruiting sprechen.

Max schrieb am 12.08.2020:

Ja sehe mich mehr im Consulting, KPMG wäre halt die angenehmere Variante (kein großer Umzug, kein Länderwechsel)...

Ich schlafe noch ne Nacht drüber, tendiere zu Accenture.

Zur Frage WP: Aktuell sehe ich mich nicht im Audit und würde erstmal die Berufserfahrung sammeln müssen (das duale Studium zählt da nicht)

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Wurde mir seitens Accenture nicht vorgeschlagen, die stelle war auch nur in Wien ausgeschrieben - aber gute Idee :)

Wie schätzt du die Angebote ein. Lohnt sich KPMG oder Accenture mehr?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Bzgl. des Länderwechsels: Kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass du das ACN Offer nicht in Frankfurt ändern kannst. ASG (Accenture für DACH) ist ja eine Einheit. Schweiz ist immer etwas schwieriger aus bekannten Gründen, aber zwischen Deutschland und Österreich solltest du problemlos wechseln können. Einfach mal mit Recruiting sprechen.

Max schrieb am 12.08.2020:

Ja sehe mich mehr im Consulting, KPMG wäre halt die angenehmere Variante (kein großer Umzug, kein Länderwechsel)...

Ich schlafe noch ne Nacht drüber, tendiere zu Accenture.

Zur Frage WP: Aktuell sehe ich mich nicht im Audit und würde erstmal die Berufserfahrung sammeln müssen (das duale Studium zählt da nicht)

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Ich denke, dass du dich halt aufgrund deiner Vorkentnisse bei KPMG deutlich leichter tun wirst. Ich mein mit so nem dualen Studium im Audit hast du da schon 'bombastische' Vorkentnisse. Das würde dir somit auch bei deiner Performance helfen und somit dir sehr wahrscheinlich einen schnellen Aufstieg ermöglichen. Kann mir da schon vorstellen mit deinem Profil den Managergrade in 2-3 Jahren zu erreichen.

Hingegen die Stelle bei Accenture wäre wahrscheinlich schon 'Neuland' für dich, dass darfst du halt auch nicht unterschätzen. Somit ist ein Aufstieg wahrscheinlich schon deutlich schwerer. Natürlich kannst du da auch sehr gut performen, versteh mich nicht falsch. Aber die objektive Wahrscheinlichkeit ist halt geringer.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Manager nach 2-3 Jahren ist auch mit den Vorkenntnisse als dualer Student nicht realistisch - das hier zu behaupten ist Blödsinn.

Was aber stimmt, sind die Vorkenntnisse, die kannst du bei KPMG ggf. besser nutzen. Den tollen Unterschied der "Brand" zwischen KPMG und Accenture sehe ich jetzt nicht wirklich. Gerade KPMG ist auf Grund der Historie im Sektor FS sehr angesehen. Alle Banken die ich kenne haben defacto alle Big4 im Haus (klar Prüfer, aber auch Berater) aber Accenture sieht man deutlich seltener. Man darf nicht vergessen, gerade FS wird stark von Regulatory-Themen getrieben, die klassische Managementberatung ist da aktuell nicht wirklich der Treiber.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Ich denke, dass du dich halt aufgrund deiner Vorkentnisse bei KPMG deutlich leichter tun wirst. Ich mein mit so nem dualen Studium im Audit hast du da schon 'bombastische' Vorkentnisse. Das würde dir somit auch bei deiner Performance helfen und somit dir sehr wahrscheinlich einen schnellen Aufstieg ermöglichen. Kann mir da schon vorstellen mit deinem Profil den Managergrade in 2-3 Jahren zu erreichen.

Hingegen die Stelle bei Accenture wäre wahrscheinlich schon 'Neuland' für dich, dass darfst du halt auch nicht unterschätzen. Somit ist ein Aufstieg wahrscheinlich schon deutlich schwerer. Natürlich kannst du da auch sehr gut performen, versteh mich nicht falsch. Aber die objektive Wahrscheinlichkeit ist halt geringer.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Wie kann man so einen schlechten Marktüberblick haben :D. Regulatorik war vlt. 2017/18 noch ein Markttreiber, aber heute doch nicht mehr. Im FS Bereich (Banken wie Versicherungen) sind die aktuellen Herausforderungen: Digitalisierung, Kostensenkung, Wachstumssteigerungen. Kenne kein einziges regulatorisches Team bei keiner Beratung die wachsen (Ausnahme Anti Financial Crime).

Nach 2-3 Jahren nen Manager bei KPMG ist wohl auch eine der unseriösesten Beiträge seit langem. Schlichtweg unmöglich als Einsteiger, egal ob mit oder ohne Duales Studium, Promotion, MBA etc.

Na klar ist KPMG ne große Brand bei Banken, aber wie einer der Vorposter schon richtig beschrieben, nur in den Bereichen Accounting, Regulatorik, Risk, Interne Revision und nen bissel Compliance.

Wer in der Bank ins Management der Businessabteilungen (Retail Banking, Corporate Banking, Wealth Management und Co), sich mit neuen Geschäftsmodellen befassen oder in den Bereichen Operations (COO) IT (CIO) wählt mit KPMG keine so optimal positionierte Brand. Die haben im Advisory (nicht Assurance) zwar auch eine Managementberatung mit Fokus auf Banken, haben darin aber seit Jahren nicht investiert und werden deshalb in den Bereichen von Kundenseite überhaupt nicht wahrgenommen. Das hat bspw. Deloitte von den Big4 besser gemacht. Fakt bleibt aber echte Managementberatung und Big4 schließt sich mit wenigen Ausnahmen wie Strategy& oder Teile von Deloitte aus.

Insgesamt ist es eine Richtungsentscheidung wo du hinwillst. Bei KPMG sind die Exits im Bereich Assurance definitiv begrenzt ggü. einer Managementberatung, egal ob sie jetzt Accenture, Deloitte etc. heißt.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Manager nach 2-3 Jahren ist auch mit den Vorkenntnisse als dualer Student nicht realistisch - das hier zu behaupten ist Blödsinn.

Was aber stimmt, sind die Vorkenntnisse, die kannst du bei KPMG ggf. besser nutzen. Den tollen Unterschied der "Brand" zwischen KPMG und Accenture sehe ich jetzt nicht wirklich. Gerade KPMG ist auf Grund der Historie im Sektor FS sehr angesehen. Alle Banken die ich kenne haben defacto alle Big4 im Haus (klar Prüfer, aber auch Berater) aber Accenture sieht man deutlich seltener. Man darf nicht vergessen, gerade FS wird stark von Regulatory-Themen getrieben, die klassische Managementberatung ist da aktuell nicht wirklich der Treiber.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Ich denke, dass du dich halt aufgrund deiner Vorkentnisse bei KPMG deutlich leichter tun wirst. Ich mein mit so nem dualen Studium im Audit hast du da schon 'bombastische' Vorkentnisse. Das würde dir somit auch bei deiner Performance helfen und somit dir sehr wahrscheinlich einen schnellen Aufstieg ermöglichen. Kann mir da schon vorstellen mit deinem Profil den Managergrade in 2-3 Jahren zu erreichen.

Hingegen die Stelle bei Accenture wäre wahrscheinlich schon 'Neuland' für dich, dass darfst du halt auch nicht unterschätzen. Somit ist ein Aufstieg wahrscheinlich schon deutlich schwerer. Natürlich kannst du da auch sehr gut performen, versteh mich nicht falsch. Aber die objektive Wahrscheinlichkeit ist halt geringer.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Diese Vermutung habe ich auch, vorallem als Senior Associate wechsele ich wahrscheinlich auch leichter bei einem Exit.

Lt. Kpmg bin ich schon in letzten Jahr SA eingestellt sodass eine Beförderung zum Assistent Manager in einem Jahr möglich wäre.

Es ist definitiv ein Luxusproblem...

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Ich denke, dass du dich halt aufgrund deiner Vorkentnisse bei KPMG deutlich leichter tun wirst. Ich mein mit so nem dualen Studium im Audit hast du da schon 'bombastische' Vorkentnisse. Das würde dir somit auch bei deiner Performance helfen und somit dir sehr wahrscheinlich einen schnellen Aufstieg ermöglichen. Kann mir da schon vorstellen mit deinem Profil den Managergrade in 2-3 Jahren zu erreichen.

Hingegen die Stelle bei Accenture wäre wahrscheinlich schon 'Neuland' für dich, dass darfst du halt auch nicht unterschätzen. Somit ist ein Aufstieg wahrscheinlich schon deutlich schwerer. Natürlich kannst du da auch sehr gut performen, versteh mich nicht falsch. Aber die objektive Wahrscheinlichkeit ist halt geringer.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Manager nach 2-3 Jahren ist auch mit den Vorkenntnisse als dualer Student nicht realistisch - das hier zu behaupten ist Blödsinn.

Was aber stimmt, sind die Vorkenntnisse, die kannst du bei KPMG ggf. besser nutzen. Den tollen Unterschied der "Brand" zwischen KPMG und Accenture sehe ich jetzt nicht wirklich. Gerade KPMG ist auf Grund der Historie im Sektor FS sehr angesehen. Alle Banken die ich kenne haben defacto alle Big4 im Haus (klar Prüfer, aber auch Berater) aber Accenture sieht man deutlich seltener. Man darf nicht vergessen, gerade FS wird stark von Regulatory-Themen getrieben, die klassische Managementberatung ist da aktuell nicht wirklich der Treiber.

Accenture ist definitiv bei jeder größeren Bank aktiv. Wer in Richtung Landesbanken/Sparkassen möchte wird das sicherlich eher mal bei Big4, zeb oder sogar MBB (insbesondere M und B Nr. 2) finden.

Wie schon oben geschrieben ist die Sache doch eigentlich recht klar, Du hast anscheinend mehr Lust auf "klassische Managementberatung", die findest du eher bei Accenture. Jetzt wegen 2, maximal 3 Jahren zusätzlich bis Manager ein Angebot anzunehmen, was dir inhaltlich weniger zusagt halte ich für Quatsch.
Alternativ: Wenn du schon den Kontakt zu KPMG hast, versuch doch ein Gespräch bei der Truppe vom (ex) KPMGler zu bekommen, da hättest du das vertraute Umfeld und klassische Managementberatung.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ich denke Manager ist frühestens in 3 Jahren möglich (eher 4), da bin ich bei dir.

Das Argument mit Regulatory sehe ich auch. Wäre der Titel bei kpmg nicht SA, würde ich direkt zu Accenture gehen. Allerdings sehe ich dadurch schon einen Boost durch Titel und Vorkenntnisse. Zudem könnte ich mir bei KPMG den WP offen halten.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Manager nach 2-3 Jahren ist auch mit den Vorkenntnisse als dualer Student nicht realistisch - das hier zu behaupten ist Blödsinn.

Was aber stimmt, sind die Vorkenntnisse, die kannst du bei KPMG ggf. besser nutzen. Den tollen Unterschied der "Brand" zwischen KPMG und Accenture sehe ich jetzt nicht wirklich. Gerade KPMG ist auf Grund der Historie im Sektor FS sehr angesehen. Alle Banken die ich kenne haben defacto alle Big4 im Haus (klar Prüfer, aber auch Berater) aber Accenture sieht man deutlich seltener. Man darf nicht vergessen, gerade FS wird stark von Regulatory-Themen getrieben, die klassische Managementberatung ist da aktuell nicht wirklich der Treiber.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Ich denke, dass du dich halt aufgrund deiner Vorkentnisse bei KPMG deutlich leichter tun wirst. Ich mein mit so nem dualen Studium im Audit hast du da schon 'bombastische' Vorkentnisse. Das würde dir somit auch bei deiner Performance helfen und somit dir sehr wahrscheinlich einen schnellen Aufstieg ermöglichen. Kann mir da schon vorstellen mit deinem Profil den Managergrade in 2-3 Jahren zu erreichen.

Hingegen die Stelle bei Accenture wäre wahrscheinlich schon 'Neuland' für dich, dass darfst du halt auch nicht unterschätzen. Somit ist ein Aufstieg wahrscheinlich schon deutlich schwerer. Natürlich kannst du da auch sehr gut performen, versteh mich nicht falsch. Aber die objektive Wahrscheinlichkeit ist halt geringer.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Manager nach 3 Jahren bei KPMG ist möglich, du musst aber schon sehr gut sein. Sr. Ass 1 Jahr + 2 Jahre Ass. Manager -> Manager, es gibt immer Leute die es schaffen.

antworten
SD

KPMG vs Accenture

Manager nach 3 Jahren ist schon realistisch. Ich kenne schon einige Kollegen, die das geschafft haben. Die Regel ist es definitiv nicht, aber auch keine absolute Ausnahme...

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Manager nach 2-3 Jahren ist auch mit den Vorkenntnisse als dualer Student nicht realistisch - das hier zu behaupten ist Blödsinn.

Was aber stimmt, sind die Vorkenntnisse, die kannst du bei KPMG ggf. besser nutzen. Den tollen Unterschied der "Brand" zwischen KPMG und Accenture sehe ich jetzt nicht wirklich. Gerade KPMG ist auf Grund der Historie im Sektor FS sehr angesehen. Alle Banken die ich kenne haben defacto alle Big4 im Haus (klar Prüfer, aber auch Berater) aber Accenture sieht man deutlich seltener. Man darf nicht vergessen, gerade FS wird stark von Regulatory-Themen getrieben, die klassische Managementberatung ist da aktuell nicht wirklich der Treiber.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Ich denke, dass du dich halt aufgrund deiner Vorkentnisse bei KPMG deutlich leichter tun wirst. Ich mein mit so nem dualen Studium im Audit hast du da schon 'bombastische' Vorkentnisse. Das würde dir somit auch bei deiner Performance helfen und somit dir sehr wahrscheinlich einen schnellen Aufstieg ermöglichen. Kann mir da schon vorstellen mit deinem Profil den Managergrade in 2-3 Jahren zu erreichen.

Hingegen die Stelle bei Accenture wäre wahrscheinlich schon 'Neuland' für dich, dass darfst du halt auch nicht unterschätzen. Somit ist ein Aufstieg wahrscheinlich schon deutlich schwerer. Natürlich kannst du da auch sehr gut performen, versteh mich nicht falsch. Aber die objektive Wahrscheinlichkeit ist halt geringer.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Naja was wird KPMG momentan machen -> Digitalisierung/Optimierung von Prozesse
Was macht Accenture -> Digitalisierung/Optimierung von Prozesse
Klar Accenture versucht gute Leute mit dem Begriff Strategie zu ködern, aber grundsätzlich könnte ich mir aufgrund der aktuellen Herausforderungen dort schon sehr ähnliche Tätigkeiten vorstellen.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Regulatory ist nicht IKS. Regulatory ist halt im FS der Bereich in dem gerade am meisten Geld verdient wird, da hier ständig viel neues kommt.

bzgl. IKS verwechselst du glaube ich prüfen und beraten. Im Rahmen einer Beratung entwirft man ein IKS bzw. implementiert es.

WiWi Gast schrieb am 12.08.2020:

Leute ich bitte euch, was soll bitte an Regulatory so spannend sein? bei IKS prüft man stumpf irgendwelche Beschreibungen

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

das machen gerade alle der Big4 - und wenn man realistisch ist sind die auch austauschbar, auch im Vergleich zu Accenture. Geh dahin wo dir das Team und die Atmosphäre besser gefällt.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Naja was wird KPMG momentan machen -> Digitalisierung/Optimierung von Prozesse
Was macht Accenture -> Digitalisierung/Optimierung von Prozesse
Klar Accenture versucht gute Leute mit dem Begriff Strategie zu ködern, aber grundsätzlich könnte ich mir aufgrund der aktuellen Herausforderungen dort schon sehr ähnliche Tätigkeiten vorstellen.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ich fasse nochmal kurz zusammen:

Mein Background: Bankausbildung + 9Monate Fulltime + Duales Studium B4 Audit

KPMG - Assurance Financial Services - CG, IKS, Prozesse / FFM

  • Vorkenntnisse
  • höherer Titel (SA)
  • kein Umzug
  • WP auf Wunsch machbar
  • KPMG guter Namen im FS Regulatorikbereich
  • Beförderung in einem Jahr zum AM möglich

aber

  • Kaum Veränderung zu aktuell (Audit)
  • Exit nur gezielter möglich

Accenture - Strategy & Consulting Banking / Wien

  • Eintritt ohne Master (Ausnahme)
  • andere (neue) Themen wie bei b4
  • fast gleiches Gehalt
  • Auslandserfahrung ergänzen (Wien)
  • neue Stadt kennenlernen (Hohe Lebensqualität)
  • Karrierefundament um weitere Themen ergänzen
  • viele Digitalisierungsprojekte
  • Beförderung zum Consultant in einem Jahr möglich

aber

  • Umzug
  • deutlich niedrigerer Titel (Analyst)
  • kein WP machbar
  • Exit kann ich nicht/ kaum einschätzen

Langfristiges Ziel noch nicht ganz klar, Spaß habe ich an beiden Themen, allerdings in der Strategiebertung/ MC keine Erfahrung, würde natürlich schon gerne zügig weiterkommen :)

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Warum sollte Senior Associate ein höherer Titel sein? Das entspricht dem Consultant bei anderen big4. Das Äquivalent zu Senior Consultant ist Assistant Manager.

Jeder mit Master oder relevanter BE nach dem Bachelor steigt als SA bei KPMG ein.
Wenn du das WP Examen nach 3 bestehst, hast du übrigens gute Chancen Manager zu werden wenn du performst, da du zu der Zeit dann bereits D3 bist.

Wenn du nicht für die Themen bei Accenture brennst, geh zu KPMG.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Ein Aspekt der bisher noch gar nicht genannt wurde sind die Arbeitszeiten. In der Strategie sind es i. d. R. um die 70h. Währenddessen in der prüfungsnahen Beratung die Zeiten schon deutlich geringer geringer sind würde es auf die 55h schätzen. (Durchschnittswerte, in einzelnen Wochen kann es natürlich stark abweichen)

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ja definitiv. Immerhin sind bei beiden die Überstunden bezahlt.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Ein Aspekt der bisher noch gar nicht genannt wurde sind die Arbeitszeiten. In der Strategie sind es i. d. R. um die 70h. Währenddessen in der prüfungsnahen Beratung die Zeiten schon deutlich geringer geringer sind würde es auf die 55h schätzen. (Durchschnittswerte, in einzelnen Wochen kann es natürlich stark abweichen)

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Ja, also ich sehe den SA schon als Fortschritt, da ich in anderen B4 als Associate einsteigen würde.

Zudem finde ich Analyst (Accenture) ist schon eine Stufe drunter, bei Accenture wäre Consultant die zweite Stufe.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Warum sollte Senior Associate ein höherer Titel sein? Das entspricht dem Consultant bei anderen big4. Das Äquivalent zu Senior Consultant ist Assistant Manager.

Jeder mit Master oder relevanter BE nach dem Bachelor steigt als SA bei KPMG ein.
Wenn du das WP Examen nach 3 bestehst, hast du übrigens gute Chancen Manager zu werden wenn du performst, da du zu der Zeit dann bereits D3 bist.

Wenn du nicht für die Themen bei Accenture brennst, geh zu KPMG.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Autsch! KPMG im Bereich IKS hat null, aber wirklich null mit Accenture Managementberatung zu tun. Der direkte Wettbewerber wäre SKS oder eine andere Big4. Das ist klassische Fachberatung und hat sonst mit nix anderem zu tun.

Kann mir jemand sagen was an Senior Associate oder Assistant Manger jetzt vom Titel so toll sein soll? Das sind doch bei KPMG einfach die klassischen Begriffe für Consultant und Senior Consultant, also ist der Titel „Senior Associate“ das gleiche wie der Titel „Consultant“ von Accenture genau das gleiche. Das weiß doch jeder, deshalb ist das auch überhaupt kein Vorteil für KPMG :D

Nach 3 Jahren zum Manager, das gibt es ganz vielleicht bei einem neuen Hype Thema, aber zum aktuellen Zeitpunkt niemals in den Bereichen Accounting, Risk, Regulatory und Co. Wer etwas anderes behauptet erzählt Glatt die Unwahrheit, da es dass schlichtweg aktuell nicht gibt. Was anderes sind Themen rund um Cloud, Data Science und Co.

Bei Accenture wird im wesentlichen auch nicht viel mehr gearbeitet als bei KPMG. Die 70h findest du bei beiden nur ganz ganz selten.

Mal ne ganz andere Frage, wer tut es sich an zu KPMG zu wechseln, wenn man doch weiß das richtige Beratung immer hinter den Wirtschaftsprüfern zurückstecken muss? Wenn die Wirtschaftsprüfung entscheiden Kunde XYZ gewinnen zu wollen, dann dürfen/können die Berater dort nicht mehr pitchen. Das schränkt die ein bei Projekten, deinem Netzwerk und der Möglichkeit Sales zu machen (Das ist spätestens ab Senior Manager notwendig, eher ab Manager).

Abgesehen von dem ganzen habt ihr bei Glassdoor mal die Gehälter auf Manager und Senior Manager Level von Accenture zu KPMG verglichen? Da wüsste ich wie ich mich entscheiden würde. Ist doch so, bei Accenture lernst du viel Neues, die Beratung investiert jetzt erstmal massiv in dich. Für KPMG ist schon viel vorhanden, die müssen weniger investieren. Dafür das gleiche Gehalt? Warum? Wenn sogar die Gehaltsaussichten schlechter sind?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Naja was wird KPMG momentan machen -> Digitalisierung/Optimierung von Prozesse
Was macht Accenture -> Digitalisierung/Optimierung von Prozesse
Klar Accenture versucht gute Leute mit dem Begriff Strategie zu ködern, aber grundsätzlich könnte ich mir aufgrund der aktuellen Herausforderungen dort schon sehr ähnliche Tätigkeiten vorstellen.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Was mich persönlich wundert - du sprichst davon, dass die Gehälter ähnlich sind, Accenture Strategy zahlt doch aber Analysts/ Junior Consultants all in in D ca. 70k und das halte ich bei einer Big4 nicht für darstellbar. In Wien ist das Gehalt sicherlich niedriger, dafür zahlst du weniger Steuern. Meiner Meinung nach sollte das Angebot von Accenture deutlich lukrativer sein.

antworten
Max

KPMG vs Accenture

Kpmg: all in 51-53, je nach boni
Accenture: all in ca. 48-50 je nach boni +3k signing bonus

Beide ohne Spesen und Überstunden

Es hat mich selbst auch gewundert, dass Accenture nicht höher lag, aber es gab keinen Verhandlungsspielraum mehr, nur den signing bonus. Begründung waren die niedrigen Gehälter in Ö.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Was mich persönlich wundert - du sprichst davon, dass die Gehälter ähnlich sind, Accenture Strategy zahlt doch aber Analysts/ Junior Consultants all in in D ca. 70k und das halte ich bei einer Big4 nicht für darstellbar. In Wien ist das Gehalt sicherlich niedriger, dafür zahlst du weniger Steuern. Meiner Meinung nach sollte das Angebot von Accenture deutlich lukrativer sein.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Was mich persönlich wundert - du sprichst davon, dass die Gehälter ähnlich sind, Accenture Strategy zahlt doch aber Analysts/ Junior Consultants all in in D ca. 70k und das halte ich bei einer Big4 nicht für darstellbar. In Wien ist das Gehalt sicherlich niedriger, dafür zahlst du weniger Steuern. Meiner Meinung nach sollte das Angebot von Accenture deutlich lukrativer sein.

Er hat doch geschrieben, dass er das Angebot von MC hat und nicht von Strategy.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Ist doch finanziell von Accenture klar das bessere Angebot, weil er in Österreich besser wegkommt. Sign-In Bonus ist auch nicht der Regelfall. Es geht ja hier bei Accenture nicht um eines der Strategieteams, sondern ums Management Consulting. Spricht meiner Meinung aber auch für Accenture, da mit der Zeit ein Wechsel in eines der Strategieteams nicht unmöglich ist. Ist zumindest ne coole Option, die KPMG nicht bieten kann.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Was mich persönlich wundert - du sprichst davon, dass die Gehälter ähnlich sind, Accenture Strategy zahlt doch aber Analysts/ Junior Consultants all in in D ca. 70k und das halte ich bei einer Big4 nicht für darstellbar. In Wien ist das Gehalt sicherlich niedriger, dafür zahlst du weniger Steuern. Meiner Meinung nach sollte das Angebot von Accenture deutlich lukrativer sein.

Er hat doch geschrieben, dass er das Angebot von MC hat und nicht von Strategy.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Aber andere Big4 haben keinen Associate sondern Consultant und dein Senior Associate ist nicht Senior Consultant sondern Consultant.

Max schrieb am 14.08.2020:

Ja, also ich sehe den SA schon als Fortschritt, da ich in anderen B4 als Associate einsteigen würde.

Zudem finde ich Analyst (Accenture) ist schon eine Stufe drunter, bei Accenture wäre Consultant die zweite Stufe.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Warum sollte Senior Associate ein höherer Titel sein? Das entspricht dem Consultant bei anderen big4. Das Äquivalent zu Senior Consultant ist Assistant Manager.

Jeder mit Master oder relevanter BE nach dem Bachelor steigt als SA bei KPMG ein.
Wenn du das WP Examen nach 3 bestehst, hast du übrigens gute Chancen Manager zu werden wenn du performst, da du zu der Zeit dann bereits D3 bist.

Wenn du nicht für die Themen bei Accenture brennst, geh zu KPMG.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Der Senior Associate bei KPMG ist die unterste Stufe bei KPMG, so wie der Analyst bei Accenture. Verstehe jetzt nicht warum das besser sein soll? Wegen dem Namen? :D Weiß doch eh jeder, dass es die unterste Stufe ist, bringt einem vlt. bei Oma und Opa was, aber nicht im Business.

Und dann schlägt Accenture Management Consulting vom Prestige her klar die Fachberatung/Prüfungs(nahe)beratung im Bereich IKS, Kontrollen und Interne Revision.

Eine Beförderung bei KPMG in dem Thema zum Manager nach 3 Jahren ist völlig unrealistisch.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Aber andere Big4 haben keinen Associate sondern Consultant und dein Senior Associate ist nicht Senior Consultant sondern Consultant.

Max schrieb am 14.08.2020:

Ja, also ich sehe den SA schon als Fortschritt, da ich in anderen B4 als Associate einsteigen würde.

Zudem finde ich Analyst (Accenture) ist schon eine Stufe drunter, bei Accenture wäre Consultant die zweite Stufe.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Warum sollte Senior Associate ein höherer Titel sein? Das entspricht dem Consultant bei anderen big4. Das Äquivalent zu Senior Consultant ist Assistant Manager.

Jeder mit Master oder relevanter BE nach dem Bachelor steigt als SA bei KPMG ein.
Wenn du das WP Examen nach 3 bestehst, hast du übrigens gute Chancen Manager zu werden wenn du performst, da du zu der Zeit dann bereits D3 bist.

Wenn du nicht für die Themen bei Accenture brennst, geh zu KPMG.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Die Level sind alle gleich:
Accenture Analyst = Consultant (EY, Deloitte, PWC) = Senior Associate (KPMG). Das weiß doch jeder, da kannst du auch niemanden etwas anderes verkaufen.

Bevor ich in die prüfungsnahe Beratung gehe, wo immer das Risiko besteht in der Wirtschaftsprüfung unterstützen zu müssen, würde ich es immer erst bei einer Managementberatung versuchen.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Aber andere Big4 haben keinen Associate sondern Consultant und dein Senior Associate ist nicht Senior Consultant sondern Consultant.

Max schrieb am 14.08.2020:

Ja, also ich sehe den SA schon als Fortschritt, da ich in anderen B4 als Associate einsteigen würde.

Zudem finde ich Analyst (Accenture) ist schon eine Stufe drunter, bei Accenture wäre Consultant die zweite Stufe.

WiWi Gast schrieb am 13.08.2020:

Warum sollte Senior Associate ein höherer Titel sein? Das entspricht dem Consultant bei anderen big4. Das Äquivalent zu Senior Consultant ist Assistant Manager.

Jeder mit Master oder relevanter BE nach dem Bachelor steigt als SA bei KPMG ein.
Wenn du das WP Examen nach 3 bestehst, hast du übrigens gute Chancen Manager zu werden wenn du performst, da du zu der Zeit dann bereits D3 bist.

Wenn du nicht für die Themen bei Accenture brennst, geh zu KPMG.

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Denke auch 3 Jahre zum Manager in dem Bereich IKS, Interne Revision ist überhaupt nicht realistisch.

Ich denke es ist eine Grundsatzfrage, ob du dir noch viele Optionen für die Zukunft offen halten möchtest oder klar weißt was du willst (in diesem Fall IKS/Interne Revision und vlt. ab und zu ein bisschen Wirtschaftsprüfung).

Mit Accenture und den Themen dort hast du definitiv mehr Optionen. Sowohl was den Wechsel in der Beratungslandschaft angeht, als auch mehr Optionen bei Banken und Versicherungen, da dein Profil nach Accenture einfach breiter ist, du mehr gesehen hast und damit auch mehr Anknüpfungspunkte hast. Bei KPMG ist der Exit dafür schon jetzt klar, irgendetwas mit IKS/Interne Revision. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch dass dir vielleicht nicht jedes Projekt/Thema bei Accenture gefallen wird und du dort proaktiver sein musst (z.B. intern mit anderen Mitarbeitern vernetzen (Kaffee trinken gehen), klar sagen, wenn ein Thema/Projekt nicht zu dir passt).

antworten
WiWi Gast

KPMG vs Accenture

Perfekt auf den Punkt gebracht. Es geht um eine Grundsatzentscheidung was du jetzt aber auch in Zukunft willst. Es ist ein Märchen zu glauben mit der Fachberatung (Egal ob IKS, Risk, Accounting etc.) stehen dir alle oder besser gesagt viele Türen offen. Du hast dann eine Projekthistorie die den Weg für die Zukunft (Beratung wie Inhouse) klar vorzeichnet. In der Managementberatung dafür musst du nach 2-3 Jahren proaktiver sein und dir eigene Gedanken machen, was du thematisch machen willst bzw. für was du stehen willst.

WiWi Gast schrieb am 14.08.2020:

Denke auch 3 Jahre zum Manager in dem Bereich IKS, Interne Revision ist überhaupt nicht realistisch.

Ich denke es ist eine Grundsatzfrage, ob du dir noch viele Optionen für die Zukunft offen halten möchtest oder klar weißt was du willst (in diesem Fall IKS/Interne Revision und vlt. ab und zu ein bisschen Wirtschaftsprüfung).

Mit Accenture und den Themen dort hast du definitiv mehr Optionen. Sowohl was den Wechsel in der Beratungslandschaft angeht, als auch mehr Optionen bei Banken und Versicherungen, da dein Profil nach Accenture einfach breiter ist, du mehr gesehen hast und damit auch mehr Anknüpfungspunkte hast. Bei KPMG ist der Exit dafür schon jetzt klar, irgendetwas mit IKS/Interne Revision. Das bedeutet im Umkehrschluss aber auch dass dir vielleicht nicht jedes Projekt/Thema bei Accenture gefallen wird und du dort proaktiver sein musst (z.B. intern mit anderen Mitarbeitern vernetzen (Kaffee trinken gehen), klar sagen, wenn ein Thema/Projekt nicht zu dir passt).

antworten

Artikel zu UB

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

20. Hohenheim Consulting Week 2020

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 08. bis zum 16. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt einen Stein in einer Hand mit der Aufschrift Consulting Career.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

CAREERVenture business & consulting summer 2018

CAREERVenture business & consulting summer 2018

Wer Talent für Wirtschaft und Beratung hat, kann sich für den "CAREERVenture business & consulting summer" am 7. Mai 2018 in Hamburg bewerben. Das Recruiting-Event richtet sich vor allem an Studierende, Absolventen und Berufserfahrene der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und Wirtschaftsmathematik. Die Bewerbungsfrist endet am 08. April 2018.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Handbuch Consulting

Cover vom HANDBUCH CONSULTING von Lünendonk.

Das Lünendonk Handbuch Consulting bietet mit 26 Autorenbeiträgen einen fundierten Blick in die derzeit wichtigen Herausforderungen und Trends im Beratungsmarkt. 60 führende Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland informieren zudem in kurzen Portraits über ihre Arbeit und ihre Beratungsschwerpunkte.

Bachelor-Studium: IT-Management, Consulting & Auditing ab WS 2016/17

Einführung Bachelor-Studium IT-Management, Consulting & Auditing an der FH Wedel

Den Fokus auf IT-Beratung, Wirtschaftsprüfung und technisches Management legt der neue Bachelor-Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ der Fachhochschule Wedel. Branchenexperten namenhafter Unternehmen wie Ernst & Young, KPMG, PwC sind im Beirat vertreten und sorgen für aktuelle Praxisrelevanz in dem Bachelor-Studium. Studieninteressierte können sich für den Studiengang „IT-Management, Consulting & Auditing“ im Sommersemester 2017 bis zum 28. Februar bewerben.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Antworten auf KPMG vs Accenture

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 53 Beiträge

Diskussionen zu UB

10 Kommentare

Profilcheck T1/T2

WiWi Gast

Hier derjenige mit der “Schätzung” zu den Abschlussnoten. Hätte nicht erwartet, dass mein Post solche Emotionen auslösen würde! :) ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie