DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieUST

Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Welche Perspektive seht ihr für den Bereich Umsatzsteuer bei den Großen? Interessant wäre auch zu wissen wie die chancen stehen von dort aus in andere Positionen oder Unternehmen wechseln zu können, braucht die Wirtschaft solche Leute oder is das schon zu speziell?

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Ich würde mal sagen, dass die Perspektiven ziemlich gut stehen. Man kann sich ja einfach mal ansehen, wieviele Stellen im Bereich "Indirect Tax", was ja VAT,Zölle u.Ä. umfasst, ausgeschrieben sind. Aktuell hat z.B. KPMG an fast jedem Standort (mal abgesehen von den kleinen Dorfniederlassungen) mindestens eine Postition ausgeschrieben. Viel anders ist das bei PwC und EY nicht. Aufgrund es EU-Einflusses wird es auch nicht gerade einfacher und simpler zu beraten. Wechsel zu Unternehmen ist möglich, nicht gerade so viele wie aus dem Corporate Tax, Int.Tax, TP oder anderen Bereichen, aber es kommt schon vor.

"Vorteil" ist halt, dass jeder Umternehmen mit der Umsatzsteuer intesiv befasst ist. Unabhängig von Rechtsform , Größe,Branche oder wie auch immmer. Un ein Fehler genügt bei der Frage, ob ein Geschöft umsatzsteuerpflichtig ist oder nicht und es werden schnell sehr, sehr hohe Nachzahlungen, Bußen und u.U. auch Steuerstrafverfahren folgen. Selbst große Unternehmen mit bekannten Beratern haben da so ihre Schwierigkeiten: z.B. Deutsche Bank vor ... mh ... 1-2 Jahren, als es um die Umsatzsteuerpflicht von Finanzprodukten bei Emissionen ging. Ist halt ne sehr spezielle und man muss sich gut auskennen, sonst werden da falsche Beurteilungen sehr teuer .... gutes Gebiet um sich zu vertiefen, muss man aber mögen, ist natürlich keine generalistische Tätigkeit .....

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Wichtige Materie, da es bei "falschen" Beratungen schnell zu empfindlichen Nachzahlungen kommen kann. Absolute Spezialistenmaterie, mal abgesehen von Beratung bei kleinen Betrieben, die aber ohnehin nicht ins Schema der Big4 passen. Viele offene Stellen momentan , einfach mal in den Portalen schauen, sind ne Menge Jobs ausgeschrieben. Sehr viel gutachterliche Arbeit, da so grundliegende Fragen - z.B. unterliegt die Leistung XY überhaupt der Umsatzsteuer in D? Wo ist der Ort der Leistung?- häufig viel entscheidender sind, als viele andere praktische Fragen. Daher sehr viel Arbeit mit Rechtsprechung, Literatur-Meinungen. Eher steuerjuristisch als steuerkaufm. Tätigkeit.
Stellungnahmen werden viele geschrieben, bei denen man entsprechend genau subsumieren muss.
Aber definitiv ein Gebiet mit Zukunft!

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

arbeitet man wenigstens generalistisch oder spezialisiert man sich da auch auf einzelne branchen?
es wurde ja schon die deutsche bank angesprochen, ich denke mal die haben andere schwieirgkeiten als es bmw hat bezüglich der umsatzsteuer?

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Klingt ja ganz interessant .... jemand hier, der in diesem Bereich arbeitet ..?

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Man arbeitet schon generalistisch; es gibt (z.B. bei KPMG) teilweise eigene Abteilungen für Financial Services USt, da sich hier die Produkte und "Warenströme" doch stark unterscheiden, aber ansonsten bearbeitet man "alle " Branchen. Auch USt-Beratung bei M&A DD-Prüfungen sind häufiger dabei und -wenngleich selten- bei IPOs.

Lounge Gast schrieb:

arbeitet man wenigstens generalistisch oder spezialisiert man
sich da auch auf einzelne branchen?
es wurde ja schon die deutsche bank angesprochen, ich denke
mal die haben andere schwieirgkeiten als es bmw hat bezüglich
der umsatzsteuer?

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Kann man sich da separat bewerben oder funktioniert das dann im Rahmen von FS Tax ?

Ich fände es grundsätzlich ganz interessant,
wenn einer mal grob die einzelnen Service Line definieren könnte.

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

FS-USt ist ein Teil-Bereich von FS Tax, d.h. die Leute haben fast alle vorher im FS Bereich gearbeitet. An anderen Standorten (so jedenfalls meine Erfahrungen) als FF arbeiten die "normalen" USt-Leute an kleineren FS-USt Projekten, so z.B. bei KPMG in Düsseldorf. Die FS-USt Leute werden dann -sofern notwendig- eingebunden, aber ansonsten bearbeitet es die normale Indirect-Tax-SL.
Die FS-USt Leute sind auch ne recht kleine Gruppe und sollen halt die USt Sachen bearbeiten, fpr die ein sehr tiefes und spezielles FS Wissen notwendig ist; aber grundsätzlich bearbeitet man als USt`ler alle Branchen. zusätzlich wird man in den ersten 1-3 Jahren ohnehin noch keine so speziellen Dinge bearbeiten (Ausnahmen bestätigen die Regel).

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

danke für die erläuterungen, es scheint als gäbe es doch recht viele schnittstellen zwischen den einzelnen tax service lines.

arbeitet man dann bei fs tax hauptsächlich mit dem InvStG ?
was sind da eher die knackpunkte in der sl, vor allem für einsteiger?

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

FS Tax hat recht viele "Unterbereiche", d.h. die einzelnen Aufgaben varieren recht stark.
Der Asset-Management Tax und Fonds-Tax Bereich (keine PEC-Fonds oder VC!) ist stark durch das InvStG geprägt, der Real Estate Bereich tw. auch. Die anderen Bereiche eher weniger. Als Einstieger hat man an dem meisten größeren Standorten die Möglichkeit sich einiges mal anzuschauen.

Lounge Gast schrieb:

danke für die erläuterungen, es scheint als gäbe es doch
recht viele schnittstellen zwischen den einzelnen tax service
lines.

arbeitet man dann bei fs tax hauptsächlich mit dem InvStG ?
was sind da eher die knackpunkte in der sl, vor allem für
einsteiger?

antworten
WiWi Gast

Re: Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Ich finde den Bereich VAT/Indirect Tax auch recht spannend ... hat sonst noch jemand praktische Erfahrungen mit dieser SL oder mal mit dieser SL zu tun gehabt ?

antworten

Artikel zu UST

Umsatzsteuerstatistik 2012: 5,8 Billionen Euro Umsatz angemeldet

Im Jahr 2012 gaben rund 3,3 Millionen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung mit einem voraussichtlichen Umsatz ohne Umsatzsteuer in Höhe von 5,8 Billionen Euro ab. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, stiegen die Umsätze und die Zahl der Steuerpflichtigen gegenüber 2011 jeweils leicht um 1,1 Prozent an.

Um­satz­steu­er­sta­tis­tik 2011: Um­sätze auf dem Höchst­stand

Im Jahr 2011 gaben rund 3,2 Millionen Unternehmen eine Umsatzsteuer-Voranmeldung mit einem voraussichtlichen Nettoumsatz in Höhe von 5,7 Billionen Euro ab. Sowohl bei der Zahl der Unternehmen als auch bei den absoluten Umsatzwerten wurden damit die seit der Wiedervereinigung erzielten bisherigen Höchststände aus dem Jahr 2008 übertroffen.

Umsatzsteuerstatistik 2007: 449 Unternehmen sind Umsatzmilliardäre

Ein Schild wie ein Kfz-Zeichen mit der aufschrift -Reich- an einem Hexenzaun gefestigt.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Umsatzsteuerstatistik mitteilt, erzielten im Jahr 2007 449 Unternehmen in Deutschland Umsätze von mindestens einer Milliarde Euro. Das waren 30 mehr als 2006.

Umsatzsteuerstatistik 2006: 419 Unternehmen sind Umsatzmilliardäre

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) auf Basis der Umsatzsteuerstatistik mitteilt, erzielten im Jahr 2006 419 Unternehmen Umsätze von mindestens 1 Milliarde Euro. Das waren 35 mehr als 2005.

Umsatzsteuerstatistik 2005: Erstmals über 3 Millionen Unternehmen

Wie das Statistische Bundesamt auf Basis der Umsatzsteuerstatistik mitteilt, haben im Jahr 2005 über 3 Millionen Unternehmen in Deutschland Umsatzsteuer-Voranmeldungen abgegeben.

Mehrwertsteuererhöhung dient nur der Haushaltskonsolidierung

E-Learning Investmentfonds

Die Zusatzeinnahmen aus der Mehrwertsteuererhöhung fließen unterm Strich vollständig in die Haushaltskonsolidierung, zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Umsatzsteuerstatistik 2004: 372 Unternehmen sind Umsatzmilliardäre

Dem Statistischen Bundesamt zufolge erzielten 372 Unternehmen und somit 29 mehr als 2003 Umsätze von 1 Milliarde Euro oder mehr. Diese Umsatzmilliardäre kamen zusammen auf einen Umsatz von 1.361 Milliarden Euro.

Einige Fakten zur Mehrwertsteuer

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Die Mehrwertsteuer ist eine versteckte Lohnsteuer und kann insofern nur sehr begrenzt zur Lösung des deutschen Kardinalproblems der extrem hohen Steuern und Abgaben auf Löhne beitragen.

Mehrwertsteuererhöhung nur bei gleichzeitiger Entlastung ratsam

Ein Pfeil auf dem Boden in einer Tiefgarage sagt gradeaus.

Ökonomisch sinnvoll wäre es, den Steuersatz nur moderat anzuheben und mit den zusätzlichen Einnahmen den Solidaritätszuschlag und die Sozialbeiträge zu senken. Dadurch könnten 100.000 und mehr Jobs geschaffen werden.

Umsatzsteuer 2003: Großunternehmen erzielen 44 Prozent

Diese umsatzstärksten 1598 Unternehmen erzielten mit 1873 Milliarden Euro Umsatz 44 Prozent des Gesamtumsatzes.

Steueranmeldungen von Januar an nur noch elektronisch möglich

Eine Hand auf einer Tastatur.

Viele Unternehmen sind technisch noch nicht in der Lage, die Daten zu Umsatzsteuer und Lohnsteuer digital zu übertragen.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Antworten auf Perspektive Bereich Umsatzsteuer

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu UST

11 Kommentare

STEUERN

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.05.2020: Meinst du nicht, dass du hier grad Haarspalterei betreibst? Hier ging es lediglich um die ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie