DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieVersicherungsbranche

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

Macht das überhaupt Sinn, wenn man nicht als Vertreter fungieren möchte?

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

Als was möchtest du dann?

antworten
MünchenIstTeuer

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

Wenn du keine Rückstellungen berechnen oder Schadensfallwahrscheinlichkeit und -schwere und sowas ausrechen willst, brauchst du auch kein Aktuar sein und brauchst damit auch nicht mehr Mathematik als in anderen Jobs.

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Als was möchtest du dann?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber mich interessiert die Thematik „Was wäre, wenn ...?“.
Risiken eines Versicherungsgegenstandes einschätzen und entsprechend den Versicherungsvertrag gestalten... An so etwas denke ich. Am liebsten auf Unternehmensebene, was allerdings keine Voraussetzung ist.

antworten
MünchenIstTeuer

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Als was möchtest du dann?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber mich interessiert die Thematik „Was wäre, wenn ...?“.
Risiken eines Versicherungsgegenstandes einschätzen und entsprechend den Versicherungsvertrag gestalten... An so etwas denke ich. Am liebsten auf Unternehmensebene, was allerdings keine Voraussetzung ist.

Hast du denn überhaupt schon mit dem Studium angefangen?
Also für sowas sollte es definitiv ein Mathematik/Wirtschaftsmathematik/Versicherungsmathematik Studium o.ä. sein.

Den Vertrag gestaltest du aber nicht. Als Aktuar rechnest du den ganzen Tag nur im Excel rum und streitest dich mit anderen Aktuaren darüber, welche Methoden angebrachter sind.

Mach doch einfach mal ein Praktikum bei ner Versicherung. Dann siehst du mal, was da so abgeht.

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

MünchenIstTeuer schrieb am 02.12.2019:

Als was möchtest du dann?

Ich weiß es ehrlich gesagt nicht, aber mich interessiert die Thematik „Was wäre, wenn ...?“.
Risiken eines Versicherungsgegenstandes einschätzen und entsprechend den Versicherungsvertrag gestalten... An so etwas denke ich. Am liebsten auf Unternehmensebene, was allerdings keine Voraussetzung ist.

Hast du denn überhaupt schon mit dem Studium angefangen?
Also für sowas sollte es definitiv ein Mathematik/Wirtschaftsmathematik/Versicherungsmathematik Studium o.ä. sein.

Den Vertrag gestaltest du aber nicht. Als Aktuar rechnest du den ganzen Tag nur im Excel rum und streitest dich mit anderen Aktuaren darüber, welche Methoden angebrachter sind.

Mach doch einfach mal ein Praktikum bei ner Versicherung. Dann siehst du mal, was da so abgeht.

Glaube iwie nicht, dass man da nur mit Excel rumhantiert. Eher mit Matlab, R etc.

antworten
MünchenIstTeuer

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Glaube iwie nicht, dass man da nur mit Excel rumhantiert. Eher mit Matlab, R etc.

Wahrscheinlich, ja. Aber das ist für das Thema jetzt irrelevant.

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

Im Praktikum habe ich Informatiker, Juristen und BWLer in der Versicherung getroffen.

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Im Praktikum habe ich Informatiker, Juristen und BWLer in der Versicherung getroffen.

In welchen Bereichen waren die BWLer tätig?

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Im Praktikum habe ich Informatiker, Juristen und BWLer in der Versicherung getroffen.

In welchen Bereichen waren die BWLer tätig?

Mein Praktikum war in Beteiligungscontrolling, Einige BWLer arbeiten im Einkauf, Investor Relations, Portfolio Management, HR, Risk

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Im Praktikum habe ich Informatiker, Juristen und BWLer in der Versicherung getroffen.

In welchen Bereichen waren die BWLer tätig?

Compliance, Revision, Vertrieb, Marketing, Controlling, Risk, Asset Management

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Im Praktikum habe ich Informatiker, Juristen und BWLer in der Versicherung getroffen.

In welchen Bereichen waren die BWLer tätig?

Compliance, Revision, Vertrieb, Marketing, Controlling, Risk, Asset Management

Das Asset Management wird in Zukunft allerdings zu den Bereichen gehören, die weitestgehend digitalisiert werden können, glaube ich. Vor allem in Versicherungen mit ihren strikten Vorgaben.

antworten
WiWi Gast

Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

WiWi Gast schrieb am 02.12.2019:

Im Praktikum habe ich Informatiker, Juristen und BWLer in der Versicherung getroffen.

In welchen Bereichen waren die BWLer tätig?

Mein Praktikum war in Beteiligungscontrolling, Einige BWLer arbeiten im Einkauf, Investor Relations, Portfolio Management, HR, Risk

Was hast du im Beteiligungscontrolling machen müssen, wenn ich fragen darf?

antworten

Artikel zu Versicherungsbranche

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Digitalisierung droht die Versicherungsbranche zu überrollen

Mitten in einer Meereswelle.

Weltweit kämpfen Versicherer mit dem Ausmaß und der Geschwindigkeit der Digitalisierung. Laut dem „Global Digital Insurance Benchmarking Report 2015“ der internationalen Managementberatung Bain & Company fehlen noch rund 60 Prozent der Unternehmen zentrale Elemente für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Vergütungsstudie 2009: Leitende Angestellte in Versicherungen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Grundgehälter der leitenden Angestellten in Versicherungen sind im Vergleich zum Vorjahr moderat gestiegen: Führungskräfte auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung erhalten durchschnittlich 2,6 Prozent mehr Gehalt, auf der zweiten Ebene sind es drei Prozent.

Vergütungsstudie 2007: Leitende Angestellte in Versicherungen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

3,5 Prozent mehr im Portemonnaie haben Führungskräfte in der Versicherungswirtschaft im Vergleich zum Vorjahr. Mit durchschnittlich 126.000 Euro werden leitende Angestellte der ersten Ebene jährlich vergütet.

Neuer Stiftungslehrstuhl für Versicherungsmarketing

Ein altes, verrostetes Vorhängeschloss verschließt mit einer Kette eine Tür.

Die Universität Erlangen-Nürnberg errichtet mit Unterstützung eines Stifterkonsortiums aus vier in Nordbayern beheimateten Versicherungen einen Lehrstuhl für Versicherungsmarketing - ein Novum in Deutschland.

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Master of Insurance an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen.

Kundenbindung bei Versicherungen an erster Stelle

Eine verrostete Kette mit einzelnen Glieder an einem Hafen.

Die Versicherungsunternehmen wollen die Kundenbindung und das Kundenvertrauen stärken. Zwei von drei Fach- und Führungskräften aus der Branche betrachten dieses Thema als wichtigste Aufgabe.

Neuer Teilzeit-Master-Studiengang Versicherungsmanagement

Studentin der Hochschule Coburg im Gespräch mit einem Professor.

Versicherungsmanagement in den Startlöchern - Die Fachhochschule Coburg bietet ab dem Sommersemester 2005 einen neuen Master-Studiengang Versicherungsmanagement an. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2005.

Banken steigen ins Versicherungsgeschäft ein

Banken Sparkasse SPK

Bankmanager setzen auf das Versicherungsgeschäft. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Banking-Trend“ von Mummert Consulting.

Versicherungen steigen ins Bankgeschäft ein

Mummert Consulting Studie Online-Shops

„Insurance- Trend“-Studie: Nahezu 37 Prozent der deutschen Assekuranzen sind überzeugt, das Bankprodukte zukünftig zum festen Angebot der Versicherungen gehören werden.

Kienbaum: Gehälter-Studie Versicherungen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Studie über »Leitende Angestellte in Versicherungen 2003« vorgelegt - Gehälter deutlich gewachsen

Gelbes Online-Trikot für Versicherungen

Studie »Managementkompass Vertrieb« von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut: Versicherungen in der Internetnutzung deutlich weiter als andere Branchen

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Antworten auf Ins Versicherungswesen als Nicht-Mathemathiker?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Versicherungsbranche

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie