DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieVersicherungsbranche

Versicherung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Versicherung

Hallo lohnt sich heute noch der Einstieg im Innendienst einer Versicherung? Was meint ihr? Möchte gerne nach meinem Studium etwas sinnvolles machen.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Wenn du was sinnvolles machen willst dann studier Mathe/Physik oder Medizin.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Ob sich ein Einstieg "lohnt" ist eine relative und ziemlich subjektive Sicht, insofern was erwartest du?

Für einen Einstieg in einem tarifgebundenen Versicherungsunternehmen mit starkem Betriebsrat spricht, dass dein Gehalt und dein Job sehr wahrscheinlich sicher sind. Zumindest im Vergleich zu z.B. Saison-abhängigen Unternehmen. Versicherungen sind fester Bestandteil unseres Wirtschaftskreislaufes und rein regulatorisch für jedes Land individuell, insofern wird diese Branche auch künftig Bestand haben.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

Ob sich ein Einstieg "lohnt" ist eine relative und ziemlich subjektive Sicht, insofern was erwartest du?

Für einen Einstieg in einem tarifgebundenen Versicherungsunternehmen mit starkem Betriebsrat spricht, dass dein Gehalt und dein Job sehr wahrscheinlich sicher sind. Zumindest im Vergleich zu z.B. Saison-abhängigen Unternehmen. Versicherungen sind fester Bestandteil unseres Wirtschaftskreislaufes und rein regulatorisch für jedes Land individuell, insofern wird diese Branche auch künftig Bestand haben.

Gibt es hier noch weitere Meinungen?
Der Tarif bis TG8 ist ja eher mau.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

WiWi Gast schrieb am 17.01.2020:

Ob sich ein Einstieg "lohnt" ist eine relative und ziemlich subjektive Sicht, insofern was erwartest du?

Für einen Einstieg in einem tarifgebundenen Versicherungsunternehmen mit starkem Betriebsrat spricht, dass dein Gehalt und dein Job sehr wahrscheinlich sicher sind. Zumindest im Vergleich zu z.B. Saison-abhängigen Unternehmen. Versicherungen sind fester Bestandteil unseres Wirtschaftskreislaufes und rein regulatorisch für jedes Land individuell, insofern wird diese Branche auch künftig Bestand haben.

Gibt es hier noch weitere Meinungen?
Der Tarif bis TG8 ist ja eher mau.

Klar, denn zu einer Branche zu raten, die in der Dauerkrise steckt und bis 2025 ca. 25.000 Beschäftigte alleine in Deutschland abbauen möchte oder schon hat, ist mutig. Die Versicherungsgesellschaften strukturieren ständig um, benennen alle zwei Jahre ihre Stellen um, um die Stellen niedriger einzustufen, kürzen Provisionen durch "Zielanpassungen" und der "starke" Betriebsrat nickt bei jeder Gesellschaft fleißig ab. Wenn du kein Mathematiker oder Informatiker bist, der von der Digitalisierung profitiert, lass es bleiben, denn die sorgt für den Knock-Out. Ja, den Gesellschaften geht es oft gut. Den Mitarbeitern schon lange nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Wirtschaftswissenschaftliche Performer werden wohl kaum bei einer Versicherung anfangen. Bei Mathematikern ist das sicherlich anders.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

WiWi Gast schrieb am 18.01.2020:

Wirtschaftswissenschaftliche Performer werden wohl kaum bei einer Versicherung anfangen. Bei Mathematikern ist das sicherlich anders.

Wieso? Das glaube ich nicht.

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Klar, denn zu einer Branche zu raten, die in der Dauerkrise steckt und bis 2025 ca. 25.000 Beschäftigte alleine in Deutschland abbauen möchte oder schon hat, ist mutig. Die Versicherungsgesellschaften strukturieren ständig um, benennen alle zwei Jahre ihre Stellen um, um die Stellen niedriger einzustufen, kürzen Provisionen durch "Zielanpassungen" und der "starke" Betriebsrat nickt bei jeder Gesellschaft fleißig ab. Wenn du kein Mathematiker oder Informatiker bist, der von der Digitalisierung profitiert, lass es bleiben, denn die sorgt für den Knock-Out. Ja, den Gesellschaften geht es oft gut. Den Mitarbeitern schon lange nicht mehr.

Bin selber in der Versicherung aber als ITer. Ich denke es geht den Leuten die bei uns arbeiten noch erstaunlich gut (für die Tätigkeiten die sie machen). Es gibt ein Tarifvertrag. Leute mit Ausbildung oder Leute die wirklich nur stupides Zeug machen verdienen ordentlich Geld! Zum Teil sind viele Mitarbeiter ü50 usw. Bei uns wird niemand rausgeschmissen. Es ist mehr der natürliche Abbau. Stellen werden nicht neu besetzt.
Eins steht fest. Versicherungen wird es immer geben. Die werden nur effizienter. Wobei im Moment beschäftigen sich die meisten mit Regulatorik (was nicht sooo geil ist). Wenn man den Bereich aber selber spannend findet - da gibt es viel Arbeit und es wird sicherlich nicht einfach so digitalisiert.... Stupide Aufgaben jedoch schon.
PS: Würde selber eher nicht in die Branche gehen, weil sie für mich zu langsam ist. Von Dauerkrise kann aber mitnichten die Rede sein.

antworten
eistee

Versicherung

WiWi Gast schrieb am 09.01.2020:

Wenn du was sinnvolles machen willst dann studier Mathe/Physik oder Medizin.

der Klassiker

antworten
WiWi Gast

Versicherung

Naja... ich bin als WiWi bei einem großen Vers Konzern eingestiegen, mittlerweile 2 Jahre nach dem Studium (Dual) Abteilungsleiter geworden und mache das jetzt 5 Jahre (3 versch AL Stellen). Mir gehts gut, 100k+ kommen brutto bei rum und die meisten Jobs in einer Zentrale sind sicher nie ersetzbar durch robotics oder so

WiWi Gast schrieb am 18.01.2020:

Wirtschaftswissenschaftliche Performer werden wohl kaum bei einer Versicherung anfangen. Bei Mathematikern ist das sicherlich anders.

antworten

Artikel zu Versicherungsbranche

Demografie-Wandel bedroht Versicherer: Weniger Neukunden, höhere Schadensquoten

Ein Seniorenpaar geht spazieren.

Die Studie „Auswirkung der demografischen Entwicklung auf die Marktpotenziale von Versicherungen und Kreditinstituten“ des des IMWF Instituts für Management und Wirtschaftsforschung offenbart, dass bis 2050 mehr als vier Millionen Menschen weniger Hausratsversicherungen, KFZ- und Privathaftpflicht haben. Grund dafür ist die längere Lebenserwartung der Deutschen bei gleichzeitig sinkenden Geburtsraten.

Gehälter 2016: Kaufmännische Führungskräfte verdienen 3,5 Prozent mehr und am besten bei Versicherungen

Ein Werbeplakat der Allianz mit einem Mann auf einem Roller auf einem Feldweg, der Aufschrift: Lösungen für jede Lebenslage, steht im Grünen von Gräsern und Büschen umgeben.

Der aktuelle Vergütungsreport „Führungskräfte und Spezialisten in kaufmännischen Funktionen 2016“ der Personalberatung Kienbaum zeigt, dass insbesondere kaufmännische Führungskräfte bei Versicherungen am besten verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt dort bei 173.000 Euro. Es folgen pharmazeutische Führungskräfte mit 167.000 Euro. Insgesamt betrachtet sind die Gehälter im kaufmännischen Bereich um 3,3 Prozent gestiegen.

Digitalisierung droht die Versicherungsbranche zu überrollen

Mitten in einer Meereswelle.

Weltweit kämpfen Versicherer mit dem Ausmaß und der Geschwindigkeit der Digitalisierung. Laut dem „Global Digital Insurance Benchmarking Report 2015“ der internationalen Managementberatung Bain & Company fehlen noch rund 60 Prozent der Unternehmen zentrale Elemente für eine erfolgreiche digitale Transformation.

Reserven der Versicherer: Bundesregierung kündigt Neuregelung an

Ein Goldbarren liegt auf dunkelblauem Untergrund.

Mit dem stetig sinkenden Zinsniveau in der Versicherungsbranche steigen die stillen Reserven, auf die die Versicherer zurückgreifen können. Lange war umstritten, wem die frei gewordenen Mittel zugute kommen sollten. Nun kündigt die Bundesregierung eine grundlegende Neuregelung der Angelegenheit an und versetzt Versicherer und Versicherte damit gleichermaßen in eine gespannte Erwartungshaltung.

Vergütungsstudie 2009: Leitende Angestellte in Versicherungen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Grundgehälter der leitenden Angestellten in Versicherungen sind im Vergleich zum Vorjahr moderat gestiegen: Führungskräfte auf der ersten Ebene unterhalb der Geschäftsführung erhalten durchschnittlich 2,6 Prozent mehr Gehalt, auf der zweiten Ebene sind es drei Prozent.

Vergütungsstudie 2007: Leitende Angestellte in Versicherungen

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

3,5 Prozent mehr im Portemonnaie haben Führungskräfte in der Versicherungswirtschaft im Vergleich zum Vorjahr. Mit durchschnittlich 126.000 Euro werden leitende Angestellte der ersten Ebene jährlich vergütet.

Neuer Stiftungslehrstuhl für Versicherungsmarketing

Ein altes, verrostetes Vorhängeschloss verschließt mit einer Kette eine Tür.

Die Universität Erlangen-Nürnberg errichtet mit Unterstützung eines Stifterkonsortiums aus vier in Nordbayern beheimateten Versicherungen einen Lehrstuhl für Versicherungsmarketing - ein Novum in Deutschland.

Neuer Master-Studiengang Versicherungswesen

Eine Kette symbolisiert die Absicherung von Risiken in der Versicherungswirtschaft.

Erstmals ab Wintersemester 2007/2008 bietet das Institut für Versicherungswesen der TH Köln den Studiengang Master of Insurance an. Der betriebswirtschaftlich orientierte Studiengang sich an Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften sowie an Mathematiker und Juristen.

Kundenbindung bei Versicherungen an erster Stelle

Eine verrostete Kette mit einzelnen Glieder an einem Hafen.

Die Versicherungsunternehmen wollen die Kundenbindung und das Kundenvertrauen stärken. Zwei von drei Fach- und Führungskräften aus der Branche betrachten dieses Thema als wichtigste Aufgabe.

Neuer Teilzeit-Master-Studiengang Versicherungsmanagement

Studentin der Hochschule Coburg im Gespräch mit einem Professor.

Versicherungsmanagement in den Startlöchern - Die Fachhochschule Coburg bietet ab dem Sommersemester 2005 einen neuen Master-Studiengang Versicherungsmanagement an. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2005.

Banken steigen ins Versicherungsgeschäft ein

Banken Sparkasse SPK

Bankmanager setzen auf das Versicherungsgeschäft. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Banking-Trend“ von Mummert Consulting.

Versicherungen steigen ins Bankgeschäft ein

Mummert Consulting Studie Online-Shops

„Insurance- Trend“-Studie: Nahezu 37 Prozent der deutschen Assekuranzen sind überzeugt, das Bankprodukte zukünftig zum festen Angebot der Versicherungen gehören werden.

Kienbaum: Gehälter-Studie Versicherungen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Studie über »Leitende Angestellte in Versicherungen 2003« vorgelegt - Gehälter deutlich gewachsen

Gelbes Online-Trikot für Versicherungen

Studie »Managementkompass Vertrieb« von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut: Versicherungen in der Internetnutzung deutlich weiter als andere Branchen

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Antworten auf Versicherung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Versicherungsbranche

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie