DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieVertrieb

Gute Sales Unternehmen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gute Sales Unternehmen

Hello, kennt ihr gute Unternehmen für den technischen Vertrieb? Bin WIng Msc

antworten
WiWi Gast

Gute Sales Unternehmen

Da hier teilweise viel Schwachsinn geschrieben wird will ich dir mal helfen mein junger Padawan:
Arbeite selbst im Vertrieb, mittlerweile seid 12 Jahren.
Angestellt bin ich aktuell als Key Account Manager (KAM) bei einem großen Konzern >10.000 Mitarbeiter, Fachbereich Anlagenbau. Nebenbei bin ich noch in der Beratung von Startups und Mittelständischen Unternehmen tätig, hierbei geht es meisten um Marketingstrategien, Vertriebsstrukturen aufbauen uvm.. Ebenso gebe ich ab und an Verkaufs-/ Vertriebsschulungen. Um alles zu verstehen möchte ich Dir kurz näher bringen wie ich dort hingekommen bin wo ich heute bin.

Hab begonnen mit einer Ausbildung im technisch/gewerblichen Bereich mit einer starken Spezialisierung auf einem bestimmten Themengebiet. Nach meinem ersten Kontakt mit einem äußerst charmanten Außendienstler wusste ich, da will ich auch mal hin. Aus diesem Grund habe ich mich neben der Ausbildung noch weitergebildet Richtung Sales. Nach der Ausbildung bin ich dann sofort abgehauen und mit etwas Glück habe ich eine Stelle im Vertriebsaußendienst bekommen die eigentlich für einen Ingenieur/Techniker ausgeschrieben war. Damals top ausgestattet mit einem fabrikneuem Benz ging es dann ab.

Da ich mich erst beweisen sollte ( mein damaliger Chef war einer vom alten Schlag) wurde ich zuerst auf Privatkunden "losgelassen". In der Zeit verkaufte ich Heizungstechnik an Endkunden sowie an Ausführende Handwerksfirmen, also praktisch von der Pieke auf gelernt. Da ich damals einen Vertrag ohne Deckelung hatte war die Motivation auch dementsprechend hoch, nach anfänglichen Start Problemen habe ich im ersten Jahr 60.000€ gemacht und im zweiten dann 90.000€, mit damals 22 Jahren.

Dann nochmal spezialisiert und den Techniker gemacht, Eingestiegen bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Eingestiegen als Verkaufsberater Technik, Deckelung bei 70.000€. Dann hochgearbeitet zu der Position wo ich jetzt bin. Hab 6 Mitarbeiter in meinem Team, ein Jahresgehalt von 210.000€ + Provision + ZEP also knapp 280.000€ pa..

Zu deiner Frage, lass es am besten mit dem Vertrieb. Kenne viele Master of irgendwas die bei uns angefangen haben und nach 1 Jahr das Handtuch geworfen haben und dann in die Entwicklung oder sonst wo hingegangen sind. Bestes Beispiel vor 1 Jahr, 24 Jahre jung, Masterabschluss bei mir im Team angefangen, Technische Beratung, Angebotserstellung das Starter Kit eben für eine gute Vertriebs Karriere. Nach 7 Monaten musste ich ihn dann mal zum Gespräch bitten weil die Zahlen nicht gestimmt haben 60% unter der Zielvereinbarung. Seine Argumentation war dass er durch seinen Master dazu qualifiziert ist sofort Management Aufgaben zu übernehmen wie zum Beispiel meine Position. Hab ihm dann im netten Ton näher gebracht dass ich da wo ich jetzt bin nicht bin wegen eines Titels oder weil ich mich wo 3 Jahre reingesetzt habe und brav gelernt hab, sondern weil ich mir meinen Arsch aufgerissen habe. Hab ihm dann noch eine Chance gegeben, 3 Monate später hab ich ihn dann kündigen lassen, er war wohl einfach zu gut für diese niedere Arbeit. Man muss um den Vertrieb zu verstehen und richtig gut zu werden bei 0 anfangen, am besten im Außendienst mit Klobrillen.

Wenn du spezialisiert bist in einem Bereich z.B. Elektrotechnik, Medizintechnik etc.. Kann es durchaus Sinn machen den Vertrieb auszuprobieren, ich würde dir aber eher ein Praktikum empfehlen um mal "reinzuschnuppern". Wir brauchen im Vertrieb eher weniger Theoretiker sondern Menschen die aus der Praxis kommen und wissen wie der Markt funktioniert, mal abgesehen von unzähligen Softskills.

antworten
WiWi Gast

Gute Sales Unternehmen

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Da hier teilweise viel Schwachsinn geschrieben wird will ich dir mal helfen mein junger Padawan:
Arbeite selbst im Vertrieb, mittlerweile seid 12 Jahren.
Angestellt bin ich aktuell als Key Account Manager (KAM) bei einem großen Konzern >10.000 Mitarbeiter, Fachbereich Anlagenbau. Nebenbei bin ich noch in der Beratung von Startups und Mittelständischen Unternehmen tätig, hierbei geht es meisten um Marketingstrategien, Vertriebsstrukturen aufbauen uvm.. Ebenso gebe ich ab und an Verkaufs-/ Vertriebsschulungen. Um alles zu verstehen möchte ich Dir kurz näher bringen wie ich dort hingekommen bin wo ich heute bin.

Hab begonnen mit einer Ausbildung im technisch/gewerblichen Bereich mit einer starken Spezialisierung auf einem bestimmten Themengebiet. Nach meinem ersten Kontakt mit einem äußerst charmanten Außendienstler wusste ich, da will ich auch mal hin. Aus diesem Grund habe ich mich neben der Ausbildung noch weitergebildet Richtung Sales. Nach der Ausbildung bin ich dann sofort abgehauen und mit etwas Glück habe ich eine Stelle im Vertriebsaußendienst bekommen die eigentlich für einen Ingenieur/Techniker ausgeschrieben war. Damals top ausgestattet mit einem fabrikneuem Benz ging es dann ab.

Da ich mich erst beweisen sollte ( mein damaliger Chef war einer vom alten Schlag) wurde ich zuerst auf Privatkunden "losgelassen". In der Zeit verkaufte ich Heizungstechnik an Endkunden sowie an Ausführende Handwerksfirmen, also praktisch von der Pieke auf gelernt. Da ich damals einen Vertrag ohne Deckelung hatte war die Motivation auch dementsprechend hoch, nach anfänglichen Start Problemen habe ich im ersten Jahr 60.000€ gemacht und im zweiten dann 90.000€, mit damals 22 Jahren.

Dann nochmal spezialisiert und den Techniker gemacht, Eingestiegen bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Eingestiegen als Verkaufsberater Technik, Deckelung bei 70.000€. Dann hochgearbeitet zu der Position wo ich jetzt bin. Hab 6 Mitarbeiter in meinem Team, ein Jahresgehalt von 210.000€ + Provision + ZEP also knapp 280.000€ pa..

Zu deiner Frage, lass es am besten mit dem Vertrieb. Kenne viele Master of irgendwas die bei uns angefangen haben und nach 1 Jahr das Handtuch geworfen haben und dann in die Entwicklung oder sonst wo hingegangen sind. Bestes Beispiel vor 1 Jahr, 24 Jahre jung, Masterabschluss bei mir im Team angefangen, Technische Beratung, Angebotserstellung das Starter Kit eben für eine gute Vertriebs Karriere. Nach 7 Monaten musste ich ihn dann mal zum Gespräch bitten weil die Zahlen nicht gestimmt haben 60% unter der Zielvereinbarung. Seine Argumentation war dass er durch seinen Master dazu qualifiziert ist sofort Management Aufgaben zu übernehmen wie zum Beispiel meine Position. Hab ihm dann im netten Ton näher gebracht dass ich da wo ich jetzt bin nicht bin wegen eines Titels oder weil ich mich wo 3 Jahre reingesetzt habe und brav gelernt hab, sondern weil ich mir meinen Arsch aufgerissen habe. Hab ihm dann noch eine Chance gegeben, 3 Monate später hab ich ihn dann kündigen lassen, er war wohl einfach zu gut für diese niedere Arbeit. Man muss um den Vertrieb zu verstehen und richtig gut zu werden bei 0 anfangen, am besten im Außendienst mit Klobrillen.

Wenn du spezialisiert bist in einem Bereich z.B. Elektrotechnik, Medizintechnik etc.. Kann es durchaus Sinn machen den Vertrieb auszuprobieren, ich würde dir aber eher ein Praktikum empfehlen um mal "reinzuschnuppern". Wir brauchen im Vertrieb eher weniger Theoretiker sondern Menschen die aus der Praxis kommen und wissen wie der Markt funktioniert, mal abgesehen von unzähligen Softskills.

Kann man dich kontaktieren? suche einen Job nämlich im Vertrieb, bin Ing

antworten
WiWi Gast

Gute Sales Unternehmen

Beginnst deinen Kommentar mit "Da hier teilweise viel Schwachsinn geschrieben wird" und schreibst selbst nur Bullshit.

Alleine aufgrund der Info, dass der TE einen MSc hat, ist er nicht geeignet für den Vertrieb??

In vielen Bereichen benötigt man als Vertriebler zugegeben kein Studium. Bspw. in der Baubranche ist man erfolgreicher, wenn man vom selben Schlag ist, wie die Handwerker. Gerede über Bundesliga zieht da mehr als ROI und Pipeline Analyse.

Für den B2B Bereich ist man als W.Ing ideal für den Vertrieb aufgestellt. Wenn du eine offene Persönlichkeit, Empathie und Spaß an Präsentationen und Kommunikation mitbringst, ist der Vertrieb dein Bereich!

Worauf hast du dich den technisch spezialisiert? Die Optik Branche hat einen starken Vertrieb (Zeiss, Schott, etc.), Automobilzulieferer, Medizintechnik oder im Bereich Automation.
Such dir eine Firma aus, in den Bereichen findest du auf jeden Fall einen professionellen Vertrieb.
Das mit dem Klobrillen verkaufen würde ich lieber mal dem Vorredner überlassen, der wohl davon ausgeht, dass jedes Produkt aus dem Katalog ist und ohne Anpassung aus dem Kofferraum verkauft werden kann.

WiWi Gast schrieb am 29.01.2020:

Da hier teilweise viel Schwachsinn geschrieben wird will ich dir mal helfen mein junger Padawan:
Arbeite selbst im Vertrieb, mittlerweile seid 12 Jahren.
Angestellt bin ich aktuell als Key Account Manager (KAM) bei einem großen Konzern >10.000 Mitarbeiter, Fachbereich Anlagenbau. Nebenbei bin ich noch in der Beratung von Startups und Mittelständischen Unternehmen tätig, hierbei geht es meisten um Marketingstrategien, Vertriebsstrukturen aufbauen uvm.. Ebenso gebe ich ab und an Verkaufs-/ Vertriebsschulungen. Um alles zu verstehen möchte ich Dir kurz näher bringen wie ich dort hingekommen bin wo ich heute bin.

Hab begonnen mit einer Ausbildung im technisch/gewerblichen Bereich mit einer starken Spezialisierung auf einem bestimmten Themengebiet. Nach meinem ersten Kontakt mit einem äußerst charmanten Außendienstler wusste ich, da will ich auch mal hin. Aus diesem Grund habe ich mich neben der Ausbildung noch weitergebildet Richtung Sales. Nach der Ausbildung bin ich dann sofort abgehauen und mit etwas Glück habe ich eine Stelle im Vertriebsaußendienst bekommen die eigentlich für einen Ingenieur/Techniker ausgeschrieben war. Damals top ausgestattet mit einem fabrikneuem Benz ging es dann ab.

Da ich mich erst beweisen sollte ( mein damaliger Chef war einer vom alten Schlag) wurde ich zuerst auf Privatkunden "losgelassen". In der Zeit verkaufte ich Heizungstechnik an Endkunden sowie an Ausführende Handwerksfirmen, also praktisch von der Pieke auf gelernt. Da ich damals einen Vertrag ohne Deckelung hatte war die Motivation auch dementsprechend hoch, nach anfänglichen Start Problemen habe ich im ersten Jahr 60.000€ gemacht und im zweiten dann 90.000€, mit damals 22 Jahren.

Dann nochmal spezialisiert und den Techniker gemacht, Eingestiegen bei meinem jetzigen Arbeitgeber. Eingestiegen als Verkaufsberater Technik, Deckelung bei 70.000€. Dann hochgearbeitet zu der Position wo ich jetzt bin. Hab 6 Mitarbeiter in meinem Team, ein Jahresgehalt von 210.000€ + Provision + ZEP also knapp 280.000€ pa..

Zu deiner Frage, lass es am besten mit dem Vertrieb. Kenne viele Master of irgendwas die bei uns angefangen haben und nach 1 Jahr das Handtuch geworfen haben und dann in die Entwicklung oder sonst wo hingegangen sind. Bestes Beispiel vor 1 Jahr, 24 Jahre jung, Masterabschluss bei mir im Team angefangen, Technische Beratung, Angebotserstellung das Starter Kit eben für eine gute Vertriebs Karriere. Nach 7 Monaten musste ich ihn dann mal zum Gespräch bitten weil die Zahlen nicht gestimmt haben 60% unter der Zielvereinbarung. Seine Argumentation war dass er durch seinen Master dazu qualifiziert ist sofort Management Aufgaben zu übernehmen wie zum Beispiel meine Position. Hab ihm dann im netten Ton näher gebracht dass ich da wo ich jetzt bin nicht bin wegen eines Titels oder weil ich mich wo 3 Jahre reingesetzt habe und brav gelernt hab, sondern weil ich mir meinen Arsch aufgerissen habe. Hab ihm dann noch eine Chance gegeben, 3 Monate später hab ich ihn dann kündigen lassen, er war wohl einfach zu gut für diese niedere Arbeit. Man muss um den Vertrieb zu verstehen und richtig gut zu werden bei 0 anfangen, am besten im Außendienst mit Klobrillen.

Wenn du spezialisiert bist in einem Bereich z.B. Elektrotechnik, Medizintechnik etc.. Kann es durchaus Sinn machen den Vertrieb auszuprobieren, ich würde dir aber eher ein Praktikum empfehlen um mal "reinzuschnuppern". Wir brauchen im Vertrieb eher weniger Theoretiker sondern Menschen die aus der Praxis kommen und wissen wie der Markt funktioniert, mal abgesehen von unzähligen Softskills.

antworten
WiWi Gast

Gute Sales Unternehmen

" "Wirtschafts" "Ingenieure" " ohne weitere Spezialisierung sind bestimmt hervorragend geeignet für den Vertrieb für Technisch stark erläuterungsbedürftige Produkte. Genau.

antworten

Artikel zu Vertrieb

Kostenloser Vertriebsleitfaden mit Kennzahlensystem

Vertriebskennzahlen: Zwei Hochhäuser mit tausenden Fenstern symbolisieren die vielen Zahlen im Vertrieb.

In dem 60-seitigen kostenlosen Vertriebsleitfaden der Bitkom finden Mittelständler die für sie wesentlichen Vertriebsgrößen. Aus knapp 200 Kennzahlen haben die Branchenexperten die 40 wichtigsten ausgewählt, analysiert und ausführlich beschrieben.

Personalberatung in Deutschland 2015/2016 – Führungskräfte im Vertrieb und Marketing besonders gefragt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2015 um 6,8 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Die Prognose für ein Umsatzplus in 2016 liegt bei 8,4 Prozent. Besonders nachgefragt sind Spezialisten in den Unternehmensbereichen Marketing und Vertrieb. Jede zweite Position wurde 2015 über Direktansprache, Anzeigensuche, Social-Media-Kanälen und Datenbanken besetzt.

Vertriebsgehälter: Variable Vergütung führt selten zum Ziel

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort ZIEL steht.

Variable Vergütungen sind im Vertrieb ein wichtiger Gehaltsbestandteil. Provisionen und Bonuszahlungen haben bei Vertriebsmitarbeiter jedoch nur sehr geringen Einfluss auf die Zielerreichung im Vertrieb. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Hay Group Unternehmensberatung zu Vertriebsgehältern.

Vertriebschefs lassen Mitarbeiter oft auf der Strecke

Der Ausschnitt einer Straße mit typischer Makierung.

Die Führungskräfte im Vertrieb reden an ihren Mitarbeitern offenbar regelmäßig vorbei. Während neun von zehn Vorständen mit der strategischen Vertriebsarbeit ihres Unternehmens zufrieden sind, wähnt nur die Hälfte der Vertriebsmitarbeiter den Arbeitgeber in Sachen Vertriebsstrategie auf dem richtigen Weg.

Vergütungsstudie: Führungs- und Fachkräfte im Außendienst 2008

Im Außendienst können leistungsstarke und qualifizierte Mitarbeiter vergleichsweise hohe Gehälter realisieren: Ein Top-Verkäufer, der kontinuierlich herausragende Leistungen erbringt, verdient durchschnittlich 81.000 Euro.

Konjunktur: Umsätze im Vertrieb weiterhin auf hohem Niveau

Viele Geldscheine und Münzen liegen auf einander.

Aus Vertriebssicht läuft die Konjunktur im ersten Halbjahr 2008 weiter rund. In den Monaten Januar bis März wurden mehr Kunden gewonnen und sogar höhere Angebote abgegeben als im Quartal zuvor.

Modernes Dokumentenmanagement im Vertrieb

Mehrere schwarze Akten über die Buchführung stehen nebeneinander.

Mit einem klugen Dokumentenmanagement können Unternehmen viel Zeit und Geld sparen. Außerdem verbessern sie ihre Position in Audits und Zertifizierungsprozessen und genügen nicht zuletzt rechtlichen Anforderungen. Im Vertrieb können sich die Vertriebsmitarbeiter auf die Kunden konzentrieren und sparen wertvolle Zeit, weil Dokumentation und Ablage von Beratungsprotokollen sich einfacher gestalten. Doch welche Anforderungen muss ein modernes Dokumentenmanagement erfüllen?

Schlechte Noten für Verkäufer

Mehr als 50 Prozent der Führungskräfte denken, dass ihr Vertriebsteam unterdurchschnittlich oder schlecht ist. Das ergab die weltweite Vertriebsstudie 2006 der Unternehmensberatung Proudfoot Consulting in Frankfurt.

Rekord-Stellenzuwachs in deutschen Unternehmen

Fenster und Gebäude bilden mit gelber und blauer Farbe verschiedene Formen.

Die deutschen Unternehmen haben im Mai so viele neue Stellen geschaffen wie seit fünfeinhalb Jahren nicht mehr. Zusätzliches Personal stellten sie vor allem in Verkaufs- und Marketingabteilungen ein.

Außendienst-Vergütung: Vertrieb Chefsache - Leistung lohnt

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Die Spanne der Bezüge von Außendienstmitarbeitern ist groß: Sie reicht bei Verkäufern (vom Junior- bis zum Top-Verkäufer) von 20.000 bis über 200.000 Euro, bei Führungskräften von 40.000 bis knapp 300.000 Euro im Jahr.

Vergütungsstudie 2005: Führungs- und Fachkräfte im Außendienst

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Im Außendienst gilt für die Vergütung nach wie vor: Viel verkauft, viel verdient! Knapp die Hälfte der Verkäufer verdient mehr als 55.000 Euro im Jahr.

Wer viel verdienen will, muss gut verkaufen

Unendlich viele, bunte Büroklammern.

Eine aktuelle Studie der Hewitt Associates GmbH für Persobalberatung zeigt, dass wachstumsstarke Unternehmen deutlich stärker auf eine innovative Vertriebsvergütung setzen.

Vertriebssteuerung: Unternehmen in der Kundenzufriedenheitsfalle

auffallen, anecken, creativ, unangepasst, Querdenker,

Studie „Managementkompass Vertriebssteuerung“ - Die Leistungen der Unternehmen stimmen, die Kundenbindung nicht.

Roland Berger Studie: Performance im Vertrieb

Der Ausschnitt von einer Fahrradkette und dem Hinterreifen.

Neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants über »Vertriebsperformance in schwierigen Zeiten« - Drei Hebel für Performancesteigerung - Sieben Erfolgsfaktoren

Attachment der Woche: Amerikanische Verkaufsveranstaltung

Das Gemälde der amerikanischen Flagge.

Heute haben wir einen Gast extra aus England zu uns einfliegen lassen, John, und John hat uns etwas mitgebracht.

Antworten auf Gute Sales Unternehmen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Vertrieb

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie