DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieWIPSY

Psychologe in der Wirtschaft

Autor
Beitrag
Chris86

Psychologe in der Wirtschaft

Hallo zusammen,

ich bin zwar fachfremd, aber finde eure Erfahrungen aus dem Wirtschaftsbereich interessant und möglicherweise hilfreich für mich.

Ich bin auf der Suche nach dem Einstieg in die Wirtschaft. Bevorzugt in das

  • (überlaufende?) Personalwesen,
  • Projektmanagement
  • oder Personal-/Unternehmensberatung.

Das sind alles beliebte Bereiche und sicherlich haben viele einen besseren bzw. passenderen Lebenslauf als ich dafür.

Kurz meine Vita:
Industriekauffrau, Psychologin (M.Sc.), Praktika in der Eignungsdiagnostik, aktuell Projektleitung im Bereich Suchthilfe (1 Jahr).

Dass der soziale Bereich nichts für mich ist, habe ich jetzt erst festgestellt. Ich habe Praktika in beiden Bereichen gemacht und fand Therapie wie auch Wirtschaft spannend. jetzt ist mir klar geworden, dass ich in der Sozialbranche und v.a. auch inhaltlich (immer mit Menschen zu tun zu haben, die es echt schwer haben im Leben) nicht meine berufliche Zukunft sehe.
Ich muss mich jetzt damit aussöhnen, dass ich eben nicht von Anfang an wusste, was ich will. Ist so.

Ich habe mich bisher bei einigen Stellen beworben (ca. 30 Bewerbungen). Nur Absagen. Optimal passe ich selten. Für die großen Beratungen fehlen sicherlich auch einschlägige Praktika.

  1. Was sind eure Tipps? Außer nie aufzugeben?
  2. Kennt ihr kleine Beratungsfirmen bzw. Internetseiten, um die Stellen zu finden? Ich suche meist über stepstone, indeed und suche bei google nach kleinen Beratungsfirmen, die dann auf deren Seite ggf. offene Stellen haben. Oft wird natürlich der BWLer verlangt.

Ich habe gerade nach den Absagen wieder einen kleinen Durchhänger.

Danke für euren Input.

LG

antworten
WiWi Gast

Psychologe in der Wirtschaft

Personalwesen kann ich dir nicht empfehlen. Grundsätzlich zielst du ja in 2 Bereich auf das Personalwesen ab, in einem auf Projektmanagement. Deshalb mein Rat an dich ... versuch dich in Projektmanagement zu profilieren, denn im HR sind momentan viel zu viele Leute unterwegs. Da gibt es zwar nur wenig gute und die kommen auch einfach unter, aber gut wird man in dem Bereich erst mit jahrelanger Erfahrung. Deshalb ist der Einstieg und Aufstieg im HR schon sehr langsam und schwierig.

Grundsätzlich ist es aber auch so, dass es viel zu viele Psychologen gibt. Versuch es doch im Projektmanagement bzw. als Wirtschaftspsychologe. Würde dabei aber bei letzterem eher in die Richtung Marketing gehen.

antworten
WiWi Gast

Psychologe in der Wirtschaft

Ich kenne Psychologen, die in der Wirtschaft arbeiten. Personalwesen und Marketing/Marktforschung sind beliebte Gebiete.

antworten
Chris86

Psychologe in der Wirtschaft

WiWi Gast schrieb am 06.03.2018:

Grundsätzlich ist es aber auch so, dass es viel zu viele Psychologen gibt. Versuch es doch im Projektmanagement bzw. als Wirtschaftspsychologe. Würde dabei aber bei letzterem eher in die Richtung Marketing gehen.

Hey Gast,

zu viele Psychologen gibt es nicht. Woher hast du die Information?
Projektmanagement ist ziemlich allgemein. Weiß noch nicht, wie ich da ran gehen soll.
Wirtschaftspsychologe ist man ja nicht einfach, sondern wird man dadurch, dass man in der Wirtschaft arbeitet.
Marketing interessiert mich weniger oder ich weiß zu wenig über den Alltag.
Langfristig mag ich Menschen beruflich beraten und coachen. Das liegt mir.

Was machst du beruflich?

antworten
WiWi Gast

Psychologe in der Wirtschaft

Hi Chris,

Ich bin ebenfalls Psychologin (bzw. schließe demnächst meinen Master ab) und habe bisher viele positive Rückmeldungen aus der Wirtschaft erhalten. Dass es zu viele Psychologen gibt, kann ich so nicht bestätigen. Das Personalwesen ist natürlich ein hart umkämpftes Berufsfeld, aber als Psychologe hat man keinen schlechten Stand. Der Einstieg ist das Schwierigste, bleib dran :-)
Hast du es schon mal mit einem Assistenz-Job im HR versucht?

Chris86 schrieb am 07.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.03.2018:

Grundsätzlich ist es aber auch so, dass es viel zu viele Psychologen gibt. Versuch es doch im Projektmanagement bzw. als Wirtschaftspsychologe. Würde dabei aber bei letzterem eher in die Richtung Marketing gehen.

Hey Gast,

zu viele Psychologen gibt es nicht. Woher hast du die Information?
Projektmanagement ist ziemlich allgemein. Weiß noch nicht, wie ich da ran gehen soll.
Wirtschaftspsychologe ist man ja nicht einfach, sondern wird man dadurch, dass man in der Wirtschaft arbeitet.
Marketing interessiert mich weniger oder ich weiß zu wenig über den Alltag.
Langfristig mag ich Menschen beruflich beraten und coachen. Das liegt mir.

Was machst du beruflich?

antworten
WiWi Gast

Psychologe in der Wirtschaft

Assistenz-Job im HR - Dafür hat sich das Psychologiestudium ja gelohnt.

Bestätigt nur wieder, dass wir in Deutschland ganz ganz schnell von dem nc als Auswahlkriterium wegkommen müssen zu individuellen Eignungsfeststellungen.

antworten

Artikel zu WIPSY

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftspsychologie (Wipsy)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie ist ein weites und spannendes Feld, das eine Alternative zum grundsätzlichen Psychologie-Studium bietet. Ohne klinisches Jahr finden Absolventen insbesondere in der Wirtschaft Stellen. In Bereichen wie der Marktforschung und Meinungsforschung und in Personalabteilungen von Unternehmen werden insbesondere qualifizierte Bewerber und Bewerberinnen gesucht. Gerade weil das Wirtschaftspsychologie-Studium sich einer relativ jungen Wissenschaft bedient, ergeben sich daraus viele Möglichkeiten, seinen Karriereweg individuell zu gestalten.

Beeinflussen Emotionen ökonomische Entscheidungen?

Dieser Frage will Ökonomieprofessor Marc Piazolo von der Fachhochschule Kaiserslautern, Studienort Zweibrücken mit einem wissenschaftlichen Experiment, das als Gewinnspiel im Internet konzipiert ist, auf den Grund gehen. Verlost werden 1.000 Euro.

Psychologie wird in der Wirtschaft zu häufig vernachlässigt

Finanzkrise, Börsencrashs, gescheiterte Megafusionen und auch das ganz normale Wirtschaftsleben belegen: psychologische Faktoren spielen in der Wirtschaft eine wichtige und oft auch entscheidende Rolle. Im praktischen wirtschaftlichen Handeln wird deren Bedeutung jedoch häufig noch vernachlässigt.

Anerzogen, nicht angeboren: Warum Männer risikobereiter sind

Das Gesicht eines bärtigen Mannes, der nach unten schaut.

Erziehung und gesellschaftliche Prägung tragen entscheidend dazu bei, dass Frauen Risiken und Wettbewerbssituationen eher scheuen als Männer. Das geht aus zwei aktuellen Studien britischer Wissenschaftler hervor, die das Bonner Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlicht hat.

Intelligenz macht erfolgreich

Der Kopf eines Skelettes mit Brille.

Deutsche Personalchefs interessieren sich bisher wenig für die Intelligenz ihrer Mitarbeiter. In den USA sind Intelligenztests als Einstellungskriterium dagegen schon lange anerkannte Praxis.

Bachelor-Studiengang Business Psychology

Bachelor-Studiengang Business Psychology

An der Business and Information Technology School in Iserlohn wird der bundesweit einzige Bachelor-Studiengang Business Psychology angeboten. Das Studium umfasst sechs Semester.

Studie: Einsatz von Persönlichkeitstypologien in der Wirtschaft

Befragt wurden die im DAX und MDAX notierten Unternehmen zu ihren Erfahrungen mit Persönlichkeitstypologien.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Antworten auf Psychologe in der Wirtschaft

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu WIPSY

9 Kommentare

Was ist los?

WiWi Gast

Hier der > 3,5er :) Darf ich nach deinem Werdegang fragen? Wie hast du die "scheiß Abi" hürde überwunden auf deinem Weg WiWi G ...

7 Kommentare

Chancen Praktikum UB

WiWi Gast

Der zitierte Poster hier scheint sich nicht wirklich mit UBs auszukennen. Einer UB ist so ziemlich egal was du studierst, solange ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie