DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieWLB

Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Hallo zusammen,

bin nun seit gut einem Jahr bei einem Mittelständler als Maschinenbauingenieur angestellt, bekomme dort 45k bei 35h Gleitzeit, IGM-Haustarifvertrag mit jährlichen minimalen Steigerungen im Bereich der Inflationsrate.

Mein Job ist äußerst chillig, habe null Zeitdruck oder Stress, kann meine Arbeiten daher sehr sauber und ruhig machen. Die Kollegen (höherer Altersdurchschnitt) sind auch super nett, wollen mich sehr langsam an alles heranführen. Freitag mittags aufzuhören ist auch normal und finde ich super. Sie trauen mir aber m. E. zu wenig zu, würde gerne mehr an die "vorderste Front". Hatte meine Praktika in größeren Konzernen und bin daher eigentlich etwas ganz anderes gewohnt. Und was das Gehalt betrifft, so kann ich mir dort keine echten Steigerungen erhoffen.

Ich bin mir gerade nicht sicher was ich möchte, einerseits will ich mehr gefordert werden und dafür auch mehr verdienen, andererseits besteht bei einem Jobwechsel immer die Gefahr, die guten Dinge, die ich jetzt habe, zu verlieren. Auf Dauer werde ich auf jeden Fall nicht mit meinem Gehalt zufrieden sein. Durch meine Unterforderung glaube ich auch, dass bei mir langsam aber sicher ein "geistiger Verfall" eintreten wird und wenn ich einmal einen anderen Job bekommen sollte, dann Probleme haben könnte wenn ich nicht mehr richtig arbeiten kann.

Wie seht ihr das?

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Klingt für mich ehrlich gesagt nach Jackpot.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Dieses Forum ist echt Opium für Glückspilze wie dich

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Das Problem kenne ich in ähnlicher Version. Ich bin kürzlich nach kurzer Zeit im Konzern in die Beamtenlaufbahn höherer Dienst gewechselt. Auf Angestellte umgerechnet rund 63000 Euro, dazu Sicherheit und einen recht entspannen Job. Aber dafür keine Dynamik bei Kollegen bzw. der ganzen Organisation.

Nun überlege ich... habe ich zu wenig aus mir gemacht?

Der geistige Verfall ist das richtige Stichwort... darüber denke ich oft nach.

Bleiben oder gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Seit einem Jahr angestellt, 45k, daher nehme ich mal an, dass das deine erste Stelle nach dem Studium ist. Ich würde da so viel es geht von den älteren Kollegen fachlich lernen und bei der vielen Freizeit mich in weitere, wichtige und aktuelle Themen einarbeiten. Vielleicht sogar noch ein nebenberufliches Studium an einer privaten Fernhochschule nebenbei. Das was ihr "Vollzeit arbeiten" nennt, ist bei vielen High Performern hier im Forum ein Halbtagspensum. Daher wäre in 2-3 Jahren sicher noch ein Aufbaustudium in BWL oder Wing an einer privaten Fern FH gut machbar. Damit hättest Du sicher einen super Marktwert und wenn du wirklich für Karriere brennst, könnte man damit sicher einiges erreichen. Kommt halt drauf an was du willst. Ich würde aber nicht jetzt schon wieder wechseln, weil nach so kurzer Zeit kommt das nicht so gut.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Kürzlich gewechselt und schon Beamter? Geht doch eigentlich nicht. Oder bist Du im politischen Bereich gelandet?

Lounge Gast schrieb:

Das Problem kenne ich in ähnlicher Version. Ich bin kürzlich
nach kurzer Zeit im Konzern in die Beamtenlaufbahn höherer
Dienst gewechselt. Auf Angestellte umgerechnet rund 63000
Euro, dazu Sicherheit und einen recht entspannen Job. Aber
dafür keine Dynamik bei Kollegen bzw. der ganzen Organisation.

Nun überlege ich... habe ich zu wenig aus mir gemacht?

Der geistige Verfall ist das richtige Stichwort... darüber
denke ich oft nach.

Bleiben oder gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Ganz ehrlich, wenn das Gehalt stimmt, wäre mir der geistige Verfall auf gut deutsch scheis*****.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Versuch doch die Zeit zu nutzen um dich weiter zu bilden: Zweitstudium oder berufsbegleitende Promotion. Ich werde bald mit dem ersten von beiden beginnen. Ansonsten kann man sich auch noch ein Business nebenbei aufbauen oder sich mit Geldanlage beschäftigen. Wie auch immer: 35h bei nem guten Gehalt ist doch super. Außerdem ist das ja erst das erste Jahr, gerade im IGM-Tarif bekommst du die Erfahrungsstufen und da sind mittelfristig deutlich mehr als 50.000 drin. Zur Not betrachte das ganze als gut bezahltes Praktikum und Lehrzeit. :D Nach 2 Jahren stehen einem eh alle Türen offen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Kannst ja erstmal 2 Jahre schauen in welche Richtung sich das Gehalt entwickelt.
Kannst weiterhin um zusätzliche Aufgaben und einhergehend um einen 40h Vertrag bitten.

Jährliche Tarifanpassung im Bereich der Inflation ist ein hohes Gut. Wenn du dann noch hier und da eine zusätzliche Gehaltserhöhung aufgrund von mehr Erfahrung / Verantwortung bekommst, liegt dein Gehalt schnell in einem mehr als auskömmlichen Bereich.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Beamtenlaufbahn ist doch wirklich gut. Engagiere dich parteipolitisch und mach dann im öD Karriere. Ziel B9 oder B11 und dann in den einstweiligen Ruhestand verabschieden.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Optimale Bedingungen um sich nebenbei noch selbst etwas aufzubauen um sich zu fördern, fordern und vor allen Dingen selbst zu verwirklichen!

Lounge Gast schrieb:

Das Problem kenne ich in ähnlicher Version. Ich bin kürzlich
nach kurzer Zeit im Konzern in die Beamtenlaufbahn höherer
Dienst gewechselt. Auf Angestellte umgerechnet rund 63000
Euro, dazu Sicherheit und einen recht entspannen Job. Aber
dafür keine Dynamik bei Kollegen bzw. der ganzen Organisation.

Nun überlege ich... habe ich zu wenig aus mir gemacht?

Der geistige Verfall ist das richtige Stichwort... darüber
denke ich oft nach.

Bleiben oder gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Der Mensch strebt immer nach dem, was er aktuell nicht hat.

45k IGM kann nicht Südwesten sein, weil dann wäre die Eingruppierung verdammt niedrig wäre.

"Geistiger Verfall" ist so eine Sache, ich denke, den hat man automatisch. In jedem neuen Job lernt man mit der Zeit immer weniger dazu. So ist das Arbeitsleben.

Wenn es dir momentan gefällt mach es doch noch 1,2 oder 3 Jahre und bewerte dann neu. Du bist in keiner Notsituation in der du jetzt eine Entscheidung fällen musst. Wenn du jetzt wechselst wirst du in Sachen Gehalt vermutlich keinen Riesen Sprung machen. Sammle doch erstmal Erfahrung und wechsel dann mit einem sehr ordentlichen Gehaltsaufschlag.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Geht schon... manche Behörden verbeamten sofort mit A13, wenn man mindestens 2,5 Jahre anrechenbare Vorerfahrung mitbringt.

Lounge Gast schrieb:

Kürzlich gewechselt und schon Beamter? Geht doch eigentlich
nicht. Oder bist Du im politischen Bereich gelandet?

Lounge Gast schrieb:

Das Problem kenne ich in ähnlicher Version. Ich bin
kürzlich
nach kurzer Zeit im Konzern in die Beamtenlaufbahn höherer
Dienst gewechselt. Auf Angestellte umgerechnet rund 63000
Euro, dazu Sicherheit und einen recht entspannen Job. Aber
dafür keine Dynamik bei Kollegen bzw. der ganzen
Organisation.

Nun überlege ich... habe ich zu wenig aus mir gemacht?

Der geistige Verfall ist das richtige Stichwort... darüber
denke ich oft nach.

Bleiben oder gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Models & Bottles sind halt einfach verlockender als Zeit absitzen in ner Klitsche und Freitags früh nach Hause um genau was zu tun??

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Passiveinkommen im Dreiländereck!!! Läuft!!!!, !)1!!!

Lounge Gast schrieb:

Optimale Bedingungen um sich nebenbei noch selbst etwas
aufzubauen um sich zu fördern, fordern und vor allen Dingen
selbst zu verwirklichen!

Lounge Gast schrieb:

Das Problem kenne ich in ähnlicher Version. Ich bin
kürzlich
nach kurzer Zeit im Konzern in die Beamtenlaufbahn höherer
Dienst gewechselt. Auf Angestellte umgerechnet rund 63000
Euro, dazu Sicherheit und einen recht entspannen Job. Aber
dafür keine Dynamik bei Kollegen bzw. der ganzen
Organisation.

Nun überlege ich... habe ich zu wenig aus mir gemacht?

Der geistige Verfall ist das richtige Stichwort... darüber
denke ich oft nach.

Bleiben oder gehen?

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Ich war in exakt der gleichen Situation und hab die Zeit dann für ein berufsbegleitendes Studium genutzt. In Prüfungsphasen habe ich in der Firma 10std am Tag gelernt. Überstunden ohne Ende gekloppt LOL. Nach dem Studium bin ich dann aber zu einer anderen Firma gewechselt, trotz gutem Angebot. Geistiger Verfall kommt schon ganz gut hin. Auf Dauer ist das einfach ein Problem. Also entweder wechseln oder die Zeit für eine Weiterbildung oder ähnliches nutzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Der Mensch ist schon ein lustiges Tier und zeichnet die Momentaufnahme seines Lebens immer in die Zukunft bis zum bitteren Ende weiter...

Soweit ich dich richtig verstehe bist zumindest im Augenblick nicht unglücklich, oder? Dann bleib doch erstmal - werde dir bewusst was du überhaupt möchtest...

Meine kritische Meinung dazu: Vielleicht erlangst du in den nächsten Jahren von deinen älteren Kollegen deren Erfahrung und Reife um zu erkennen, dass Geld kein Maßstab für Glück ist - wohl aber Freizeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Gegen "geistigen Verfall" solltest du Hobbies und ein Privatleben haben, in dem du dich mit Weiterbildung, Vereinen, Hobbies, der Börse, Selbstständigkeit etc. beschäftigen kannst/solltest. Der Sinn des Lebens und der geistigen Beanspruchung soll nicht nur durch den Job geschehen. Gerade eine 35h Woche und ausreichende Bezahlung soll lediglich eine gute Grundlage sein, dass du Zeit und Möglichkeit hast in deiner privaten Zeit was spannendes anzustellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Naja, es ist eher der angemessene Mix aus beidem. Was bringt einem viel Freizeit, wenn man sich nichts leisten kann?

Lounge Gast schrieb:

Der Mensch ist schon ein lustiges Tier und zeichnet die
Momentaufnahme seines Lebens immer in die Zukunft bis zum
bitteren Ende weiter...

Soweit ich dich richtig verstehe bist zumindest im Augenblick
nicht unglücklich, oder? Dann bleib doch erstmal - werde dir
bewusst was du überhaupt möchtest...

Meine kritische Meinung dazu: Vielleicht erlangst du in den
nächsten Jahren von deinen älteren Kollegen deren Erfahrung
und Reife um zu erkennen, dass Geld kein Maßstab für Glück
ist - wohl aber Freizeit.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Ja kenn ich. Bin A15 Beamter, 7 Jahre dabei. Aber wie schon gesagt wurde, wenn man sich mal damit arrangiert hat und hobbies hat, dann ist alles halb so wild. Hab mittlerweile noch einen Bachelor und einen Master gemacht und Sprachen gelernt, mache fürs passiveinkommen in Immobilien und genieß ansonsten das Leben.
45k ohne große Perspektiven wären für mich aber am unteren Ende des alzeptablen vom Gehalt her.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Hatte auch nen 35h Job in der IGM. Hab nach 4 Jahren gekündigt, weil mir das zu bürokratisch und konzernlastig war. Bin dann in ein etwas kleineres Unternehmen, dafür aber mehr Verantwortung. Bis jetzt sehr zufrieden. Klar arbeite ich deutlich mehr und fahre etwas länger zur Arbeit (45min statt 30min), aber dafür entwickel ich mich wieder während der Arbeitszeit weiter, Lernkurve ist wieder steiler und bockt mehr.
Wenn einem der Job SPaß macht, kann man auch mehr Arbeiten, sprich: lieber 35h in denen ich zu 60% nichts sinnvolles mache und mich dann nur in der Freizeit auslebe oder 45h mit 80% geilen Aufgaben. Erstes kann ich mir 14h zur Freiezti rechnen, zweiteres 36h. Sind 21h vs. 9h Zeitverschwendung. Für mich scheint also der zweite Job die bessere Wahl zu sein. Und wenn man dort nach 3-5 Jahren wiede rnur Routine hat, geht es halt wieder woanders hin.

Jackpot wäre natürlich 35h mit 805 coolen AUfgaben. Aber ich bin jemand, der gerne Sachen bewegt und Sachen selbst verantwortet. SO einen Job gibt es nicht mit 35h Tarif, da liegt man immer drüber.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Blödsinn!

Lounge Gast schrieb:

[...]
Jackpot wäre natürlich 35h mit 805 coolen AUfgaben. Aber ich
bin jemand, der gerne Sachen bewegt und Sachen selbst
verantwortet. SO einen Job gibt es nicht mit 35h Tarif, da
liegt man immer drüber.

antworten
WiWi Gast

Re: Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Schon mal einen Abteilungsleiter mit 35h Stundenwoche gesehen?

antworten

Artikel zu WLB

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Arbeitnehmerstudie: Weniger arbeiten, mehr leben

Work-Life-Balance: Der Alexanderturm in Berlin mit einer Frau die in ihrer Freizeit joggt.

Weniger arbeiten, mehr leben: Die Mehrheit der Arbeitnehmer möchte in der Woche fünf Stunden weniger arbeiten. Die sogenannten „Wissensarbeiter“ haben ganz eigene Ansprüche – sie würden für bessere Arbeitsatmosphäre und Selbstbestimmung sogar auf Gehalt verzichten, zeigt die XING Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“.

Männer beruflich im Umbruch - Selbstbestimmung und Familie anstatt Karriere

Eine Frau und ein Mann, der ein Kind trägt aus der Vogelperspektive.

Jahrzehntelang schien eine familienfreundliche Unternehmenspolitik fast ausschließlich Frauen wichtig zu sein: der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeitmodellen, besseren Betreuungsmöglichkeiten. Mittlerweile wünschen sich das auch viele Männer. Doch auch sie haben es schwer, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

Überlastung am Arbeitsplatz: Jeder vierte hat keinen klassischen Feierabend

Das Ziel einer ausgewogenen Work-Life-Balance liegt in Deutschland noch in weiter Ferne. 28 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind an einem normalen Arbeitstag nicht vor 18 Uhr zu Hause. Als häufigsten Grund gibt gut die Hälfte der Deutschen das allgemein hohe Arbeitsaufkommen an.

Von Funkstille am Feierabend bei Managern keine Spur

Ein Mann telefoniert mit seinem Handy und schaut dabei auf einen kleinen Zettel.

Von einer klaren Trennung zwischen Beruf und Freizeit, wie unlängst in der politischen Diskussion aufgeworfen, sind Deutschlands Manager weit entfernt: Laut einer aktuellen Studie des Personaldienstleisters Robert Half ist es für über ein Drittel der deutschen Führungskräfte Normalität, auch außerhalb der gängigen Arbeitszeiten erreichbar zu sein.

Der klassische Feierabend wird zum Auslaufmodell

Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen, jeder zweite Deutsche ist auch nach Feierabend für Berufliches erreichbar. Im Gegenzug reagieren aber auch die Arbeitgeber, wie eine Studie von CosmosDirekt und forsa zeigt.

Bericht »Qualität der Arbeit 2012 - Geld verdienen und was sonst noch zählt«

In Deutschland hat die Nacht- und Wochenendarbeit deutlich zugenommen. 2011 arbeitete ein Viertel aller Beschäftigten auch samstags, im Jahr 1996, waren es noch 18,8 Prozent. Der Anteil der Personen, die nachts arbeiten, erhöhte sich im selben Zeitraum von 6,8 Prozent auf 9,6 Prozent.

Always "on" - Wenn Freizeit zur Nebensache wird

Work-Life-Balance hört sich nach einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit an. Die zunehmende Verbreitung von Smartphones im privaten Bereich führt jedoch dazu, dass viele Arbeitnehmer rund um die Uhr erreichbar sind. Auch nach Feierabend.

Deutsche investieren zu viel Zeit in ihre Karriere

Eine hochwertige Armbanduhr.

Deutsche sehen das Berufsleben als eine Weiterführung ihrer persönlichen Interessen und Vorlieben. Eine LinkedIn-Studie zeigt: Weniger als neun Minuten sind notwendig, um sich selbst beruflich zu verwirklichen. Dennoch gehen die meisten deutschen Arbeitnehmer vom Gegenteil aus.

Nur jeder Fünfte kann Beruf und Privates strikt trennen

Ein Schild mit der Aufschrift: Privat.

Monster-Umfrage zeigt: 53 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind im Privatleben entspannter, wenn sie einen erfolgreichen Arbeitstag hinter sich haben und nur jeder Fünfte kann Beruf und Privates strikt trennen.

Work-Life-Balance: Mehrheit deutscher Angestellten zufrieden

Der Kelly Global Workforce Index ist eine internationale Studie, die die Ansichten Angestellter zu Arbeit und Arbeitsplatz untersucht.

Am Abend läuft der Jobfilm weiter

Kreisrunde Sternreflexe am Abendhimmel.

Die meisten Fach- und Führungskräfte haben Schwierigkeiten, nach der Arbeit abzuschalten. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Online-Jobbörse stellenanzeigen.de: Demnach ist bei nur 14,4 Prozent der Angestellten nach Dienstschluss im Kopf normalerweise wirklich Feierabend.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Antworten auf Chilliger Job/mäßiges Gehalt vs. Normaler Job/gutes Gehalt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu WLB

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie