DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieWLB

Wo sind die gemütlichen Leute?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Ich suche die Leute hier, die zwar sehr an Wirtschaft und der Arbeitswelt interessiert sind aber trotzdem im Studium gechillt haben und eventuell mit schlechterer Note abgeschlossen haben, sagen wir >2,7. Was macht ihr jetzt?

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Sachbearbeiter im Amt

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Hi, gechillt habe ich nicht, bin aber mit einem 3,0 Master bei big4 eingestiegen

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Arbeite im Igm Paradies dank langjähriger werkstudententätigkeit im selbigen Unternehmen.
Mein Abschluss von 3,3 hat keine sau interessiert, da sie ja wussten dass ich praktisch was drauf hatte. Bin jetzt im zweiten Jahr und habe meine 75k. Ez life.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Hab für meinen durchschnittlichen bachelor 5 jahre gebraucht habe aber dennoch einen gut bezahlten job bekommen unter sehr guten arbeitsbedingungwn

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

Ich suche die Leute hier, die zwar sehr an Wirtachaft und der Arbeutswelt interessiert sind aber trotzdem im Studium gechillt haben und evemtuell mit schlechterer Note abgeschlossen haben, sagenw wir >2,7. Was macht ihr jetzt?

Widerspricht es sich nicht etwas "sehr an Wirtschaft und Arbeit" interessiert zu sein, aber im Stuidum zu chillen? Ich meine, wenn ich bock auf Arbeit und Karriere habe, will ich die Uni so schnell wie möglich hinter mich bringen...

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

Ich suche die Leute hier, die zwar sehr an Wirtachaft und der Arbeutswelt interessiert sind aber trotzdem im Studium gechillt haben und evemtuell mit schlechterer Note abgeschlossen haben, sagenw wir >2,7. Was macht ihr jetzt?

Widerspricht es sich nicht etwas "sehr an Wirtschaft und Arbeit" interessiert zu sein, aber im Stuidum zu chillen? Ich meine, wenn ich bock auf Arbeit und Karriere habe, will ich die Uni so schnell wie möglich hinter mich bringen...

Nö. Ich hab im Studium auch gechillt und hab jetzt 60h+. Dafür wird dann halt jede andere freie Minute zum chillen beutzt als Ausgleich.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

Ich suche die Leute hier, die zwar sehr an Wirtachaft und der Arbeutswelt interessiert sind aber trotzdem im Studium gechillt haben und evemtuell mit schlechterer Note abgeschlossen haben, sagenw wir >2,7. Was macht ihr jetzt?

Die gibt es hier im Forum eher nicht.
Hier ist doch jeder Mitte 20, mit 1,X Bachelor und 1,X Master mit unzähligen Praktika. Hier herrscht aber auch etwas verkehrte Welt. Ich hab in der Realität noch keinen Studenten getroffen, der sich für die "Karriere" 60h+ die Woche quälen lassen möchte. Hier im Forum sind es ja geführt 80%.

Ansonsten kriegt man auch mit 2,X einen Job. Man muss vielleicht länger suchen und ggf. Abstriche beim Prestige und Gehalt machen, aber die Arbeitslosenquote unter Akademikern ist auf einem historischen Tiefstand.
Kommt natürlich auch etwas auf die Studienrichtung an. BWL mit >2,7 heißt, dass man deutlich mehr gechillt hat, als sich um die Uni zu kümmern (freundlich ausgedrückt). Bei den Ingenieuren ist man damit vielleicht nur leicht unter Durchschnitt. Bei den Juristen ist "vollbefriedigend" schon überdurchschnittlich (~2,5 in normalen Noten).

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Ausgeruht habe ich mich während des Studiums bestimmt nicht. Da ich Vollzeit fast immer 50 Stunden pro Woche arbeiten musste blieb für das Studium und den Stoff nicht sehr viel Zeit. Und die Fernuni in Hagen ist jetzt auch nicht dafür bekannt einfach zu sein. Im Endeffekt habe ich auch nur mit 3,3 abgeschlossen. Und mein Arbeitgeber hat mich nach drei Jahren im Unternehmen entlassen, da die Geschäfte nicht mehr so gut liefen. Und ich sowieso nur immer einen Jahresvertrag hatte.

Für mich was das aber echt ein Glücksfall. Hab mich nun selbstständig gemacht und mache nichts anderes als vorher. Nur halt so gesehen auf eigene Rechnung.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Ich habe mein Studium gechillt, aber mit sehr guten Noten abgeschlossen. Jetzt habe ich einen 50h-Job und wünsche mir mein Studium zurück, damit ich wieder chillen kann. Leider denken Arbeitgeber, Noten wären ein Gradmesser für den Arbeitseifer. Sie suchen also keine intelligenten, sondern fleißige Leute.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

Ich habe mein Studium gechillt, aber mit sehr guten Noten abgeschlossen. Jetzt habe ich einen 50h-Job und wünsche mir mein Studium zurück, damit ich wieder chillen kann. Leider denken Arbeitgeber, Noten wären ein Gradmesser für den Arbeitseifer. Sie suchen also keine intelligenten, sondern fleißige Leute.

Leider wahr. Umso höher die Anforderungen an Noten, umso höher der erwartete Arbeitseinsatz.

Ich habe im Studium auch recht großen Wert auf meine Freizeit gelegt, hab aber dennoch einen guten Abschluss (bsc/msc Target Uni < 1,5) erreicht. Mehr oder weniger durch Peer Pressure ("Verkauf dich nicht unter Wert", "nutze deinen Abschluss") bin ich dann in eine T1 UB und bereue es... Ich kann diese 60-70 Stunden gar nicht ab und intellektuell wirklich fordernd ist die Arbeit auch nicht. Zeitdruck, stressig, auch anspruchsvoll - ja, aber theoretisch komplexe Sachverhalte wirklich in Ruhe analysieren - Fehlanzeige. Werde demnächst promovieren, darauf freue ich mich und das hält mich halbwegs motiviert.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

5 jahre bachelor gechillt, dax 30 einstieg 60k. Lg aus nrw

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Hatte den Glauben fast aufgegeben, dass es in diesem Forum auch "normale" Leute gibt!
Diese ganzen Pseudo-Highperformer, die sich in jedem Thread nach dem dritten Kommentar darüber streiten welche Uni Target oder nicht ist, gehen mir so auf den Sack.

Grüße von einem Lowperfomer der mit B.Sc. WIng bei Tier 2 Automotive Supplier als Trainee eingestiegen ist und hart am chillen war und ist (jeden Tag Gym, sehr viel Zeit mit Freunden, Freundin und Familie --> das ist meine Prio 1 im Leben, nicht MMB, HSG, TAS und diese ganzen Drecksabkürzungen) *ragemodeoff*

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Bachelor auch gechillt > 3,0 und jetzt 2. Jahr IT-Consulting bei 45h zu 58k

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

Ich habe mein Studium gechillt, aber mit sehr guten Noten abgeschlossen. Jetzt habe ich einen 50h-Job und wünsche mir mein Studium zurück, damit ich wieder chillen kann. Leider denken Arbeitgeber, Noten wären ein Gradmesser für den Arbeitseifer. Sie suchen also keine intelligenten, sondern fleißige Leute.

Leider wahr. Umso höher die Anforderungen an Noten, umso höher der erwartete Arbeitseinsatz.

Ich habe im Studium auch recht großen Wert auf meine Freizeit gelegt, hab aber dennoch einen guten Abschluss (bsc/msc Target Uni < 1,5) erreicht. Mehr oder weniger durch Peer Pressure ("Verkauf dich nicht unter Wert", "nutze deinen Abschluss") bin ich dann in eine T1 UB und bereue es... Ich kann diese 60-70 Stunden gar nicht ab und intellektuell wirklich fordernd ist die Arbeit auch nicht. Zeitdruck, stressig, auch anspruchsvoll - ja, aber theoretisch komplexe Sachverhalte wirklich in Ruhe analysieren - Fehlanzeige. Werde demnächst promovieren, darauf freue ich mich und das hält mich halbwegs motiviert.

Ging mir ganz ähnlich, mein couseng ist nach harvard gegangen, weshalb mich meine eltern gepeerpressuret haben dort auch hinzugehen. Einmal dort angekommen bin ich dann versehentlich auf einen 4.0 GPA gekommen, weshalb ich dann auch in der Uni von dem Betreiber eines Fachhandels für Saxophone angesprochen wurde, ob ich bei ihm nicht mal Praktikum machen möchte. Das hat mich zwar verwundert, aber auch sehr gefreut, denn Musik ist meine eigentliche Leidenschaft (und nicht BWL *gähn*).
Leider ist das Praktikum aktuell etwas enttäuscht, ich sitze nur im Büro und habe unseren Saxophonladen noch nicht einmal zu Gesicht bekommen, aber immerhin haben mir meine Kollegen zugesichert, dass man bei den Partys hier in der Umgebung (New York, Stadtteil irgendwas mit 'hattan', glaube Womanhattan oder so) immer sehr bewundert wird, wenn man sagt, dass man bei "Goldman's Sax" arbeitet. :-)

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

In meiner WG zur Studienzeit leben (in einer alten Villa) 14 Leute. Da war es gemütlich und eigentlich auch immer was los. Trotzdem hat sich jeder irgendwie auch auf das Studium konzentriert. Der ausgebaute Keller war der Rückzugsort für diejenigen, die lernen wollten/mussten. Dazu ist aber eigentlich auch noch jeder etwas arbeiten gegangen. Man kann schon sagen, dass es sehr gemütlich war. Und man hat sich gegenseitig beim Lernen geholfen.

Hab meinen Bachelor aber nur mit 2,8 an einer Target Uni gemacht. Mit jeweils einem Praktikum in den USA und einem in Kanada hat es dann aber trotdem gereicht, um einen Job in einer Produktionsstätte in Wörth am Rhein zu bekommen. Mittlerweile habe ich auch einen guten Master in der Tasche.Und ich stehe eigentlich noch mit den meisten Leuten aus der alten WG in Kontakt. Einmal im Jahr (vor Weihnachten) ist "Klassentreffen".

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Würde den Beitrag gerne 100 mal liken wenn ich könnte.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2018:

Hatte den Glauben fast aufgegeben, dass es in diesem Forum auch "normale" Leute gibt!
Diese ganzen Pseudo-Highperformer, die sich in jedem Thread nach dem dritten Kommentar darüber streiten welche Uni Target oder nicht ist, gehen mir so auf den Sack.

Grüße von einem Lowperfomer der mit B.Sc. WIng bei Tier 2 Automotive Supplier als Trainee eingestiegen ist und hart am chillen war und ist (jeden Tag Gym, sehr viel Zeit mit Freunden, Freundin und Familie --> das ist meine Prio 1 im Leben, nicht MMB, HSG, TAS und diese ganzen Drecksabkürzungen) *ragemodeoff*

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

  • Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen 2,7
  • im Studium nicht Vollgas gegeben (nur bei Fächern die mich sowieso interessiert haben)
  • neben dem Studium viel als Werkstudent in der Automobilbranche gearbeitet (war nicht so oft an der Hochschule)
  • Direkteinstieg bei einem schwäbischen Konzern in der Automobilbranche geschafft
  • Zum Einstieg ca. 55k bei 35h .. steigt aber sehr schnell

Aufgrund von Praktika und Werkstudententätigkeiten hat sich niemand mehr meine Noten angeschaut. Wichtig ist, dass man praktische Erfahrungen neben dem Studium sammelt..

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 26.11.2018:

Ich habe mein Studium gechillt, aber mit sehr guten Noten abgeschlossen. Jetzt habe ich einen 50h-Job und wünsche mir mein Studium zurück, damit ich wieder chillen kann. Leider denken Arbeitgeber, Noten wären ein Gradmesser für den Arbeitseifer. Sie suchen also keine intelligenten, sondern fleißige Leute.

Leider wahr. Umso höher die Anforderungen an Noten, umso höher der erwartete Arbeitseinsatz.

Ich habe im Studium auch recht großen Wert auf meine Freizeit gelegt, hab aber dennoch einen guten Abschluss (bsc/msc Target Uni < 1,5) erreicht. Mehr oder weniger durch Peer Pressure ("Verkauf dich nicht unter Wert", "nutze deinen Abschluss") bin ich dann in eine T1 UB und bereue es... Ich kann diese 60-70 Stunden gar nicht ab und intellektuell wirklich fordernd ist die Arbeit auch nicht. Zeitdruck, stressig, auch anspruchsvoll - ja, aber theoretisch komplexe Sachverhalte wirklich in Ruhe analysieren - Fehlanzeige. Werde demnächst promovieren, darauf freue ich mich und das hält mich halbwegs motiviert.

Ging mir ganz ähnlich, mein couseng ist nach harvard gegangen, weshalb mich meine eltern gepeerpressuret haben dort auch hinzugehen. Einmal dort angekommen bin ich dann versehentlich auf einen 4.0 GPA gekommen, weshalb ich dann auch in der Uni von dem Betreiber eines Fachhandels für Saxophone angesprochen wurde, ob ich bei ihm nicht mal Praktikum machen möchte. Das hat mich zwar verwundert, aber auch sehr gefreut, denn Musik ist meine eigentliche Leidenschaft (und nicht BWL *gähn*).
Leider ist das Praktikum aktuell etwas enttäuscht, ich sitze nur im Büro und habe unseren Saxophonladen noch nicht einmal zu Gesicht bekommen, aber immerhin haben mir meine Kollegen zugesichert, dass man bei den Partys hier in der Umgebung (New York, Stadtteil irgendwas mit 'hattan', glaube Womanhattan oder so) immer sehr bewundert wird, wenn man sagt, dass man bei "Goldman's Sax" arbeitet. :-)

Bitte geh ste*ben. Dein Humor ist 100% schwerbescheuert.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Abi > 2,9
BWL Bachelor ~3,0
BWL Master 2,3
viel gechillt und Party gemacht
2x solide Industriepraktika
ein bisschen Auslandserfahrung (Gap Year & Auslandssemester)
Direkteinstieg bei DAX30 Unternehmen in Bayern mit 67k auf entspannter
Sachbearbeiterposition. Die Kollegen sind nett und es gibt oft Kuchen.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2018:

Bitte geh ste*ben. Dein Humor ist 100% schwerbescheuert.

+1

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Push

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Die "gemütlichen" Karrieristen sind vermutlich nicht vorhanden, weshalb der Thread in einem Karriereforum eventuell falsch platziert sein könnte...?!

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

Die "gemütlichen" Karrieristen sind vermutlich nicht vorhanden, weshalb der Thread in einem Karriereforum eventuell falsch platziert sein könnte...?!

Ying und Yang. Du verstehst das anscheinend noch nicht.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 30.11.2018:

Abi > 2,9
BWL Bachelor ~3,0
BWL Master 2,3
viel gechillt und Party gemacht
2x solide Industriepraktika
ein bisschen Auslandserfahrung (Gap Year & Auslandssemester)
Direkteinstieg bei DAX30 Unternehmen in Bayern mit 67k auf entspannter
Sachbearbeiterposition. Die Kollegen sind nett und es gibt oft Kuchen.

du hast es wirklich geschafft :D eher unterdurchschnittliches Profil, verdienst aber richtig gute Kohle, respekt

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Trifft zwar nicht ganz die Ausgangsfrage des TE, aber ich würde mich auch als gemütlich bezeichnen:

Abi 1,8
Bachelor (Uni BWL) viel gechillt, selten zur Vorlesung gegangen, eigentlich nur in die Übung. Gelernt wurde grundsätzlich erst in der Klausurenphase (da dann halt 6 Wochen nur Bib), während dem Semester eigentlich nie. Ansonsten sehr viel Party gemacht, häufig besoffen gewesen, viel ausgeschlafen. Wurde am Ende ein 2,3er Schnitt.

Master (selbe Uni) wurde jetzt deutlich ruhiger, man wird ja auch älter. Da werd ich jetzt so bei ca. 2,0 rauskommen.

Praktika 1x6 Monate, 1x3 Monate, Werkstudentenjob.

Hätte ich besser sein können? Vielleicht. Bereue ich etwas? Nein. Kann diese ganzen Möchtegern McKinsey Berater und selbsternannte High Performer, wie sies auch hier im Forum zur Genüge gibt, nur belächeln. Fangt mal an zu leben und chillt mal euer Studium. Sind schließlich in der Regel die besten Jahre des Lebens. Heißt nicht, dass man sich komplett gehen lassen sollte, aber solang die Noten einigermaßen passen, Praxis- und Auslandserfahrung vorhanden ist und man nicht gerade Marketing und Perso Vertiefung hat wird man auch sicher einen Job finden der gut bezahlt ist.

Auf 60 Stunden Wochen schrubben in UB/Big4 Advisory oder sonst wo hab ich auch kein Bock. Werd schön chillig in den Konzern gehen zum Berufseinstieg. Wenn dann halt irgendwann in 10 Jahren bei 80/90k Schluss ist auf der Karriereleiter ists mir auch recht. Ich arbeite, um zu leben, nicht umgekehrt.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

67k Dax30, selbes wie ich in Bayern. MUC kann das sein? ;)
Hab selbst 3,4 Abi aber 1,x bachelor

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 30.11.2018:

Abi > 2,9
BWL Bachelor ~3,0
BWL Master 2,3
viel gechillt und Party gemacht
2x solide Industriepraktika
ein bisschen Auslandserfahrung (Gap Year & Auslandssemester)
Direkteinstieg bei DAX30 Unternehmen in Bayern mit 67k auf entspannter
Sachbearbeiterposition. Die Kollegen sind nett und es gibt oft Kuchen.

du hast es wirklich geschafft :D eher unterdurchschnittliches Profil, verdienst aber richtig gute Kohle, respekt

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

Trifft zwar nicht ganz die Ausgangsfrage des TE, aber ich würde mich auch als gemütlich bezeichnen:

Abi 1,8
Bachelor (Uni BWL) viel gechillt, selten zur Vorlesung gegangen, eigentlich nur in die Übung. Gelernt wurde grundsätzlich erst in der Klausurenphase (da dann halt 6 Wochen nur Bib), während dem Semester eigentlich nie. Ansonsten sehr viel Party gemacht, häufig besoffen gewesen, viel ausgeschlafen. Wurde am Ende ein 2,3er Schnitt.

Master (selbe Uni) wurde jetzt deutlich ruhiger, man wird ja auch älter. Da werd ich jetzt so bei ca. 2,0 rauskommen.

Praktika 1x6 Monate, 1x3 Monate, Werkstudentenjob.

Hätte ich besser sein können? Vielleicht. Bereue ich etwas? Nein. Kann diese ganzen Möchtegern McKinsey Berater und selbsternannte High Performer, wie sies auch hier im Forum zur Genüge gibt, nur belächeln. Fangt mal an zu leben und chillt mal euer Studium. Sind schließlich in der Regel die besten Jahre des Lebens. Heißt nicht, dass man sich komplett gehen lassen sollte, aber solang die Noten einigermaßen passen, Praxis- und Auslandserfahrung vorhanden ist und man nicht gerade Marketing und Perso Vertiefung hat wird man auch sicher einen Job finden der gut bezahlt ist.

Auf 60 Stunden Wochen schrubben in UB/Big4 Advisory oder sonst wo hab ich auch kein Bock. Werd schön chillig in den Konzern gehen zum Berufseinstieg. Wenn dann halt irgendwann in 10 Jahren bei 80/90k Schluss ist auf der Karriereleiter ists mir auch recht. Ich arbeite, um zu leben, nicht umgekehrt.

Mein Junge !!!!

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Studiere winf im 12. semester (BSc) Target und werde wsl mit 2.8 finishen. Hab allerdings etliche Semester dazwischen nix gemacht für Uni und stattdessen andere im Sport gecoacht und selber trainiert ubd so halt bisschen was nebenher verdient. Nie ein Praktikum gemacht oder sonstiges. Werde aber in paar Wochen fertig mit BSc und stelle mich mental schon jetzt auf Ticket ziehen beim Arbeitsamt ein.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

Ich suche die Leute hier, die zwar sehr an Wirtschaft und der Arbeitswelt interessiert sind aber trotzdem im Studium gechillt haben und eventuell mit schlechterer Note abgeschlossen haben, sagen wir >2,7. Was macht ihr jetzt?

Alle im ÖD

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

Studiere winf im 12. semester (BSc) Target und werde wsl mit 2.8 finishen. Hab allerdings etliche Semester dazwischen nix gemacht für Uni und stattdessen andere im Sport gecoacht und selber trainiert ubd so halt bisschen was nebenher verdient. Nie ein Praktikum gemacht oder sonstiges. Werde aber in paar Wochen fertig mit BSc und stelle mich mental schon jetzt auf Ticket ziehen beim Arbeitsamt ein.

ala winfler kann man doch bestimmt auch ohne praktika nen guten joben kriegen? sonst master machen

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Stark! 7/10!

Ging mir ganz ähnlich, mein couseng ist nach harvard gegangen, weshalb mich meine eltern gepeerpressuret haben dort auch hinzugehen. Einmal dort angekommen bin ich dann versehentlich auf einen 4.0 GPA gekommen, weshalb ich dann auch in der Uni von dem Betreiber eines Fachhandels für Saxophone angesprochen wurde, ob ich bei ihm nicht mal Praktikum machen möchte. Das hat mich zwar verwundert, aber auch sehr gefreut, denn Musik ist meine eigentliche Leidenschaft (und nicht BWL *gähn*).
Leider ist das Praktikum aktuell etwas enttäuscht, ich sitze nur im Büro und habe unseren Saxophonladen noch nicht einmal zu Gesicht bekommen, aber immerhin haben mir meine Kollegen zugesichert, dass man bei den Partys hier in der Umgebung (New York, Stadtteil irgendwas mit 'hattan', glaube Womanhattan oder so) immer sehr bewundert wird, wenn man sagt, dass man bei "Goldman's Sax" arbeitet. :-)

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 25.11.2018:

Ich suche die Leute hier, die zwar sehr an Wirtschaft und der Arbeitswelt interessiert sind aber trotzdem im Studium gechillt haben und eventuell mit schlechterer Note abgeschlossen haben, sagen wir >2,7. Was macht ihr jetzt?

Alle im ÖD

Gar nicht mal so abwegig. Erklärt auch wieso immer mehr Leute immer mehr Staat wollen.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.01.2019:

Studiere winf im 12. semester (BSc) Target und werde wsl mit 2.8 finishen. Hab allerdings etliche Semester dazwischen nix gemacht für Uni und stattdessen andere im Sport gecoacht und selber trainiert ubd so halt bisschen was nebenher verdient. Nie ein Praktikum gemacht oder sonstiges. Werde aber in paar Wochen fertig mit BSc und stelle mich mental schon jetzt auf Ticket ziehen beim Arbeitsamt ein.

ala winfler kann man doch bestimmt auch ohne praktika nen guten joben kriegen? sonst master machen

Das wird sich bald zeigen. Master wäre definitiv eine Möglichkeit, aber erst wenn ich ein paar Jahre Berufserfahrung gesammelt habe weil noch schlimmer als ein 26jähriger bachelor ohne BE ist ein 28 jähriger Madter ohne BE

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Hab während des Studiums gechillt und Master mit 3,4 abgeschlossen.
Jetzt chill ich im Tarifvertrag DAX30, 37h Woche und, 85k all in.

Beste Grüße aus dem verschneiten Bayern :)

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Hab während des Studiums gechillt und Master mit 3,4 abgeschlossen.
Jetzt chill ich im Tarifvertrag DAX30, 37h Woche und, 85k all in.

Beste Grüße aus dem verschneiten Bayern :)

37h, Linde?
Grüße zurück aus dem verschneiten Bayern

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

hatte auch ein enorm gechilltes studentenleben. bachelor und master jeweils um die 3,0. nach abschluss erstmal 2 jahre bei einem kmu für bordnetztechnik gegammelt. im dritten jahr wurde ich dann vom kmu im rahmen einer anü an einen tier-1 zulieferer verliehen. bei dem auch nicht wirklich gas gegeben, dennoch in diesem projekt gute kontakte zum kunden geknüpft ( stuttgarter oem ) und schließlich von diesem ein angebot erhalten. also beim kmu gekündigt und direkt zum oem. jetzt im zweiten jahr beim oem (eg15 bawü mit 40/h woche -> all in ca 90k). mein abteilungsleiter sieht großes potenzial in mir und in der abteilung geht dieses jahr ein teamleiter in rente -> bin natürlich der wunschkandidat. würde sagen es läuft ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

herzlichen glückwunsch sowas läuft natürlich... chillt entspannt an die sachen rangehen hilft natürlich wirklich.

wünsche dir alles gute.
WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

hatte auch ein enorm gechilltes studentenleben. bachelor und master jeweils um die 3,0. nach abschluss erstmal 2 jahre bei einem kmu für bordnetztechnik gegammelt. im dritten jahr wurde ich dann vom kmu im rahmen einer anü an einen tier-1 zulieferer verliehen. bei dem auch nicht wirklich gas gegeben, dennoch in diesem projekt gute kontakte zum kunden geknüpft ( stuttgarter oem ) und schließlich von diesem ein angebot erhalten. also beim kmu gekündigt und direkt zum oem. jetzt im zweiten jahr beim oem (eg15 bawü mit 40/h woche -> all in ca 90k). mein abteilungsleiter sieht großes potenzial in mir und in der abteilung geht dieses jahr ein teamleiter in rente -> bin natürlich der wunschkandidat. würde sagen es läuft ganz gut.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

hatte auch ein enorm gechilltes studentenleben. bachelor und master jeweils um die 3,0. nach abschluss erstmal 2 jahre bei einem kmu für bordnetztechnik gegammelt. im dritten jahr wurde ich dann vom kmu im rahmen einer anü an einen tier-1 zulieferer verliehen. bei dem auch nicht wirklich gas gegeben, dennoch in diesem projekt gute kontakte zum kunden geknüpft ( stuttgarter oem ) und schließlich von diesem ein angebot erhalten. also beim kmu gekündigt und direkt zum oem. jetzt im zweiten jahr beim oem (eg15 bawü mit 40/h woche -> all in ca 90k). mein abteilungsleiter sieht großes potenzial in mir und in der abteilung geht dieses jahr ein teamleiter in rente -> bin natürlich der wunschkandidat. würde sagen es läuft ganz gut.

In was für einem Bereich bist du tätig? Controlling?

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Hab während des Studiums gechillt und Master mit 3,4 abgeschlossen.
Jetzt chill ich im Tarifvertrag DAX30, 37h Woche und, 85k all in.

Beste Grüße aus dem verschneiten Bayern :)

Profil? Manchmal echt schwer zu glaubem, 85k zum Einstieg bei 37h. Verstehe dann nicht, warum hier so viele IB/UB machen wollen. Außerdem solche Positionen mit 85k sind sehr schwer zu ergattern...

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Hab damals die Stelle durch das gute alte Vitamin B bekommen. Da ich das schon während des Studiums wusste, musste ich mich da gar nicht anstrengen, lediglich den Abschluss machen.
Natürlich gab es die 85k nicht zum Einstieg. Ich bin >2 Jahre im Berufsleben.

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Hab während des Studiums gechillt und Master mit 3,4 abgeschlossen.
Jetzt chill ich im Tarifvertrag DAX30, 37h Woche und, 85k all in.

Beste Grüße aus dem verschneiten Bayern :)

Profil? Manchmal echt schwer zu glaubem, 85k zum Einstieg bei 37h. Verstehe dann nicht, warum hier so viele IB/UB machen wollen. Außerdem solche Positionen mit 85k sind sehr schwer zu ergattern...

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

hatte auch ein enorm gechilltes studentenleben. bachelor und master jeweils um die 3,0. nach abschluss erstmal 2 jahre bei einem kmu für bordnetztechnik gegammelt. im dritten jahr wurde ich dann vom kmu im rahmen einer anü an einen tier-1 zulieferer verliehen. bei dem auch nicht wirklich gas gegeben, dennoch in diesem projekt gute kontakte zum kunden geknüpft ( stuttgarter oem ) und schließlich von diesem ein angebot erhalten. also beim kmu gekündigt und direkt zum oem. jetzt im zweiten jahr beim oem (eg15 bawü mit 40/h woche -> all in ca 90k). mein abteilungsleiter sieht großes potenzial in mir und in der abteilung geht dieses jahr ein teamleiter in rente -> bin natürlich der wunschkandidat. würde sagen es läuft ganz gut.

Was für Aufgaben gibt es bei euch? Zahle dir 5k €, wenn du mich in eine IGM-Stelle im Raum Stuttgart bringst.

Profil: Durchschnittlicher M.Sc. (Zwischen 2,0 und 2,5) mit wenig attraktivem Profil und 3 Jahre BE.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Abi mit 2,3 ohne großartig zu lernen, weil ich die meiste Zeit nur am zocken war (Quake2&3, Counterstrike, großer Clan, gerne auf Lanpartys, geile Zeit!) oder Party gemacht habe (vor allem im letzten Jahr).

Dann duales Studium Wirtschaftsinformatik (d.h. inkl. Ausbildung Fachinformatiker), oft Samstag Vormittags noch besoffen in die Vorlesung gekommen (Rekord war gleich von der Freibierparty nach durchzechter Nacht zur Vorlesung zu gehen),
Unendlich viel Spaß mit tollen Kommilitonen gehabt, praktische Ausbildung im Konzern war auch klasse, viele Abteilungen kennengelernt und dadurch ein Themengebiet gefunden, das mir sehr gut gefallen hat: Supply Chain Management).
Abschluss Diplom (einer der letzten Jahregänge) nur mit 2,7, da ich nichts mit Fächern wie Wirtschaftsrecht und Bilanzierung anfangen konnte und wollte, deshalb auch nicht viel für gelernt habe.

Eingestiegen einen Tag nach Erhalt der Diplomurkunde mit ca. 45k EUR, nun 11 Jahre später (zwei interne Wechsel in der Zeit) inkl. variablem Anteil lag ich am 31.12.2018 bei 108k EUR. (Davon aber 6000 EUR zusätzliche Bonus-Einmalzahlung weil ich ein Projekt gerettet habe, was nur noch gegen die Wand fahren konnte).
Arbeitszeit schwankt zwischen 30h und 55h (abhängig von Projektphasen), meistens sind es aber normale 40h-Wochen, die ich habe. Homeoffice jederzeit möglich, mache ich 1x pro Woche wenn die Termine es zulassen, ist immer sehr chillig.
Nächster Schritt steht bevor, Höherstufung aufgrund gestiegener Verantwortung / Erweiterung meiner Stelle ist im Gange (ich bin Projektmanager und hauptsächlich in Digital Transformation - Themen mit konzernweiten Auswirkungen unterwegs), ab Februar dann ca. 7k mehr Fixgehalt im Jahr.

Ich bin sehr zufrieden, sowohl mit dem Job an sich, den Entwicklungsmöglichkeiten, meinen Vorgesetzten und vor allem mit meinen Kollegen. Als "Arbeiterkind" bin ich auch stolz darauf, dass ich mit knapp über 30 Jahren bereits über 100k - und damit das dreifache meines Vaters - verdiene.
Von dem üppigen Gehalt gehe ich sehr häufig lecker auswärts essen, wohne in einer schönen Wohnung in gutem zentralen Viertel, gönne mir gerne viele leckere Drinks am Wochenende, mache schöne Fernreisen, leiste mir allerhand Technikspielzeug (VR-Brille, Gaming-PC, Smartphones, Drohnen, 70“ TV inkl. vollvernetztem Home-Entertainment, etc. - bin halt ein nerdiges Spielkind geblieben) und unterstütze meine Eltern wenn nötig auch mal (kürzlich 1000€ geschenkt weil im Haus wieder mal was mit der Heizung war und die keine Rücklagen haben).
Plane aktuell mir einen schicken Roadster als Jahreswagen zu kaufen (der neue Porsche Boxster gefällt mir schon lange wirklich gut), da mein jetziger Wagen langsam mal in Rente gehen darf.
Ich genieße mein Leben sehr, spare aber dennoch ca. 800 – 1500 EUR pro Monat an. Besonders „vernünftig“ haushalte oder investiere ich mein Geld objektiv betrachtet wohl nicht, ist mir aber egal, ich brauche keine Reichtürmer anzusparen für was auch immer.

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Abi mit 2,3 ohne großartig zu lernen, weil ich die meiste Zeit nur am zocken war (Quake2&3, Counterstrike, großer Clan, gerne auf Lanpartys, geile Zeit!) oder Party gemacht habe (vor allem im letzten Jahr).

Dann duales Studium Wirtschaftsinformatik (d.h. inkl. Ausbildung Fachinformatiker), oft Samstag Vormittags noch besoffen in die Vorlesung gekommen (Rekord war gleich von der Freibierparty nach durchzechter Nacht zur Vorlesung zu gehen),
Unendlich viel Spaß mit tollen Kommilitonen gehabt, praktische Ausbildung im Konzern war auch klasse, viele Abteilungen kennengelernt und dadurch ein Themengebiet gefunden, das mir sehr gut gefallen hat: Supply Chain Management).
Abschluss Diplom (einer der letzten Jahregänge) nur mit 2,7, da ich nichts mit Fächern wie Wirtschaftsrecht und Bilanzierung anfangen konnte und wollte, deshalb auch nicht viel für gelernt habe.

Eingestiegen einen Tag nach Erhalt der Diplomurkunde mit ca. 45k EUR, nun 11 Jahre später (zwei interne Wechsel in der Zeit) inkl. variablem Anteil lag ich am 31.12.2018 bei 108k EUR. (Davon aber 6000 EUR zusätzliche Bonus-Einmalzahlung weil ich ein Projekt gerettet habe, was nur noch gegen die Wand fahren konnte).
Arbeitszeit schwankt zwischen 30h und 55h (abhängig von Projektphasen), meistens sind es aber normale 40h-Wochen, die ich habe. Homeoffice jederzeit möglich, mache ich 1x pro Woche wenn die Termine es zulassen, ist immer sehr chillig.
Nächster Schritt steht bevor, Höherstufung aufgrund gestiegener Verantwortung / Erweiterung meiner Stelle ist im Gange (ich bin Projektmanager und hauptsächlich in Digital Transformation - Themen mit konzernweiten Auswirkungen unterwegs), ab Februar dann ca. 7k mehr Fixgehalt im Jahr.

Ich bin sehr zufrieden, sowohl mit dem Job an sich, den Entwicklungsmöglichkeiten, meinen Vorgesetzten und vor allem mit meinen Kollegen. Als "Arbeiterkind" bin ich auch stolz darauf, dass ich mit knapp über 30 Jahren bereits über 100k - und damit das dreifache meines Vaters - verdiene.
Von dem üppigen Gehalt gehe ich sehr häufig lecker auswärts essen, wohne in einer schönen Wohnung in gutem zentralen Viertel, gönne mir gerne viele leckere Drinks am Wochenende, mache schöne Fernreisen, leiste mir allerhand Technikspielzeug (VR-Brille, Gaming-PC, Smartphones, Drohnen, 70“ TV inkl. vollvernetztem Home-Entertainment, etc. - bin halt ein nerdiges Spielkind geblieben) und unterstütze meine Eltern wenn nötig auch mal (kürzlich 1000€ geschenkt weil im Haus wieder mal was mit der Heizung war und die keine Rücklagen haben).
Plane aktuell mir einen schicken Roadster als Jahreswagen zu kaufen (der neue Porsche Boxster gefällt mir schon lange wirklich gut), da mein jetziger Wagen langsam mal in Rente gehen darf.
Ich genieße mein Leben sehr, spare aber dennoch ca. 800 – 1500 EUR pro Monat an. Besonders „vernünftig“ haushalte oder investiere ich mein Geld objektiv betrachtet wohl nicht, ist mir aber egal, ich brauche keine Reichtürmer anzusparen für was auch immer.

THIS. beste leben, brudi. obwohl mit winfo es wohl bisschen einfacher ist als nur bwl

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

Kommt mir bekannt vor.
Ebenfalls Arbeiterkind, aber ohne komplett Studium :-),
nun ein paar Jahre später bei 125K all-in.
Bloß deine Sparrate hab ich nicht ;-)

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Abi mit 2,3 ohne großartig zu lernen, weil ich die meiste Zeit nur am zocken war (Quake2&3, Counterstrike, großer Clan, gerne auf Lanpartys, geile Zeit!) oder Party gemacht habe (vor allem im letzten Jahr).

Dann duales Studium Wirtschaftsinformatik (d.h. inkl. Ausbildung Fachinformatiker), oft Samstag Vormittags noch besoffen in die Vorlesung gekommen (Rekord war gleich von der Freibierparty nach durchzechter Nacht zur Vorlesung zu gehen),
Unendlich viel Spaß mit tollen Kommilitonen gehabt, praktische Ausbildung im Konzern war auch klasse, viele Abteilungen kennengelernt und dadurch ein Themengebiet gefunden, das mir sehr gut gefallen hat: Supply Chain Management).
Abschluss Diplom (einer der letzten Jahregänge) nur mit 2,7, da ich nichts mit Fächern wie Wirtschaftsrecht und Bilanzierung anfangen konnte und wollte, deshalb auch nicht viel für gelernt habe.

Eingestiegen einen Tag nach Erhalt der Diplomurkunde mit ca. 45k EUR, nun 11 Jahre später (zwei interne Wechsel in der Zeit) inkl. variablem Anteil lag ich am 31.12.2018 bei 108k EUR. (Davon aber 6000 EUR zusätzliche Bonus-Einmalzahlung weil ich ein Projekt gerettet habe, was nur noch gegen die Wand fahren konnte).
Arbeitszeit schwankt zwischen 30h und 55h (abhängig von Projektphasen), meistens sind es aber normale 40h-Wochen, die ich habe. Homeoffice jederzeit möglich, mache ich 1x pro Woche wenn die Termine es zulassen, ist immer sehr chillig.
Nächster Schritt steht bevor, Höherstufung aufgrund gestiegener Verantwortung / Erweiterung meiner Stelle ist im Gange (ich bin Projektmanager und hauptsächlich in Digital Transformation - Themen mit konzernweiten Auswirkungen unterwegs), ab Februar dann ca. 7k mehr Fixgehalt im Jahr.

Ich bin sehr zufrieden, sowohl mit dem Job an sich, den Entwicklungsmöglichkeiten, meinen Vorgesetzten und vor allem mit meinen Kollegen. Als "Arbeiterkind" bin ich auch stolz darauf, dass ich mit knapp über 30 Jahren bereits über 100k - und damit das dreifache meines Vaters - verdiene.
Von dem üppigen Gehalt gehe ich sehr häufig lecker auswärts essen, wohne in einer schönen Wohnung in gutem zentralen Viertel, gönne mir gerne viele leckere Drinks am Wochenende, mache schöne Fernreisen, leiste mir allerhand Technikspielzeug (VR-Brille, Gaming-PC, Smartphones, Drohnen, 70“ TV inkl. vollvernetztem Home-Entertainment, etc. - bin halt ein nerdiges Spielkind geblieben) und unterstütze meine Eltern wenn nötig auch mal (kürzlich 1000€ geschenkt weil im Haus wieder mal was mit der Heizung war und die keine Rücklagen haben).
Plane aktuell mir einen schicken Roadster als Jahreswagen zu kaufen (der neue Porsche Boxster gefällt mir schon lange wirklich gut), da mein jetziger Wagen langsam mal in Rente gehen darf.
Ich genieße mein Leben sehr, spare aber dennoch ca. 800 – 1500 EUR pro Monat an. Besonders „vernünftig“ haushalte oder investiere ich mein Geld objektiv betrachtet wohl nicht, ist mir aber egal, ich brauche keine Reichtürmer anzusparen für was auch immer.

THIS. beste leben, brudi. obwohl mit winfo es wohl bisschen einfacher ist als nur bwl

antworten
WiWi Gast

Wo sind die gemütlichen Leute?

WiWi Gast schrieb am 10.01.2019:

Kommt mir bekannt vor.
Ebenfalls Arbeiterkind, aber ohne komplett Studium :-),
nun ein paar Jahre später bei 125K all-in.
Bloß deine Sparrate hab ich nicht ;-)

was machst du, dass du 125k p.a. ohne studium hast? würde mich sehr interessiern, was für einen weg du gegangen bist

antworten

Artikel zu WLB

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Arbeitnehmerstudie: Weniger arbeiten, mehr leben

Work-Life-Balance: Der Alexanderturm in Berlin mit einer Frau die in ihrer Freizeit joggt.

Weniger arbeiten, mehr leben: Die Mehrheit der Arbeitnehmer möchte in der Woche fünf Stunden weniger arbeiten. Die sogenannten „Wissensarbeiter“ haben ganz eigene Ansprüche – sie würden für bessere Arbeitsatmosphäre und Selbstbestimmung sogar auf Gehalt verzichten, zeigt die XING Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“.

Männer beruflich im Umbruch - Selbstbestimmung und Familie anstatt Karriere

Eine Frau und ein Mann, der ein Kind trägt aus der Vogelperspektive.

Jahrzehntelang schien eine familienfreundliche Unternehmenspolitik fast ausschließlich Frauen wichtig zu sein: der Wunsch nach flexibleren Arbeitszeitmodellen, besseren Betreuungsmöglichkeiten. Mittlerweile wünschen sich das auch viele Männer. Doch auch sie haben es schwer, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.

Überlastung am Arbeitsplatz: Jeder vierte hat keinen klassischen Feierabend

Das Ziel einer ausgewogenen Work-Life-Balance liegt in Deutschland noch in weiter Ferne. 28 Prozent der deutschen Arbeitnehmer sind an einem normalen Arbeitstag nicht vor 18 Uhr zu Hause. Als häufigsten Grund gibt gut die Hälfte der Deutschen das allgemein hohe Arbeitsaufkommen an.

Von Funkstille am Feierabend bei Managern keine Spur

Ein Mann telefoniert mit seinem Handy und schaut dabei auf einen kleinen Zettel.

Von einer klaren Trennung zwischen Beruf und Freizeit, wie unlängst in der politischen Diskussion aufgeworfen, sind Deutschlands Manager weit entfernt: Laut einer aktuellen Studie des Personaldienstleisters Robert Half ist es für über ein Drittel der deutschen Führungskräfte Normalität, auch außerhalb der gängigen Arbeitszeiten erreichbar zu sein.

Der klassische Feierabend wird zum Auslaufmodell

Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmen, jeder zweite Deutsche ist auch nach Feierabend für Berufliches erreichbar. Im Gegenzug reagieren aber auch die Arbeitgeber, wie eine Studie von CosmosDirekt und forsa zeigt.

Bericht »Qualität der Arbeit 2012 - Geld verdienen und was sonst noch zählt«

In Deutschland hat die Nacht- und Wochenendarbeit deutlich zugenommen. 2011 arbeitete ein Viertel aller Beschäftigten auch samstags, im Jahr 1996, waren es noch 18,8 Prozent. Der Anteil der Personen, die nachts arbeiten, erhöhte sich im selben Zeitraum von 6,8 Prozent auf 9,6 Prozent.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Antworten auf Wo sind die gemütlichen Leute?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 46 Beiträge

Diskussionen zu WLB

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie