DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieHR

Welchen Weg zum HR-Manager?

Autor
Beitrag
Nick G

Welchen Weg zum HR-Manager?

Hallo!
Kurz zu meiner Person, bin 18 Jahre alt und (erst) 1. Semester BWL. Dennoch bin ich ein Mensch der gerne so früh wie möglich plant und wäre deshalb über Tipps Eurerseits sehr dankbar! :)
Ich interessiere mich sehr für das Tätigkeitsfeld Human Resources Management und würde gerne wissen welche Schwerpunkte ich im Bachelor wählen sollte, aber vor allem wie ich nach dem Bachelor agieren sollte. Ich scheue mich keineswegs davor einen Master zu machen, in welchen Bereich könnte man diesen machen? Und was für einen NC sollte ich schon im Bachelor anstreben?

Vielen Dank für alle Antworten! :)

antworten
WiWi Gast

Welchen Weg zum HR-Manager?

Hey,

ich finde es super, dass du dir mit deiner Berufswahl so früh schon so sicher bist. Ganz grundsätzlich machst du mit einem generalistischen BWL-Bachelor schon einmal alles richtig und bist breit genug aufgestellt. (in before "HR kann eh jeder"...)

Das beste was du machen kannst, um die den Einstieg in HR zu erleichtern bzw. überhaupt erst zu ermöglichen, ist es Erfahrungen parallel zum Studium zu sammeln. Praktika, Werkstudentenstellen etc. In den meisten Fällen wird es ohne diese Stationen im CV vermutlich eh schwer bis unmöglich ins HR zu kommen. Quereinstieg über Personaldienstleister/Recruiting wird zwar auch immer genannt, ist aber aus meiner Erfahrung her (6 Jahre HR) eher schwer, es sei denn man möchte in der Recruiting-Schiene bleiben. Quereinstieg über Marketing -> Personalmarketing ist natürlich auch möglich, aber mind. genau so überlaufen und beliebt, ergo genau so schwer.

Zum Studium selbst: NC kann keiner beziffern, schneide einfach so gut ab, wie du kannst. Das ist aber unabhängig vom HR ;-) und was den Master angeht, da werden sich die Geister scheiden. Ich persönlich habe meinen Master berufsbegleitend gemacht, weil ich der Meinung bin, dass im Job Erfahrung > Master ist, und es schlussendlich ein Türöffner ist. Das können viele auch anders sehen. Am Ende ist es vermutlich auch eine Gehaltsfrage oder eher der Möglichkeiten. Schaffst du den Einstieg mit Bachelor, kannst du den Master aufsatteln. Wenn nicht, kannst du weiter studieren. Auch hier wird es unzählige verschiedene Meinungen zu geben.

Der Schwerpunkt liegt auf der Hand, wobei ich immer wieder merke, dass die Inhalte aus dem Bachelor mit dem Berufseinstieg im HR (relativ) wenig zu tun haben. Dementsprechend nimm die üblichen "Strategisches Personalmanagement" mit und schau auch mal in Arbeitsrecht rein. Auf keinen Fall IT und Controlling vernachlässigen, weil das die zukunftsträchtigsten Schnittstellen als HRler werden (wieder: mMn).

Wenn du noch Fragen hast, frag' einfach.

Nick Gilmour schrieb am 19.01.2022:

Hallo!
Kurz zu meiner Person, bin 18 Jahre alt und (erst) 1. Semester BWL. Dennoch bin ich ein Mensch der gerne so früh wie möglich plant und wäre deshalb über Tipps Eurerseits sehr dankbar! :)
Ich interessiere mich sehr für das Tätigkeitsfeld Human Resources Management und würde gerne wissen welche Schwerpunkte ich im Bachelor wählen sollte, aber vor allem wie ich nach dem Bachelor agieren sollte. Ich scheue mich keineswegs davor einen Master zu machen, in welchen Bereich könnte man diesen machen? Und was für einen NC sollte ich schon im Bachelor anstreben?

Vielen Dank für alle Antworten! :)

antworten
WiWi Gast

Welchen Weg zum HR-Manager?

Ich würde empfehlen, parallel zum Studium einfach immer mal wieder Stellenanzeigen zu lesen - Querbeet für Praktika, Berufseinstieg, mit Berufserfahrung. Mit der Zeit bekommst du ein Gespür dafür, was dich anspricht bzw. was du interessant findest. Denn auch innerhalb von HR gibt es viele unterschiedliche Stellen (vom Recruiter bis hin zum HR Business Partner - komplett verschiedene Stellen) In den Stellen stehen auch jeweils die Anforderungen - das wäre dann ein guter erster Anhaltspunkt, in welche Richtung dir ggf. noch Erfahrungen / Kenntnisse fehlen.

Ansonsten kann ich dem anderen Beitrag nur zustimmen - priorisiere unbedingt Praktika und (nachgelagert) Werkstudententätigkeiten in relevanten Bereichen. Versuche hier Praktika bei großen, namhaften Unternehmen (z.B. Siemens) zu machen - im Idealfall wirst du dann auch zu guten Konditionen übernommen. Dafür würde ich auch mal für ein paar Monate in eine andere Stadt ziehen. Oft ist es auch möglich die Bachelorarbeit / Masterarbeit im Unternehmen zu schreiben - nimm die Gelegenheit wahr, denn das ist quasi ein zusätzliches Praktikum "on top" und eine weitere Change, dein Profil zu schärfen.

antworten
Nick G

Welchen Weg zum HR-Manager?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2022:

Hey,

ich finde es super, dass du dir mit deiner Berufswahl so früh schon so sicher bist. Ganz grundsätzlich machst du mit einem generalistischen BWL-Bachelor schon einmal alles richtig und bist breit genug aufgestellt. (in before "HR kann eh jeder"...)

Das beste was du machen kannst, um die den Einstieg in HR zu erleichtern bzw. überhaupt erst zu ermöglichen, ist es Erfahrungen parallel zum Studium zu sammeln. Praktika, Werkstudentenstellen etc. In den meisten Fällen wird es ohne diese Stationen im CV vermutlich eh schwer bis unmöglich ins HR zu kommen. Quereinstieg über Personaldienstleister/Recruiting wird zwar auch immer genannt, ist aber aus meiner Erfahrung her (6 Jahre HR) eher schwer, es sei denn man möchte in der Recruiting-Schiene bleiben. Quereinstieg über Marketing -> Personalmarketing ist natürlich auch möglich, aber mind. genau so überlaufen und beliebt, ergo genau so schwer.

Zum Studium selbst: NC kann keiner beziffern, schneide einfach so gut ab, wie du kannst. Das ist aber unabhängig vom HR ;-) und was den Master angeht, da werden sich die Geister scheiden. Ich persönlich habe meinen Master berufsbegleitend gemacht, weil ich der Meinung bin, dass im Job Erfahrung > Master ist, und es schlussendlich ein Türöffner ist. Das können viele auch anders sehen. Am Ende ist es vermutlich auch eine Gehaltsfrage oder eher der Möglichkeiten. Schaffst du den Einstieg mit Bachelor, kannst du den Master aufsatteln. Wenn nicht, kannst du weiter studieren. Auch hier wird es unzählige verschiedene Meinungen zu geben.

Der Schwerpunkt liegt auf der Hand, wobei ich immer wieder merke, dass die Inhalte aus dem Bachelor mit dem Berufseinstieg im HR (relativ) wenig zu tun haben. Dementsprechend nimm die üblichen "Strategisches Personalmanagement" mit und schau auch mal in Arbeitsrecht rein. Auf keinen Fall IT und Controlling vernachlässigen, weil das die zukunftsträchtigsten Schnittstellen als HRler werden (wieder: mMn).

Wenn du noch Fragen hast, frag' einfach.

Hey,
erstmal vielen Dank für die schnelle und sehr informative Antwort.

Wenn ich mich jetzt nicht verlesen habe, arbeitest Du selbst seit einigen Jahren im Bereich HR. Magst Du mir vielleicht dazu was verraten? Also in welcher Branche Du arbeitest, wie Dein "typischer" Arbeitsalltag aussieht? :) (Ich hasse den Begriff aber "Work-Life-Balance")
Falls es nicht zu persönlich ist, wie sieht es Gehaltstechnisch aus und wie sind die Aufstiegschancen? Und gibt es Praktika die man besonders anstreben sollte?
Nochmal danke für‘s Zeitnehmen! :)

antworten
WiWi Gast

Welchen Weg zum HR-Manager?

Genau, ich arbeite als HR Business Partner. Mein Arbeitsalltag ist schwer zu skizzieren aber ich kann dir ein paar Aufgaben/Themenbereiche nennen, mit denen ich mich beschäftigte und die in unterschiedlich starker Ausprägung doch irgendwie täglich an der Tagesordnung stehen:

Organisation des Recruitingprozesses mit Abstimmung zwischen den Fachbereichen und Koordination der Ausschreibung, Führen von Vorstellungsgesprächen, Vertragsverhandlungen und Onboarding, Mitarbeiter(krisen)gespräche, Budgetplanungen, Gehalts- und Vertragsänderungen, (Bereichs-)Umstrukturierungen, Kündigungen, Messebesuche (vor Corona), Betriebsratsarbeit, Projekte, arbeitsrechtliche Beratung, Budgetplanungen

Links und rechts davon gibt es natürlich immer noch Sonderaufgaben, alles in allem aber ein sehr bunter Strauß an Tätigkeiten, was meinen Arbeitstag zwar manchmal sehr lang aber wenigstens abwechslungsreich und spannend macht. Ich koordiniere dabei die Arbeit von etwa 5 Sachbearbeitern ohne aber disziplinarisch zu führen.

Aufstiegschancen ganz allgemein im HR sind die Expertenlevels (Junior, Mid, Senior) oder eben die Führungsschiene (Team-, Abteilungs-, Bereichs-/Personalleitung) mit den entsprechenden Gehältern von Einstieg um die 43k-45k und nach oben schwer zu beziffern. Ich liege irgendwo bei 55k-63k, hängt auch von dem Geschäftsjahr und Projekten ab. Für die Region ist das solide, keine Großstadt. Branche ist produzierendes Gewerbe, wobei der Konzern sehr breit aufgestellt ist.

Praktika, die du anstreben solltest, sind pauschal schwer zu sagen. Erstmal solltest du einen Einblick in die Personalarbeit bekommen. Ich wollte ursprünglich ins Personalmarketing und bin dann eher generalistisch geblieben, was für mich super funktioniert. Wenn ich nochmal starten müsste, würde ich probieren den Fokus auf Personalcontrolling zu legen. Gibt einem zusätzlich die Möglichkeit nach ein paar Jahren den fachlichen Bereich zu wechseln, ohne zu viel Einbußen in der Berufserfahrung zu haben. Das werden aber viele auch wieder anders sehen.

Ich hoffe das hilft ein bisschen :-)

Nick Gilmour schrieb am 19.01.2022:

Hey,
erstmal vielen Dank für die schnelle und sehr informative Antwort.

Wenn ich mich jetzt nicht verlesen habe, arbeitest Du selbst seit einigen Jahren im Bereich HR. Magst Du mir vielleicht dazu was verraten? Also in welcher Branche Du arbeitest, wie Dein "typischer" Arbeitsalltag aussieht? :) (Ich hasse den Begriff aber "Work-Life-Balance")
Falls es nicht zu persönlich ist, wie sieht es Gehaltstechnisch aus und wie sind die Aufstiegschancen? Und gibt es Praktika die man besonders anstreben sollte?
Nochmal danke für‘s Zeitnehmen! :)

antworten
Nick G

Welchen Weg zum HR-Manager?

WiWi Gast schrieb am 20.01.2022:

Genau, ich arbeite als HR Business Partner. Mein Arbeitsalltag ist schwer zu skizzieren aber ich kann dir ein paar Aufgaben/Themenbereiche nennen, mit denen ich mich beschäftigte und die in unterschiedlich starker Ausprägung doch irgendwie täglich an der Tagesordnung stehen:

Organisation des Recruitingprozesses mit Abstimmung zwischen den Fachbereichen und Koordination der Ausschreibung, Führen von Vorstellungsgesprächen, Vertragsverhandlungen und Onboarding, Mitarbeiter(krisen)gespräche, Budgetplanungen, Gehalts- und Vertragsänderungen, (Bereichs-)Umstrukturierungen, Kündigungen, Messebesuche (vor Corona), Betriebsratsarbeit, Projekte, arbeitsrechtliche Beratung, Budgetplanungen

Links und rechts davon gibt es natürlich immer noch Sonderaufgaben, alles in allem aber ein sehr bunter Strauß an Tätigkeiten, was meinen Arbeitstag zwar manchmal sehr lang aber wenigstens abwechslungsreich und spannend macht. Ich koordiniere dabei die Arbeit von etwa 5 Sachbearbeitern ohne aber disziplinarisch zu führen.

Aufstiegschancen ganz allgemein im HR sind die Expertenlevels (Junior, Mid, Senior) oder eben die Führungsschiene (Team-, Abteilungs-, Bereichs-/Personalleitung) mit den entsprechenden Gehältern von Einstieg um die 43k-45k und nach oben schwer zu beziffern. Ich liege irgendwo bei 55k-63k, hängt auch von dem Geschäftsjahr und Projekten ab. Für die Region ist das solide, keine Großstadt. Branche ist produzierendes Gewerbe, wobei der Konzern sehr breit aufgestellt ist.

Praktika, die du anstreben solltest, sind pauschal schwer zu sagen. Erstmal solltest du einen Einblick in die Personalarbeit bekommen. Ich wollte ursprünglich ins Personalmarketing und bin dann eher generalistisch geblieben, was für mich super funktioniert. Wenn ich nochmal starten müsste, würde ich probieren den Fokus auf Personalcontrolling zu legen. Gibt einem zusätzlich die Möglichkeit nach ein paar Jahren den fachlichen Bereich zu wechseln, ohne zu viel Einbußen in der Berufserfahrung zu haben. Das werden aber viele auch wieder anders sehen.

Ich hoffe das hilft ein bisschen :-)

Das hilft auf jeden Fall, vielen Dank!

antworten
Nick G

Welchen Weg zum HR-Manager?

WiWi Gast schrieb am 19.01.2022:

Ich würde empfehlen, parallel zum Studium einfach immer mal wieder Stellenanzeigen zu lesen - Querbeet für Praktika, Berufseinstieg, mit Berufserfahrung. Mit der Zeit bekommst du ein Gespür dafür, was dich anspricht bzw. was du interessant findest. Denn auch innerhalb von HR gibt es viele unterschiedliche Stellen (vom Recruiter bis hin zum HR Business Partner - komplett verschiedene Stellen) In den Stellen stehen auch jeweils die Anforderungen - das wäre dann ein guter erster Anhaltspunkt, in welche Richtung dir ggf. noch Erfahrungen / Kenntnisse fehlen.

Ansonsten kann ich dem anderen Beitrag nur zustimmen - priorisiere unbedingt Praktika und (nachgelagert) Werkstudententätigkeiten in relevanten Bereichen. Versuche hier Praktika bei großen, namhaften Unternehmen (z.B. Siemens) zu machen - im Idealfall wirst du dann auch zu guten Konditionen übernommen. Dafür würde ich auch mal für ein paar Monate in eine andere Stadt ziehen. Oft ist es auch möglich die Bachelorarbeit / Masterarbeit im Unternehmen zu schreiben - nimm die Gelegenheit wahr, denn das ist quasi ein zusätzliches Praktikum "on top" und eine weitere Change, dein Profil zu schärfen.

Danke vielmals :))

antworten

Artikel zu HR

Team Recruiting als innovatives Zukunftsmodell

Aufeiander gestapelte Tiere: ein Pferd, eine Kuh, ein Esel, ein Schwein und ein Walross.

Gegenwärtig sind Rekrutierungsprozesse im Wandel: Veraltete Strukturen bei der Mitarbeitersuche brechen auf und Einstellungsabläufe werden reorganisiert. Immer mehr Unternehmen nutzen das Team- bzw. Social Recruiting. Sie ermutigen ihre Angestellten dazu, selbst neue Kollegen zu finden und diese in den laufenden Betrieb zu integrieren. Es geht dabei nicht allein um Empfehlungen potenzieller neuer Mitarbeiter, sondern vor allem darum, das gesamte Recruiting im Team durchzuführen.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Antworten auf Welchen Weg zum HR-Manager?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 7 Beiträge

Diskussionen zu HR

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie