DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieWirtschaftskrise

Krise - ist sie immer noch da?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Krise - ist sie immer noch da?

Hi,

mich interessiert, ob ihr die Krise immer noch spürt. Damit meine ich Berufseintiegschancen, krisenbedingte Kündigungen, Jobwechsel-Möglichkeiten.

Ich bin Berufseinsteiger und sehe eigentlich sehr viele Stellenausschreibungen und werde auch hier und da zu Interviews eingeladen. Ich will nicht überheblich klingen, aber ich kann nicht behaupten, dass der Markt aufgrund der Krise leergefegt ist. Ist das nur mein subjektives empfinden? Oder war es vor zwei Jahren noch deutlich besser? Ich weiss, dass vor ca 10 Monaten die Situation miserabel war aber mittlerweile siehts doch gut aus oder nicht?

Was meint ihr? Krise am Arbeitsmarkt schon vorbei oder sind wir mittendrin?

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Arbeitsmarkt ist traditionell nachlaufend. Die Krise ist für Deutschland definitiv erst einmal beendet (vllt noch mal irgendwelche Hilfszahlungen hier und dort, aber Konjunktur wird wieder richtig anspringen. Die USA melden auch schon wieder ein erwartetes BIP-Wachstum von ca. 4 % in 2010).

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

die krise kommt erst noch, bisher war das alles vorgeplänkel.

mit finanzkrise, bankenrettung, abwrackprämie, griechenhilfe eurorettungspaket sind wir völlig überschuldet. beim nächsten börsenzittern gibts einfach kein stützgeld mehr. ausserdem sind wir total überschuldet und der staat wird sparen müssen dass es quietscht, ich wette auf steuererhöhungen, ansteigende sozialversicherungskosten, stellenstopp und abbau im öffentlichen dienst, stornierung öffentlicher aufträge, pkw-maut . zusammen würgt das die wirtschaft so richtig ab und wenns dumm und unkoordiniert läuft dürfen wir auch noch eine nette inflation erleben weil die ezb die geldmenge nicht mehr rechtzeitig in ein erträgliches gleichgewicht bringt. düster düster!

ich glaub wir haben als absolventen grad echt die scheisse gepachtet.

die bei der letzten krise nicht untergekommen sind stehen ja auch noch rum, und irgendwann ist halt auch mit praktika schluss, absolventen werden es semester für semester mehr, die nichts finden und sich durchschlagen, ohne aussicht auf ein licht am ende des tunnels.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Bin seit Jahresbeginn intensiv auf der Suche und die positive Resonanz ist in den letzten Wochen deutlich angestiegen.

Gerade gestern bei einem VG meinte der Abteilungsleiter, dass trotz der Krise die Qualität der Bewerber nicht besser als sonst ist.

Richtig gut aussehen tuts derzeit aber noch nicht. Mal schauen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Mache zur Zeit ein Praktikum bei einem großen Konzern. Dort herrscht zwar noch Einstellungsstop (mal abgesehen von paar Trainees), aber nach und nach fällt dort an den Standorten die Kurzarbeit weg, der Aufwärtstrend ist deutlich spürbar. Denke gegen Ende 2010/Anfang 2011 stehen die Chancen wieder verhältnismäßig gut. Gerade auch deshalb, da in der Krise gerade Mitarbeiter ab 58+ mit hohen Abfindungen das Unternehmen verlassen haben. Diese müssen dann natürlich alle in den nächsten Jahren wieder ersetzt werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Bis Ende 2009 wars ziemlich mies. Insbesondere in den letzten 3 Monaten gings aber steil bergauf.

Und ja, vor 2-3 Jahren wars um einiges besser.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Ums mit Hilfe einer Sinuskurve zu beschreiben- wir sind durch die Talsohle, es geht langsam bergauf, aber wir haben noch nicht den Punkt der stärksten Steigung (=max. Dynamik) erreicht.

Ist aber auch differenziert zu sehen, je nach Branche und nach Berufserfahrung.

jm2cents

antworten
Vertriebsmensch

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Hm,
wir haben derzeit 3,5% Umsatzplus, aber ca. 21% Plus an Auftragseingängen, somit dürften die Umsätze mittelfristig auch wieder nach oben gehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Ich habe eine Bewerbung auf meinen Traumjob geschrieben und einen Zusage drauf bekommen. Bin gut aber kein Überflieger, mit Knicken im CV etc. Ergo sieht es aus meiner Sicht wieder gut aus, aber das ist wahrlich nicht repräsentitiv.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Ehrlich gesagt merk ich im Job von der Krise gar nichts, käme nicht ständig in den Medien über die schlechte Lage würde ich gar nichts davon mitbekommen. Ich glaub viele Krisen entstehen durch die Medien, welcher Bürger hätte schon bemerkt dass wir in einer Rezession stecken, wenn die Medien nicht ständig davon berichten würden.

Von 2001 bis 2003 war es deutlich schlimmer als jetzt denke ich.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Aus Neugier, was ist denn dein Traumjob? Und herzlichen Glückwunsch dazu

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Naja, vor 2 Jahren hatten die Stellenanzeigen in der SZ noch 25+ Seiten und jetzt sind es ca. 10.

Wenn man einen Job hat, dann merkt man von der Krise vermutlich eher weniger. Aber wenn man Absolvent ohne Berufserfahrung ist, dann sieht es ganz anders aus.

Es gibt zwar schon Stellenauschreibungen aber die verlangen halt teils mehrjährige Berufserfahrung. Und es gibt leider auch mehr als genug Leute auf dem Markt die diese besitzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

"Hm,
wir haben derzeit 3,5% Umsatzplus, aber ca. 21% Plus an Auftragseingängen, somit dürften die Umsätze mittelfristig auch wieder nach oben gehen."

yeap, nur eben bitte nicht vergessen, dass es in einigen Branchen davor, ausgehend von sehr hohen Leveln, einen Absturz von bis zu über 40% gab

soll heißen, einiges geschieht von der Perspektive Krümmel Richtung Kuchen und nicht Bäckerei um die Ecke Richtung Konzern ;)

ja, der absolute Zusammenbruch, die absolute Arbeitslosigkeit war nach der Dot.com-bubble viel höher, aber bei deutlich weniger absolventen und studenten die in der pipeline stehen.
und damals hat die schlechte Situation 5 JAHRE angehalten, eben bis 2007

kenne genug leute die sich wieder immatrikulierten, um nicht arbeitslos zu sein. ergo, nicht in der statistik sind.

Wir haben seit einem halben Jahr eine Stabilisierung in den meisten Branchen, was dazu führt, dass gerne gesagt wird, 2006 gab es noch VIEL MEHR arbeitslose Akademiker... demographischer Faktor, blablabla, beste Chancen für die Zukunft.

das alles während in vielen Branchen 70% der Stellenanzeigen wegfielen und selbst große Personalvermittler ums Überleben kämpften und kleinlaut einräumen, er gäbe sehr viele fakes unter den Anzeigen.

Die Realität kann aber auch wie folgt aussehen:

Ich habe Mitte 2006 das Berufsleben in Zeitarbeitssektor gestartet (2.2 Abschluss, Logistik), 2007 problemlos ein sehr guten Job bekommen, saß 2009 als einer der ersten auf der Straße und mache nun eine "Traineestelle" in einem Konzern, für 1000
,EuroMonatsbrutto.

Da der Auftragsstau nun abgearbeitet ist, gibts zwar (NOCH) keine Kurzarbeit, aber die 35h Woche, Resturlaub muss abgebaut werden, Urlaub bis dann und dann genommen werden, Beschäftigungsgarantie ist in vielen Abteilungen aufgehoben...

Kurz: Man HOFFT auf bessere Zeiten, will Zeit überbrücken und muss nun doch potentiell drastisch sparen...

Nicht nur Medien machen Krisen.
die 45% der Absolventen die statistisch wirklich auch nen Job bekommen, von dem diese Leben können, reden die Situation auch "weißer" als sie tatsächlich SEIT JAHREN ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen! Selbst auf befristete Stelle oder Vertretungen melden sich stapelweise Leute!

Lounge Gast schrieb:

Naja, vor 2 Jahren hatten die Stellenanzeigen in der SZ noch
25+ Seiten und jetzt sind es ca. 10.

Wenn man einen Job hat, dann merkt man von der Krise
vermutlich eher weniger. Aber wenn man Absolvent ohne
Berufserfahrung ist, dann sieht es ganz anders aus.

Es gibt zwar schon Stellenauschreibungen aber die verlangen
halt teils mehrjährige Berufserfahrung. Und es gibt leider
auch mehr als genug Leute auf dem Markt die diese besitzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Krise - ist sie immer noch da?

Ich kann dem Lounge Gast vom 22.05.10 ("Naja, vor 2 Jahren hatten die Stellenanzeigen in der SZ noch 25+ Seiten und jetzt sind es ca. 10.") nur zustimmen.

Für Einsteiger ist es momentan verdammt schwer, einen Job zu bekommen, der adäquat zur Ausbildung ist.

Einzelfälle mögen sich von dieser allgemeinen Situation unterscheiden.

antworten

Artikel zu Wirtschaftskrise

Verbraucher fühlen sich von Wirtschaftskrise kaum betroffen

Eine Marktszene mit Obst, Gemüse und Einkäufern.

Die Verbraucher in Deutschland fühlen sich größtenteils nicht von der Wirtschaftskrise betroffen. Rund zwei Drittel sagen, dass die Krise ihr Leben bislang nicht beeinflusst. Dies hat eine aktuelle Umfrage im Auftrag der SCHUFA ergeben.

Zwischenbilanz der Wirtschaftskrise

Strategie, Insolvenz, Rewe, Buchhaltung, Fibu, Wirtschaftsprüfer, Wirtschaftsprüfung, Bilanzierung, Controlling,

Deutschland hat noch nicht genug getan, um zu verhindern, dass auf den dramatischen Abschwung in diesem Jahr ab 2010 eine hartnäckige wirtschaftliche Stagnationsphase folgt.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

Antworten auf Krise - ist sie immer noch da?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 15 Beiträge

Diskussionen zu Wirtschaftskrise

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie