DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieLuxus

belohnungen und "luxus"

Autor
Beitrag
WiWi Gast

belohnungen und "luxus"

bin seit einigen jahren bei einer big4 und kenne es von daheim, dass alles etwas knapp ist. habe bisher in meiner studentenbude gewohnt, fahre mit den öffentlichen verkehrsmitteln und kaufe günstig. möchte aber anfangen, mich etwas zu belohnen und zwar mit "luxusartikeln". welche habt ihr? bitte nichts übertriebenes, sondern dinge, die ihr euch gekauft habt, die ihr lange haben wolltet und an denen ihr lange freude habt.

ich habe eine ledertasche von longchamp, einen montblanc-kugelschreiber und einen tumi-koffer. bestimmt ist das für einige nichts besonderes, für mich schon. :) was gibt es noch für dinge in dieser art?

lg
laura

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Meine Freundin mag Tiffany Schmuck, ich hab mir eine nespresso latissima pro gekauft, ansonsten reisen reisen reisen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Uhr, Sonnenbrille, Schmuck etc.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Hermes Krawatte
Rolex Datejust
Maßanzug
John Lobb Schuhe
Burberry Trench

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Wow! Ein Mont Blanc Kugelschreiber!
Was willst du jetzt konkret hören? Was willst du mit den Infos anfangen? Ich habe eine ps4 und nun?

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ne schöne Uhr die du später deinem Sohn vererben kannst.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Uhr
Aktien
Immobilien

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Hab mir ne Yamaha R1 gegönnt. Macht Spaß. Sobald man Kinder hat, lässt dich deine Partnerin nicht mehr auf so ein Gefährt. Deshalb hab ich mir das jetzt gekauft.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ich kaufe gerne gute, rahmengenähte Schuhe. Church oder Heinrich Dinkelacker.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Habe mir einen Neuwagen gegönnt Mazda CX-5 und sonst wohne ich in einer normalen 75m² Wohnung wo das drin ist was ich brauche.

Mein größter Luxus ist aktuell meine Marco Polotasche, meine Anzüge und alle 2 Jahre ein neues Handy, neuer Laptop usw. Ich gebe recht viel Geld für Technik aus.

Sonst mache ich mir nicht viel aus Luxus ich kaufe statt bei C&A, H&M und co. jetzt bei teureren Marken und ich genieße es im Supermarkt nicht jeden Euro 3 mal umdrehen zu müssen. Für mich ist Luxus mir in mein Pesto Pinienkerne zu packen und frisches Obst dafür vom Wochenmarkt zu kaufen statt vom Discounter.

In 4-5 Jahren steht dann auch mal der Umzug in eine ähnliche Wohnung in Düsseldorf an. Dazu kommt noch nen Stellplatz für den Wagen.

Genieße die Tatsache, dass du im Monat locker mal 200-300? für Nonsense ausgeben kannst oder beim Cocktail trinken oder im Restaurant nicht so sehr auf die Preise schauen musst.

Ich benutze noch immer Kulis von der Firma oder von Messen. Letzte Woche stand die erste Inspektion an kostete solide 250? und ich habe mich gefreut, dass ich mich über den Preis nicht so sehr ärgern musste.

Ich hole mir mit meiner Freundin nach der Heirat irgendwann ne Doppelhaushälfte, alle 5 Jahre nen neues Auto oder Firmenwagen und dann habe ich ein Top Leben auch für den Nachwuchs später.

Und wenn du Luxus haben willst, dann kauf ihn dir weil du ihn willst nicht weil jemand hier sagt das ist geil. In meinem Freundeskreis geht das Geld auch für Gaming PCs, Fernseher, Küchen, Autos oder bessere Klamotten drauf kenne kaum jemanden der auf die Kacke haut.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ü40:

Warum müssen es "Dinge" sein, die fliegen doch nur rum. Erlebnisse, Erfahrungen und Kenntnisse halten viel länger. Ich habe mal in jüngeren Jahren 500EUR für ein Mittagessen zu zweit auf den Kopf gehauen, davon reden wir heute noch.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

danke für eure beiträge. ich finde dies nur interessant, sorry, wenn sich manche am thread stören (einfach wegklicken am besten). ich gönne mir selten etwas und die dinge oben sind die sachen, die über jahre zusammengekommen sind. reisen, restaurantbesuche usw. mache ich auch. :)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Luxus sind für mich Dinge, von denen ich "ein Leben lang" etwas habe, die aber nur einen Ticken besser aber meistens unverhältnismäßig teurer als der Wettbewerb, z.B. der o.g. Mont Blanc - Füller.
Ich habe mir da "ähnliche" Dinge gegönnt: Ein Kai-Messer-Set am Magnet-Block, einen Weinkühlschrank von Gaggenau, weißgoldene Manschettenknöpfe, ein Bett einer Manufaktur, Designerlampen an der Decke, mundgeblasene Weingläser und Dekanter sowie einen Leverpull, tolle Pfannen, Teller und Besteck... Alles Dinge, die es jeweils in "gut" für unter 100 Euro gibt, in "top" aber weit jenseits davon... Das ist für mich dann eben Luxus.

Belohnung ist für mich eher alltäglich: Der frische Tunfisch (ich werde mich wohl niemals an das fehlende "H" gewöhnen) anstelle des Dosenersatzes, das Rinderfiletsteak anstelle des Schweinenackens, der Restaurantbesuch anstelle des Selberkochens, der prämierte Rotwein anstelle des Tetra-Packs, das Bio-Geflügel im Gegensatz zur Mastware...

An den Kollegen Ü40: Auf die eigene Meinung hat jeder ein Anrecht, sie muss aber aus anderen Sichtweisen nicht immer so toll sein wie aus der eigenen... Wobei ich das "Erlebnis" Mittagessen ebenfalls unheimlich toll finde.

Es ist beim Thema Konsum wie bei jedem anderen: "Jedem das Seine."
Hier ist jemand der kreative Ideen zur Geldverbrennung sucht, weil er kaum noch eigene hat, also füttern wir ihn mit Nonsens. :)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

wenn du selbst nicht weißt was dich anmacht, hör nicht auf die ratschläge. diese machen dich dann auch nicht glücklich, eher im gegenteil "teures geld für nichts ausgegeben". such dir hobbies und freunde dann weißt du wofür das geld weggeht

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Luxus ist Zeit. Bügeln, putzen etc. auslagern.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Aktien
Immobilien
Bitcoin

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Oben hat es einer ganz passend beschrieben.
Geld / Zeit am besten in Erlebnisse/Erfahrungen stecken.

Letztens habe ich mir ein Tag bei einem Mental-Coach gegönnt, kostete 1000 Euro. Dagegen sind die 12 000 Euro für den (gebrauchten) Sportwagen wirklich rausgeworfenes Geld, von dem Coaching werde ich noch extrem lange profitieren, an den Sportwagen habe ich mich nach 2 Wochen gewöhnt.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

So ist es.

Alles andere ist Tand, der den Verlust der Lebenszeit verschleiern soll. Was bringt Dir der Federhalter, das Auto und das T-Bone-Steak, wenn Du täglich bis 20 Uhr im Büro hockst?

Lounge Gast schrieb:

Luxus ist Zeit. Bügeln, putzen etc. auslagern.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Schöne Urlaube in tollen Hotels wie zB in Hong Kong, Tokyo, Malediven...den Flug auch hin und wieder mal in Business wenn sich was günstiges findet. Manch einer versteht nicht wie ich für einen Urlaub mehrere Tausend Euro ausgeben kann. Ich verstehe nicht wieso man auf einem BMW 116i Felgen für 5000? braucht.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Luxus/Belohnungen für mich: Wochenende/Urlaub in 5*-Hotel, Karten für die Staatsoper, stilvolle Abendessen.

Hochwertige Schuhe & Anzüge sowie Schreibzeug und Uhr ist nach einer Weile schnell "Grundaustattung" und man denkt kaum mehr drüber nach.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Lounge Gast schrieb:

So ist es.

Alles andere ist Tand, der den Verlust der Lebenszeit
verschleiern soll. Was bringt Dir der Federhalter, das Auto
und das T-Bone-Steak, wenn Du täglich bis 20 Uhr im Büro
hockst?

Es gibt einem die Möglichkeit, sich den Scheiß-Job schön zu reden. Luxus ist in den meisten Fällen nur Kompensation, braucht man nicht, wenn es passt.
Im Gegenteil, ich stelle die Behauptung auf, die meisten wären ohne den Krempel glücklicher, wenn sie stattdessen ihr Leben sinnstiftender gestalten würden.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Mein erster Luxus waren ein paar rahmengenähte Schuhe (Church?s), wollte ich schon haben seit ich mal als Student eine Fernsehreportage über Schumacher gesehen hatte. Trage ich 10 Jahre später übrigens immer noch - insofern eigentlich gar kein Luxus, denn früher hab ich mir halt alle 2 Jahre ein Paar neue von Lloyd gekauft (dann waren die alten durch). Aber natürlich ist es bei dem einen Paar nicht geblieben ?

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

HTC Vive

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Einige Mountainbikes und die Möglichkeit, diese auch mehrmals die Woche zu nutzen.Da gehts dann aber mehr um die feinen Erlebnisse als um die bikes an sich.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ich liebe dieses Forum: Da fragt Nutzer A um Hilfe für nette und schöne Ideen, sich mit schönes Gegenständen auszustatten und Nutzer B,C, D etc. stellen eine Diagnose über Nutzer A und erklären ihm, dass das alles Quatsch ist...

Frage lesen, verstehen, antworten... oder eben auch einmal NICHT...?!

BTT: Greif' im Supermarkt einfach einmal eine Etage höher, kauf' dein Fleisch und dein Gemüse vom Bauern.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

an die "sinnsuchenden": hier geht es um materiellen luxus. macht doch für die sinnsucher/asketenthemen einen eigenen thead auf.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Naja, man wird schon noch sagen dürfen, dass der Begriff des "Luxus" nicht für jeden dasselbe ist. Für mich bspw. ist Freizeit der größte Luxus.

Wenn es aber dezidiert um materiellen Luxus geht, dann ist wohl als erstes eine schöne Wohnung zu nennen sowie schöne Kleidung.

Lounge Gast schrieb:

an die "sinnsuchenden": hier geht es um materiellen
luxus. macht doch für die sinnsucher/asketenthemen einen
eigenen thead auf.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Lounge Gast schrieb:

an die "sinnsuchenden": hier geht es um materiellen
luxus. macht doch für die sinnsucher/asketenthemen einen
eigenen thead auf.

Nein, denn genau das ist das Problem bei vielen von uns: Wir leben in unserer Blase und erachten Dinge als wichtig, die es schlicht nicht sind. Sowas muss man in einem solchen Thread auch mal ansprechen.

Ich bin wahrscheinlich etwas älter als der Durchschnitt hier und habe das "Programm" mit Uhr, Schreibgerät, rahmengenähte Schuhe, etc. auch mitgemacht, gerade zu Beginn meines Berufslebens. Und ich kenne auch die Beweggründe, warum man das macht. Dem kann ich mich auch jetzt nicht ganz verschließen, es ist nicht so, dass ich solche Dinge für mich ablehne.
Aber mir war immer bewusst, was es ist: auf deutsch gesagt absolut unwichtiger Krempel. Und mir war auch immer bewusst, dass sowas für mindestens 90% der Bevölkerung jenseits jeglicher Realität liegt, denn dort muss man sich mit ganz anderen Problemen herumschlagen als der Wahl des richtigen Kugelschreibers.

Bzgl. Blase:
Mein Nachbar hat 6 Autos, 2 seiner drei Kinder gehen auf ein elitäres Internat (pro Kind über 3.000 im Monat). Die Kinder haben von Anfang an einen Umgang mit Geld bzw. Besitz vorgelebt bekommen, wo man echt nur den Kopf schütteln kann. Da steht der Grill für über 1.000 Euro den Winter über draußen, weil man zu faul ist ihn wegzuräumen und wird dann einfach im Frühjahr neu gekauft. Gleiches mit der teuren Sitzgarnitur für den Garten. Dinge haben keinen Wert, auf den man achtgeben sollte, sondern werden verlebt und neu gekauft, weil das bequemer ist. Der älteste Sohn nimmt sich seit er alleine fahren darf öfters den Porsche, Schrammen egal, Papa zahlt ja die Reparatur bzw. hat selber schon 2 Autos aus Dummheit geschrottet.
Was denkt ihr, wie solche Kinder mal zurecht kommen, wenn sie in der Realität ankommen? Das sind dann solche Fälle die es auch hier gibt, wo gejammert wird, man käme mit 2.500 netto nicht klar. Wenn man vorgelebt bekommt, dass man monatlich tausende Euro verballern kann und das als normal ansieht, dann kommt man natürlich nicht klar.

Ist jetzt vielleicht ein eher extremes Beispiel. Die Grundthematik gehört für mich zum Thema aber dazu. Man muss sich immer bewusst sein, dass solche Dinge ansich eigentlich keinen echt Mehrwert haben, sondern nur den, den wir ihnen beimessen. Der Begriff "Belohnung" trifft es da eigentlich sehr gut: Man gönnt sich etwas, weil man ach so hart arbeitet, etwas das man sich sonst vielleicht nicht leisten könnte. Man könnte auch sagen, man kauft es, weil man es sich leisten kann und nicht, weil man es braucht. Vielleicht auch, weil man sich für etwas belohnen muss. Und an der Stelle wird es für mich halt zum Problem: Mache ich den Job, um mir diese Dinge leisten zu können (die eigentlich keinen Mehrwert haben) oder muss ich mich mit diesen Dingen belohnen, weil ich den Job mache? Beides ist eigentlich traurig. Und das sage ich bewusst auch aus persönlicher Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

"an die "sinnsuchenden": hier geht es um materiellen luxus. macht doch für die sinnsucher/asketenthemen einen eigenen thead auf."

Warum muss man andere Fragen, was materieller Luxus ist? Hat man keine eigenen Befürfnisse und Definition von "materieller Luxus"?

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ich hab mir nach ein paar Jahren eine "Breitling Superocean Heritage 46" gekauft. Eher spontan da sich mich im Schaufenster tierisch angemacht hat :)
Einen "Audeze LCD XC" Kopfhörer samt Verstärker und Marantz CD Spieler.
Eine "Gibson LP Custom 54 Black Beauty" - was für mich das geislte Stück aus der Auflistung ist :)

Ansonsten geh ich gerne mit meiner Frau ein mal im Monat ein Sternerestaurant "testen".
Nach 7 Jahren im Beruf, gutem Gehalt und auch ein wenig Erspartem, halte ich das aber nicht als übertrieben.
Ich lebe in einer Mietwohnung und habe einen Dienstwagen von der Firma.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Luxus für mich persönlich ist folgendes simples Beispiel:

Ich war letzte Woche auf dem Wacken Open Air und musste nicht auf jeden Cent schauen wie andere.
War das Bier leer hab ich mir halt auf dem Gelände ein neues geholt ohne Rechnen zu müssen ob ich noch Budget für 4? habe.
Die Dosenravioli habe ich daheim gelassen, da es auf den Mittelaltermarkt Ständen tolle und leckere Sachen gibt. Gleiches Prinzip. ich muss nicht aus Budgetgründen jeden Mist essen.
Und auf dem Campingplatz gab es bei uns auch kein 5.0 Original Bier sondern eine schöne Auswahl an Craftbieren die wir dort zelebriert haben.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

An die erste Stelle der Liste "Luxus/Belohnung" würde ich stellen die Möglichkeit zu reisen.
Ob 5-Sterne Hotel oder Hostel/Motel/Wohnmobil; alleine die Möglichkeit beinahe in jeden beliebigen Ort auf dem Globus zu reisen ist sehr viel Wert.
Dabei geht es sowohl um das finanzielle als auch um die Zeit.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Luxus ist für mich, wenn ich etwas tun kann, was ich will.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Luxus ist, wenn man über Geld nicht nachdenken muss ;)

Deswegen habe ich mir das Ziel (wie wrs viele andere) gesetzt, finanziell völlig unabhängig zu werden und von den Kapitalerträgen in der ganzen Welt leben zu können, da hier eh alles den Bach runtergeht.
Wird dank gutem Job und Erbe auch klappen.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Dann würde doch nie jemand Luxus erreichen.
Oder kennst du jemanden, der wirklich nie über Geld nachdenkt?

Lounge Gast schrieb:

Luxus ist, wenn man über Geld nicht nachdenken muss ;)

Deswegen habe ich mir das Ziel (wie wrs viele andere)
gesetzt, finanziell völlig unabhängig zu werden und von den
Kapitalerträgen in der ganzen Welt leben zu können, da hier
eh alles den Bach runtergeht.
Wird dank gutem Job und Erbe auch klappen.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ganz ehrlich:
Zeit
Deinen Hobbies nachgehen sollten diese etwas teurer sein
Reisen
Ein paar "Dinge" sind gut vor allem wenn sie nützlich sind und das Leben einfacher machen, aber nit den oben genannten Dingen wirst du langfristig glücklicher+

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Man könnte es genauer formulieren:
Wenn man beim Ausgeben nicht darüber nachdenken muss.
Das ist natürlich immer relativ.
Ich kenne Leute die problemlos pro Urlaub 10.000 EUR pro Person und mehr ausgeben, ohne über das Geld nachzudenken.
Das man nicht jedes halbe Jahr einen Porsche kaufen kann, okay, da müsste man schon wirklich superreich sein.

Ultra High Net Worth Individiuals sind Personen mit einem Vermögen ab circa 30 Millionen Dollar an Assets. Das sollte für einen sehr angenehmen Lebensstil reichen.

Lounge Gast schrieb:

Dann würde doch nie jemand Luxus erreichen.
Oder kennst du jemanden, der wirklich nie über Geld nachdenkt?

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ich kenne dieses Gefühl/Bedürfnis "ich gönne mir was" nicht. Vielleicht hängt das zum Teil auch damit zusammen, in welchem Umfeld man aufgewachsen ist. Bei uns zu Hause war Geld zwar auch ein Thema, aber im Sinne von: wie legt man es an, welche Aktien kann man kaufen, etc. Auch wenn ich im Vergleich zu Freunden eher wenig Taschengeld bekommen habe, oder kein Auto zum 18ten, kenne ich diese "gönnen wollen" nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ich verwende meine überschüssige Liquidität wie folgt:

Den größten Teil investiere ich in Zeit. Zum einen langfristig ("Rente mit 50"), zum anderen mittelfristig ("Sabbatical") und zuletzt kurzfristig (Putzfrau etc.).

Zeit zu haben allein ist natürlich auch nicht sinnvoll. Vielmehr muss man die Zeit auch richtig nutzen. Also verwende ich relativ viel Geld auf Reisen. Ich bin jedes Jahr dreimal unterwegs, davon meist einmal Europa und zweimal auf Fernreisen. Ansonsten macht es auch Sinn, sich hin und wieder kleinere Erlebnisse zu gönnen (z.B. Rennauto fahren, beim Sternekoch speisen oder Fallschirmspringen).

Materiellen Luxus sehe ich eher kritisch. Sinnvoll finde ich hier lediglich Investitionen, die mit Erlebnissen in Zusammenhang stehen. Wer z.B. gerne radelt, sollte sich halt ein vernünftiges Fahrrad kaufen, der Fotograf eine vernünftige Kamera etc.

Wenig halte ich hingegen von Luxus um des Luxus willen (z.B. teure Füller). Ebenfalls bescheuert sind die üblichen Statussymbole (insbesondere Autos). Sofern man sich nicht wirklich für die Teile interessiert, vergeht die Freude sehr schnell. Zu allem Überfluss sieht man auch, dass der Nachbar ein noch teureres Gerät fährt. Und dann wird aus der anfänglichen Freude schnell Neid und Frust...

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Das mit dem Auto zum 18.Geburtstag hat mein ich auch eher was mit der Region zutun als mit der Einstellung der Eltern.

Auf dem Land ist ein Auto mit 18 normal, so ein alter Clio, alter Polo usw.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Stimmt, liegt wohl daran, dass dank günstigerer Immobilie auf dem Land, mehr Geld und natürlich auch Notwendigkeit für Autos besteht.

Lounge Gast schrieb:

Das mit dem Auto zum 18.Geburtstag hat mein ich auch eher was
mit der Region zutun als mit der Einstellung der Eltern.

Auf dem Land ist ein Auto mit 18 normal, so ein alter Clio,
alter Polo usw.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Lasst doch bitte einmal eure persönlichen Wertungen von Sachverhalten außen vor und kommentiert objektiv und versachlicht.

Hier werden persönliche Standards zum Maßstab für die Gesamtbevölkerung hochstilisiert:
"Luxus um des Luxus willen (z.B. teure Füller)" etc. Frage meinerseits: was ist "teuer"? Wenn ich 200.000 p.a. verdiene, habe ich 200 Euro für einen Füller über. Wenn ich Schreiben als ästhetisches Vergnügen empfinde und es mein Hobby ist... Genauso ist es bei Armbanduhren, Möbeln, Kochutensilien etc.

Ebenso der Faktor Zeit:
Da gibt es Kollegen die geben sinnvolle Tipps (Putzfrau, Stunden runter) und anderen verwehren dem Threadersteller jede Form von Realitätsbezug.

Ich kann die Frage aber nachvollziehen: Ich habe bald wieder Geburtstag. Ich weiß nicht, was ich mir schenken lassen soll. Bei einem guten vierstelligen Budget fällt mir nichts ein. Das empfinde ich auf der einen Seite als maximal zufriedenstellend, weil ich mich als materiell wunschlos sehe, auf der anderen Seite zutiefst frustrierend, weil ich keine Wünsche mehr habe...

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Zum Füller:

die ca. 400 EUR für das bei High Performing Potentials in IBUBMBB beliebte Modell "Meisterstück" kriegt ja eigentlich jeder irgendwie zusammengespart.

Es ist auch nicht so wahnsinnig "dekadent", sich sowas zu kaufen, schreibt man doch 10 oder 20 Jahre damit.

400 EUR sind 20 Hardcover-Romane, 4 H&M-Einkäufe.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ich bin komplett auf Bio/ Naturkosmetik/ fair trade Klamotten umgestiegen und habe dabei das Gefühl, ich tue mir (und hoffentlich auch anderen/ Umwelt) etwas Gutes.
Bei beim Essen gehen oder Wellness habe ich auch dieses Gefühl.

Ansonsten möchte ich meinen Besitz lieber nicht vermehren, weil es sich für mich letztlich nach Balast denn als Bereicherung anfühlt.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

An den Kollegen mit "Investition in Erlebnisse/Hobbies":

Ich gebe dir vollkommen recht. Mein Hobby ist das Angeln, dass konnte ich lange nicht nachgehen, wegen dem Studium. Jetzt im Job, wo ich gut verdiene, wird die Angelei wieder aufgenomen und "investiert" . Ich habe mir gute und qualitative Sachen für das Hobby gekauft, die bei Pflege ein Leben lang halten. Das ist mir wichtig.
Karpfenliege für 400?, Schlafsack für 150?, Schirmzelt für 450?, Campingstuhl für 140?, Rute/Rolle für 250?. Alles weit über dem Marktüblichen preis. Faktor 2-3. Da war ich im Monat knapp ein tausender los. Das war es mir auch Wert. Mehr Wert als ein MacBook für >2000? der nach 5 Jahren ersetzt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Geld in ein schönes Hobby (Ausrüstung, Lehrgänge, etc.) investieren. Wenn man da dranbleibt, hat man auch langfristig viel davon: Erlebnisse, Netzwerk/Freundschaften, Selbstbewusstsein und bei sportlichen Hobbies sogar noch Fitness.
Als wissbegieriger Mensch könnte ich mir auch gut die bewusste Investition in Sprachkurse im Ausland vorstellen. Mit jeder Sprache erschließt sich eine neue Kultur bzw. ggf. sogar ein ganzer Kulturkreis und erweitert sich somit der eigene Horizont.
Problem bei allle dem: die fehlende Zeit... :/

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Wer geht denn bitte im H&M einkaufen.
Maximal Boxershorts, Basic Shirts und Socken, aber sicher keine 100? ;)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Erstaunlich, dass hier so viele eine vernünftige Einstellung zu dem Thema haben, hätte ich irgendwie nicht gedacht...

Ich komme auch aus einem sehr einkommensschwachen Elternhaus und kenne definitiv das Gefühl, sich auch mal was gönnen zu wollen, zusätzlich zu dem alltäglichen Luxus, den ich mir mit meinem Einkommen leisten kann (vor allem gutes Essen). In der Regel, kommt dieses Gefühl einmal im Jahr auf. Dieses Jahr habe ich mir 'ne kleine handliche Drohne eines namenhaften Herstellers gekauft :)
Das sind zwar 1500Euro für ein Technik Gimmick, den ich auf Reisen aber gut nutzen kann. Ansonsten gebe ich kein Geld für Prestige-Objekte aus (Auto, Kleidung...) - erkenne dort (vielleicht auch wegen meiner Erziehung) keinen Mehrwert für mich. Gerne spende ich aber auch mal ~500-1000Euro (vor allem auf Reisen) an gemeinnützige Projekte, auf die ich spontan stoße - das befriedigt (oder beruhigt?) mein Gemüt sogar deutlich mehr.. Auch ein gewisser (Seelen-) Luxus meiner Meinung nach.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Mach ein paar schöne, möglichst längere Fernreisen! Die sind später im Leben für einige Zeit schwieriger zu realisieren bzw. passen nicht so rein. Die ganze Kauferei kannst du später immernoch angehen.

Die oben vorgeschlagene Anschaffung einer Playstation würde ich dennoch unterstützen. War für mich gelegentlich nach Feierabend wesentlich erholsamer als Fernsehn.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Reisen und das Leben genießen! Sowas scheibt man immer wieder ins nächste Jahr und irgendwann geht es nichtmehr (wegen Kinder oder was auch immer)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Same here! Möglichst viel Freizeit schaffen und viel reisen, solange es noch geht (ohne Kids und ohne Altersbeschwerden;-))

2x Fernreise + 1 Europa + 4-5 WE Trips pro Jahr, müssen schon sein

Den größten Teil investiere ich in Zeit. Zum einen
langfristig ("Rente mit 50"), zum anderen
mittelfristig ("Sabbatical") und zuletzt
kurzfristig (Putzfrau etc.).

Zeit zu haben allein ist natürlich auch nicht sinnvoll.
Vielmehr muss man die Zeit auch richtig nutzen. Also verwende
ich relativ viel Geld auf Reisen. Ich bin jedes Jahr dreimal
unterwegs, davon meist einmal Europa und zweimal auf
Fernreisen. Ansonsten macht es auch Sinn, sich hin und wieder
kleinere Erlebnisse zu gönnen (z.B. Rennauto fahren, beim
Sternekoch speisen oder Fallschirmspringen).

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Da hat wohl jemand nicht verstanden, wie Foren funktionieren (dazu gehören auch der Meinungsaustausch und die Diskussion).

Lounge Gast schrieb:

Ich liebe dieses Forum: Da fragt Nutzer A um Hilfe für nette
und schöne Ideen, sich mit schönes Gegenständen auszustatten
und Nutzer B,C, D etc. stellen eine Diagnose über Nutzer A
und erklären ihm, dass das alles Quatsch ist...

Frage lesen, verstehen, antworten... oder eben auch einmal
NICHT...?!

BTT: Greif' im Supermarkt einfach einmal eine Etage
höher, kauf' dein Fleisch und dein Gemüse vom Bauern.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

"Da hat wohl jemand nicht verstanden, wie Foren funktionieren (dazu gehören auch der Meinungsaustausch und die Diskussion).

Lounge Gast schrieb:

Ich liebe dieses Forum: Da fragt Nutzer A um Hilfe für nette
und schöne Ideen, sich mit schönes Gegenständen auszustatten
und Nutzer B,C, D etc. stellen eine Diagnose über Nutzer A
und erklären ihm, dass das alles Quatsch ist...

Frage lesen, verstehen, antworten... oder eben auch einmal
NICHT...?!"

Der Austausch und die Diskussion finden doch gerade über den möglichen Luxus statt und darüber, was Standard und was Luxus ist.
Da finde ich es irgendwie befremdlich mit Dreck zu werfen über die Snob-Kollegen.

Dass es in sämtlichen Foren abdriftet ist eben gerade der Fehler an diesen "Diskussionen". ...und nur weil es meistens so läuft, ist es nicht richtig.

Das ist aber hier üblich: Frage nach UB oder IB, Antwort: Gehe lieber zum Dax30... Und diese 3 kannst du beliebig tauschen. Sinnhaft wird es aber dennoch nicht. Ich beiße aber auf Granit und bin raus.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Interessante Frage der Threadstellerin... Ich habe das Gefühl immer, wenn ich per Taxi fahre. Ich habe selbst kein Auto und wohne/arbeite in einer Großstadt. Aber ich habe das am Verhalten und den Reaktionen von anderen gemerkt, wenn ich relativ schnell vorschlage per Taxi zu fahren...

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Reisen sehe ich genauso...
vor allem zu hochzeiten und ähnlichem am anderen ende Deutschlands ist es ein "Luxus" fliegen zu können anstatt ewig in auto oder zug zu sitzen.
Und größere Reisen mit dem Flugzeug und einem netten Hotel sind schon weiniges Wert

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Habe mir nach Berufseinstieg einen BMW mit 340PS geleast. Freue mich jeden Tag darüber. Ansonsten habe ich mir einen tollen Urlaub geleistet, 3 Wochen California aber nicht Luxus. Was Kleidung angeht kann ich verstehen, dass man viel Geld ausgibt, fällt mir persönlich aber schwer, da auch relativ günstig gute Bekleidung zu bekommen ist. Dafür ist das Ausgehen teurer geworden.

Jeder sollte hier nach eigener Präferenz gehen: bei mir Auto - Urlaub - Feiern

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Welches Modell? Wieviel Leasingrate und Anzahlung?

Lounge Gast schrieb:

Habe mir nach Berufseinstieg einen BMW mit 340PS geleast.
Freue mich jeden Tag darüber. Ansonsten habe ich mir einen
tollen Urlaub geleistet, 3 Wochen California aber nicht
Luxus. Was Kleidung angeht kann ich verstehen, dass man viel
Geld ausgibt, fällt mir persönlich aber schwer, da auch
relativ günstig gute Bekleidung zu bekommen ist. Dafür ist
das Ausgehen teurer geworden.

Jeder sollte hier nach eigener Präferenz gehen: bei mir Auto

  • Urlaub - Feiern
antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

An alle, die hier "Reisen" und "Fliegen" als Luxus ausgeben:

Scheinbar hat Statusdenken der 70er und 80er Jahre überlebt. Was damals wirklich exotisch war und einer Oberschicht vorbehalten, findet nun (durch die Massentauglichkeit) seinen Widerhall unter den Berufsanfängern (wobei sich selbst Studenten schon Fernreisen erlauben).

Ob es wirklcih als Luxus anzusehen ist, wenn man für eine Woche auf die Malediven jettet oder zum Einkaufen nach NewYork (oder sich einbildet, die Brutto-Reisezeit 8h von Hamburg nach München sei im Flugzeug besser als im ICE), glaube ich nicht.

Von der enormen Umweltverschmutzung mal ganz zu schweigen. Aber nein - wir sind ja nicht die Umweltverschmutzer, das sind ja immer die anderen, insbes. Trump...

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

M140i 375Euro, keine anzahlung

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Bitte nicht 140i?

Lounge Gast schrieb:

Welches Modell? Wieviel Leasingrate und Anzahlung?

Lounge Gast schrieb:

Habe mir nach Berufseinstieg einen BMW mit 340PS geleast.
Freue mich jeden Tag darüber. Ansonsten habe ich mir einen
tollen Urlaub geleistet, 3 Wochen California aber nicht
Luxus. Was Kleidung angeht kann ich verstehen, dass man
viel
Geld ausgibt, fällt mir persönlich aber schwer, da auch
relativ günstig gute Bekleidung zu bekommen ist. Dafür ist
das Ausgehen teurer geworden.

Jeder sollte hier nach eigener Präferenz gehen: bei mir
Auto

  • Urlaub - Feiern
antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Was alle immer mit dem Reisen haben ist mir unerklärlich...
Evtl. auch so eine Modeerscheinung.

Mittlerweile fliegt jeder für ne weile ins Ausland und tut so als würde er danach die Welt besser verstehen.
99% kommen genauso schlau zurück wie sie gegangen sind.

Wenn die Leute wenigstens was "vernünftiges" machen würden wenn sie schon weit weg fliegen. Aber nein sie liegen auch in Thailand einfach 2 Wochen am Strand.
Da ist es doch echt egal ob ich das in Spanien, Bulgarien oder Asien mache...
Nein 2 mal auf den Thai Markt gehen zählt nicht als "Kulturen kennenlernen"

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Geld für PS ist zwar in Ordnung, allerdings ist das Auto einfach zu kein und unpraktisch. Ausserdem wer fährt schon nur 10.000 KM p.a.? Die Mehrkilometer hauen dann rein. Und wehe der Lack hat einen Kratzer...

Lounge Gast schrieb:

M140i 375Euro, keine anzahlung

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Der Effekt der Fliegerei für jedermann ist dann in Barcelona zu sehen, wo die Einheimischen gegen die Touristen-Massen schon mobil machen. Früher kamen halt nur ein paar zehntausend gut betuchte mit dem Flieger.

Heute gröhlende Asis und Schnäppchenjäger im Billigflieger und dann ab in die AirBnb-Bruchbude, wo dann auch noch die Nachbarn direkt und indirekt belästigt werden.

Lounge Gast schrieb:

An alle, die hier "Reisen" und "Fliegen"
als Luxus ausgeben:

Scheinbar hat Statusdenken der 70er und 80er Jahre überlebt.
Was damals wirklich exotisch war und einer Oberschicht
vorbehalten, findet nun (durch die Massentauglichkeit) seinen
Widerhall unter den Berufsanfängern (wobei sich selbst
Studenten schon Fernreisen erlauben).

Ob es wirklcih als Luxus anzusehen ist, wenn man für eine
Woche auf die Malediven jettet oder zum Einkaufen nach
NewYork (oder sich einbildet, die Brutto-Reisezeit 8h von
Hamburg nach München sei im Flugzeug besser als im ICE),
glaube ich nicht.

Von der enormen Umweltverschmutzung mal ganz zu schweigen.
Aber nein - wir sind ja nicht die Umweltverschmutzer, das
sind ja immer die anderen, insbes. Trump...

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Sehe ich ähnlich. Vorallem kann ich die Argumente dahinter nicht verstehen ("Man hat mehr von Reisen" etc.).
Am besten gefällt mir dann das Argument "fremde Kultur erleben".
Sich am Strand von nem indonesischen Kellner Cocktails bringen zu lassen ist kein Kulturerlebnis.

Lounge Gast schrieb:

An alle, die hier "Reisen" und "Fliegen"
als Luxus ausgeben:

Scheinbar hat Statusdenken der 70er und 80er Jahre überlebt.
Was damals wirklich exotisch war und einer Oberschicht
vorbehalten, findet nun (durch die Massentauglichkeit) seinen
Widerhall unter den Berufsanfängern (wobei sich selbst
Studenten schon Fernreisen erlauben).

Ob es wirklcih als Luxus anzusehen ist, wenn man für eine
Woche auf die Malediven jettet oder zum Einkaufen nach
NewYork (oder sich einbildet, die Brutto-Reisezeit 8h von
Hamburg nach München sei im Flugzeug besser als im ICE),
glaube ich nicht.

Von der enormen Umweltverschmutzung mal ganz zu schweigen.
Aber nein - wir sind ja nicht die Umweltverschmutzer, das
sind ja immer die anderen, insbes. Trump...

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Mavic für 1500 ?? Hoffentlich nur als Fly More Combo. Ansonsten hast du dich ganz schön abziehen lassen ;)

Lounge Gast schrieb:

Erstaunlich, dass hier so viele eine vernünftige Einstellung
zu dem Thema haben, hätte ich irgendwie nicht gedacht...

Ich komme auch aus einem sehr einkommensschwachen Elternhaus
und kenne definitiv das Gefühl, sich auch mal was gönnen zu
wollen, zusätzlich zu dem alltäglichen Luxus, den ich mir mit
meinem Einkommen leisten kann (vor allem gutes Essen). In der
Regel, kommt dieses Gefühl einmal im Jahr auf. Dieses Jahr
habe ich mir 'ne kleine handliche Drohne eines
namenhaften Herstellers gekauft :)
Das sind zwar 1500Euro für ein Technik Gimmick, den ich auf
Reisen aber gut nutzen kann.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

An diejenigen welche sagen "Reisen so lange man noch kann wegen Kinder etc. ...):

Luxus ist für mich tolle Reisen mit dem Kind unternehmen zu können ohne mich für die dritte Person verschulden zu müssen.

Komme gerade aus meiner Elternzeit zurück. Vier Wochen Australien und Neuseeland mit 10 Monate altem Baby :)
50% des Tagesessen hat die Mama eh immer dabei, für die anderen 50% gibt es immer irgendwo einen Wasserkocher ;)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

"Fernreisen" sind erst einmal kein Luxus mehr, sondern meist erschwinglich. Der Luxus ist die Zeit, die man dafür haben muss.

Ich fliege beruflich häufig und mich kriegen daher keine 10 Pferde privat in einen Flieger. Mit dem Auto bin ich in 4 Stunden (also die Tür-zu-Tür-Reisezeit von FFM nach London) erstaunlich weit.

Es ist auch irgendwie so eine Sachbearbeiter-Nummer, wenn das Mädchen sagt "Ich war mit meinem Freund 2 Wochen auf Bali" und die Sekri dann "Hach schön".

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Natürlich :)

"Damals" war mein Gesamtpaket ein ziemliches Schnäppchen. Und bisher hat sie schon paar hundert KM gut überstanden :-)

Das mit dem Reisen muss man differenziert betrachten. Jemand der sich 3 Wochen an den Strand setzt, kann das natürlich auch auf Malle machen. Aber die meisten Reisenden, die ich in "exotischen" Ländern kennengelernt habe in meinem Alter, waren voller Abenteuer- und Entdeckungslust. Mitgenommen habe ich tolle Kontakte, Freundschaften (auch mit Einheimischen) und Erlebnisse. Solange es einen irgendwie bereichert, sollte man reisen, wenn nicht, ist das aber ja auch nicht schlimm. Ein Freund von mir hat Deutschland noch nie verlassen - ist er deswegen automatisch weniger weltoffen? Absolut nicht.

Lounge Gast schrieb:

Mavic für 1500 ?? Hoffentlich nur als Fly More Combo.
Ansonsten hast du dich ganz schön abziehen lassen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ah ich liebe die Leute die mit ihrem Baby um die ganze Welt fliegen, das sorgt richtig für Stimmung im Flugzeug!
Vor allem dann noch in schönes tropisches Gebiet wie bspw. Bali wo Denguefieber und Malaria vorzufinden sind. Ich könnte für sowas keine Verantwortung übernehmen wenn mein Baby derart schwer krank wird nur weil ich mir einbilde 16 Stunden fliegen zu müssen um einen geilen Urlaub zu haben.
Alles schon gesehen.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

an dem M140i Leasing-kunden: 375 brutto oder netto? Ohne Anzahlung ist das definitiv ein faires angebot..

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Das ist schon brutto. Ist ein fantastischer Wagen. Unpraktisch und klein kann ich nicht bestätigen, es sei denn man ist nur 5er Touring und co gewöhnt. Für eine dreiköpfige Familie ist der Fünftürer absolut ausreichend. Leistung des neuen 3l Turbos ist einfach Wahnsinn (sehr dicht am M3 im Durchzug für einen Bruchteil des Preises). "Ohne" Ausstattung gab es den Wagen teilweise für 300-330 brutto.

Lounge Gast schrieb:

an dem M140i Leasing-kunden: 375 brutto oder netto? Ohne
Anzahlung ist das definitiv ein faires angebot..

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

"ich habe eine ledertasche von longchamp, einen montblanc-kugelschreiber und einen tumi-koffer. bestimmt ist das für einige nichts besonderes, für mich schon. :) was gibt es noch für dinge in dieser art?"

Ich nehme mal an, dass du speziell nach Luxusartikel suchst welche du auch bei der Arbeit "einsetzen" kann. Der Klassiker ist, dass man nach einiger Zeit von Stangenware zur Maßanfertigung wechselt. Ergo, sich seine Anzüge maßschneidern lässt. Das geht ab ca 700? los. Weitere klassische Investitionen wären dann eine gute Uhr und hochwertige rahmengenähte Schuhe.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Deshalb fliege ich auch nicht nach Bali oder in "solche" Länder ;)
Ich würde auch mit meinem Baby nicht fliegen wenn ich schon bspw. schon weiß, dass es nicht gerne Auto fährt.
Die paar Nörgeleien sind auch nicht schlimmer als die Prolls/Alkis/Dauerschnarcher/Dauernörgler im Flugzeug.
Davon abgesehen machen wir auch einen Zwischenstopp zum akklimatisieren.
Und zu guter Letzt gibt es Airlines die zum einen wirklich Babyfreundlich sind und zum anderen, mit entsprechendem Vielfliegerstatus, kostenlosen Business bzw. in unserem Fall First Class Upgrade bieten.

Ist alles eine Sache der Vorbereitung und... des nötigen Kleingeldes und damit des "Luxus gönnen" um zurück zum Thema zu kommen :)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

meine Fresse, dass der Tröt nicht schon längst ausgeartet ist - Respekt!

bei mir so, mh unterschiedlich.
Hab mal 3000 Euro für eine Buchbinde-Handarbeit rausgehauen. Muss man nicht verstehen.
Ist nicht die einzige Handarbeit in der Ecke, die ich habe machen lassen, aber mit Abstand die teuerste.

Urlaubstechnisch konnt ich mit Luxus im eigentlichen Sinne bisher nicht viel anfang, also schicke Hotels etc. Lieber für 100-200 Euro die Nacht ein richtig geiles AirBnB Haus/Wohnung in Südfrankreich oder der Toskana mit der Freundin für ein paar Wochen. Keine Putzfrau die versehentlich nervt, weil sie das Bitte-nicht-stören Schild übersieht, Frühstück verpenn ich ohnehin und habs lieber um 12 uhr in nem Straßencafe meiner Wahl und ne geile Altbauwohnung in der Innenstadt von Florenz, Montpellier und Co für sich alleine oder ein schönes Haus in der Toskana mit Pool und Mietwagen daneben ist jedem Hotelzimmer überlegen (also für meinen Geschmack).

Hatte jetzt aber mal Bock auf einen Klischee-Palmenstrand-Urlaub und hab mir 5 Wochen selbigen gegönnt. Hat glaub ich gut 10.000 und damit mehr gekostet, als die letzten Jahre Urlaub+Reisen zusammen :)

Anonsten eher die Kombination Zeit (hab ich mehr als genug, sowohl was Wochenarbeitszeit angeht, als auch Urlaub), Geld und Spontaneität. Nehm mir dann und wann mal freitags frei und bin spontan übers Wochenende in ner europäischen Stadt unterwegs. Also nicht Sightseeing, sondern halt, tja rumhängen, gut essen, lesen, Cafés und hab dann keine Lust aufs Geld zu achten. Wenns am Ende kaum was gekostet hat, weil ich mit dort ansässigen Freunden in Stamm-Cafés abhing ist's gut, wenn ich 1000 Euro raus hau, auch egal. Typischerweise wird es trotzdem selten arg teuer, weil die typischen Klischeeluxus-Dinge mir irgendwie nix geben. Meistens so ein Einmaleffekt von wegen been-there-done-that und dann nie mehr.

Autos... kapier ich gar nicht, was da dran ist, aber wie gesagt, jeder wie er mag. Hab einen mittlerweile 8 Jahre alten Corsa, fahr glaub ich 200km im Monat. Das Ding muss vier Räder haben und mich von A nach B bringen. Und zwischen A und B liegen meistens 5km.

Ich schreib gern mit Füller, aber mehr als 200-300 Euro für den einen, den ich dann immer benutze müssens dann auch nicht sein.

Schick/ teuer Essen gehen... das ist immer ein Streitpunkt zwischen meiner Freundin und mir. Ich hab mit teuer kein Problem (also was das Geld angeht), aber meine Freundin besteht dann typischerweise auf den ganzen Etikette-Scheiß, der damit einhergeht. Wenn ichs recht überlege, ist das aber nur in Deutschland ein Problem... mag daran liegen, dass mir das nur hier so gegen den Strich geht. Und wir reden nicht davon ordentlich mit Messer und Gabel zu essen. Eher sowas wie: Schatz, Du hast mehr Ahnung von Wein, probier Du doch, wenn der Kellner kommt - nee geht gar nicht, das muss der Mann machen. Oder: Mir egal, dass es eine Unsitte ist dies und das zusammen zu bestellen, wenn ich da Lust drauf hab, mach ich das. Basta. Kurzum: Ist mir meistens zu steif. Andererseits gibt es (weiß man halt leider nicht vorher) sehr sehr gute und teure Restaurants, die es von der Küche übers Ambiente bis zum Kellner verstehen einen spitzen Service zu bieten, ohne zu sehr raus hängen zu lassen, dass es ja gerade Luxus und uiuiui fünf Sterne ist. Halt eben einfach entspannt und selbstverständlich.

Aber ich schweife ab.

Sonst Luxus... zählt ne Putzfrau?

Einrichtung, aber das ist die Baustelle meiner Freundin, keinen Überblick, was sie dafür ausgibt, dürfte aber auch in die Kategorie Luxus fallen, schätz ich.

Kleidung. Maßkonfektion reicht mir, Anzüge im Bereich 500-700 Euro, Hemden 70-100, Schuhe.... ich HASSE es Schuhe zu kaufen. Privat selber Kleidungsstil, wie zu Studi-Zeiten eigentlich.

Freizeit sonst: Billig. Bin renitenter Kulturbanause, aber qua Zweitstudium nicht mal ungebildet in der Hinsicht. Ich sehe darin allenfalls die intellektuelle Herausforderung dort - um wieder auf die Etikette zu kommen -, wenn ich diese Pseudo-Experten mit Schal um mich habe (Kreise, die ich meiner Freundin zu verdanken habe, teils beruflich), die unentwegt Worthülsen von sich geben, auf eine Weise im Gespräch vorzuführen, dass der manchmal dabeistehende Kenner merkt, dass ich sie gerade vorführe, aber der Angesprochene sich vollkommen ernst genommen fühlt. Mein einziger Grund nach Berlin zu reisen dann und wann. Ja, ich bin ein Arschloch. Aber ich hab Spaß dabei :)
Konsequenz: Meine Freundin zieht es meist vor alleine zu solchen Veranstaltungen zu gehen.

Fazit: Hab mich schon, als ich weniger Geld verdient hab gefragt, was ich mit mehr Geld anfangen würde und jetzt, da ich mehr habe, weiß ich es: nix. Immobilien, Sparen... aber konsumseitig?
Wenn mir mein Job nicht Spaß machen würde und ich eh schon nur (real) 40h arbeiten würde bei 45 Tagen Urlaub im Jahr (Blockteilzeitmodell), würde ich noch weiter runter gehen. Aber Zeit hab ich wie gesagt genug, Stress gibts auf der Arbeit kaum.

oh...ein Roman.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Du scheinst ein total sympathischer Zeitgenosse zu sein.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

oh... eine Übertreibung

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Leute die seit neustem "reisen" tun das eher für ihr instagram oder facebook Profil.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Jeder so, wie er mag.

Lounge Gast schrieb:

Leute die seit neustem "reisen" tun das eher für
ihr instagram oder facebook Profil.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Cooler Typ! (keine Ironie)

Lounge Gast schrieb:

meine Fresse, dass der Tröt nicht schon längst ausgeartet ist

  • Respekt!

bei mir so, mh unterschiedlich.
Hab mal 3000 Euro für eine Buchbinde-Handarbeit rausgehauen.
Muss man nicht verstehen.
Ist nicht die einzige Handarbeit in der Ecke, die ich habe
machen lassen, aber mit Abstand die teuerste.

Urlaubstechnisch konnt ich mit Luxus im eigentlichen Sinne
bisher nicht viel anfang, also schicke Hotels etc. Lieber für
100-200 Euro die Nacht ein richtig geiles AirBnB Haus/Wohnung
in Südfrankreich oder der Toskana mit der Freundin für ein
paar Wochen. Keine Putzfrau die versehentlich nervt, weil sie
das Bitte-nicht-stören Schild übersieht, Frühstück verpenn
ich ohnehin und habs lieber um 12 uhr in nem Straßencafe
meiner Wahl und ne geile Altbauwohnung in der Innenstadt von
Florenz, Montpellier und Co für sich alleine oder ein schönes
Haus in der Toskana mit Pool und Mietwagen daneben ist jedem
Hotelzimmer überlegen (also für meinen Geschmack).

Hatte jetzt aber mal Bock auf einen
Klischee-Palmenstrand-Urlaub und hab mir 5 Wochen selbigen
gegönnt. Hat glaub ich gut 10.000 und damit mehr gekostet,
als die letzten Jahre Urlaub+Reisen zusammen :)

Anonsten eher die Kombination Zeit (hab ich mehr als genug,
sowohl was Wochenarbeitszeit angeht, als auch Urlaub), Geld
und Spontaneität. Nehm mir dann und wann mal freitags frei
und bin spontan übers Wochenende in ner europäischen Stadt
unterwegs. Also nicht Sightseeing, sondern halt, tja
rumhängen, gut essen, lesen, Cafés und hab dann keine Lust
aufs Geld zu achten. Wenns am Ende kaum was gekostet hat,
weil ich mit dort ansässigen Freunden in Stamm-Cafés abhing
ist's gut, wenn ich 1000 Euro raus hau, auch egal.
Typischerweise wird es trotzdem selten arg teuer, weil die
typischen Klischeeluxus-Dinge mir irgendwie nix geben.
Meistens so ein Einmaleffekt von wegen been-there-done-that
und dann nie mehr.

Autos... kapier ich gar nicht, was da dran ist, aber wie
gesagt, jeder wie er mag. Hab einen mittlerweile 8 Jahre
alten Corsa, fahr glaub ich 200km im Monat. Das Ding muss
vier Räder haben und mich von A nach B bringen. Und zwischen
A und B liegen meistens 5km.

Ich schreib gern mit Füller, aber mehr als 200-300 Euro für
den einen, den ich dann immer benutze müssens dann auch nicht
sein.

Schick/ teuer Essen gehen... das ist immer ein Streitpunkt
zwischen meiner Freundin und mir. Ich hab mit teuer kein
Problem (also was das Geld angeht), aber meine Freundin
besteht dann typischerweise auf den ganzen Etikette-Scheiß,
der damit einhergeht. Wenn ichs recht überlege, ist das aber
nur in Deutschland ein Problem... mag daran liegen, dass mir
das nur hier so gegen den Strich geht. Und wir reden nicht
davon ordentlich mit Messer und Gabel zu essen. Eher sowas
wie: Schatz, Du hast mehr Ahnung von Wein, probier Du doch,
wenn der Kellner kommt - nee geht gar nicht, das muss der
Mann machen. Oder: Mir egal, dass es eine Unsitte ist dies
und das zusammen zu bestellen, wenn ich da Lust drauf hab,
mach ich das. Basta. Kurzum: Ist mir meistens zu steif.
Andererseits gibt es (weiß man halt leider nicht vorher) sehr
sehr gute und teure Restaurants, die es von der Küche übers
Ambiente bis zum Kellner verstehen einen spitzen Service zu
bieten, ohne zu sehr raus hängen zu lassen, dass es ja gerade
Luxus und uiuiui fünf Sterne ist. Halt eben einfach entspannt
und selbstverständlich.

Aber ich schweife ab.

Sonst Luxus... zählt ne Putzfrau?

Einrichtung, aber das ist die Baustelle meiner Freundin,
keinen Überblick, was sie dafür ausgibt, dürfte aber auch in
die Kategorie Luxus fallen, schätz ich.

Kleidung. Maßkonfektion reicht mir, Anzüge im Bereich 500-700
Euro, Hemden 70-100, Schuhe.... ich HASSE es Schuhe zu
kaufen. Privat selber Kleidungsstil, wie zu Studi-Zeiten
eigentlich.

Freizeit sonst: Billig. Bin renitenter Kulturbanause, aber
qua Zweitstudium nicht mal ungebildet in der Hinsicht. Ich
sehe darin allenfalls die intellektuelle Herausforderung dort

  • um wieder auf die Etikette zu kommen -, wenn ich diese
    Pseudo-Experten mit Schal um mich habe (Kreise, die ich
    meiner Freundin zu verdanken habe, teils beruflich), die
    unentwegt Worthülsen von sich geben, auf eine Weise im
    Gespräch vorzuführen, dass der manchmal dabeistehende Kenner
    merkt, dass ich sie gerade vorführe, aber der Angesprochene
    sich vollkommen ernst genommen fühlt. Mein einziger Grund
    nach Berlin zu reisen dann und wann. Ja, ich bin ein
    Arschloch. Aber ich hab Spaß dabei :)
    Konsequenz: Meine Freundin zieht es meist vor alleine zu
    solchen Veranstaltungen zu gehen.

Fazit: Hab mich schon, als ich weniger Geld verdient hab
gefragt, was ich mit mehr Geld anfangen würde und jetzt, da
ich mehr habe, weiß ich es: nix. Immobilien, Sparen... aber
konsumseitig?
Wenn mir mein Job nicht Spaß machen würde und ich eh schon
nur (real) 40h arbeiten würde bei 45 Tagen Urlaub im Jahr
(Blockteilzeitmodell), würde ich noch weiter runter gehen.
Aber Zeit hab ich wie gesagt genug, Stress gibts auf der
Arbeit kaum.

oh...ein Roman.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Bleibt eben trotzdem ein 1er, aber Preis ist wirklich günstig.
Tendiere dann aber doch lieber zum CLA Shooting Brake AMG 45 für >550? p.M.

Lounge Gast schrieb:

Das ist schon brutto. Ist ein fantastischer Wagen.
Unpraktisch und klein kann ich nicht bestätigen, es sei denn
man ist nur 5er Touring und co gewöhnt. Für eine dreiköpfige
Familie ist der Fünftürer absolut ausreichend. Leistung des
neuen 3l Turbos ist einfach Wahnsinn (sehr dicht am M3 im
Durchzug für einen Bruchteil des Preises). "Ohne"
Ausstattung gab es den Wagen teilweise für 300-330 brutto.

Lounge Gast schrieb:

an dem M140i Leasing-kunden: 375 brutto oder netto? Ohne
Anzahlung ist das definitiv ein faires angebot..

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

@Reisen: verbinde auf den Reisen immer eine eigen organisierte Rundreise mit Strandurlaub (bpsw. 2 Wochen Rundreise, 1 Woche Strand), dann erlebt man auch das bereiste Land etwas intensiver.

So kann man auch zwischen bspw. 2W Borneo und danach 10 Tage Franz. Polynesien switchen...und gerade letzteres ist sicher nicht für jeden erschwinglich und solche Flüge und Borneo mit einem Kind - möchte ich nicht machen

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Mein Luxus ist Reisen.

Ziel: Alle 194 Länder + Antarktis bereisen.

Hab schon ~ 50 bereist. Dieses Jahr z.B. Baltikum Rundreise (Litauen, Lettland, Estland, sehr schön da und die Frauen OMG), im Sommer auf Malta (große Enttäuschung bis auf Paceville) und Sizilien.
November/Dezember stehen 4 Wochen Rundreise mit Namibia, Südafrika & Lesotho an.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Die Frage ist ja was du unter Luxus verstehst. Im Laufe der Zeit hat sich das bei mir gewandelt. Kann mich noch gut an mein erstes Iphone, mein erstes Pad etc. erinnern mit denen ich mir "Luxus" gegönnt habe weil es neu war und ich unbedingt wollte obwohl zu dem Zeitpunkt Smartphone eher noch eine Randerscheinung war. Mittlerweile belohne ich mich größtenteils mit kleinen Dingen und immateriellen Sachen. Urlaub z.B. ist mir gar nicht so wichtig, auch wenn ich wirklich schöne Urlaube hatte. Ich finde ein schönes zu Hause wichtig, einen Mittelklasse-BMW hab ich mir auch gegönnt. Ansonsten schaue ich was mir Freude machen könnte und "belohne" mich damit. In den meisten Fallen ist das mittlerweile Freizeit oder einfach nen Sixpack Bier und ne gute Serie on demand. Das ganze "Luxuszeug" wie teure Uhren ist es mir mittlerweile nicht mehr wert meine Freizeit dafür zu opfern. Das ist es mir nicht wert. Meine Nachbarn z.B. fahren das komplette Programm. Teure Klamotten, teurer Schmuck, viel beim Frisör oder beim Sport. Jaguar F-Type in der Tiefgarage. Freudig drein schauen die aber selten. Manchmal wenn ich mir Abends um 21 Uhr noch nen Bier aus dem Keller hole treffe ich sie aber mir abgekämpften Gesichtern im Aufzug. An "Schickschnack" für meine Hobbies habe ich auch viel Freude. Da ist sicher der ein oder andere Luxusartikel in dem Sinne dabei.

Letztendlich kommt es aber darauf an an was du Freude hast. Gibt ja durchaus Leute die mit Maßanzugen zufriedener sind und sich daran erfreuen können. Ich hab einen, für mich war das z.B. nix.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Steigerung des Luxus: Eigene Meinung haben und vertreten. Da trennt sich dann die Angestellten-Spreu vom Befehlsgeber-Weizen.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Ich hab mir ne Lederjacke gekauft die hoffentlich ewig hält (so darf ich auch nicht zu viel zunehmen sonst passt sie nicht mehr)

Ich spare so ca 50% meines Einkommens... Hab meine Freunde mit denen ich viel mache, eine Freundin die mir bis jetzt noch nie auf die Nerven gegangen ist und bin prinzipiell absolut zufrieden.

Aber irgendwie fehlt noch irgendwas im Leben, nur nichts materielles (gut wer mir n E63 AMG und ne Rolex schenken will soll sich nicht zurück halten)

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Boom!!!

Genau das.

Darauf arbeite ich hin.

Ich muss immer schmunzeln wenn alle hier vor den großen großen Partnern kuschen, aber kaum ist ein richtig hoher Partner im Raum, dann werden die normalen Partner wieder zu kleinen Assistenten/Consultants.

Luxus wäre für mich eine freie Arbeitseinteilung. Zusätzlich die Möglichkeit Arbeitszeiten frei zu bestimmen und ggf. mal unter der Woche nur einen halben Tag zu machen und dafür Sonntag Abend/Nacht mal ein paar Stunden zu werkeln.

Das gepaart mit einem Gehalt von 150k-200k im Gegensatz zu 300k oder mehr wäre ein Traum.

Mal sehen in wie fern sich das mit einer eigenen Kanzlei realisieren lässt ....

Lounge Gast schrieb:

Steigerung des Luxus: Eigene Meinung haben und vertreten. Da
trennt sich dann die Angestellten-Spreu vom
Befehlsgeber-Weizen.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Kleine Info an die Jüngeren:

Nur weil man viel Geld hat, ist man nicht zwangsläufig unglücklich.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Hmm, lecker ein hopfnungsvolles Weizen ;-)

Lounge Gast schrieb:

Steigerung des Luxus: Eigene Meinung haben und vertreten. Da
trennt sich dann die Angestellten-Spreu vom
Befehlsgeber-Weizen.

antworten
WiWi Gast

Re: belohnungen und "luxus"

Warum sollte es so dermassen anders sein, 300k zu verdienen als 200k? Arbeiten muss man eh.

Lounge Gast schrieb:

Boom!!!

Genau das.

Darauf arbeite ich hin.

Ich muss immer schmunzeln wenn alle hier vor den großen
großen Partnern kuschen, aber kaum ist ein richtig hoher
Partner im Raum, dann werden die normalen Partner wieder zu
kleinen Assistenten/Consultants.

Luxus wäre für mich eine freie Arbeitseinteilung. Zusätzlich
die Möglichkeit Arbeitszeiten frei zu bestimmen und ggf. mal
unter der Woche nur einen halben Tag zu machen und dafür
Sonntag Abend/Nacht mal ein paar Stunden zu werkeln.

Das gepaart mit einem Gehalt von 150k-200k im Gegensatz zu
300k oder mehr wäre ein Traum.

Mal sehen in wie fern sich das mit einer eigenen Kanzlei
realisieren lässt ....

Lounge Gast schrieb:

Steigerung des Luxus: Eigene Meinung haben und
vertreten. Da
trennt sich dann die Angestellten-Spreu vom
Befehlsgeber-Weizen.

antworten

Artikel zu Luxus

Witze der Woche: Mit dem Ferrari zur Uni

Witze: Austauschstudent fährt mit einem Ferrari zur Uni.

E-Mail eines arabischen Wirtschaftsstudenten aus Berlin an seinen Vater...

„SAFARI“ - Benny Rebel präsentiert Luxus-Fotobuch für 30.000 EUR

Luxus-Fotobuch Safari Benny Rebel

Zwei Meter lang, 60 Kilogramm schwer und 110 Seiten dick: Das ist SAFARI, der neue Luxusbildband des mehrfach preisgekrönten Naturfotografen Benny Rebel. Der handgefertigte FINE-ART-Bildband des Afrikaexperten sorgt bereits vor Erscheinen für großes Aufsehen in der Fotoszene, denn Rebel präsentiert darin über 100 magische Momente aus Afrika, die einzigartig sind. Maximal 111 Exemplare erscheinen insgesamt von SAFARI, die in zwei Formaten für 10.000 Euro und 30.000 Euro erhältlich sind.

Witz der Woche: Champagner für die Dame

Ein junger aufstrebender Vorstandsassistent sitze in seinem Stammlokal an der Bar.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Antworten auf belohnungen und "luxus"

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 89 Beiträge

Diskussionen zu Luxus

5 Kommentare

Luxus statt Geld

WiWi Gast

Tja jeder definiert Luxus anders und das ist auch gut so. Für den einen ist es Luxus auf dem Land leben zu dürfen für den andern w ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie