DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieöD

Frage an Personaler aus dem ÖD

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Hallo,

Falls hier Personaler aus dem öffentlichen Dienst mitlesen oder andere, die Einsichten in die Personalstrukturen haben : wenn man immer gehäufter von Pensionierungswellen und fehlenden Mitarbeitern redet, von unbesetzten Stellen und pipapo des Wehklagens: jedes Mal, wenn ich mich auf eine Stelle im ÖD beworben habe, dauert es Monate bis zu einer Antwort. Oder es kommt keine. Ist in den Personalabteilungen auch alles unbesetzt oder warum verprellt man Bewerber mit Ignoranz und Wartezeiten jenseits von gut und Böse? Ist doch klar, dass der Bewerber dann schon längst weg ist, bevor ihr zum mehrstufigen Verfahren einladet, das sich auch noch Monate zieht. Diese Erfahrung habe ich in verschiedenen Bundesländern in verschiedenen Behörden und Verwaltungen gemacht. Von Bundes bis Kommunalebene. Außer bei einer Krankenheitsvertretung, da haben die sich mal beeilt. Aber reguläre Stellen...

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Bin 2018 im öd im höheren Dienst eingestiegen. Von Bewerbung bis Zusage nichtmal 1 Monat. Und das bei mehreren hundert Bewerbungen auf die Stellen. Kann deine Beobachtung nicht bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 06.01.2020:

Hallo,

Falls hier Personaler aus dem öffentlichen Dienst mitlesen oder andere, die Einsichten in die Personalstrukturen haben : wenn man immer gehäufter von Pensionierungswellen und fehlenden Mitarbeitern redet, von unbesetzten Stellen und pipapo des Wehklagens: jedes Mal, wenn ich mich auf eine Stelle im ÖD beworben habe, dauert es Monate bis zu einer Antwort. Oder es kommt keine. Ist in den Personalabteilungen auch alles unbesetzt oder warum verprellt man Bewerber mit Ignoranz und Wartezeiten jenseits von gut und Böse? Ist doch klar, dass der Bewerber dann schon längst weg ist, bevor ihr zum mehrstufigen Verfahren einladet, das sich auch noch Monate zieht. Diese Erfahrung habe ich in verschiedenen Bundesländern in verschiedenen Behörden und Verwaltungen gemacht. Von Bundes bis Kommunalebene. Außer bei einer Krankenheitsvertretung, da haben die sich mal beeilt. Aber reguläre Stellen...

Bewerbe mich jetzt grade für den gehobenen Dienst. Kann das so nicht bestätigen alles sehr zügig und direkt. Mit Ausnahme der Stadt Düsseldorf.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Der Bewerbungsprozess zieht sich in vielen Behörden schon sehr lange. Erstaunlich ist, dass oft der Zeitpunkt der Zusage und des Antrittstermins sehr nah beieinander liegen. Diese Erfahrung habe ich sowohl bei meinem Einstieg als auch beim Wechsel gemacht.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Ich habe mich im Mai beworben. Im November bekam ich die finale Zusage und sollte dann zum Januar anfangen. Ich hätte auch den Wohnort wechseln müssen.
Als ich gesagt habe, dass mir das zu knapp sei und ich ja auch Kündigungsfristen habe, hat man mir gesagt, dass es nicht deren Problem sei und man dann ggf. einen anderen Bewerber nehme.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Haha. Und was hast du dann gemacht? Den Job abgesagt?

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Ich habe mich im Mai beworben. Im November bekam ich die finale Zusage und sollte dann zum Januar anfangen. Ich hätte auch den Wohnort wechseln müssen.
Als ich gesagt habe, dass mir das zu knapp sei und ich ja auch Kündigungsfristen habe, hat man mir gesagt, dass es nicht deren Problem sei und man dann ggf. einen anderen Bewerber nehme.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Ja. Ich hätte den Job gerne angenommen, aber mit Familie kann man nicht mal so eben binnen 6 Wochen umziehen. Da braucht man etwas mehr Vorlaufzeit.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Haha. Und was hast du dann gemacht? Den Job abgesagt?

Ich habe mich im Mai beworben. Im November bekam ich die finale Zusage und sollte dann zum Januar anfangen. Ich hätte auch den Wohnort wechseln müssen.
Als ich gesagt habe, dass mir das zu knapp sei und ich ja auch Kündigungsfristen habe, hat man mir gesagt, dass es nicht deren Problem sei und man dann ggf. einen anderen Bewerber nehme.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Haha. Und was hast du dann gemacht? Den Job abgesagt?

Ich habe mich im Mai beworben. Im November bekam ich die finale Zusage und sollte dann zum Januar anfangen. Ich hätte auch den Wohnort wechseln müssen.
Als ich gesagt habe, dass mir das zu knapp sei und ich ja auch Kündigungsfristen habe, hat man mir gesagt, dass es nicht deren Problem sei und man dann ggf. einen anderen Bewerber nehme.

TE hier: Und genau diese Erfahrung habe ich dauernd gemacht. Die erwarten, dass man springt wenn sie sich mal bequemt haben. Dass der Bewerber aber auch noch ein Leben hat, ist denen egal. Sorry, aber das habe ich bereits mindestens 5 mal erlebt, wollte es nicht wahrhaben, und aktuell warte ich seit Oktober auf 3 Antworten. Das geht gar nicht.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Vor allem wegen der Kündigungsfrist. Ich meine, wie stellen die sich das vor?? Einfach unglaublich..

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Ja. Ich hätte den Job gerne angenommen, aber mit Familie kann man nicht mal so eben binnen 6 Wochen umziehen. Da braucht man etwas mehr Vorlaufzeit.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Haha. Und was hast du dann gemacht? Den Job abgesagt?

Ich habe mich im Mai beworben. Im November bekam ich die finale Zusage und sollte dann zum Januar anfangen. Ich hätte auch den Wohnort wechseln müssen.
Als ich gesagt habe, dass mir das zu knapp sei und ich ja auch Kündigungsfristen habe, hat man mir gesagt, dass es nicht deren Problem sei und man dann ggf. einen anderen Bewerber nehme.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Einfach nicht mehr zur anderen Arbeit kommen ;)

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Vor allem wegen der Kündigungsfrist. Ich meine, wie stellen die sich das vor?? Einfach unglaublich..

Ja. Ich hätte den Job gerne angenommen, aber mit Familie kann man nicht mal so eben binnen 6 Wochen umziehen. Da braucht man etwas mehr Vorlaufzeit.

Haha. Und was hast du dann gemacht? Den Job abgesagt?

Ich habe mich im Mai beworben. Im November bekam ich die finale Zusage und sollte dann zum Januar anfangen. Ich hätte auch den Wohnort wechseln müssen.
Als ich gesagt habe, dass mir das zu knapp sei und ich ja auch Kündigungsfristen habe, hat man mir gesagt, dass es nicht deren Problem sei und man dann ggf. einen anderen Bewerber nehme.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Hallo,

ich habe sowohl das eine als auch das andere kennengelernt. Ich bin von einer BIG4 in ein Ministerium eines Bundeslandes gewechselt und habe mich im Höheren Dienst verbeamten lassen. Auf der einen Seite hat der Einstellungsprozess inklusive Gesundheitsuntersuchung mehrere Monate gedauert. Sicherlich ist ein Stellenbesetzungsverfahren im Öffentlichen Dienst deutlich langwieriger und unflexibler als in der Wirtschaft (Zustimmung Personalrat, Fristen wegen Konkurrentenklage, Zustellfristen, Gesundheitszeugnis etc.). Aber mehr als ein halbes Jahr sollte solch ein Verfahren aber dann doch nicht dauern.

Auf der anderen Seite war man bei mir in Hinblick auf die Kündigungsfristen (drei Monate zum Quartalsende) und dem Einstellungstermin (Jahresurlaub war schon gebucht) sehr entgegenkommen. Eine Verschiebung zu meinem Wunschtermin war ohne Probleme möglich. Ich glaube eine Verallgemeinerung ist da schwer möglich. Entweder sie wollen einen wirklich, dann lässt sich über einiges reden, oder du bist einer von Vielen, dann wird es entsprechend schwierig zu verhandeln.

Viel Erfolg dem TE!

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Dann gibt es offensichtlich Bewerber, die eben die Anforderungen erfüllen und kurzfristig können. Angebot und Nachfrage.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Dann gibt es offensichtlich Bewerber, die eben die Anforderungen erfüllen und kurzfristig können. Angebot und Nachfrage.

Finde das aber ganz schön unfair. Wenn es bessere gibt: Logisch,klar, wird es immer geben. Was spricht denn dann aber gegen eine Standardabsage, damit sich der Hoffende neu orientieren kann? Gar nichts. Das dauert ein paar Sekunden, alle anderen nicht Geeigneten abzubügeln. Man wüsste wenigstens,woran man ist und gut ist.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Dem ist nicht so. Mein Vorgesetzter in meiner Behörde hatte nach Auswahlgesprächen immer wieder beklagt, dass die Qualität der Bewerber zunehmend schlechter geworden ist. Wenn aber die Personalabteilung so lange braucht und Leute wie den TE verprellt, dann muss man sich nicht wundern, wenn man nur noch Lowperformer bekommt.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Dann gibt es offensichtlich Bewerber, die eben die Anforderungen erfüllen und kurzfristig können. Angebot und Nachfrage.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Dem ist nicht so. Mein Vorgesetzter in meiner Behörde hatte nach Auswahlgesprächen immer wieder beklagt, dass die Qualität der Bewerber zunehmend schlechter geworden ist. Wenn aber die Personalabteilung so lange braucht und Leute wie den TE verprellt, dann muss man sich nicht wundern, wenn man nur noch Lowperformer bekommt.

Dann gibt es offensichtlich Bewerber, die eben die Anforderungen erfüllen und kurzfristig können. Angebot und Nachfrage.

Das widerspricht doch meiner Aussage nicht. Der öd ist ein sehr heterogener Arbeitgeber.

Es gibt gute und schlechte Stellen. Auf die schlechten Stellen bewirbt sich quasi niemand, auf die guten mehrere hundert innerhalb von zwei Wochen. Der TE hat sich wahrscheinlich auf eine bessere Stelle beworben. Und da wollen viele hin.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

War mir am Ende auch egal. Ich habe eine gute Stelle und ich hatte dann auch nicht das Gefühl, dass ich mich unbedingt verbessern würde. Von daher habe ich aufgrund des nicht attraktiven Angebots meine Nachfrage zurückgezogen.

Wenn man jemanden haben möchte und beim ÖD geht man prinzipiell davon aus, dass die Leute dann auch lange bleiben, sollte man bzgl. des Einstellungsdatums flexibel sein. Es ist doch ärgerlich, wenn man seinen Traumkandidaten nicht bekommt, der noch 30 Arbeitsjahre vor sich hat, weil man sich wegen 6 MOnate am Anfang sperrig zeigt.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Vor allem wegen der Kündigungsfrist. Ich meine, wie stellen die sich das vor?? Einfach unglaublich..

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Ja. Ich hätte den Job gerne angenommen, aber mit Familie kann man nicht mal so eben binnen 6 Wochen umziehen. Da braucht man etwas mehr Vorlaufzeit.

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Haha. Und was hast du dann gemacht? Den Job abgesagt?

Ich habe mich im Mai beworben. Im November bekam ich die finale Zusage und sollte dann zum Januar anfangen. Ich hätte auch den Wohnort wechseln müssen.
Als ich gesagt habe, dass mir das zu knapp sei und ich ja auch Kündigungsfristen habe, hat man mir gesagt, dass es nicht deren Problem sei und man dann ggf. einen anderen Bewerber nehme.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Dem ist nicht so. Mein Vorgesetzter in meiner Behörde hatte nach Auswahlgesprächen immer wieder beklagt, dass die Qualität der Bewerber zunehmend schlechter geworden ist. Wenn aber die Personalabteilung so lange braucht und Leute wie den TE verprellt, dann muss man sich nicht wundern, wenn man nur noch Lowperformer bekommt.

Dann gibt es offensichtlich Bewerber, die eben die Anforderungen erfüllen und kurzfristig können. Angebot und Nachfrage.

Das widerspricht doch meiner Aussage nicht. Der öd ist ein sehr heterogener Arbeitgeber.

Es gibt gute und schlechte Stellen. Auf die schlechten Stellen bewirbt sich quasi niemand, auf die guten mehrere hundert innerhalb von zwei Wochen. Der TE hat sich wahrscheinlich auf eine bessere Stelle beworben. Und da wollen viele hin.

Selbstredend habe ich mich auf die guten Stellen beworben, weil ich dementsprechend qualifiziert bin. Mir geht nur nicht in den Kopf, dass man nicht den Anstand hat, abzusagen oder generell zu spät reagiert. Klar, hat man das in der freien Wirtschaft auch. Nur im ÖD ist es mir gehäuft aufgefallen, dass diese Springermentalität gefordert ist oder man hat eben Pech und dann bitte sofort _wenn die es wollen . Das ist irgendwie nicht so toll, von vernünftig planen ganz zu schweigen.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Dem ist nicht so. Mein Vorgesetzter in meiner Behörde hatte nach Auswahlgesprächen immer wieder beklagt, dass die Qualität der Bewerber zunehmend schlechter geworden ist. Wenn aber die Personalabteilung so lange braucht und Leute wie den TE verprellt, dann muss man sich nicht wundern, wenn man nur noch Lowperformer bekommt.

Dann gibt es offensichtlich Bewerber, die eben die Anforderungen erfüllen und kurzfristig können. Angebot und Nachfrage.

Das widerspricht doch meiner Aussage nicht. Der öd ist ein sehr heterogener Arbeitgeber.

Es gibt gute und schlechte Stellen. Auf die schlechten Stellen bewirbt sich quasi niemand, auf die guten mehrere hundert innerhalb von zwei Wochen. Der TE hat sich wahrscheinlich auf eine bessere Stelle beworben. Und da wollen viele hin.

Selbstredend habe ich mich auf die guten Stellen beworben, weil ich dementsprechend qualifiziert bin. Mir geht nur nicht in den Kopf, dass man nicht den Anstand hat, abzusagen oder generell zu spät reagiert. Klar, hat man das in der freien Wirtschaft auch. Nur im ÖD ist es mir gehäuft aufgefallen, dass diese Springermentalität gefordert ist oder man hat eben Pech und dann bitte sofort _wenn die es wollen . Das ist irgendwie nicht so toll, von vernünftig planen ganz zu schweigen.

Und was erwartest du jetzt? Dass hier zufällig ein HR Beamter (wer kennt es nicht, die Personaler vom Staat die 24/7 im wiwi-Treff abhängen) auftaucht und sich bei dir entschuldigt? Du hast dich ausgekotzt, jetzt höre auf den thread stündlich zu pushen, danke.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Dem ist nicht so. Mein Vorgesetzter in meiner Behörde hatte nach Auswahlgesprächen immer wieder beklagt, dass die Qualität der Bewerber zunehmend schlechter geworden ist. Wenn aber die Personalabteilung so lange braucht und Leute wie den TE verprellt, dann muss man sich nicht wundern, wenn man nur noch Lowperformer bekommt.

Dann gibt es offensichtlich Bewerber, die eben die Anforderungen erfüllen und kurzfristig können. Angebot und Nachfrage.

Das widerspricht doch meiner Aussage nicht. Der öd ist ein sehr heterogener Arbeitgeber.

Es gibt gute und schlechte Stellen. Auf die schlechten Stellen bewirbt sich quasi niemand, auf die guten mehrere hundert innerhalb von zwei Wochen. Der TE hat sich wahrscheinlich auf eine bessere Stelle beworben. Und da wollen viele hin.

Selbstredend habe ich mich auf die guten Stellen beworben, weil ich dementsprechend qualifiziert bin. Mir geht nur nicht in den Kopf, dass man nicht den Anstand hat, abzusagen oder generell zu spät reagiert. Klar, hat man das in der freien Wirtschaft auch. Nur im ÖD ist es mir gehäuft aufgefallen, dass diese Springermentalität gefordert ist oder man hat eben Pech und dann bitte sofort _wenn die es wollen . Das ist irgendwie nicht so toll, von vernünftig planen ganz zu schweigen.

Und was erwartest du jetzt? Dass hier zufällig ein HR Beamter (wer kennt es nicht, die Personaler vom Staat die 24/7 im wiwi-Treff abhängen) auftaucht und sich bei dir entschuldigt? Du hast dich ausgekotzt, jetzt höre auf den thread stündlich zu pushen, danke.

Lies mal ein wenig differenzierter, ich als TE gab hier nicht jede Antwort. Danke. Was ich erwarte? Dass hier vielleicht Leute sind, die schon was damit zu tun hatten. So unwahrscheinlich? Bei gefühlten 1000 Threads ÖD vs freie Wirtschaft? Wiwis arbeiten auch im öffentlichen Dienst. Mag man nicht glauben

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Es geht auch um Revierschutz. Viele Ausschreibungen sind nur intern. Bei dem Rest gibt es von Zauberhand gepushte Bewerber (Vitamine, Zeitdruck in der Organisation) und alle anderen Bewerber.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 07.01.2020:

Es geht auch um Revierschutz. Viele Ausschreibungen sind nur intern. Bei dem Rest gibt es von Zauberhand gepushte Bewerber (Vitamine, Zeitdruck in der Organisation) und alle anderen Bewerber.

Kann ich so nicht bestätigen. Bin im ÖD /Kommune und wir müssen uns alle genau so über die Börse bewerben wie Externe. Auf welche Infos beziehst du dich?

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Es geht auch um Revierschutz. Viele Ausschreibungen sind nur intern. Bei dem Rest gibt es von Zauberhand gepushte Bewerber (Vitamine, Zeitdruck in der Organisation) und alle anderen Bewerber.

Kann ich so nicht bestätigen. Bin im ÖD /Kommune und wir müssen uns alle genau so über die Börse bewerben wie Externe. Auf welche Infos beziehst du dich?

Bei der Bundesnetzagentur hatte ich und auch ehemalige Kommilitonen allerdings schon diesen Eindruck. An deren Auswahlverfahren (höherer Dienst) nahmen gerne Mitarbeiter (gehobener Dienst) des Referats teil, welches Ausgeschrieben hatte. Ratet mal wer die Zusage bekommen hat? :-)

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Ja natürlich müssen die sich offiziell bewerben wie jeder andere. Jedoch bedeutet das ja nicht, dass sie dann nicht eher genommen werden. Jemanden ablehnen, der einem warum auch immer nicht passt, geht doch immer. Vorgeschobenen Gründe, etwa fehlende soft skills, lassen sich doch leicht kreieren.

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Es geht auch um Revierschutz. Viele Ausschreibungen sind nur intern. Bei dem Rest gibt es von Zauberhand gepushte Bewerber (Vitamine, Zeitdruck in der Organisation) und alle anderen Bewerber.

Kann ich so nicht bestätigen. Bin im ÖD /Kommune und wir müssen uns alle genau so über die Börse bewerben wie Externe. Auf welche Infos beziehst du dich?

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Ist doch in der Wirtschaft auch so und mach Sinn.

Einen Mitarbeiter den man schon kennt, der die fachlichen Anforderungen gut erfüllt und von dem man weiß daß er ins Team passt ist ein viel geringeres Risiko als ein externer den ich nicht einschätzen kann.

Vielleicht ist der von den Noten formal besser oder hat ein super Arbeitszeugnis. Ob er aber wirklich ins Team passt, weiß man nie. Also geht man da auch kein Risiko. Mitarbeiter scheitern viel öfters am menschlichen als am fachlichen.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Ist doch in der Wirtschaft auch so und mach Sinn.

Einen Mitarbeiter den man schon kennt, der die fachlichen Anforderungen gut erfüllt und von dem man weiß daß er ins Team passt ist ein viel geringeres Risiko als ein externer den ich nicht einschätzen kann.

Vielleicht ist der von den Noten formal besser oder hat ein super Arbeitszeugnis. Ob er aber wirklich ins Team passt, weiß man nie. Also geht man da auch kein Risiko. Mitarbeiter scheitern viel öfters am menschlichen als am fachlichen.

Natürlich ist es in der Wirtschaft ähnlich. Nur warum dann Ausschreiben und Auswahlerfahren mit zig Leuten durchführen, wenn die Entscheidung schon fest steht? Die meisten Bewerber haben sicherlich besseres zu tun :-)

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Dass die Bewerber besseres zu tun haben, interessiert die Unternehmen allerdings wenig. Sie mögen es, besonders kompetitiv, umkämpft und gefragt zu erscheinen. Manchmal wird sogar erwähnt, welche Unmengen an Leuten sich beworben haben. Und manchmal werden sogar Leute proaktiv geworben, denen dann dennoch abgesagt wird (passiert sowohl im ÖD als auch in der Wirtschaft).

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Ist doch in der Wirtschaft auch so und mach Sinn.

Einen Mitarbeiter den man schon kennt, der die fachlichen Anforderungen gut erfüllt und von dem man weiß daß er ins Team passt ist ein viel geringeres Risiko als ein externer den ich nicht einschätzen kann.

Vielleicht ist der von den Noten formal besser oder hat ein super Arbeitszeugnis. Ob er aber wirklich ins Team passt, weiß man nie. Also geht man da auch kein Risiko. Mitarbeiter scheitern viel öfters am menschlichen als am fachlichen.

Natürlich ist es in der Wirtschaft ähnlich. Nur warum dann Ausschreiben und Auswahlerfahren mit zig Leuten durchführen, wenn die Entscheidung schon fest steht? Die meisten Bewerber haben sicherlich besseres zu tun :-)

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Ist doch in der Wirtschaft auch so und mach Sinn.

Einen Mitarbeiter den man schon kennt, der die fachlichen Anforderungen gut erfüllt und von dem man weiß daß er ins Team passt ist ein viel geringeres Risiko als ein externer den ich nicht einschätzen kann.

Vielleicht ist der von den Noten formal besser oder hat ein super Arbeitszeugnis. Ob er aber wirklich ins Team passt, weiß man nie. Also geht man da auch kein Risiko. Mitarbeiter scheitern viel öfters am menschlichen als am fachlichen.

Natürlich ist es in der Wirtschaft ähnlich. Nur warum dann Ausschreiben und Auswahlerfahren mit zig Leuten durchführen, wenn die Entscheidung schon fest steht? Die meisten Bewerber haben sicherlich besseres zu tun :-)

TE hier: Danke. Genau DARUM geht's mir. Wenn es doch eh schon klar ist, dass man die Stelle (mit Internen oder Externen, egal ) mit einem Wunschkandidaten o.ä. besetzen möchte und die Ausschreibung fake ist, weil sie halt ausgeschrieben werden muss...warum sagt man den Leuten dann nicht nach 2, 3 Wochen ab? Sondern lässt sie Monate schmoren, so was gehört sich m.M.nach nicht. Ist irgendwie wie ein warmhalten, falls da jemand doch abspringt...ja toll, besser wäre trotzdem abzusagen und im Fall der Fälle nachzufragen, ob noch Interesse besteht. Monate lang zappeln lassen nach dem Motto "der springt schon wenn wir uns melden" ist für den Ruf des ÖD nicht grad bereichernd, vor allem in deren Lage.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Ist doch in der Wirtschaft auch so und mach Sinn.

Einen Mitarbeiter den man schon kennt, der die fachlichen Anforderungen gut erfüllt und von dem man weiß daß er ins Team passt ist ein viel geringeres Risiko als ein externer den ich nicht einschätzen kann.

Vielleicht ist der von den Noten formal besser oder hat ein super Arbeitszeugnis. Ob er aber wirklich ins Team passt, weiß man nie. Also geht man da auch kein Risiko. Mitarbeiter scheitern viel öfters am menschlichen als am fachlichen.

Natürlich ist es in der Wirtschaft ähnlich. Nur warum dann Ausschreiben und Auswahlerfahren mit zig Leuten durchführen, wenn die Entscheidung schon fest steht? Die meisten Bewerber haben sicherlich besseres zu tun :-)

TE hier: Danke. Genau DARUM geht's mir. Wenn es doch eh schon klar ist, dass man die Stelle (mit Internen oder Externen, egal ) mit einem Wunschkandidaten o.ä. besetzen möchte und die Ausschreibung fake ist, weil sie halt ausgeschrieben werden muss...warum sagt man den Leuten dann nicht nach 2, 3 Wochen ab? Sondern lässt sie Monate schmoren, so was gehört sich m.M.nach nicht. Ist irgendwie wie ein warmhalten, falls da jemand doch abspringt...ja toll, besser wäre trotzdem abzusagen und im Fall der Fälle nachzufragen, ob noch Interesse besteht. Monate lang zappeln lassen nach dem Motto "der springt schon wenn wir uns melden" ist für den Ruf des ÖD nicht grad bereichernd, vor allem in deren Lage.

Aber du hast doch mittlerweile an Hand von mehrerer Beispiele hier gesehen dass andere Bewerber schneller eine Antwort bekommen haben. Es ist doch in der "Wirtschaft" nicht anders, auch da kann man mal Pech haben und ewig auf eine Bewerbung warten, während IM SELBEN BETRIEB ein anderer Bewerber eine schnelle Rückmeldung bekommt.

Dass du ewig warten musstest ist natürlich bescheiden, aber woher nimmst du die Gewissheit dass das der Normalfall ist?

Außerdem wird hier natürlich wieder viel Mist geschrieben, es gibt 2 unterschiedliche Arten von Auschreibungen : Interne (diese wirst du nie zu Gesicht bekommen) und externe (diese gehen anders als es die "wiwi treff Experten" glauben lassen nicht an Vitamin B Leute, Vitamin B / ein Parteibuch brauchst du für B Besoldungen, aber ganz sicher nicht für den normalen gehobenen / höheren Dienst A9-A15).

Ich habe es oben schon einmal geschrieben und schreibe es dir hier noch einmal, du hast Pech gehabt, dich ausgekotzt und gut ist. Nun entspann dich doch einfach :)

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Ich kann mich nicht entspannen :) Weil die mich Lebenszeit gekostet haben. Es gab da Stellen, die hätte ich echt gerne gehabt und dann Monate gehofft. Ich habe den Vergleich mit der freien Wirtschaft, daher vermute ich, dass das im ÖD der Normalfall ist. Wie oft kann man "Pech haben", wenn in der freien Wirtschaft alles innerhalb von Wochen lag und im ÖD eben Monate? :) Und das wollte ich eben hier erfragen, wie die Erfahrung der Anderen ist. Mein Fazit ist: auch in der Wirtschaft wird man ohne Antwort abgebügelt, aber im ÖD wartest du selbst auf die Absage Monate. Das kommt mir eben nicht wie Pech vor.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Hat eigentlich irgend jemand hier mal den "harten Weg" versucht? Sprich, die Begründung der Absage einfordern ggf. gerichtlich das Auswahlverfahren durchleuchten lassen?

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Habe mal erfragt, warum abgesagt wurde (Magistrat ner kleineren Stadt, Eingang Bewerbung: Ende Mai, Absage: Ende Januar....), mir wurde nie geantwortet. Die antworten nicht, weil du sie dann ggf. verklagen und auf was festnageln könntest.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Es gibt bundesweit heute tausende Ausschreibungen in denen steht: mindestens eine zweijährige Beschäftigung als xy, Berufserfahrung als Referent und sowas.
Geschlossene interne Ausschreibungen decken sogar einen Großteil ab.

Es gibt auch Ämter die ausdrücklich um Vorschläge von Bediensteten für Bewerber bitten.

Ich habe beide Seiten gesehen.

Weiter geht es mit den Inhalten der Bewerbungsrunden, die auch nicht wie Staatsgeheimnisse geschützt werden...man muss nur wissen was man runterbeten soll, die unqualifizierten Auswahlkommissionen setzen sowieso nur Häkchen.

Folge ist eben die Beamtenfamilie, Negativselektion, lächerliche Homogenität in vielen Ämter. Wer es dennoch schafft erlebt dasselbe innen. Manche beginnen irgendwann ihre Vorgesetzten zu imitieren damit es nicht zwischenmenschlich fremdelt. Viele Abteilungen sind vollkommen abgekoppelt, funktionieren wie Kegelclubs die auf einem Raumschiff in den Orbit geschossen wurden.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Und in der freien Wirtschaft schadet Nähe zum Vorgesetzten?

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Es gibt bundesweit heute tausende Ausschreibungen in denen steht: mindestens eine zweijährige Beschäftigung als xy, Berufserfahrung als Referent und sowas.
Geschlossene interne Ausschreibungen decken sogar einen Großteil ab.

Es gibt auch Ämter die ausdrücklich um Vorschläge von Bediensteten für Bewerber bitten.

Ich habe beide Seiten gesehen.

Weiter geht es mit den Inhalten der Bewerbungsrunden, die auch nicht wie Staatsgeheimnisse geschützt werden...man muss nur wissen was man runterbeten soll, die unqualifizierten Auswahlkommissionen setzen sowieso nur Häkchen.

Folge ist eben die Beamtenfamilie, Negativselektion, lächerliche Homogenität in vielen Ämter. Wer es dennoch schafft erlebt dasselbe innen. Manche beginnen irgendwann ihre Vorgesetzten zu imitieren damit es nicht zwischenmenschlich fremdelt. Viele Abteilungen sind vollkommen abgekoppelt, funktionieren wie Kegelclubs die auf einem Raumschiff in den Orbit geschossen wurden.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Habe mal erfragt, warum abgesagt wurde (Magistrat ner kleineren Stadt, Eingang Bewerbung: Ende Mai, Absage: Ende Januar....), mir wurde nie geantwortet. Die antworten nicht, weil du sie dann ggf. verklagen und auf was festnageln könntest.

Ich meine zu wissen, dass der öffentliche Dienst verpflichtet ist eine Absage zu begründen. Tun sie dies nicht, ist das gesamte Verfahren fehlerhaft und muss wiederholt werden. Natürlich nur wenn es jemand einklagt, was natürlich niemand macht. Wozu auch? Den Job bekommt man dann ja erst recht nicht :-)

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Den Job kann man durch eine Klage schon bekommen, allerdings ist man dann in der Branche verbrannt. Ich kenne das von der Konkurrentenklage in der Wissenschaft. Da wird soviel Unsinn in den Berufungskommissionen gemacht. Aber jeder, der dagegen klagt, wird danach nie wieder ein Bein auf die Erde bekommen in einer kleinen Branche, in der jeder jeden kennt.

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Habe mal erfragt, warum abgesagt wurde (Magistrat ner kleineren Stadt, Eingang Bewerbung: Ende Mai, Absage: Ende Januar....), mir wurde nie geantwortet. Die antworten nicht, weil du sie dann ggf. verklagen und auf was festnageln könntest.

Ich meine zu wissen, dass der öffentliche Dienst verpflichtet ist eine Absage zu begründen. Tun sie dies nicht, ist das gesamte Verfahren fehlerhaft und muss wiederholt werden. Natürlich nur wenn es jemand einklagt, was natürlich niemand macht. Wozu auch? Den Job bekommt man dann ja erst recht nicht :-)

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Den Job kann man durch eine Klage schon bekommen, allerdings ist man dann in der Branche verbrannt. Ich kenne das von der Konkurrentenklage in der Wissenschaft. Da wird soviel Unsinn in den Berufungskommissionen gemacht. Aber jeder, der dagegen klagt, wird danach nie wieder ein Bein auf die Erde bekommen in einer kleinen Branche, in der jeder jeden kennt.

Habe mal erfragt, warum abgesagt wurde (Magistrat ner kleineren Stadt, Eingang Bewerbung: Ende Mai, Absage: Ende Januar....), mir wurde nie geantwortet. Die antworten nicht, weil du sie dann ggf. verklagen und auf was festnageln könntest.

Ich meine zu wissen, dass der öffentliche Dienst verpflichtet ist eine Absage zu begründen. Tun sie dies nicht, ist das gesamte Verfahren fehlerhaft und muss wiederholt werden. Natürlich nur wenn es jemand einklagt, was natürlich niemand macht. Wozu auch? Den Job bekommt man dann ja erst recht nicht :-)

Ich glaube dir, aber nicht, dass man das auf den ÖD münzen kann. Der ist ja nicht eine "Branche", sondern extrem vielfältig in Höhe und Breite. Innerhalb einer "Zunft", wo jeder jeden kennt, logisch.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 08.01.2020:

Ist doch in der Wirtschaft auch so und mach Sinn.

Einen Mitarbeiter den man schon kennt, der die fachlichen Anforderungen gut erfüllt und von dem man weiß daß er ins Team passt ist ein viel geringeres Risiko als ein externer den ich nicht einschätzen kann.

Vielleicht ist der von den Noten formal besser oder hat ein super Arbeitszeugnis. Ob er aber wirklich ins Team passt, weiß man nie. Also geht man da auch kein Risiko. Mitarbeiter scheitern viel öfters am menschlichen als am fachlichen.

Natürlich ist es in der Wirtschaft ähnlich. Nur warum dann Ausschreiben und Auswahlerfahren mit zig Leuten durchführen, wenn die Entscheidung schon fest steht? Die meisten Bewerber haben sicherlich besseres zu tun :-)

TE hier: Danke. Genau DARUM geht's mir. Wenn es doch eh schon klar ist, dass man die Stelle (mit Internen oder Externen, egal ) mit einem Wunschkandidaten o.ä. besetzen möchte und die Ausschreibung fake ist, weil sie halt ausgeschrieben werden muss...warum sagt man den Leuten dann nicht nach 2, 3 Wochen ab? Sondern lässt sie Monate schmoren, so was gehört sich m.M.nach nicht. Ist irgendwie wie ein warmhalten, falls da jemand doch abspringt...ja toll, besser wäre trotzdem abzusagen und im Fall der Fälle nachzufragen, ob noch Interesse besteht. Monate lang zappeln lassen nach dem Motto "der springt schon wenn wir uns melden" ist für den Ruf des ÖD nicht grad bereichernd, vor allem in deren Lage.

Ganz einfach. Ist in einem Bereich ein Betriebsrat vorhanden, dann ist alles nicht ganz sooo einfach.
IM ÖD müssen schwerbehinderte Arbeitnehmer eingeladen werden und es muss im Zweifel immer begründet werden können, warum der eine Kandidat geeignet ist und kein anderer.
Daher werden oftmals viele Gespräche mit unterschiedlichen Typen geführt, damit "alle" möglichen Bereiche abgedeckt wurden.
Hauptsache der BR gibt Ruhe.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Und wer sitzt im BR? Richtig. Und wie unabhängig ist er? Richtig. Jetzt verstehst du es...

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Habe mich auf diverse Stellen im ÖD und in der FW beworben. Im Prinzip ist es doch überall gleich, wenn man dich haben will, bekommst du ziemlich schnell eine Antwort. Falls kein Interesse an deiner Person besteht, dann passiert halt auch nur das nötigste.

Hier ein paar kleine Beispiele:

Vorstellungsgespräch ÖD, über 2 Monate nichts mehr gehört, irgendwann kam eine Absage
Vorstellungsgespräch FW, über einen Monat nichts gehört, irgendwann kam eine Absage
Vorstellungsgespräch ÖD, mündliche Zusage am selben Abend, Einstellung 8 Wochen später

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Jo, im Oktober beworben, heute Absage bekommen. Impertinenz sondergleichen. Hab natürlich längst nen anderen Job und konnte es mir denken, aber... Ehm...6 Monate xD

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Warum sitzt man monatelang rum und hofft vergeblich auf eine Stelle? Sorry, geht mir nicht in den Kopf. Entweder der potentielle AG reagiert innerhalb von 4 Wochen oder er hat mehr als deutlich kein Interesse. Einfache Sache.

Habe auch schon nach 7-monatiger Funkstille eine Absage erhalten und auch eine Absage, die fast einen Monat nach dem Einstellungstermin der Stelle kam.

In den ÖD zu kommen ist nicht einfach. Man braucht vermutlich auch etwas Glück und ein gutes Timing.

antworten
feli

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 17.09.2020:

Warum sitzt man monatelang rum und hofft vergeblich auf eine Stelle? Sorry, geht mir nicht in den Kopf. Entweder der potentielle AG reagiert innerhalb von 4 Wochen oder er hat mehr als deutlich kein Interesse. Einfache Sache.

Habe auch schon nach 7-monatiger Funkstille eine Absage erhalten und auch eine Absage, die fast einen Monat nach dem Einstellungstermin der Stelle kam.

In den ÖD zu kommen ist nicht einfach. Man braucht vermutlich auch etwas Glück und ein gutes Timing.

Die 7 Monate kann ich toppen: Am 14.01.2020 beworben, gestern eine Absage erhalten.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Sauber!
Und wer hats am Ende trotz Schneckentempo doch noch in den ÖD geschafft?

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Also ich bin zwar kein Personaler, habe aber ne gewisse Einsicht in Personalprozesse bei uns.
1: Zeit von der Ausschreibung bis zum Bewerbungsgespräch --> sollte eigentlich Recht schnell gehen. Dauert lange, wenn die Personalabteilung zu viele Verfahren gleichzeitig betreuen muss.

  1. Zeit von Bewerbungsgespräch bis zur Zusage. --> Wenn du das Verfahren gewonnen hast bekommst du im Regelfall sofort Bescheid (das Verfahren ist bepunktet, der mit den besten Antworten gewinnt). Wenn du Monate auf Antwort wartest geh lieber von ner Absage aus. Es gibt dann verschiedene Gründe.
  2. Der Wunschbewerber spielt auf Zeit
  3. Der Wunschbewerber kann aufgrund bürokratischer Hürden nicht direkt eingestellt werden. (Z. B. Konkurrenten Klage).

Falls dann der erste Bewerber doch irgendwie abspringt oder rausgekegelt wird geht man die Liste runter und guckt wer noch Interesse hat. Ich weiß nicht genau wie unsere Personalabteilung das immer macht, aber ich glaub auch hier wird den Bewerbern im Regelfall kommuniziert, dass sich nicht der erste auf der Liste sind, aber dass man sich meldet falls noch was passiert.

Im Endeffekt würde ich vor dem Hintergrund meiner Erfahrung nach 1 Woche ohne Rückmeldung davon ausgehen, dass ich das Verfahren nicht gewonnen hab. Es tut aber sicher nicht weh, einfach anzurufen und nachzufragen.

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

Hatte November 19 eine Bewerbung geschrieben, Ende November Test + Auwahlgespräch, 2.12. lag der Vertrag vor.

Die teils langen Wartezeiten haben unterschiedliche Gründe. Teilweise liegt es tatsächlich an bornierten Führungskräften in den Fachgebieten, die ihr Arbeitspensum nicht bewältigt bekommen und daher teils Monate lang Termine für Auswahlgespräche blocken.

Es kann aber auch andere Gründe haben, wie z.B. Einbindung der Sozialpartner (Personalrat, Gleichstellungsbeauftragte, Schwerbehindertenvertretung etc.) sowie die allgemeinen Verfahrensregeln (es darf erst Bewerbern abgesagt werden, wenn die Stelle besetzt ist - hat ein Bewerber mit Angebot abgesagt, wird dem Zweitbesten das Angebot unterbreitet etc.).

In den letzten Monaten hat zudem Corona an vielen Stellen verhindert, dass Prozesse überhaupt vorangetrieben werden konnten.

Grundsätzlich kann ich den Unmut über die teilweise enormen Verzögerungen im ÖD aber verstehen. Mir sind jedoch ehrlicherweise ebenfalls ähnliche Fälle in der Privatwirtschaft unter gekommen.

antworten
feli

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 18.09.2020:

Sauber!
Und wer hats am Ende trotz Schneckentempo doch noch in den ÖD geschafft?

Bei mir war es nicht der öffentliche Dienst, sondern eine AG (Logistikdienstleister). Die Absage passt auch nicht so wirklich auf meine Bewerbung, was ich schon oft festgestellt habe. Manchmal wurde ich sogar mit Herr angeredet. Wenn solche Leute auch die Vorauswahl treffen...
Man gibt sich so viel Mühe bei einer Bewerbung. Wozu eigentlich?

antworten
WiWi Gast

Frage an Personaler aus dem ÖD

WiWi Gast schrieb am 18.09.2020:

Also ich bin zwar kein Personaler, habe aber ne gewisse Einsicht in Personalprozesse bei uns.
1: Zeit von der Ausschreibung bis zum Bewerbungsgespräch --> sollte eigentlich Recht schnell gehen. Dauert lange, wenn die Personalabteilung zu viele Verfahren gleichzeitig betreuen muss.

  1. Zeit von Bewerbungsgespräch bis zur Zusage. --> Wenn du das Verfahren gewonnen hast bekommst du im Regelfall sofort Bescheid (das Verfahren ist bepunktet, der mit den besten Antworten gewinnt). Wenn du Monate auf Antwort wartest geh lieber von ner Absage aus. Es gibt dann verschiedene Gründe.
  2. Der Wunschbewerber spielt auf Zeit
  3. Der Wunschbewerber kann aufgrund bürokratischer Hürden nicht direkt eingestellt werden. (Z. B. Konkurrenten Klage).

Falls dann der erste Bewerber doch irgendwie abspringt oder rausgekegelt wird geht man die Liste runter und guckt wer noch Interesse hat. Ich weiß nicht genau wie unsere Personalabteilung das immer macht, aber ich glaub auch hier wird den Bewerbern im Regelfall kommuniziert, dass sich nicht der erste auf der Liste sind, aber dass man sich meldet falls noch was passiert.

Im Endeffekt würde ich vor dem Hintergrund meiner Erfahrung nach 1 Woche ohne Rückmeldung davon ausgehen, dass ich das Verfahren nicht gewonnen hab. Es tut aber sicher nicht weh, einfach anzurufen und nachzufragen.

Ja, es wird ein Ranking erstellt und es gibt Wartelisten.

Mir wurde direkt am selben Tag, an dem das ungeplante zweite AC gelaufen war (hatte am regulären AC teilgenommen), telefonisch mitgeteilt, dass ich auf der Warteliste Platz 1 bin.

Bei einem anderen AC habe ich direkt zum AC ein Feedback erhalten samt 'Sie erhalten entweder direkt eine Zusage oder kommen erstmal auf die Warteliste, das entscheidet die kommende AC-Woche'. Nachdem die AC-Phase vorüber war, erhielt ich einige Wochen später eine Zusage.

Viele Absagen kamen eine Woche nach dem VG/AC, andere erst Monate später. Mal so, mal so.

antworten

Artikel zu öD

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Öffentliche Unternehmen zahlen Geschäftsführern deutlich weniger

Ein Hand hält ein Bündel 100 Euro Geldscheine.

Geschäftsführer und Vorstände in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in der Privatwirtschaft. 21 Prozent der öffentlichen Arbeitgeber zahlen ihren Geschäftsführern und Vorständen ein Jahresgehalt von weniger als 100.000 Euro. 62 Prozent verdienen zwischen 100.000 und 300.000 Euro im Jahr.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

In der Privatwirtschaft sind die Gehälter der obersten Führungsetage hingegen im Schnitt doppelt so hoch wie die in öffentlichen Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst

Screenshot der Internetseite paul.schubbi.org zu Gehältern und Besoldung im öffentlichen Dienst.

Das Online-Angebot von Markus Klenk bietet jeweils Gehalts-Rechner für den Tarifvertrag Öffentlicher Dienst, für den Bundesangestellten-Tarif und für die Beamtenbesoldung.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Antworten auf Frage an Personaler aus dem ÖD

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 47 Beiträge

Diskussionen zu öD

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie