DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorAutoindustrie

Bei Automobilkonzern über Personaldienstleister einsteigen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bei Automobilkonzern über Personaldienstleister einsteigen

Hi zusammen,

ich werde in Kürze mein Studium WiWi Bachelor abschließen und bin gerade auf Jobsuche.
Da ich bereits Werkstudent bei einem Automobilhersteller in Stuttgart bin, möchte ich natürlich auch nach meinem Studium in der Branche bleiben.
Da mein Schnitt aber nicht der beste ist und ich keinen Master machen möchte, werde ich auf normalem Weg wohl keine Chance haben.

Jetzt habe ich die Möglichkeit über einen Personaldienstleister als ANÜ bei einem anderen Automobilhersteller in Stuttgart einzusteigen.. diese Dienstleister haben allerdings einen sehr schlechten Ruf und ich wollte mal fragen ob das schon jemand gemacht hat und ob ihr es empfehlen könnt oder nicht :)
Ich wäre auf 4 Jahre befristet, bei dem Dienstleister selbst jedoch unbefristet. Außerdem hat man mir gesagt aufgrund der Equal Pay Regelung würde mein Gehalt nicht großartig von einem Festangestellten abweichen.

Ich habe ehrlich gesagt null Ahnung von dem Thema. In anderen Foren stößt man allerdings auf eher negative Meinungen. Was sagt ihr? Probieren und Berufserfahrung sammeln? Stimmt das mit der Bezahlung? Ein paar meiner jetzigen Kollegen waren vorher selbst ANÜ. So schlecht kann das also doch nicht sein?

Danke im Voraus!

LG

antworten
WiWi Gast

Bei Automobilkonzern über Personaldienstleister einsteigen

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Hi zusammen,

ich werde in Kürze mein Studium WiWi Bachelor abschließen und bin gerade auf Jobsuche.
Da ich bereits Werkstudent bei einem Automobilhersteller in Stuttgart bin, möchte ich natürlich auch nach meinem Studium in der Branche bleiben.
Da mein Schnitt aber nicht der beste ist und ich keinen Master machen möchte, werde ich auf normalem Weg wohl keine Chance haben.

Jetzt habe ich die Möglichkeit über einen Personaldienstleister als ANÜ bei einem anderen Automobilhersteller in Stuttgart einzusteigen.. diese Dienstleister haben allerdings einen sehr schlechten Ruf und ich wollte mal fragen ob das schon jemand gemacht hat und ob ihr es empfehlen könnt oder nicht :)
Ich wäre auf 4 Jahre befristet, bei dem Dienstleister selbst jedoch unbefristet. Außerdem hat man mir gesagt aufgrund der Equal Pay Regelung würde mein Gehalt nicht großartig von einem Festangestellten abweichen.

Ich habe ehrlich gesagt null Ahnung von dem Thema. In anderen Foren stößt man allerdings auf eher negative Meinungen. Was sagt ihr? Probieren und Berufserfahrung sammeln? Stimmt das mit der Bezahlung? Ein paar meiner jetzigen Kollegen waren vorher selbst ANÜ. So schlecht kann das also doch nicht sein?

Danke im Voraus!

LG

Kann funktionieren. Ist aber eben auch keine Garantie, dass es eben funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Bei Automobilkonzern über Personaldienstleister einsteigen

bei meinem Praktikum bei Daimler war die Hälfte meiner Abteilung vorher bei einem ANÜ und wurde dann von Daimler übernommen.

antworten
WiWi Gast

Bei Automobilkonzern über Personaldienstleister einsteigen

Ich war zu meiner Studienzeit auch bei einem Automobilhersteller tätig. Interessante Frage ob es Sinn mach über ANÜ auf eine Festanstellung bei einem Automobilkonzern wie daimler bmw audi vw porsche usw zu hoffen. Ich habe mich für eine sehr gute Stelle im Maschinenbau entschieden. Jetzt habe ich gerade die Namen von den Leuten gegoogelt, die damals per Dienstleister mit mir beim Automobilhersteller tätig waren. Auf xing und linkedin bin ich fündig geworden. Fazit: fast alle haben viele Jahre beim OEM geschuftet und sind jetzt irgendwo anders bis auf ein paar Ausnahmen die übernommen worden sind. Von daher wäre es naiv zu glauben, dass das so funktioniere. Allerdings kann ich bestätigen, dass sehr viele von den damals fest angestellten vorher ANÜ waren, das heißt es kommt durchaus vor ist aber reine Glückssache. Falls du schon einmal in so einem Konzern warst, weißt du dass die ganzen Praktikanten und Zeitvertragsangestellten über ANÜ sich den Arsch aufreißen und in diesen Konzernen die ganze Arbeit machen und das mit außerordentlich hohem Elan weil sie ja alle auf eine Festanstellung hoffen. Das führt dann regelmäßig auch dazu, dass viel mehr gearbeitet wird als auf dem "Vertrauensarbeitszeit"- Vertrag draufsteht, wärend die festangestellten schon früh nach Hause gehen. Von daher - nix mit equal pay.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2018:

Hi zusammen,

ich werde in Kürze mein Studium WiWi Bachelor abschließen und bin gerade auf Jobsuche.
Da ich bereits Werkstudent bei einem Automobilhersteller in Stuttgart bin, möchte ich natürlich auch nach meinem Studium in der Branche bleiben.
Da mein Schnitt aber nicht der beste ist und ich keinen Master machen möchte, werde ich auf normalem Weg wohl keine Chance haben.

Jetzt habe ich die Möglichkeit über einen Personaldienstleister als ANÜ bei einem anderen Automobilhersteller in Stuttgart einzusteigen.. diese Dienstleister haben allerdings einen sehr schlechten Ruf und ich wollte mal fragen ob das schon jemand gemacht hat und ob ihr es empfehlen könnt oder nicht :)
Ich wäre auf 4 Jahre befristet, bei dem Dienstleister selbst jedoch unbefristet. Außerdem hat man mir gesagt aufgrund der Equal Pay Regelung würde mein Gehalt nicht großartig von einem Festangestellten abweichen.

Ich habe ehrlich gesagt null Ahnung von dem Thema. In anderen Foren stößt man allerdings auf eher negative Meinungen. Was sagt ihr? Probieren und Berufserfahrung sammeln? Stimmt das mit der Bezahlung? Ein paar meiner jetzigen Kollegen waren vorher selbst ANÜ. So schlecht kann das also doch nicht sein?

Danke im Voraus!

LG

antworten
WiWi Gast

Bei Automobilkonzern über Personaldienstleister einsteigen

Die Zeitarbeit ist die moderne Sklaverei.
Sei nicht naiv, such dir etwas Richtiges.

Aber wenn du nicht bereit bist den Master zu machen, schlechte Noten hast, dann ist es zumindest als Berufseinsteiger nicht schlecht bei einem namenhaften Automobilhersteller anzufangen.
Und das mit equal pay glaubst du doch selber nicht oder?!:))

antworten

Artikel zu Autoindustrie

Auto-Industrie trickst bei Jobzahlen - Nur jeder 20. Arbeitsplatz ist autoabhängig

Auto: Ein roter Mini auf einem Parkdeck.

Die weit verbreitete Behauptung, jeder siebte Arbeitsplatz hänge von der Autobranche ab, beruht nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins »Capital« auf einem simplen Rechentrick des Verbandes der Automobilindustrie (VDA).

Audi steigert Absatz im zehnten Jahr in Folge

Auslieferungszahlen legten 2003 um 3,7 Prozent zu - Weltweit 769.893 Audi-Modelle an Kunden ausgeliefert - Rekordabsätze in 20 Märkten

KPMG-Umfrage: Autobranche setzt Hoffnungen auf Asien

Eine Straße durch eine Großstadt in Asien mit verschiedenen Fahrzeugen.

Rückkehr zur vollen Profitabilität frühestens ab 2006 erwartet

Mercer-Studie: Arbeitsteilung in der Automobilindustrie

Zulieferer übernehmen 80 Prozent der Entwicklung und Produktion - Autohersteller konzentrieren sich auf ihre Marken - Umbau der Branche erhöht EBIT-Marge um 3 Prozent

Zukunft des Automobilhandels

Autohändler, Autohandel,

Studie von Booz Allen Hamilton: Zukunft liegt im Mehrmarkenvertrieb - Jeder dritte Händler erwägt Ausweitung seines Markenportfolios - Gesteigerte Umsatzrendite

E-Business: Automobilzulieferer vorn

Erste Ergebnisse eine Studie an der Ruhr-Universität Bochum: Automobilbranche ist Musterbeispiel im E-Business.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Antworten auf Bei Automobilkonzern über Personaldienstleister einsteigen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Autoindustrie

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor