DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorDAX

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Gehalt wirklich unnormal?

Hi,

habe mein Studium abgeschlossen (Bachelor) und verdiene nun All-In ca 60k bei einem Dax30 mit 21.
Egal mit wem ich darüber rede (versch. Altersklasse, mit/ohne Akademischer Hintergrund) sagen dass dieses Gehalt übertrieben viel ist und können es kaum glauben.

Ist dies wirklich "SO" unnormal für einen Akademiker? Ich trau mich schon fast gar nicht mehr über das Thema zu reden bei diesen Reaktionen...

Wie habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

meine uni hat ein durchschnittliches master einkommen von knapp 50k. mit dem bachelor 60k ist schon top, wobei da noch wesentlich mehr geht mit anderen studiengängen bzw im auslandarbeiten etc. was hast du denn studiert mit welchen nc? ich würde sagen durchschnitt nachm wiwi bachelor ist so um die 40k

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

naja, hier wurde schon besser getrollt.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiIng oder BWLer?
Schon sehr gut. Bin 22, Trainee in einer Bank und bekomme knapp 54k raus. Bachelor staatl. Target Top 5% (Deans List).

Andererseits kenne ich in dem Alter noch genug Kollegen aus dem Abi, die ihr erstes Studium abgebrochen haben und zur „Selbstfindung“ als Orangenpicker in Australien arbeiten oder ihr Anglistik Studium fertig haben und für 20k Brutto in einer trendigem Agentur oder Redaktion arbeiten...

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Dürfte man fragen woher du die genauen Zahlen deiner Uni hast?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

meine uni hat ein durchschnittliches master einkommen von knapp 50k. mit dem bachelor 60k ist schon top, wobei da noch wesentlich mehr geht mit anderen studiengängen bzw im auslandarbeiten etc. was hast du denn studiert mit welchen nc? ich würde sagen durchschnitt nachm wiwi bachelor ist so um die 40k

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Welche Firma ist das denn? Die müssen ja Geld zum Verschenken haben, wenn die akademischen Azubis so ein Gehalt hinterherschmeißen. Was verdient man den da als Vollk-Akademiker? 100k zum Einstieg?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Ich habe Medizin studiert (was ja eigentlich im Schnitt das höchste Lebenseinkommen bringen soll) und verdiene mit 25 Jahren 55k ohne Dienste. Finde es echt erstaunlich, was manche Bachelorabsolventen verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

also ich als Dax 30 DH Student steige mit 52k nach dem Bachelor ein, und werde dennoch ablehnen, warum? Weil es sich auf Dauer mehr rentiert im IB oder UB zu arbeiten, eindeutig schlechtere Work Life Balance, aber wenn ich mir so die Gehälter nach 10 Jahren anschaue, dann lohnt es sich definitiv. Außerdem ist der Job spannender als ein 9-5 Dax 30 ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

So unnormal ist das nicht. Die Autobauer in Bayern zählen auch ungefähr 55-60k All In.
Aber in Ingolstadt und München brauch man das auch, um die Mieten dort zu bezahlen :D

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:
also ich als Dax 30 DH Student steige mit 52k nach dem Bachelor ein, und werde dennoch ablehnen, warum? Weil es sich auf Dauer mehr rentiert im IB oder UB zu arbeiten, eindeutig schlechtere Work Life Balance, aber wenn ich mir so die Gehälter nach 10 Jahren anschaue, dann lohnt es sich definitiv. Außerdem ist der Job spannender als ein 9-5 Dax 30 ;)

wenn du mal Anfang bis Mitte 30 bist, merkst du, dass die Zeit mit Familie und Freunden viel wertvoller ist, als jeden Monat nochmal einen Tausi mehr auf dem Konto zu haben ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Es gibt bei den ganzen Dax30 immer 2 Betrachtungswinkel.

  1. Ich bin mit einer 50h Woche und 45.000 All In eingestiegen und hätte damals von deinen Konditionen nur träumen können.

  2. Heute, gute 4 Jahre später bin ich Projektleiter und verdiene round about 100.000, während meine Dax30 Kommilitonen immer noch bei 60.000 rumdümeln...
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:
WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:
also ich als Dax 30 DH Student steige mit 52k nach dem Bachelor ein, und werde dennoch ablehnen, warum? Weil es sich auf Dauer mehr rentiert im IB oder UB zu arbeiten, eindeutig schlechtere Work Life Balance, aber wenn ich mir so die Gehälter nach 10 Jahren anschaue, dann lohnt es sich definitiv. Außerdem ist der Job spannender als ein 9-5 Dax 30 ;)

wenn du mal Anfang bis Mitte 30 bist, merkst du, dass die Zeit mit Familie und Freunden viel wertvoller ist, als jeden Monat nochmal einen Tausi mehr auf dem Konto zu haben ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Bei den Business Schools in Deutschland werden diese veröffentlicht, weil das durchschnittliche Einstiegsgehalt oder auch das Gehalt nach drei Jahren Berufserfahrung ein Kriterium für die Rankings ist (z.B. FT).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Wirklich traurig, dass ein solches Gehalt als unnormal gesehen wird, aber leider auch blanke Realität. Seit 10 Jahren steigen die Gehälter nicht mehr und man muss froh sein mit 42k ins Berufsleben einzusteigen. Und selbst bei den 42k scheuen sich schon die Akademiker davor dies zu verlangen, da die Unternehmen einen sofort als realitätsfremd bezeichnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Wirklich traurig, dass ein solches Gehalt als unnormal gesehen wird, aber leider auch blanke Realität. Seit 10 Jahren steigen die Gehälter nicht mehr und man muss froh sein mit 42k ins Berufsleben einzusteigen. Und selbst bei den 42k scheuen sich schon die Akademiker davor dies zu verlangen, da die Unternehmen einen sofort als realitätsfremd bezeichnen.

LOL erst BWL studieren und sich hinterher beschweren. Dass es mit BWL schwer wird, einen Job zu finden hättest du doch wissen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Lass dir gesagt sein: Mit Bachelor All-in bei 60k einzusteigen ist ein ziemlich gut bezahlter Job. Ich, Master, bin bei Big4 TAS vor einigen Jahren eingestiegen und da gab es keine 60k all-in, obwohl ich wahrscheinlich sogar mehr arbeiten musste als du jetzt.

Andererseits: Wenn es dich irgendwann woanders hinziehen sollte, wirst du feststellen müssen, dass durch einen Wechsel keine großen Gehaltssprünge für dich drin sind - und wer wechselt später schon gerne auf eine gleich (oder u.U. sogar schlechter) bezahlte Stelle?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Bevor du anfängst persönlich zu werden. Ich selber bin damals mit 65k eingestiegen und hatte meinen Vertrag ein halbes Jahr vor meiner letzten Uniprüfung. Nichtsdestotrotz sind die 60k+- Gehälter eine Seltenheit (auch als nicht BWLler).

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

LOL erst BWL studieren und sich hinterher beschweren. Dass es mit BWL schwer wird, einen Job zu finden hättest du doch wissen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Was für ein Schwachsinn du neidischer MINTler.

Mit BWL findet man heute immer noch einen guten Job.
Die Frage ist bloß ob man der Student mit FACT-Schwerpunkt ist oder der mit Marketing/Personalmanagement..

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Wirklich traurig, dass ein solches Gehalt als unnormal gesehen wird, aber leider auch blanke Realität. Seit 10 Jahren steigen die Gehälter nicht mehr und man muss froh sein mit 42k ins Berufsleben einzusteigen. Und selbst bei den 42k scheuen sich schon die Akademiker davor dies zu verlangen, da die Unternehmen einen sofort als realitätsfremd bezeichnen.

LOL erst BWL studieren und sich hinterher beschweren. Dass es mit BWL schwer wird, einen Job zu finden hättest du doch wissen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Das Gehalt für einen 21-jährigen Bachelorabsolventen ist tatsächlich weit überdurchschnittlich.

Ich habe aber im Bekanntenkreis zweierlei Freund, Kollegen und Verwandte: Eben die Bank-Berater-Vertriebler-IGM-Connection und "die Anderen".
Die ersteren sind da sicherlich wenig beeindruckt. "Die Anderen" werden ein Leben lang aber von deren Gehältern "beeindruckt" sein.
...und damit hast du schon jetzt eines gelernt: Über Geld spricht man nicht (zumindest nicht mit jemandem, der weniger hat als man selbst).

Wenn du jetzt allerdings noch lernst, mit wem man (aus der höheren Gruppe) über Geld sprechen kann, v.a. in deinem Bekanntenkreis, dann wirst du finanziell ggf. sogar erfolgreich.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Was für ein Schwachsinn du neidischer MINTler.

Mit BWL findet man heute immer noch einen guten Job.
Die Frage ist bloß ob man der Student mit FACT-Schwerpunkt ist oder der mit Marketing/Personalmanagement..

Jetzt seid ihr dem Troll ins Netz gegangen:
Ob Wiwi oder MINT: 60.000,- zum Einstig sind überdurchschnittlich gut. ...und alles, was gut ist, ruft Neider auf den Plan. Sondiert also einfach mal im Bekanntenkreis, mit wem eurer "Freunde" ihr wirklich über Geld sprechen könnt, und nennt keine Zahlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

BWLer sind und bleiben nur Sekretäre mit fancy Jobbezeichnungen und mieser Bezahlung. Die interessanten Tätigkeiten werden von TUM-BWLern, Mathematikern und Informatikern gemacht, denn an die wichtigen Funktionen lassen Unternehmen sowieso keine BWLer ran.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Deshalb sind 50% der UBLer WiWis, 80-90% der IBler WiWis und die meisten Dax-Vorstände haben BWL studiert.

P.S. TUM-BWL erschafft dir keinen Vorteil und ist komplett overhyped.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

BWLer sind und bleiben nur Sekretäre mit fancy Jobbezeichnungen und mieser Bezahlung. Die interessanten Tätigkeiten werden von TUM-BWLern, Mathematikern und Informatikern gemacht, denn an die wichtigen Funktionen lassen Unternehmen sowieso keine BWLer ran.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Hi,

bin erst kürzlich bei einem DAX 30 Unternehmen in der Konzernstrategie eingestiegen.

Habe klassisch BWL studiert. Top 2%, Target Uni, Auslandssemester

Kein 9-5, sondern eher 9-8

55k all-in. Meine Kommilitonen wundern sich auch über die hohe Summe. Mit WING spezifischer Abteilung bekommt man bei uns auch die 60k mit Bachelor

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Es kommt halt ganz einfach immer auf den Referenzpunkt an. Im Vergleich zu durchschnittlichen BWL Bachelorabsolventen oder gar generell allen Bachelor Absolventen definitiv ein guter Einstieg. Im Vergleich zu den Top 5% eher unterdurchschnittlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Das sind doch zu 99% Sachbearbeiterstellen, für die ein Realschulabschluss reicht.
High-Performer studieren nicht BWL, sondern TUM-BWL, Informatik oder Mathe.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Deshalb sind 50% der UBLer WiWis, 80-90% der IBler WiWis und die meisten Dax-Vorstände haben BWL studiert.

P.S. TUM-BWL erschafft dir keinen Vorteil und ist komplett overhyped.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

BWLer sind und bleiben nur Sekretäre mit fancy Jobbezeichnungen und mieser Bezahlung. Die interessanten Tätigkeiten werden von TUM-BWLern, Mathematikern und Informatikern gemacht, denn an die wichtigen Funktionen lassen Unternehmen sowieso keine BWLer ran.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Immer dieses Ärzte-Gejammere.

55k ohne Dienste - als ob Du es Dir aussuchen könntest, Dienste zu machen oder nicht. Mit den Diensten ist es dann schon ein Bruttoäquivalent von 65k und das als Berufseinsteiger inkl. garantierter jährlicher Gehaltserhöhungen bis zum Facharzt.

Beschämend, dass euer Berufsstand zu Jammerlappen verkommt, weil ihr den Hals nicht voll genug bekommt.

WiWi Gast schrieb am 12.11.2017:

Ich habe Medizin studiert (was ja eigentlich im Schnitt das höchste Lebenseinkommen bringen soll) und verdiene mit 25 Jahren 55k ohne Dienste. Finde es echt erstaunlich, was manche Bachelorabsolventen verdienen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

"TUM-BWL" ... LoL

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Wieder ein verzweifelter Versuch eines TUMlers seine Uni zu pushen?

Hast du eigentlich auch Zeit zum Lernen oder Praktika absolvieren?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Das sind doch zu 99% Sachbearbeiterstellen, für die ein Realschulabschluss reicht.
High-Performer studieren nicht BWL, sondern TUM-BWL, Informatik oder Mathe.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Deshalb sind 50% der UBLer WiWis, 80-90% der IBler WiWis und die meisten Dax-Vorstände haben BWL studiert.

P.S. TUM-BWL erschafft dir keinen Vorteil und ist komplett overhyped.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

BWLer sind und bleiben nur Sekretäre mit fancy Jobbezeichnungen und mieser Bezahlung. Die interessanten Tätigkeiten werden von TUM-BWLern, Mathematikern und Informatikern gemacht, denn an die wichtigen Funktionen lassen Unternehmen sowieso keine BWLer ran.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Oh Mann... bin selber TUM-BWLer (studiere gerade im Master)
Ist zwar für die Industrie in Schnittstellenpositionen zwischen Technik/Informatik und Wirtschaft (Projekt-bzw. Produktmanagement, Einkauf/Vertrieb, Produktionsplanung,...) mit das beste Programm in Deutschland (zusammen mit KIT-WIW, RWTH-WIW,...), aber es hier im Forum als BWL-Elite-Programm darzustellen, ist einfach peinlich und spricht nicht für meine Kommilitonen

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Auch ein TUM-Student hier. An der TUM wird das TUM-BWL auch gerne DUMM-BWL genannt :D

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Master: Tum-BWL
Praktika: 1x IB Tier 2

Einstieg IB Tier 1 90k all in.

Der Name der Uni ist alles meine Freunde

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

LMAO

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Master: Tum-BWL
Praktika: 1x IB Tier 2

Einstieg IB Tier 1 90k all in.

Der Name der Uni ist alles meine Freunde

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Gut, dass ich nur auf einer Fachhochschule war! Da muss ich mir sowas nicht anhören. Bin trotzdem mit 63k als Bachelor eingestiegen in Berlin! :D Uni ist nicht alles!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

bin irgendwie trotz TUM-BWL Abschlusses (Bachelor an DHBW) mit durchschnittlichen Noten über 65K (all in) bei vertraglicher und realer 40h Arbeitswoche bei einem DAX-30-Konzern eingestiegen... bin jetzt mit 28 bei 80k...

meine Kommilitonen, mit denen ich noch Kontakt habe, haben alle auch über 55K zum Einstieg bekommen, also gar nicht so schlecht für ein Programm, mit dem man sich laut den Mannheimern hier die komplette Karriere zerstört... zu den besten 30% (notentechnisch) hat von uns übrigens keiner gehört, also wird für die Top-Leute sicher noch mehr drin sein

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Ich schlage außerdem vor: "WWU-Accounting" und "Goethe-Finance"

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

@An den TUM Bwler der 80 mit 28 hat.

Wie oft hast du gewechselt und wie oft Tarifstufe aufgestiegen?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

@An den TUM Bwler der 80 mit 28 hat.

Wie oft hast du gewechselt und wie oft Tarifstufe aufgestiegen?

Bin 0 mal gewechselt und 3-mal aufgestiegen, mittlerweile aber AT.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Technisch BWL UNI Stuttgart, bin jetzt nach einem Jahr bei 76k (Konzerneinkauf).

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Mit 28 AT?

Traurig für euren Konzern....

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Mit 28 AT?

Traurig für euren Konzern....

Es gibt nicht nur IGM-Konzerne im DAX30. Banken haben z.b. einen Tarifvertrag, bei dem Absolventen bereits fast ganz oben einsteigen. Wer da mehr als 60k haben will, landet sehr schnell im AT-Bereich.

antworten
BW-Berater

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

bin irgendwie trotz TUM-BWL Abschlusses (Bachelor an DHBW) mit durchschnittlichen Noten über 65K (all in) bei vertraglicher und realer 40h Arbeitswoche bei einem DAX-30-Konzern eingestiegen... bin jetzt mit 28 bei 80k...

meine Kommilitonen, mit denen ich noch Kontakt habe, haben alle auch über 55K zum Einstieg bekommen, also gar nicht so schlecht für ein Programm, mit dem man sich laut den Mannheimern hier die komplette Karriere zerstört... zu den besten 30% (notentechnisch) hat von uns übrigens keiner gehört, also wird für die Top-Leute sicher noch mehr drin sein

Du hast einen DHBW-Bachelor und einen TUM-BWL-Master und bist mit 28 bei 80k?

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 14.11.2017:

Es ist erstaunlich für wie schlau sich manche Leute hier halten und dann aber nicht einmal die einfachsten Trollversuche erkennen und voll drauf einsteigen.

Ironie hat hier im Forum noch nie funktioniert.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

60k mit 21? Weit unterdurchschnittlich. Ich verdiene mit 18 alleine 77k mit BTC traden. Ich bemittleide arme Leute. Was haben Papa und ich gelacht, als wir uns diesen Thread durchgelesen haben.

Gruß

BWL Justus

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

hier der TE.
Verdiene nun Dank Tariferhöhung ca 67k, darüber reden tu ich jedoch mit keinem mehr

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Deshalb sind 50% der UBLer WiWis, 80-90% der IBler WiWis und die meisten Dax-Vorstände haben BWL studiert.

P.S. TUM-BWL erschafft dir keinen Vorteil und ist komplett overhyped.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

BWLer sind und bleiben nur Sekretäre mit fancy Jobbezeichnungen und mieser Bezahlung. Die interessanten Tätigkeiten werden von TUM-BWLern, Mathematikern und Informatikern gemacht, denn an die wichtigen Funktionen lassen Unternehmen sowieso keine BWLer ran.

Die meisten DAX Vorstände haben VWL studiert!

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Deshalb sind 50% der UBLer WiWis, 80-90% der IBler WiWis und die meisten Dax-Vorstände haben BWL studiert.

P.S. TUM-BWL erschafft dir keinen Vorteil und ist komplett overhyped.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

BWLer sind und bleiben nur Sekretäre mit fancy Jobbezeichnungen und mieser Bezahlung. Die interessanten Tätigkeiten werden von TUM-BWLern, Mathematikern und Informatikern gemacht, denn an die wichtigen Funktionen lassen Unternehmen sowieso keine BWLer ran.

Die meisten DAX Vorstände haben VWL studiert!

Falsch, Jura it is.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 21.03.2018:

hier der TE.
Verdiene nun Dank Tariferhöhung ca 67k, darüber reden tu ich jedoch mit keinem mehr

Das ist doch super: Du hast schon mit Anfang 20 eine der wichtigsten Lektionen um Umgang mit deutschen Kollegen gelernt: Klappe halten, was das Gehalt betrifft.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

2 Sekunden google: http://www.faz.net/aktuell/beruf-chance/beruf/vorstaende-in-zahlen-typisch-dax-13854418.html

50% BWL / VWL
18% Ingenieur
12% Jura
....

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Deshalb sind 50% der UBLer WiWis, 80-90% der IBler WiWis und die meisten Dax-Vorstände haben BWL studiert.

P.S. TUM-BWL erschafft dir keinen Vorteil und ist komplett overhyped.

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

BWLer sind und bleiben nur Sekretäre mit fancy Jobbezeichnungen und mieser Bezahlung. Die interessanten Tätigkeiten werden von TUM-BWLern, Mathematikern und Informatikern gemacht, denn an die wichtigen Funktionen lassen Unternehmen sowieso keine BWLer ran.

Die meisten DAX Vorstände haben VWL studiert!

Falsch, Jura it is.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

ebenfalls interessant: "Fast alle Dax-Vorstände sind Akademiker. 89,6 Prozent haben einen Hochschulabschluss, 6,3 Prozent einen FH-Abschluss."

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Auch ein TUM-Student hier. An der TUM wird das TUM-BWL auch gerne DUMM-BWL genannt :D

Dumm-BWL oder nicht... Habe auch meinen Master in TUM-BWL gemacht und bin gerade mit 70k in meinen ersten Job eingestiegen, da können die meisten BWLler und MINTler nur von träumen

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017:

Auch ein TUM-Student hier. An der TUM wird das TUM-BWL auch gerne DUMM-BWL genannt :D

Dumm-BWL oder nicht... Habe auch meinen Master in TUM-BWL gemacht und bin gerade mit 70k in meinen ersten Job eingestiegen, da können die meisten BWLler und MINTler nur von träumen

Bin hier jedes mal wieder komplett bedient wenn ich solche Zahlen ohne Kontext lese.
70k in München sind für Leute mit technischem Hintergrund gerade eher normal in München, da die ganzen Läden nicht genug Leute finden und von außerhalb Leute abgeschreckt werden wegen den Mieten.
70k in München ist am Ende weniger als 50k im Dorf in BaWü, geillt euch nicht an eurem Gehalt auf Leute ...

Und bevor die Kommentare kommen "da ist jemand unzufrieden mit seinem eigenen Gehalt" - bin selber noch Student, ebenfalls MINT, genieße gerade mein Auslandssemester (leider regnet es gerade) und habe mindestens zwei gut bezahlte Jobs dank vorhergehenden Praktika schon sicher (DAX + KMU), will beides jedoch nicht machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

Bin hier jedes mal wieder komplett bedient wenn ich solche Zahlen ohne Kontext lese.
70k in München sind für Leute mit technischem Hintergrund gerade eher normal in München, da die ganzen Läden nicht genug Leute finden und von außerhalb Leute abgeschreckt werden wegen den Mieten.
70k in München ist am Ende weniger als 50k im Dorf in BaWü, geillt euch nicht an eurem Gehalt auf Leute ...

Und bevor die Kommentare kommen "da ist jemand unzufrieden mit seinem eigenen Gehalt" - bin selber noch Student, ebenfalls MINT, genieße gerade mein Auslandssemester (leider regnet es gerade) und habe mindestens zwei gut bezahlte Jobs dank vorhergehenden Praktika schon sicher (DAX + KMU), will beides jedoch nicht machen.

So ein Quark!

  1. Bewirb du dich mal bei BMW und dann erzähl mir, die Leute werden von den hohen Mieten "abgeschreckt"!
  2. Das Gehalt von dem Vorposter ist mit 70k schon überdurchschnittlich, ob München oder BaWü.
  3. Sieht eher so aus, als ob du dich hier feierst mit deinen "sicheren" Zusagen
antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

Will den Beitrag nicht bewerten, nur eine Frage stellen: hast Du die mindestens 2 Jobangebote bereits verbindlich in schriftlicher Form vorliegen?
Wenn nicht, lass Dir und Mitlesern in der gleichen Situation gesagt sein: nichts ist sicher! Egal ob KMU oder Konzern.

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018:

Und bevor die Kommentare kommen "da ist jemand unzufrieden mit seinem eigenen Gehalt" - bin selber noch Student, ebenfalls MINT, genieße gerade mein Auslandssemester (leider regnet es gerade) und habe mindestens zwei gut bezahlte Jobs dank vorhergehenden Praktika schon sicher (DAX + KMU), will beides jedoch nicht machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Gehalt wirklich unnormal?

DAX liegt schriftlich vor (übrigens Autobauer, bei dem lange Praktikant und Werkstudent war)
KMU mündlich bereits nach der Bachelorarbeit innerhalb des Unternehmens

Alle drei Personen die ich kenne, die einen Einstiegsjob in München angenommen haben liegen bei 70k und größer im MINT Bereich (haben aber auch alle in den Läden vorher ein Praktikum gemacht so dass man Ihre Fähigkeiten einschätzen kann. Der ITler mit Ambitionen bewirbt sich sicherlich nicht als erstes bei BMW wo es dann Dank Betriebsrat erst ab XX Jahren Berufserfahrung auertariflich wird.

Ich wollte auch nur die 70k ein wenig relativieren, die sind eben nicht mit 70k in irgend einer anderen Region Deutschlands vergleichbar.
Der Unterschied zwischen 70 und 60k sind bei Steuerklasse 1 ca. 4000€, die hat man in München so flott verballert...

antworten

Artikel zu DAX

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Digital DAX 2018: DAX-Chefs scheuen Soziale Netzwerke

Nutzung sozialer Netzwerke durch die DAX-CEO im Jahr 2018.

2. Oliver Wyman-Analyse „Digital DAX“: Erst 7 der 30 CEOs im DAX nutzen soziale Netzwerke – besonders im Vergleich zu CEOs in Österreich und der Schweiz ist das ein schwaches Ergebnis. Über alle drei Länder hinweg geben die Vorstandsfrauen den Ton an.

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der internationalen Finanzmärkte ist.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Antworten auf Re: Gehalt wirklich unnormal?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 54 Beiträge

Diskussionen zu DAX

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor