DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorGER

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Ich bin aktuell Student und überlege, in Deutschland (Berlin, Hamburg oder München) zu arbeiten und auch einen Uni Master in Teilzeit zu machen. An die, die in beiden Ländern schon gelebt haben: Würdet ihr als Österreicher nach GER ziehen oder ist es bei uns in der Alpenrepublik besser?

antworten
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Ich habe noch nicht in Österreich gelebt, aber:
viele Deutsche haben den österreichischen Jobmarkt nicht auf dem Schirm. Wenn du dich in Deutschland bewirbst stellst du dich einer größeren Konkurrenz, da es vermutlich einfach mehr Bewerber je Stelle gibt.

Deutschland ist nicht gleich Deutschland es gibt erhebliche Unterschiede im Lohngefüge zwischen den Bundesländern. Vermute das Lohngefüge in Österreich liegt durchschnittlich über dem in Deutschland.

Ich würde zuerst meine Chancen in der Schweiz prüfen, bevor ich Deutschland in betracht ziehe.

antworten
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Haha und in der Schweiz ist der Jobmarkt einfacher? Dort wo top ausgebildete Schweizer und Top Leute aus der ganzen Welt die hohen Löhne unter den Nagel reissen wollen?

antworten
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Hey ich bin vor ca. 5 Jahren von Österreich nach Deutschland gezogen. Ich schätze es zB sehr wenn ich nach Österreich komme, dass die Leute deutlich freundlicher sind (nicht überall). Auch wird einem in Österreich schneller das Du angeboten, was es auch entspannter macht.

Habe mich aber mittlerweile gut eingelebt. Finde die beiden o.g. Punkte sind das einzige, was mir auffällt. Gehaltstechnisch sieht es hier für mich viel besser aus (aber Achtung, es gibt keine 14 Gehälter wie in Österreich).

antworten
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Da die Wirtschaft in Österreich seit 10 Jahren wesentlich besser läuft, als in D, sind die Zeiten der großen Wirschaftsmirgration nach D eigentlich vorbei. Wenn man dazu die Rentenerwartung in D sieht, würde ich in Ö bleiben.

antworten
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Na ja in Deutschland verdient man mehr und hat günstigere Lebenshaltungskosten..

antworten
Inventler

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

WiWi Gast schrieb am 04.10.2019:

Na ja in Deutschland verdient man mehr und hat günstigere Lebenshaltungskosten..

Du wohnst nicht in einer Großsstadt oder?

Alle deiner genannten Städte dürften deutlich teurer als Wien werden und damit relativiert sich der vermeintliche Lohn Unterschied.

Es war kein Problem in Wien ein Gehalt von 60k in der Beratung direkt nach dem Master zu erhalten. In DE hast du vermutlich eine größere Auswahl von Firmen über DE verteilt, die gut zahlen.

Ich bin von DE nach Wien gezogen: Mehr Brutto/Netto, Mieten günstiger wie Muc, ca. gleich teuer wie NUE. Deutlich mehr Rente in AT. Öffis billiger in Wien und fahren auch mal Nachts, etc. pp.
Lebensmittel marginal teurer (gefühlt)

Könnte sich aber anders darstellen wenn man in AT aufgewachsen ist. Könnte mir zur Zeit auch nicht vorstellen in Bayern oder DE zu arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Inventler schrieb am 04.10.2019:

Es war kein Problem in Wien ein Gehalt von 60k in der Beratung direkt nach dem Master zu erhalten. In DE hast du vermutlich eine größere Auswahl von Firmen über DE verteilt, die gut zahlen.

Du bist der erste von dem ich höre, dass er 60k zum Einstieg bekommen hat in Österreich. Alle anderen Firmen zahlen 35-40k.

antworten
WiWi Gast

Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Inventler schrieb am 04.10.2019:

WiWi Gast schrieb am 04.10.2019:

Na ja in Deutschland verdient man mehr und hat günstigere Lebenshaltungskosten..

Du wohnst nicht in einer Großsstadt oder?

Alle deiner genannten Städte dürften deutlich teurer als Wien werden und damit relativiert sich der vermeintliche Lohn Unterschied.

Es war kein Problem in Wien ein Gehalt von 60k in der Beratung direkt nach dem Master zu erhalten. In DE hast du vermutlich eine größere Auswahl von Firmen über DE verteilt, die gut zahlen.

Ich bin von DE nach Wien gezogen: Mehr Brutto/Netto, Mieten günstiger wie Muc, ca. gleich teuer wie NUE. Deutlich mehr Rente in AT. Öffis billiger in Wien und fahren auch mal Nachts, etc. pp.
Lebensmittel marginal teurer (gefühlt)

Könnte sich aber anders darstellen wenn man in AT aufgewachsen ist. Könnte mir zur Zeit auch nicht vorstellen in Bayern oder DE zu arbeiten.

TE hier: Der den du zitiert hast, war nicht ich.

Ich denke, trotz mehr Netto vom Brutto, verdient man in Deutschland mehr. Ich studiere Powi und das Durchschnittsgehalt eines Politologen in D liegt bei 49k. Für Ö gibt es keine spezifischen Werte, aber der Schnitt liegt zu 100% um einiges weiter unten.

Auch ist die Sache die, dass es in D hunderte von direkt an Powis gerichtete Stellen gibt, in Ö finden sich vielleicht 8-10, der Rest läuft alles über Networking, gerade die Stellen als politischer Referent.
Klar, D hat 10 mal so viele Einwohner und um einiges höhere an Absolventenzahlen (da einfach viel mehr Schulabgänger studieren) , da relativiert sich das ganze wieder, aber es gibt einfach etliche Verbände, Stiftungen, Think Tanks etc die laufend rekrutieren, während es in Wien zwar die UNO und andere IOs gibt, in der es aber sehr schwer ist Fuß zu fassen und die für mich, der an Fremdsprachen neben Englisch nicht viel mehr kann, kaum zu erreichen sind.

Ich bin ganz ehrlich, Wien ist für mich die geilste Stadt der Welt und wenn ich dort im Journalismus oder der poltischen PR Branche Fuß fassen kann, bleibe ich wohl in Österreich. Wenn nicht, versuche ich mein Glück in einer deutschen Metropole.

antworten

Artikel zu GER

4,5 Prozent mehr auslän­dische Studien­anfänger im Studien­jahr 2014

Die Silouette eines asiatischen Mannes mit einem Kampfschwert.

Im Studienjahr 2014 immatrikulierten sich 107 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. In der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften begannen 30 900 Studienanfänger mit ausländischer Staatsangehörigkeit und damit 5,2 Prozent mehr ein Studium.

Study-in.de - DAAD-Portal zum Auslandsstudium in Deutschland

Screenshot Homepage study-in.de

Auslandsstudium in Deutschland: Ausländische Interessenten können sich jetzt noch besser über Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland informieren. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat seine Webseite www.study-in.de überarbeitet.

Über 100 000 ausländische Studienanfänger/innen 2013

Studentinnen sitzen an einem Holztisch zusammen und lernen.

Im Studienjahr 2013 immatrikulierten sich 101 000 ausländische Studienanfängerinnen und Studienanfänger für ein Studium an einer deutschen Hochschule. Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 5,8 Prozent mehr als im Vorjahr und erstmals mehr als 100 000.

Ausländische Studierende ein finanzieller Gewinn für Deutschland

Portrait-Bild von DAAD-Präsidentin Margret Wintermantel.

Unter dem Strich führen die volkswirtschaftlichen Auswirkungen dazu, dass die vorherigen Ausgaben der öffentlichen Hand für die Studienplätze und Stipendien schon dann gedeckt sind, wenn nur 30 Prozent der Absolventen wenigstens fünf Jahre in Deutschland arbeiten.

Zahl ausländischer Hochschulabsolventen steigt um 8 Prozent

Im Prüfungsjahr 2011 erwarben 38 300 Absolventinnen und Absolventen mit ausländischer Staatsangehörigkeit einen Hochschulabschluss an deutschen Hochschulen. Das waren 2 900 (+ 8 Prozent) mehr als im Prüfungsjahr 2010.

Deutlich mehr ausländische Studienanfänger an deutschen Hochschulen

Das Gesicht der deutschen Hochschulen wird internationaler: 2008 haben zehn Prozent mehr ausländische Studierende als im Vorjahr ein Studium begonnen. Die meisten Studienanfängerinnen und -anfänger kommen aus China, der Türkei, Frankreich, Polen, Russland und den USA.

Fast 14 Prozent mehr Gaststudierende an deutschen Hochschulen

Ein Schild für ein Gästehaus mit rotem Hintergrund.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren im Wintersemester 2009/2010 an Hochschulen in Deutschland 41 900 Gasthörer und -hörerinnen gemeldet, das waren 13,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Deutschland eines der beliebtesten Gastländer für ausländische Studierende

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Die Zahl ausländischer Studierender in Deutschland blieb im Jahr 2008 mit 233.606 auf hohem Niveau in etwa stabil. Nach den USA und Großbritannien ist Deutschland weiterhin eines der beliebtesten Gastländer für ausländische Studierende.

germany-in-maps.de - Deutschland-Karten zu Wirtschaft & Politik

Der Kopf eines Adlers.

Das Leibniz-Institut für Länderkunde (IfL) präsentiert ein neues Online-Angebot »Deutschland in Karten«. Die digitale Länderkunde bietet Internetnutzern die Möglichkeit, per Mausklick vielfältige räumliche Informationen über unser Land abzurufen.

DAAD startet Online-Spiel "Studi-Stadt"

Screenshot Homepage study-in.de

Die "Studi-Stadt", eine fiktive deutsche Stadt, schickt die Spieler auf Zimmersuche: In fünf WGs stoßen sie dabei auf unterschiedliche Bewohner und damit auf verschiedene Themengebiete rund um die deutsche Sprache und Kultur. Ausländische Studierende sollen so interaktiv und unterhaltsam über Studium und Leben in Deutschland informieren werden.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Antworten auf Als Ösi nach Deutschland ziehen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu GER

7 Kommentare

Abiturnote angeben?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.09.2019: Gibt es nicht. Die Werte sind nach Fächern gestaffelt und es wurde keine Gesamtnote ang ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor