DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorNotenschnitt

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Autor
Beitrag
justawiwi

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Hallo Leute,

Ich hoffe mal so ein Thema wurde nicht schon 100 mal behandelt, jedoch werde ich langsam verrückt und möchte hier einfach mal meine Situation schildern.

Ich bin 25 Jahre alt, habe in Würzburg meinen Wiwi Bachelor an der Uni mit 2,8 abgeschlossen. Zu Beginn des Studiums war ich einfach zu faul und habe leider erst im späteren Verlauf begonnen mich besser vorzubereiten. Realistisch gesehen hätte ich mir im Nachhinein dann vllt. auch eine 2,4-2,5 zugetraut. Eine 1,x wäre aber auf keinen Fall drin gewesen. Während dieser Zeit sind dann auch noch einige Dinge passiert die mich negativ abgelenkt haben (langjährige Beziehung ging zu Bruch, Mutter wurde schwer krank...). Im Endeffekt habe ich dann nach 9 Semestern mein Studium abgeschlossen. Erfahrung habe ich nur kurz im Medizincontrolling sammeln können ( Bachelorthesis ging thematisch in diese Richtung). Prinzipiell war ich auch im Abitur kein Überflieger und hatte dort nur eine 2,9. Daher war ich sogar gewissermaßen Stolz einen Bachelor geschafft zu haben.

Nun weiss ich aber überhaupt nicht wie es weitergehen soll... Ich bin ein recht ruhiger Mensch und mir fällt es schwer neue Menschen an mich ranzulassen. Thematisch bin ich aber eigentlich an allen Bereichen außer Marketing interessiert und würde mich auf jegliche erste Berufserfahrung einlassen. Das Gehalt würde hierbei zu Beginn auch keine große Rolle spielen. Durch den Todesfall meiner Großmutter und die Krankheit meiner Mutter habe ich eine größere fünfstellige Summe geerbt, die in Wertpapieren für eine gewisse Rücklage sorgt. Außerdem wohne ich in einer 1-Zimmer Wohnung für die ich aktuell nur die Nebenkosten berappen muss. Somit wäre das Gehalt erstmal zweitrangig, solange es nicht grade 1200 Euro netto entspräche.

Die große Karriere strebe ich nicht an, mir wäre es eher wichtig langfristig eine 35-40h Woche zu haben bei der irgendwann mal 60-70k im Jahr möglich wären. Was würdet ihr mir raten? Erstmal für etliche Praktika bewerben oder doch für einen Master einschreiben? Mit welchen Vertiefungen wären diese 35-40h Wochen wohl am ehesten möglich? Mein Schnitt ist ja nicht der Beste aber gut genug für die Uni Saarbrücken, Kaiserslautern oder die Uni Hagen. Entschuldigt meinen langen Text aber ich werde langsam innerlich wirklich sehr nervös und mein Freundeskreis studiert in komplett anderen Bereichen. Danke für euer offenes Ohr (oder in diesem Fall wohl eher für eure Geduld beim Lesen).

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Hallo mein Lieber,

erstmal Durchatmen und cool bleiben.
Fakt ist, du hast einen Bachelor in WiWi. Zwar "nur" 2,8, aber trotzdem, damit lässt sich arbeiten!

Was auf WiWi-Treff teilweise rüberkommt, dass viele hier an einer sogenannten "Target" studiert haben mit Top-Noten, 5 Prakitka, im Ausland war, ehrenamtlich aktiv sind und nebenbei noch Leistungssport betreiben. Völliger Blödsinn und lass dich davon nicht blenden.

Ich habe auch nur einen 2,7er Bachelor gemacht und trotzdem an gute Praktika gekommen (Dax30, Big4..). Aus eigener Erfahrung würde ich dir empfehlen erstmal Praktika zu machen.
In den meisten Bereichen außerhalb der tollen UB-Welt sind Noten nämlich nicht alles und du wirst schon irgendwo unter kommen.

Danach ein Master würde Sinn machen, darauf musst du halt auch Bock haben. Hier würde ich entweder an eine deutsche Uni, aber unbedingt ein Auslandssemester (Erasmus easy) machen oder je nachdem wie es finanziell und zeitlich aussieht gibt es genug 1-jährige in England oder den Niederlanden. Gerade an den privaten schafft so gut wie jeder ein 1er Schnitt (no hate aber ist einfach so).

Alles Gute für dich und das wird schon alles!

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Keine ausweglose Lage, habe selbst meinen Bachelor mit 2,7 in Münster abgeschlossen und weiß, dass der Vergleich mit anderen Unis etc. oft nicht zielführend ist. Du hast m.E. folgende Optionen:

  • Master im Ausland --> TOEFL & GMAT können da einiges richten!
  • Master in DE --> UdS
  • Zweiten Bachelor in einem technischeren Fachgebiet
  • Bewerben, bewerben, bewerben

Mit einem guten Master kannst du einen schlechten Bachelor idR gut ausgleichen, denke ich.

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Wenn du etwas hast, dass die besonders interessiert, also eine spezielle Branche oder eine Nische innerhalb der BWL (z.b. (Online-)Marketing, HR etc), dann würde ich versuchen einen spezialisierten Master in dem Bereich zu machen. Damit hast du den ganzen 0815-BWLern mit Master in Management/Unternehmensführung voraus, dass du in einer Sache dich wirklich gut auskennst anstatt halt alles ein bisschen. Kann auch gerne an einer FH sein, deren Programme sind meist deutlich praxisnäher und die Unternehmen in den jeweiligen Branchen wissen das zu schätzen. Damit wird man vielleicht damit nicht die überkrasse Karriere machen, aber es ist eine sehr solide Ausrichtung und sollte deine Lebensansprüche erfüllen.

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Keine ausweglose Lage, habe selbst meinen Bachelor mit 2,7 in Münster abgeschlossen und weiß, dass der Vergleich mit anderen Unis etc. oft nicht zielführend ist. Du hast m.E. folgende Optionen:

  • Master im Ausland --> TOEFL & GMAT können da einiges richten!
  • Master in DE --> UdS
  • Zweiten Bachelor in einem technischeren Fachgebiet
  • Bewerben, bewerben, bewerben

Mit einem guten Master kannst du einen schlechten Bachelor idR gut ausgleichen, denke ich.

2,7 ist in Münster nicht unterdurchschnittlich

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Mach deinen Master an einer FH igendwo in der Pampa und bewirb dich dann im Anschluss bei den lokalen KMUs. Die sind froh wenn überhaupt mal wieder eine Bewerbung reinkommt.

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Keine ausweglose Lage, habe selbst meinen Bachelor mit 2,7 in Münster abgeschlossen und weiß, dass der Vergleich mit anderen Unis etc. oft nicht zielführend ist. Du hast m.E. folgende Optionen:

  • Master im Ausland --> TOEFL & GMAT können da einiges richten!
  • Master in DE --> UdS
  • Zweiten Bachelor in einem technischeren Fachgebiet
  • Bewerben, bewerben, bewerben

Mit einem guten Master kannst du einen schlechten Bachelor idR gut ausgleichen, denke ich.

Mit 25 einen 2. Bachelor anfangen würde ich nicht unbedingt.
No hate, aber wenn man 4.5 Jahre für eine 2.8 in BWL braucht wird ein technischer Bachelor kein Selbstläufer.

Jetzt bewerben ist natürlich schwierig, denn die Unternehmen, die noch einstellen, haben im Zweifel eine größere Auswahl qualifizierter Bewerber. Kann sein, dass sich das in ein paar Monaten wieder entspannt, kann aber auch noch ne richtige Wirtschaftskrise geben.

Das Beste im Moment ist eigentlich ein Master, da du Zeit gewinnst und die Chance hast dein Profil durch 1-2 Praktika und Ausland deutlich zu verbssern.
Evtl. auch an einer FH mit guten Kontakten in den Mittelstand, da dürftest du einen Job finden, wie du ihn dir vorstellst.

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Keine ausweglose Lage, habe selbst meinen Bachelor mit 2,7 in Münster abgeschlossen und weiß, dass der Vergleich mit anderen Unis etc. oft nicht zielführend ist. Du hast m.E. folgende Optionen:

  • Master im Ausland --> TOEFL & GMAT können da einiges richten!
  • Master in DE --> UdS
  • Zweiten Bachelor in einem technischeren Fachgebiet
  • Bewerben, bewerben, bewerben

Mit einem guten Master kannst du einen schlechten Bachelor idR gut ausgleichen, denke ich.

Wie ging es bei dir weiter, wenn ich fragen darf?

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Denke, dass du deine Situation schlimmer siehst als sie es tatsächlich ist. Mach einen Master in einem spezialisierten Gebiet, welches dich interessiert (SCM, Accounting, HRM etc) und schärfe dein Profil in diese Richtung durch 1-2 Praktika/Werkstudentenjobs. Dann flexibel sein beim Berufseinstieg und nicht nur die Großkonzerne anpeilen. Auch im Mittelstand gibt es interessante Jobs.

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Keine ausweglose Lage, habe selbst meinen Bachelor mit 2,7 in Münster abgeschlossen und weiß, dass der Vergleich mit anderen Unis etc. oft nicht zielführend ist. Du hast m.E. folgende Optionen:
...

  • Zweiten Bachelor in einem technischeren Fachgebiet
    ...

Das halte ich für keinen so guten Tipp bei jemanden mit einem 2,7er WiWi Bachelor. Also wenn in dem Fall ein zweiter Bachelor im technischen Bereich gemacht wird, dann höchstens an einer FH aber auf gar keinen Fall an einer Uni oder TU. Das würde den Lebenslauf ansonsten dann wirklich versauen (was er jetzt ja noch nicht ist).

Und prinzipiell halte ich auch nichts davon jemandem generell zu MINT zu raten. Das Studium ist hart und der Berufseinstieg ist nochmal härter. Beim Studium kommt man noch mit unsauberem Gebastel und Gefrickel durch, wenn du in Vollzeit für ein Unternehmen schaffst, dann musst du aber professionell entwickeln. Das heißt das wahre (und lebenslange) Lernen beginnt hier erst nach dem Studium. Wer das nicht mit Interesse und zumindest etwas Begabung macht, der wird zutiefst unglücklich werden. Es gibt einfach verschiedene Typen von Menschen, eher nachdenkliche und sorgfältige, eher kommunikative und führungsstarke aber langsam lernende usw. Man kann sich nicht frei nach Wunsch in eine Richtung verbiegen, für die man von vornherein ungeeignet ist.

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Lege ein Gap-Year ein und mache 2-3 Praktika. Danach Master. Falls du noch Lust auf Target Uni hast, kann ich dir die CBS in Kopenhagen empfehlen. Hatte da deutsche Kumpels, die selbst mit einem 3,x Bachelor reingekommen sind (Faecher waren Service Management sowie Business Administration & Information Systems).

Mit 2-3 Praktika im Ruecken kommst du easy an Werkstudentenjobs (und somit auch SU) ran. Ausserdem kannst du Auslandserfahrung sammeln, was sich positiv auf deinen CSV auswirkt. Durch dein Erbe und die Praktika solltest du dann auch genuegend erspartes haben, um die ersten Wochen und Monate in Kopenhagen zu ueberstehen (bis du einen Werkstudentenjob findest).

Waerst dann mit 28 mit dem Master fertig, was immer noch im Rahmen ist.

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Hey TE ,
Erstmal bist du noch sehr jung und hast schon einen Wiwi Bachelor mit einem durschnittlichen Abschluss , ist doch erstmal super. Ähnliche Situation wie bei mir vor 6 Jahren (Wiwi Bachelor 2,9 , solide Uni kein Target , 8 Semester gebraucht). Jetzt 6 Jahre später verdiene ich 85k bei 45h. Alles halb so wild , meine Sorgen damals auch total unbegründet :)

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

In welchem Beruf arbeitest du denn?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2020:

Hey TE ,
Erstmal bist du noch sehr jung und hast schon einen Wiwi Bachelor mit einem durschnittlichen Abschluss , ist doch erstmal super. Ähnliche Situation wie bei mir vor 6 Jahren (Wiwi Bachelor 2,9 , solide Uni kein Target , 8 Semester gebraucht). Jetzt 6 Jahre später verdiene ich 85k bei 45h. Alles halb so wild , meine Sorgen damals auch total unbegründet :)

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Erst einmal danke, dass Du uns Deine Situation geschildert hast! Du hast einen abgeschlossenen WiWi-Bachelor an einer Universität, das ist erst einmal eine Leistung, die weniger als die Hälfte der Deutschen schafft (nur 47.9% beginnen überhaupt ein Studium (1)). Dazu ist 2,8 auch ein vernünftiger Schnitt, löst weder Begeisterungsstürme aus noch Entsetzen, ist einfach ganz normal. Damit wirst Du sicherlich einen guten Einstieg finden und kannst Deine beruflichen Ziele - die mir realistisch erscheinen - mit großer Wahrscheinlichkeit erreichen. Hier im Forum gibt es viele High Performer, die gerne mit 70k einsteigen wollen und eine extrem heftige Karriere anstreben. Das ist aber alles andere als die Regel und von den "normalen" Studenten finden auch fast alle einen Job. 2018 lag die Arbeitslosenquote bei Akademikern in Deutschland bei nur 2,2% (2).

Quellen:
(1) https://de.wikipedia.org/wiki/Abiturientenquote_und_Studienanf%C3%A4ngerquote#Studienanf%C3%A4nger

(2) https://statistik.arbeitsagentur.de/Statischer-Content/Arbeitsmarktberichte/Berufe/generische-Publikationen/Broschuere-Akademiker.pdf

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Oh je, mach dir mal keine Platte. Mach halt den Master und bemüh dich um ne bessere Note, dann ist jut. Mein Bachelor war auch was mit 2,7 und der MA 1,8 - bin danach super untergekommen und sehr zufrieden. Noten sind nicht alles, eher BE. Sammele soviel Praxiserfahrung wie nur möglich.

antworten
justawiwi

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Erst einmal danke für die vielen Rückmeldungen! Hatte ich so gar nicht erwartet. Ich habe mittlerweile über einen Bekannten des Vaters eines Freundes die Aussicht auf ein Praktikum in einer mittelständischen Steuerkanzlei (knapp 30 Mitarbeiter), bei welchem ich es auf jeden Fall mal versuchen möchte ein wenig Einblick in dieses Gebiet zu bekommen (prinzipiell fand ich den steuerlichen und rechtlichen Bereich im Bachelor sogar wirklich interessant). Das man in diesem Bereich nur mit dem Stb oder gar WP Titel an gute Gehälter kommen kann, ist mir bewusst. Ich werde mich wohl einfach mal auf gut Glück in die Masterbewerbungen stürzen und schauen wo es realistisch klappen könnte. Die Uni Saarbrücken würde mir geographisch sogar einigermaßen gut passen da ich 100km entfernt in der Pfalz wohne.

Vielen Dank nochmal für die Antworten, das baut einen dann doch ein wenig auf!

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

WiWi Gast schrieb am 16.06.2020:

In welchem Beruf arbeitest du denn?

Hey TE ,
Erstmal bist du noch sehr jung und hast schon einen Wiwi Bachelor mit einem durschnittlichen Abschluss , ist doch erstmal super. Ähnliche Situation wie bei mir vor 6 Jahren (Wiwi Bachelor 2,9 , solide Uni kein Target , 8 Semester gebraucht). Jetzt 6 Jahre später verdiene ich 85k bei 45h. Alles halb so wild , meine Sorgen damals auch total unbegründet :)

Vetrieb Konsumgüter , ist nichts für jemand ruhiges wie du dich beschreibst. Gibt totzdem genug Möglichkeiten!

antworten
WiWi Gast

Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Same here, 2.8 an deutscher Target-Uni.
GMAT und IELTS gemacht und anschließend CEMS im europäischen Ausland studiert. Alles ist möglich.

antworten

Artikel zu Notenschnitt

GradeView.de - Online-Tool zur Notenverwaltung

gradeview.de

GradeView ist ein Online-Tool für Bachelor- und Masterstudierende aller Fachrichtungen, um einen Überblick der Noten zu behalten, die Bachelor- und Masternote zu berechnen, sich anonym mit den Kommilitonen zu vergleichen oder zu schauen, wie schnell die anderen studieren.

Keine Einser-Inflation in den Wirtschaftswissenschaften

IW Köln

Mit überdurchschnittlich guten Kandidaten hat man es verbrieftermaßen bei den Spitzen-Absolventen in den Wirtschaftswissenschaften zu tun. Nur 7,2 Prozent erzielen ein sehr gutes Examen.

Statistik: »Prüfungsnoten an Hochschulen 2010« - Zu viele gute Noten

Cover WR Prüfungsnoten an Hochschulen 2010

Der Wissenschaftsrat, das wichtigste wissenschaftspolitische Beratungsgremium von Bund und Ländern, beklagt zu große Unterschiede bei der Zensurenvergabe und sieht zugleich eine Inflation von Bestnoten.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Antworten auf Unterdurchschnittlicher Uni-Bachelor; wie geht es weiter?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Notenschnitt

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor