DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg als BachelorStB-Examen

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Liebe Wiwi-Gemeinde,

ich bin gerade frisch nach meinem Bachelor (Wirtschaftsrecht) in meine erste Stelle als Steuerassistent gestartet. Vor dem Studium habe ich bereits eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten gemacht und während des Studiums war ich 3 Jahre komplett als Werkstudent bei meinem jetzigen Arbeitgeber angestellt. Den Schock, den viele beim Berufseinstieg haben, blieb mir also erspart. Natürlich habe ich auch neue Aufgaben bekommen und muss mich auch dort etwas einarbeiten; es soll ja nicht langweilig werden ;).

So nun steht nach dem Studium als nächstes das StB-Examen an.. in 3 Jahren. Ich bin jemand der gerne langfristig plant und frage mich nun, wann man am ehesten mit der Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen startet. Klar jetzt anzufangen ist sicherlich übermotiviert jedoch frage ich mich, wann der beste Zeitpunkt zum starten ist.

Vielleicht macht es auch Sinn sich jetzt schon mit dem Gebiet des Bilanzsteuerrechts zu befassen. Für mich im Studium ein Gebiet was ich nicht so super fand, hinsichtlich dessen bereitet mir die Abschlusserstellung in der Kanzlei einige Probleme.

Wie seht ihr das ganze ?

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Liebe Wiwi-Gemeinde,

ich bin gerade frisch nach meinem Bachelor (Wirtschaftsrecht) in meine erste Stelle als Steuerassistent gestartet. Vor dem Studium habe ich bereits eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten gemacht und während des Studiums war ich 3 Jahre komplett als Werkstudent bei meinem jetzigen Arbeitgeber angestellt. Den Schock, den viele beim Berufseinstieg haben, blieb mir also erspart. Natürlich habe ich auch neue Aufgaben bekommen und muss mich auch dort etwas einarbeiten; es soll ja nicht langweilig werden ;).

So nun steht nach dem Studium als nächstes das StB-Examen an.. in 3 Jahren. Ich bin jemand der gerne langfristig plant und frage mich nun, wann man am ehesten mit der Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen startet. Klar jetzt anzufangen ist sicherlich übermotiviert jedoch frage ich mich, wann der beste Zeitpunkt zum starten ist.

Vielleicht macht es auch Sinn sich jetzt schon mit dem Gebiet des Bilanzsteuerrechts zu befassen. Für mich im Studium ein Gebiet was ich nicht so super fand, hinsichtlich dessen bereitet mir die Abschlusserstellung in der Kanzlei einige Probleme.

Wie seht ihr das ganze ?

Es schadet sicherlich nicht sich in die Grundsätze der Bilanzierung einzuarbeiten. Am Tag drei wird in aller Regel die Bilanzierung nach HGB und StB abgeprägter. Zudem wäre es in diesem Zusammenhang gut, die Funktionsweise von PersGes mit Ergänzungsbilanz und Sonderbilanz zu verstehen und zu beherrschen. Das ganze dürfte dann den Einstieg in einen Vorbereitungskurs wesentlich verbessern. ( Buchhaltungskenntnisse, buchungssätze setze ich als Standard voraus)

Darüber hinaus läuft alles über Vorbereitungskurse. Ich kann WLW empfehlen, bin 1,5 Jahre vorher mit einem 1 jährigen Fernkurs gestartet. Ab einem halben Jahr vor Prüfung starten dann klausurenfernkurse oder Präsenzkurse je nach Bedarf.

Alternativ gibt es zwei jährige Fernkurse bei anderen anbietern

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Danke :)
Gibt es noch weitere Ansichten zu dem Thema ?

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

ich hab neulich erst mit einem telefoniert, der den Praxisweg zum StB gegangen ist:

Fachangestellter
Fachwirt
Bilanzbuchhalter
StB

Die Schritte verbreitern eben das Wissen und je breiter das Wissen, desto mehr weiß man im Examen bzw. desto leichter fällt das Erlernen der Randgebiete.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Und ganz nebenbei investiert man viel Geld in die Kurse bekannter Anbieter...

WiWi Gast schrieb am 30.10.2021:

ich hab neulich erst mit einem telefoniert, der den Praxisweg zum StB gegangen ist:

Fachangestellter
Fachwirt
Bilanzbuchhalter
StB

Die Schritte verbreitern eben das Wissen und je breiter das Wissen, desto mehr weiß man im Examen bzw. desto leichter fällt das Erlernen der Randgebiete.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Schade nur daß Klausurenlösungstechnik und -wissen kaum praxisrelevant sind.

WiWi Gast schrieb am 30.10.2021:

ich hab neulich erst mit einem telefoniert, der den Praxisweg zum StB gegangen ist:

Fachangestellter
Fachwirt
Bilanzbuchhalter
StB

Die Schritte verbreitern eben das Wissen und je breiter das Wissen, desto mehr weiß man im Examen bzw. desto leichter fällt das Erlernen der Randgebiete.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Liebe Wiwi-Gemeinde,

ich bin gerade frisch nach meinem Bachelor (Wirtschaftsrecht) in meine erste Stelle als Steuerassistent gestartet. Vor dem Studium habe ich bereits eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten gemacht und während des Studiums war ich 3 Jahre komplett als Werkstudent bei meinem jetzigen Arbeitgeber angestellt. Den Schock, den viele beim Berufseinstieg haben, blieb mir also erspart. Natürlich habe ich auch neue Aufgaben bekommen und muss mich auch dort etwas einarbeiten; es soll ja nicht langweilig werden ;).

So nun steht nach dem Studium als nächstes das StB-Examen an.. in 3 Jahren. Ich bin jemand der gerne langfristig plant und frage mich nun, wann man am ehesten mit der Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen startet. Klar jetzt anzufangen ist sicherlich übermotiviert jedoch frage ich mich, wann der beste Zeitpunkt zum starten ist.

Vielleicht macht es auch Sinn sich jetzt schon mit dem Gebiet des Bilanzsteuerrechts zu befassen. Für mich im Studium ein Gebiet was ich nicht so super fand, hinsichtlich dessen bereitet mir die Abschlusserstellung in der Kanzlei einige Probleme.

Wie seht ihr das ganze ?

Ich habe letztes Jahr geschrieben und kann dir nur den Tipp geben, die Vorbereitung so kurz und schmerzlos zu machen, wie möglich. Du musst drei Jahre arbeiten, dh du darfst frühestens im Oktober 2024 schreiben. Dann würde ich an deiner Stelle auch frühestens mit nem Jahreskurs im Mai 2023 anfangen (ich selbst habe sogar nur den Vollzeitkurs gemacht, der 5 Monate vor der Prüfung beginnt). Du bekommst für den StB nur den Titel, keine Note, die irgendwo steht. Bestehen ist alles. Meine Taktik war, mit minimalem Aufwand mit dem Hintern über die Säge zu kommen und das habe ich nie bereut, im Gegenteil. Würde ich dir genauso auch empfehlen.

Viele meiner Kollegen haben zwei oder drei Jahre investiert. Die hadern jetzt mit der vielen Lebenszeit, die sie verschwendet haben. Klar hatte ich sicher auch das nötige Glück, aber das braucht man immer und unabhängig vom Kurs. Die Vorbereitung ist ein Marathon und jeder Sommer, in dem du noch ein Leben hast bzw. jedes Jahr, in dem du noch Urlaub machen kannst, tut dir gut. Und wenn man ehrlich ist, machen die meistens sowieso nichts, bis irgendwelche Präsenzkurse stattfinden. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass du in 2024 vergessen haben wirst, was du Ende 2021 gelernt hast.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Mit welchem Anbieter hast du dich vorbereitet bzw. mit welchem Konzept? Lehrbriefe und dann Vollzeitkurs?

WiWi Gast schrieb am 03.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Liebe Wiwi-Gemeinde,

ich bin gerade frisch nach meinem Bachelor (Wirtschaftsrecht) in meine erste Stelle als Steuerassistent gestartet. Vor dem Studium habe ich bereits eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten gemacht und während des Studiums war ich 3 Jahre komplett als Werkstudent bei meinem jetzigen Arbeitgeber angestellt. Den Schock, den viele beim Berufseinstieg haben, blieb mir also erspart. Natürlich habe ich auch neue Aufgaben bekommen und muss mich auch dort etwas einarbeiten; es soll ja nicht langweilig werden ;).

So nun steht nach dem Studium als nächstes das StB-Examen an.. in 3 Jahren. Ich bin jemand der gerne langfristig plant und frage mich nun, wann man am ehesten mit der Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen startet. Klar jetzt anzufangen ist sicherlich übermotiviert jedoch frage ich mich, wann der beste Zeitpunkt zum starten ist.

Vielleicht macht es auch Sinn sich jetzt schon mit dem Gebiet des Bilanzsteuerrechts zu befassen. Für mich im Studium ein Gebiet was ich nicht so super fand, hinsichtlich dessen bereitet mir die Abschlusserstellung in der Kanzlei einige Probleme.

Wie seht ihr das ganze ?

Ich habe letztes Jahr geschrieben und kann dir nur den Tipp geben, die Vorbereitung so kurz und schmerzlos zu machen, wie möglich. Du musst drei Jahre arbeiten, dh du darfst frühestens im Oktober 2024 schreiben. Dann würde ich an deiner Stelle auch frühestens mit nem Jahreskurs im Mai 2023 anfangen (ich selbst habe sogar nur den Vollzeitkurs gemacht, der 5 Monate vor der Prüfung beginnt). Du bekommst für den StB nur den Titel, keine Note, die irgendwo steht. Bestehen ist alles. Meine Taktik war, mit minimalem Aufwand mit dem Hintern über die Säge zu kommen und das habe ich nie bereut, im Gegenteil. Würde ich dir genauso auch empfehlen.

Viele meiner Kollegen haben zwei oder drei Jahre investiert. Die hadern jetzt mit der vielen Lebenszeit, die sie verschwendet haben. Klar hatte ich sicher auch das nötige Glück, aber das braucht man immer und unabhängig vom Kurs. Die Vorbereitung ist ein Marathon und jeder Sommer, in dem du noch ein Leben hast bzw. jedes Jahr, in dem du noch Urlaub machen kannst, tut dir gut. Und wenn man ehrlich ist, machen die meistens sowieso nichts, bis irgendwelche Präsenzkurse stattfinden. Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass du in 2024 vergessen haben wirst, was du Ende 2021 gelernt hast.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Ich hab die Vorbereitung über 1,5 Jahre gezogen, d.h. wie im obigen Beispiel wäre das ab April oder Mai 2023 für Oktober 2024. Das hat für mich sehr gut funktioniert, ein Leben hatte ich die ganze Zeit über bis kurz vor der Prüfung. Klar, man fährt nicht in den Urlaub, feiert nicht am Wochenende, sondern schaut, dass man ohne Alkohol spätestens um 12 schläft. Aber ansonsten war das kein Problem, man braucht halt den Biss konsequent etwa 2-3 Abende noch was zu machen und den Samstag und den Sonntag.

Freistellt war 4 Monate lang, da habe ich den Samstag nur vormittags gelernt und den Sonntag garnicht. Die Wochenende waren also relativ frei, aber dafür hatte ich zu dem Zeitpunkt einen 1 Jahresfernkurs fast vollständig durchgearbeitet und hab mich nur noch auf Erarbeiten und lernen von Prüfschemata sowie Klausuren konzentriert. Auf Basis der vielen Klausuren wusste ich dann auch schon, dass die Chance zu bestehen recht gut sein wird. Bei vielen waren die Noten in den Probeklausuren da nach wie vor desaströs, bei mir nicht. Je weniger geschrieben wurden , desto desaströser tendenziell.

Die Sache mit der Vorbereitung über nur 5 Monate direkt vor dem Examen ist halt schwierig. Wenn es klappt, bist du natürlich der King, minimaler Zeitaufwand (dafür maximaler Stress 5 Monate lang) und bestanden ist bestanden. Mich persönlich hat aber die Arbeit mit dem Gesetz und das Verständnis der steuerlichen Probleme fachlich sehr viel weiter gebracht. Und daneben ist das mit den 5 Monaten halt absolut auf Kante genäht, viele fallen ohnehin durch und bei denen mit nur 5 Monaten Vorbereitung wird die Quote nicht besser sein. Dann kannst du gleich ein weiteres Jahr drauf rechnen, hast mindestens die 1,5 Jahre investiert und beisst dir auch in den Hintern. Umgedreht wenn du 1,5 Jahre investierst und dann noch mal ein Jahr rein steckst, ist’s natürlich wahnsinnig lang, dafür kannst du dir nicht so viel vorwerfen. Letztlich wird das wohl eine Frage des lerntyps sein.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

WiWi Gast schrieb am 28.10.2021:

Liebe Wiwi-Gemeinde,

ich bin gerade frisch nach meinem Bachelor (Wirtschaftsrecht) in meine erste Stelle als Steuerassistent gestartet. Vor dem Studium habe ich bereits eine Ausbildung zum Steuerfachangestellten gemacht und während des Studiums war ich 3 Jahre komplett als Werkstudent bei meinem jetzigen Arbeitgeber angestellt. Den Schock, den viele beim Berufseinstieg haben, blieb mir also erspart. Natürlich habe ich auch neue Aufgaben bekommen und muss mich auch dort etwas einarbeiten; es soll ja nicht langweilig werden ;).

So nun steht nach dem Studium als nächstes das StB-Examen an.. in 3 Jahren. Ich bin jemand der gerne langfristig plant und frage mich nun, wann man am ehesten mit der Vorbereitung auf das Steuerberaterexamen startet. Klar jetzt anzufangen ist sicherlich übermotiviert jedoch frage ich mich, wann der beste Zeitpunkt zum starten ist.

Vielleicht macht es auch Sinn sich jetzt schon mit dem Gebiet des Bilanzsteuerrechts zu befassen. Für mich im Studium ein Gebiet was ich nicht so super fand, hinsichtlich dessen bereitet mir die Abschlusserstellung in der Kanzlei einige Probleme.

Wie seht ihr das ganze ?

ich hab den StB in 2016 geschrieben, allerdings als klarer Zwischenschritt zum WP (den ich dann 2018 gemacht habe), ich bin selbst bei einer Big4 im FS Bereich und hab beruflich mit Steuern eigentlich nichts am Hut (wir haben da unsere Spezialisten), ich hab damals einen Einjahreskurs (jeden zweiten Samstag und einen Abend unter der Woche) gemacht (konsequent da und auch nachbereitet) und dann mit der Beginn der Freistellung konsequent gelernt und Klausuren geschrieben, hat mit einer niedrigen 3,X im Schriftlichen geklappt und mdl. war dann kein Problem mehr. Was ich dir damit sagen will, im Examen kommt es auf Klausurlösungstechnik an, das Wissen lernst du durch viele Klausuren für die Praxis hilft es nur bedingt.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

WiWi Gast schrieb am 03.12.2021:

Mit welchem Anbieter hast du dich vorbereitet bzw. mit welchem Konzept? Lehrbriefe und dann Vollzeitkurs?

Ich war beim Steuerberaterverband in Düsseldorf. Keine Lehrbriefe, das ist der Jahreskurs. Der Vollzeitkurs ging irgendwann im Mai los, bis August, dann Klausurenkurs und dann ist auch schon die Prüfung.

Würde nicht unbedingt sagen, dass es deutlich stressiger war als der Jahreskurs. Ich hab vor Kursbeginn nichts gemacht und auch während der 5 Monate Vollzeitlehrgang immer den Sonntag freigenommen. Das braucht man auch einfach meiner Ansicht nach.
Klar war das kein Zuckerschlecken, aber die Leute aus dem Jahreskurs haben 1,5 Jahre mental load durch wöchentliche Lehrbriefe und ein permanent schlechtes Gewissen, weil kaum jemand die Zeit hat, die Lehrbriefe vorher auch konsequent zu bearbeiten. Dazu werden die regelmäßig in großen Beratungen geknechtet und haben bei Beginn der Präsenzkurse schon ein Jahr keinen Urlaub gemacht.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Ich habe 2019 geschrieben und bestanden und habe erst im mai 2019 mit der Vorbereitung begonnen. Ich hätte mich niemals dazu aufraffen können, einen Jahreskurs zu machen, deshalb habe ich einen 15-Wochen-Kurs bei Henssler gemacht und war sehr zufrieden. Das ist aber total lerntypabhängig. Viele meiner Kollegen haben dafür einen jahreskurs gemacht. Schau am besten, dass du einen Kurs nimmst, der deinem lerntyp entspricht und üb die Klausurentechniken und Prüfschemata, dann wird das schon

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

WiWi Gast schrieb am 04.12.2021:

Mit welchem Anbieter hast du dich vorbereitet bzw. mit welchem Konzept? Lehrbriefe und dann Vollzeitkurs?

Ich war beim Steuerberaterverband in Düsseldorf. Keine Lehrbriefe, das ist der Jahreskurs. Der Vollzeitkurs ging irgendwann im Mai los, bis August, dann Klausurenkurs und dann ist auch schon die Prüfung.

Würde nicht unbedingt sagen, dass es deutlich stressiger war als der Jahreskurs. Ich hab vor Kursbeginn nichts gemacht und auch während der 5 Monate Vollzeitlehrgang immer den Sonntag freigenommen. Das braucht man auch einfach meiner Ansicht nach.
Klar war das kein Zuckerschlecken, aber die Leute aus dem Jahreskurs haben 1,5 Jahre mental load durch wöchentliche Lehrbriefe und ein permanent schlechtes Gewissen, weil kaum jemand die Zeit hat, die Lehrbriefe vorher auch konsequent zu bearbeiten. Dazu werden die regelmäßig in großen Beratungen geknechtet und haben bei Beginn der Präsenzkurse schon ein Jahr keinen Urlaub gemacht.

ich hab es damals beim StB genauso gemacht: Nichts tun, Lehrgang im Mai und Prüfung im Oktober. Der freie Tag und Sport zum Ausgleich war sehr wichtig. Die Prüfung ging im 1. Anlauf im Oktober erfolgreich ins Ziel.

Die Leute, die früh anfangen, vergessen früh, man meint immer "oh das wiederhole ich nochmal" und sodann lernt man und vergißt man nach dem Motto "aufgeschoben ist aufgehoben."

Aber: Das Risiko des harten lernens von Mai bis Oktober ist höher und geht nicht immer - hat man Freundin, Frau oder Kinder, ist mit der harten Methode arg schnell Schluß mit Lustig.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Kenne einige die sich den Stoff in 6 Monaten reingeballert und bestanden haben.
Eine gute Freundin zB. hat sich die Skripte durchgelesen, anschließend die Tatbestandsmerkmale im Gesetzt markiert, daneben die jew. Richtlinie geschrieben und danach mit Klausuren angefangen. Hat gereicht. Die Richtlinienverweise hat sie natürlich vor der Klausur ausradiert.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

WiWi Gast schrieb am 04.12.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.12.2021:

Mit welchem Anbieter hast du dich vorbereitet bzw. mit welchem Konzept? Lehrbriefe und dann Vollzeitkurs?

Ich war beim Steuerberaterverband in Düsseldorf. Keine Lehrbriefe, das ist der Jahreskurs. Der Vollzeitkurs ging irgendwann im Mai los, bis August, dann Klausurenkurs und dann ist auch schon die Prüfung.

Würde nicht unbedingt sagen, dass es deutlich stressiger war als der Jahreskurs. Ich hab vor Kursbeginn nichts gemacht und auch während der 5 Monate Vollzeitlehrgang immer den Sonntag freigenommen. Das braucht man auch einfach meiner Ansicht nach.
Klar war das kein Zuckerschlecken, aber die Leute aus dem Jahreskurs haben 1,5 Jahre mental load durch wöchentliche Lehrbriefe und ein permanent schlechtes Gewissen, weil kaum jemand die Zeit hat, die Lehrbriefe vorher auch konsequent zu bearbeiten. Dazu werden die regelmäßig in großen Beratungen geknechtet und haben bei Beginn der Präsenzkurse schon ein Jahr keinen Urlaub gemacht.

ich hab es damals beim StB genauso gemacht: Nichts tun, Lehrgang im Mai und Prüfung im Oktober. Der freie Tag und Sport zum Ausgleich war sehr wichtig. Die Prüfung ging im 1. Anlauf im Oktober erfolgreich ins Ziel.

Die Leute, die früh anfangen, vergessen früh, man meint immer "oh das wiederhole ich nochmal" und sodann lernt man und vergißt man nach dem Motto "aufgeschoben ist aufgehoben."

Aber: Das Risiko des harten lernens von Mai bis Oktober ist höher und geht nicht immer - hat man Freundin, Frau oder Kinder, ist mit der harten Methode arg schnell Schluß mit Lustig

Die Argumente verstehe ich gut. Gerade der mit dem vergessen auf die lange Zeit..
Aber meint ihr nicht wenn man sich, 1,5 Jahre vor Beginn des Vorbereitungskurses nur mit einem Fach wirklich 1-2 Mal die Woche beschäftigt,. beispielsweise Bilanzsteuerrecht, dass man das dann nicht gut drauf hat und durch die Wiederholung im Vorbereitungskurs das wissen festigt ?

Ich habe mir ein Skript zum Bilanzsteuerrecht von Alpmann Schmidt angeguckt (das zur Vorbereitung auf das Examen) und muss sagen, dass das im großen und ganzen nicht ganz so viel Stoff ist bzw. der noch überschaubar ist. klar es ist viel aber 1,5 Jahre nur das ?.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Mit welchem Anbieter hast du dich vorbereitet bzw. mit welchem Konzept? Lehrbriefe und dann Vollzeitkurs?

Ich war beim Steuerberaterverband in Düsseldorf. Keine Lehrbriefe, das ist der Jahreskurs. Der Vollzeitkurs ging irgendwann im Mai los, bis August, dann Klausurenkurs und dann ist auch schon die Prüfung.

Würde nicht unbedingt sagen, dass es deutlich stressiger war als der Jahreskurs. Ich hab vor Kursbeginn nichts gemacht und auch während der 5 Monate Vollzeitlehrgang immer den Sonntag freigenommen. Das braucht man auch einfach meiner Ansicht nach.
Klar war das kein Zuckerschlecken, aber die Leute aus dem Jahreskurs haben 1,5 Jahre mental load durch wöchentliche Lehrbriefe und ein permanent schlechtes Gewissen, weil kaum jemand die Zeit hat, die Lehrbriefe vorher auch konsequent zu bearbeiten. Dazu werden die regelmäßig in großen Beratungen geknechtet und haben bei Beginn der Präsenzkurse schon ein Jahr keinen Urlaub gemacht.

ich hab es damals beim StB genauso gemacht: Nichts tun, Lehrgang im Mai und Prüfung im Oktober. Der freie Tag und Sport zum Ausgleich war sehr wichtig. Die Prüfung ging im 1. Anlauf im Oktober erfolgreich ins Ziel.

Die Leute, die früh anfangen, vergessen früh, man meint immer "oh das wiederhole ich nochmal" und sodann lernt man und vergißt man nach dem Motto "aufgeschoben ist aufgehoben."

Aber: Das Risiko des harten lernens von Mai bis Oktober ist höher und geht nicht immer - hat man Freundin, Frau oder Kinder, ist mit der harten Methode arg schnell Schluß mit Lustig

Die Argumente verstehe ich gut. Gerade der mit dem vergessen auf die lange Zeit..
Aber meint ihr nicht wenn man sich, 1,5 Jahre vor Beginn des Vorbereitungskurses nur mit einem Fach wirklich 1-2 Mal die Woche beschäftigt,. beispielsweise Bilanzsteuerrecht, dass man das dann nicht gut drauf hat und durch die Wiederholung im Vorbereitungskurs das wissen festigt ?

Ich habe mir ein Skript zum Bilanzsteuerrecht von Alpmann Schmidt angeguckt (das zur Vorbereitung auf das Examen) und muss sagen, dass das im großen und ganzen nicht ganz so viel Stoff ist bzw. der noch überschaubar ist. klar es ist viel aber 1,5 Jahre nur das ?.

Ich habe einen deutschen und einen ausländischen Uni - Abschluß. Der Uni - Endabschluß im Ausland (wo man Fremdsprache sprach die ich in der Schule lernte) war das Examen bzgl. des letzten Jahres (dort hatte man Zwischenprüfungen).

Die Kommelitonen führen alle Wörterbücher und Vokabelhefte und arbeiteten diese durch. Ich sah mir das Wort an, überlegte, was es heißen könnte und machte je Gebiet (es gab die Teilfächer A und B) einen Strich auf den Tisch um zu dokumentieren, wie viele Wörter ich je Gebiet je Woche nachgeschlagen habe - keine Vokabelhefte, keine Wortlisten.

Ich packte das Examen. Andere betrieben den Aufwand mit Wortlisten und bestanden das Examen ebenso.

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Ich habe mir ein Skript zum Bilanzsteuerrecht von Alpmann Schmidt angeguckt (das zur Vorbereitung auf das Examen) und muss sagen, dass das im großen und ganzen nicht ganz so viel Stoff ist bzw. der noch überschaubar ist. klar es ist viel aber 1,5 Jahre nur das ?.

Auf welches Examen bereitet denn das für Juristen bekannte Repetitiorium Alpmann Schmidt denn vor ?

Auf welches Examen willst Dich denn vorbereiten mit dem Lernmaterial von Alpmann Schmidt (das Lernmaterial für Juristen könnte arg auf dem Aspekt "iudex non calculat" basieren) ?

antworten
WiWi Gast

Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

WiWi Gast schrieb am 05.12.2021:

Ich habe mir ein Skript zum Bilanzsteuerrecht von Alpmann Schmidt angeguckt (das zur Vorbereitung auf das Examen) und muss sagen, dass das im großen und ganzen nicht ganz so viel Stoff ist bzw. der noch überschaubar ist. klar es ist viel aber 1,5 Jahre nur das ?.

Auf welches Examen bereitet denn das für Juristen bekannte Repetitiorium Alpmann Schmidt denn vor ?

Auf welches Examen willst Dich denn vorbereiten mit dem Lernmaterial von Alpmann Schmidt (das Lernmaterial für Juristen könnte arg auf dem Aspekt "iudex non calculat" basieren) ?

Also es mag sein, dass Alpmann Schmidt i.R. durch das juristische Rep bekannt ist jedoch wurde das Skript zum Bilanzsteuerrecht von Weber-Grellert geschrieben und durch Alpmann veröffentlicht. Wird also auch für das grundlegende BilanzStR des StB-Examens passen. Ob der behandelte Stoff innerhalb des Skripts den Stoff des Examens abdeckt, kann ich gerade aber noch nicht beantworten. Das Skript sollte nächste Woche hier eintrudeln.

antworten

Artikel zu StB-Examen

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Das Steuerberaterexamen als nächsten Schritt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu StB-Examen

Weitere Themen aus Berufseinstieg als Bachelor