DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandShanghai

Arbeiten in Shanghai

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Hey Leute,
ich habe durch meine Firma die Möglichkeit in Shanghai zu arbeiten. War hier schonmal jemand? Wie ist das Arbeiten als Expat? Lebenshaltungskosten mit deutschem Gehalt (3k netto und Wohnung wird gestellt)? Kultur?

Würde mich über etwaiges Erfahrungen freuen.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 29.08.2018:

Hey Leute,
ich habe durch meine Firma die Möglichkeit in Shanghai zu arbeiten. War hier schonmal jemand? Wie ist das Arbeiten als Expat? Lebenshaltungskosten mit deutschem Gehalt (3k netto und Wohnung wird gestellt)? Kultur?

Würde mich über etwaiges Erfahrungen freuen.

Zum Arbeiten kann ich dir Nichts sagen, war aber 2 Semester zum Studieren dort. Die Stadt an sich ist einfach top, deutlich angenehmer als Peking. Mit dem deutschen Gehalt kommst du sehr gut klar, musst allerdings trotzdem etwas aufpassen, sonst bist du schnell mal 10 Euro+ pro Bier los. Ebenso ist westliches Essen verhältnismäßig deutlich teurer als bei uns, wäre also finanziell gesehen sehr gut, wenn du chinesisches Essen magst. Ansonsten ist die Infrastruktur top, Taxis und Uber (Didi) sind günstig und du findest jegliche westliche Annehmlichkeiten. Paar Brocken Mandarin sind schon nett, aber du kommst eben auch mit Englisch durch, auch wenn du dadurch eben in deiner Expat Bubble gefangen bist. Habe dort einige Leute getroffen, die seit mehreren Jahren dort arbeiten und die waren soweit alle sehr zufrieden.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 29.08.2018:

Hey Leute,
ich habe durch meine Firma die Möglichkeit in Shanghai zu arbeiten. War hier schonmal jemand? Wie ist das Arbeiten als Expat? Lebenshaltungskosten mit deutschem Gehalt (3k netto und Wohnung wird gestellt)? Kultur?

Würde mich über etwaiges Erfahrungen freuen.

Ich würde so einiges tun für so eine Chance, herzlichen Glückwunsch!!!

Wirklich helfen kann ich dir nicht, war ein halbes Jahr im Exchange Semester in Peking und war öfters mal in Shanghai, einfach nur geil. Bin auch auf die Antworten hier gespannt.

Wie hast du es geschafft, die Stelle angeboten zu bekommen? Erzähl uns bitte mehr!

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 29.08.2018:

Hey Leute,
ich habe durch meine Firma die Möglichkeit in Shanghai zu arbeiten. War hier schonmal jemand? Wie ist das Arbeiten als Expat? Lebenshaltungskosten mit deutschem Gehalt (3k netto und Wohnung wird gestellt)? Kultur?

Würde mich über etwaiges Erfahrungen freuen.

Habe in Shanghai gearbeitet. Es gibt gute deutsche Netzwerke über Konsulat, Deutsche Schule (Familien mit Kindern), deutsche Kirche. Der Ratgeber listet deutschsprachige Ärzte und Kulturveranstaltungen. Das deutsche Expat Forum Schanghai.com ist gut. Sonst gibt es Stammtische. Allgmeines Stadtmagazin: Timeout Shanghai, Smartshanghai. Bei längerem Aufenthalt ist ein chin. Bankkonto/Unionpay Karte sinnvoll. Filiale in der Nähe vom Office finden, da Prozesse am Schalter besser ist bei wenig Chinesischkenntisse. Sonst wechat/alipay.

3K euro netto mit freie Wohnung (warm?) ist echt grosszügig. Tipp: Wohnung mit Heizung und Klimaanlage suchen. Hatte über Nachbarn Haushilfe gehabt. Davon lebst du gut und kannst viel sparen. Wo ist dein Office? Shanghai ist gross und ich empfehle eine passende Wohnung im anliegenden Bezirk zu finden. Du sollst vermeiden, quer durch die Stadt im rush hour zu pendeln. Metro ist gut ausgebaut, billig, sicher und modern. Die Verkehrsordnung in Shanghai ist zu locker und der Fahrstil wild. Sonst ist SHA sehr international und du hast alle westliche Shops (Carrefour, Walmart, Jusco, Metro) hier. Importierte Waren (Kosmetik, Nahrung, Kleider) sind 2-2.5 teurer (import duties). Wenn du Large bist bei Kleidern/Schuhen, bring es mit. Du hast kaum Wahl bei den chinesischen Herstellern mit Schuhen 46.

Die Bürozeiten sind länger als in Deutschland, keine IGM 35 Std/Woche. Ich empfand den Umgang förmlicher als in Deutschland. Aber der Arbeitsstil war kollegial und manchmal ging man nach der Arbeit essen und gelegentlich Karaoke.

Wenn du Zugang zu westliche Medien und Facebook willst, vorher in Deutschland VPN auf dein Privatlaptop installieren.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

chemieunternehmen dax30 @ TE? :)

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 29.08.2018:

chemieunternehmen dax30 @ TE? :)

Nope, IT Consulting bei einem der größten deutschen Beratungshäuser.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Ich hatte vor drei Jahren mein Auslandssemester und anschließend ein Praktikum in Shanghai absolviert. Kann den Vorpostern in allen Punkten zustimmen - mega facettenreiche Stadt in der ich auch gerne noch mal für eine längere Zeit leben würde. Jedoch würde ich gerne auch mal Schattenseiten beleuchten:

1) Luftverschmutzung (besonders in der kalten Jahreszeit wird es unerträglich)
2) Zunahme an Gesetzen und Verordnungen, die das Leben der Expats erschweren (bspw Visabestimmungen, Internetzensur, Drakonische Strafen bei Nutzung von VPNs)
3) Chinesische Mentalität

  • Bevor Chinesin ihr Gesicht verlieren, sagen sie lieber etwas falsches bspw. wenn man Auskunft/ Hilfe benötigt
  • 'Der Ausländer ist der Feind' (kommt nur bei der älteren Generation oder dem Pöbel vor)
    Sei es im Alltag: bspw Taxifahrer wollen auf subtile Art westliche Kunden abziehen, indem sie Umwege fahren oder das Taxameter auf einen anderen Tarif springt
    Oder Erfahrung aus meinem Praktikum (Französischer Konzern): Die einfachen Arbeiter in der Produktion haben sich in bestimmten Situationen häufig gegen ihre ausländischen Vorgesetzten zusammengetan oder Anweisungen ignoriert, bis ein Chinesischer Manager einschritt
antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.08.2018:

chemieunternehmen dax30 @ TE? :)

Nope, IT Consulting bei einem der größten deutschen Beratungshäuser.

SAP Consulting zufällig? Falls ja, wie hast du es geschafft, dass dir die Stelle angeboten wurde?
Deutsches Beratungshaus = keine Big4?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Hab eineinhalb Jahre in Shanghai gearbeitet. Mir hat es sehr gut gefallen, aber ist nicht jedermanns Sache. Shanghai ist eine Riesenstadt mit 25 Mio Einwohnern, wer Großstädte mag (wie ich) ist da gut aufgehoben, wer schon Düsseldorf oder Stuttgart hektisch findet wird da nicht glücklich. Und Shanghai ist eine - für Chinesische Verhältnisse - junge und sehr internationale Stadt, das macht Leben da relativ einfach (im Vergleich zu Peking und erst recht gegenüber 2nd und 3rd Tier Städten), aber es ist demzufolge nicht die „tiefe“ Chinaerfahrung (falls man die sucht)

Lebenshaltungskosten hängen sehr von Deinem angestrebten Lebensstil ab, Mieten für westlichen Standard sind sehr hoch (ich hab für meine 100 qm in der French Concession um die 2000 EUR im Monat gezahlt), aber das Problem hast Du ja nicht. Westliche Lebensmittel (Importware) sind problemlos erhältlich, aber sehr teuer (vor allem verderbliche Produkte wie Käse), das gleiche gilt für internationale Restaurants. Lokale Lebensmittel sind günstig und chinesisch essen gehen ist so billig, dass sich selber kochen eigentlich nicht lohnt.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Ich hatte vor drei Jahren mein Auslandssemester und anschließend ein Praktikum in Shanghai absolviert. Kann den Vorpostern in allen Punkten zustimmen - mega facettenreiche Stadt in der ich auch gerne noch mal für eine längere Zeit leben würde. Jedoch würde ich gerne auch mal Schattenseiten beleuchten:

1) Luftverschmutzung (besonders in der kalten Jahreszeit wird es unerträglich)
2) Zunahme an Gesetzen und Verordnungen, die das Leben der Expats erschweren (bspw Visabestimmungen, Internetzensur, Drakonische Strafen bei Nutzung von VPNs)
3) Chinesische Mentalität

  • Bevor Chinesin ihr Gesicht verlieren, sagen sie lieber etwas falsches bspw. wenn man Auskunft/ Hilfe benötigt
  • 'Der Ausländer ist der Feind' (kommt nur bei der älteren Generation oder dem Pöbel vor)
    Sei es im Alltag: bspw Taxifahrer wollen auf subtile Art westliche Kunden abziehen, indem sie Umwege fahren oder das Taxameter auf einen anderen Tarif springt
    Oder Erfahrung aus meinem Praktikum (Französischer Konzern): Die einfachen Arbeiter in der Produktion haben sich in bestimmten Situationen häufig gegen ihre ausländischen Vorgesetzten zusammengetan oder Anweisungen ignoriert, bis ein Chinesischer Manager einschritt

Ja das mit den Taxi Fahrern habe ich auch erlebt. Das sind halt wirklich arme Schweine, da wird eben versucht an den Ausländern mehr zu verdienen. Nach einiger Zeit in der Stadt kennt man die ungefähren Strecken ja dann auch oder man schaut eben vorher auf Maps nach der Entfernung, dann kann man den Preis abschätzen und wenn er da weit drüber liegt, dann zahlt man halt den "normalen" Preis und steigt aus. Wenn er dann mal 20% aufschlägt war mir das dann auch egal, ob ich jetzt 50 oder 70¥ zahle, hat mich dann nicht weiter gestört. Im Idealfall nimmt man eben ein Didi, da hat man ja dann einen Festpreis und fertig. Hatte auch schon Taxi Fahrer, die dann den 3,4 fachen Preis aufgerufen haben, da drückst du denen halt 50 Yuan in die Hand und steigst aus. Die steigen dann normalerweise aus, laufen dir hinterher und brüllen rum, aber im Normalfall kam dann immer die Hotel Security vom Eingang angelaufen und hat die Jungs verscheucht.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Hab eineinhalb Jahre in Shanghai gearbeitet. Mir hat es sehr gut gefallen, aber ist nicht jedermanns Sache. Shanghai ist eine Riesenstadt mit 25 Mio Einwohnern, wer Großstädte mag (wie ich) ist da gut aufgehoben, wer schon Düsseldorf oder Stuttgart hektisch findet wird da nicht glücklich. Und Shanghai ist eine - für Chinesische Verhältnisse - junge und sehr internationale Stadt, das macht Leben da relativ einfach (im Vergleich zu Peking und erst recht gegenüber 2nd und 3rd Tier Städten), aber es ist demzufolge nicht die „tiefe“ Chinaerfahrung (falls man die sucht)

Lebenshaltungskosten hängen sehr von Deinem angestrebten Lebensstil ab, Mieten für westlichen Standard sind sehr hoch (ich hab für meine 100 qm in der French Concession um die 2000 EUR im Monat gezahlt), aber das Problem hast Du ja nicht. Westliche Lebensmittel (Importware) sind problemlos erhältlich, aber sehr teuer (vor allem verderbliche Produkte wie Käse), das gleiche gilt für internationale Restaurants. Lokale Lebensmittel sind günstig und chinesisch essen gehen ist so billig, dass sich selber kochen eigentlich nicht lohnt.

Danke für den tollen Beitrag. Wie hast du die Kranken und eventuell Haftpflichtversicherung geregelt? Ging der Wechsel reibungslos im Büro mit den chinesischen Kollegen? Wie hoch waren deine Lebenshaltungskosten neben der Miete?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 29.08.2018:

chemieunternehmen dax30 @ TE? :)

Nope, IT Consulting bei einem der größten deutschen Beratungshäuser.

SAP Consulting zufällig? Falls ja, wie hast du es geschafft, dass dir die Stelle angeboten wurde?
Deutsches Beratungshaus = keine Big4?

Ich würde auf msg tippen.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Danke für den tollen Beitrag. Wie hast du die Kranken und eventuell Haftpflichtversicherung geregelt? Ging der Wechsel reibungslos im Büro mit den chinesischen Kollegen? Wie hoch waren deine Lebenshaltungskosten neben der Miete?

Bin privat krankenversichert mit einem Tarif, der auch längere Auslandsaufenthalte abdeckte. Wenn Du in der GK bist kannst du idR eine Zusatzversicherung abschließen, wenn dein Arbeitgeber da öfter Leute hinschickt müssten die einen entsprechenden Rahmenvertrag mit einem Anbieter haben.

Lebeshaltungskosten: was Du als Expat machen kannst ist einen Teil deines Gehaltes in eine „meal allowance“ umwandeln (was man da reinrechnen kann ändert sich gelegentlich, aber nicht nur Lebensmittel sondern z.B. auch Wäscherei): Du musst Dir dann bei jedem Supermarkt und Restaurant-Besuch eine spezielle Quittung geben lassen (einen sogenannten Fapiao) und bekommst das Geld steuerfrei erstattet. Falls Du die allowance nicht ausschöpfst bekommst Du den Restbetrag ausgezahlt (und must den dann als Gehalt versteuern). D.h. Du zahlst Deine Lebenshaltungskosten de facto aus dem Brutto. Wieviel Du brauchst hängt sehr deinem Lebensstil ab, wenn Du jedes Wochenende zum Champagner-Brunch ins Westin gehst und am Abend vorher im M1NT eine Flasche Belvedere ausgibt (auch beides steuerlich absetzbar) wird es teuer. Ich hatte 800 EUR/Monat allowance und das war für mich mehr als genug, da kommt dann noch ein bisschen Taxi/U-Bahn /DiDi dazu (billig), ne Ayi (Putzfrau), die dir einmal die Woche die Wohnung sauber macht (auch billig) und das ist es dann auch schon. Ich hab dann recht viel Geld für Reisen ausgegeben (mal nen Wochenende nach Hongkong, Tokio oder so).

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

chemieunternehmen dax30 @ TE? :)

Nope, IT Consulting bei einem der größten deutschen Beratungshäuser.

SAP Consulting zufällig? Falls ja, wie hast du es geschafft, dass dir die Stelle angeboten wurde?
Deutsches Beratungshaus = keine Big4?

Ich würde auf msg tippen.

msg, genau. Wie hast du das denn bitte gewusst du Schlingel?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Danke, das mit der meal allowance gezahlt aus dem brutto ist mir neu. Schon wieder was gelernt. Also Quittung ausstellen. Wurde das Gehalt in Deutschland in euro ausbezahlt und wo warst du steuerpflichtig, Deutschland oder China? Gab es eine Absicherung gegen Waehrungsschwankungen von euro/RMB? In den vergangenen Jahren hat die chinesische Waehrungspolitk einen schwachen RMB als Resultat.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Bin privat krankenversichert mit einem Tarif, der auch längere Auslandsaufenthalte abdeckte. Wenn Du in der GK bist kannst du idR eine Zusatzversicherung abschließen, wenn dein Arbeitgeber da öfter Leute hinschickt müssten die einen entsprechenden Rahmenvertrag mit einem Anbieter haben.

Lebeshaltungskosten: was Du als Expat machen kannst ist einen Teil deines Gehaltes in eine „meal allowance“ umwandeln (was man da reinrechnen kann ändert sich gelegentlich, aber nicht nur Lebensmittel sondern z.B. auch Wäscherei): Du musst Dir dann bei jedem Supermarkt und Restaurant-Besuch eine spezielle Quittung geben lassen (einen sogenannten Fapiao) und bekommst das Geld steuerfrei erstattet. Falls Du die allowance nicht ausschöpfst bekommst Du den Restbetrag ausgezahlt (und must den dann als Gehalt versteuern). D.h. Du zahlst Deine Lebenshaltungskosten de facto aus dem Brutto. Wieviel Du brauchst hängt sehr deinem Lebensstil ab, wenn Du jedes Wochenende zum Champagner-Brunch ins Westin gehst und am Abend vorher im M1NT eine Flasche Belvedere ausgibt (auch beides steuerlich absetzbar) wird es teuer. Ich hatte 800 EUR/Monat allowance und das war für mich mehr als genug, da kommt dann noch ein bisschen Taxi/U-Bahn /DiDi dazu (billig), ne Ayi (Putzfrau), die dir einmal die Woche die Wohnung sauber macht (auch billig) und das ist es dann auch schon. Ich hab dann recht viel Geld für Reisen ausgegeben (mal nen Wochenende nach Hongkong, Tokio oder so).

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Push

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 01.09.2018:

Push

Da fehlen noch einige Details um bewerten zu können, ob das Angebot gut ist... wieviel BE hast du, wie hoch ist die housing allowance, bleibst du in D angestellt oder musst du hier privat Altersvorsorge betreiben, Urlaubstage, Heimflüge, KV vom AG etc...?
Lebensstil und Ansprüche sind auch sehr wichtig zur Beurteilung wie es dir mit dem Gehalt hier gehen wird.
Es ist sicherlich kein üppiges expat paket aber je nach alter/Erfahrung und der Beantwortung der obigen Details sowie deiner Erwartung an den Auslandsaufenthalt kann es interessant für dich sein

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Ich hatte einen chinesischen Vertrag, meiner deutscher war ruhend gestellt. Daher war ich auch in China steuerpflichtig und hab den größten Teil meines Gehaltes in RMB bekommen. Allerdings hab ich mir über ein split salaray agreement einen Teil in Deutschland auszahlen lassen, um das Geld in die deutsche Rentenversicherung einzuzahlen (ob das sinnvoll ist bin ich mir allerdings nicht sicher), dieser Teil war gesicher, der Rest nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Danke, das mit der meal allowance gezahlt aus dem brutto ist mir neu. Schon wieder was gelernt. Also Quittung ausstellen. Wurde das Gehalt in Deutschland in euro ausbezahlt und wo warst du steuerpflichtig, Deutschland oder China? Gab es eine Absicherung gegen Waehrungsschwankungen von euro/RMB? In den vergangenen Jahren hat die chinesische Waehrungspolitk einen schwachen RMB als Resultat.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Danke. Verstehe China domiciled, Chinese income tax Prinzip. Das split salary agreement klingt sinnvoll und weitere Einzahlung in das deutsche Rentensystem ist eine gute Idee. Damit sind meine Fragen beantwortet. Eine ehemalige Kommiltonin hatte ihr ganzes Einkommen in RMB erhalten und musste das Währungsrisiko voll tragen. Am Ende ihres 3 Jahres Vertrags verlor der RMB Wechselkurs zum Euro und sie hatte kein exchange hedging gemacht.

Wie ist die Integration bei der Rückkehr nach Deutschland verlaufen? Entsprechende Beförderung in der Karrriere?

WiWi Gast schrieb am 03.09.2018:

Ich hatte einen chinesischen Vertrag, meiner deutscher war ruhend gestellt. Daher war ich auch in China steuerpflichtig und hab den größten Teil meines Gehaltes in RMB bekommen. Allerdings hab ich mir über ein split salaray agreement einen Teil in Deutschland auszahlen lassen, um das Geld in die deutsche Rentenversicherung einzuzahlen (ob das sinnvoll ist bin ich mir allerdings nicht sicher), dieser Teil war gesicher, der Rest nicht.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

Danke, das mit der meal allowance gezahlt aus dem brutto ist mir neu. Schon wieder was gelernt. Also Quittung ausstellen. Wurde das Gehalt in Deutschland in euro ausbezahlt und wo warst du steuerpflichtig, Deutschland oder China? Gab es eine Absicherung gegen Waehrungsschwankungen von euro/RMB? In den vergangenen Jahren hat die chinesische Waehrungspolitk einen schwachen RMB als Resultat.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2018:

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

ich hatte ein gutes Angebot bei meinem Arbeitgeber in Deutschland, hab mich aber entschieden was anderes zu machen

Wie ist die Integration bei der Rückkehr nach Deutschland verlaufen? Entsprechende Beförderung in der Karrriere?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

Beiersdorf macht es auf jeden Fall.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

Evonik hat da seinen Asia North hub.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

so ziemlich jedes deutsche Unternehmen (von DAX bis Mittelstand) hat inzwischen eine große Dependance in China und die schicken da ständig Leute hin. Die meisten sitzen in Shanghai, ein paar (z.B. Autohersteller) in Peking

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Ziemlich DAX, MDAX, meisten internationale KMU. Man wird idR als experienced manager nach SHA geschickt. Aber einige Firmen senden sogar Trainees für 3-6 Monate als Teil der Auslandsrotation. Shanghai ist die China Niederlassung vor Beijing und Guangzhou/Shenzhen.

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Roland Berger hat (oder hatte zumindest) sogar ein Programm, bei dem Praktikanten aus Deutschland nach Shanghai geschickt werden

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 06.09.2018:

Roland Berger hat (oder hatte zumindest) sogar ein Programm, bei dem Praktikanten aus Deutschland nach Shanghai geschickt werden

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

Melchers Raffel (M&A Beratung aus München) bietet das ebenfalls an bzw. man kann als Intern direkt nach Shanghai und ich glaube auch Singapur.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 06.09.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.09.2018:

Roland Berger hat (oder hatte zumindest) sogar ein Programm, bei dem Praktikanten aus Deutschland nach Shanghai geschickt werden

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

Melchers Raffel (M&A Beratung aus München) bietet das ebenfalls an bzw. man kann als Intern direkt nach Shanghai und ich glaube auch Singapur.

literally who?

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 06.09.2018:

Roland Berger hat (oder hatte zumindest) sogar ein Programm, bei dem Praktikanten aus Deutschland nach Shanghai geschickt werden

WiWi Gast schrieb am 04.09.2018:

Welche deutschen bzw. europäischen Firmen schicken denn überhaupt Leute explizit nach Shanghai?

Melchers Raffel (M&A Beratung aus München) bietet das ebenfalls an bzw. man kann als Intern direkt nach Shanghai und ich glaube auch Singapur.

literally who?

hat tatsächlich eine ganze Minute gedauert die dazu passende Stellenanzeige zu finden. Denke Leute die des nicht schaffen brauchen sich auch nicht bewerben.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Manche Leute erwarten, dass der Job auf einen Teller serviert wird. Sie sind ja schliesslich high potentials an targets :-} Initiative null.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Lebt der Beitrag noch? :) Stehe auch kurz davor. Wohnung wird bezahlt (Budget weiß ich nicht nicht...ca. 4000€ da ich keine Kinder habe) und ich denke ich bekomme mein deutsches Gehalt gewandelt (8000T€ brutto).
Bissel schiss habe ich davor, dass ich alleine als Single dort hingehe. Ich kenne nur Familien die dort leben und quasi als "Hobby" alles über die Kinder organisieren (Deutsche Schule).

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Wie alt bist du denn? Wenn du offen bist und gerne neue Leute kennenlernst sowie die internationale Erfahrung schätzt, solltest du es machen. Um was für eine Funktion geht es denn? Wenn deine Firma 4K für die wohnung zahlt klingt es auf jeden Fall nach einem guten Angebot...

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Shanghai ist extrem teuer.

  • Lebensmittel im Supermarkt: Gut das dreifache vom deutschen Preis. Dazu musst aber in einen Carefour. Die lokalen wie Lianhua kosten noch mehr.
  • Fitnessstudio: mindestens Faktor 4 zu Mcfit.
  • Ausgehen: Bierchen für 8€ ist ein Standardpreis. Geht aber auch bedeutend teurer.
  • Freizeit: Stadt ist total langweilig, nach einem Monat wird es fad. Möglichkeiten was zu unternehmen gibt es kaum, dauert ewig um aus der Stadt zu kommen. Wenn du in die Natur willst musst mind 5-6h fahren. Um die Stadt herum gibt es nur eklige Industriegebiete und die „Wasserstädte“. Schauen alle gleich aus...

Fand es vor allem übel langweilig und sehr teuer in Shanghai.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Keinen Plan wo du warst aber das ist mega übertrieben.. 3x so teuer? Iss halt draußen.
langweilig? Tinder, wo ist das Problem? Wirklich, wo ist da Problem. Shanghai kann man so viel machen! Absolut geile Stadt! Fitness stimmt leider aber wenn man Arbeitet, wieso nicht.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Ja, der Parmaschinken, Chaumes Käse und Sancerre kostet halt was. Der Müsli ist 2x teurer.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

WiWi Gast schrieb am 06.02.2019:

Shanghai ist extrem teuer.

  • Lebensmittel im Supermarkt: Gut das dreifache vom deutschen Preis. Dazu musst aber in einen Carefour. Die lokalen wie Lianhua kosten noch mehr.
  • Fitnessstudio: mindestens Faktor 4 zu Mcfit.
  • Ausgehen: Bierchen für 8€ ist ein Standardpreis. Geht aber auch bedeutend teurer.
  • Freizeit: Stadt ist total langweilig, nach einem Monat wird es fad. Möglichkeiten was zu unternehmen gibt es kaum, dauert ewig um aus der Stadt zu kommen. Wenn du in die Natur willst musst mind 5-6h fahren. Um die Stadt herum gibt es nur eklige Industriegebiete und die „Wasserstädte“. Schauen alle gleich aus...

Fand es vor allem übel langweilig und sehr teuer in Shanghai.

Ausländische Produkte sind in Shanghai teurer als hier, das ist klar. Da greift man eben zum chinesischen Duschgel statt dem von beispielsweise Adidas, das in China verdammt teuer ist. Westliche Lebensmittel kosten sowohl im Supermarkt als auch im Restaurant deutlich mehr als bei uns, das stimmt. Auf der anderen Seite bekommst du aber für 5 Euro schon nen leckeres Essen in günstigen Restaurants, theoretisch auch für 2-3 Euro.

Bei den Wasserstädten reicht es tatsächlich eine gesehen zu haben und dazu dann eben noch Suzhou, falls du das dazuzählen möchtest.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Nein, auch das chinesischen Produkt ist meist sehr teuer. Watson’s kommt dich, egal was du kaufst, mindestens 3-4x so teuer wie DM. Billige Eigenmarken wie Balea fehlen völlig.

Restaurants in Shanghai sind auch alles andere als günstig. Zwar kostet ein einfaches Reisgericht mit ganz ganz wenig Fleisch beim Moslem nur 18RMB, aber da finde ich einen Döner in D von PLV her viel günstiger.

China ist kein billiges Land sondern dreckig teuer und vor allem langweilig.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Hallo Leute

Habe auch die Möglichkeit nach Shanghai zu gehen. Das Angebot dürfte auch verlockend werden nehme ich an (30 Tage Urlaub , Weltweite KV, 2 Heimflüge im Jahr, Wohnung wahrscheinlich bezahlt und da sich die Position und Aufgaben ändern wahrscheinlich auch mehr Gehalt nehm ich an)
Meine Frage ist nun, kann meine Freundin die mitkommen würde dort ohne weiteres einen Job suchen oder gestaltet sich das schwierig.Hat jemand damit Erfahrung wenn der Partner mitkommt? (Keine kinder)

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Arbeite aktuell in Shanghai. Jobsuche für Ausländer ohne Mandarinkenntnksse sehr, sehr schwierig. Kenne 2 Leute, deren Partnerin mitgekommen ist und nichts arbeitet.

antworten
WiWi Gast

Arbeiten in Shanghai

Ich gehe ab dem 01.01.2020 nach Shanghai, auch mit meiner Freundin. Jobsuche für Europäer gestaltet sich sehr schwierig, fast unmöglich. Die meisten Frauen die mit ihrem Partner nach Shanghai ziehen arbeiten nichts.

Eventuell kann ja dein Unternehmen unterstützen, frag mal nach.

WiWi Gast schrieb am 06.04.2019:

Hallo Leute

Habe auch die Möglichkeit nach Shanghai zu gehen. Das Angebot dürfte auch verlockend werden nehme ich an (30 Tage Urlaub , Weltweite KV, 2 Heimflüge im Jahr, Wohnung wahrscheinlich bezahlt und da sich die Position und Aufgaben ändern wahrscheinlich auch mehr Gehalt nehm ich an)
Meine Frage ist nun, kann meine Freundin die mitkommen würde dort ohne weiteres einen Job suchen oder gestaltet sich das schwierig.Hat jemand damit Erfahrung wenn der Partner mitkommt? (Keine kinder)

antworten

Artikel zu Shanghai

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

EU-Freizügigkeit ist ein Erfolgsmodell

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Jahresgutachten des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration: Die Zuwanderer, die nach Deutschland ziehen, sind durchschnittlich jünger und besser ausgebildet als die Mehrheitsbevölkerung in Deutschland.

Als Arbeitnehmer im Ausland tätig

Bei Auslandstätigkeiten hat grundsätzlich der ausländische Staat das Recht der Besteuerung. Ohne den Nachweis einer Besteuerung im Ausland wird der Arbeitslohn in Deutschland versteuert. Das könnte nach den Doppelbesteuerungsabkommen allerdings verfassungswidrig sein.

Langfristige Auslandsentsendungen nehmen deutlich zu

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

Die Gesamtanzahl von Expatriates, also von Angestellten, die von ihren Arbeitgebern ins Ausland entsendet werden, ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Hinsichtlich der Dauer der Entsendungen haben sich die Zahlen seit 2009 jedoch deutlich verschoben.

BQ-Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

Wer seine Ausbildung oder sein Studium im Ausland abgeschlossen hat, hat es in Deutschland nicht leicht. Oft werden die mitgebrachten Berufsqualifikationen nicht anerkannt. Ein neues Informationsportal soll Abhilfe schaffen.

Tschechische Landeskunde von A bis Z

Ein Mann mit Kappe spiegelt sich in einem Gebäude.

Tandem steht für grenzüberschreitenden Jugendaustausch zwischen Deutschland und Tschechien. Das Tandem-Team unterstützt Lehrkräfte und Jugendleiter/innen mit Interesse am Nachbarland.

geschaeftskulturen.de - Kulturelle Unterschiede verstehen

Japanischer Geschäftsmann im Anzug in der U-Bahn in Tokio.

Geschäftsabschluss in Japan? Geschäftsreise nach Polen? Andere Länder, andere Sitten. Die Internetplattform geschaeftskulturen.de gibt einen Überblick zu kulturellen Unterschieden in Geschäftskulturen weltweit.

Arbeitsmarktstudie: Internationale Mobilität steigt an

Der Schein eines vorbei fahrenden Busses an einem Wartehäuschen mit Sitzen bunten Streifen.

Die internationalen Arbeitsmärkte wachsen immer mehr zusammen. Fast zwei Drittel der Fach- und Führungskräfte weltweit können sich vorstellen im Ausland zu arbeiten. Die beliebtesten Metropolen für einen internationalen Jobwechsel sind gemäß der StepStone-Analyse London, New York, Sydney, Paris und Dubai.

High Potentials möchten gern im Ausland arbeiten

New-York, Freiheitsstatur,

65 Prozent der High Potentials können sich vorstellen, im Ausland zu arbeiten, fast 27 Prozent der High Potentials bevorzugen sogar eine Anstellung außerhalb Deutschlands. Für fast 40 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler ist der Weg ins Ausland am reizvollsten.

Freeware: Wörterbuch »Schwedisch-Deutsch 4.0«

Die schwedische Fahne weht im Wind.

Das als Freeware erhältliche Wörterbuch Schwedisch-Deutsch kann zur Übersetzung einzelner Wörter vom Schwedischen ins Deutsche sowie vom Deutschen ins Schwedische verwendet werden. Gegenüber der Vorgängerversion wurde der Wortschatz des Programms stark vergrößert.

Antworten auf Arbeiten in Shanghai

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 40 Beiträge

Diskussionen zu Shanghai

13 Kommentare

Referentengehalt Shanghai

WiWi Gast

ja, für ausländer gilt in china ein spezieller steuersatz. natürlich auch gehaltsabhängig, aber so zwischen ca 15-20%. folgende i ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland