DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandCH

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

Hallo Freunde,

es gibt zwar schon einige Threads über die Schweiz, aber ich möchte hiermit einen neuen eröffnen.
Ich bin seit Kurzem fertig mit dem Master und werde im Dezember mit einem Traineeship im Bankingbereich in Zürich beginnen. Habe mich dort eigentlich nur "for fun" beworben und dann hats doch geklappt. Deshalb dachte als unabhängiger "junger Hüpfer": Why not! Folgende Themen wären besonders interessant:

  • Leben in Zürich/ Schweiz: Bester Umgang mit den Schweizern und Expats? Wie kann man das Leben dort interessant gestalten? :)
  • Lebensunterhaltskosten vs. Verdienst: Was ist günstiger, was ist teurer? Wie Geld sparen? Andere finanzielle Tipps? Komme ich mit 83k CHF + Bonus als Single gut über die Runden?
  • Steuern: Zweitwohnsitz in DE oder komplett auswandern? Steuertipps? ;)

Erfahrung und Berichte aller Art gerne. Ich bin selbst eine sehr aktive Person, liebe sowohl Parties und Nightlife als auch die Natur, Berge, Reisen. Deshalb sind auch Tipps in diesen Bereichen willkommen.

antworten
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

83k in Zurück macht Dich zum armen Schlucker :p

Ich verweise bei Einkommensfragen stets gern auf die Trainee Vergleichszahlen einen bekannten Konsens - weiß leider wirklich nicht mehr welcher^^

Deutschland: 54k, Österreich 48k, Schweiz 95k

Mit +5 Jahren BE würde ich deshalb unter 200k gar nicht mehr in die Schweiz gehen, aber bei der Summe ist die Luft schon verdammt dünn, deshalb bin ich noch immer da ;)

antworten
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

WiWi Gast schrieb am 23.09.2018:

83k in Zurück macht Dich zum armen Schlucker :p

Ich verweise bei Einkommensfragen stets gern auf die Trainee Vergleichszahlen einen bekannten Konsens - weiß leider wirklich nicht mehr welcher^^

Deutschland: 54k, Österreich 48k, Schweiz 95k

Mit +5 Jahren BE würde ich deshalb unter 200k gar nicht mehr in die Schweiz gehen, aber bei der Summe ist die Luft schon verdammt dünn, deshalb bin ich noch immer da ;)

Solch ein Quatsch. 83k sind gutes Geld. Wenn sparsam bist, kannst du davon locker 1,5k pro Monat sparen. Ich bin zwar mit 93k eingestiegen, aber ich kann pro Monat 2,5k sparen. Ohne Probleme. Es muss ja nicht jeder Dummkopf 17 Franken für eine billige Pizza zahlen. Das machen nur Leute, die den Überblick über Ihre Finanzen verloren haben. Kann man mal machen, aber öfters als 1 Monat im Monat sicher nicht.

In der Schweiz kann man durchaus reich werden. Der Verdienst ist schon echt hoch.

antworten
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

Habe brutto ungefähr das Doppelte und meine Sparquote liegt bei deutlich über 50% und dabei lebe ich sehr gut. Mit 83k kann man also schon leben und auch noch was sparen, viel Geld ist das in Zürich aber nicht.

Leben in Zürich/ Schweiz: Bester Umgang mit den Schweizern und Expats? Wie kann man das Leben dort interessant gestalten? :)

Viel Erfolg dabei, Schweizer außerhalb des Jobs kennenzulernen. Ich kenne bisher 5 oder so und alle arbeiten bei mir im Büro. Einfach wie im Rest der Welt auch freundlich und offen gegenüber neuem sein.

Lebensunterhaltskosten vs. Verdienst: Was ist günstiger, was ist teurer? Wie Geld sparen? Andere finanzielle Tipps? Komme ich mit 83k CHF + Bonus als Single gut über die Runden?

Dein Monatsgehalt liegt dann bei 6,4k, Wohnung und Krankenversicherung werden deine größten Ausgaben sein. Wohnung kannst du wenn du etwas suchst für 1,4-1,7k finden, maximal solltest du auf 1/3 des Bruttos. Elektronik etc. ist günstiger, Essen und Ausgang sind teurer. Lebensmittel sind ebenfalls recht teuer, aber die Qualität passt dann auch.

Geld sparen: younGo (von der Basler Versicherung) hat eine günstige Hausratversicherung und Konto + Kreditkarte (mit Apple / Google Pay Support) sind bis zum 30. Geburtstag gratis. Gespartes Geld keinesfalls bei Schweizer Brokern ausgeben, deren Gebühren sind kriminell hoch. Lieber Interactive Brokers (haben einen Sitz in der Schweiz und ein Schweizer Konto zum Überweisen) oder einen deutschen Broker.

Steuern: Zweitwohnsitz in DE oder komplett auswandern? Steuertipps? ;)

Definitiv komplett auswandern. Als Ausländer mit einer Aufenthaltsbewilligung (B Permit) zahlst du bis 120k sowieso nur Quellensteuer, die ist etwas niedriger als der normale Steuersatz, da brauchst du keine Steuertipps, eine Steuererklärung machst du sowieso nicht.

Falls hier jemand >120k verdienen sollte: 12x Preis des Monatsabo statt den Preis des Jahresabos steuerlich geltend machen, ist rechtlich in Ordnung. Am Ende des Jahres geplante Einkäufe auf die Kreditkarte packen und am 1.1. abbezahlen, das sind Schulden, die steuerlich vom Vermögen abziehbar sind. Vermögensverwaltungskosten kann man ebenfalls geltend machen, das sind 0,3% des Vermögens. 1,7k für Gesundheitskosten pauschal abziehen. In die zweite Säule einzahlen kann sich lohnen, aber wohl eher nicht bei 83k. Dritte Säule (bzw. 3a) ausnutzen bis zum Limit (6.768), dabei viac oder ähnliche Services nutzen statt 0,01% Verzinsung zu bekommen.

antworten
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

WiWi Gast schrieb am 23.09.2018:

Habe brutto ungefähr das Doppelte und meine Sparquote liegt bei deutlich über 50% und dabei lebe ich sehr gut. Mit 83k kann man also schon leben und auch noch was sparen, viel Geld ist das in Zürich aber nicht.

Leben in Zürich/ Schweiz: Bester Umgang mit den Schweizern und Expats? Wie kann man das Leben dort interessant gestalten? :)

Viel Erfolg dabei, Schweizer außerhalb des Jobs kennenzulernen. Ich kenne bisher 5 oder so und alle arbeiten bei mir im Büro. Einfach wie im Rest der Welt auch freundlich und offen gegenüber neuem sein.

Lebensunterhaltskosten vs. Verdienst: Was ist günstiger, was ist teurer? Wie Geld sparen? Andere finanzielle Tipps? Komme ich mit 83k CHF + Bonus als Single gut über die Runden?

Dein Monatsgehalt liegt dann bei 6,4k, Wohnung und Krankenversicherung werden deine größten Ausgaben sein. Wohnung kannst du wenn du etwas suchst für 1,4-1,7k finden, maximal solltest du auf 1/3 des Bruttos. Elektronik etc. ist günstiger, Essen und Ausgang sind teurer. Lebensmittel sind ebenfalls recht teuer, aber die Qualität passt dann auch.

Geld sparen: younGo (von der Basler Versicherung) hat eine günstige Hausratversicherung und Konto + Kreditkarte (mit Apple / Google Pay Support) sind bis zum 30. Geburtstag gratis. Gespartes Geld keinesfalls bei Schweizer Brokern ausgeben, deren Gebühren sind kriminell hoch. Lieber Interactive Brokers (haben einen Sitz in der Schweiz und ein Schweizer Konto zum Überweisen) oder einen deutschen Broker.

Steuern: Zweitwohnsitz in DE oder komplett auswandern? Steuertipps? ;)

Definitiv komplett auswandern. Als Ausländer mit einer Aufenthaltsbewilligung (B Permit) zahlst du bis 120k sowieso nur Quellensteuer, die ist etwas niedriger als der normale Steuersatz, da brauchst du keine Steuertipps, eine Steuererklärung machst du sowieso nicht.

Falls hier jemand >120k verdienen sollte: 12x Preis des Monatsabo statt den Preis des Jahresabos steuerlich geltend machen, ist rechtlich in Ordnung. Am Ende des Jahres geplante Einkäufe auf die Kreditkarte packen und am 1.1. abbezahlen, das sind Schulden, die steuerlich vom Vermögen abziehbar sind. Vermögensverwaltungskosten kann man ebenfalls geltend machen, das sind 0,3% des Vermögens. 1,7k für Gesundheitskosten pauschal abziehen. In die zweite Säule einzahlen kann sich lohnen, aber wohl eher nicht bei 83k. Dritte Säule (bzw. 3a) ausnutzen bis zum Limit (6.768), dabei viac oder ähnliche Services nutzen statt 0,01% Verzinsung zu bekommen.

Dem stimme ich fast komplett zu. Wohnsitz kannst du auch beide behalten. Du versteuert dann in dem Land in dem du arbeitest. Sprich, wenn du Homeoffice aus Deutschland machst, musst du am Jahresende eine Einkommenssteuererklärung machen und die Anzahl der Tage angeben. Wenn du eh alle Tage in der Schweiz arbeitest, werden die dir auch nur in der Schweiz versteuert. Ausnahme du hast eine Führungsposition. Da gibt es eine Sonderregelung. Da musst du nur in der Schweiz versteuern, unabhängig des Arbeitsortes

antworten
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

WiWi Gast schrieb am 23.09.2018:

Habe brutto ungefähr das Doppelte und meine Sparquote liegt bei deutlich über 50% und dabei lebe ich sehr gut. Mit 83k kann man also schon leben und auch noch was sparen, viel Geld ist das in Zürich aber nicht.

Leben in Zürich/ Schweiz: Bester Umgang mit den Schweizern und Expats? Wie kann man das Leben dort interessant gestalten? :)

Viel Erfolg dabei, Schweizer außerhalb des Jobs kennenzulernen. Ich kenne bisher 5 oder so und alle arbeiten bei mir im Büro. Einfach wie im Rest der Welt auch freundlich und offen gegenüber neuem sein.

Lebensunterhaltskosten vs. Verdienst: Was ist günstiger, was ist teurer? Wie Geld sparen? Andere finanzielle Tipps? Komme ich mit 83k CHF + Bonus als Single gut über die Runden?

Dein Monatsgehalt liegt dann bei 6,4k, Wohnung und Krankenversicherung werden deine größten Ausgaben sein. Wohnung kannst du wenn du etwas suchst für 1,4-1,7k finden, maximal solltest du auf 1/3 des Bruttos. Elektronik etc. ist günstiger, Essen und Ausgang sind teurer. Lebensmittel sind ebenfalls recht teuer, aber die Qualität passt dann auch.

Geld sparen: younGo (von der Basler Versicherung) hat eine günstige Hausratversicherung und Konto + Kreditkarte (mit Apple / Google Pay Support) sind bis zum 30. Geburtstag gratis. Gespartes Geld keinesfalls bei Schweizer Brokern ausgeben, deren Gebühren sind kriminell hoch. Lieber Interactive Brokers (haben einen Sitz in der Schweiz und ein Schweizer Konto zum Überweisen) oder einen deutschen Broker.

Steuern: Zweitwohnsitz in DE oder komplett auswandern? Steuertipps? ;)

Definitiv komplett auswandern. Als Ausländer mit einer Aufenthaltsbewilligung (B Permit) zahlst du bis 120k sowieso nur Quellensteuer, die ist etwas niedriger als der normale Steuersatz, da brauchst du keine Steuertipps, eine Steuererklärung machst du sowieso nicht.

Falls hier jemand >120k verdienen sollte: 12x Preis des Monatsabo statt den Preis des Jahresabos steuerlich geltend machen, ist rechtlich in Ordnung. Am Ende des Jahres geplante Einkäufe auf die Kreditkarte packen und am 1.1. abbezahlen, das sind Schulden, die steuerlich vom Vermögen abziehbar sind. Vermögensverwaltungskosten kann man ebenfalls geltend machen, das sind 0,3% des Vermögens. 1,7k für Gesundheitskosten pauschal abziehen. In die zweite Säule einzahlen kann sich lohnen, aber wohl eher nicht bei 83k. Dritte Säule (bzw. 3a) ausnutzen bis zum Limit (6.768), dabei viac oder ähnliche Services nutzen statt 0,01% Verzinsung zu bekommen.

Vielen Dank für die interessanten Tipps! Das wird mir auf jeden Fall helfen, die Steuertipps dann in der Zukunft einmal. ;) Da es nur ein Traineeship von 18 Monaten ist, denke ich dass das Gehalt in 1,5-2 Jahren anders aussehen wird. Hoffentlich kann ich dann auch noch einige Jahre sparen und dann wieder einwandern oder nochmal auwandern. :)
Über Broker habe ich mich ebenfalls informiert, Interactive Brokers werde ich mir anschauen. Wie sieht's aus mit DeGiro.ch? Die sind ja in DE auch recht günstig.

antworten
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

Ich habe mich vor kurzem erst bewusst gegen Zürich entschieden. Warum? Schwierigkeiten als Deutscher Anschluss zu finden, sehr dörflicher Charakter von Zürich, extrem hohe Preise (insbesondere bei Lebensmitteln) und in Zürich gehörtst selbst mit 150k nicht wirklich zu den Gutverdienern.

Klar, ich beneide die niedrigen Abgabenquoten. Aber man darf beim ganzen Finanziellen wirklich nicht vergessen, dass man auch der Typ für Zürich sein mus.

antworten
WiWi Gast

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

WiWi Gast schrieb am 25.09.2018:

Ich habe mich vor kurzem erst bewusst gegen Zürich entschieden. Warum? Schwierigkeiten als Deutscher Anschluss zu finden, sehr dörflicher Charakter von Zürich, extrem hohe Preise (insbesondere bei Lebensmitteln) und in Zürich gehörtst selbst mit 150k nicht wirklich zu den Gutverdienern.

Klar, ich beneide die niedrigen Abgabenquoten. Aber man darf beim ganzen Finanziellen wirklich nicht vergessen, dass man auch der Typ für Zürich sein mus.

Ich lebe in Zürich und kann mit Sicherheit berichten, dass Du als Deutscher definitiv Anschluss findest. Wie in jeder andere Stadt musst Du dich halt sozial darum bemühen und in Vereinen teilnehmen. Allein auf der Arbeit wirst Du genügend Leute kennenlernen. Es liegt definitiv an Dir selbst und nicht an einer Stadt Anschluss zu finden.

Zürich selbst ist eine super Stadt mit sehr vielen Möglichkeiten. Langweilig wird es Dir definitiv nicht.

Bezüglich den Lebensmittelpreisen. Mittlerweile gibt es überall einen Lidl und Aldi wo man sehr günstig einkaufen kann.

antworten
Regina12

Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

Ich stelle meine Frage hier nochmal, weil jeder was anderes schreibt und es scheint als würden hier welche aus Erfahrung und Fakten sprechen. Wie hoch ist der Gehalt für Spezialist Händlernetzentwicklung bei Mercedes Benz in Zürich (ca.) ohne Berufserfahrung.

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Antworten auf Das Leben eines Berufseinsteigers in der Schweiz (Zürich)

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu CH

30 Kommentare

Schweizeinstieg

WiWi Gast

Wir halten fest: Die Schweizer die Jahrzehnte lang immer gerne Geschäfte mit der Anonymität gemacht haben, Stichwort Bankge ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland