DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandIT-Jobs

Alternativer Weg in die USA

Autor
Beitrag
h5

Alternativer Weg in die USA

Hallo zusammen!

Aktuell studiere ich den Bachelor Informatik am KIT. Ziel: Ich möchte später in die USA auswandern.

Jeder redet nur über den Weg den Master an einer Elite-Uni zu machen, und danach in einem Top-Unternehmen einzusteigen. Dieser Weg steht wohl nur den Top-2% offen.
Ich bin aber "nur" überdurchschnittlich. Einen Bachelorschnitt von 2,5-3,0 halte ich für realistisch. Das kann ich bisher noch nicht so gut abschätzen. Ich bin kein Talent, wenn es um das formale Beweisen von abstrakten Sachverhalten geht, das ist das Problem.

Wenn man also erst einmal nur irgendeinen IT-Job in den USA anstrebt, nicht unbedingt sofort einen in den Top-Unternehmen, also erst dann vielleicht über einen Umweg - reicht dazu auch eine weniger renommierte Nicht-Eliteuni aus? Verteilen wirklich nur die Top-Unternehmen Greencards, oder kann man diese auch über andere Unternehmen erhalten? Es kann mir ja keiner sagen, dass es nicht auch in den USA, wie hier, zahlreiche Unternehmen gibt die nach IT-Talenten suchen.

Gibt es vielleicht sogar Faktoren abseits des Notenschnitts, mit den man auf sich aufmerksam machen kann?

Oder wäre eine praktisch veranlagte Person wie mich besser, das Studium an einer HAW aufzunehmen, um dann mit sehr guten Noten zu glänzen? Gibt es unter den Universitäten in den USA auch welche, die Studenten mit einem Bachelor an einer HAW aufnehmen, eventuell nach 1-2 Jahren Berufserfahrung?

Sprich, gibt es einen Weg Abseits der Top-2%-Performer, wenn man ein Leben in den Staaten anstrebt?

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

ich glaube du solltest dir erstmal die visakategorien anschaun (und welche davon in green cards enden können).
ohne heirat/lotterie/internem wechsel von hier wirds 'etwas' schwer

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

Du bringst hier ein paar Dinge durcheinander. Die Greencard brauchst du wenn du vorhast dauerhaft, auf Lebenszeit, in den USA zu bleiben. Um den Einstieg zu finden, brauchst du aber erstmal "nur" ein Arbeitsvisum. Das läuft in der Regel so, dass du dich bei den US Firmen bewirbst und wenn die dich nehmen, das Visum für dich Sponsorn müssen. Solange du dann den Arbeitsvertrag bei denen hast, kannst du in den USA bleiben, wenn der Job gekündigt wird, musst du wieder gehen, außer du findest zügig einen anderen Job.

Wie du an eine Greencard kommen kannst, solltest du wirklich mal googeln. Dazu schreib ich jetzt erstmal bewusst nix. Und ja, du kannst auch wenn du nicht Top 2% Student bist, deinen Weg in die USA schaffen, ist natürlich schwieriger, aber mit Praxiskönnen kann man schon überzeugen. Dir muss aber eben immer bewusst sein, dass du dem Unternehmen wegen dem Visum viel Geld kostest, also muss sich das schon für die rechnen, dich vor einem Einheimischen zu bevorzugen.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

Du kannst auch in Europa in den bekannten Tech-Unternehmen einsteigen und dann intern nach einem Jahr in die USA transferieren. Dort kannst du dann direkt die Green Card über deinen Arbeitgeber beantragen.

Entgegen aller Gerüchte benötigt man dafür keinesfalls Bestnoten oder einen Abschluss von einer "Elite"-Uni.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten in die USA zu gelangen, den beliebtesten Weg unter meinen Freunden die ich im Auslandssemester kennengelernt habe:
Degree in den USA (egal ob Bachelor oder Master) => OPT Visum => Anstellung für ein Jahr => im Job überzeugen => H1B Visum.

So haben das zumindest einige gemacht, das OPT Visum hast du relativ safe nach deinem Abschluss & ermöglicht es dir für ein Jahr nach dem Studium in den USA zu arbeiten. Danach wird es halt knackig. Hat aber zumindest bei einigen meiner Freunden ganz gut geklappt, sind jetzt nicht bei McK oder an der Wall Street untergekommen, können aber trotzdem vernünftig dort leben.

Glück auf

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

Und vielleicht darf man dazu sagen, dass diese Arbeitsvisa non-immigrant-Visa sind. Wenn die sehen, dass du das Visum dazu nutzen willst, dauerhaft in den USA zu bleiben und entsprechend solche Vorkehrungen zu Hause triffst, kann es sein, dass es gar nicht genehmigt wird.

War bei meinem Interview zum B2-Visa auf jeden Fall so ein Thema, die haben genau abgeklopft wie mein Bezug zu meinem Heimatland (Deutschland) aussieht.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Und vielleicht darf man dazu sagen, dass diese Arbeitsvisa non-immigrant-Visa sind. Wenn die sehen, dass du das Visum dazu nutzen willst, dauerhaft in den USA zu bleiben und entsprechend solche Vorkehrungen zu Hause triffst, kann es sein, dass es gar nicht genehmigt wird.

War bei meinem Interview zum B2-Visa auf jeden Fall so ein Thema, die haben genau abgeklopft wie mein Bezug zu meinem Heimatland (Deutschland) aussieht.

Google mal dual intent visa, das ist absolut kein Problem.
Ein Arbeitsvisum wie das H-1B oder L-1 ist etwas anderes als dein B-2 Touristenvisum. :D

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Und vielleicht darf man dazu sagen, dass diese Arbeitsvisa non-immigrant-Visa sind. Wenn die sehen, dass du das Visum dazu nutzen willst, dauerhaft in den USA zu bleiben und entsprechend solche Vorkehrungen zu Hause triffst, kann es sein, dass es gar nicht genehmigt wird.

Was für Vorkehrungen denn? Wenn ich beschließe für ein paar Jahre in den USA zu arbeiten sehen meine "Vorkehrungen" vor der Abreise zu Hause doch nicht anders aus, als wie wenn ich dauerhaft auch danach bleiben will. Ich meine, ich kündige die Wohung etc.. und bin dann mal weg. Sehe da erstmal keinen Unterschied.

War bei meinem Interview zum B2-Visa auf jeden Fall so ein Thema, die haben genau abgeklopft wie mein Bezug zu meinem Heimatland (Deutschland) aussieht.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

h5 schrieb am 14.10.2020:

Aktuell studiere ich den Bachelor Informatik am KIT. Ziel: Ich möchte später in die USA auswandern.

Mal vorab, warum willst du denn in die USA auswandern?
Hast du dort zum Beispiel schon einmal länger Urlaub gemacht oder dich sonst schon einmal länger in den USA aufgehalten?
Und woher weist du, dass es dir dort auf Dauer gefallen wird dort zu leben?

Ich habe zwar deutsche Eltern. Besitze aber auch die amerikanische Staatsbürgerschaft. Mein Vater hat in den USA vier Jahre lang gearbeitet und ich wurde in einem Krankenhaus in der Nähe von Portland geboren.

Und für mich ist es immer wieder eine Art "Kulturschock", wenn ich in die USA reise. Mittlerweile (also vor der Pandemie) in regelmäßigen Abständen eher beruflich als privat.
Und ich habe immerhin mein Erststudium in den USA absolviert.

Vor einer Auswanderung würde ich dir auf jeden Fall einen längeren Aufenthalt (zeitlich begrenzter Job, Praktikum) empfehlen, bevor du deine Zelte in Deutschland abbrichst.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

Finde es immer wieder gut, wie Leute von einem "Kulturschock in den USA" sprechen (und damit wahrscheinlich Trump meinen), aber gleichzeitig dem Wandel dieser Gesellschaft (will ich jetzt nicht weiter ausführen) das Wort reden.

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

h5 schrieb am 14.10.2020:

Aktuell studiere ich den Bachelor Informatik am KIT. Ziel: Ich möchte später in die USA auswandern.

Mal vorab, warum willst du denn in die USA auswandern?
Hast du dort zum Beispiel schon einmal länger Urlaub gemacht oder dich sonst schon einmal länger in den USA aufgehalten?
Und woher weist du, dass es dir dort auf Dauer gefallen wird dort zu leben?

Ich habe zwar deutsche Eltern. Besitze aber auch die amerikanische Staatsbürgerschaft. Mein Vater hat in den USA vier Jahre lang gearbeitet und ich wurde in einem Krankenhaus in der Nähe von Portland geboren.

Und für mich ist es immer wieder eine Art "Kulturschock", wenn ich in die USA reise. Mittlerweile (also vor der Pandemie) in regelmäßigen Abständen eher beruflich als privat.
Und ich habe immerhin mein Erststudium in den USA absolviert.

Vor einer Auswanderung würde ich dir auf jeden Fall einen längeren Aufenthalt (zeitlich begrenzter Job, Praktikum) empfehlen, bevor du deine Zelte in Deutschland abbrichst.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Finde es immer wieder gut, wie Leute von einem "Kulturschock in den USA" sprechen (und damit wahrscheinlich Trump meinen), aber gleichzeitig dem Wandel dieser Gesellschaft (will ich jetzt nicht weiter ausführen) das Wort reden.

Warum assoziierst Du "Kulturschock" negativ?
Die amerikanische Kultur ist nun mal eine andere, das mag man gut oder schlecht finden. Die Vorposterin scheint glaubhafte Erfahrung diesbezüglich zu besitzen und rät doch nur, vor einer Auswanderung mal länger dort gelebt zu haben.
Das würde ich jedem raten, egal in welches Land es gehen soll.

PS: Kein Präsident kann in einer maximalen Amtszeit von 10 Jahren die Kultur eines Landes ändern.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Und vielleicht darf man dazu sagen, dass diese Arbeitsvisa non-immigrant-Visa sind. Wenn die sehen, dass du das Visum dazu nutzen willst, dauerhaft in den USA zu bleiben und entsprechend solche Vorkehrungen zu Hause triffst, kann es sein, dass es gar nicht genehmigt wird.

War bei meinem Interview zum B2-Visa auf jeden Fall so ein Thema, die haben genau abgeklopft wie mein Bezug zu meinem Heimatland (Deutschland) aussieht.

Google mal dual intent visa, das ist absolut kein Problem.
Ein Arbeitsvisum wie das H-1B oder L-1 ist etwas anderes als dein B-2 Touristenvisum. :D

Sorry, ist kein B2-Visa sondern ein E2 Visa. Also ein 5 Jahres Arbeitsvisum (was man dann verlängern kann). Das B2 hatte ich gebraucht, weil ich auch Dinge privat machen wollte, das darf man mit dem E2 dann nicht. Amis halt.

Was für Vorkehrungen denn? Wenn ich beschließe für ein paar Jahre in den USA zu arbeiten sehen meine "Vorkehrungen" vor der Abreise zu Hause doch nicht anders aus, als wie wenn ich dauerhaft auch danach bleiben will. Ich meine, ich kündige die Wohung etc.. und bin dann mal weg. Sehe da erstmal keinen Unterschied.

Keine Ahnung wie du das sehen willst, ich kann dir nur sagen, was die von mir wissen wollten und welchen Eindruck ich hatte. Ich bin viel für meinen AG unterwegs gewesen und aus gewissen Gründen brauchte ich halt ein E2-Visa für die USA.
Da ging es dann darum, wo meine Familie ist, wer mich begleitet, was ich dort mache, habe ich hier in D Haus/Auto/ect.
Was mache ich nach meiner Zeit in den USA, wo gehts dann für mich weiter, ect. pp.
Mir kam das so vor, als wollten die ganz klar sehen, dass bei einem non-immigrant-Visa irgendwie eine Perspektive davor/währenddessen/danach vorhanden ist.

Bei der Einreise haben sie auch danach gefragt und auch ganz offen, ob ich in den USA bleiben will, auch wenn mein Visum abgelaufen ist.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Google mal dual intent visa, das ist absolut kein Problem.
Ein Arbeitsvisum wie das H-1B oder L-1 ist etwas anderes als dein B-2 Touristenvisum. :D

Sorry, ist kein B2-Visa sondern ein E2 Visa. Also ein 5 Jahres Arbeitsvisum (was man dann verlängern kann). Das B2 hatte ich gebraucht, weil ich auch Dinge privat machen wollte, das darf man mit dem E2 dann nicht. Amis halt.

Was für Vorkehrungen denn? Wenn ich beschließe für ein paar Jahre in den USA zu arbeiten sehen meine "Vorkehrungen" vor der Abreise zu Hause doch nicht anders aus, als wie wenn ich dauerhaft auch danach bleiben will. Ich meine, ich kündige die Wohung etc.. und bin dann mal weg. Sehe da erstmal keinen Unterschied.

Keine Ahnung wie du das sehen willst, ich kann dir nur sagen, was die von mir wissen wollten und welchen Eindruck ich hatte. Ich bin viel für meinen AG unterwegs gewesen und aus gewissen Gründen brauchte ich halt ein E2-Visa für die USA.
Da ging es dann darum, wo meine Familie ist, wer mich begleitet, was ich dort mache, habe ich hier in D Haus/Auto/ect.
Was mache ich nach meiner Zeit in den USA, wo gehts dann für mich weiter, ect. pp.
Mir kam das so vor, als wollten die ganz klar sehen, dass bei einem non-immigrant-Visa irgendwie eine Perspektive davor/währenddessen/danach vorhanden ist.

Bei der Einreise haben sie auch danach gefragt und auch ganz offen, ob ich in den USA bleiben will, auch wenn mein Visum abgelaufen ist.

Das sind Standardfragen, die jeder gestellt bekommt der ein Visum haben möchte...

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

Ja, und...

Was soll uns das nun sagen?

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

Wenn Sie den von ihr angeführten "Kulturschock" positiv besetzen würde, dann würde sie wohl kaum davor warnen bzw. ihn erwähnen. Oder glaubst Du nicht?

Warum sollte man hier etwas erwähnen, was positiv besetzt ist? Der TE will doch in die USA und fragt nach Wegen.

Manchmal versteh ich einige Kommentatoren hier nicht...

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Finde es immer wieder gut, wie Leute von einem "Kulturschock in den USA" sprechen (und damit wahrscheinlich Trump meinen), aber gleichzeitig dem Wandel dieser Gesellschaft (will ich jetzt nicht weiter ausführen) das Wort reden.

Warum assoziierst Du "Kulturschock" negativ?
Die amerikanische Kultur ist nun mal eine andere, das mag man gut oder schlecht finden. Die Vorposterin scheint glaubhafte Erfahrung diesbezüglich zu besitzen und rät doch nur, vor einer Auswanderung mal länger dort gelebt zu haben.
Das würde ich jedem raten, egal in welches Land es gehen soll.

PS: Kein Präsident kann in einer maximalen Amtszeit von 10 Jahren die Kultur eines Landes ändern.

antworten
WiWi Gast

Alternativer Weg in die USA

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

Google mal dual intent visa, das ist absolut kein Problem.
Ein Arbeitsvisum wie das H-1B oder L-1 ist etwas anderes als dein B-2 Touristenvisum. :D

Sorry, ist kein B2-Visa sondern ein E2 Visa. Also ein 5 Jahres Arbeitsvisum (was man dann verlängern kann). Das B2 hatte ich gebraucht, weil ich auch Dinge privat machen wollte, das darf man mit dem E2 dann nicht. Amis halt.

Was für Vorkehrungen denn? Wenn ich beschließe für ein paar Jahre in den USA zu arbeiten sehen meine "Vorkehrungen" vor der Abreise zu Hause doch nicht anders aus, als wie wenn ich dauerhaft auch danach bleiben will. Ich meine, ich kündige die Wohung etc.. und bin dann mal weg. Sehe da erstmal keinen Unterschied.

Keine Ahnung wie du das sehen willst, ich kann dir nur sagen, was die von mir wissen wollten und welchen Eindruck ich hatte. Ich bin viel für meinen AG unterwegs gewesen und aus gewissen Gründen brauchte ich halt ein E2-Visa für die USA.
Da ging es dann darum, wo meine Familie ist, wer mich begleitet, was ich dort mache, habe ich hier in D Haus/Auto/ect.
Was mache ich nach meiner Zeit in den USA, wo gehts dann für mich weiter, ect. pp.
Mir kam das so vor, als wollten die ganz klar sehen, dass bei einem non-immigrant-Visa irgendwie eine Perspektive davor/währenddessen/danach vorhanden ist.

Bei der Einreise haben sie auch danach gefragt und auch ganz offen, ob ich in den USA bleiben will, auch wenn mein Visum abgelaufen ist.

Auch das E-2 ist ein dual intent-Visum. Du verstehst einfach nicht, worauf die Fragen abzielen.

antworten

Artikel zu IT-Jobs

Rekordwert von 124.000 unbesetzte Stellen für IT-Experten

Hände schreiben auf der Tastatur eines Computers, eine Kaffeetasse steht daneben.

Die Nachfrage nach IT-Fachkräften wird laut Digitalverband Bitkom weiter steigen, weil digitale Geschäftsmodelle, Technologien und Prozesse IT-Know-how erfordern. Bundesweit kommen auf 100.000 Beschäftigte bereits 2.400 IT-Spezialisten. Der Branchenverband meldet für das Jahr 2019 einen Rekord von 124.000 unbesetzten Stellen für IT-Experten in Deutschland. Besonders begehrt sind Software-Entwickler. Jedes dritte Unternehmen mit offenen IT-Stelle sucht Programmierer.

IT-Vergütungsreport 2015: Gehälter von IT-Führungskräfte & IT-Spezialisten steigen

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Der Wettbewerb um die besten ITler lässt die Gehälter um gut 3 Prozent weiter steigen. Spitzenverdiener sind die IT-Leiter und die IT-Security-Manager. Die Chemiebranche zahlt ihren ITlern am meisten. Im Schnitt verdienen IT-Führungskräfte derzeit 112.00 Euro im Jahr und Spezialisten 61.000 Euro.

Gehälter von Führungskräften in IT-Funktionen steigen weiter

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Die Grundvergütung der Führungskräfte und Spezialisten in IT-Jobs stieg zwischen 2013 und 2014 um durchschnittlich 2,9 Prozent. Bei den Führungskräften liegt die Gesamtdirektvergütung im Schnitt bei 115.000 Euro. Leiter der Anwendungsentwicklung erhalten mit 118.000 Euro das höchste Gehalt unter den Führungskräften.

IT-Gehaltsstudie 2011/2012: Gehälter von Führungskräften steigen nur moderat

Buchstabenwürfel ergeben das Wort: Gehälter, welches sich auf einer roten, glatten Oberfläche wiederspiegelt.

Die Gehaltssteigerungen im IT-Bereich haben sich im Vergleich zu 2010 in diesem Jahr deutlich verlangsamt. Während IT-Führungskräfte im vergangenen Jahr noch über fünf Prozent mehr Gehalt bezogen, beträgt das Plus in diesem Jahr im Durchschnitt nur noch 1,8 Prozent.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

EU-Freizügigkeit ist ein Erfolgsmodell

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Jahresgutachten des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration: Die Zuwanderer, die nach Deutschland ziehen, sind durchschnittlich jünger und besser ausgebildet als die Mehrheitsbevölkerung in Deutschland.

Als Arbeitnehmer im Ausland tätig

Bei Auslandstätigkeiten hat grundsätzlich der ausländische Staat das Recht der Besteuerung. Ohne den Nachweis einer Besteuerung im Ausland wird der Arbeitslohn in Deutschland versteuert. Das könnte nach den Doppelbesteuerungsabkommen allerdings verfassungswidrig sein.

Langfristige Auslandsentsendungen nehmen deutlich zu

Der Ausschnitt einer Weltkarte mit Stecknadel.

Die Gesamtanzahl von Expatriates, also von Angestellten, die von ihren Arbeitgebern ins Ausland entsendet werden, ist in den letzten Jahren relativ stabil geblieben. Hinsichtlich der Dauer der Entsendungen haben sich die Zahlen seit 2009 jedoch deutlich verschoben.

BQ-Informationsportal für ausländische Berufsqualifikationen

Bewertung ausländischer Berufsabschlüsse

Wer seine Ausbildung oder sein Studium im Ausland abgeschlossen hat, hat es in Deutschland nicht leicht. Oft werden die mitgebrachten Berufsqualifikationen nicht anerkannt. Ein neues Informationsportal soll Abhilfe schaffen.

Tschechische Landeskunde von A bis Z

Ein Mann mit Kappe spiegelt sich in einem Gebäude.

Tandem steht für grenzüberschreitenden Jugendaustausch zwischen Deutschland und Tschechien. Das Tandem-Team unterstützt Lehrkräfte und Jugendleiter/innen mit Interesse am Nachbarland.

Antworten auf Alternativer Weg in die USA

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu IT-Jobs

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland