DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandM&A

Wien vs Frankfurt

Autor
Beitrag
Ryzze

Wien vs Frankfurt

Hallo Zusammen,

kurz zu meinem Profil: Abitur (1,3), Bachelor (1,4), Master (1,4) in Österreich auf der WU Wien in Finance und Accounting beendet.

Karriere: Praktika in Treasury bei Österreichischer Bank, 1 Praktikum in Financial Services Consulting big 4, 1 Jahr fulltime neben master Technology Consulting für Banken in Big 4.

Keine Lust mehr auf Technology Consulting möchte ins M&A oder Capital Markets.

Nach langen Bewerbungsrunden nun einige Angebote erhalten.

  1. Wien M&A Boutique, 50 Mitarbeiter, 3,9 Milliarden Dealflow in letzten 3 Jahren. Gehalt 65k fixum 15% Bonus als Analyst Year 1.
  2. FFM Große Bank T3/4 DCM Schuldschein Desk. 72k Fixum 15-30% Bonus.
  3. paar kleinere M&A Buden in FFM Gehalt rund 70k + 40% Bonus.

Ich überlege jetzt zwischen den Angeboten. In Österreich weiß ich, dass Banken eher stagnieren was Gehalt betrifft. Auf Anfrage bei Angebot in FFM meinten sie nach 2-3 Jahren Associate mit 80-85 Fixum und 20-40% Bonus. Da wäre ich in Österreich bei der kleineren M&A Bude mit nach 3 Jahren 80 + 40% Bonus + % Beteiligung an Deals und geringeren Steuern besser dran glaube ich. Allerdings Arbeitszeiten natürlich auch länger (9 - 00:00).

Langfristiges Ziel für mich ist es in der Finanzbranche zu bleiben und natürlich gutes Geld machen, da bin ich so ehrlich. Zahlt sich hier FFM eher aus wenn man die Angebote vergleicht? Exit Ops mit Schuldschein Desk stelle ich mir doch eher mau vor und die Gehaltssteigerung hört sich ja auch nicht besonders attraktiv an oder?

Wäre für jeden input dankbar. (Habe noch ein Interview bei MBB in München offen, wäre eventuell auch eine Option wenn ich mich gut vorbereite)

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Angebot 3 klingt finanziell am vielversprechendsten. Wenn die Steigerung ähnlich abläuft scheint es dort gut zu passen. In Ö sagst du nach 3 Jahren 80k + 40%, in FFM hättest du direkt 70k + 40%. Also denke ich nach 3 Jahren bist du dort deutlich besser dran. Exit Optionen schätze ich in FFM besser ein als in Wien.

antworten
Ryzze

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 28.06.2022:

Angebot 3 klingt finanziell am vielversprechendsten. Wenn die Steigerung ähnlich abläuft scheint es dort gut zu passen. In Ö sagst du nach 3 Jahren 80k + 40%, in FFM hättest du direkt 70k + 40%. Also denke ich nach 3 Jahren bist du dort deutlich besser dran. Exit Optionen schätze ich in FFM besser ein als in Wien.

Danke für den Input. Was würdest du sagen zu DCM Schuldschein? Bei viel geringeren Arbeitszeiten wäre ja Gehalt 70k + 15% - 30% Bonus. Hast du eine Ahnung wie Gehaltsentwicklung bei den ganzen T3/4 Banken ist? Aka. LBBW, ING ... Stagnier ich hier tatsächlich so stark dass ich in 5 Jahren mit 80k + 40% nur rechnen kann?

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Ist das Angebot in Wien MP Corporate Finance? If so dann kann ich dir gerne paar Insights geben.

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 28.06.2022:

Ist das Angebot in Wien MP Corporate Finance? If so dann kann ich dir gerne paar Insights geben.

Ist es bestimmt, Zahlen passen genau.

Daher geb ich auch mal Feedback zu Angebot 1 (Disclaimer: selbst bin ich bei der Konkurrenz, aber ich kenne doch einige Leute dort).

Pro:

  • Dealflow für Wien ausgezeichnet
  • Einstiegsgehalt ebenfalls gut (auf Österreich bezogen)
  • "getting deals done" ist auch wirklich so - inkl. guter (und fordernder) Industrieleads als Team-Heads
  • dynamisch, junges Team (gerade im Gegensatz zu hierarchischen Banken)

Con:

  • kaum Exposure zu technischen Themen (die über Multiplikatoren-Bewertung hinausgehen)
  • üble Arbeitszeiten (again, auf Österreich bezogen - da wird 12h in den Banken rigoros eingehalten, bei MP ists definitiv oft mehr)
  • weniger bekannte Brand -> Exit Bank (Wien) nach FFM oder London seh ich ständig, bei MP eher weniger
antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Wundert mich nicht, dass keine T1/T2 oder EB dich eingeladen hat, da WU und das bei den Noten… :)

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 29.06.2022:

Wundert mich nicht, dass keine T1/T2 oder EB dich eingeladen hat, da WU und das bei den Noten… :)

Die Zeiten des cherry pickings im IB sind lange vorbei. Und Für T2 braucht man wahrscheinlich kein starkes Profil, und viele BBs schauen nicht mehr stark auf die Uni

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Geh nach Wien, ist eine 10x bessere Stadt,,, und das sage ich als Frankfurter.

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 28.06.2022:

Ist das Angebot in Wien MP Corporate Finance? If so dann kann ich dir gerne paar Insights geben.

Was denn sonst. Gibt in Wien ja eh fast nichts in dem Bereich

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Mich wundert eher, dass du so viele Ft offer ohne Corporate Finance Erfahrung erhalten hast. Was sind das für Banken?

Ich habe ein besseres Profil (bessere Noten, Target in Finance) und würde gerne von Consulting ins M&A aber hätte vorher noch Praktika probiert weil generell ja Gilt das FT Pipeline so gut wie nur über Praktika gefüllt wird.

antworten
Ryzze

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 28.06.2022:

Ist das Angebot in Wien MP Corporate Finance? If so dann kann ich dir gerne paar Insights geben.

Ist es bestimmt, Zahlen passen genau.

Daher geb ich auch mal Feedback zu Angebot 1 (Disclaimer: selbst bin ich bei der Konkurrenz, aber ich kenne doch einige Leute dort).

Pro:

  • Dealflow für Wien ausgezeichnet
  • Einstiegsgehalt ebenfalls gut (auf Österreich bezogen)
  • "getting deals done" ist auch wirklich so - inkl. guter (und fordernder) Industrieleads als Team-Heads
  • dynamisch, junges Team (gerade im Gegensatz zu hierarchischen Banken)

Con:

  • kaum Exposure zu technischen Themen (die über Multiplikatoren-Bewertung hinausgehen)
  • üble Arbeitszeiten (again, auf Österreich bezogen - da wird 12h in den Banken rigoros eingehalten, bei MP ists definitiv oft mehr)
  • weniger bekannte Brand -> Exit Bank (Wien) nach FFM oder London seh ich ständig, bei MP eher weniger

Danke für das ausführliche Kommentar. Würdest du FFM T3 (LBBW, ING, ...) im DCM Schuldschein also Angebot 2 besser einschätzen? Also nicht als Exit für M&A T1/2 aber eben dann DCM bleiben nur move up zu besserer Stelle?

antworten
Ryzze

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 29.06.2022:

Mich wundert eher, dass du so viele Ft offer ohne Corporate Finance Erfahrung erhalten hast. Was sind das für Banken?

Ich habe ein besseres Profil (bessere Noten, Target in Finance) und würde gerne von Consulting ins M&A aber hätte vorher noch Praktika probiert weil generell ja Gilt das FT Pipeline so gut wie nur über Praktika gefüllt wird.

Habe durchaus nur ausgezeichnete Referenzen von Arbeitgebern vielleicht hat das bis zum Interview geholfen. Beim Interview kann ich dann stark mit Wissen Punkten, es wurde immer angemerkt, dass mein Wissen in dem Bereich extrem gut ist und woher ich das alles kann ohne Erfahrung. Hab mir das über die Jahre aus Eigeninteresse beigebracht. Natürlich für T1/2 reichts allerdings nicht fürs Interview da keine Chance das ist schon richtig.

antworten
Ryzze

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 28.06.2022:

Ist das Angebot in Wien MP Corporate Finance? If so dann kann ich dir gerne paar Insights geben.

Ist es bestimmt, Zahlen passen genau.

Daher geb ich auch mal Feedback zu Angebot 1 (Disclaimer: selbst bin ich bei der Konkurrenz, aber ich kenne doch einige Leute dort).

Was sagst du zu der Progression bei MP. Sprich wenn man nicht unbedingt T1 FFM London gehen will sondern auch 5-10 Jahre bleiben will. Ab wann würde man bei den 150k ungf ankommen? Bei der Bank in Deutschland weiß ich, ich hätte mit DCM also humanen Arbeitszeiten nach 5 Jahren die 150k all in drin. Start ist bei Analyst mit 72k + 15-30% Bonus.

Pro:

  • Dealflow für Wien ausgezeichnet
  • Einstiegsgehalt ebenfalls gut (auf Österreich bezogen)
  • "getting deals done" ist auch wirklich so - inkl. guter (und fordernder) Industrieleads als Team-Heads
  • dynamisch, junges Team (gerade im Gegensatz zu hierarchischen Banken)

Con:

  • kaum Exposure zu technischen Themen (die über Multiplikatoren-Bewertung hinausgehen)
  • üble Arbeitszeiten (again, auf Österreich bezogen - da wird 12h in den Banken rigoros eingehalten, bei MP ists definitiv oft mehr)
  • weniger bekannte Brand -> Exit Bank (Wien) nach FFM oder London seh ich ständig, bei MP eher weniger
antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Ryzze schrieb am 29.06.2022:

Ist das Angebot in Wien MP Corporate Finance? If so dann kann ich dir gerne paar Insights geben.

Ist es bestimmt, Zahlen passen genau.

Daher geb ich auch mal Feedback zu Angebot 1 (Disclaimer: selbst bin ich bei der Konkurrenz, aber ich kenne doch einige Leute dort).

Pro:

  • Dealflow für Wien ausgezeichnet
  • Einstiegsgehalt ebenfalls gut (auf Österreich bezogen)
  • "getting deals done" ist auch wirklich so - inkl. guter (und fordernder) Industrieleads als Team-Heads
  • dynamisch, junges Team (gerade im Gegensatz zu hierarchischen Banken)

Con:

  • kaum Exposure zu technischen Themen (die über Multiplikatoren-Bewertung hinausgehen)
  • üble Arbeitszeiten (again, auf Österreich bezogen - da wird 12h in den Banken rigoros eingehalten, bei MP ists definitiv oft mehr)
  • weniger bekannte Brand -> Exit Bank (Wien) nach FFM oder London seh ich ständig, bei MP eher weniger

Danke für das ausführliche Kommentar. Würdest du FFM T3 (LBBW, ING, ...) im DCM Schuldschein also Angebot 2 besser einschätzen? Also nicht als Exit für M&A T1/2 aber eben dann DCM bleiben nur move up zu besserer Stelle?

Kommt mMn einfach sehr stark darauf an, ob du im DCM bleiben willst. DCM -> M&A ist halt dann ein schwerer (bzw. einfach sehr unüblicher) Weg. Daher solltest du dir vmtl. die Frage stellen, wohin die Reise gehen soll (Equity vs. Debt, später mal auf die Buyside?).

Rein gehaltstechnisch hast du dort sicher den besseren Stundenlohn. Gehaltsfortschritt in Deutschland ebenfalls etwas besser.

Und halt auch checken, wie gut die Company im konkreten Produktsegment ist. LBBW ist da sicher sogar "T1", ING wohl auch Top10.

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Sind die Karrierechancen in Frankfurt nicht grundsätzlich besser als in Wien? Dort sind ja nicht umsonst alle BB, EB und alle T1/2/3 Banken vertreten sowie auch die EZB. Ich denke ein exit aus Wien nach FFM gestaltet sich schwieriger als ein Exit aus FFM nach FFM.
Natürlich ist FFM eine vollkommen andere Stadt als Wien und man muss für sich entscheiden, was man für ein Lifestyle an den Tag legt.
Korrigiert mich gerne.

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Die Langeweile im DCM muss man erst einmal 5-10 Jahre ertragen können.

antworten
Ryzze

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 29.06.2022:

Ryzze schrieb am 29.06.2022:

Ist das Angebot in Wien MP Corporate Finance? If so dann kann ich dir gerne paar Insights geben.

Ist es bestimmt, Zahlen passen genau.

Daher geb ich auch mal Feedback zu Angebot 1 (Disclaimer: selbst bin ich bei der Konkurrenz, aber ich kenne doch einige Leute dort).

Pro:

  • Dealflow für Wien ausgezeichnet
  • Einstiegsgehalt ebenfalls gut (auf Österreich bezogen)
  • "getting deals done" ist auch wirklich so - inkl. guter (und fordernder) Industrieleads als Team-Heads
  • dynamisch, junges Team (gerade im Gegensatz zu hierarchischen Banken)

Con:

  • kaum Exposure zu technischen Themen (die über Multiplikatoren-Bewertung hinausgehen)
  • üble Arbeitszeiten (again, auf Österreich bezogen - da wird 12h in den Banken rigoros eingehalten, bei MP ists definitiv oft mehr)
  • weniger bekannte Brand -> Exit Bank (Wien) nach FFM oder London seh ich ständig, bei MP eher weniger

Danke für das ausführliche Kommentar. Würdest du FFM T3 (LBBW, ING, ...) im DCM Schuldschein also Angebot 2 besser einschätzen? Also nicht als Exit für M&A T1/2 aber eben dann DCM bleiben nur move up zu besserer Stelle?

Kommt mMn einfach sehr stark darauf an, ob du im DCM bleiben willst. DCM -> M&A ist halt dann ein schwerer (bzw. einfach sehr unüblicher) Weg. Daher solltest du dir vmtl. die Frage stellen, wohin die Reise gehen soll (Equity vs. Debt, später mal auf die Buyside?).

Rein gehaltstechnisch hast du dort sicher den besseren Stundenlohn. Gehaltsfortschritt in Deutschland ebenfalls etwas besser.

Und halt auch checken, wie gut die Company im konkreten Produktsegment ist. LBBW ist da sicher sogar "T1", ING wohl auch Top10.

Kann mir DCM schon sehr sehr gut vorstellen. Eventuell in paar Jahren MBA CFA machen und wie du sagst Debt vs Equity oder DCM nach Amerika (eventuell). Das einzige was mich ein wenig abgeschreckt hat war die Aussage der HR, nach 2 Jahren Associate Beförderung, mit 80-85 fixum und 20-40% bonus. Ist jetzt nicht die insane Steigerung meiner Meinung nach. Andererseits ist DCM sicher Krisensicherer als M&A was bei einem Umzug nach Deutschland zur jetzigen Zeit sicher vorteilhaft ist.

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Ryzze schrieb am 28.06.2022:

WiWi Gast schrieb am 28.06.2022:

Angebot 3 klingt finanziell am vielversprechendsten. Wenn die Steigerung ähnlich abläuft scheint es dort gut zu passen. In Ö sagst du nach 3 Jahren 80k + 40%, in FFM hättest du direkt 70k + 40%. Also denke ich nach 3 Jahren bist du dort deutlich besser dran. Exit Optionen schätze ich in FFM besser ein als in Wien.

Danke für den Input. Was würdest du sagen zu DCM Schuldschein? Bei viel geringeren Arbeitszeiten wäre ja Gehalt 70k + 15% - 30% Bonus. Hast du eine Ahnung wie Gehaltsentwicklung bei den ganzen T3/4 Banken ist? Aka. LBBW, ING ... Stagnier ich hier tatsächlich so stark dass ich in 5 Jahren mit 80k + 40% nur rechnen kann?

Meiner Meinung nach liegst du bei einer T3 Bank nach 5 Jahren BE eher bei 150k all-in, roundabout.

Ich würde mich an deiner Stelle fragen ob DCM langfristig was für mich ist und wie sehr ich den Standort value, persönlich würde ich Wien definitiv vorziehen und die Angebote sind ja ähnlich was das Geld angeht. Ich denke mal nach 5 Jahren BE wird sich das auch alles nicht viel nehmen. Contra Wien sind mMn die schlechteren Exit Optionen ggü. FFM und die höhere Arbeitszeit ggü. DCM. Musst du für dich selbst wissen, was dir da wichtiger ist.

Nach 5 Jahren denke ich Wien irgendwo um die 90-100k fix + 40% Bonus + % Deal, FFM 100k fix + 30-40% Bonus? Also vielleicht leichter Vorteil Wien, aber auch höhere Arbeitszeit. Nimmt sich wie gesagt nicht viel finde ich :)

antworten
Ryzze

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 29.06.2022:

Die Langeweile im DCM muss man erst einmal 5-10 Jahre ertragen können.

Glaubst du high yield ist auch so langweilig wie investment grade DCM?

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

hat jemand noch mehr Infos bezueglich Gehaeltern in Wien?

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

WiWi Gast schrieb am 29.06.2022:

Sind die Karrierechancen in Frankfurt nicht grundsätzlich besser als in Wien? Dort sind ja nicht umsonst alle BB, EB und alle T1/2/3 Banken vertreten sowie auch die EZB. Ich denke ein exit aus Wien nach FFM gestaltet sich schwieriger als ein Exit aus FFM nach FFM.
Natürlich ist FFM eine vollkommen andere Stadt als Wien und man muss für sich entscheiden, was man für ein Lifestyle an den Tag legt.
Korrigiert mich gerne.

Sind die Karrierechancen in FFM besser? Ja, klar.
Aber du bist in Wien auch definitiv "nicht weg vom Fenster". Der Wechsel Wien -> FFM (zumindest für ein paar Jahre) ist unter young professionals mittlerweile sehr häufig.

antworten
WiWi Gast

Wien vs Frankfurt

Ist dann halt MS + 420bp statt MS + 20bp ;)

Ryzze schrieb am 29.06.2022:

WiWi Gast schrieb am 29.06.2022:

Die Langeweile im DCM muss man erst einmal 5-10 Jahre ertragen können.

Glaubst du high yield ist auch so langweilig wie investment grade DCM?

antworten

Artikel zu M&A

Übernahme-Poker: Computermilliardär Dell unterliegt Finanzinvestor KKR bei GfK-Deal

Die GfK - Gesellschaft für Konsumforschung wird neu regiert: Der amerikanische Investor Kohlberg Kravis Roberts (KKR) übernimmt 18,54 Prozent der Aktien. Zusammen mit dem größten Anteilseigner GfK Verein, der 56,46 Prozent hält, kommen beide auf 75 Prozent des Grundkapitals. Die Übernahme erfordert allerdings noch die Zustimmung der Fusionskontrollbehörden.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

M&A-Studie: Erfolgschancen steigen mit zunehmender Erfahrung

Sich spiegelnde, identische Wolkenkratzer.

Übernahmen zahlen sich am meisten aus, wenn sie häufig durchgeführt werden und substanziell sind. Dies ist das zentrale Ergebnis der Studie „The Renaissance in Mergers and Acquisitions“. Für die Studie hat die Managementberatung Bain die M&A-Aktivitäten von 1.616 Unternehmen untersucht, die zwischen 2000 und 2010 insgesamt rund 18.000 Transaktionen tätigten.

Literatur-Tipp: Unternehmenstransaktionen

Der Blick hoch an einem Wolkenkratzer zum Thema Unternehmenstransaktionen (M&A).

Bei Unternehmenstransaktionen ist die Vielfalt der methodischen, strategischen, finanzwirtschaftlichen, rechtlichen oder auch psychologischen Bezugspunkte immens. Stefan Behringer stellt die entscheidenden Grundlagen und Prozesse in seinem neuen Buch »Unternehmenstransaktionen « ganzheitlich dar.

Milliardenverluste bei Übernahmen und Fusionen in Europa

Die Flagge der Europäischen Union flattert vor blauem Himmel bei Sonnenschein im Wind.

Mehr als drei Viertel der im Rahmen einer Hewitt-Studie befragten Unternehmen in Europa geben an, dass ihre Ziele und Erwartungen der zuletzt durchgeführten Fusion oder Übernahme nicht erfüllt worden sind.

M&A-Studie: Schwellenländer auf Einkaufstour in Europa

Shopping Einkaufen Konsum

PwC-Studie: Investoren aus Schwellenländern geben 2008 eine Rekordsumme für westeuropäische Unternehmen aus. China verstärkt sein Engagement deutlich.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien gehen in Europa und den USA auf Einkaufstour

Ein rundes Schild mit einem gefülltem Einkaufskorb an einem Supermarkt.

Staatsfonds aus dem Nahen Osten und Asien kaufen sich verstärkt bei europäischen und amerikanischen Unternehmen ein. Diese sind derzeit aufgrund der Finanzmarktkrise günstig zu haben. Deshalb sind sie für die Staatsfonds aus dem Nahen und Fernen Osten besonders attraktiv.

Anteil Chinas an den weltweiten Fusionen und Übernahmen steigt

Der Anteil Chinas an den weltweiten Fusionen und Übernahmen (M&A) ist seit der Jahrtausendwende deutlich gestiegen. Sowohl der Transaktionswert als auch die Anzahl der Transaktionen, an denen chinesische Unternehmen als Käufer- oder als Zielunternehmen beteiligt sind, haben sich erhöht.

M&A-Studie: Fünf maßgebliche Erfolgsfaktoren bei Fusionen

Die Finanzkrise der vergangenen Wochen hat Überhitzungen auf dem Übernahmemarkt gekühlt. Strategische Investoren profitieren von den sinkenden Akquisitionsprämien.

BCG-Banking-Workshop »M&A« 2007

BCG-Bachelor-Workshop 2008

Die Teilnehmer versetzen sich in die Rolle eines Strategieberaters und unterstützen eine Bank bei der Suche nach dem optimalen Fusionspartner.

M&A-Markt verliert langsam an Fahrt

Ein Ausfahrtschild in schwarz weiß liegt auf einem Grasboden.

Der weltweite M&A-Markt zeigt im ersten Halbjahr 2007 ein uneinheitliches Bild im Vergleich zum Rekordjahr 2006.

M&A-Index: Weltweite M&A-Aktivitäten gehen 2006 zurück

Das Klima für weltweite Fusionen und Übernahmen (Mergers and Acquisitions, M&A) hat sich im Jahr 2006 abgekühlt. So ist der ZEW-ZEPHYR M&A-Index von Anfang des Jahres 2006 bis November 2006 um rund 13 Prozent gesunken.

M&A-Boom in Europa

Der weltweite Markt für Unternehmensfusionen und -übernahmen verzeichnete im ersten Halbjahr 2006 einen erneuten sprunghaften Anstieg. Das Volumen der angekündigten Transaktionen erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 37 Prozent auf rund 1.963 Mrd. US-Dollar.

Neuer Technologie-Boom steht bevor

Einer Studie von PricewaterhouseCoopers zufolge treibt die zunehmende »Digitale Konvergenz« Fusionen und Übernahmen in den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation voran.

M&A Report 2006 - Gegensätzliche Trends in EU und USA

Ein roter und ein grüner Apfel.

Gegensätzliche Trends bei Fusionen und Übernahmen in der EU und den USA - Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse weltweiter Fusionen und Übernahmen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Antworten auf Wien vs Frankfurt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu M&A

23 Kommentare

Tech M&A

WiWi Gast

kann ich mir bei bestem willen nciht vorstellen, dass bryan garnier 100k an a1 zahlen soll. Eher 80k all in.

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland