DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandCH

Lebensunterhaltkosten in Zürich

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Verdienst in der Schweiz

Hallo,

es ist leider ganz schön schwierig etwas über die Gehälter in der Schweiz zu erfahren. Vor allem, was Netto denn so hängen bleibt. Klar, kommt drauf an wo man arbeitet (Kanton), aber so 100%tig habe ich das noch nicht herausgefunden! Vielleicht kann mir jemand helfen!!

Arbeite in Bern (Stadt) und bekommen 78.000 CHF

Vielen Dank

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

ähm, du arbeitest in der schweiz und weißt nicht, was du abzudrücken hast? lol.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

du vogel,

in 3 Monaten werde ich dort anfangen! Vertrag ist schon fertig!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Mit Bewilligung L oder B musst du pauschal Quellensteuer zahlen, ist je nach Kanton unterschiedlich (bei deinem Gehalt so zwischen 6-18 %, für Bern guckst du hier http://www.fin.be.ch/site/quellensteuertabellen-2006.pdf) . Dann kommt noch die Pensionskasse (5-10% je nachdem, was dein AG für ein Pensionsschema hat). Und dann kommt noch die Krankenversicherung je nach Franchise zwischen 120-300CHF im Monat (schaust am besten bei comparis.ch). Mieten sind in der Schweiz 50-100% höher als in Deutschland, in Balungsgebieten gibt es oft 100 Bewerber auf eine Wohnung und man muss sich wie beim Job mit Bewerbungsmappe (Anschreiben, Arbeitsvertrag, Betreibungszeugnis etc.) bewerben, viel Spass ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Vielen dank für deine Antwort. Wird mir sehr weiter helfen! Hat jemand denn noch etwas zu den Sozialabgaben? So ein paar Prozentwerte??

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

wow, super! Recht vielen Dank! Sowas habe ich echt gesucht!

hmmm, komme dann auf 5300 CHF netto allerdings hat er hier die Pensionskasse mit einem fixen Wert angesetzt! ich weiß leider noch nicht, wie hoch der Anteil bei mir ist! Quellensteuer liegt bei 13,79 für Kanton Bern, d.h. die werden bei mir ja monatlich abgezogen! komme dann auf so ca. 2700-2900¤ netto! Das doch mal etwas!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Wart erstmal, bis du Miete, Futter und co abgezogen hast. Im Endeffekt bleibt dir nicht mehr als hier.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ich glaube nicht, dass es genauso viel ist! Ich war ja vor ein paar Tagen dort, und sicherlich die Mieten sind echt hoch, aber das sind sie in Hamburg, Frankfurt oder München auch! Habe aber fast 1000¤ mehr netto als eine vergleichbare 38000¤ Stelle hier in Deutschland!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Glauben heißt nicht wissen.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Irgendwo ist bestimmt der Haken. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man dort als normaler Arbeitnehmer solche Vorteile genießt.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Kommt alles auf den Lebensstil an: Wenn man sparsam ist, sich mit einem 30qm-Zimmer zufrieden gibt, immer schön bei Aldi Suisse einkaufen geht, nie ins Restaurant geht, und vor allem nie krank wird, für den zahlt es sich deutlich aus.

Aber wehe dem, der in der Schweiz einmal einen Krankenhausaufenthalt o.ä. bezahlen muss ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

na klar, und dass bei einer sehr hohen Lebensqualität! Ich kenne Schweizer und denen geht es nicht wirklich schlecht! Gut, man muss schon einen vernünftigen Job haben, aber arm ist etwas anderes! Also ich könnte kotzen, wenn ich sehe was von meinem hart erarbeiteten Geld alles abgezogen wird und vor allem was damit passiert! Sicherlich ist die Schweiz kein Paradies und dort ist alles besser, aber schlimmer als in einigen Teilen der Republik kann es dort nicht sein!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

In der Schweiz gelten 3000CHF als Existenzminimum, und das nicht ohne Grund...

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Schweiz = teuer, weiß doch jeder.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ja gut, man macht da ja kein Urlaub und geht ständig shoppen oder in Restaurants essen! Der schlaue verdient in der Schweiz und gibt es in Deutschland aus!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Das allerbeste kommt allerdings noch: Man kann sich seine Rentenbeiträge später auszahlen lassen, wenn man z.B. in der Schweiz ein Häusle baut oder in ein nicht-EU-Land auswandert. In Deutschland sieht man davon nie wieder etwas :)

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Also für mich steht der Entschluss fest, ich werde für einen gewissen Zeitraum die Koffer packen und loslegen! Die 78000 CHF sind ein Einstiegsgehalt! Man kann in der Schweiz schnell 100000 CHF verdienen! Das sind immerhin knapp 65000 ¤! Bis man in Deutschland soweit ist, können ein paar Jahrzehnte ins Land gegangen sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ich lebe seit 3 Jahren in der Schweiz. Die Gehälter sind in der Schweiz wesentlich höher als in D. Im Einstieg (also Absolventen und bis ca. 1 Jahr Erfahrung) sind 70.000 Franken (also ca. 6000 Franken) problemlos drin. Mehr als 80.000 aber selten. Auf diesen Betrag zahlst Du in der Stadt Zürch 9,6% Quellensteuer und ca. 7% für die Sozialversicherung. Macht also ca. 5000 Franken netto (ca. 3300 Euro). Das tönt verdammt viel, aber:

  • die Krankenversicherung (ca. 300 Franken p.M. und ca. 1500 Franken Selbstbehalt im Monat)
  • die 3. Säule der Altersversorgung

müssen noch bezahlt werden.

Zudem sind die Lebenshaltungskosten verdammt hoch. Für eine kleine Wohnung ist man gut und gern mit umgerechnet 1000 Euro dabei.

Bereinigt ist der Unterschied eigentlich minimal und der Standort Schweiz wird erst mit höheren Gehältern wirklich interessant.

Bern ist auch nicht wesentlich günstiger und von Genf und Basel müssen wir gar nicht reden.

Nicht umsonst ziehen inzwischen einige Professoren, die vor Jahren an die Uni Zürich gegangen sind, wieder zurück nach Deutschland. Preisbereinigt sieht alles anders aus.

Würde mal sagen, dass die ca. 3300 im Einstieg ungefähr 2000 Euro in Deutschland entsprechen (preisbereinigt).

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ja kann man. Aber auch die Rentenbeiträge aus der Pensionskasse sind steuerpflichtig.

Die goldene Schweiz ist bei ganz genauem hinsehen doch nicht ganz so goldig.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Wie sieht es aber bitteschön in Deutschland aus? Einstiegsgehalt 40000¤ (Schnitt BWL) dann hat man 1700¤ netto (bei 13 Gehältern). Eine nette Wohnung in Hamburg kostet bestimmt 600-800 Euro, dazu kommen hier steigende Sozialabgaben, Erhöhung der Mehrwertsteuer, eine tolle neue Gesundheitsreform, private Vorsorge im Alter (brauchen wir uns nicht drüber zu unterhalten, dass unsere Generation nichts ausm Pott bekommt), usw.....

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

dank an den vorvorposter, meine meinung.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Naja, zugegeben als Berufseinsteiger geht's uns in Deutschland noch relativ gut, verglichen mit anderen Ländern. In den meisten europäischen Ländern gibt's nicht mehr als 25k zum Einstieg und genauso hohe Steuern, Mieten etc.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ach was, immer diese hinkenden Vergleiche. Und dann sind die Mieten doch niedriger oder es gibt keine Steuer auf die Zinsen usw.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

habe selbst 2 Jahr in Zürich gelebt. Der Lebensstandard ist schon ein anderer...würde auch wieder zurück gehen, wenn ich nicht hier gebunden wäre...hach...und 2000 Euro netto muss man hier in D erst mal mit lstkl. 1 verdienen! Ich kenne nur wenige mit bis zu 2 Jahren Berufserfahrung, die so hoch eingestuft sind. Schliesslich muss man mehr als 45.000 k verdienen...und da erst mal hinkommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Endlich mal einer der mich in meinem Bestreben bestärkt! Es ist völlig richtig, dass in Deutschland die Lebensqualität deutlich am Sinken ist. Also, mit einem Einstiegsgehalt von 40000¤ im Bwler Bereich hat man seine 1800 netto. Meist muss man dafür aber in die großen Städte ziehen und wer schonmal in Frankfurt oder München war, der kennt die Wohnungssituation vielleicht. Nur weil jeder Arbeitslose sich hier ein neues Auto leasen kann (das verstehe ich nicht als Lebensqualität), bedeutet es nicht, dass man mit dem Netto-Verdienst gut über die Runden kommt. Man sollte sich mal die Zahl der Privatinsolvenzen anschauen. JAAA, und auch bei den lieben Akademikern. Wieviele leben von denen auf zu großem Fuß! Völlig überschuldet und dann auch noch der Job weg. Übrigends auch was tolles in der Schweiz, denn man hat dort als Akademiker wesentlich bessere Chancen.

Mein Entschluß steht jedenfalls fest. Ersteinmal adieu schönes Deutschland! "Was hat man bloß aus Dir gemacht!"

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

So wie packst Du das jetzt konkret an ?

Will nämlich auch weg, Ö, Suisse, GB, Lux, DK etc..mir egal nur weg. Bereich allerdings kaufm. (EK, Logistik, Lagerverwaltung, Verkauf etc.)

Gibt es Beratungsstellen zum Auswandern / Jobsuche im Ausl.
( Ausser dieser komischen AfA Nebenstelle ) ???

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Wo ist dein Problem, du packst deinen Koffer, steigst in das naechste Flugzeug, suchst dir ein Zimmer und faengst mit dem bewerben an...

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

nee, ich habe die Stellenbörsen der Schweiz durchforstet, bzw. mich konkret auf eine Stellenanzeige auf der Homepage beworben! Reicht völlig aus, denn einfach die Koffer packen ist nicht so einfach wie man glaubt! Und jetzt geht es eben Schritt für Schritt weiter! Gibt genug Foren etc. wo man nachlesen kann welche Sachen man als erstes berücksichtigen muss! Krankenversicherung, Ummeldung usw. Ist aber echt einfach! Nur Mut!!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ich weiss nicht wie es in der Schweiz ist, aber es war auch die Sprache von IE, UK... da ist sehr wohl so einfach. Winke winke Deutschland!!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Aber bei Städten wie London oder Dublin frage ich mich, ob bei den niedrigen Einstiegsgehältern noch genug zum Leben übrig bleibt?
25-30 TSD EUR - Steuern/Sozialabgaben. Und davon darf man sich dann ein kl. Zimmer bezahlen, dass doppelt oder dreimal so teuer wie in Deutschland ist...

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Wisst ihr, ich war schon viel im Ausland, auch mal für länger und ich muss sagen, ich wollte immer nach Deutschland zurück...
Die Abgaben hin oder her (gibt´s ja im jeden Land mittlerweile), so gut, wie es uns hier in Deutschland geht, so wird es uns nirgends gehen... Und kein Land hat was zu verschenken, d. h. wenn ihr weniger Steuern zahlt, dann gibt´s irgendwo anders ein Hacken... also nicht so naiv sein, was "Sparen" angeht....
Aber jedem das Seine!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Natürlich geht es uns gut hier in Deutschland, gar keine Frage! Aber besorgt dich nicht die Entwicklung die sich seit ein paar Jahren abzeichnet? Firmen gehen ins Ausland, Real-Löhne sinken, Gesundheitsreform, Renten,.... blablabla!! Die Bedingungen ändern sich leider zum Nachteil für diejenigen, die sich nicht ausruhen wollen und sich mit dem zufrieden geben wie es jetzt ist, sondern Einsatz und Wille zur Veränderung werden noch bestraft! Ich finde es hier in Deutschland etwas zu sehr "Multikulti" und "Sozial", es sollte doch wieder jeder etwas mehr auf sich selber achten und sich nicht auf die anderen verlassen!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

dem kommen mittlerweile ja zum glueck immer mehr junge absolventen zuvor und suchen ihr glueck im ausland...

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

@ den Karriere Magazin Zitierer:

die von dir zitierten Werte stimmen nicht!! Desweiteren sind im engl. sprachigen Ausland viel schneller ordentliche Gehaltsspruenge moeglich. Aber natuerlich nur fuer die, die auch Arbeiten koennen und v.a. wollen!!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Meine Rede!
Jeder meckert, Reformen, Reallöhne sinken, Firmen wandern ab...
Und was ist eure Lösung?? Auch abwandern! Na super, damit ist Deutschland noch mehr geholfen!

Und übrigens, viele Firmen kommen auch wieder zurück, denn Produkte aus Deutschland stehen für Qualitität (Automobilbranche) und das ist Tatsache und Qualität wird auch mittlerweile groß geschrieben!
Und nur wenn ihr nichts von anderen Ländern wisst, d. h. von deren Steuerreformen etc. weil das eventuell nicht publik gemacht wird, heißt es ja noch lange nicht, dass sie dort nicht statt finden.
Wie gesagt, keiner hat was zu verschenken...
Vorteilen stehen immer Nachteile gegenüber...

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Die Lösung ist bestimmt nicht, alles so hinzunehmen wie es ist! Was kann man denn ändern? Alle reden, jeder weiß was schief läuft, keiner macht etwas! Ich muss zu sehen, wo ich am besten klar komme und das ist zur zeit definitiv nicht in Deutschland. Ich werde da auch nichts dran ändern können indem ich einen unterbezahlten Job annehme und mit meinen Steuern den Schwachsinn weiterfinanziere! Nur dadurch, dass 145000 Deutsche in die Schweiz gehen, wird hier mal aufgewacht und vielleicht auch nachgedacht. Solange man alles hinnimmt, gibt es auch keinen Grund für jemanden, die schlechte Situation zu ändern. Natürlich ist es kein Paradies und man wird unglaublich reich in der Schweiz, für mich zählt allein schon ein guter Berufseinstieg! Den bekomme ich hier nicht, und falls doch dann aber ohne Zukunftsperspektive und super schlecht bezahlt. Dies trifft alles in meinem Fall zu, muss aber ja nicht für jeden gelten!!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

1.) wenn ihr aufgrund der wirtschaftlichen schwäche deutschlands auswandern wollt, dann nicht in ein anderes industrieland. es ist nur eine frage der zeit, bis auch andere industrieländer schwächeln wie deutschland. wer eine chance haben will, der muss ein risiko eingehen und das heißt abwandern in ein transformations- oder gar entwicklungsland. da wird es die nächsten jahrzehnte bergauf gehen und wenn man glück hat, ist man auch dabei. kann aber auch sein, dass man sich für das falsche land entscheidet und man sein leben in armut verbringen muss.
ein beispiel aus der geschichte: viele europäer haben sich auch irgendwann mal entschieden in die neue welt nach amerika überzusiedeln. damals war das kein paradies mit jobgarantie, sondern eine region, dessen zukunft unsicher war. einge sind in die usa gegangen, einige nach südamerika. wie unterschiedlich sich beide regionen entwickelt haben, weiß wohl jeder. aber das konnte damals keiner voraussagen und so ist es heute auch. vielleicht liegt das glück in den baltischen staaten, vielleicht muss man aber auch gleich nach china.
ein kollege ist vor zwei jahren beispielsweise nach polen ausgewandert. würde für mich nie in frage kommen, aber der genießt dort einen relativen wohlstand, den er sich hier hätte nie leisten können (jeden tag restaurant essen, zwei eigentumswohnungen mit mitte/ende 20, teilhaber einer firma).
2.) und macht euch mal eines klar: als ausländer und bwler wird es sehr schwer werden einen job im ausland zu bekommen. sicherlich wird man was finden, wenn man zäh genug sucht und seine ansprüche runterschraubt. aber niemand im ausland wartet auf uns. bwler gibt es überall wie sand am meer und eine chance haben dort nur top-absolventen, die in deutschland aber auch keine probleme haben sollten einen guten job zu finden (schweiz und österreich zähliche ich übrigens nicht als ausland).

ich kann jeden verstehen der hier weg möchte. ich wünsche mir auch nichts sehnlicheres als das. aber innerhalb der eu scheitert es schon an den sprachproblemen (außer englisch natürlich) und in die usa, kanada, aus, nz geht es nicht so einfach ohne aufenthaltsgenehmigung und arbeitserlaubnis.

und wer es wirklich ernst mein mit dem auswandern, der kratzt jetzt all seine ersparnisse zusammen, setzt sich noch heute abend in den flieger und versucht sein glück sofort. wer erst noch planen muss und geld sparen will, der schafft den sprung niemals.

noch eine zwischenfrage von mir: was passiert eigentlich mit meinen hier in deutschland erarbeiteten rentenansprüchen? sind die weg wenn man auswandert, oder wie sieht das aus?

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Weil man ja als max. 35-jähriger schon derart viel Rentenanspruch hat.... ich würde sagen, auf die 25 ¤ / Monat kann man verzichten.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Also dem stimme ich gar nicht zu, denn Deutschlands wirtschaftliche Schwäche hat nun den Ursprung darin, dass wir eine Wiedervereinigung hatten die Unsummen verschlungen hat. Ohne Wiedervereinigung keine wirtschaftliche Schwäche heute, jedes Jahr wurden 90 Milliarden Euro n den Osten gepumpt, das auf 16 Jahre gerechnet ist schon ne nette Summe. Zudem wurde ja die Ostmark 1:1 getauscht, auch das war ein finanzielles Desaster. Dieses ganze Geld hättte man in Wirtschaftsförderungsprogramme von West-Deutschland stecken könenn und gut ist.

Aber zum Thema: Die Schweiz wird wohl kaum so eine Wiedervereinigung haben, deine These ist leider falsch.

antworten
christian1240

Re: Verdienst in der Schweiz

So ein Quark. Die Ostmark wurde nur zum Teil 1:1 getauscht. Davon war natürlich nur der kleinere Bestand betroffen. Hier ein Auszug aus Wikipedia:

"Nach dem Mauerfall bildeten sich Ende 1989 im freien, wenn auch weiterhin illegalen Geldwechsel, Marktkurse, die kurzzeitig bei 1:10 lagen, sich aber schnell auf ein Verhältnis 1:5 einpendelten. Erst als sich die Währungsunion abzeichnete, stabilisierten sich die Kurse wieder. Offizieller Umtauschkurs bis zur Währungsunion war dann 1:3. Zu diesem Kurs konnte in Filialen der Staatsbank der DDR bis zum 30. Juni 1990 in beide Richtungen unbegrenzt getauscht werden. Noten beider Währungen durften von nun an die deutsch-deutsche Grenze ungehindert passieren. Der Umtauschkurs bei der Einführung der D-Mark in der DDR betrug 1:2, wobei Privatpersonen bis zu 4000 Mark im Verhältnis 1:1 tauschen konnten.

Mit der Währungsunion am 1. Juli 1990 wurde die Mark der DDR (M) von der Deutschen Mark (DM) als gesetzliches Zahlungsmittel in der DDR abgelöst. Die DDR-Münzen bis 50 Pfennig waren in einer Übergangszeit auf dem Territorium der DDR weiter gültig, da die Bundesbank anfangs nicht genug Hartgeld zur Verfügung stellen konnte.

Im Zuge der Währungsunion wurden die bestehenden Preise und Löhne im Verhältnis 1:1, Sparguthaben bis zum Höchstbetrag von 4000 M (bei Personen ab dem 60. Lebensjahr 6000 M) ebenfalls 1:1, darüber hinaus 2:1 in DM umgetauscht."

Der größte Teil der DDR Bevölkerung hat aus Unwissenheit und Furcht das Geld schon vor der Währungsunion auf dem Schwarzmarkt getauscht (1:10 bis 1:100).

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

klar hat die vereinigung viel geld gekostet. da stimme ich dir 100prozentig zu. und sie ist auch der hauptverursacher unserer schwäche. aber gleichzeitig mussten wir auch mit den vorboten der globalisierung kämpfen und beide umbrüche gleichzeitig zu meistern, ist ein hartes los. und der schweiz geht es auch nur so lange gut, wie ihre nachbarländer und handelspartner mithalten. ein kleines land wie die schweiz kann einer globalen krise/veränderung nicht trotzen. letztendlich schwapt die welle auf alle länder über. hatte letztens noch einen interessanten artikel eines professors gelesen, dass die goldenen jahre der westlichewn industrieländer vorbei sind udn wir es leider mtierleben werden. aber deutschland geht den bach schneller runter als manch andere nation. und das sehe ich auch so. nicht auszumalen, was hier eigetnlcih in 20 jahren los ein wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ich denke nicht dass die Schweiz den Bach runter geht. Die Schweiz ist nunmal noch eines der reichsten Länder der welt und hat viele Probleme nicht, die wir in Deutschland haben. Sicher ist die Globalisierung schon ein hartes Los, aber die Wiedervereinigung war schon extrem. Ich bin mir sicher dass es Westdeutschland jetzt blendend gehen würde. Abgesehen von den finanziellen Mitteln, die in den Osten gepumpt wurden, wurde ja auch in extrem marodes und strukturschwaches System intergriert.

Die Wirtschaft geht ja sowieso schon seit über einem Jahr bergauf, sobald die Produktionsfaktoren voll ausgelastet sind entsteht Wirtschaftswachstum und damit ein erhöhter Bedarf an Arbeitskräften. Bisher sind die Kapazitäten in vielen Zweigen jedoch noch nicht ausgelastet, und so lange keine Auslastung besteht wird auch der Arbeitsmarkt nicht besser da die vorhandenen Kapazitäten ausreichen.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Warum muß man sich eigentlich jedesmal beleidigen lassen hier? Und wenn das mit dem 1:1 Umtausch nur begrenzt richtig war, ist doch nicht so wild. Da hat man sich dann vertan, als ob du noch nie was gesagt hättest was falsch war...

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Die Schweizer sind Ausländern ggü sehr skeptisch. Glaubt ja nicht, nur weil die Arbeitslosigkeit dort geringer ist und man (schweizer)deutsch spricht, dass dort jeder deutsche Bewerber mit offenen Armen empfangen wird. Und was passiert, wenn sich 80Millionen Deutsche in einem so kleinen Land bewerben, kann man sich ja vorstellen

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Lasst uns die schweiz doch einfach "angliedern"...

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

ich glaub da würde sich die Schweiz gegen wehren, für D wäre es toll..

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

der unterschied zwischen der schweiz und deutschland ist, dass ausländern einfach mal so in deutschland sein können ohne etwas produktives zu tun! die kommen hier her, nicht etwa um zu arbeiten (jedenfalls sehr viel, geben die auch noch zu), wenn ich mich in der schweiz bewerbe, dann muss mich ja das schweizer unternehmen nicht einstellen! wenn ich aber den zuschlag für den job erhalte, dann ja wohl nicht aus mitleid der schweizer, sondern weil es wohl niemanden gab, der besser auf diese stelle passt!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

trotzdem sollte die schweiz erste einmal ihre eigenen leute unterbringen, bevor sie arbeitslose ausländer einstellt. gleiches sollte auch für deutschland gelten.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

In den ganzen Stadtblättern und Ortsnachrichten sind unter Geburten so gut wie keine Deutschen Namen mehr zu lesen.
Es sind überwiegend türkische Namen, die mir immer wieder unterkommen.
Glaub aber nicht, dass die die großen Vorteile bei der Jobsuche haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

also in zeiten des wirtschaftsbooms, wenn arbeitskräfte knapp sind, kann ich es nachvolliehen, dass staaten und firmen ausländer ins land lassen. diese nennen sich dann gastarbeiter. aber diese gäste wollen dann irgendwann nicht mehr weg und es gibt nicht genug arbeit für alle und aus den einst produktiven faktoren wird eine soziale belastung. vorurteile und hass kommen auf. ob bereichtigt oder unberechtigt soll jeder selber entscheiden. das ist jedenfalls die situation in deutschland. es ist ein heikles thema über das ungerne diskutiert wird, aber diese probleme brauchen wir nicht wegreden!
und jetzt der brückenschlag zur schweiz: die schweiz steht auch nicht mehr so gut dar, wie noch vor 10 jahren. arbeitslosigkeit steigt auch dort an und "gastfreundlich" zu ausländischen arbeitskräften sind die schweizer nicht gerade. auch nicht deutschen gegenüber. sprich mal mit einem schweizer, wie der über ausländer denkt. dagegen ist deutschland das reinste paradies für asylanten und wirtschaftsflüchtlinge. wer also in die schweiz auswandern möchte, sollte sich darüber im klaren sein, dass man als deutscher dort ausländer ist (wohingegen österreicher und schweizer in deutschland als landsmänner angesehen werden).

sagt jemand, der 1,5 jahre in bern und zürich gelebt hat und dort zur schule gegangen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Das habe ich auch schon gehört, aber gerade in den größeren Städten ist es doch so, dass es viele Ausländer dort gibt (Franzosen, Italiener,..). Man muss sich ja nicht gleich blendend mit den Schweizern verstehen. Ganz im Gegenteil, es ist eben ne ganz andere Kultur und man muss(das sagen wir hier in Deutschland ja auch immer) sich eben anpassen. Wenn man sich bemüht, dann wird es nach ner Zeit bestimmt etwas anders sein. Man schaue integrierte Ausländer in Deutschland an und vergleiche sie mit Leuten denen unser Land Wurst ist, hauptsache sie bekommen hier ihre Kohle.
Und als Akademiker sollte man sich eine gewisse Flexibilität bewahren, wenn es in der Schweiz scheitern sollte, dann geht man eben woanders hin. Zur Not eben wieder in die Heimat.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Genau, was hat man als junger Akademiker zu verlieren? Man kann es ja mal in der Schweiz versuchen und wenn nicht klappt, dann hat man wenigstens ein paar Jahre Außlandserfahrung und kann sich wieder nach einem Job in Deutschland umsehen. Dennoch sehe ich die steuerliche Entwicklung in Deutschland mit allen weitern Abgaben die junge Leute haben als extrem an. Unsere Generation (gemeint Geburten aus den 70ern), sind die leittragenden in dieser Gesellschaft, zumindest diese die aus ihrem Leben was machen wollen. Rente mit 70 (so wird es kommen), erspartes für die Altersversorgung wir weggenommen wenn man einmal in Arbeitslosigkeit schlittert, Krankenversichung immer teurer und weniger Leistung usw. Man sollte so leben, das man alles Geld verpulvert, dann ist man im schlimmsten Fall "Bedürftig" und wird vom Staat unterstützt. Wer was spart ist selbst schuld und ist solange nicht bedürftig und muss seine "Altersversorgung" erst mal aufbrauchen, bevor man vom Staat was bekommt.
Dieses Motto herscht in der Schweiz nicht!
Und selbst wenn die Schweiz in vielen Bereichen teurer ist als andere Länder, so hat auch das Land einen gewissen Reiz und dieser sollte auch einem was wert sein.
Und zu der Sache dass Deutsche in der Schwiez als Ausländer gesehen werden will ich nur eins sagen: Im Gegensatz zu den meisten Ausländer in Deutschland kommen wir in dieses Land um zu Arbeiten un nicht um Abzusahnen wie die meisten Auslaänder in Deutschland. Die die in der Schweiz einen Job bekommen sind entsprechend gefragt und sozusagen von denen Angefordert.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

wenn ich nur könnte würde ich sofort hier abhauen.
aber mit meiner fächerkombination wirtschaftsprüfung/steuern bin ich jetzt mehr oder weniger gefangen am deutschen steuerstandort.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

was ich nicht verstehe (steht auch ein besipiel in dem text) warum die österreicher uns so herablassend behandeln. klar ist man ausländern immer ein wenig skeptisch gegenüber. aber bei österreichern und deutschen kann man doch in dem sinne nicht von zwei ländern sprechen. wir haben die selbe sprache, kultur und die selbe geschichte. die verlogene opferrolle österreichs, die nach dem 2.weltkrieg immer wieder betont wurde, hat österreich doch mittlerweile auch abgelegt und eingesehen, dass man genau so schuldig war wie wir und das der anschluss an unser reich genau so gewollt war (gab ja schon in den 1920er bemühungen, beide länder zu vereinen).

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

hallo
habe deinen beitrag gelesen
bin seid 9 jahren hier im saarland beschäftigt und habe jetzt ein angebot bekommen in eine filiale in der schweiz jetzt hätte ich gerne mal gewußt wie das mit dem nettoverdienst ist bzw. was unterm strich hängen bleibt habe ca 1500 euro netto und bin nicht verheiratet.wäre super wenn du mir ein paar tipps geben könntest
viele grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

oh, mein thread lebt noch!! ähhmm, was hast du denn dort brutto? kann man so pauschal nicht sagen, hängt von deinem wohnort ab, wieviel der anteil für die pensionskasse ist,...
aber so als richtlinie, würde ich mal sagen, vom brutto zwischen 20-30% ab, das ist dein netto! Hinzu kommt noch die private krankenversicherung, die so bei 200¤ anfängt.

wenn du noch weitere fragen hast, kannst mir gerne deine email geben! bin mittlerweile "schweiz-experte" ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Lieber Schweiz-Experte!

Was kann ich als Wiwi-Absolvent als Einstiegsgehalt in der Region Zürich erwarten, bzw. was muss ich verlangen um einen gewissen Standard zu gewährleisten.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

in zürich ist es natürlich am teuersten! du hast zwar dort super geringe abgaben, aber dafür sind die mieten gepfeffert! zum gehalt, was hast du denn für nen schwerpunkt? ich würde sagen die einstiegsgehälter liegen zwischen 60000CHF und 100000CHF! Also 38k und 63k euro! ;-)
kann man wirklich schwer sagen! um dort gut zu leben solltest du so mindestens über 6000CHF brutto im monat verfügen!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Danke für die Info. Ich habe aller Vorraussicht die Möglichkeit bei einem kleinen Beratungsunternehmen einzusteigen. Jetzt kenne ich zumindest den "groben" Rahmen :)

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Wenn man z.b. in Basel arbeitet, kann man problemlos in Deutschland einkaufen oder wohnen. Dann hat man schweizer Gehalt und deutsche Preise. Denn
Aldi Deutschland soll deutlich billiger sein als Aldi Suisse.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Sind selbst Lebensmittel sooooo teuer, dass es sich ernsthaft lohn in Deutschland einzukaufen?

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

ja, bei Lidl und Aldi etc. bekommt man in Deutschland viele Lebensmittel schon fast nachgeworfen. Im allgemeinen sind die Verbraucherpreise in Deutschland sehr gering, selbst im Vergleich zu anderen EU Ländern.
In der Schweiz zahlt man im Supermarkt teilweise fast das doppelte.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Hallo!
Könnte jemand, der grad in der Schweiz bestätigen, dass man BVG-Beiträge beim Verlassen des Landes zurückbekommt? Wieviel Steuern werden da abgezogen?
Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Hallo,
kann mir jemand von euch verraten, wie man am besten an Jobs (BWL, FH, Marketing) in der Schweiz rankommt. Wenn man mich hier nicht will, versuch ichs halt woanders. Aber so richtig bin ich an die Jobs noch nicht rangekommen, irgendwas muss ich falsch machen?

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Poste Dein Profil doch mal auf Schweizer Seiten wie z.B. monster.ch!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

marketing in der Schweiz hast Du als derzeit 0 Chancen!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Sorry aber wer so "weitsichtig" ist Marketing zu "studieren" gehört bestraft!!!!

antworten
WiWi Gast

BVG

Nochmal die Frage an den "Schweizexperten":
bekommt man BVG-Beiträge tatsächlich ausgezahlt bei Ausreise?

antworten
WiWi Gast

Re: BVG

Nur, wenn man in ein nicht-eu-Land zieht

antworten
WiWi Gast

Re: BVG

Für welchen Zeitraum muß man denn wegziehen? Könnte sich ja lohnen einen längeren Urlaub zu machen. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: BVG

Ab 1 Januar 2007 verhält es sich so, dass wenn man zurück nach deutschland oder in ein anderes eu land geht, die gezahlten beiträge auf ein sperrkonto fliessen, welches erst mit 65 jahren ausgezahlt wird! verzinst natürlich! finde ich persönlich auch nicht schlecht, denn wo bekommt man das was man eingezahlt hat auch wieder raus??

antworten
WiWi Gast

Verdienst Zürich

Hallo an alle,

ich stehe kurz davor evt. nach Zürich zu wechseln und habe ein paar Fragen an Euch alle!!!
Kurz zu meiner Person.
Ich arbeite seit 12 Jahren im Bankenbereich (Lehre, danach Kundenbetreuer bei einer Volksbank, dannach Derivatives bei div. Grossbanken in Frankfurt gesettlet, jetzt seit 1 Jahr als Kundenbetreuer inst. Vermögensverwalter tätig ((Sales/Trading/Execution....))
Ich bin seit 2001 hier in Frankfurt bei einer schweiz. Bank und werde entweder für diese oder eine andere Bank demnaechst in Zürich anfangen.
Dipl. im Wealth Management schliesse ich in kürze ab.
Was kann jemand mit meinem Hintergrund verlangen ohne zu hoch zu pokern?
Sind 30 % Abzug vom Bruttolohn ok um pauschal auf sein Nettolohn zu kommen (um einen vergl. mit D zu haben?
Bin 30 jahre, verh. 2 Kinder und werde von MO-FR alleine in Zürich leben/arbeiten.

Danke für Eure Hilfe!!
Gruss

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

um das zu beaurteilen müsste ich wissen was Du jetzt Brutto in D verdienst.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

72k

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

Das Schweizer-Steuersystem ist zwar recht undurchsichtig, aber mit 30% kommst Du immer hin. Kann sogar darunter liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

Was könnte ich in Zürich verlangen an Bruttojahresgehalt CHF??
Ohne Bonus?
Danke

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

Uihh, das muss sich bei dir aber schon richtig lohnen! Die Quellensteuer liegt bei dir wenn du 10000CHF -12000CHF im Monat zwischen 6-8%!

Dein Bruttogehalt in D umgerechnet auf Schweiz wären ja so ca. 120000CHF im Jahr! Dann kannst du noch stark davon ausgehen, dass du mehr verdienen wirst! Würde mal bei 140000-160000CHF ansetzen! Die Mieten in Zürich sind natürlich von einem anderen Stern, aber es muss ja nichts großes sein, wenn du eh am we nicht dort bist!
In Zürich ist der Quellensteuersatz recht niedrig, deshalb geh mal lieber von 25% abzügen aus!
Bei 160000CHF wären das netto ca. 76k ¤!!
Aber, selbst private krankenversicherung in der schweiz!! ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

Danke Dir recht herzlich,

was kostet private KV und würdest du mir aus deiner Erfahrung her raten den Schritt zu wagen?

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

Die private KV kostet je nach dem! Also, obligatorisch vorgeschrieben ist die grundversicherung! gibt es für mich ab ca. 180¤ im monat, und kann schnell in die höhe gehen, wenn man sich zusatzleistungen hinzubucht! auch kommt es auf die höhe des eigenanteils an! aber alles in allem, wirst du dich kaputtlachen über die beiträge!
ich würde den schritt wagen! gut, bei mir ist es etwas einfacher weil ich keine familie habe, aber rein berufstechnisch lohnt sich das immer! selbst wenn du nach 2-3 jahren zurückkehrst, ahst du auslandserfahrung gesammelt und das ansehen in der schweiz bei einer bank gearbeitet zu haben! außerdem ist zürich eine sehr schöne stadt und bietet die höchste lebensqualität auf der ganzen welt! mit deinem einkommen kannst du dir dort ein schönes leben machen! und wenn es deiner familie auch gefällt, hole sie einfach nach! auch die zukunft deiner kinder könnte in der schweiz besser aussehen!
ich bin jedenfalls überzeugt das richtige zu tun!

viel erfolg wünsche ich dir

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

ich danke Dir.
Deutschland ist mir zu negativ eingestellt.
Ich kann dieses gejammere auf hohem Niveau nicht mehr hören.
Und auch ich denke das für mich familär einiges besser werden könnte.
Meine Frau werde ich auch noch überzeugen, denn meine Kinder können in der Schweiz denke ich besser aufwachsen.

Gruss und weiterhin alles gute

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

das sind auch die gründe warum ich das land verlasse! ich bin es einfach satt hier zu sein! deutschland hat mir viel gegeben und ich werde es auch denk ich mal eines tages zurückgeben aber bis dahin werde ich meine zukunft nach meinen vorstellungen basteln!

ich wünsche mir, dass du das richtige für dich und deine familie machst!
vllt sieht man sich ja!?

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst Zürich

hehe, kann ich ganz gut mit leben!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ich verstehe nicht, wieso manche in diesem Forum diejenigen bschimpfen, die ins Ausland abwandern. Offensichtlich meinen einige man wandere nun so aus Spaß ab, um sich an D wegen "irgendeiner Sache zu rechen". Dann posten gleich wieder irgendwelche Schlümpfe "Du bist Deutschland...".

Die Sache sieht in der Realität aber ganz anders aus: Nach einem 2er Abschluss in BWL an einer Uni hat man derzeit - auch wenn man flexibel ist - nicht die besten Aussichten in Deutschland. Viele vermeindlich offene Stellen auf den Webseiten großer D Unternehmen gibt es garnicht oder werden tatsächlich nur intern vergeben. Und das betrifft nicht nur Banken, Versicherungen oder die Automobilindustrie. Und unter Flexibilität wird von den Firmen doch eher "ein niedriges Gehalt" verstanden, als die Fähigkeit sich auf Änderungen in der Umwelt einzustellen. Wenn man in der Schweiz, in Kanada, in div. skand. Ländern oder den USA als Absolvent einer Deutschen Hochschule - egal ob Uni oder FH - gut verdienen kann, wieso nicht auswandern. Außerdem liegt man dem Staat Deutschland nicht unnötig auf der Tasche (Stichwort: Arbeitslosengeld). Und nach einigen Jahren kann man immer noch zurück..., wenn es in D wieder besser vorangeht.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Ich kenne mich nicht mit den Abgaben und Steuern in der Schweiz aus, aber nach einer Umrechnung zum aktuellen Kurs auf http://www.gocurrency.com/ habe ich den folgenden Euro-Betrag erhalten: 49111.6 ¤ Brutto, also etwas über 4000 ¤ Brutto im Monat.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

bei welchem verdienst meinst du das mit 4000¤ brutto??

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

...bei 78.000 SF!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

ja, das ist richtig! ich hatte das für mich aber auf 12 monate umgerechnet! das 13 gehalt bekomme zur hälfte im juli und zur hälfte am jahresende! habe also knapp 6000CHF im Monat, davon bleiben mir dann knapp 2700¤ netto!

arbeitest du auch in der schweiz?

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Nein, ich lasse in der Schweiz arbeiten!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Hi,

danke für die Wünsche,

ich bin am Freitag den 27. also diesen ab 14:00 Uhr in Zürich.
Bin da zu zwei Vorstellungsterminen und habe etwas Luft.
Also wenn Du da Zeit hast können wir uns gerne irgendwo treffen.
Gruss
R.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Hi, ist ja alles wahnsinnig interessant, aber kann mir mal jemand sagen, wie die Gehälter in der Schweiz im Gesu ndheitswesen/Behinderteneinrichtungen aussehen? Wenigstens so ca.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

ist unglaublich wie leichtgläubig/kurzsichtig die meisten hier sind: in der Schweiz ist es für Deutscvhe noch viel schwiereiger einen Jon´b zu bekommen als hiezulande(uind ich rede nicht von Putz und Aushilfsjobs!!!). Man soltte bedenken dass man auch nur 20 Tage und weniger Urlaub hat und ausserdem weniger Feiertage. Das Geld ist nach Abzug der Lebebskosten ein 0 Summenspiel bzw man ist schlechter dran als hierzuland.
Ich habe übrigens 5 Jahre in Zürich gearbeitet und kann nur sagen: never ever again

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

kann meinem Vorschreiber nur Recht geben.
Hat jemand einen Plan wie es in Lichtenstein aussieht?

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Wie Gehälter im Gesundheitswesen aussehen kann ich Dir nicht sagen, ich weiß aber, dass sie in diesen Bereichen Leute suchen weil die Schweizer es aufgrund der Bezahlung und Arbeitsbedingungen nicht machen wollen.

Zum Vor-vor-Poster: Gebe Dir Recht, unterm Strich kommt weniger raus als in D. Lebenshaltungskosten sind höher, Lebensmittel um sehr viel teurer etc. Soviel ich weiß muß man sich auch selbst versichern (?)
Schwer etwas zu finden ist es in den Grenzgebieten zu D nicht unbedingt, im Gegenteil, da bevorzugen die Schweizer die deutschen Grenzpendler da sie "billiger" sind.
Andererseits ist das Klima in der Schweiz auch gerade so, dass einige Schweizer von der Entwicklung - immer mehr Deutsche in der Schweiz - not amused sind und es einem in einem deratigen Klima wohl auch nicht leicht gemacht wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Hallo zusammen!
Ich trage mich auch gerad mit dem Gedanken in die Schweiz zu gehn. Habe auch schon einige Stellenangebote online gesehen.
Ich bin Ingenieur der Physikalischen Technik. Weiss aber nicht wieviel man bei den Gehaltsverhandlungen im technischen Beruf ansetzen kann. Habe hier bisher nur von WIWI und BWL und so gelesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

es ist natürlich nicht alles gold was glänzt! in meinem fall hätte mit nichts besseres passieren können! bin der threadstarter!
ich habe einen unbefristeten vertrag (gibt es sowas in deutschland noch?), komme aus dem gesundheitswesen (in deutschland hätte ich wahrscheinlich die hälfte netto gehabt), das arbeiten ist hier mehr als locker! 42 stunden in der woche bei möglichst keine überstunden machen! meine freundin arbeitet 50-60 stunden! klar, sie hat 30 tage urlaub, die bekommt sie aber nie, und die überstunden können auch nicht durch freizeit ausgeglichen werden. sie ist kein einzelfall! kenne viel in deutschland die gerne auf 10 urlaubstage verzichten würden, und dafür aber geregeltere arbeitszeiten haben! jedenfalls nicht mehr in dem umfang wie es jetzt ist!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

70.000-80.000 CHF für Ingenieure, ist aber vor allem abhängig von der Branche. Bei ABB & Co. gibt's i.d.r. weniger als in der Bankenbranche...
Schau mal in den Hobsons Broschüren nach, da gibt es detailliertere Gehaltsstatistiken www.hobsons.ch

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Wollte auch mal eine andere meinung hierstehen lassen.
Habe in dredsen einen "nur" Abschluss als techniker gemacht.
Leider sieht es ja in Dt. nicht besonders gut aus in der Baubranche.Und gute jobs sind wenn, nur mit Beziehungen zu erhalten.Hier in der Schweiz ist man aber relativ flexibel.Vom versenden meiner ersten Bewerbung bis zum ersten Arbeitstag vergingen nur 3 Wochen. Ich bin bis jetzt positiv überrascht von Schweizer Arbeitsalltag.Denn es sollte nicht immer bloß das Geld gesehen werden, man muss selbst in der schweiz dafür etwas tun.
Einen positven schritt in der karriereleiter beschreitet man auf jeden Fall mit einen auflandsaufenthalt.Mein Einstigsgehalt liegt bei 5000 CHF + diverse Zuschläge die ich in Deutschland kaum noch bezahlt werden(13,14 Gehalt,Spesenzulagen für Essen,Auto,Handy usw.). Wenn man bewusst einkauft und sich über Sparmöglichkeiten erkundigt ist ein deutscher level fast möglich.
Aber mit eines musst du immer leben.DU bist hier Ausländer!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Verdienst in der Schweiz

Hallo,
mein Bruder möchte auch in die Schweiz zum arbeiten pendeln.
Er hat sich sagen lassen, dass man da als Fliesenleger 5000,- bis 8000,- Euro Brutto verdient, kann das stimmen? Wenn ja was hätte er unterm Strich raus.
Ich kann mir das nicht vorstellen und denke seine Bekannten schneiden nur auf.
Ich wäre dir für eine schnelle Antwort dankbar.

Gruß Atlanta

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Antworten auf Lebensunterhaltkosten in Zürich

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 1017 Beiträge

Diskussionen zu CH

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland