DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandCH

Schweiz langfristig attraktiv ohne Führungsverantwortung mit hoher Work/Life Balance?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schweiz langfristig attraktiv ohne Führungsverantwortung mit hoher Work/Life Balance?

WiWi Gast schrieb am 25.07.2021:

steige jetzt als ing in der pharmabranche in basel ein, 96k zum einstieg. erscheint mir ein sehr ordentliches angebot zu sein

Stellen die überhaupt Absolventen ein? Hab mich öfters umgeschaut und zumindest für IT ausschließlich Stellen mit Berufserfahrung gefunden. Das finde ich schon ziemlich deprimierend, weil ich sehr gute Noten, Kenntnisse und einen top Lebenslauf habe. Aber auf Consulting oder Ähnliches habe ich einfach keine Lust mehr, sondern will direkt in den Konzern.

Einfach auf Stellen für Berufserfahrene bewerben ( bei < 5 Jahre) und schauen was passiert. Ohne vorheriges Praktikum im Unternehmen dürfte es aber schwierig werden.

Das mit dem vorherigen Praktikum ist absoluter Blödsinn

Meinst du damit, dass auch ein vorheriges Praktikum nichts nützt oder, dass man das auch ohne Praktikum schafft?

antworten
WiWi Gast

Schweiz langfristig attraktiv ohne Führungsverantwortung mit hoher Work/Life Balance?

WiWi Gast schrieb am 14.05.2021:

Ich habe eine Zusage bei Pharma Unternehmen in Zürich bekommen. Vermutlich werde ich so um die 150k Brutto fixe Gehalt p.a. verdienen und mit Bonus evt. noch 50k darauf. Die Frage ist:

  1. Ist es realistisch mit Frau, zwei kleine Kindern (5 j und 1 j) und einem Auto etwa 5k im Monat beiseite zu sparen? Wenn man Lebensmittel immer in Deu einkauft? Wenn nicht warum?
  2. Wie teuer wäre die Ausgabe für Krankenversicherung bei 4-köpfiger Familie dort?
  3. Kann ich 3k als Miet-Budget (3-Zimmer Whg) für Zürich setzen?
  4. Ich habe erfahren dass die Kita-Gebühren nicht wie in Deu zu vergleichen sind. Ist es wahr?

Danke für eure Meinungen.

  1. Nein. 5k monatlich bei einer 4-köpfigen Familie auf die Seite zu legen, ist unrealistisch. Die Fixkosten für Kinderprogramm, Versicherung, Krankenkasse, Arztbesuche (hier gibt es keine Praxispauschale, man bezahlt bis zur Franchise alles selbst und das ist für ein schneller Checkup schnell mal 80-120 CHF). Zudem kommen Parkplatzgebühren, Autoversicherung, etc etc, die enorm höher sind. Gerade mit Kinder, die man auch mal unterhalten und nicht nur in der Wohnung einschliessen will, geht extrem viel Geld weg. Beispielsweise kostet eine Gondelfahrt den Berg hoch schon mal 30 Franken pro Person.
    Unterfaktor: Geh nienienie alles in D einkaufen als Deutscher in der Schweiz. Ich bin Schweizerin. Und genau damit verschliesst man sich die Türe für jegliche Freundschaft und Integration. Sorry für die Ehrlichkeit. Aber das wird EXTREM ungern gesehen, wenn hier das Geld geholt wird aber es in D ausgegeben wird. Klar gibt es Schweizer, die ebenfalls nach D einkaufen gehen aber entgegen vielen Berichten ist das a) eine Minderheit und b) bei den meisten Schweizer ebenfalls sehr verpönt.

  2. Kommt auf Kanton, Alter, Franchise und Modell an. Schau auf comparis.ch, da kannst du es ausrechnen. Eine erwachsene Person mit einer Franchise von 1500 CHF kostet gerne mal so 320 CHF. Plus dann noch Kinder, da bist du rasch bei 900+, je nach dem.

  3. Du kannst gerne 3000k für eine 3-Zi-Wohnung setzen. Ob du sie findest, ist die andere Frage... Für 3000k darfst du eher nicht mit zentralster Lage, Ruhe, grosser Balkon/Terrasse und geräumigen Räumen rechnen.

  4. Bei uns kostet ein Kita-Platz pro Tag zwischen 120 und 140 CHF. Je nach dem wo du bist. Für Kinder unter 6 Monate (oder einem Jahr, auch hier je nach dem) gibt es einen Zuschlag. Heisst, zwei Kinder (vorsichtig geschätzt. 250CHF/Tag) 3 Tage die Woche in der Kita = 750CHF pro Woche * 4 = 3000 CHF monatlich. Wie teuer sie in D sind, kann ich nicht sagen.
antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Antworten auf Schweiz langfristig attraktiv ohne Führungsverantwortung mit hoher Work/Life Balance?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 102 Beiträge

Diskussionen zu CH

30 Kommentare

Schweizeinstieg

WiWi Gast

Wir halten fest: Die Schweizer die Jahrzehnte lang immer gerne Geschäfte mit der Anonymität gemacht haben, Stichwort Bankge ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland