DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandCH

Schweizeinstieg

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Hi Leute,

ich habe eine Stelle in Bern in der Schweiz angenommen und fange zum 01.01.2022 dort an.

Ich wollte fragen, ob es welche unter Euch gibt, die auch in die Schweiz gegangen sind, evtl. auch Bern und Tipps haben zu Wohnungsmarkt, Anmeldungen, Versicherungen, Abos (Internet, Strom, Mobilfunk etc.)..?

Wäre super, wenn man hier ein paar Tipps sammeln könnte.

Als Info: 35 Urlaubstage, 102k Gehalt. BE 2 Jahre.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

35 Urlaubstage ist ausgeschlossen in der Schweiz. Anhand deiner BE bist du noch in deinen 20-Jhren. Also 20-24 Urlaubstage all in

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Wohnung bei homegate.ch und flatfox.ch suchen, Anmeldung mit dem Arbeitsvertrag beim Migrationsamt (bzw. erst bei der Gemeinde), Krankenversicherung direkt bei priminfo.ch suchen (ist eine offizielle Seite der Bundesregierung, entweder 300 CHF Franchise wenn du oft zum Arzt gehst oder 2500 CHF Franchise wenn du selten / nicht so oft zum Arzt gehst), Mobilfunk bei Wingo für einen unkomplizierten Tarif mit Datenvolumen im Ausland, Internet je nach Verfügbarkeit bei dir, aber 1 Gbit/s Glasfaser gibt es für ca. 50 CHF (z.B. auch von Wingo, oder auch Salt), fürs Reisen ein Halbtax-Abo (oder direkt GA) um Geld zu sparen.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Hi Leute,

ich habe eine Stelle in Bern in der Schweiz angenommen und fange zum 01.01.2022 dort an.

Ich wollte fragen, ob es welche unter Euch gibt, die auch in die Schweiz gegangen sind, evtl. auch Bern und Tipps haben zu Wohnungsmarkt, Anmeldungen, Versicherungen, Abos (Internet, Strom, Mobilfunk etc.)..?

Wäre super, wenn man hier ein paar Tipps sammeln könnte.

Als Info: 35 Urlaubstage, 102k Gehalt. BE 2 Jahre.

Wo gibts denn 35 Urlaubstage? Und ich dachte mit 25 bin ich schon gut bedient in CH..

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 05.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Hi Leute,

ich habe eine Stelle in Bern in der Schweiz angenommen und fange zum 01.01.2022 dort an.

Ich wollte fragen, ob es welche unter Euch gibt, die auch in die Schweiz gegangen sind, evtl. auch Bern und Tipps haben zu Wohnungsmarkt, Anmeldungen, Versicherungen, Abos (Internet, Strom, Mobilfunk etc.)..?

Wäre super, wenn man hier ein paar Tipps sammeln könnte.

Als Info: 35 Urlaubstage, 102k Gehalt. BE 2 Jahre.

35 Urlaubstage ist ausgeschlossen in der Schweiz. Anhand deiner BE bist du noch in deinen 20-Jhren. Also 20-24 Urlaubstage all in

Es ist so typisch. Kaum zeigt sich eine Information, die komplett die eigenen Annahmen infrage stellt, schon wird der TE der Lüge bezichtigt. Was hätte der TE davon? Tipp: Vielleicht einfach mal offen sein...

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Klar er lüft bei einer Angabe wie URLAUB und gibts eine Schätzung aufgrund einer 2. Angabe ab.

1233 IQ

WiWi Gast schrieb am 05.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Hi Leute,

ich habe eine Stelle in Bern in der Schweiz angenommen und fange zum 01.01.2022 dort an.

Ich wollte fragen, ob es welche unter Euch gibt, die auch in die Schweiz gegangen sind, evtl. auch Bern und Tipps haben zu Wohnungsmarkt, Anmeldungen, Versicherungen, Abos (Internet, Strom, Mobilfunk etc.)..?

Wäre super, wenn man hier ein paar Tipps sammeln könnte.

Als Info: 35 Urlaubstage, 102k Gehalt. BE 2 Jahre.

35 Urlaubstage ist ausgeschlossen in der Schweiz. Anhand deiner BE bist du noch in deinen 20-Jhren. Also 20-24 Urlaubstage all in

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 04.09.2021:

Hi Leute,

ich habe eine Stelle in Bern in der Schweiz angenommen und fange zum 01.01.2022 dort an.

Ich wollte fragen, ob es welche unter Euch gibt, die auch in die Schweiz gegangen sind, evtl. auch Bern und Tipps haben zu Wohnungsmarkt, Anmeldungen, Versicherungen, Abos (Internet, Strom, Mobilfunk etc.)..?

Wäre super, wenn man hier ein paar Tipps sammeln könnte.

Als Info: 35 Urlaubstage, 102k Gehalt. BE 2 Jahre.

Das ist hier alles sehr fix und unkompliziert.
Du musst innerhalb von 7 Tagen mit dem ausgefüllten Formular (Nummer weiß ich gerade nicht) bei der Gemeinde aufschlagen, die schicken dich ein paar Tage später zu einem anderen Amt bzgl. Ausländerausweis, den erhältst du dann auch wieder ein paar Tage später.

Sobald du den hast kannst du Handy, Internet etc. beantragen.
Handy hab ich von Salt, kostet 30 CHF und hat Schweiz unbegrenzt und EU&USA 4 GB Datenvolumen.
Internet je nach Anbieter in deiner Region.
KV musst du innerhalb von 30 Tagen glaube ich nachweisen, hier reicht allerdings schon eine Offerte von comparish.ch, ist auch recht unkompliziert.

Vergiss nicht bei der Einreise deine Sachen, insb. dein Auto, als Umzugsgut zu deklarieren.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

105k bei 2 Jahren BE das ist recht gut, was machst Du genau, wenn man fragen darf? Bern ist im Vergleich zu anderen Städten, besonders Zürich, etwas günstiger. Ansonsten wurde vieles schon genannt. 35 Tage Ferien sind in der Schweiz wirklich Luxus, schon 30 Tage ist überdurchschnittlich. Ich halte es auch für sehr selten, aber vereinbaren kann man alles. Ist das vielleicht eine staatliche Einrichtung?

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

TE hier:
Besten Dank für all die Infos.

Die 35 Tage ergeben sich aus 25 regulären Urlaubstagen und 10 weiteren durch die Arbeitsplatz-spezifischen betrieblichen Bedingungen.

Gerne weitere Tipps!

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 06.09.2021:

TE hier:
Besten Dank für all die Infos.

Die 35 Tage ergeben sich aus 25 regulären Urlaubstagen und 10 weiteren durch die Arbeitsplatz-spezifischen betrieblichen Bedingungen.

Gerne weitere Tipps!

Ist das Angebot von der SBB oder?

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Bin nicht der TE, aber ich tippe mal auf die Post :)
PS: Ich habe 28 Tage Ferien im Jahr + Überstundenabbau womit ich auf ca. 11-12 Wochen im Jahr komme, ist alles möglich :)

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

TE hier:
Besten Dank für all die Infos.

Die 35 Tage ergeben sich aus 25 regulären Urlaubstagen und 10 weiteren durch die Arbeitsplatz-spezifischen betrieblichen Bedingungen.

Gerne weitere Tipps!

Ist das Angebot von der SBB oder?

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 06.09.2021:

Hi Leute,

ich habe eine Stelle in Bern in der Schweiz angenommen und fange zum 01.01.2022 dort an.

Ich wollte fragen, ob es welche unter Euch gibt, die auch in die Schweiz gegangen sind, evtl. auch Bern und Tipps haben zu Wohnungsmarkt, Anmeldungen, Versicherungen, Abos (Internet, Strom, Mobilfunk etc.)..?

Wäre super, wenn man hier ein paar Tipps sammeln könnte.

Als Info: 35 Urlaubstage, 102k Gehalt. BE 2 Jahre.

Das ist hier alles sehr fix und unkompliziert.
Du musst innerhalb von 7 Tagen mit dem ausgefüllten Formular (Nummer weiß ich gerade nicht) bei der Gemeinde aufschlagen, die schicken dich ein paar Tage später zu einem anderen Amt bzgl. Ausländerausweis, den erhältst du dann auch wieder ein paar Tage später.

In Zürich ins Kreisbüro für den ersten Termin für die Beantragung der Aufenthaltsbewilligung B, dann erhältst du eine Meldebestätigung und vereinbarst direkt einen Termin beim Migrationsamt (in Zürich in Oerlikon) für die Aufnahme deiner biometrischen Daten für den Ausländerausweis.

Sobald du den hast kannst du Handy, Internet etc. beantragen.
Handy hab ich von Salt, kostet 30 CHF und hat Schweiz unbegrenzt und EU&USA 4 GB Datenvolumen.

Hier gibt es teilweise noch Anbieter, die bei vergleichbaren Konditionen ein paar CHF günstiger sind.

Internet je nach Anbieter in deiner Region.
KV musst du innerhalb von 30 Tagen glaube ich nachweisen, hier reicht allerdings schon eine Offerte von comparish.ch, ist auch recht unkompliziert.

Ich meine, du musst dich innerhalb von 90 Tagen krankenversichern, aber rückwirkend ab dem Tag deiner Einreise, also bringt ein Aufschieben hier nichts.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Vielen Dank für die tollen Infos, bestärkt mich, mich in der Schweiz zu bewerben.

Dazu mal eine Frage: Wie werden Praktika und Werkstudententätigkeiten in der Schweiz angesehen bzw. angerechnet?

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Bin nicht der TE, aber ich tippe mal auf die Post :)
PS: Ich habe 28 Tage Ferien im Jahr + Überstundenabbau womit ich auf ca. 11-12 Wochen im Jahr komme, ist alles möglich :)

TE hier:
Besten Dank für all die Infos.

Die 35 Tage ergeben sich aus 25 regulären Urlaubstagen und 10 weiteren durch die Arbeitsplatz-spezifischen betrieblichen Bedingungen.

Gerne weitere Tipps!

Ist das Angebot von der SBB oder?

Ja 28 Tage sind ja was anderes wie 35 Tage. Und wir fangen doch jetzt bitte nicht an die individuell geleisteten Überstunden mit einzurechnen:D

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Hast ja recht. Tut mir leid :D

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Bin nicht der TE, aber ich tippe mal auf die Post :)
PS: Ich habe 28 Tage Ferien im Jahr + Überstundenabbau womit ich auf ca. 11-12 Wochen im Jahr komme, ist alles möglich :)

TE hier:
Besten Dank für all die Infos.

Die 35 Tage ergeben sich aus 25 regulären Urlaubstagen und 10 weiteren durch die Arbeitsplatz-spezifischen betrieblichen Bedingungen.

Gerne weitere Tipps!

Ist das Angebot von der SBB oder?

Ja 28 Tage sind ja was anderes wie 35 Tage. Und wir fangen doch jetzt bitte nicht an die individuell geleisteten Überstunden mit einzurechnen:D

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Vielen Dank für die tollen Infos, bestärkt mich, mich in der Schweiz zu bewerben.

Dazu mal eine Frage: Wie werden Praktika und Werkstudententätigkeiten in der Schweiz angesehen bzw. angerechnet?

Also in Österreich werden diese Tätigkeiten definitiv in irgendeiner Form angerechnet.

Zur Schweiz kann ich leider nichts sagen.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Vielen Dank für die tollen Infos, bestärkt mich, mich in der Schweiz zu bewerben.

Dazu mal eine Frage: Wie werden Praktika und Werkstudententätigkeiten in der Schweiz angesehen bzw. angerechnet?

Also in Österreich werden diese Tätigkeiten definitiv in irgendeiner Form angerechnet.

Zur Schweiz kann ich leider nichts sagen.

Push

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Es ist wie in DE. Manche Unternehmen bevorzugen inländische Bewerber. Andere sind sehr international aufgestellt. Die einen bevorzugen Praktika, andere eher gute Noten.

Ich mach mein jährliches Marktwerttesting in dem ich mich auf 2-3 Stellen bewerbe.
1x hat man mich gefragt, ob ich jemand anderen mit ähnlich guten Qualifikationen kenne. Ich kannte jemanden aus DE der unbedingt her wollte und hab das erwähnt. Da hiess es dann nein danke man sucht eher Personen die bereits in CH leben. Gibt auch sowas.

Ansonsten haben die Vorredner ja schon viel gesagt.
Falls du ne Wohnung suchst ist es auch von Vorteil die schufaauskunft bereit zu halten. Viele Vermieter wissen, dass Leute aus DE kein Betreibungsauszug haben. Ansonsten den neuen AG bitten ein Zettel zu organisieren wo steht was du verdienst, unbefristet eingestellt wirst/bist und die dich dadurch unterstützen möchten (habe ich damals unaufgefordert gekriegt).

VG

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

Headhunter kommen eher in’s Spiel wenn du Berufserfahrung hast. Kaum für Berufseinsteiger und dann suchen sie auch nicht explizit nach Leuten, die noch nicht in der Schweiz wohnen.

Bist du denn ITler oder BWLer? Geht aus IT/Digital Business nicht ganz klar hervor aber wahrscheinlich eher ITler?

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

Arbeite für einen der zwei großen Pharma Konzerne in der Schweiz.
Headhunter nutzen wir fast ausschließlich für Kader (wenn intern keiner qualifiziert) oder wenn sich zu wenig Personen beworben haben (was fast ausgeschlossen ist).

Btw habe 23 Tage gesetzlichen Urlaub und fünf Tage schenkt mir der Arbeitgeber hinzu.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

Headhunter kommen eher in’s Spiel wenn du Berufserfahrung hast. Kaum für Berufseinsteiger und dann suchen sie auch nicht explizit nach Leuten, die noch nicht in der Schweiz wohnen.

Bist du denn ITler oder BWLer? Geht aus IT/Digital Business nicht ganz klar hervor aber wahrscheinlich eher ITler?

Dann nennen wir es eben externe Recruiter, die es auch für Stellen mit 0-2 Jahren Berufserfahrung nach meiner Recherche gibt.

Hintergrund spielt keine Rolle, durch Praktika und Teilzeit/Werkstudent wird der Fokus auf Digital Business/ Business Analyst sehr deutlich.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

Headhunter kommen eher in’s Spiel wenn du Berufserfahrung hast. Kaum für Berufseinsteiger und dann suchen sie auch nicht explizit nach Leuten, die noch nicht in der Schweiz wohnen.

Bist du denn ITler oder BWLer? Geht aus IT/Digital Business nicht ganz klar hervor aber wahrscheinlich eher ITler?

Dann nennen wir es eben externe Recruiter, die es auch für Stellen mit 0-2 Jahren Berufserfahrung nach meiner Recherche gibt.

Hintergrund spielt keine Rolle, durch Praktika und Teilzeit/Werkstudent wird der Fokus auf Digital Business/ Business Analyst sehr deutlich.

Solche arroganten Deutschen wie dich brauchen wir hier in der Schweiz nicht.

Du weisst es anscheinend eh besser und ignorierst die beiden Antworten, die du schon erhalten hast und die sagen, dass es für Berufseinsteiger ungewöhnlich ist.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Tipp für alle Deutschen, die in die Schweiz gehen oder auch nur mit Schweizern reden/schreiben: Mehr in Konjunktiven und Fragen reden, öfter mal das "eben" weglassen und ab und zu ein "dürfte", "müsste eventuell" oder "würde sich anbieten" einbauen.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

Headhunter kommen eher in’s Spiel wenn du Berufserfahrung hast. Kaum für Berufseinsteiger und dann suchen sie auch nicht explizit nach Leuten, die noch nicht in der Schweiz wohnen.

Bist du denn ITler oder BWLer? Geht aus IT/Digital Business nicht ganz klar hervor aber wahrscheinlich eher ITler?

Dann nennen wir es eben externe Recruiter, die es auch für Stellen mit 0-2 Jahren Berufserfahrung nach meiner Recherche gibt.

Hintergrund spielt keine Rolle, durch Praktika und Teilzeit/Werkstudent wird der Fokus auf Digital Business/ Business Analyst sehr deutlich.

Solche arroganten Deutschen wie dich brauchen wir hier in der Schweiz nicht.

Du weisst es anscheinend eh besser und ignorierst die beiden Antworten, die du schon erhalten hast und die sagen, dass es für Berufseinsteiger ungewöhnlich ist.

Da wird aber wieder der Minderwertigkeitskomplex der Schweizer deutlich: Was zur Hölle suchen Schweizer in einem deutschen WiWi-Forum?

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Naja machen wir uns mal ehrlich, eigentlich haben viele Leute, Nationen, Menschen verschiedenster Kulturkreise kein Bock auf die Schweiz, aber da die Löhne so hoch sind wagen viele trotzdem den Schritt und gehen dann nach paar Jahren wieder zurück.

Das liegt auch daran weil die Schweizer schon ein sehr komisches Volk sind. Nach dem Motto, Ausländer gerne aber nur gegen geringere Bezahlung und für die Drecksarbeit.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

Headhunter kommen eher in’s Spiel wenn du Berufserfahrung hast. Kaum für Berufseinsteiger und dann suchen sie auch nicht explizit nach Leuten, die noch nicht in der Schweiz wohnen.

Bist du denn ITler oder BWLer? Geht aus IT/Digital Business nicht ganz klar hervor aber wahrscheinlich eher ITler?

Dann nennen wir es eben externe Recruiter, die es auch für Stellen mit 0-2 Jahren Berufserfahrung nach meiner Recherche gibt.

Hintergrund spielt keine Rolle, durch Praktika und Teilzeit/Werkstudent wird der Fokus auf Digital Business/ Business Analyst sehr deutlich.

Solche arroganten Deutschen wie dich brauchen wir hier in der Schweiz nicht.

Du weisst es anscheinend eh besser und ignorierst die beiden Antworten, die du schon erhalten hast und die sagen, dass es für Berufseinsteiger ungewöhnlich ist.

Die beiden Antworten waren auf Headhunter für Kader bezogen. Headhunter sind nunmal nicht das gleiche wie "normale" Recruiter. Vielleicht solltest du dich besser informieren anstatt direkt xenophob zu werden weil dir ein Kommentar nicht gefällt.

An den Fragesteller: Als jemand der seinen Job zum Berufseinstieg mit 0 Jahren BE gefunden hat - ja, es gibt das, allerdings weniger als in DE oder UK, was aber auch mit der Größe der Schweiz zusammenhängt. Ist sicherlich auch branchenabhängig, ich bin im Bereich Finance unterwegs und bin über eine Recruiting Agency in London an meinen Job gekommen.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Frage an die Schweizer:

In der Schweiz, scheint mein Eindruck zu sein, läuft die Jobvermittlung viel über Headhunter bzw. Jobvermittler, lohnt es sich da als (deutscher) Berufseinsteiger (Richtung IT/Digital Business) zu melden?

Profil ist sicherlich überdurchschnittlich, dürfte sich für den Headhunter also auch lohnen.

Headhunter kommen eher in’s Spiel wenn du Berufserfahrung hast. Kaum für Berufseinsteiger und dann suchen sie auch nicht explizit nach Leuten, die noch nicht in der Schweiz wohnen.

Bist du denn ITler oder BWLer? Geht aus IT/Digital Business nicht ganz klar hervor aber wahrscheinlich eher ITler?

Dann nennen wir es eben externe Recruiter, die es auch für Stellen mit 0-2 Jahren Berufserfahrung nach meiner Recherche gibt.

Hintergrund spielt keine Rolle, durch Praktika und Teilzeit/Werkstudent wird der Fokus auf Digital Business/ Business Analyst sehr deutlich.

Solche arroganten Deutschen wie dich brauchen wir hier in der Schweiz nicht.

Du weisst es anscheinend eh besser und ignorierst die beiden Antworten, die du schon erhalten hast und die sagen, dass es für Berufseinsteiger ungewöhnlich ist.

Ohne Witz. Wundert mich nicht, dass es Schweizer gibt, die die Deutschen nicht mögen.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

WiWi Gast schrieb am 17.09.2021:

Naja machen wir uns mal ehrlich, eigentlich haben viele Leute, Nationen, Menschen verschiedenster Kulturkreise kein Bock auf die Schweiz, aber da die Löhne so hoch sind wagen viele trotzdem den Schritt und gehen dann nach paar Jahren wieder zurück.

Das liegt auch daran weil die Schweizer schon ein sehr komisches Volk sind. Nach dem Motto, Ausländer gerne aber nur gegen geringere Bezahlung und für die Drecksarbeit.

Solche Pauschalaussagen gibt's nur im WiWi Forum.
Bin deutscher Staatsbürger in der Schweiz und habe hier einigen Kontakt auch zu Schweizern, aber als Deutscher sollte man schleunigst seine arrogante Art ablegen, sonst wirst du nicht glücklich.
Ohne den Lohn wäre ich nicht hier, keine Frage, aber der Mehrwert an soft Facts ist eben auch da.

antworten
WiWi Gast

Schweizeinstieg

Solche arroganten Deutschen wie dich brauchen wir hier in der Schweiz nicht.

Du weisst es anscheinend eh besser und ignorierst die beiden Antworten, die du schon erhalten hast und die sagen, dass es für Berufseinsteiger ungewöhnlich ist.

Ohne Witz. Wundert mich nicht, dass es Schweizer gibt, die die Deutschen nicht mögen.

Wir halten fest: Die Schweizer die Jahrzehnte lang immer gerne Geschäfte mit der Anonymität gemacht haben, Stichwort Bankgeheimnis, das geht zurück bis in ganz dunkle Kapitel der deutschen Geschichte, beschweren sich jetzt ernsthaft, wenn jemand nicht seinen CV in einem Forum preisgeben will.

Sachen gibts, die kannst du dir nicht ausdenken.

Und natürlich gibt es Recruiter, Talent "Hunter" oder Headhunter, nenn wie du sie willst, die gezielt "Young" Talents ansprechen. Dass die Schweiz ihren Fachkräftebedarf nie und nimmer mit eigenen Leute decken kann ist ist doch wohl allgemeiner Fakt.

Versuchen geht über studieren, d.h. einfach bewerben. Es gilt statt Zürich, lieber Basel, St. Gallen oder Bern als Deutscher.

antworten

Artikel zu CH

Kadersalär-Studie 2017: Bonus im Topmanagement von 85.000 CHF

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Managersaläre in der Schweiz stagnieren. Vorsitzende der Geschäftsführung verdienen durchschnittlich 398.000 Schweizer Franken. Die Topverdiener unter den Schweizer Führungskräften sind dabei die Vorsitzenden von Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitenden. Ihr Salär beträgt im Schnitt 552.000 Schweizer Franken. Das Topmanagement erhält 2017 einen Bonus von durchschnittlich 85.000 Schweizer Franken.

Kader-Salärstudie 2015: Saläre der Schweizer Kader stagnieren

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Gehälter der Schweizer Manager steigen gegenüber dem Vorjahr 2014 nur um rund ein Prozent. Fast alle Topmanager beziehen eine variable Vergütung. Die höchsten Saläre zahlen ihren Managern die Versicherungen. Das ergab die Kadersalärstudie 2015 der Managementberatung Kienbaum.

Steuer- und Abgabenbelastung 2014 in Deutschland, Österreich und Schweiz stabil

Formular vom Finanzamt zur Einkommensteuererklärung.

Der Anteil von Steuern und Abgaben an den Gesamtarbeitskosten ist in Deutschland 2014 im Vergleich zum Vorjahr stabil geblieben. Das Einkommen eines unverheirateten Angestellten ohne Kind wurde durchschnittlich mit 49,3 Prozent belastet, das waren 0,09 Prozentpunkte mehr als 2013. Dies geht aus der OECD-Studie “Taxing Wages 2015” hervor, die den Steuerkeil für acht Familienkonstellationen modellhaft berechnet.

D A CH-Reformbarometer für 2015 - Regierungen bremsen Reformen aus

Ein rotes Stoppschild.

Sowohl Deutschland als auch Österreich und die Schweiz haben 2014 eine zukunftsweisende Wirtschaftspolitik vermissen lassen. Die Rentenreformen in Deutschland und der Schweiz sowie das Steuererhöhungspaket in Österreich sind kontraproduktiv. Im Mittelpunkt des Drei-Länder-Reformbarometers D A CH stehen die Arbeitsmarkt-, Sozial- sowie Steuer- und Finanzpolitik.

Kadersalärstudie 2013: Saläre steigen in der Schweiz

Das Ruder eines Bootes mit der schweizer Flagge.

Die Gehälter der Führungskräfte sind in der Schweizer Wirtschaft in 2013 im Schnitt um zwei Prozent gestiegen. Das ergab die aktuelle Kadersalärstudie von Kienbaum, für die mehr als 13.000 Positionen in knapp 430 Unternehmen analysiert wurden. Geschäftsführer verdienen derzeit im Schnitt 351.000 CHF und damit rund fünf Prozent mehr als 2012.

D A CH-Reformbarometer - In Trippelschritten auf das Treppchen

Das Dach eines asiatischen Gebäudes.

Bei der reformpolitischen Bilanz der vergangenen zwei Jahre präsentiert sich Deutschland gegenüber der Schweiz und Österreich als Klassenbester. Dieser Erfolg wurde freilich nicht mit einem „großen Wurf“, sondern mit einer Reihe von reformpolitischen Trippelschritten erzielt.

Schweizer Uni-Professoren erzielen weltweit die höchsten Löhne

Die Schweizer Universitäten bezahlen ihren Professorinnen und Professoren mit Abstand die höchsten Gehälter. Das zeigt ein weltweiter Vergleich, den Forscher für die Neue Züricher Zeitung durchgeführt haben.

D A CH-Reform-Barometer 2007: Drei-Länder-Vergleich - Reformeifer erlahmt

Über den Dächern von farbenfrohen Gebäuden.

Nach längerer Durststrecke wächst die Wirtschaft in Österreich, Deutschland und der Schweiz wieder kräftiger - dies hat allerdings vielerorts den Reformelan gebremst.

Kadersalärstudie Schweiz 2007 - Vergütung immer mehr nach Leistung

Ein kleiner, roter Reisewecker mit einem Kreuz und der Innschrift Switzerland.

Die Grundsalärsteigerungen der Schweizer Kaderpositionen betragen in der 1. Ebene 4,5 Prozent, in der 2. Ebene 3,8 Prozent und in der 3. Ebene 3,5 Prozent.

Unternehmen verstärken die Suche nach Fachkräften im Ausland

Manager: Rekrutierung von Fachkräften im Ausland

Aufgrund des Fachkräftemangels beschäftigt bereits jedes sechste deutsche Unternehmen ausländische Experten, wie eine aktuelle Studie von Bitkom Research und Linkedin zeigt. Vor allem Berufseinsteiger und Führungskräfte werden umworben. Das Online-Rekrutierung ist dabei besonders erfolgreich.

Im Ausland tätig werden

Selbstständige müssen gelegentlich Schriftstücke übersetzen lassen. Die Suche nach einem kompetenten Übersetzungsdienst ist nicht leicht. Die Qualität der Übersetzung sollte am wichtigsten sein. Dennoch ist es meist sinnvoll, einen Kostenvoranschlag einzuholen.

Studie: Der typische Arbeitstag im internationalen Vergleich

Eine Uhr mit der Zeit kurz vor neun hängt an einer Lagerhalle.

Die Deutschen trennen klar zwischen Arbeit und Freizeit. Nur 38 Prozent treffen sich nach Feierabend mit Kollegen. Vize-Weltmeister ist Deutschland im Urlaub machen. 30 Prozent nehmen sich zwischen 29 und 35 Tagen frei. 44 Prozent der Deutschen arbeiten aber auch mehr als 40 Stunden die Woche.

americandream.de - Green Card Verlosung der USA

Green-Card USA: Freiheitsstatur der USA

Mit dem als Green Card Verlosung bekannten Diversity-Visa-Programm vergibt die USA jährlich eine bestimmte Anzahl von Aufenthaltsgenehmigungen. Als staatlich zugelassene Auswanderungsberatungsstelle der USA bietet americandream.de Beratung und Hilfestellung zur Green Card Lotterie.

Studie: Jeder dritte deutsche Hochschulabsolvent sammelt Auslandserfahrung

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Insgesamt war jeder dritte deutsche Absolvent während seines Studiums zeitweilig studienbezogen im Ausland. Außerdem absolvieren immer mehr deutsche Studierende ein komplettes Studium im Ausland.

Auslandsentsendungen im Job nehmen zu

Das Bild zeigt eine gelbe Weltkarte.

Auslandsentsendungen gewinnen weiter an Bedeutung. Nach einer aktuellen Studie von Mercer erwarten über 70 Prozent der Unternehmen für 2013 eine Zunahme der kurzfristigen Auslandsentsendungen, 55 Prozent rechnen auch mit einem Anstieg der langfristigen Entsendungen.

Antworten auf Schweizeinstieg

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 30 Beiträge

Diskussionen zu CH

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland