DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg im AuslandUSA

Unterschied USA - Deutschland

Autor
Beitrag
Henning

Unterschied USA - Deutschland

Hallo Leute, ich wollte mal so rumfragen, ob mein Eindruck vielleicht täuscht. Ich studiere relativ viele CVs bei LinkedIn, weil ich selbst einen Career Change vornehmen will nach Abschluss der Promotion. Wenn ich so im US-amerikanischen Raum lese, gibt es da häufig Menschen, die in Branchen und Tätigkeiten arbeiten, die so rein gar nichts mit deren Studium zu tun haben. Z.B. jemand der Politikwissenschaft studiert hat und dann als "Global Currencies and Emerging Markets Sales Analyst" arbeitet. In Deutschland ist es meinem Gefühl nach so, dass man bei der Bewerbung viel eher schaut, ob die Zertifikate (also z.B. Studium) zu der Stelle passen. Könnt Ihr das bestätigen? Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Ja, das stimmt. Es gibt sehr viele Länder, wo das Diplom/ was man studiert hat, nicht so wichtig ist (viel wichtiger: Berufserfahrung). Deutschland ist hier eher eine Ausnahme, dass das Diplom hier sehr zählt. Das ändert sich aber langsam (zum Glück).

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Marcina schrieb am 28.07.2020:

Hallo Leute, ich wollte mal so rumfragen, ob mein Eindruck vielleicht täuscht. Ich studiere relativ viele CVs bei LinkedIn, weil ich selbst einen Career Change vornehmen will nach Abschluss der Promotion. Wenn ich so im US-amerikanischen Raum lese, gibt es da häufig Menschen, die in Branchen und Tätigkeiten arbeiten, die so rein gar nichts mit deren Studium zu tun haben. Z.B. jemand der Politikwissenschaft studiert hat und dann als "Global Currencies and Emerging Markets Sales Analyst" arbeitet. In Deutschland ist es meinem Gefühl nach so, dass man bei der Bewerbung viel eher schaut, ob die Zertifikate (also z.B. Studium) zu der Stelle passen. Könnt Ihr das bestätigen? Viele Grüße

Also im IB/Consulting gibt's allgemein schon relativ viele, die was ganz anderes studiert haben. In den USA noch mehr als in Deutschland. In anderen Branchen werden jedoch schon die Leute mit dem entsprechendem Studium gesucht

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Marcina schrieb am 28.07.2020:

Hallo Leute, ich wollte mal so rumfragen, ob mein Eindruck vielleicht täuscht. Ich studiere relativ viele CVs bei LinkedIn, weil ich selbst einen Career Change vornehmen will nach Abschluss der Promotion. Wenn ich so im US-amerikanischen Raum lese, gibt es da häufig Menschen, die in Branchen und Tätigkeiten arbeiten, die so rein gar nichts mit deren Studium zu tun haben. Z.B. jemand der Politikwissenschaft studiert hat und dann als "Global Currencies and Emerging Markets Sales Analyst" arbeitet. In Deutschland ist es meinem Gefühl nach so, dass man bei der Bewerbung viel eher schaut, ob die Zertifikate (also z.B. Studium) zu der Stelle passen. Könnt Ihr das bestätigen? Viele Grüße

Den Eindruck würde ich unterstützen. In den USA ist der Ruf der Uni auch extrem wichtig (in Europa gibt es diese Entwicklung aus meiner Sicht auch, aber auf viel niedrigerem Niveau). Wenn Du in den USA auf einer Ivy League - Uni warst, ist es oft egal, ob Du Geschichte, Philosophie oder VWL studiert hast, Dir werden ähnliche Jobs offenstehen. In Deutschland habe ich den Eindruck, dass Du in bestimmte Branchen nur mit bestimmten Studiengängen kommst (wobei sich das gefühlt auch etwas entspannt, viele Beratungen nehmen zum Beispiel ja auch sehr gerne MINTler oder Mediziner).

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Im Angloamerikanischen Raum zählt halt Uni Name > Studium. Kurzum, Political Science Degree von Harvard >>>>>>>> Business Degree University of San Diego.

Warum das so ist? Alleine um für Harvard zugelassen zu werden hat man im Regelfall (Vitamin B, Bestechungen und co ausgenommen) vorher schon so viel leisten müssen dass man rundum als kompetent gilt. Sprich, du kannst jemanden der Politikwissenschaften irgendwo in DE studiert Null mit einem Harvard Studenten vergleichen.

Unabhängig vom Degree, die kognitiven Fähigkeiten sind im Schnitt sicherlich um einiges höher als vom Durchschnittstudenten an anderen Universitäten. Alles andere Fachwissen kann sowieso nachgelernt werden, Intelligenz nicht.

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Ja, in UK und US ist das viel üblicher als hier, es wird eher auf den Uninamen als auf das Fach geschaut. Und gerade in den USA gibt es an vielen Unis ja ein Core Curriculum, d.h. ein Political Science Student kann locker einige Kurse in Mathe oder Informatik besucht haben...

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Leider kann man das "noch" bestätigen. Manche legen auch Wert auf einen roten Faden, der besagt, dass eine einheitliche Richtung befolgt wird. Bspw. die Studienrichtung + Praktika im gleichen Bereich stattgefunden haben.

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Ja das ist in den USA und auch Großbritannien so.
Halbes Investmentbanking in London hat Politik, Internationale Beziehungen, Geschichte, Literatur oder sonstwas studiert.

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Von welchem Fächern sprechen wir hier? Bei Geisteswissenschaften ist es doch in jedem Land üblich, dass die Meisten etwas völlig anderes machen, als was sie studiert haben.

In anderen Fächern ist es schon so, dass in den USA mehr auf Skills, als auf Zeugnisse geschaut hat. Bei US Bewerbungen ist es z.B. normal, das die Bewerbung nur aus Cover Letter und CV/Resume besteht, also ohne Zeugnisse, teils wird sogar auch das Cover Letter weggelassen. Bei uns unvorstellbar bei Bewerbungen, aber da merkt man schon, das der Fokus wo anders liegt.

antworten
Henning

Unterschied USA - Deutschland

cool super! Danke für die Antworten.

antworten
Henning

Unterschied USA - Deutschland

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Marcina schrieb am 28.07.2020:

Hallo Leute, ich wollte mal so rumfragen, ob mein Eindruck vielleicht täuscht. Ich studiere relativ viele CVs bei LinkedIn, weil ich selbst einen Career Change vornehmen will nach Abschluss der Promotion. Wenn ich so im US-amerikanischen Raum lese, gibt es da häufig Menschen, die in Branchen und Tätigkeiten arbeiten, die so rein gar nichts mit deren Studium zu tun haben. Z.B. jemand der Politikwissenschaft studiert hat und dann als "Global Currencies and Emerging Markets Sales Analyst" arbeitet. In Deutschland ist es meinem Gefühl nach so, dass man bei der Bewerbung viel eher schaut, ob die Zertifikate (also z.B. Studium) zu der Stelle passen. Könnt Ihr das bestätigen? Viele Grüße

Also im IB/Consulting gibt's allgemein schon relativ viele, die was ganz anderes studiert haben. In den USA noch mehr als in Deutschland. In anderen Branchen werden jedoch schon die Leute mit dem entsprechendem Studium gesucht

Danke für den Hinweis mit IB/Consulting. Vielleicht wäre das was für mich. Ich bin ursprünglich Geisteswissenschaftlerin, merke aber, dass mich wirtschaftliche Zusammenhänge, Bilanzen usw. viel stärker interessieren, als ich das noch vor 13 Jahren zu Beginn meines Studiums gedacht hätte. Ich denke derzeit darüber nach, mich fortzubilden im Bereich Management (Harvard Business School Online) etc.... Für weitere Tipps und Hinweise bin ich sehr dankbar, da ich in meinem analogen Bekanntenkreis niemanden habe, der in diese Richtung gehen wollte und dann vor allem mit Career Change

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Bei MBB musst Du zwar zeigen, warum Du Interesse hast, allerdings ist ein Online-Zertifikat nicht so wahnsinnig interessant. Der PhD und Deine Persönlichkeit und bisherigen Interessen öffnen oder schließen die Tür, die paar Kennzahlen bekommst Du nachher in einem Mini MBA beigebracht.

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

Marcina schrieb am 30.07.2020:

Danke für den Hinweis mit IB/Consulting. Vielleicht wäre das was für mich. Ich bin ursprünglich Geisteswissenschaftlerin, merke aber, dass mich wirtschaftliche Zusammenhänge, Bilanzen usw. viel stärker interessieren, als ich das noch vor 13 Jahren zu Beginn meines Studiums gedacht hätte. Ich denke derzeit darüber nach, mich fortzubilden im Bereich Management (Harvard Business School Online) etc.... Für weitere Tipps und Hinweise bin ich sehr dankbar, da ich in meinem analogen Bekanntenkreis niemanden habe, der in diese Richtung gehen wollte und dann vor allem mit Career Change

An der Cornell University haben die auch Online Weiterbildungen. Ein Zertifikat ist da als Abschluß möglich.

https://www.ecornell.com

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Ja, das stimmt. Es gibt sehr viele Länder, wo das Diplom/ was man studiert hat, nicht so wichtig ist (viel wichtiger: Berufserfahrung). Deutschland ist hier eher eine Ausnahme, dass das Diplom hier sehr zählt. Das ändert sich aber langsam (zum Glück).

Zum Glück? Das kann nur jemand sagen, der sich durchs Studium durchgemogelt hat sich aber toll verkaufen kann. Zum Glück reicht das hierzulande, anders als in den USA, oft nicht aus und es kommt noch darauf an, Fachkenntnisse zu haben und nicht nur ein guter Blender zu sein. (ist aber sicher sehr branchenabhängig)

antworten
Henning

Unterschied USA - Deutschland

Vielen Dank! Werde ich mir definitiv anschauen!

WiWi Gast schrieb am 30.07.2020:

Marcina schrieb am 30.07.2020:

Danke für den Hinweis mit IB/Consulting. Vielleicht wäre das was für mich. Ich bin ursprünglich Geisteswissenschaftlerin, merke aber, dass mich wirtschaftliche Zusammenhänge, Bilanzen usw. viel stärker interessieren, als ich das noch vor 13 Jahren zu Beginn meines Studiums gedacht hätte. Ich denke derzeit darüber nach, mich fortzubilden im Bereich Management (Harvard Business School Online) etc.... Für weitere Tipps und Hinweise bin ich sehr dankbar, da ich in meinem analogen Bekanntenkreis niemanden habe, der in diese Richtung gehen wollte und dann vor allem mit Career Change

An der Cornell University haben die auch Online Weiterbildungen. Ein Zertifikat ist da als Abschluß möglich.

https://www.ecornell.com

antworten
WiWi Gast

Unterschied USA - Deutschland

WiWi Gast schrieb am 31.07.2020:

WiWi Gast schrieb am 28.07.2020:

Ja, das stimmt. Es gibt sehr viele Länder, wo das Diplom/ was man studiert hat, nicht so wichtig ist (viel wichtiger: Berufserfahrung). Deutschland ist hier eher eine Ausnahme, dass das Diplom hier sehr zählt. Das ändert sich aber langsam (zum Glück).

Zum Glück? Das kann nur jemand sagen, der sich durchs Studium durchgemogelt hat sich aber toll verkaufen kann. Zum Glück reicht das hierzulande, anders als in den USA, oft nicht aus und es kommt noch darauf an, Fachkenntnisse zu haben und nicht nur ein guter Blender zu sein. (ist aber sicher sehr branchenabhängig)

Zum Glück weil: 1) Studium und Berufserfahrung sind zwei andere Sachen, jemand, der schlechte Noten hatte, kann sehr guter Mitarbeiter sein. 2) man muss flexibel sein: wenn ich Soziologie studiert habe und ich bemerke, dass ich doch etwas anderes machen will oder muss, dann kann ich mich einfach umschulen (Kurse, Berufserfahrung), ohne ein neues Studium zu beginnen (wozu doch Studium?, siehe Punkt 1). Es gibt mMn sehr wenige Studiengänge, wo das Studium wirklich praktisch auf den Beruf anwendbar ist (vielleicht Bauingenieurwesen, Medizin).

antworten

Artikel zu USA

MBA-Special Teil 2: Das US-Modell

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund über den Buchstaben MBA.

In Zusammenarbeit mit MBA-Gate präsentiert WiWi-TReFF eine mehrteilige Serie zum Thema Master of Business Administration.

E-Book: USA - Geschichte, Wirtschaft, Gesellschaft

Größte Wirtschaftsmacht und einzige Supermacht zu Beginn des neuen Jahrtausends: So wird häufig die Rolle der USA charakterisiert. Bei genauerem Hinsehen zeigen sich jedoch auch Widersprüche in diesem Land. Das völlig neu überarbeitete Heft der Bundeszentrale für politische Bildung skizziert den Weg der USA zum Motor der Weltwirtschaft.

Deutsch-Amerikanisches Praktikantenprogramm

Die amerikanische Flagge vor blauem Himmel.

Mit dem „Deutsch-Amerikanischen Praktikantenprogramm“ bietet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH jedes Jahr jungen Deutschen die Möglichkeit, erste Berufserfahrungen in den USA zu machen. Die Bewerbung muss mindestens zwei Monate vor Praktikumsbeginn eingegangen sein.

Leitfaden Auslandspraktikum USA und Kanada

Eine wehende amerikanische Flagge.

Die Studienberatung USA der FH Hannover hat ihren Leitfaden zum Auslandspraktikum in den USA und Kanada neu aufgelegt. Die Broschüre ist in der 11. Auflage komplett überarbeitet und aktualisiert und umfasst 68 Seiten.

USA-Praktikum per »Career Training Programm«

Die Golden Gate Brücke aus der Vogelperspektive.

»Career Training Programm« von InWEnt für Studierende und Berufstätige aus dem Wirtschaftsbereich - Stipendien und Darlehen für USA-Praktikum möglich.

Die USA im statistischen Länderprofil

Das Statistische Bundesamt (Destatis) hat im Vorfeld der Präsidentschaftswahlen ein neues Länderprofil »Vereinigte Staaten 2008« veröffentlicht, das international vergleichbare Daten aus den Bereichen Bevölkerung, Wirtschaft, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt, Soziales, Verkehr, Umwelt und Energie enthält.

Notbremse gezogen - Das Beben in der US-Finanzbranche

Großaufnahme der Notbremse in einer Berliner U-Bahn.

Westfalenpost: Kommentar von Stefan Pohl

US-Notenbankchef Greenspan an den Daumenschrauben

Der US-Notenbankchef hat es schon getan und sein europäischer Kollege spielt mit dem Gedanken: Leitzinserhöhung! Die obersten Währungshüter beider Wirtschaftszonen erklärten in dieser Woche Unsicherheiten bei der Bestimmung der Inflationsaussichten.

US-Wirtschaft hält Potenzialkurs

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Die US-Wirtschaft wird im ersten Halbjahr 2005 mit einer Wachstumsrate von rund 3,5 Prozent voraussichtlich leicht über dem Potenzialpfad von 3 - 3,5 Prozent liegen.

Beratungs- und Informationsplattform MarkteinstiegUSA

Informationsplattform Markteinstieg USA

Die Deutsch-Amerikanische Handelskammer informiert und berät deutsche Unternehmen über die Plattform MarkteinstiegUSA bei der Anbahnung von Geschäftsbeziehungen in den USA.

Weiterhin hohes Wachstum in den USA

USA hohes Wachstum

Das insgesamt stabile Produktivitätswachstum gibt Anlass zur Hoffnung, dass die US-amerikanische Wirtschaft in den nächsten Jahren ein hohes Wachstum erreichen kann. Allerdings bestehen durchaus Risiken für die weitere Entwicklung.

Stiftung Deutsch-Amerikanische Wissenschaftsbeziehungen

Eine Hand hält eine kleine, amerikanische Flagge.

Die Stiftung fördert deutsch-amerikanische Studiengruppen, die sich mit ausgewählten sozialwissenschaftlichen Problemen befassen - Antragstellung bis 31. März 2004 möglich

Außenwirtschaft: Enge Bande mit den USA

An einem Fahnenmast wehende Flagge der USA vor blaugrauem Himmel.

Aus- und Einfuhren haben in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen. Hochwertige Industriewaren machen über 90 Prozent der deutschen Exporte in die USA aus.

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 3

Ein Junge mit seinem Skateboard beim Sprung in den Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 3: Transport, Einkaufen, Freizeitgestaltung

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in den USA: Los Angeles 2

Streetball Basketball bei Sonnenuntergang.

Ingo Tributh und Tobias Wörmann verbrachten ein Jahr an der UCLA. Teil 2: Einschreibung, Studienverlauf, Kurse

Antworten auf Unterschied USA - Deutschland

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu USA

37 Kommentare

US-Exit planen

WiWi Gast

Mit einem AG aus Europa kommt man mit einem L oder E Visum relativ leicht in die USA. Anforderungen und Kosten sind überschaubar, ...

Weitere Themen aus Berufseinstieg im Ausland