DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryAWM

Weiterbildung im Wealth Management

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Liebes Forum

Ich bin auf der Suche nach einer Weiterbildung auf das Wiwi-Forum aufmerksam geworden.

Ich arbeite seit drei Jahren im Wealth Management als RM bei einer schweizer Bank. Vor etwas mehr als einem Jahr habe ich berufsbegleitend meinen Bachelor in banking and finance an einer FH abgeschlossen. Nun nach einem Jahr Pause möchte ich nochmals eine Weiterbildung absolvieren, um mich beruflich weiterzuentwickeln. Ich möchte mich in Richtung Investment- oder Produktespezialist entwickeln. Nun stelle ich mir die Frage, was die passende Weiterbildung ist. Da ich weiterhin arbeiten möchte bietet sich etws berufsbegleitendes an.

Optionen sind sicher folgendes:

  • CFA
  • CIIA
  • berufbegleitender Master in banking and finance an der FH

Was denkt ihr? Bietet sich ein Master oder eine berufsbezifische Ausbildung besser an?
Findet ihr etwas berufsbegleitendes gut? Oder denkt ihr, dass ein vollzeit Master in Finance an einer Uni (Schweiz oder Ausland) mich mit meiner Arbeitserfahrung weiterbringt?

Bereits vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Ich mache CFA und in meiner Lerngruppe ist ein PWM Banker

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Vielen Dank! Andere Meinungen?

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

CFA und CIIA sind der way to go. Wenn du irgendwann Richtung (Single) Family Office gehen möchtest wäre auch der CAIA eine Überlegung wert.

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Wenn du den einfachen Weg gehen willst Master.

Wenn du signaling betreiben möchtest und zeigen willst, dass du wirklich was drauf hast cfa

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Den CFA mit den Ziel "Signalling" anzugehen halte ich für unklug. So kann man vielleicht Level 1 wuppen, aber danach braucht man idR schon eine stärkere (intrinsische) Motivation um monatelang nach Feierabend für ein Examen zu lernen.

Was ist denn mit dem CFP - ist das nicht das auf Wealth Management zugeschnittene Examen?!?

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

CFA - Asset/Portfolio Management
CFP - PWM

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Ich möchte mich Richtung Asset/Portfolio Managment entwickeln. Die Frage ist, ob ich mit dem CFA oder einem Master (Bsp. MaccFin HSG mit 60% weiterhin als RM arbeiten) dort besser reinkomme.

Bzw, genügt der CFA für den Einstieg? Oder wird dieser nicht eher als Weiterbildung on the job im Asset / Portfoliomanagement verlangt?

Erhöht ein Master von der HSG generell meine Chancen?

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

push

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Kann niemand eine wertvolle Antwort geben?

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Wenn du in das Assetmanagement gehen willst bist du mit einem CFA deutlich besser gestellt als mit einem Master. Mit einem CFA bist du spezialisiert und wirst mit kusshand genommen gegenüber einem Masterabsolventen...

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Mit CFA kann man, gerade auch international gesehen, nichts falsch machen.
CIIA etc. kennt dort kein Mensch.

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Mach den CFA. Bin selber im PM und hier läuft fast jeder damit rum bzw lernt gerade dafür. Bei größeren Firmen fast schon ein Muss.

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Wie läuft bei euch die Förderung für CFA?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Mach den CFA. Bin selber im PM und hier läuft fast jeder damit rum bzw lernt gerade dafür. Bei größeren Firmen fast schon ein Muss.

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Wird alles bezahlt. Prüfungsgebühr + Schweser

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Wie läuft bei euch die Förderung für CFA?

Mach den CFA. Bin selber im PM und hier läuft fast jeder damit rum bzw lernt gerade dafür. Bei größeren Firmen fast schon ein Muss.

antworten
WiWi Gast

Weiterbildung im Wealth Management

Und wird man auch freigestellt für die Vorbereitung zur Prüfung?

WiWi Gast schrieb am 29.04.2019:

Wird alles bezahlt. Prüfungsgebühr + Schweser

antworten

Artikel zu AWM

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor liegen bei 100-190 Euro

Public Services: Beraterhonorare im Öffentlichen Sektor

Die Stundensätze von Unternehmensberatern liegen bei Beratungsprojekten im Öffentlichen Sektor zwischen 100 Euro und 190 Euro. In der Strategieberatung variieren die Tagessätze für den Einsatz eines Projektleiters in der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager von 1.150 bis 2.275 Euro. Die vergleichbaren Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Antworten auf Weiterbildung im Wealth Management

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu AWM

4 Kommentare

Wealth Management

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.01.2019: Oh Hunt, was tust du? Abgesehen davon, wird hier so gut wie nie über AM, Strategien und ähn ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory